Skip to main content
Internet Archive's 25th Anniversary Logo

Full text of "Deutsche Zeitschrift fuer Geschichtswissenschaft NF 1919-20"

See other formats



Goode 



OriginallFrom 
UNIVERSITY Ol MICHIGAN 



I 



i 



C^f\C\d\i' Original from 

by VjUU^IC UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Original from 



igiiized by Google 



UNIVERSITY OF MICHIGAN 



C^f\r%ct\i* Original from 

by VjUU^IC UNIVERSITY OF MICHIGAN 






C^f\r%ct\i* Original from 

by VjUU^IC UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1 



HISTORISCHE 

YIERTELJAHRSCHRIFT 



HERAUSGEGEBEX VOX 



Dr. GERHARD SEELIGER 

O. PROFESSOR AN 1>KB I'MVEllGlTAT LtttrZltf 



XIX. JAHRGANG 1919/1920 



NEUE FOLGE DER 
DEUTSCHEN ZE1TSCHRIFT PtR GESCHrCHTSWISSENSCHAFT 



DER GANZEN' FQLQE SIEBESTNDZWANZ10STER JAHRGANG 




VERLAG UND DRUCK 
BTJCHDRUCKEREI DER WILHELM UXD BEKTBA v. BAEXSCH ST1FTUNG 

DRESDEN" 1921) 



{~^f\f*%rt\t* Original from 

by VjUU^IC UNIVERSITY OF MICHIGAN 






* ta * " \ 






i 



Alle Rechte vorhehalt€D, 



by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



■1 



HISTORISCHE 

VIERTELJAHRSCHRIFT 



HERAUSGECiEBEX VOX 



* * a i 7 



"V Dr GERHARD SEELIGER 

f" P ~, ' " ^ O. PROFESSOR AN DKli L'MVKUSITAT LEIPZIG 

XIX. JAHRGASG 1919 



XEITE FOUiE DER 
riETTSCHEN ZEITSCHRIFT FFR GESCIIK -HTSWlSSEXSrHAFT 



DER GANZKN FOLOK SIEBKNTNDZW AXZiGS TKR JAHRGAXG 



I. HKFT 



Ai:SGKGKBKX AM Ih. JCLl 19W 




YERLAG UXD DRUCK 
BUCHDRUCKEREI DER WILHELM UXD BERTHA v. BAEXSCH STIFTUNG 

DRESDEX 1919 

rv «w h r^r^orslf* Original from 

digitized by VjUU^U, UNIVERSITY OF MICHIGAN 



HISTORISCHE VIERTELJAHRSCHRIFT 

Herausgegeben von Prof. Dr. Gerhard Seeliger in Leipzig. 
Verlag and Druck: Buchdruckerei der Wilhelm uud Bertlui ▼. Baensch Stiftong, Dresden- A. 1. 



Der Preis fur den Jahrgang yon 4 Heften im Urafange von ca. 48 Bogen 
betray 30 Mark. 

Die Abteilung ^Nach rich ten and Notizen" bringt Notizen ttber nene lite* 
rarische Erscheinnngen sowie ttber alle wichtigeren Vorgange auf dem per- 
sonlichen Gebiet des geschichtswissenschaftlichen Lebens. 

Die Herausgabe and die Leitnng der Redaktionsgeschafte wird yon Herrn 
Prof. Seeliger geftthrt. 

Beitrage aller Art bitten wir an den Herausgeber (Leipzig- Golilis, Kirch- 
weg 2) zn richten. Alle Beitrage werden mit 40 Mark fiir den Bogen honoriert. 

Die Znsendnng yon Rezensionsexemplaren wird an die Schriftleitung 
der Historischen Vierteljahrschrift (Leipzig, Universitat, Borneriannm I.) 
erbeten. Im Interesse pilnktlicher and genaaer bibliographiscber Bericht- 
erstattnng werden die Herren Autoren nnd Verleger ersucht, audi kleinere 
Werke, Dissertation en, Programme, Separatabzuge von Zeitschriftenaufs&tzen 
usw., die nicht auf ein besonderes Referat Anspruch machen, sogleich beim 
Erscheinen der Verlagsbuchhandlung oder der Schriftleitung zugehen zu lassen. 



INHALT DES 1. HEFTES 

Aufs&Ue: ~ 8#iU 

Forschungen zur Vorgeschichte des Bauerukrieges. Von Dr. Otto fichiff in 

Frankfort a. M , 1 

Das Reichskriegssteuergesetz vom Jahre 1422. Von Prof. Dr. Hermann Herre 

in Httnchen 13 

Der angebliche Ssterreichische General Von Meyer in der Schlacht bei Freiberg 

1762. Von Univ.-Prof. Dr. Richard Schmitt in Berlin. . 63 

Kleinc Mitteilungm; 

Zn einer Stelle in den Gesta Friderici I iirtperatoris in Lombardia. Von Privat- 
dozent Dr. Ludwig Steinberger in Mtinchen ^9 

Auch quod mit dem Konjunktiv. Von Prof. Dr. Karl Schambach in Tauber- 
bischofsheim 80 

Kritikcn : 

Harry Brefilau, Handbuch der Urkundenlehre fttr Deutschland und Italien. 
Von Univ-Prof. Dr. W. Erben in Graz 84 

Dr. F. Keotgen, Der deutsche Staat des Mittelalters. Von Dr. iur. Theodor 
Korseit in Dresden * 86 

Panl Simson, Geschichte der Stadt Danzig. Von Univ.-Prof, Dr. Daenell in 
Mttnster i. W 99 

Hans Vogts, Das Cdlner Wohnhans bis zum Anfang des 19. Jahrhnnderts. 
Von Dr. Theodor Hampe, Direktor des Nationalmusenms in Nttrnberg . . 101 

Alfred von Martin, Coiuccio Salatatis Traktat „Vom Tyrannen". Von Univ - 
Prof. Dr. Panl Joachimsen in Mtinchen 106 

Alfred von Martin, Coiuccio Salutati nnd das hnmani*tische Lebensideal. Von 
demselben 106 

Ernst Walser, Poggius Florentine. Leben und Werke. Von demselben . . 106 
J. Strieder, Studien znr Geschichte kapitalistischer Organisationsformen: Kar- 
telle, Monopole nnd Aktiengesellschaften im Mittelalter nnd zn Beginn der 
Nenzeit Von Univ.-Prof. Dr. Fr. Rflrig in Leipzig 110 

C. Zivier, Neuere Geschichte Polens. Von Univ.-Prof. Dr. R. F. Kaindl in Graz 128 
Wilhelm Bauer, Verdffentlichungen der Kommission fttr neuere Geschichte 

Osterreichs 11. Von Prof Dr P. Kalkoff in Breslau 126 , 

Felician Ge6, Schriften der Kgl. S&chsischen Kommission fttr Geschichte XXII. 

Von demselben . .(. a^AoJ S.H. . . . 126 i 

UNIVERSftJ[JS.IKW«llU.^.,u^ 



ltf "it* 1.) 



IX HALT DES XIX. .IAHROANGS 1919 



Aufs&tze. 

Seite 

<5rohne, Ernst, Uber Grundlagen und Aufbau der „Weltgeschicktlichen 

Betrachtungen" Jacob Burckhardts 441 

Bezoldj Friedrich v., Bin antisimonistisches Gelttbde K5nig Heinrichs I 169 
Herzfeld, Gottfried, Das Strafverfahren Gregors VII. im Lichte der 

Ideen Augustins und Gregors 1 30fr 

Gerlach, Walther, Kritische Bemerkungen zu neuen DnterBtichungen 

flber die Anfange der St&dte im Mittelalter 331 

Herre, Hermann, Das Reichskriegssteuergesetz vom Jatare 1422 ... 13 
Sehiff T Otto, Forschungen zur Vorgeschichte des Batiernkrieges . . 1. 189 
Zwingmann, Heinrich, Johann de Witt und Ludwig XIV. 1663 . , . 220 
Schmitt, Richard, Der angebliche Osterreichische General von Meyer in 

der Schlacht bei Freiberg 1762 53 

Laubert, Manfred, Die polnische Frage auf dem Posener Provinzial- 

landtage von 1843 453 

Bergs trafier, Ludwig, Kritische Studien zur Konfliktszeit 346 

Klein* Mitteilungen. 

Kaindl, ft. F., Zur alter en Geschichte der Deutschen in den Sudeten- 

landern 377 

Lehmann, Paul, Bttchersammlung und Bucherschenkungen Earls des 

GroBen 237 

Hofmeister, Adolf, Wipos Verse liber die Abstammung der Kaiserin 

Gisela von Karl dem Grofien 386 

Schambach, Karl, Auch quod mit dem Konjunktiv 80 

Steinberger, Ludwig, Zu einer Stelle in den Gesta Friderici I. impera- 

toris in Lombardia 79 

Seeliger, G., Karl Lamprecht 133 

Jacob, K. H., Nachruf fiir Moritz Hoenes 167 

Levison, W., Nachruf fiir Oscar MaBlow 168 

Eulenburg, Frz., Zur Erinnerung an Gustav Schmoller und Adolf Wagner 430 



byGoC 



v--j|f> Original from 

406079 UNIVERSITy 






IV Inhalt 

Seite 
Seeliger, G., Nachruf filr Albert Hauck 438 

— , Rudolf Sohm 543 

Nachruf fttr Julius von Pflugk-Harttung 56fc 

Besprecbungen* 

Achilles, Hans, Die Beziehungen der Stadt Braunschweig zuin Reich 

im ausgehenden Mittelalter und zn Beginn der Neuzeit. (Gerlach.) 147 

Akten und Urkunden, NiederlEndische , zur Geschichte der Hanse und 
zur deutschen Seegeschichte, bearbeitet von R. H&pke. 1. Bd. 1531 
bis 1557. (Daenell.) 286 

Amira, K. v. 9 Der Stab in der germanischen Rechtssymbolik. (Hof- 

meister.) 893 

Arnpeck, Veit, S&mtliche Chroniken. Hrsg. von Georg Leidinger. 

(Joachimsen.) 259 

Barth, P., Die Philosophic der Geschichte als Soziologie. 2. Aufl. (Bern* 

heim.) 481 

Bauer, W., Korrespondenzen Bsterreichiicher Herracher. 1.: Die Korre- 
spondenz Ferdinands I. 1. Band: Familienkorrespondenz bis 1526. 

(Kalkoff.) 125 

Bibliothekskataloge, Mittelalterliche f Osterreichs. (Leidinger.) . . 613> 
Blok, P. J. f Gesehiedenis van het Nederlandsche Volk. (Mentz.) . . 500 

— , Geschichte der Niederlande. verdeutscht durch Pastor 0. G. Houtrouw. 

Bd. 5. (Menta.) 500 

Blttchers Briefe. Hrsg. v. W. v. Unger. (R. 8chmitt.) . 271 

Brandenburg, E., Die Reichsgrttndung. (Hartung.) 273- 

BreBlau, H., Handbuch der Urkundenlehre fftr Deutschland und Italien. 

(Erben.) 84 

Briefwechsel der Brtider Ambrosius und Thomas Blare 1509 — 1667. 

(G.Wolf.) 289 

Cl^ry, Adr. Rob, de, Les id£es politiques de Fr<5d6ric de Gentz. (M. 

Schneider.) 419 

Coin, Die Stadt, im ersten Jahrhundert unter preuBischer Herrschafr, 

1815—1915. (Keufien.) 294 

Concilium Tridentinum. Coll. et ill. Godefridus Bu9chbell. (Friedens- 

burg.) 129 

Doeberl, M., Entwicklungsgeschichte Bayerns. 1. Bd. 3. Aufl. (Joetze.) 254 
— , Ein Jahrhundert bayerischen Verfassungslebens. 2. Aufl. (Joetze.) . 423 
Evjen, John O., Scandinavian Immigrants in New York 1630 — 1674. 

(Daenell.) 291 

Far rand, M., The Framing of the Constitution of the United States. 

(Daenell.) 293 

Faust, A. B., Da9 Deutschtum in den Yereinigten Staaten. Bd. 1. u. 2. 

(Daenell.) 26a 

n- v ^k r^nonfr- Original from 

Jigitizetf Dy ^UU^lL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Inhalt V 

Seite 
Friedensburg, W., Geschichte der Universit&t Wittenberg. (KeuBen.) 148 

Friederich,Rud., Die Befreiungskriege 1813— 1816. Bd.4. (R. Schmitt.) 410 

Fueter, E,, Geschichte des europ&ischen Staatensystems von 1492—1559. 

(W.Bauer.) 631 

Gefi, Felix, Akten und Briefe zur Kirchenpolitik Herzog Georgs yon 

Sachsen. 2. Bd. 1525—1527. (Kalkoff.) 125 

Hagedorn, B., Die Entwicklung der wichtigsten Schiffstypen bis ins 

19. Jahrhundert. (Daenell.) 398 

Hamelmanns, Hermann, geschichtliehe Werke. Kritische Neuausgabe 

Ton Klemens Ldffler. (Joachimson.) 291 

Hasse, Gust, Theodar von Schtfn und die Steinsche Wirtschaftarefonn 

(E. W. Meyer f.) 151 

Hefele, K., Der heilige Bernhardin von Siena und die franziskanische 

Wanderpredigt in Italien wfthrend des 15. Jahrhunderts. (G.Schreiber.) 146 

Herlitz, Niels, Studie over Carl XII. Politik 1703—1704. (v. Danckel- 

mann.) 292 

Historicorum Roinanorum reliquiae, iteratis curis disposuit, recensuit, 

praefatus est Hermannus Peter. Bd. 1. (0. Th. Schulss.) 146 

Historiographie de Charles-Quint. (Hasenclever.) 539 

Hohenzollern- Jahrbuch. Bd. XX. (Baake.) 415 

Holzknecht, G., Ursprung und Herkunft der Reformideen Kaiser Jo- 
sephs 1L auf kirchlichem Gebiete. (Rieker.) \ 131 

Hoppe, W., Kloster Zinna. (Curschmann.) 426 

Japikse, U., Johann de Witt, der Htiter des freien Meeres. Deutsch 

von W. Heggen. (Zwingmann.) 405 

Jordan, H. f, Die dffentliche Meinung in. Sachsen 1864—66. Hrsg. von 

Joh. Hohlfeldt. (Wendorf.) 421 

Jtirgens, Ad. f Zur Schleswig-Holsteinischen Handelsgeschichte des 16. 

und 17. Jahrhunderts. (Daenell.) 408 

Kaas, Ldw., Die geistliche Gerichtsbarkeit der kathol. Kirqhe in PreuBen 
in Vergangenheit und Gegenwart mit besonderer Berfleksiehtigung 
des Westens der Monarchic (Rieker.) 288 

Keutgen, F., Der deutsche Staat des Mittelalters. (Korselt.) .... 86 

Rorrespondenz, Die, Maximilians II. I. Bd. Familienkorrespondenz 

vom 26. Juli 1564 bis 11. August 1566, bearbeitet von V. Bibl. 

(SchellhaB.) 414 

Kralik, R., und Schlitter, H., Wien, Geschichte der Kaiserstadt und 

ihrer Kultur. (Kaindl) 146 

Ktthn, G., Die Immunitftt der Abtei Grofl- St. Martin zu C81n. (Glitsch.) 552 
Lehmann, P., Vom Mittelalter und von der lateinischen Philologie des 

Mittelalters. (Schmeidler.) 551 

Liebermann, F., Die Gesetze der Augelsachsen. Bd. 1 u. 2. (Mayer- 

Homberg f.) 552 



C* f\r\n 1 fc Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



YI Inhalt 

Seite 
LSsche, G.) Inneres Leben der ftsterreichischen Toleranzkirche. (Heussi.) 150 

— , Zur Gegenre formation in Schlesien: Troppau, Jfcgerndorf, Leob- 

schtttz. (Kalkoff.) 413 

Hack; E. f Das Rottweiler Steuerbuch von 1441. (H. Herre.) 654 

Maefier, W. f Die Bevolkerang des Excises Schleusingen, vornehmlich 

im 17. Jahrhundert (G. H. MWler.) , 417 

Mains in seinen Beziehungen zu den dentechen KQnigen und den Erz- 

bischOfen der Stadt bis zum Untergang der Stadtfreiheit (1469). 

(KeuBen.) 553 

Marcks, E., Kaiser Wilhelm L 8. Aufl 153 

Martin, A. v., Colnccio Salutatis Traktat „Vom Tyrannen". (Joachimsen.) 185 

— , Colnccio Salntati und das humanistische Lebensideal. (Joacbimsen.) 105 
Marwitz, Fr. A. Ldw. v. d., ein markischer Edelmann im Zeitalter der 

, Befreiungskriege. Hrsg. von F. Meusel. Bd. 1 u. 2. • (Haake.) ... 266 
Matrikel, Die, der Universit&t KiSnigsberg i. Pr M 3. Bd. Register. 

(KeuBen.) 290, 

Mayer, E., Geschworenengericht nnd InquisitionsprozeB. (Mayer-Hom- 

bergf.) 515 

Mehlis, Gg., Lehrbuch der Geschicbtsphilosophie. (Barth.) 247 

Meyer, E., Casars Monarchic und das Principat des Pompejus. (0. Th. 

8ehulz.) 489 

Monumenta Germaniae paedagogica. Bd. 47 u. 49: Dokumente zur 
Geschichte der humanistischen Schulen im Gebiete der baierischen 
Pfalz. Hrsg. von K. Reifiinger. (G. Wolf.) 285 

Naumann, R., Das kurs&chsische Defensionswerk (1613—1709). (Hof- 

mann.) 555 

Repertorium Germanicum. Bd. 1. (Wenck.) 528 

Riefl, L. f Historik. (Bernbeim.) 478 

Ritter, M. } Die Entwicklung der Gescbichtswissenschaft an den ffthren- 

den Werken betracbtet. (Brinkmann.) . v 484 

Schmidt, O. E., Aus der Zeit der Freiheitskriege und des Wiener Kon- 

gresses. (Philipp.) 152 

Schnizer, 0., Gustav Rttmelins politische Ideen. (H. Richter.) .... 424 

Schumpeter, J., Zur Soziologie der Imperialismen. (Koselleck.) . . . • 550 

SchrStter, Fr. Frh. v., Mttnzgeschichte Preufiens im 18. Jahrhundert. 

Bd.4. (Srbik.) 149 

Sims on, P., Geschichte der Stadt Danzig. Bd. 1 u. 4, 1. (Daenell.) . . 99 
Sohm, R., Das altkatholische Kirchenrecbt und das Dekret Gratians. 

(Settling.) 505 

Steinhausen, G., Geschichte der deutschen Kultur. 2. Aufl. (K. Hampe.) 497 

Stern, A., Geschichte Europas von 1848—1871. Bd. 1. (Bergstr&Ber.) . 420 
Stimming, M., Die Entstehung des weltlichen Territoriums des Erz- 

bistums Mainz. (Glitscb.) 52T 

rv ■ ^h (~*rw"*nlf* Original from 

by VrUUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Inhalt VII 

Seite 
S trieder, J., Studien zur Geschichte kapitalistiseher Qrganisationsformen: 

Kartelle, Monopole und Aktienpesellschaften im Mittelalter und zu 

Beginn der Neuzeit. (R8rig.) 110 

Stats, C. t Der Geist des Codex iuris canonic! (Sehling.) 602 

Traktater, Danmark-Norges, 1523— 1750. Bd. 2. (Mentz.) 554 

Uhlirz, M., SchloB Plankenwarth and seine Besitzer. (Steinacker.) . . 396 

Urkundenbucb, Salzburger. Bd. 2. (Erben.) 284 

Verein, 50 Jahre, fttr Landeskonde von NiederOsterreich. (Erben.) . . 425 

Vigener, Fr., Die Mainzer Dompropstei im 14. Jahrhuudert. (Schreiber.) 266 
Vogts, BL, Das K61ner Wohnhaus bis za Anfang des 19. Jahrhunderts. 

(Th. Hampe.) . 101 

Volpers T R., Fr. Schlegel als politischer Denker and deutfccher Patriot. 

(Bergstr&Ber.) 162 

Wahle, M Feldzugserinnernngen rBmischer Kameraden. (Kromayer.) . 650 

Walser, E., Poggins Florentinns. (Joachimsen.) 106 

Weiser, Gr. Fr., Shaftesbury and das deutsche Geistesleben. (Barth.) . 400 

Wtfhlwill, A., Neaere Geschichte der Freienand Hansestadt Hamburg, 

insbesondere Ton 1789 bis 1815. (Daeneil.) 402 

Wolf, Qaellenkonde der deatschen Reformationsgeschichte. Bd. 1 a. 2. 

(Kalkoff.) 261 

Woltzendorf f £., Staatsrecht and Natarrecht in der Lehre vom Wider- 
standsrecht des Volkes gegen rechtswidrige Austkbung der Staats- 
gewalt (Voltelini.) 260 

Zivier, C, Neaere Geschichte Polens. Bd. 1. (Kaindl.) 123 

Nachrichten and Notlzen. 

Wissenschaftliche Gesellschaften und (Publikations-) Insti- 
tute 153, 296, 427, 657 

Preisarbeiten 157, 297, 440, 567 

Personalien 159, 297, 428, 667 

Todesfalle: v. Ardenne 304. — Bauer 304: — Becker 163. — Binding 
561. — Board 800. — Bflhmert 300. — Bonhoeffer 430. — Boos 163. 

— Baile 165. — Crusias 308. — Cohn, Geo 300. — Cohn, Gust 430. — 
Dttrrw&chter 164; — Francotte 302. — Friedel 301. — Friedrich 164. — 
Graf v. Hertling 303. — Hildebrand SOL — flofmann 166. — Jander 
166. — v. Janson 166. — Jirecek 300. — Jungnitz 166. — K&mmel 164. 

— Kalbfufi 301. — Kiefer 302. — Klebs 301. — Kleinschmidt 430. — 
KScher 164. — £8hnke 303. — Kohler 559. — Kopp 166. — Korzon 
166. — Laband 301. — Landau 166. — Leonhard 303. — Liebe- 
mann 303. — Lindner 561. — Ldning 560. — Mayer 165. — Mayr 
165. — Meinardus 801. — Michaud 166. — Milchsack 662. — Morris 
802. — Mttnzel 163. — Neumann 165. — Nippold 302. — Ohmann 
301. — Philippi 301. — Plaumann 303. — Poppelreuter 304. — 
t. Reber 430. — Rehm 164. — Richter 302. — Richter 303. — t. d. Ropp 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Till Inhato 

561. — Roaenfeld 163. — Sander 304, — v, Scala 562. — Schmoller 
163. — Schottenrailller 430. — Simon 166 + — Smith 16&. — Stolzel 
560, — Szabo 302. — Villari 166. — Voigt 303. — Volquard&en 
163. — Wagner 165* — Waltz 300. — Warburg 302. — Weber 301. 
— v. Weilen 302, — Wemelburger 300. 

Anregueg des Herausgebers , . . + * 487 

Bibliographic zur deutschen Geschichte, bearbeitet voa Theodor 
Grtinbauer in Offenbach a. Main. 



. (~*rw*wlh- Original from 

^^ UNIVERSITYOF MICHIGAN 



Forschungen 
zur Vorgeschichte des Bauernkrieges. 

Von 
Otto Schiff. 

I. BatiernbeweguBg und Ei<lgenossenschaft. II. Der angebliche Bauernauf- 
stand von 1486. III. Die nnechte Reformation Kaiser Friedrichs III. 

I. Bauernbewegung und Eidgenossenschaft. 

Unter den Ereignissen, die den heutigen Schweizerstaat ge- 
schaffen haben, hat vielleicht keines in Oberdeutschland so 
tiefen Eindruck gemacht, wie der Preiheitskampf der Appen- 
zeller. Nach dem Vorgange Wilhelm Zimmermanns hat nanient- 
lich F •iedrich von Bezold diese Tatsache gewttrdigt; er hat 
nachdrucklich hervorgehoben, daB die Appenzeller im Anfange 
des fttnfzehnten Jahrhunderts Vorarlberg und Tirol ihrer Bauern- 
republik anzugliedern suchten und daB sich auch die schwa- 
bischen Bauerschaften ihrem verfiihrerischen EinfluB nicht ent- 
ziehen konnten. Die spatere Forschung hat diese Zusammen- 
hange jedoch nicht im einzelnen verfolgt. Karl Lamprecht wies 
zwar im Anschlusse an Bezold auf die Appenzeller hin, fiigte 
aber einschrankend hinzu, der Schweizer EinfluB sei „mehr 
politisch als sozial" gewesen. Die beiden letzten Darsteller der 
Bauernbewegung, Th. Sommerlad und K. Kaser, tun der Appen- 
zeller liberhaupt nicht Erw&hnung; Kaser gedenkt — * wie viele 
seiner Vorg&nger — wenigstens im allgemeinen des eidgenossi- 
schen Vorbildes, scheint aber zu glauben, daB die deutsche Be- 
wegung erst zwischen 1490 und 1520 von ihm tiefer beeinflufit 
sei. Fur die Erkenntnis des Werdens der Bauernbewegung 
handelt es sich indessen vor allem um die Sltere Zeit. Es gilt, 
die Ffiden zu verfolgen, die sich seit dem Anfange des fttnf- 
zehnten Jahrhunderts aus den Schweizer Bergen nach den be- 
nachbarten oberdeutschen Landschaften hintiberspannen. 

Hiitor. Vierteljahrschritt m*>. 1. 1 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



n 



2 Otto Schiff 

Der Freiheitskarapf der Appenzeller richtete sich gegeo ihren 
geistlicben Flirsten, den Abt von St. Gallen 1 . Die ersten Re- 
gungen des Widerstandes zeigen sich im Jahre 1367. Zebu 
Jalire spater schlossen sich die Appenzeller — nach dem Muster 
der benachbarten Stadt St, Gallen — dem schw&bischen St&dte- 
bunde aiu Auf dies Biindnis gesttitzt, gaben sie sich nicht nur einen 
Gemeinderat, von dreizehn Pflegern-, sondern sie versuchtenauchbei 
der Bestellung der Amtlente mitzusprechen und mifiliebige Abgaben 
zu sperren Zwar wurde dieser Streit nach zweij&hriger Dauer 
durch einen Schiedsspruch* beigelegt, aber bereits im Jahre 1401 
braeh der oflene Aufruhr wieder aus. Die Appenzeller steltten 
datnals neben politischen auch soziale und wirtschaftliche For- 
denmgen: Sie verlangten nicbt nur einen Anteil an der Er- 
nennung der Amtleute, sondern auch Freiziigigkeit innerhalb des 
Stiftsgebiets und Milderung der Lasten, namentlich in bestinim- 
ten Fallen Befreiung von Todfall und EhrschatzV Ja T einzelne 
erkl&rten t ^.die Wasser wfiren gemein* 41 , ein Satz, der t wie der 
Widerspruch gegen den Todfall, in der Revolution von 1525 
wiederkehrt. Noch mehr gemahnt es an den grofien Baueru- 
krieg, wenn ein maBvall gesinnter Zeitgenosse des Appenzeller- 
krieges die Mifiwirt&chaft des Abtes geiBelt: 

, T Er lieB ein araptltlt die pnren scbetzei). 
Wollt inn nit darin ze hilfl kan | = kommenj, 
Da von er groflen schaden most enpfau. 
Die puren musten den diener lonen. 
Er gab inn ze essen bonen. 

1 I Umi den Aippensellerkrieg vgl* J. Dierauer, Ue&ch h der Schweize- 
rischen Kidgenossenschaft, 2. Aui Bd. 1, S. 439 8\ m. Bd. 2, S, 30 ff.: ferner 
W. Ohrint, Appenzella Befreiuug. Tetl 1. 2, (Jahre&bericht. der Staats-Olier- 
realschule in Laibach. 1908. 1909). Die wicbtigste Quelle iat das UTknnden- 
burii der Abtei St. fialleti bearb, von W&rtmanti (sp&ter von Blltter und 
Schiefl) Bd,.4 u, 5: wir fflhren es kurzweg als ^rk.-Buch" an. — Zur 
Fr age. nach dem Einfluli des Appenzellerkriegea auf Oberdtutschl&nd vgl. 
\Y. Zimmerraaim, Allgeineine (resch, dea gToBen Bauemkrieges Neue Ausg\ 
l t 75: F. v, Bezftld, Gescb, der deutschen Reformation 151; It. Lampreckt, 
Uentsdie Uesch, Bd. 5 T Halfte 1, S. 108—109; Th. Sommerlad, Art. lt BauerD- 
krieg** im HandworterbueU der SUatswissenschaften (3. Aufl,) Bd. 2; V. v. 
Kraus u. K, Kaser T Dentache Gesch. im Ausgang des Mittelalters 2,616. 

^ Urk. Buoh 4, Nr. 1777. . a Ebda. Nr, 1810 (1379 Nov. 16). 

* Ebda. Nr. 2226. 2227. 

5 Heimchronik des Appenzellcrkriegea. Hrag, von J. t. Arx (St. Gallen 

182n). S. 12. 



Digged by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Forschuugen zur Yorgeschichte des Bauernkrieges 3 

Wenn die armen ltttt inn rufften an, 

Das er inn hett benan [=benomnienJ 

Den grofien schaden, der in ufflag, 

Wie ring [=geringj er denn das wa? [—wog] 1 !*' 

Durcb Vertrage und Schiedsspruche wiederholt unterbrochen, 
zog sich der Freiheitskampf der Appenzeller bis 1429 bin. 
Entscheidend far seinen Ausgang war der Burg- and Land- 
rechtsvertrag, den Appenzell 1411 mit den sieben ostlichen Orten 
der Eidgenossenschaft schlofl. Die Berggemeinde gewann zwar 
nicht die Stellung eines gleichberechtigten Bundesgliedes, aber 
doch machtige Preunde, deren Vermittlung wesentlich dazu bei- 
trug, dafj den Appenzellern schlieBlich die politische Unabhan- 
gigkeit und zugleich die Befugnis zur Ablosung zahlreicher 
wirtschaftlicher Lasten zugestanden' wurde 2 . 

Den Hohepunkt der Volksbewegung bilden die Jahre 1405 
bis 1407. Damals begniigten sich die Appenzeller nicht damit, 
fur die eigene Unabh&ngigkeit zu kampfen, sie trugen vielmehr 
die Gedanken der Freiheit und des Aufruhrs weit hinaus unter 
die Landbev5lkerung der benachbarten Gebiete, unter denen das 
habsburgische an erster Stelle stand, „Es was in den selben tagen 
ain louf in die puren komeir', sagt eine glaubwiirdige Chronik, 
„daB si alle Appenzeller woltent sin ;S4i ; am liebsten hatten diese 
„keinen Herrn im ganzen Schwabenlande bestehen lassen 4 !" 
Der Chronist stand mit seiner Ansicht nicht allein. Die schwft- 
bische Ritterschaft, die in dem Biindnis von St. Georgen Schild 
vereinigt war, f&hlte sich derart bedroht, dati sie fur den Abt 
Partei ergriff; sie klagte tiber die wilden Laufe, „durch die 
geraeine ritterschaft, herren und stete, land und liit, cluster und 
ander erber und unversprochen liit gedrungen werdent yon dem 
iren wider Got und alle rechten 5 ". 

Am tiefsten erregten die Appenzeller das Landvolk durch 
die Griindung des Bundes ob dem Bodensee. Sie bewogen eine 
grofie Zahl von. Gemeinden in dem heut sanktgallischen Rhein- 
tal und in Vorarlberg, ja selbst einige Tiroler Taler, mit ihnen 
eine neue Eidgenossenschaft abzuschliefien. Auch im Thurgau 



1 Ebda. 3 

- Vgl. die Schied*sprttche von 1421 und 1429 in Urk.-Buch 5, Nr. 3017 
u. 3507. 

a Klingenberger Chronik, hrsg. von A. Henne (Gotha 1861) S. 163. 
1 Ebda. 164. ft Urk.-Buch 4, Nr. 2404 (1407 Okt, 27.). 

1* 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



4 Otto Schiff 

hatten sie zahlreichen ATnhang 1 . Freilich brach der Bund ob 
dem See schon im Januar 1408 durch das Treffen bei Bregenz 
zusammen. Aber die Wiihl- and Werbearbeit der Appenzeller 
dauerte fort, Eines ihrer wirksamsten Mittel war es, auswftrtige 
Bauern in ihr Landrecht, ihren Gemeindeverband, aufzunehmen. 
Sie folgten auch hier dem Beispiel der stadtischen Politik, das 
schon in den Anfttogen ihres Freiheitskampfes eine Rolle gespielt 
hatte. In einer Denkschrift von 1419* beschwerte sich die 
Abtei St. Gallen, die Gemeinde von Appenzell nehme t&glich 
Gotteshauslente aufierhalb ihrer Landesmarken zu „Landleuten" 
an and ermutige sie, dem Gotteshaase sein Recht vorzuenthalten. 
Diese ausw&rtigen Gemeindeglieder wollen ihre Giiter nicht als 
Lehen des Stiftes anerkennen, sie verweigern „zins, stiireri, 
vogtrecht, zehenden, dienst, tagwan, erschatz, vassnachthuner, 
vail, gelass", sie sind den Gerichten und Geboten des Gottes- 
hauses nicht .gehorsam und machen durch ihr Beispiel auch an- 
dere Bauern unbotm&fiig. Gleich dem Abte klagten der Bischof 
von Konstanz und die Bitter von St. Georgen Schild fiber Ent- 
fremdung ihrer Eigen- und Vogtleute 8 . Diese Zust&nde hatte 
der Chronist im Auge, wenn er schrieb: In jenen Tagen wollten 
die Bauern allesamt Appenzeller sein. 

Der Einflufi der Appenzeller reichte bis zum Bodensee*, also 
bis in die Nachbarschaft der Gebiete, von denen die Erhebung 
des Jabres 1525 ausgegangen ist Auf ihren Streifziigen aber 
drangen sie. 1406 bis ins Allgau vor 5 ; auch diese Landschaft 

1 Klingenberger Chronik 158—159. Dazu die urkundlichen Zeugnisse bei 
K. Wegelin, Neue Beitr&ge znr Geschichte des sog. Appenzellerkrieges (St» 
fallen 1844); als AnMnger der Appenzeller werden beispielsweise im Jahre 
1407 genannt: Die Leute von Kefiwil, Romanshorn, Altnau, Goldach, Rohr- 
schach, Ttlbach, Untereggen (Wegelin 97 u. 106). 

* Urk.-Buch 5, S. 218ff. Uber die Abfassungszeit der Denkschrift vgl. 
Sehiefi, Der AbschluB des Appenzellerkrieges (Appenzellische Jahrbucher 35. 
1907. S. 15 Anm. 2 u. S. 16 A. 1). 

3 Urk.-Buch 6, Nr. 3507 (1429 Juli 26). 

4 Siehe die Ortsnamen in Anm. 1. 

5 F. L. Baumann, Gesch. des Allgius 2, 36 setzt nach dem Vorgange von 
Zellweger, Gesch. des appenzellischen Volkes (1,377-378) den EinfaU der 
Appenzeller in das Jahr 1407. Die besten Quellen (bei Wegelin 63 nebst Anm. 1) 
sprechen jedoch fOr das Frtthjahr 1406; ihnen folgt auch Obrist 2, 39. Demnach 
ging der EinfaU der Appenzeller den Ailg&uer Unruhen voran. Diese waren also 
nicht nnr durch die Nachrichten von der GrQndung des Bundes ob dem See, son- 
dern durch unmittelbare Einwirkung der Appenzeller Streifscharenhervorgerufen. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Forschangen zur Vorgeschichte des Baaernkrieges 5 

hat in der Greschichte der Bauernbewegung eine bedeatsame 
Rolle gespielt. 

Das Beispiel der Appenzeller fand zuerst ira oberen Allgau, 
bei den Bauern des Bischofs von Augsburg und einiger welt- 
licher Herren, Nacbahmung. Die Bauern suchten sicb herge- 
brachten Lasten zu entziehen, schlossen eigenmachtig eine Einung 
and seh&digten ihre Herren durcb Mord, Raub und Brand. Am 
28. September 1406 verurteilte ein Schiedsspruch des schwabischen 
Stadtebuudes die Empdrer, ihre Einung aufzolosen und alle her- 
kdmmlichen Leistungen zu entrichten 1 . Ein Teil der Bauern be- 
eilte sich . jedoch gar nicht, den Schiedsspruch anzuerkennen; noch 
im Januar 1407 hatten ihn manche Untertanen der Herren von 
Heimenhofen nicht beschworen 8 . Im folgenden Jahre waren es 
die Untertanen der Abtei Ottobenren, die ihrer Herrschaft den 
Gehorsam versagten. Der Zwist wurde am 1. August 1408 bei- 
gelegt". Die Bauern wurden verurteilt, die hergebrachten Zinsen, 
Giilten und Falle zu entrichten; wer sich iiberiastet glaubte, 
sollte die Entscheidung des Stiftsvogts, des Bischofs yon Augs- 
burg, anrufen. Am hartnackigsten aber war der Streit, der in 
der Abtei Kempten zwischen Herrschaft und Bauern entbrannte*. 
Unter dem Fflrstabt Priedrich von Laubenberg, der 1405 zur 
Regierung kam, leitete das Stift eine unheilvolle Politik ein; 
planm&fiig versuchte man, die freien Zinsleute auf die Stufe der 
Leibeigenen herabzudriicken und den gleichen Lasten zu unter- 
werfen wie diese. Die Zinsleute wehrten sich nicht nur durch 
Schutzvertrage mit benachbarten Herren, sondern auch durch Ver- 
weigerung der geforderten Abgaben. Der Streit zog sich mit 
Unterbrechungen mehr als ein Jahrhundert hin und gipfelte in 
den Aufstanden von 1491 und 1525. 

In die Zeit des Freiheitskampfes der Appenzeller fallt auch 
ein Angriff der Schwarzwaldbauern auf die Abtei St. Blasien. 
Die Landleute von Hauenstein, die zu einer Einung verbunden 
waren, lebten schon seit der zweiten Halfte des vierzehnten Jahr- 

1 Mosumenta Boica Vol. 84, Pars 1, Nr. 86. 

* Regeeta give rernm Boicarnm antograpba. Opus cnra C. H. de Lang 
iaeeptam, nnnc aatem cnra M. de Freyberg continuatum 11, 899; J. B. Haggen- 
mttller, Gescb. der Stadt and Grafscbaft Kempten (Kempten 1840) 1,226. 

' Monnmenta Boica Vol. 34, Pars 1, Nr. 94. 

* Haggenmaller 1, 264 ff. naeh archivalischen Quellen. Das frubeste Zengnis 
for den Streit stammt ans dem Jahr 1415; die Verweigerung der Abgaben 
wird 1422 bezengt. Vgl. auch Baamann 2,625ff. 



C^f\r%ct\i* Original from 

by VjUU^IC UNIVERSITY OF MICHIGAN 







. \ ... 
'*■!■''. 



6 Otto Schiff 

hunderts haufig im Streit mit ihrem Herrn, dem Abt. Jetzt ge- 
niigte ein kleiner Anlafi, um sie zu offener Gewalt zu treiben. 
Eine Witwe in Niederweil suchte widerrechtlich Leib und Gut 
dem Stift zu entfremden; es scheint, daB sie das Stiftsgebiet ver- 
lassen wollte, nm sich einer aus dem Todfall herruhrenden Ver- 
bindlichkeit gegen die Herrschaft zn entziehen. Als der herr- 
schaftliche Amtmann sie desbalb verbaften wollte, erboben sich 
die Hauensteiner, befreiten das Weib, nahmen den Amtmann and 
dessen Knechte gef&ngen, iiberfielen das Kloster und raubten 
Klostergut Zur Rechtfertigung ihres Vorgehens gaben sie an, 
dafi es zn den Vorrechten ihrer Einung gehSre, jeden an zuf alien, 
der eine Person aus der Einung fortzufuhren versucbe. Am 15. Ja- 
nuar 1412 ergtng ein vorlftufiger Urteilssprucli uber den Handel; 
erst am 5. Mai fftllte Herzog Friedrich von Osterreich die end- 
gnltige Entscheidung, die den Bauern eine Geldbufie und Schaden- 
ersatz auferlegte 1 . Obwohl kein bestimmtes Zeugnis vorliegt, 
darf man doch annehmen, dafi auch die Hauensteiner den 
Schweizern nacheiferten. 

Das Emporkommen der Eidgenossenschaft bet aber nicht 
nur in den glorreichen Tagen des Appenzellerkrieges auf das 
oberdeutsche Landvolk eingewirkt. Ihr Einflufi war nach- 
haltig und tief; noch im Jabre 1460 hat er einen Bauern- 
auf stand entfesselt*. Der Eroberungszug, den die Eidgenossen 
damals in den Thurgau, den Besitz Herzog Sigmunds von 
Osterreich, unternahmen, rief im benachbarten Hegau Unruhen 
hervor. Die Hegauer Ritterschaft stand *uf der Seite des 
Herzogs; die Aufrtthrer batten, wie die Edelleute am 15. Oktober 
sorgenvoll erkl&rten, „mercklichen beystant, hilff und rat von den 

1 Zeitschrift fur die Geschicbte des Oberrheins 6, 467—470 (Urteils- 
sprtkche vom 15. Jan. a. 5. Mai 1412). Aufierdem Generallandesarchiv zu Earls- 
mhe Kopialbach 1188, fol. 130 v — 131 v (Urknnde der Anna Maigerin von 
Niederweil, Witwe Heinrich Schnitzingers nnd vorher Konrad Kamerers, vom 
7. Aug. 1412). Veraeichnis der Literatur ttber Hanenstein bei A. Xrieger, Topo- ( 
graphisches Worterbuch des Grofiherzogtams Baden. 2. Aufl. (Heidelberg 
1904.) Bd. 1. 

* Vgl. Tb. v. Kern, Der Banernaofstand im Hegau (Zeitschrift der Ge- 
sellschaft fur Beforderung der Geschichts-, Altertums- und Volkskunde von 
Freiburg 1, 106 ft). Das bier veroffentlichte Bchreiben des Hegauer Adels 
vom 16. Okt 1460 (wieder abgedruckt im Furstenbeigischen Urkundenbucb 8, 
Nr. 464) ist neben einer kurzen Nacbricht der Klingenberger Cbronik (8. 868) 
die einzige Quelle fur den Auf stand. Zu den Ausstellern gehort Graf Hein- 
rich von Lupfen-Stuhlingen. 



by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Forschungen zur Yorgeschichte dcs Bauernkrieges 7 

von Schafhawsen und ander aydtgenossen knechten und werden 
vast durch sie gesterckt, das zu glawben ist, es geschehe mit 
willen ander eytgenossen". Schaffhausen war ihr Hauptquartier; 
von dort warben sie urn den Beistand der Hegauer Dorfer. Ihr 
Fahnlein zeigte neben dem Pflug das bedeutsame Bild des Bund- 
schuhs. Sie wollten das Besthaupt abschaffen und Willkiirlich- 
keiten weder in der Bemessung der Frondienste noch im Straf- 
verfahren dulden. Ihr Beginnen mufite scheitern, denn die Eid- 
genossen, denen nur die Sicherung des eigenen Gewinnes am 
Herzen lag, iieBen sie im Stiche und schlossen bereits am 7. De- 
zember mit Sigmund einen Vergleich. Aber wenn der Hegauer 
Bundschuh auch im Keime erstickt wurde, so ist er doch ein be- 
ach tenswertes Ereignis: Schon schwehlte das Feuer nOrdlich des 
Rheins, in nachster Nahe der Gebiete, in denen 1525 der grofie 
Brand ausbrach. Unter den betroffenen Adelsgeschlechtern war 
auch das flaus Lupfen-Stiihlingen, dasselbe, dessen Untertanen 
spater den Bauernkrieg erotf'net haben. 

Wenige Jahre nach den Hegauer Unruhen griffen die Eid- 
genossen iiber ihre natiirlichen Grenzen, den Jura und den Rhein, 
hinaus. Urn den befreundeten Stadten Miilhausen und Schaff- 
hausen gegen den benachbarten Adel beizustehen, erschienen sie 
1468 im oberen Elsafi und im siidlichen Schwarzwald. Auch 
diese Unternehmungen blieben sicherlich nicht ohne Wirkung auf 
das Landvolk der betroffenen Gebiete. Zwar ist die Nachricht 
von einem Bundschuh im Oberelsafi aus inneren Griinden un- 
wahrscheinlich 1 , aber aus dem Schwarzwald besitzen wir ein zu- 
verl&ssiges Zeugnis dafiir, dafi die Schweizer kraftig daran ar- 
beiteten, die Schwarzwaldleute in der Umgegend von Waldshut 

1 Die Angaben fiber den oberelsfcssischen Bundschuh bei Janssen lOesch. 
des deutschen Volkes 19. u. 20. Aufl. besorgt durch L. v. Pastor 2, 482), W. Vogt 
(Vorgesch. des Banernkrieges 89 — 90) und Kraus-K&ser (Deutsche Gesch. im 
Ausgang des Mittelalters 2, 516) beruhen mittelbar auf dem vereinzelten Zeug- 
nis einer Basler Quelle (Easier Chroniken. Bd. 5. Leipzig 1895. 8. 440). Der 
reiche Aktenstoff bezeugt nur, dafi Anselm von Masmttnster und Richard von 
Z&singen, die in der Basler Quelle als die Haupter des Bundschuhs erscheinen, 
zu den Adligen gehttrten, die feindlicher Handlungen gegen die Mtklhftuser 
und gegen deren Bundesgenossen, die Solothnrner, beschnldigt wurden (Mofi- 
mann, Cartulaire de Mulhouse. T. 3. Strasbourg 1886. Nr. 1246. 1258. 1390). 
Wenn wirklich oberelsassische Bauern fur den Adel und gegen die Eidgenossen 
Partei ergriffen haben, so kttnnen sie jedenfalls nicht revolution&re Bestrebungen 
verfolgt haben; sonst ware ihre Parteistellung widersinnig. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1 



8 OtU Schiff 

fur die Eidgenossenschaft zu gewinnen. Der osterreichische Hof- 
meister Jakob Trapp schrieb am 31. Juli dem Rate von Frei- 
burg: „Und on zwifel sflllen ir sin, wo ich mit den, so by mir 
sind, nit hie wer, so wer der gantz wald on alien zwifel Switz . . 
Wann in geheim wisset, das s5lh grofi suchung an die luet und 
stett ist, sich zu den Aidgenossen ze tun, und wellen sy lassen 
ein ort der Aidgenossen sin 1 ." 

Das Haus Osterreich hat damals seinen Besitzstand im Schwarz- 
walde behauptet, aber immerhin verpflichtete der Friedensschlufi 
die Gemeinde der Waldleute wie die Btirgerschaft von Waldshut 
zu dem Schwur, den Eidgenossen zu gehorchen, falls Osterreich 
die ausbedungene Kriegsentsch&digung nicht rechteeitig bezatale®. 
Obwohl die Vorbedingung des Herrschaftswechsels nicht eintrat, 
mochte der Vertrag doch die Hoffnung auf kttnftigen Anschlufi 
an die Eidgenossenschaft in den Schwarzwaldleuten erregen- 

Den Klettgauer Bauern verhalf ihre eigene Landesherrschaft, 
das grftf liche Haus Sulz, zu engerer Yerbindung mit einem Gliede 
der Eidgenossenschaft. 1478 und 1488 schlossen die Grafen Burg- 
rechtsvertrage mit Zurich. Der erste Vertrag gait nur fQr zehn 
Jahre; durch den zweiten wurden Graf Alwig und seine Nach- 
folger fiir ewige Zeiten mit Land und Leuten Burger der m&ch* 
tigen Stadt 8 . Sie versprachen ihr Dienst und Be^stand in Ndten 
und Geschiften; dafur wollte Zurich sie in ihrem Besitz schirmen. 
Nicht nur der Graf, auch alle erwachsenen Einwohner des Klett- 
gaus muBten das Burgrecht beschwOren. Eine Art Schirmherr- 
scbaft, die leicht zur Landeshoheit h&tte ftthren kSnnen, war da- 
mit begrundet. Sie hat den Klettgauern im Jahre 1525 Ver- 
anlassung gegeben, die folgenschwere Einmischung Zttrichs an- 
zurufen 4 . 

1 H. 8ehreiber, Urkundenbuch der Stadt Freiburg im Breisgau. Bd. 2. 
(Freiburg 1829.) 8.611. l 

2 Amtiiche Sammlung der ftlteren eidgenfosischen Abschiede 2 } Beilage 
Nr. 44 (1468 Aug. 27). 

• Burgrechtsvertrtge vom 25. Juni 1478 u. 11. Okt. 1488 iin Staatsarcbiv 
Ziirich, Stadt und Land 3181 u. 3184 (Orig.-Perg.). Ausftthrliche Ausziige 
verdanke ich der Giite der Archivverwaltung. Eine Jnhaltsangabe des jttn- 
geren Vertrages bei S. Hirzel, Zfirieherische Jahrbttcher Bd. 4 (Zurich 1816), 
S. 26 bis 29. Vgl. auch F. Hegi, Die # ge&chteten Rate des Erzherzogs Sigmund 
von Osterreich (Innsbruck 1910), S. 177 Anm. 1. 

4 Vgl. F. L. Baumann, Die Eidgenossen und der deutsche Bauernkrieg 
(Sitzmigsberichte der Mtinchner Akademie, Philos.-philol. u. hist. Klasse, Jahrg. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Forschungeu zur Vorgeschichte des Bauernkrieges 9 

Die Eidgenossen waren durchaus nicht gewdbnt, die Land- 
schaften, die sie gewannen, als gleichberechtigte Glieder in ihren 
Bund aufzunehmen. Dennoch nfthrten ihre Siege iiber Osterreich, 
Burgund and das Reich in der oberdeutschen Bauernschaft kiihne 
Hoffoungen. So erkl&rt es sich, dafl die b&uerlichen Ver- 
schwdrungen regelmftBig mit der Eidgenossenschaft in Verbindung 
treten wollen: Das wiederholt sich 1493 im Elsafi, 1502 im Bis- 
tum Speyer, 1514 im Breisgau 1 . Immer machtiger wurde in der 
Seele des oberdeutschen Landvolks der Gedanke, sich zu erheben 
wie die Schweizer. 

Unsere Darstellung sollte den Einflufi der Eidgenossenschaft 
auf das oberdeutsche Landvolk genauer verfolgen, als es bisher 
geschehen ist; zugleich aber sollte sie die Frage kl&ren helfen, 
in welchem MaBe ein anderes grofles Vorbild — das Hussiten- 
tum — auf die Bauernbewegung gewirkt hat. Der Geschichts- 
forscher ist freilich nicht in der gliicklichen Lage des Natur- 
forschers, der den Einflufi zweier Faktoren versuchsmafiig be- 
stiramen kann, indem er den einen kunstlich ausschliefit. Aber 
auch jener kann ein zuverl&ssiges Ergebnis gewinnen, wenn er 
seine Beobachtung auf einen Zeitpunkt riehtet, in dem der jiingere 
Faktor noch nicht zu wirken begonnen hat. So erschien es uns 
notwendig, bis zum Vorabend der Hussitenkriege zuriickzugehen 
und greifbar zu zeigen, wie hoch die Bauernbewegung in der 
Nachbarschaft der Eidgenossenlande schon vor dem Eindringen 
des „b5hmischen Griftes" entwickelt war. 

IL Der angebliche Bauernaufstand von 1486. 
Unter den Vorspielen des Bauernkrieges wird auch ein Auf- 
stand genannt, den nach einer anonymen Chronik ein revolutio- 
nftrer Augsburger Prediger im Jahre 1486 entziindet hat. Die 

1890 a. 1899), ferner meine Abhandlung: Thomas Mttfczer and die Bauern- 
bewegung am Oberrhein (H. Z. 110, S. 67ff.). 

1 J. G&iy, Die Reichsstadt Schlettstadt und ihr Anteil an den soaalpolit. 
und religiifcen Bewegungen der Jahre 1490—1536 (Freiburg 1900) S. 10; R. 
flerold, Der Bundschuh im Bistum Speyer. Diss. (Greifswald 1889.) S. 30 bis 
31; H. Schreiber, Der Bundschuh zu Lehen (Freiburg 1824) S. 64. 77. 83. — 
Auch der «oberrheinische Revolution&r tt gab den Els&ssern den Rat, sich auf 
die Seite der Schweizer zu schlagen; vgl. H. Haupt, Ein oberrhein. Revolu- 
tion^ aus dem Zeitalter Kaiser Maximilians 1. (Westdeutsche Zeitschr. fHr 
Gesch. u.J£unst. ErgEnzungsheft 8, S. 91 Anm. 3). DaB auch die historischen 
Vollulieder den EinfluB der Schweizer bezeugen, ist allbekannt. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



X 



10 Otto Schiff 

Chronik, die in Augsburg geschrieben ist, gibt folgenden Be- 
richt 1 : 

„Und in disem 1486 jar, znr Zeit Urbani dess Pabstss, da 
ist auch ain bayeriseher aufruor gewesen. Die pauren stienden 
auf, und wolten den gaistlichen nit mer dan den zechenden 
geben, und jeder seinem herren nit mer dan zwainzig pfening 
und ain hennen, und woltten nur vier gericbt des jarss haben, 
Und wolt ain ieder fleckh von den iren 13 maner haben, die solt 
man wellen und darzue nemen und aller gebot und urtbelss er- 
warten. Die dreyzechen wollten sie ihren herren schickhen, 
dass sie darunder.ainen aman oder richter erwellet, der boi den 
zwelffen s&ss. Dass hat ain maister zu Augspurg geprediget und 
auf die bann [= BahnJ gebracht, der hiess Maister Matheiss 
Korsang. Da khamen die landtherren zu dem Herzog von 
Schwaben und wurden ainss, dass ain ieder seine arme leith solt 
beschickhen und mit der gelertten hilff sie auss heilliger sehrifft, 
des Papstes und Kaiserss decreten und ordnung irer gerechtig- 
khait berichten ; welcher nit gehorsam sein wollt, so sollten sie mit 
hilff der andern gezwungen werden mit dem schwerdt Nun satzten 
sich dess Herrn von Klingen underthonen wider iren herren, 
Haintz von Stain war ir haubtman und ir fuerer. In dem kham 
Herzog von Schwaben, mit im vill herren, und khamen mit den 
pauren zu schlagen, und ward des Herzogen sohn erselilagen und 
mit im vill herren. Doch lag der adel und die ordenlich obrig- 
khait ob und fingen der pauren haubtman; der sagt inen alien der 
pauren gehaimnussen und anschleg, die sie hetten". 

Johannes Janssen war der erste, der diese Erzfthlung ver- 
wertet hat 2 ; W. Vogt ist ihm gefolgt, hat aber betont, dafi manches 
in dem Bericht ratselhaft sei. Insbesondere hat Vogt bemerkt, 
dafi sp&tere Augsburger Geschichtsschreiber den gleichen Vor- 
gang in eine viel frfthere Zeit, in die Jahre des Investiturstreits, 
verlegen. Aber Vogt gibt dem anonymen Zeugnis den Vorzug, und 
auch der neueste Geschichtsschreiber der Bauernbewegung, KKaser, 
setzt Matth&us Korsang ins funfzehnte Jahrhundert, in die g&rende 
Zeit, in der geistliche Wiibler die Massen entflammten 8 . 

1 Taschenbuch far die vaterl&nd, (leach. Ursg. von J. v. Bormayr. X. F. 
Jahrg. 6 (Mttnchen 1834), S. 147 — 148. 

* Janssen, Gesch. des deutschen Volkes. 19. u. k 20. Anl, besorgt von L. 
v. Pastor. 2,487. 

8 Vogt, Vorgesch. des Banernkrieges 109 ff; V. v. Krans u. K. Kaser, 
Deutsche Gesch. iui Ausgang des Hittelalters 2,51ft. Der erste Augsburger 

.. r^nnnlr* Original from 

digitized by VrUUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Forschungen znr Vorgesehichte des Bauernkrieges H 

Wie die Zeit des Ereignisses verschieden angegeben wird, so 
ist auch der Schauplatz unsicher. Mit Recht hat Riezler 1 be- 
zweifelt, da6 der Aufruhr auf bayerischem Boden spielte; deon 
die OrtsDamen, die der Bericht neont, weisen auf Schwaben, ins- 
besondere auf den Thurgau. Im Thurgau saBen die Herren von 
Klingen; in ihrer Herrschaft lag die Rheinstadt Stein, nach der 
Heinz, der Bauernhauptmann, benannt wird-. Statt „bayerischer" 
Aufruhr ist nach Riezlers einleuchtender Vermutung „baurischer" 
Aufruhr zu lesen. 

Aber die Ratsel, die der Chronist uns aufgibt, sind damit 
nicht gelost. Schon da6 die Augsburger Predigt in der Feme, 
im Thurgau, einen so kraftigen Widerhall fand, ist merkwiirdig 
genug. Noch verd&chtiger ist die Angabe, dafi Matthaus Korsang 
im funfzehnten Jahrhundert gelebt habe. In alteren Augsburger 
Quellen ist sein Name nicht zu finden. Uberdies gab es im funf- 
zehnten Jahrhundert weder einen Papst Urban noch Herzoge von 
Schwaben, und der letzte Herr von Klingen ruhte im Jahre 1486 
seit etwa vierzig Jahren in der Graft seiner Vater s . 

Unsere Chronik, die bis 1518 reicht, also in der vorliegenden 
Gestalt nicht vor diesem Jahre abgeschlossen worden sein kann, 
ist nicht die alteste Quelle, die von Matthftus Korsang und Heinz 
von Stein zu erzahlen weiB. Ihr Bericht fiber den Bauernaufruhr 
stammt sachlich und zum guten Teile wortlich aus der Chronik 
des Thomas Lirer von Rankweil, die bereits in den ersten Tagen 
des Jahres 1486 erschienen ist 4 . Nur in einem Punkte weicht 
die Vorlage von der Ableitung ab: Nach Lirer spielt der Auf- 
stand nicht im ausgehenden Mittelalter, sondern ein halbes Jahr- 
tausend frtiher, im Jahre 922 ! Zwar erhebt die gedruckte Chronik 
den Anspruch, auf eine Handschrift zuriickzugehen, die im Jahre 
1133 an St. Oswalds Tag geschrieben worden sei; zwar will sie 

Gesckichtsschreiber, der das Ereignis in die Zeit des Investitnrstreits setzt, 
ist Gasser (bei Mencken, Scriptores rerum Germanicarnm 1,1405—1406). Anf 
seinem 1572 abgeschlossenen Werke fuflen die von Vogt genannten sp&teren 
Berichte. ! Riezler, Gesch. Baierns 8, 802. 

* Vgl. Pupikofer, Geschichte der Freiherren von Klingen (Thurgauische 
Beitrftge znr vaterland. Gesch. 10, Iff.). s Ebda. 101. 

4 Ulm, bei Oonr. Dinckmnt , 1486 Jan. 12 (= flain, Repertorium biblio- 
graphicnm 10117) fol.el — e2. Eine Ansgabe rait Erlftnternngen verOffent- 
lichte J. R. Wegelin nnter dem Titel: Th. Lirers von Ranckweil Alte Schwa- 
bisctie Geschichten. Lindau 1761. Zur Kritik Lirers vgl. J. Zflsmair in den 
Schriften des Vereins fur Gesch. des Bodensees Heft 16, S. 13ff. 

.. {~*rw"*nlf* Original from 

digitized by VrUUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



12 Otto Schiff: Forschungen zur Vorgeschichte des Bauernkrieges 

iiberiiefern, was „Thoman Lirer gesessen zao Ranckweil das do 
gehort zuo dem schloB und herrschafft Felltkirch", ein Knecht 
des Herrn von Werdenberg, mit eigenen Augen gesehen und von 
wahrbaftigen Leuten erfahren hat — aber sie ist nichts desto 
weniger eine der fcrgsten Liigenchroniken des fiinfzehnten Jahr- 
hunderts. Zur Wiirdigung der Angaben Lirers genugen wenige 
Hinweise: Auch im Jahre 922 regierte kein Papst Urban; die 
Herzoge Hug und Bundus, die er nennt, wird man in der Ge- 
schichte Schwabens vergeblicb suchen. Von Herzog Bundus er- 
zfthlt Lirer die merkwiirdigsten Gteschichten: Der Herzog ist 
eigentlich ein untergeschobenes J&gerkind. Aber das Merk- 
wttrdigste in seiner Erzahlung sind die Thurgauer Bauern, die 
den Aramann aus den dreizehn gew&hlten Vertretern der Gemeinde. 
hervorgehen lassen wollen. Sie zeigen im Jahre 922 ein so fort- 
geschrittenes Verst&ndnis fttr den Segen der Selbstverwaltung, 
dafi man nicht zweifeln kann 9 wo sie in die Schule gegangen 
sind: Bei den Eidgenossen des sp&ten Mittelalters 1 . 

Schon der Vorarlberger Historiker Zosmair* hat bemerkt, dafi 
Lirer bei der Schilderung des Thurgauer Bauernaufruhrs an die 
Zeiten des Appenzellerkrieges gedacht habe. In der Tat gftrte 
es damals im Thurgau und nicht minder in Vorarlberg, wo die 
Lirersche Chronik entstanden ist. Aus Erinnerungen an den 
Appenzellerkrieg und an die oberdeutschen Bauernunruhen des 
fiinfzelinten Jahrhunderts formte der erfinderische Chronist seine 
Erz&hlung von einem Bauernaufstande, den er fur das Werk 
eines revolutionftren Predigers ausgab. Da er diesen aus Augs- 
burg stammen laBt, haben Augsburger Chronisten seine Erzfthlung 
aufgenommen. Dabei wurde die Geschichte bald in das Jahr 1486 
veriegt, in dem Lirers Werk erschienen ist, bald in die Zeit 
Urbans II. und des Investiturstreits. Sie ist ein Mftrchen, aber 
doch ein Nachklang der grolien geschichtlichen Wirkung, welche 
die Eidgenossen auf die oberdeutschen Bauern des sp&ten Mittel- 
alters geubt haben. 

1 Der Bauernaufstand von 922 oder, wie spatere Geschichtswerke angeben, 
vod 992 hat sich in der Literatnr nicht so lange behauptet, wie der von 1486. 
Immerhin erscheint er noch bei W. Zimmermann, Allgemeine Geschichte des 
grofien BauerLkrieges. Neue Ausg. 1, 67—68. _ 

* A. a. O. S. 16. 

(Stndie III erscheint im n&chsten Heft.) 



by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



13 



Das Reichskriegssteuergesetz vom Jahre 1422. 

Vou * 
Hermann Herre. 

Der im Sommer des Jahres 1422 wegen der drohenden Hussiten- 
gefahr in Niimberg gehaltene Reichstag gab dem Reich auBer 
der ersten umfassenden und grundlegenden und darum auch in 
sp&teren Zeiten 1 von verschiedenen Standen zur Begrttndung ihrer 
Reicbsunmittelbarkeit verwerteten Matrikel das erste zur Durch- 
fuhrung in alien Teilen des Reichs bestimmte Kriegssteuergesetz. 
So glauben wenigstens neuere Forscher annehmen zu mussen, und 
zwar vorwiegend auf Grand des im 8. Bande der Deutschen 
Reichstagsakten zusammengestellten Aktenmaterials, voran der 
Herausgeber des Bandes, Dietrich Kerler 2 , dann Georg Schuster 8 , 
Richard Schroder 4 , Fritz Dietz 5 , Theodor Lindner 6 , Eugen Niib- 
ling 7 , Johannes Sieber 8 und neuerdings Albert Werminghoff 9 . 

1 Vgl. darflber B. 87—89 der in Anm. 8 genannten Abhandlung Siebers. 

* Deutsche Reichstagsakten 8, 106-108. 

3 Der Konflikt zwigchen Sigmuud und den Kurftlrsten und die Haltung 
der Stadte dazu (1424-1426). Jenaer Dissertation, Berlin 1885. 

4 Lehrbuch der deutschen Recltfsgeschichte. Leipzig 1889. 

5 Die politische Stellung der deutschen Stldte von 1421—1431 mit be- 
sonderer Beriicksichtigung ihrer Beteiligung an den Reformbestrebungen 
dieser Zeit. Dissertation, Giefien 1889. 

* Deutsche Geschichte unter den Habsburgern und Luxemburgern (1273 
bis 1437), Band 2, Stuttgart 1893. 

7 Die Judengemeinden des Mittelaiters, insbesondere die Judeugemeinde 
der Reichsstadt Uim. Ulm 1896. Das Buch ist ziemlich flilchtig ausgearbeitet 
und infolgedessen mit vielen M&ngeln behaftet. Es d^rf nur mit Yorsicht 
benutzt warden. 

8 Zur Geschichte des Reichsmatrikelwesens im ausgehenden Mittelalter, 
1422—1521 (Leipziger historische Abhandlungen, Heft 24). Leipzig 1910. 

Die deutschen Reichskriegssteuergesetz© von 1422 bis 1427 und die deutsche 
Kirche Ein Beitrag zur Qeschichte des vorreformatorischen deutschen Staats- 
kircbenrechts. Weimar 191ft. Die Seiten 21-131 dieser Schrift sind Neu- 
druck einer unter dem gleichen Titel in der Zeitschrift der Savigny-Stiftuns 



f~ Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



14 Hermann Herre 

Auf das ehemalige Vorhandensein des Steuergesetzes schloB 
Kerler teils aus einer Mitteilung zweier am Reichstag teilnehmen- 
den StraBburger Gesandten, des Handwerksmeisters Hans Sturm 
von yturmeck und des Altammanmeisters Klaus Gerbott, an ihren 
Meister und Hat vom 12. August 1422 \ der zufolge Konig und 
Fursten damals die Auf lage einer „schatzung durch alle Diitsche 
lant" vorhatten, teils aus einer in Eberhard Windeckes Denk- 
wurdigkeiten zur Geschichte des Zeitalters Kaiser Sigmunds* ent- 
haltenen und auch ander warts a iiberlieferten, aber nirgends n&her 
datierten Liste von Grafen, Herren und Abten, die laut Uber- 
schrift n den hundersten pfennig" zur Ablosung des ihnen in der 
Matrikel auferlegten Kriegsdienstes bezahien wollten, teils endlich 
aus koniglichen, vom 7. und 9. September datierten Vollmachten 4 
fiir Markgraf Bernhard von Baden und Graf Ludwig von Ottingen 
zur Einziehung dieses hundertsten Pfennigs von alien in die Ma- 
trikel uicht eingetragenen Reichsstanden. Er nahm „schatzung tt 
unbedenklich in der Bedeutung von „Steuer tt , setzte die Ent- 
stehung der Liste ebenso unbedenklich in den August 1422 und 
sah, unbekummert urn den Mangel jeder Begi tin dung dieser Zeit- 
bestimmung und die darin liegende Unsicherheit seiner Annahme, 
in den beiden Vollmachten Folgen des Steuergesetzes. Seiner 
Schilderung der Reichstagsverhandlungen zufolge hatten Konig 
und Fursten in einer am 9. August gehaltenen Sitzung einen 
„schriftlichen Antrag" auf Erhebung einer Geldsteuer im Reich 
gestellt, hatten aber infolge des trotz Freigabe der Wahl zwischen 
Kriegsdienst und Steuer sofort einsetzenden heftigen Widerstandes 
der stadtischen Gesandten 6 ihre Wiinsche in der geplanten Form 



fiir Rechtsgeschichte, Bd. 36 ( Kanonistische Abteilung V, Weimar 1916), er- 
schienenen Abhandlung. Zn ihr sind jetzt hinzugekommen eine Einleitung 
S. 1-21), sechs Anb&nge (S. 132—271) und ein Nachtrag (S. 271—273). 
Unter den Anh&ngen ist der wichtigste und wertvollste der fttnfte, der eine 
Ubersicht ttber die Steuerleistungen der dentschen Erzbischofe usw. auf Grund 
des Reichskriegssteuergesetzes vom Jahre 1427 bietet. Der dem Nttrnberger 
Reichstag vom Jahre 1422 geltende Teil der Schrift (S. 24—52) ist bedauer- 
lichervreise miBlungen. Er bernht auf falschen Vorauasetzungen und lafit 
auch ausreichende Durcharbeitung des Quellenmaterials vermissen. 
1 RTA. 8 nr. 13B. 

8 Ausgabe von Altmann (Berlin 1893), S. 164—165. 

9 Vgl. die Quellenbeschreibung von RTA. 8 nr. 147. 

* RTA. 8 nrr. 152 und 153. 

* Diese Auffa*sung wird auch von Wendt, Der Deutsche Reichstag unter 
Konig Siguraml (Gierkes Untersucbungen zur dentschen Staats- und Rechts- 



r^nottlr Original from 

DyVjUUgu, UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Dag Reichskriegssteuergesetz vom Jahre 1422 15 

einer allgemeinen Besteoerung nicht durchzusetzen vermocht, sich 
vielmehr mit der Besteuerung der in der Matrikel ttbergangenen, 
vom Kriegsdienst also freibleibenden geistlichen und weltlicben 
Herren and der Jaden begnflgen milssen, und zwar hfttten sie 
jenen ein Prozent des Einkommens, diesen 33 Prozent des Ver- 
mogens abgefordert Demgem&fi sei auch das Gesetz zweiteilig 
gewesen. Der eine Teil habe Bestimmungen liber die Erhebung 
des hundertsten Pfennigs einerseits von alien die Abl&sung des 
Kriegsdiensts vorziehenden St&nden, anderseits von den in der 
Matrikel nicht genannten, weil entweder unbekannten oder nber- 
sebenen geistlichen and weltlicben Herren and deren Untergebenen 
en thai ten, der andere Bestimmungen fiber Entrichtung des dritten 
Pfennigs durch die Jaden and fiber Einteilang des Reichs in 
Jadensteuerbezirke and deren Uberweisang an verschiedeneFfirsten, 
Grafen and Herren, anter andern an den Markgrafen von Baden, 
den Pfalzgrafen von Nenmarkt, Graf Hans von Lupfen und den 
Reichsvikar zu Verona und Vicenza Brunoro della Scala. 

Schuster 1 ist dieser Auffassung im allgemeinen beigetreten, 
raumt aber im Gegensatz zu Eerier 2 und in offenkundiger An- 
lehnung an Bezolds 3 ttbrigens ganz unhaltbare Darstellung der 



gesehichte, Heft 30, Breslau 1889) S. 89, vertreten. Ihm zufolge war die „all- 
gemeine Schatzung" als „Geldsteuer nach Art des sp&teren gemeinen Pfennigs 11 
gedaeht 

1 8. 10. 

* In einer Abhandlung „Zur Gesehichte der Bestenerong der Jaden durch 
Kaiser Sigmund nnd E5nig Albrecbt II." (2eitschrift fttr die Gesehichte der 
Jaden in Deatschland, Bd. 3), die in demselben Jahre wie die Dietzsche 
Dissertation erschien, l&Bt aach Eerier (S. 107) zaerst den „Vorscblag, eine 
allgemeine Oeldstener einzuftthren," gemacht and erst dann die „Bestiminnngen 
tlber die tor den einzelnen StKnden zu steUenden Kontingente" beschlossen 
werden. 

8 Bezold, Konig Sigmund and die Beichskriege gegen die Hussiten bis 
znm Aasgang des dritten Kreuzzugs Abt. 1 (Mttnchen 1872) S. 90—91, nimmt 
an, dafi die Fttrsten vorschlagen, den hundertsten Pfennig za erheben and 
davon ein Soldheer aofzostellen, die Stidte aber diesen Vorschlag als gegen 
ibre Unabh&ngigkeit gerichtet zurilckwiesen, und dafi erst dann „statt dieser 
einheitlichen llafiregel eine ganz zersplitterte und mangelhafte Organisation, 
ein Anschlag nach dem Gleichsten und Besten" beschlossen wurde. Etwas 
Aholiches batten ttbrigens auch schon J&ger, Gesehichte der Stadt Heilbronn 
and ihres ehemaligen Gebietes Bd. 1 (Heilbronn 1828) S. 188—189, Asch- 
bach, Gesehichte Eaiser Sigmunds Bd. 3 (Hamburg 1841) S. 153—154, und 
Droysen, Gesehichte der Preufiischen Politik Bd. 1 (2. Aufl., Leipzig 1868) 
S. 313—314, ge&ufiert. Der Vater dieser, wie wir sehen werden, mit der 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 







16 Hermann Herre 

Vorg&nge dem Steuergesetz die Priorit&t sowohl vor der Matrikel 
zum t&glichen Krieg wie vor einer zweiten, ebenfalls vom Reichs- 
tag bescblossenen, zur Befreiung des Karlsteins ehu Er laflt 
K8nig und Ftirsten w die Erhebung einer allgemeinen Reichssteuer, 
des hundertsten Pfennigs," beantragen und meint, dafi man erst, 
nachdem man diesen Plan „info]ge energischer Opposition seitens 
der St&dte" hatte aufgeben mussen, „nach langen Verhandlungen l 
zum ErlaB eines Reichsgesetzes fiber die Stellung von Kontin- 
genten und die Zahlung von Geldsteuern" gekommen sel Von 
welcher Art aber diese Geldsteuern waren, teilt er nicht mit. 

Noch weiter ist Schroder 2 gegangen. Er behauptet, gestiitzt auf 
Eberhard Windeckes Erz&hlungen* und in seltsamer Dnkenntnis der 
von Kerler verfiffentlichten Akten, nichts mehr und nichts weniger, 
als dafi der Reichstag beschlossen habe, „von einem Aufgebote 
zur Reichsheerfahrt in dem bisherigen Sinne Abstand zu nehmen" 
und daf&r „eine direkte Vermogenssteuer (den hundertsten Pfennig)" 
auszuschreiben , „die zur Aufstellung eines Soldnerheeres ver- 
wendet werden sollte". „Fftr diejenigen Reichsst&nde, die den 
gemeinen Pfennig ablehnten (namentlich die Stadte)*, sei „zum 
ersten Male eine gesetzliche Heermatrikel als Grundlage ftir die 
Bestimmung ihres Kontingents" aufgestellt worden. 

Demgegeniiber lenkt Dietz 4 wieder in Schusters Bahnen zu- 
ruck. Auch ihm steht die Prioritat des Steuerprojekts vor den 
beiden Matrikeln fest. Beide sind ihm ein „vollstandig unzu- 

urkundlichen Uberlieferung unvefeinbaren Auffassung ist Eberhard Windecke, 
der in seinen Denkwiirdigkeiten zur Geschichte des Zeitalters Kaiser Sig- 
raunds (Ausgabe Altmanns S. 151 — 152) berichtet: „und wart do," d. L in 
Niirnberg, „ubertragen t das man solte ziehen uf die Hue sen. darumb die 
herren eins wurdent, daz man solte den hundertsten pfennig nemen und dovon 
versolden. das wolten die stet nicht. wan wer* das fur sich gangen, so 
weren die herren innen worden der stet macht. das besonnent die stet gar 
wol und wolten daz nicht thfin. also wart ein ufslag gemacht etlicher herren 
und iglicher stat, [wie mechtig sie an die Hussen ziehen] solten." Die ein- 
tfeklammerten Worte erg&nze ich aus der Oberschrift zu cap. 177 (Altmann 
S. 158— 159); denn die von Altmann gew&hlte ErgSnzung „was sie geben" istzu 
unkritisch. Auf das Irrige der Behauptung Windeckes von der Priorit&t der 
Steuer vor dem Anschlag hat schon Werminghoff S. 35 bingewiesen; aber er 
irrt, wie oben gezeigt werden wird, nun seinerseits, wenn er behauptet, Con- 
tingents- und Steuergesetz seien neben einander her gegangen". 

1 Die Begriindung dieser Behauptung fehlt. Aus den Akten ergibt sich 
das gerade Gegenteil, wie oben nachgewiesen werden wird. 

2 S. 501. a Cap. 170 (Altmann S. 151—153). « S. 20—24. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Das Reichskriegssteuergesetz vom Jabre 1422 17 

reichender Ersatz fur den gescheiterten Steuerplan", mit dem 
seiner Ansicht nach „die gleichmafiige Heranziehnng aller Reichs- 
burger znr Deckung der Kosten der Aufstellung ernes tuchtig 
geschulten, fur die ganze Zeit der Kriegsdauer stehenden Soldner- 
heeres onter einheitlicher Fuhrung u beabsichtigt war. Erst nach 
Ablehnnng durch die Stadte sei das Projekt auf die Fursten, 
Herren, Grafen, Ritter and Enechte beschrankt worden, wahr- 
scheinlich jedocb so, dafi ihnen die Wahl zwischen Kriegsdienst 
and Geldsteuer gelassen wurde. 

Ahnlich aufiert sich Lindner 1 . Er versucht Kerlers, Schusters 
and Dietz' Ansichten mit ei nan der zu verbinden, neigt aber, da 
er sich Ton Bezolds EinfiuB nicht freizumachen vermag, mehr 
den beiden letztgenannten zu. Er spricht ebenfalls von dem 
„anfanglichen Plan, eine allgemeine Auflage durch ganz Deutsch- 
land zu erheben", und von der Gegnerschaft der Stadte und 
kennzeichnet das Ergebnis der Beratungen des Reichstags als 
ein „zusamroengesetztes u : „in der Hauptsache" sei „eine doppelte 
Kriegsrustnng beschlossen worden .. ein Heer zum taglichen Krieg 
und ein zweites zum Entsatz des Karlsteins. Daneben habe man 
jedoch den St&nden „die MOglichkeit gelassen", „statt der Truppen 
Geld zu zahlen , und zwar den hundertsten Pfennig, d. h. ein 
Prozent des Vermftgens 3 ", und zu dieser Zahlung hatten auch alle 
diejenigen Reichsglieder herangezogen werden sollen, die nicht 
im allgemeinen Anschlag standen. Endlich seien auch noch die 
Juden mit der auflerordentlich schweren Abgabe des dritten 
Pfennigs, also von 33 Prozent ihres Vermogens, belastet worden. 

Anders Ntibling 8 . Er lafit „Reich und Fursten" am 9. August 
„den Antrag auf Erhebung einer Geldsteuer" stellen, ihn dann 
aber, „soweit er eine Verpflichtung aller Reichsstande bezweckte", 
wieder zuruckziehen, weil „die Stadte und die Juden" sich gegen 
die Besteuerung straubten. Als Ersatz dienten die oben er- 
wahnten, von Kerler zusammengestellten „Kriegs- und Geld- 
steuern' 4 , bei deren Auf lage „die erste Reichsmatrikel" als „Grund- 
lage oder Kataster" verwendet wurde. Den Reichsstanden blieb 
die Wahl „zwischen der Stellung eines Truppenkontingents oder 
einer Geldleistung". 

*» S. 333 and 334. 

* Das ist natttrlich ein Irrtam. Die Steuer wurde vorzugsweise vom 
Einkommen erhoben. Vgl. weiter nnten. 
3 S. 464— 466. 



ffiator. VJerteljthrschrift. 1919. l. 



by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



18 Hermann Herre 

Sieber 1 bekennt sich dagegen im allgemeinen wieder zu den 
Ergebnissen der Dietzscben Untersuchung. Er erweitert sie 
lediglich mit der nicht bewiesenen Behauptung' 2 , daB „Spuren" 
des Versuchs, zu einer „allgemeinen Reichsumlage" zu gelangen, 
noch in der Matrikel zum t&glichen Krieg wahrzunehmen seien. 

Diesen „Spuren" ist dann VVerminghoff 8 nachgegangen. Er 
fafit die oben erwaknte Liste der zur Entrichtung des hundertsten 
Pfennigs bereiten Reichsstande nicht als selbstandiges Aktenstuck 
auf, sondern nur als „zweiten Teil", als „Anhang u der Matrikel 
zum tfiglichen Krieg 4 . Hatte Kerler beide noch scharf ausein- 
ander gehalten, indem er die Liste fur einen Bestandteil des 
Steuergesetzes erkl&rte, so verbindet Werminghoff sie nunmehr 
zu einem einheitlichen Akt und betitelt ihn „Verzeicbnis der- 
jenigen Reichsglieder, die zu einem Teil fttr ein bis zur Vernichtung 
der Ketzer kftmpfendes Heer bestimmte Kontingente von Glefen 
und verschiedentlich auch Schutzen aufbringen und unterhalten, 
die zum andein Teil fttr Werbung und Ausrustung von Soldnern 
die Abgabe des hundertsten pfennigs auf sich nehmen sollten*. 
Er hatte nun folgerichtig auch auf die Annahme eines der Matrikel 
nebengeordneten Steuergesetzes verzichten inussen, weicht dem 
aber aus, indem er nur die schon erw&hnten beiden Vollmachten 
fur den Markgrafen von Baden und den Graf en von Ottingen 
und eine dritte dem Markgrafen zur Einziehung der Judensteuer 
erteilte* als auf dem Gesetz aufgebaut oder richtiger aus Teilen 
desselben zusammengesetzt erklart. An der Hand dieser drei 
Aktenstttcke glaubt er feststellen zu kOnnen, daB das Gesetz 
„allem Anschein nach, wenn es ttberhaupt systematisch gegliedert 
gewesen sei, aus mehreren Abschnitten", genauer gesagt aus fttnf 
Teilen bestanden habe. Der erste Teil „mochte w , meint er, einen 
Hinweis „auf die Leistungen" enthalten haben, „die in der Ma- 
trikel als solche der darin genannten Reichsglieder, reichsunmittel- 



1 S. 28 und 99. 

' Sieber beruft sich auf Dietz S. 22; doch ist weder dort uoch anderswo 
eine fchnliche Behauptung zu finden. 

3 S. 25—28. 

4 Auch diese Ansicht scheint unter Bezolds Einflufi entstanden zu sein, 
der 1, 93 die in der Liste genannten Grafen. Herren und"Abte als „zweite 
Gruppe" der angeschlagenen St&nde bezeichnet, die im AnschluB an den efsten 
Vorschlag der FQrsten (vgl. S. 15, Anm. 3) darauf beharrt habe ? den hundert- 
sten Pfennig zu zahlen. 

6 RTA. 8 nr. 154. 



by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Das Reickskriegsstenergesetz ?om Jahre 1422 19 

barer und reichsmittelbarer, namhaft gemacht waren". Im zweiten 
sei „wahrscheinlich u angeordnet worden, daB die in der Matrikel 
nicht aufgefiihrten Grafen, Herren, Bitter, Knechte, Abte, Ab- 
tissinnen, PrOpste, Pralaten, Dechanten, Kapitel und die iibrige 
Geistlichkeit den hundertsten Pfennig vom Einkommen, ihre Unter- 
gebenen die gleiche Abgabe vom Vermogen entrichten sollten. 
Der dritte habe „vermutlich" den „n&heren Bestiramungen iiber 
die Steuerzahlung" gegolten, ferner denjenigen „tiber die Aus- 
dehnung der Steuerpflicht auf Burger und Bauern, iiber Strafen 
wider Ungehorsame und iiber die Unterstutzung der Steuer- 
sammler durch alle Reichsbewohner". Im vierten sei die Ab- 
losung des Kriegsdienstes durch Entrichtung des hundertsten 
Pfennigs auch den in die Matrikel aufgcnommenen Reichsst&nden 
gestattet worden, und den Inhalt des fiinften hatten „Vorschriften 
uber eihe allgemeine Judensteuer im Betrag des dritten Pfennigs, 
d. h. uber eine VermOgenssteuer von 33 Prozent", gebildet. 

So Kerier, Schuster, Schroder, Dietz, Lindner, Niibling, Sieber 
und Werminghoff. 

Von einer Auseinandersetzung mit Schroder sehe ich hier ab. 
Seine Ansicht ist l&ngst uberholt und kann ohne weiteres als ab- 
getan gelten, trotzdem sie noch in der letzten, fiinften, Auflage 1 
wiederholt wird. Was die anderen Autoren anbetrifft, so wird 
man beim Lberschlagen ihrer Ausfiihrungen leicht finden, dafi sie 
zwar an Kerlers Hypothese eifrig weiterzuspinnen versucht, da- 
bei aber gerade den springenden Punkt, die Beantwortung einer 
der Hauptfragen, von der Wert und Unwert der ganzen Hypo- 
these abhangen, beiseite gelassen haben: sie haben auch nicht 
den geringsten Versuch gemacht, jene von Kerier auf gut Glftck 
in den August 1422 gesetzte Liste in einwandfreier Weise als 
Bestandteil der Akten des Niirnberger Reichstags durch den 
Nachweis festzulegen, dafi die in ihr aufgezahlten Grafen, Herren 
und Abte damals auch tatsftchiich in Niirnberg waren und an 
den Reichatagsverhandlungen teilnahmen oder wenigstens Ver- 
treter dort hatten. Und auch sonst lassen ihre Ausfiihrungen 
gewissenhafte Nachpriifung der Akten vermissen, wie sie einer 
Hj r pothese von der Tragweite der Kerlerschen gegeniiber doch 
eigentlich selbstverstandlich sein sollte. Mit uubeweisbaren Be- 
hauptungen und haltlosen Vermutungen, wie sie von ihnen in 



1 Leipzig 1907, S. 530. 



by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



20 Hermann Herre 

reicher Fiille vorgetragen werden, l&flt sich die Forschung nicht 
ernsthaft fdrdern. 

Bei unbefangener, ohne R&cksicht aaf die Kerlersche Hypo- 
these geflihrter Untersuchnng der Akten ist der wahre Sach- 
verhalt wenigstens ifc den fur die Beantwortung der Frage nach 
dem ehemaligen Sein oder Nichtsein des Steuergesetzes entschei- 
denden Punkten gar nicht so schwer zu ermitteln. Die folgenden 
Darlegungen werden das zeigen. 

Die Verhandlungen des Reichstags fiber Maflnahmen zur Be- 
k&mpfung der Hussiten begannen unmittelbar nach der am Nach- 
mittage des 26, Juli 1 erfolgten Ankunft Konig Sigmunds in 
Niirnberg. Zun&chst besprach sich der KSnig nur mit den Fiirsten, 
Herren und Rittern*. Die Einzelheiten sind nicht ttberliefert. 
Das nach mehrt&giger Beratung etwa um die Wende des Juli 
zum August 8 erzielte Ergebnis gipfelte im Beschluii, so schnell 
wie moglich einen Vorstofi, einen „ Snellen zug", nach Bohmen 
zur Verst&rkung und Verproviantierung der Besatzung des Karl- 
steins zu unternehmen und dem spater einen groB angelegten 
Feldzug, den t&glichen Krieg, den „gemeynen zog" 4 , gegen die 
hussitischen Heere folgen zu lassen. 



1 VgL RTA. 8 nrr. 127; 129; 185 art. 6; auch 128; ferner Bezold 1, 86 bis 
88. Die erste Besprectiung des Konigs mit den Kurfttrsten und anderen 
Fttrsten, Herren und Rittern fand latit Bericbt des Romturs von Branden- 
burg Ludwig von Landsee an den Hochmeister vom 81. Juli schon am 27. 
statt (vgl. RTA. 8 nr. 129). Der Komtur erwftbnt als Gegenatand der Be- 
sprechung aUerdings nur die ibm begreiflicberweise besonders am Herzen 
liegenden Note seines Ordens, aber man darf wohl anoehmen, dafi auch 
die alles beherrschende Hussitenfrage und andere Angelegenheiten erortert 
wurden. 

* Vgl. RTA. 8 nr. 131. — Die in den tibrigen Anmerkungen dieser Ab- 
handlung zitierten Nummern und Seiten beziehen sich t soweit nichts anderes 
bemerkt ist, auf RTA. 8. 

3 Der Komtur von Brandenburg versichert noch am 81. Juli in dem eben 
erw&hnten Bericht, dafi der KSnig bis dabin „aile tage mit den*fursten* liber 
die Angelegenheiten des deutschen Ordens verhandelt habe und „noch in keiner 
andern sache so ernst und so bekummert u gewesen sei. Aber schon zwei 
Tage sp&ter, am 2. August (nr. 131), kdnnen die Strafiburger Oesandten aus- 
ftthrlicbe Mitteilungen fiber Entscheidungen und Anfragen des KOnigs und 
der Kurfttrsten wegen des Feldzuges machen. Also wird der oben genannte 
Termin zutreffen. 

4 Dieser Bezeichnung bedient sich der Konig in einem Schreiben an 
Frankfurt vom 28. April 1423 (nr. 234). Sie gilt wohl dem ftr den Sommer 



by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Das Reichskriegsstenergesetz vom Jahre 1422 21 

Die am Reichstag teilnehmenden Vertreter der St&dte Strafl- 
burg, Basel, Worms, Ntirnberg, Frankfurt, Breisach, Freiburg, 
Rothenburg, Heilbronn, Hall/ Schweinfurt, Windsheim, Weifien- 
burg, Wimpfen und Weinsberg und die der Reichsstftdte im Elsafi 
wurden entweder am oder kurz vor dem 2. August 1 durch, konig- 
liche und kurfurstliche Rate von diesem BeschluB verst&ndigt 2 . 
Gleichzeitig wurden sie zur Mithilfe aufgefordert. Sie sagteu 
zwar namens ihrer St&dte einmfitig zu, wollten sich aber nur am 
tftglichen Kriege, nicht auch am Zuge zum Karlstein beteiligen; 
und auf das weitere Ersuchen der Rate 8 um Mitteilung von Art 
und Zahl der Truppen, die sie zu stellen gedachten, also um 
Aus&bung des herkOmmlichen Selbstanschlags 4 , wie der KOnig 
ifcui auch schon von den KurfUrsten und andern anwesenden 
Reichsst&nden verlangt hatte, ferner um Meinungsaufierung ftber 
die Art und Weise der Durchflihrung des Feldzugs erwiderten 
sie nach kurzer Besprechung dem Konig mttndlich 5 : in den Aus- 
schreiben vom 8. Marz, in denen er den Reichstag nach Regens- 
burg fftr den 31. Mai berufen habe°, sei den Stadten die Teil- 
nahme an Vorberatungen nahegelegt worden, zu denen sie in der 
Zwischenzeit, also zwischen dem 8. Marz und dem 31. Mai, von 
den Kurfursten aufgefordert "werden wttrden; diese Aufforderung 
sei nicht erfolgt; infolgedessen seien sie im Unklaren fiber die 
auf dem Reichstag zu erwartenden Antrage zur Bekampfung der 
bohmischen Ketzer geblieben und hatten daher auch ihre Ge- 
sandten nicht mit entsprechenden Weisungen versehen konnen; 
darum moge er ihnen (den Gesandten) gestatten, ibre heimischen 
Olirigkeiten ftber seine Wiinsche zu unterrichten. Zum Feldzug 
selbst bemerkten sie 7 : fur ein groBeres Unternehmen sei es ihres 
Erachtens wegen der Nahe des Winters schon zu spat; auch sei 

1423 geplanten Feldzuge, fttr den aber der Anschlag des Vorjahres in Kraft 
blieb. Sieber S. 26 hat das ttbersehen, 

1 Dafi der 2. August der ftnBerste Zeitpunkt fttr die oben geschilderten 
Vorgftnge ist, folgt ohne weiteres aus dem in S. 20 Anm. 3 angeftthrten Be- 
richt der Strafibnrger Gesandten. 

* Vgl. nr. 142 art. 1 und dazu nr. 181. 

8 Vgl. nr. 131 nnd nr. 142 art. 2. Dietz S. 17—18 I&Bt dieses Ersnchen 
ftlschlich dnrch den Kttnig nnd erst nach der MeinungsfiuBernng der St&dte 
fiber die Art und Weise der Durchftthrung des Feldzugs gestellt werden. 

4 Vgl. Sieber S. 32 nnd 34. 

5 Vgl. nr. 131 nnd nr. 142 art. 2. 

a Vgl. nr. 108. » Vgl. nr. 131 nnd nr. 142 art 3. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



22 Hermann Herre 

es wiinschenswert 1 , dati vorher der Krieg des Kurfttrsten Fried- 
rich von Brandenburg mit Herzog Ludwig dem Bartigen von 
Ingolst&dt und der der Stadt Speyer mit ihrem Bischof Raban bei- 
gelegt und tiberhaupt ein allgemeiner Landfriede geschaffen werde; 
nur unter dieser Voraussetzung konnten die Stadte Truppen ohne 
Einschrankung und ohne Gefahr stellen. 

Der Kbnig aah von einer Erwiderung auf diese Erklarungen 
ab, liefl sie sich aber schriftlich geben, urn sie den Fiirsten vor- 
zulegen 2 . 

Nun folgten bis zum 8. August 8 Beratungen uber die Art und 
Weise der Durchfiihrung des Feldzugsplanes, an denen vorzugs- 
weise der Konig, die Kurfursten und die iibrigen Fiirsten be- 
teiligt waren 4 . Ihr Verlauf lafit sich mangels fiirstlicher Be- 
richte nicht iibersehen. Ihr Ergebnis waren zunftchst zwei An- 
schlage zur Truppenstellung durch die Reichsstande, einer far 
den Entsatz des Karlsteins 5 , der andere fiir den t&glichen Krieg 
auf die Dauer eines Jahres (i , jener fiir die dem Kriegsschauplatz 
zunachst gesessenen St&nde, dieser fiir das ganze Reich bestimmt, 
also ein teilweises und ein allgemeines Aufgebot Nur in das 
letztere wurden ihrer oben erwahnten Erklarung gem&fi auch die 
Stadte 7 einbezogen, zum Teil mit sehr erheblichen Kontingenten 8 . 

1 Dietz S. 17 bebauptet, daB die Beileguug der oben genannten Febden 
und der Landfriede zur Bedingung fttr die Teilnahme der Stadte am Kreuz- 
zug gemacht worden sei. Das ist ein Irrtum. In der offiziellen Erkl&rnng 
der Stfidte (nr. 142) heiBt es nur, daB die Erledignng jener Angelegenheiten 
„vor alien dingen gut und not wer". 

* Vgl. nr. 131. 

3 Zu diesem Datum fiihren die Hericbte der StraBburger Gesandten vora 
9. und 12. August (nrr. 132 und 136), die den 9. August als den Tag bezeichnen, 
an dem das Ergebnis der Beratungen den stidtischen Gesandten mitgeteilt wurde. 

4 Siebers Behauptung (S. 33), die Stfidte batten sich an den der Abfassung 
der Anscbl&ge vorhergehenden Beratungen beteiligt, entbehrt der Be^rtlndung. 

b Vgl. nr. 148, auch den SchluB von nr. 160. 

* Vgl. nr. 145. Die von Kerler gew&hlte Datierumj dieses Anschlags 
„1422 vor Aug. 80* wird ebenso wie die des anderen „ad 1422 Aug." in n 1422 
zwischen August 3 und 8 U zu andern sein oder vielleicht noch genauer in 
„1422 zwischen August 6 und 8 U , da der Cttlner Kurfurst erst am 5. August 
nach Nttrnberg kam (vgl. nr. 132). 

7 Nur Regensburg macht eine Ausnahme; es wird in beiden Anschl&gen 
genannt. Wegen Nttrnberg vergleicbe man nr. 191. 

8 DaB die Hohe der st&dtischen Kontingente nicht nach Maftgabe der 
H8he der Stadtsteuern T sondern willkttrlich festgesetzt wurde, hat Sieber 
S. 97 nat hgewiesen. 

.. r^nonl^ Original from 

digitized by VrUUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Das Reichskriegssteuergesets vom Jalire 1422 23 

Die Frage nach der Urheberschaft an beiden Anschlagen lftfit 
sich nicht bis in alle Einzelheiten befriedigend beantworten. Der 
Anteil des Konigs und der Kurftirsten unterliegt natiirlich keinem 
Zweifel; er ist in den Akten ausreichend und unanfechtbar be- 
legt. Aber fiber den anderer Reichsstande gehen die Angaben 
der Quellen auseinander. Der Konig selbst nennt sowohl in den 
am 30. August und 1. September ausgefertigten Mahnungen an 
die Reichsstande zum Kriegsdienst 1 wie in dem ebenfalls vom 
1. September datierten Waffenstillstandsgebot fur eine Anzahl 
bayerischer und frankischer Fiirsten, Herren und Stadte* als be- 
teiligt ^fursten, graven, edle, undertanen und getrewe", in der 
Urkunde fiber die Bestallung des Kurfursten Friedrich von 
Brandenburg zum obersten Hauptmann der Reichstruppen vom 
5. September 8 aber neben „fursten, grefen, edlen und getrewen" auch 
noch „banerherren, edele und getrewe unserr cron zu Behem". 
Dagegen spricht er zwei Tage spater, am 7. September, in der 
Vollmacht fur Markgraf Bernhard von Baden und Kaspar von 
Klingenberg zur Einziehung des hundertsten Pfennigs 4 nur noch 
von „fursten, edeln und getrewen", ahnlich den Kurftirsten, die 
am 31. August und 1. September in ihren Mahnungen an die 
Reichsstftnde zum Kriegsdienst 5 nur „fursten und getrilwe" er- 
wahnt hatten; und auch diese drei Kategorien verschwinden bald 
darauf in den am 17. und 19. November ausgehenden erneuten 
Mahnungen an verschiedene Stadte zum Kriegsdienst und lassen 
nur „des rijchs kurfursten" zuriick. Ja in einem am 19. No- 
vember an Basel gerichteten Brief 7 erklart der Konig geradezu, 
dafi n des heiligen richs kurfursten den anslag geordenet haben 
und durch uns allein nit gangen ist". Erst viel spater, in einem 
vom 28. April 1423 datierten Schreiben an Frankfurt 8 , tauchen 
auch die „anderen fursten" wieder auf. Gegentiber diesen Zeug- 
nissen hat es wenig zu besagen, wenn am 9. September in der 
koniglichen Vollmacht fur Graf Ludwig von Ottingen zur Ein- 
ziehung des hundertsten Pfennigs 9 nicht nur „fursten, geistliche 
und werntliche, prelaten graven freye herren ritter knechte", 
sondern auch „des rijchs stete" genannt werdeD. Denn die 
Nennung der tetzteren, von deren Beteiligung an der Aufstellung 
des Anschlags nach dem oben Gesagten natiirlich keine Rede 



1 Nr. 160. * Nr. 170. 3 Nr. 162. 4 Nr. 152. * Nr. 151. 

• Nr. 214. ' Nr. 21B. * Nr. 234. • Nr. 153. 



by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



24 Hermann Herre 

sein kann, keunzeichnet den ganzen Passus sofort als fonnel- 
haft 1 . 

.Auf Grand der angeftihrten Belege wird man die Beteiligung 
der Fftrsten als sehr wahrscheinlich , die anderer Reichsstandc 
aber als zweifelhaft, wenn nicht als ausgeschlossen bezeichnen 
konnen. 

Dieses Ergebnis wird gestutzt und erweitert durch eine 
AuBerung des Konigs in Drkunden vom 19. September nnd 
3. Oktober, in denen er Ntirnberg und Augsburg mit Riicksicht 
auf die von ihnen entrichteten Abfindungssummen von der Stellung 
der in den Anschlagen festgesetzten Eontingente entbindet*. Er 
erklart dort, dafi er „mit alien kurfursten, andern fursten, geist- 
lichen und werntlichen, und nemlich mit rat des hochwirdigen 
hern Branda cardinal genant Placentinus zu den sachen", das ist 
zum Kriege gegen die Hussiten, n geschickt und ouch greven frijen 
herren rittern knechten und steten eynen anslag gemacht" 
babe 8 . Demgemafi darf der Anteil der Fftrsten als gesichert 
gelten, wahrend von dem der anderen Reichsstande wohl abgesehen 
werden muB. 

Die Anschl&ge waren also das gemeinsame Werk des Konigs, 
der Kurfiirsten und der Fursten, laut Bericht der Strafiburger 
Gesandten vom 12. August 4 , jedoch so, daB der Konig, vielleicht 
unter Kardinal Brandas Einwirkung 5 , die Anregung zu ihnen gab 
und die Kurfiirsteu und Fursten ihr nachkamen. Die anderen 

1 Auch Werminghoff S. 35 rechnet mit der MSglichkeit* daB es sich utn 
eine fortnelhafte Wendnng bandeln kftnnte, hat aber verabs&umt, die anderen 
oben angeftihrten Stellen zom Vergleich heranznziehen. Seiner Vermutung, 
die St&dteboten h&tten „der kdniglichen Vorlage" des „Kontingent- nnd Steuer- 
gesetzes* zugestimmt, „weil sie ihren Auftraggebern in der Heimat die Wahl 
liefl, ob sie Mannschaften stellen oder die Stener zahlen wollten% fehlt jede 
Berechtignng. 

* Nrr. 191 nnd 199. 

s In einem Brief an Herzog Adolf von Berg vom 31. August (nr. 149) sagt 
der KOnig, er babe „gescheffte die gancz Cristenheit antreffende mit den 
kurfursten und andern fursten gehandelt" und habe mit ihnen f , eynen anslag 
wider die keczer 4 * beschlossen. 

4 Nr. 135. Die Gesandten berichten : „men meinde, die fursten hettent den 
rot geben ; also ist uns fdr wor geseit, daz der rot und der anslag usser dem 
kfinig gangen ist, wanne er gerne gelt hette". Ober den „rot" wird weiter 
unten noch einiges zu sagen sein. 

6 Dies erscheint mdglich im Hinblick auf die oben mitgeteilte Aufierung 
des Kdnigs in den Urkunden vom 19. September und 3. Oktober. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Das Reichskriegssteuergesetz vom Jahre 1422 25 

Reichsstande wurden dann offenbar vor die vollendete Tatsache 
gestellt and stimmten den Anschlagen wohl oder qbel zu. Darum 
aucb itare Erwahnung in einigen der oben verwerteten Akten. 

Ein weiteres Ergebnis der vor dem 8. August gepflogenen Be- 
ratungen war der den stftdtischen Wiinschen l Rechnung tragende 
BeschluB der Beilegung aller in Oberdeutschland herrschenden 
Kriege und Fehd'en durch gtttliche Vermittlung oder auf dem 
Wege des Schiedsgerichts*, ein BeschluB, mit dem der Eonig und 
die Fursten offenbar die Absicht verfolgten, Verweigerung der 
Truppenstellung, besonders durch die Stftdte, hintanzuhaltpn und 
den aus den westlichen Teilen des Reiches kommenden Kontingenten 
den Dorchzug nach Bfthmen zu erleichtern. 

Als drittes Teilergebnis der Beratungen wurde nach Kerlers 
und seiner Nachfolger Ansicht der BeschluB der „schatzung durch 
alle D6tsche lant" anzusehen sein, genauer 8 gesagt, die Be- 
steuerung einerseits aller in den Anschlag zum taglichen Krieg 
nicht aufgenommenen Grafen, Herren, Hitter, Knechte, Abte, 
Abtissinnen, PrOpste, Pralaten, Stifte, Dechanten und Kapitel, iiber- 
haupt aller Pfaffen, auch der Klosterfrauen, mit dem hundertsten 
Pfennig, also mit einem Prozent ihrer Einkiinfte aus Giilten, 
Zinsen, Renten, Diensten und Gefallen, andererseits die ihrer 
Unlergebenen und der Bfirger und Bauern mit demselben Satz 
vom liegenden und fahrenden Gut, also vom Vermogen 4 . 

In der Tat, legt man dem Worte „schatzung tt den Sinn von 
exactio, contributio, tributum, censio, indictio unter, so bleibt kaum 
eine audere Wahl als die, an Steuerplftne des Konigs und der 
F&rsten zu denken. Anders aber, wenn man es in seiner zweiten, 
von Eerier und seinen Nachfolgern fibersehenen Bedeutung von 
taxatio und taxa nimmt und zugleich die ganze Stelle im Zu- 
sammenhang mit dem sie umgebenden Text des Strafiburger 
Berichts betrachtet. Dies unterlassen und einer vorgefaBten 
Meinung zu lieb der Aufierung der StraBburger Gesandten 
einen besondern Sinn untergelegt zu haben, diirfte der bedenk- 



1 Vgl. oben S. 22. 

* Dieser BeschluB folgt aus den Angaben in den nrr. 131; 132; 170 und 
171. Man vergleiche auch 8. 142 Aum. 3 und S. 146 Anm. 1. 

3 Vgl. nrr. 162 und 153. 

4 Dietz' Behauptung (S. 19), K8nig und Fiirsten h&tten den Stftdteboten 
gesagt, vermittels der Schatzung sollten SOldner fttr den Hussitenkrieg bestellt 
werden, entbehrt jeder Begrttndung. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



26 Hermann Herre 

lichste unter den mancherlei Mifigriffen sein, zu denen die ge- 
nannten Forscher sich durch den bekanntermafien nicht imm'er 
zuverl&ssigen Eberhard Windecke haben verleiten lassen. 

Laut jenes Berichts sprachen n&mlich Konig und Fiirsten am 
9. August mit den Strafiburger Gesandten und den Vertretern 
der anderen Stadte „von des dienstes wegen", der dem K5nig 
stadtischerseits zugesagt worden war, und gaben ihnen bei dieser 
Gelegenheit zu verstehen, dafi sie „zu rate werent worden", das 
ist sich verstandigt h&tten, eine „schatzung durch alle Dutsche 
lant" zu legen, und zwar so, wie das in einera „zedel" festgelegt 
worden sei. Es war also, wie der Zusammenhang klar erkennen 
laBt, nicht eine neue Forderung, die den Gesandten mit der 
„schatzung" angekundigt wurde, sondern KOnig und Fiirsten er- 
ginzten auf Grund der inzwischen gepflogenen Beratungen das, 
was ihre Rate den Gesandten schon Anfang August ttber den 
„dienst" mitgeteilt batten. Hatte es sich damals nur urn ganz 
allgemein gehaltene Fragen nach der Geneigtheit der Stftdte zur 
Teilnahme am Feldzug und nach der moglichen Hohe ihrer Leistungen 
gehandelt, so wurde den Gesandten jetzt erOffnet, dafi zum tag- 
lichen Krieg nicht blofi einzelne Reichsstande, etwa die der 
bohmischen Grenze nachstgesessenen , wie es im Anschlag zum 
Entsatz des Karlsteins geschah, herangezogen, „geschatzt u , taxiert, 
also nach MaBgabe ihrer Leistungsfahigkeit mit Kriegsvolk ver- 
anlagt werden sollten, sondern das ganze Reich. 

DaB dies tatsachlich der Sinn der Mitteilung war, geht mit 
aller nur wunschenswerten Deutlichkeit aus der bekannten, von 
Kerler, Dietz und Werminghoff freilich ganzlich miBverstandenen 
Bulle „Sicut nuper" Papst Martins V. an die deutschen Erz- 
bischofe und Bischofe vom 1. Dezember 1422 l hervor, einer Er- 
ganzung oder vieMeicht richtiger Folge der Bulle „Animarum 
salutem" vom 13. Februar 1422 2 , in der der Papst die Beteiligung 
des Klerus am Kreuzzuge wider die Ketzer gebilligt hatte. Aus- 
gehend vom BeschluB des Konigs, der Kurfiirsten, anderer Fiirsten, 
der Pralaten und, nimmt er irrtiimlich an, der stadtischen Ge- 

1 Nr. 159. 

f Vgl. Palacky, Urkundliche BeitrSLge zur Gescbichte des Hussitenkrieges 
vom Jahre 1419 an, Band 1 (Prag 1873) S. 179—183. Infolge eines Druck- 
fehlers ist hier das Datum „idns febmarii" durch , T Febr. 18" aufgelost. Dieser 
Fehler ist dann auch in Leidingers Ausgabe des Andreas von Regensburg 
S. 379 iibergegangen. 



r^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Das Reichskriegssteuergesetz vom Jahre 1422 27 

sandten, „ut pro gerenda guerra continua contra hereticos usque 
ad exterminationem hujus pestis irremisibiliter duratura omnes 
prelati et persone ecclesiastice per Germaniam taxarentur in diversis 
gentium armigerarum quantitatibus substinendis secundum facul- 
tates et conditiones eorum", erklart er. daC ihm, wohl durch seinen 
Legaten Kardinal Branda, zu Ohren gekommen sei, wie M taxe 
nonnulle ibidem facte fuerunt propter brevitatem temporis et alias 
occupationes agentium forsitan inequales nee ita dilegenter, ut esset 
expediens, consummate". Darum ordnet er an, daft die Adressaten 
unter Zuziehung einiger mit dem Grad der Leistungsfahigkeit 
ihrer Kirchen und anderer geistlichen Benefizien vertrauten Priester 
und gottesflirchtigen Personen sich selbst und die nicht exempten 
Geistlichen ihrer Stftdte und Diozesen von neuem veranlagen 
sollen, und zwar „sive quoad gentes armigeras sive quoad alia 
subsidia 1 conferenda", gleichwie er das auch hinsichtlich der 
exempten Geistlichen schon dem Kardinal Branda aufgetragen 
habe, ihm zugleich mit dem Befehl, alle Veranlagungen (taxas) zu 
prufen und die unter der gebuhrenden Hohe bleibenden entsprechend 
zu ftndern. 

Es ist schwer zu verstehen, wie Kerler- aus diesem einfachen, 
nicht mifizudeutenden ErlaB eine „Ungultigkeitserklarong der 
Niirnberger Beschliisse, soweit sie den Kleins betrafen", einen 
Vorwurf gegen den Reichgtag, er habe die „Steuerquoten fiir den 
taglichen Krieg nicht in der richtigen Weise festgesetzt u , und 
Anordnungen zur ,,Selbstbesteuerung" der Geistlichen heraus- 
lesen konnte und Dietz 8 und Werminghoff 4 ihm darin beistimmen 



1 Mit „subsidia" sind nicht Geldbetr&ge oder „Beisteuern u (Werminghoff 
S. 49) gemeint, sondern Hilfstruppen. Auch Andreas von Regensburg sagt in 
der t)berschrift zum Brief der Kurfiirsten an den Bischof von Regensburg 
vom 1. September 1422, in dem dieser zur Stellung deS ihm im Anschlag auf- 
erlegten Eontingents aufgefordert wird, „littera — pro subsidio pugnandi 
contra hereticos 4 * (vgl. RTA. 8 nr. 161 Quellenbeschreibung unter R, und Andreas 
von Regensburg, samtliche Werke hrsg. von Leidinger S. 378 — b79). 

2 S. 108 und nr. 169. 

* Dietz aufiert die wunderliche Ansicht, „der heilige Stuhl habe den hohen 
Klerus aufgefordert, sich um die Niirnberger Beschliisse nicht zu kiimmern, 
sondern sich nach eigenem Ermessen anzuschlagen' 4 . 

4 Werminghoff S. 40 (vgl. auch S. 48—51) behauptet, der Papst habe 
,,die Erzbischofe und Bischofe zum Ongehorsam gegen das Reichsgesetz auf- 
fordern oder eine Ausdehnung der Pflicht zur Stellung von Truppen auf die 
in der Matrikel nicht Genannten verhindern" wollen. In dem papstlichen Erlali 
bitten, meint er, „die Erzbiscbflfe und Bischflfe die Aufforderung erblicken" 

.. r^nnnlr* Original from 

digitized by VrUUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



28 Hermann Herre 

konnen K Von „Selbstbesteuerung" in dem Sinne, in dem diese drei 
wollen, ist in dem Erlafl mit keinem Wort die Rede f ebensowenig in 
den ebenfalls am 1. Dezember ausgefertigten Brie fen des Fapstes an 
verschiedene Reichsstadte, in denen er sie zur Bereitstellnng ibrer 
Kontingente mahnt*; er erwfthnt hier nur die „nomina singulorum 
principum et nobilinm, communitatum ac populorum, qui in hoc 
eiercitu militabunt vel auxilia ministrabunt" , also den Anschlag 
zum t&glichen Krieg, den er wahrscheinlich durch Kardinal Branda 
erhalten hatte. Auch anderwarts findet sich keine Spur davon, 
selbst nicht da, wo man sie nocb am ehesten zu finden erwarten 
sollte, in den Vollmachten fttr den Markgrafen von Baden und 
den Grafen von Ottingen. Wohl sagt der K5nig in der oben 
angezogenen Vollmacht fiir den letzteren vom 9, September, dafi 
er mit den Reichsst&nden „eyns worden und uberkomen" sei 
„eynes anslages zu einem teglichen kriege fci „und ouch eyns czuges, 
was yederman im ganczen reijche dorczu stewren" solle, und 
ihnlich in einer vom 11. September datierten Vollmacht fttr den 

mttesen, „die Entrichtung der Steuer dort, wo sie bereits begonnen hatte, 
einzustelleu, ttberaU hinauszuschieben und vom Ergebnis der neuen Schfttzung 
abhKngig zu machen". Davon kann keine Rede sein, noch weniger davon, 
dafi der Papst „eiqen Teil der Veraolagung als ungleichartig; und unzweck- 
raftfiig" bezeichnet habe. Bei objektiver Prttfung des Textes ergibt sich das 
gerade (xegenteil. Der Papst findet, vermutlich gesttttzt auf Mitteilungen 
seines Legaten, daB manche St&nde nicht ihrer Leistungsfihtgkeit entsprechend 
(taxa inequalis) und nicht mit der erforderlichen Gewissenhaftigkeit (taxa non 
ita dilegenter, ut esset expediens,* consummata) angeschlagen sind und wlinscht 
de8halb Nachprttfung , zielt also nicht auf Verhinderung der Truppenstellung, 
sondern auf freiwillige ErhBhung des Anschlags hin. Eine Geldsteuer ist 
nirgends erwabnt. Werminghoflf beistiramen, hiefie nichts anderes als dem 
Papst die Thorheit zutrauen, dafi er zu derselben Zeit, zu der er den Ketzer- 
krieg mit allem Nachdruck zu fSrdern suchte, der erfolgreichen Durchftthrang 
desselben Schwierigkeiten in den Weg gelegt h&tte, und zwar, wie Werming- 
hoff andeutet, in der Absicht, ? ,die Doppeleigenschaft der ErzbischOfe und 
BischBfe, das ist ihre Steilung nach Reichs- und Territorialrecht sowie nach 
Kirchenrecht u t zur n Einmischung in Reichsangelegenheiten" zu benutzen. Seine 
Ausfuhrungen auf S. 50— 51 sind, weil auf falscher Voraussetzung ruhend, 
wertlos. 

1 Sieber S. 94 hat zwar richtig erkannt, dafi in dem p&pstlichen Briefe 
nicht von einer Geldsteuer, sondern vom Anschlag die Rede ist, scheint aber 
irrttimlich anzunehmen, der Papst habe die im Anschlag festgesetzten Kon- 
tingentzahlen fttr unbiliig, also fttr zu hoch erklftrt und deshalb die BischBfe 
aufgefordert, sich nicht an sie zu halten. Auch er betrachtet also oftenbar 
den Brief als UngtQtigkeitserklftrung der Nttrnberger Beschlttsse. 

* Vgl. Palacky a. a. 0. 1, 274-275 und RTA. 8, 181 Anm. 1. 

.. r^nnnlr* Original from 

digitized by VrUUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Das Keichakriegssteuergesetz vom J ah re 1422 29 

Markgrafen zor Einziehung der noch zu erw&hnenden Juden- 
steuer 1 , dafi er mit den St&nden „eins anslags zu rat and eins 
worden" sei, „was ein iglicher kurfurste furste grafe herre ritter 
knecht and stat and ouch epte und ander geistliche personen darzu 
dienen and zu sture kommen sollen", aber es liegt auf der Hand 
and der Zusammenhang macht es ohne weiteres klar, dafi hier 
beim Gebrauch von „stewren" and „sture" nicht, wie Werraing- 
hoff* annimmt, an finanzielle Leistungen, sondern an militarische 
Beihilfe gedacht ist, ganz so wie in einem Briefe des KOnigs an 
den Hocbmeister Paul von Rusdorf vom 3. September* die Be- 
miihungen des ersteren um ein Bttndnis des deutscben Ordens 
mit Schlesien, der Lausitz und Ungarn gegen Polen als dem Orden 
„zu hulfe and zu steure" dienend bezeichnet werden. Auch die 
„taxa" des papstlichen Erlasses ist nicht gleichbedeutend mit 
Geidsteuer, sondern ist als Ubersetzung des deutschen „anslag" 
aufzufassen, und dementsprechend hat auch „taxare" den Sinn 
..zur Truppenstellung einscbatzen, veranlagen, anschlagen nach 
xMafigabe der Vermdgensverh&ltnisse und iiberhaupt der Leistungs- 
f&higkeit des zu Veranschlagenden 4 *, wie das den oben im Wort- 
laut angeftihrten Stellen leicht zu entnehmen ist. Es handelt sich 
um die „taxa conclusa Niirnberge citra 20 milia pugnatorum", 
von der Andreas von Regensburg in der Chronica Husi- 
tarum 4 spricht, um die „taxa gentium*', deren ein Rat und Ge- 
sandter KSnig Sigmunds, Dr. Nikolaus Stock, am 17. Mftrz 1432 
in einer Ansprache an Martins Nachfolger Eapst Eugen IV, ge- 
denkt 5 . Weit entfernt also, die Nurnberger Beschliisse zu mifi- 
billigen. dringt der Papst vielmehr auf den weiteren Ausbau des 
seiner Meinung nach die Leistungsf&higkeit des Klerus nicht er- 
schopfenden Anschlags, indem er Erzbischofe und BischOfe zum 
erneuten tJberschlag ihrer zur Aufstellung und Unterhaltung von 
Truppen verfiigbaren Mittel und zur entsprechenden ErhShung 
der ihnen auferlegten Kontingente auffordert, und es mutet fast 
wie Ubersetzung des „schatzung durch alle Dutsche lant" an, 
wenn er den NQrnberger Beschlufl der Reichsstfinde mit den 
Worten wiedergibt „nt omnes prelati et persone ecclesiastice 
per Germaniam taxarentur in diversis gentium armigerarum 
quantitatibus substinendis". 

1 Nr. 154. » S. 26 Anm. 2. 3 Nr. 178. 

4 Ausgabe von Leidinger S. 406. 

5 Vgl. RTA. 10 nr. 238 art. 1«. 



by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



30 Hermann Herre 

Eine andere Bedeutung des Wortes „schatzung" als die von 
taxa, taxatio, Einschatzung zur Truppenstellung nach MaBgabe 
der Leistungsfahigkeit \ ist demnach im vorliegenden Falle vollig 
ausgeschlossen. Damit stiirzt dann aber auch das Kerler-Werming- 
hoffsche Steuergeb&ude schon grofitenteils zusammen. Sein Haupt- 
pfeiler hat sich nicht als tragfahig erwiesen. 

Nun bliebe noch der oben erwahnte, von Konig und Fursten 
den stadtischeu Vertretern am 9. August vorgelegte, also eben- 
falls zu den zwischen dera 3. und 8. August gefafiten Beschlussen 
gehorende „zedel" zu erklaren. 

Werminghoffs Annahme, dafl er die Steuervorschlage des 
Konigs enthalten habe ? hat naturlich jetzt keine Berechtigung 
inehr; sie scheidet von selbst aus. Aber auch Kerlers Behauptung*, 
der „zedel u sei mit dem Anschlag zum tftglichen Krieg zu iden- 
tifizieren, halt der Kritik nicht stand. Laut des Stratiburger 
Berichts bezog sich sein Inhalt auf den „rot", das „rotslagen" 
des Konigs und der Fursten iiber die „schatzung durch alle 
Dutsche lant", also nach dem Gesagten auf die allgemeine Ver- 
anlagung der Reichsst&nde zum Kriegsdienst. Vom „anslag" ist 
daneben noch besonders die Rede, und zwar in einer Weise, die 
die Identifizierung des Zettels mit ihm nicht wohl gestattet, viel- 
mehr notigt, in jenem ein anderes, ihm nebengeordnetes Akten- 
stiick zu sehen. Auch die Strafiburger Gesandten trennen aus- 
drucklich „rot und anslag". Nimmt man nun „rot" und „rotslag t% 
in der Bedeutung „avisamentum", „Vorschlag", „Entwurf ', die 
sie, in x4iktentiteln verwendet, gewohnlich haben, so kann der In- 
halt des Zettels kaum noch zweifelhaft sein: er bestand offenbar 
aus Vorschl&gen zur Durchfuhrung des Feldzugs gegen die 
Hussiten. Denn es leuchtet ein, daB Konig und Fiirsten sich 
auch iiber diesen Punkt einigen mufiten. Mit dem Anschlag allein 
war noch wenig gewonnen; man mufite auch die Mafinahmen fiir 
seine Durchftthrung erwagen und festlegen. Urn so verwunder- 
licher daher, daB weder Kerler noch seine Nachfolger auf die so 
naheliegende Vermutung gekommen sind, daB die gleich zu er- 
wahnenden Verhandlungen des Konigs und der Fursten mit den 
stadtischen Vertretern am 9. August sich in erster Linie urn diesen 
Punkt drehten. 

1 Vgl. Fischer , Die Teilnahme der Reichsst&dte an der Reicbsheerfahrt 
vom Interregnum bis zum Atisgang Kaiser Karls IV. (Dissert., Leipzig 1883) S. 34. 
* S. 143 Anm. 6. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Das Reich9kriegssteuergesetz vom Jahre 1422 31 

Von welcher Art die Vorschlage waren, lafit sich nicht mehr 
bis in alie Einzelheiten ermitteln. Aber die Hauptpnnkte sind 
in jenem StraBburger Bericht und in einigen mit der Ausfiihrung 
des Anschlags zum taglichen Krieg zusammenhangenden Akten- 
stiicken, besonders in den schon erwabnten kOniglichen und kur- 
furstlichen Mahnungen an die Reichsstande zur Truppenstellnng, 
noch deutlich zu erkennen. Da wurde zunftchst die Teilung des 
Kriegsdienstes in Dienst zum Entsatz des Karlsteins und Dienst 
zum tftglichen Krieg bestimmt und die Starke der fur den letzteren 
aufzustellenden Truppen auf 2000 Glefen *, also, die Glefe im Durch- 
schnitt zu drei Mann gerechnet 2 , auf etwa sechstausend Berittene 
veranscblagt. Zugleich wurden die Kurfiirsten und die an Bohmen 
angrenzenden geistlichen und weltlichen Fttrsten, audi einige Stadte 
zur Beteiligung am Zuge zum Karlstein verpflichtet, wfthrend der 
tagliche Krieg Aufgabe der Gesamtheit der Reichsst&nde sein 
soilte. Weiterhin wurde den zum taglichen Krieg Angeschlagenen 
die Besoldung und Versorgung ihrer Truppen 8 fiir die Dauer eines 
Jahres 4 auferlegt, und dann folgte die Anordnung, dafi die ver- 
schiedenen Kontingente bis zum 29. September 5 in Niirnberg oder 
Eger 6 eintreffen sollten. Auch die tlbernahme und Fiihrung der 
Kontingente durch besoridere Hauptleute und die Ubertragung 
des Oberbefehls fiber das Gesamtheer an einen obersten Feld- 
happtmann wurden geregelt, und schliefilich wurde festgesetzt, dafi 

1 Vgl. nr. 139. 

2 Vgl. Wendheim, Das reichsstadtische, besonders Nurnberger Soldner- 
wesen im 14. und 15. Jahrhundert, Dissertation, Leipzig 1889, S. 47—49. 

* In dieser Bestimmung lag eine beachtenswerte Neuerung gegenttber dera 
bisherigen Brauch. Noch zu Eonig Ruprecbts Zeiten hatten die Ftirsten 
und Grafen Sold und Schadenersatz vom Kdnig erhalten. Das kam jetzt often- 
bar in Wegfall und jeder Reichsstand hatte Ausriistung, Sold und Unterhalt 
seiner Truppen selbst zu bestreiten, Vielleicht gebt man nicht fehl, wenn 
man in dieser Neuerung einen der HauptgrOnde ftir den MiBerfolg des An- 
schlags sieht. 

4 Also nicht „bis zur Niederwerfung der Hussiten", wie Bezold 1, 91 und 
ihm folgend Kerler S. 107 und Dietz S. 23 behaupten. 

5 Nur in Schreiben der Kurfiirsten aa die St&dte im Breisgau ist der 
16. Oktober genannt. Man vergleiche die (j.uellenbeschreibung von nr. 161 
unter F, auch das Schreiben des Kardinals Branda an Kurfttrst Friedrich von 
Brandenburg vom 3. Oktober (nr. 163), ferner Bezold 1, 94. 

4 Eger wurde vermutlich nur zum Sammelort ftir Nachztigler bestimmt. 
In den kurfttrstlichen Mahnungen (nr. 151) heifit es, dafi die Truppen ,.uf 
sant Michelstag umbe Nfiremberg oder furbas umbe Eger" sein sollen. 



r^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



32 Hermann Herre 

jeder im Anschlag genannte Reichsstand sowohl vom Konig wie 
von den Eurfiir^ten brieflich zur Stelhing seines Kontingents ge- 
nmhnt werden sollte, und zwar vom Konig nur ganz allgemeiii, 
von den Kurfiirsten aber unter genaoer Angabe der abgeforderten 
Truppenmenge und des Orts und der Zeit der Gestellung. 

Nicht Vorschlage zueinem Reiehskriegssteuergesetz ? geschweige 
denn das Gesetz selbst, waren also das Ergebnis der mekrt&gigen, 
wahrscheinlich am 8. August abgeschlossenen Beratungen des KSnigs 
mit den Kurfllrsten und Fiirsten, sondern zwei AnschJage zum 
Hussitenkriege, die Ausfiihrungsbestimmungen zu ihnen und Plane 
zur Herstellung des Landfriedens im Reich. 

Nachdein die Ausfiihrungsbestinimungen von den anwesendeii 
Grafeo f Herreii, Rittern, Knechten, Pralaten und Gesandten ge- 
billigt worden waren, vvurden sie saint dem Anschlage zum tag- 
lichen Krieg am 9* August aucb den stadtisrtien Vertietern vor- 
gelegt, und zwar mit dem Ersuchen, sie zu erwagen und sich uber 
sie zu aufiern 1 . 

Leicbt begreiflich, dali aich der Gesandten nach Kenntnisnahme 
der Schriftatiicke eine gewaltige Erregung bemad jtigte-, sie das 
Ansinnen des Konigs und der Fiirsten als ^swere herte sach" 
empfanden, )5 die nie me gehort were worden 3l *. Denn ganz ab- 
gesehen da von, daft sich bei der Kurze des fur die Truppenstellung 
gesteckten Termins 4 eine ausgiebige Verstandigung zwischen <ien 
Mitgliedern der im Anschlag nur summarised veranlagten Stadte- 
biinde, namentllch den entlegeneren f auch die Verteilung der finan- 
ziellen Lasten und die rechtzeitige Versammlung der Kontingente 
zum gemeinsainen Marsch nach Nurnberg kaam bewerkstelligen 
liefi, so mufite auch die getiissentliche Nichtberucksichtigung der 
gegen einen Winterfeldzug geaufierten Bedenken verstimmend 
wirken. Und dazu kam nun noch die freilich von den Gesandten 
selbstverschuldete Miliachtung des stadtischen Selbstanschlags- 

1 Vgl ni\ 1B5. 

■ Es ist n ril gemeiner rede do von in der stat ^u Xiirenberg' 1 , berichteten 
die StraBbur^er Gesandten am 12, August (ni\ 135). 

3 VgL »i\ 135. 

* Auf dieseti Punkt und die finnnziellen SehwieTi^keiten liefi Ctfln Uurch- 
sciuen am 24. September abgefertigten Gesandten Wedekynfc Proff den Ktfnig 
uufmerksam machen. Vgl nr. 21 L — Der Termin entsprach tibrigens auch tricht 
den Bestimmungen der m&G^eheoden RechtsbJlcher, des Deutschen- und des 
Sehwabenspiegels, die eine Frist von spcLs Wocben forderten* Vgl. rlaruber 
Fischer a n. O. S, 13* 



r^rtrtrtL- Original from ■ 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Das Reichskriegssteuergesetz vom Jahre 1422 33 

rechts und die, mit der Belastung anderer Reichsstande verglichen, 
unerhOrt hohe Glefen- und Schiitzenforderung. Sollten doch die 
Stadte nicht weniger als 26 Prozent 1 des Gesamtheeres aufbringen 
imd dieses betrftchtliche Kontingent ein ganzes Jahr lang nicht 
nur besolden, sondern auch ausrttsten und verpflegen 2 . Mit Recht 
furchteten die Gesandten, dafi durch die Bewilligung des Anschlags 
ein bedenklicher Prftzedenzfall fiir die Zukunft geschaffen und den 
Stadten , grosser unrot" verursacht werden konnte. Sie getrauten 
sich nicht, die Verantwortung zu iibernehmen, und einigten sich 
deshalb auf die Erklftrung, sie wiirden Anschlag und Vorschlftge 
ihren Obrigkeiten mitteilen, glaubten indessen nicht, dafi diese 
sie billigen wiirden 8 . 

Freilich wenn sie wahnten, in den Anschlagen und den Aus- 
tuhrungsbestimmungen den Ausflufi der stfidtefeindlichen Ge- 
sinnung der Fursten sehen zu miissen, so irrten sie sich. Nicht 
die Fursten, sondern der Konig war es gewesen, der den Anstofi 
sowohl zur Veranlagung der Reichsstande wie zur starken Be- 
lastung der Stadte gegeben hatte 4 , zur letzteren, hiefi es 5 , aus 

1 Vgl.Inama-Sternegg, Deutsche Wirtschaftsgeschichte in den letzten Jahr- 
hunderten des Mittelalters III, 1 (Leipzig 1899) S. 429. Sieber 8. 90 gibt 
35 Prozent an. 

* Das war auch der Grand, warum sich die oberrheinischen Stadte auf 
einem wahrscheinlich Ende Oktober gehaltenen Tage nur zur Beteiligung an 
.,eime gemeinen gezoge 44 , einem Feldzug im nachsten Sommer (vgL nr. 206) 
bereit erklirten, „zft eime teglichen kriege jar und tag zu ligende 4 ', 
dtinkte sie „ze swer" (vgl. nr. 192, auch nr. 208). Kerler und Dietz (S. 26 bis 
27) lassen den Tag am 20. September in Breisach stattfinden. Meines Erachtens 
ist die undatierte StraBburger Aufzeichnung (nr. 192), die von dem Tage Kunde 
gibt, mit Baseler und Strafiburger Briefen vom 27. und 30. Oktober (nrr. 206 
und 208) zu verbinden und dementsprechend der in ihr erwahnte Konstanzer 
Stadtetag nicht mit dem vom 6. Oktober, wie Kerler (S. 192 Anm. 1) will, 
sondern mit einem urn Martini gehaltenen (vgl. nr. 196 art. 2) zu identifizieren. 
— Auch der schw&bische Sttdtebund, dem 100 (ilefen und 100 Schtltzen 
abgefordert wurden, hielt sich nicht an den Anschlag, sondern beschloB am 
30. Oktober in Ulm, dafi jedes Bundesmitglied von jedem Hundert seiner Stadt- 
steuer zwei Spiefie aufstellen und sie am 15. November nach Dim oder am 
17. nach Nflrdlingen schicken sollte (nr. 207, vgl. auch Bezold 1, 126—127, ferner 
Fischer a. a. O. S. 84—86). Was Dietz S. 27 Anm. 3 dazu bemerkt, ist ohne Wert. 

* VgL nr. 135. 

4 Sieber S. 23 irrt, wenn er behauptet, der Kflnig habe keinen Anteil an 
der Festsetzung des Anschlags gehabt, dieser sei vielmehr nur von den St&nden 
fixiert worden. 

5 Vgl. nr. 135. 

Histor. Vierteljahrschrift. 1919. 1. 8 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



34 Hermann Herre 

dem Grande, weil er gern Geld haben wollte, deutlicher gesagt, 
weil er mit der Geneigtheit der Stadte zur Ablosung des Dienstes 
rechnete und natarlicii urn so grofiere Summen verlangen konnte, 
je hdher er die stadtischen Kontingente im Anschlag festsetzen 
liefi, da die Ablosungssumme dann wohl, ahnlich wie beim Rom* 
fahrtsdienst der Freistadte, nach der Zahl der geforderten Glefen 
berechnet wurde 1 ; 

Inwieweit etwa geheime Besprechuogen iiber diesen Punkt 
zwischen ihm und einem Neunerausschufl* der Gesandten statt- 
fanden, entzieht sich der Kenntnis. Ebensowenig lftCt sich sagen, 
ob er die Gesandten noch zu andern in der Folgezeit gepflogenen 
Verhandlungen iiber verschiedene mit dem Kriegsplan zusammen- 
hangende Fragen heranzog. An den Beratungen iiber die weitere 
Ausgestaltung des Anschlags zum taglichen Krieg nahmen sie 
jedenfalls nicht teil. Denn der Konig nennt in den schon erwfthnten, 
als Folge dieser Beratungen zu betrachtenden Vollmachten fur 
den Markgrafen yon Baden, Herrn Kaspar von Klingenberg und 
den Graf en von Ottingen 3 nur die Kurfursten, Fiirsten, Pralaten 
und Edle und Getreue, mit welch letzteren vermutlich die Jtonig- 
lichen und kurfiirstlichen Rate gemeint sind. Die beiden Strafi- 
burger Gesandten wissen denn auch nur von Landfriedensver- 
handlungen zu berichten, zu denen sie Mitte August zugezogen 
wurden, und von einer Sitzung am 1. September, in der der Konig 
die am 25- August erfolgte Ernennung des Erzbischofs von Mainz 
zum Reichsstatthalter bekannt gab 4 . 

Was die Ausgestaltung des Anschlags anbetraf, so war man 
sich vermutlich schon beim ersten Versuch, den Gedanken einer 
„schatzung durch alle Dutsche lant" in dio Tat umzusetzen, der 
Schwierigkeiten bewufit geworden, die bei dem Mangel aller 
statistischen Unterlagen der restlosen Erfassung der Reichsstfinde 
entgegenstanden. Zwar hatten sowohl die konigliche Kanzlei wie 
der Erbkammerer Konrad von Weinsberg Listen der NutznieBer 



1 Uber das Recht der Stadte, sich vom Heeresdienst loszukaufen, ver- 
gleiche man Fischer a. a. O. 8. 18—20. Auch Anfang Februar 1432 schlug Sig- 
mund den rheinischen Freistftdten vor, die ihm geschuldete Hilfe zum Romzuge 
mit Geld abzulflsen, weil er gemerkt habe, dafl es ihnen „ettwas swertich zu- 
geen wttrde", die Truppen so rasch zu senden, wie er sie brauche (vgl. RTA. 
10 nrr. 148 und 149). 

2 Dieser AusschuB wird in einer Nachschrift zum Bericht der Strafiburger 
Gesandten vom 2. August (nr. 131) erwahnt. 

* Nrr. 1B2 und 163. « Vgl. nrr. 136 und 140. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Das Reichskriegssteuergesetz vom Jahre 1424 35 

der reichsst&dtischen St&dtsteuern \ der Erbkfimmerer wohl auch 
Verzeichnisse der mit Juden versehenen Reichsstande, aber weder 
den einen noch den anderen kam fur den gedachten Zweck irgend 
ein besonderer Wert zu, da sie nur einen verschwindend geringen 
Teil der vorhandenen Fiirsten, Grafen und Herren erfaBten und 
von geistlichen Wiirdentr&gern nur die auch sonst bekannten 
hoheren berucksichtigten. 

So sah man sich, wie der Konig selbst eingestehen mu6te% 
gleich von Anfang an in der ttblen Lage, dafi man einen be- 
trachtlichen Teil der Anzuschlagenden einfach nicht „genennen" 
konnte und mit der Mdglicbkeit rechnen muBte, so manchen 
Reichsstand, der ein namhaftes Eontingent h&tte stellen konnen, 
im Ansehlag ttbergangen, ihn „vergessen" zu baben. Und zu den 
Vergessenen kam die nicht kleine Schar der niederen Reichsstande, 
besonders der Geistlichen, die man zwar kannte, von denen man 
aber wufite, dafi sie weder selbst Kriegsdienst leisten noch Reisige 
aufstellen und unterhalten konnten. Wollte man sich auch ihrer 
Hilfe bei der Durchftihrung der kriegerischen Unternehmungen 
bedienen, so blieb nur der Ausweg, sie zu finanziellen Leistungen 
zu veranlassen und die geleisteten Betrftge zur Anwerbung von 
Sdldnern zu verwenden. Darum beantragte der Konig, diesem 
Teil der Reichsstande und zugleich auch alien denjenigen, die im 
Ansehlag zum tftglichen Krieg nicht genannt sein und infolge- 
dessen auch nicht brieflich von ihm und den Kurfursten zur Truppen- 
stellung gemahnt werden wftrden, die Zahlung des hundertsten 
Pfennigs aufzulegen, und zwar so, dais Grafen, Herren, Ritter, 
Knechte, Prftlaten, Abte, Abtissinnen, PrOpste, Dechanten und 
andere Geistliche, auch die Klosterfrauen, ferner die Stifte, Kapitel 
und Stadte ihn vom Einkommen aus Zinsen. Renten, Nutzungen, 
Gef&llen und Diensten, ihre Untergebenen dagegen und die Burger 
uud Bauern von aller unter Eid namhaft zu machenden beweg- 
lichen und unbeweglichen Habe, das ist vom Vermogen, zu ent- 
richten hatten 3 . 

1 Vgl. Zeumer T Quellensammlung zur Geschichte der Deutschen Reichs- 
verfassung in Mittelalter und Neuzeit, 2. Aufl. (Tubingen 1913), S. 230—232. 

* Vgl. nrr. 1B2 und 1B3. 

s Vgl. nrr. 162 and 153. Aus dem oben Gesagten ergibt sich ohne weiteres 
das Schiefe der Behanptong Werminghoffs (S. 26), dafi die Matrikel zur 
Steilung von Truppen alle diejenigen herangezogen habe, die allein zu ihr 
sich bereit erklart hatten, und eine Oeldabgabe denen aufgebilrdet worden sei, 

3* 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



36 Hermann Herre 

Die Kurfiirsten, Fiirsten und Pralaten erkl&rten sich dauiit 
einverstanden \ 

Die Einhebung der Abgabe blieb dem Konig iiberlassen. 
Wenigstens findet sich nirgends, weder in den Reichsregistratur- 
biichern noch in Aktenstiicken noch in st&dtischen Chroniken und 
Berichten, eine Andentung, die zu dem SchluB berechtigte, dafi, 
wie friiher bei Aufstellung der beiden Anschlage, so auch jetzt 
ein die Ausfiihrungsbestimmungen enthaltender „rotslag" auf einem 
„zedel" verzeichnet und den Reichsstanden zur Annahme vor- 
gelegt oder die Entrichtung der Abgabe gar auch noch durch 
Reichsgesetz geregelt worden ware. Der Konig und der Reichs- 
statthalter kennen weder den einen noch das andere. Jener er- 
wfthnt in einem Briefe an Herzog Adolf von Berg vom 31. August 2 
nur den ,,anslag wider die keczer", dieser in einem Briefe an 
denselben Fiirsten vom 4. September 8 nur den „zog den Karlesteyn 
zu bescMdden" und deu ?l tegelichen kriege zil Beheym", der in 
Niirnberg „gemeinlich uberkomen und angeslagen" sei. Auch die 
Strafiburger Gesandten schweigeri; sie berichten am 2. September 4 
wenig mehr, als da6 der Konig sie „von des dienstes wegen" 
ausgerichtet, das heifit ihnen die vom 1. September datierten 
Originale seiner und der kurfurstlichen Mahnung an Straflburg 
zurTruppenstellung 5 iibergeben habe. Ja nicht einmal der Papst 
weiB etwas vom hundertsten Pfennig, geschweige denn von einem 
Reichsgesetz; und doch hatte gerade er alien Anlafi gehabt, in 
der oben erwahnten Bulle vom 1. Dezember auf die Steuer hin- 
zuweisen. da sie ja vorzugsweise den Klerus treffen sollte. Die 
Beteiligten mafien also offenbar ebensowenig wie ihre Zeitgenossen 

die der Truppenstellung aus irgendvrelchem Grande widerstrebt, aber der von 
Sigmund yorgeschlagenen „schatznng durch aile Dutsche lant u sich geffigt 
hatten. Ein Widerstreben war ganz ausgeschlossen, da die in Betracht 
kommenden Reichsstftnde ja gar nicht zur Truppenstellung aufgefordert 
wurden, und wie widersinnig die Annahme der Auflage einer Geldabgabe 
sein wflrde, geht aus der oben dargelegten Bedeutung des Wortes „schatzung" 
hervor. 

1 Der Zeitpunkt l&Bt sich nicht genau bestimmen. Er wird aber vor 
dem 27. August anzusetzen sein. da der Pfalzgraf an diesem Tage Ntlmberg 
verlieB und der Coiner Erzbischof ihm am 29. folgen wollte (vgl. nr. 138, 
auch nr. 178). Bezolds Behauptung (1, 89—90), da8 der Pfalzgraf am 25. August 
nicht mehr in Niirnberg gewesen sei, ist unrichtig. 

1 Nr. 149. 3 Nr. 141. * Nr. 140. 

6 Vgl. die Vorlagen S der nrr. 160 und 161. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Das Reichskriegssteuergesetz vom Jahre 1422 37 

der Angelegenheit irgendwelche groBere Bedeutung bei, zum 
mindesten nicht eine so weittragende, wie Kerler und seine Nach- 
folger sie ihm giauben zuschreiben zu mtissen. 

Damit entf&llt nun aber auch die trotz des oben Gesagten 
immer noch vorhandene Moglichkeit, dafi das Steuergesetz erst 
nach dem 9. August beschlossen und verdffentlicht sein konnte. 
Es fehlt jeder Grand zu dieser Annahme, jede Handhabe, sie als 
richtig zu erweisen. Die ganze Kerler'sche Steuergesetzhypothese 
samt Allem, was ihr von seinen Nachfolgern noch hinzugefiigt 
worden ist, ist also nichts weiter als ein Phantasiegebilde. 

Die nachste Folgerung liegt auf der Hand: rait jener Liste 
der zur Entrichtung des hundertsten Pfennigs bereiten Reichsstande 
mufi es eine andere Bewandtnis haben, als Kerler und seine Nach- 
folger behaupten. Welche, wird sich zeigen, wenn wir die vom 
Konig zur Einziehung der Abgabe ergriffenen MaBnahmen ver- 
folgen. 

Der schon erwahnten Ernennung des Erzbischofs Konrad von 
Mainz zum Reichsstatthalter am 25. August und ihrer acht Tage 
spater erfolgten Bekanntgabe schloB sich zunachst die Ausfertigung 
der vom 30. und 31. August und vom 1. September datierten konig- 
lichen und kurfiirstlichen Mahnungen an die im Anschlag zum 
taglichen Krieg genannten Reichsstande zur Truppenstellung an 
und am S.September 1 die Bestallung des Kurfursten Friedrich 
von Brandenburg zum obersten Hauptmann des Reichsheeres. 
Erst dann schritt der Kdnig zur Ausfuhrung seiner Steuerplane. 
Ob und inwieweit er sich dabei der Mithilfe des in Niirnberg an- 
wesenden e Reiqhserbkammerers Konrad von Weinsberg bediente, 
ist aus den uberlieferten Akten nicht zu ersehen. Immerhin liegt 
die Annahme sehr nahe, daB er aus den praktischen Erfahrungen 
Nutzen zu Ziehen suchte, die sich dieser gewiegte Finanzmann 
bei der Durchfiihrung von allerhand koniglichen Finanzplanen 
wShrend sieben Jahren 3 erworben hatte. 

Wie es auch sonst des ofteren geschah, wurde das Reich oder 
tur den vorliegenden Fall vielleicht nur Oberdeutschland in Steuer- 
bezirke eingeteilt und je ein BezirkVertrauensmannern zugewiesen T 
diesmal in den Bezirken selbst angesessenen und somit zur Er- 
fassung der Steuerpflichtigen vor anderen geeigneten Personlich- 

1 Nr. 162. Vgl. auch Bezold 1, 96-97. 

- Vgl. nr. 183. » Vgl. RTA. 15 Vorwort S.XXX1V. 



r^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



38 Hermann Herre 

keiten aus der Umgebung des Kdnigs 1 . So erhielten Markgraf 
Bernhard von Baden und Herr Kaspar von Klingenberg die Bis- 
tamer Konstanz, Basel, Strafibnrg and Speier and der Hofmeister 
Graf Lad wig von Ottingen den Landstrich zwischen Ulm and 
Wassertrftdingen, Konrad von Weinsberg vielleicht die seinem 
frankischen Besitz nahegelegenen Maingegenden. 

Die Vollmachten der erstgenannten drei sind vom 7. und 
9. September 2 datiert, sind also za einer Zeit aasgestellt, za der 
die Mehrzahi der Kurfftrsten wohl nicht mehr in Nttrnberg war 8 . 
Vermutlich geschah das mit Absicht, um die Dorchftkhrung der 
oben erw&hnten, anf die Schrftpfung der St&dte abzielenden Plftne 
des Kdnigs za erleichtern. In die gemeinsame Vollmacht far den 
Markgrafen von Baden and Kaspar von Klingenberg wurde 
n&mlich am Schlufi ein Zusatz eingeffigt, laut dessen beide er- 
m&chtigt warden, den handertsten Pfennig auch von denjenigen 
Reichsst&nden einzunehmen, die zwar in den Anschlag eingetragen 
und demgem&fi vom K&nig and von den Kurfursten zar Truppen- 
stellung gemahnt sein, sich aber flir „zu hoh and zu swere" an- 
geschlagen and darum zar Abldsang des Kriegsdienstes bereit 
erklftren warden 4 . Da6 es sich dabei am eine eigenm&chtige MaB- 
regel* des KOnigs handelte, geht ohne weiteres daraus hervor, 
dafi er sich wohlweislich hfitete, sie als „mit wolbedachtem 

1 Werminghoff S. 46 — 47 hat sich das entgehen lassen. Seine Bemerkungen 
ttber die Stenerbezirke treffen nicht zn. 
* Nrr. 152 und 163. 

3 Vgl. 8. 86 Anm. 1. Der Erzbischof von Mainz woilte am 6. September 
von Nttrnberg anfbrechen (vgl. nr. 141). Aach Bezold 1, 98 nimmt an, dafi die 
meisten Reichsst&nde Nttrnberg in der Woche vom 6. zum 12. September 
verlieBen. 

4 In der Vollmacht ftir Graf Lndwig von Ottingen (nr. 158) fehlt der 
Zusatz. Aber daB auch ihm die gleiche Vollmacht erteilt wurde wie dem 
Markgrafen und Kaspar von Klingenberg, ergibt sich aas einem in nr. 216 
abgedrnckten Eintrag in der Ndrdlinger Stadtrechnung. Das Zugest&ndnis 
der Abldsung gait also alien im Anschlag genannten Stfinden. Werminghoffs 
Behauptung (S. 38), der K&nig habe in den Vollmachten „nicht der MSglich- 
keit u gedacht, dafi anch BischCfe den „hnndertsten Pfennig zahlen u kOnnten, 
ySei es sofort sei es in Umwandlung der ihnen dnrch die Matrikel anferlegten 
Stellnng von Mannscbaft", ist mithin falsch. 

,» Dies nimmt auch Sieber S. 40 an. — Anch bei den Vorgftngern Sigmnnds 
war es ttblich, das Vertanschen des Kriegsdienstes mit einer Abgabe zn ge- 
stagen. Dazu bednrfte es keines Reichsgesetzes. Vgl. Fischer a. a, 0. S. 17 
und 22 

f~ Original from 

UNIVERSITYOF MICHIGAN 



Das Reichskriegssteuergesetz vom Jahre 1422 39 

mute, gutem rate 44 seiner „kurfursten fursten edeln und getrewen" 
angeordnet zu bezeichnen, wie er das im Eingang der Vollmacht 
von der Besteuerung des Klerus und der im Anschlag uber- 
gangenen Reichsst&nde gesagt hatte 1 . Und dafi sie vorzugsweise 
den Stadten zu gute kommen sollte und auch zu gute kam, und 
zwar nicht nur den sehw&bischen und oberrheinischen , sondern 
auch anderen, zeigen die Beispiele Nurnbergs und Augsburgs, von 
denen jenes for die ihm auferlegten 200 Gewappneten, 30 Glefen 
nnd 30 Schtttzen am 19. September, noch wahrend der Konig in 
Nurnberg weilte, 3000 Gulden Landeswfthrung bezahlte*, dieses 
seinen Anteil am Kontingent der schw&bischen Stadte am 3. Oktober 
mit einer nicht naher angegebenen Summe ablOste 3 . 

Urn dieselbe Zeit 4 schrieb der K5nig noch eine zweite Steuer 
aus, auBerlich ganz wie die oben besprochene als Kriegssteuer, 

1 Werminghoft S. 29—30 hat das ttbersehen, wie er denn fiberhaupt den 
ganzen Zusatz raifiverstanden bat. DaB die ktiniglichen Bevollmftchtigten er- 
macbtigt gewesen sein sollten, mit jedem im Anschlag nicht genannten 
Kirchenvorsteher, mochte er reichsnnmittelbar oder reichsmittelbar sein, 
„dartlber zu verhandeln, wie viel Truppen seine Anstalt aufbringen sollte oder 
konnte", und daB sie ihm, wenn er dazu nicht zu bewegen war, „anheim- 
zngeben" hatten, f ,seinen und seiner Eirche Reichsdienst mittels der Abgabe 
des hundertsten Pfennigs zu leisten", widerspricht dem klaren Wortlaut der 
Vollmachten. liber Truppenstellung batten sie gar nicht zu verhandeln, und 
die Wahl zwischen Kriegsdienst und Kriegsabgabe war nur denjenigen 
Standen anheimgegeben, die im Anschlag genannt waren und dementeprechend 
konigliche und kurfurstliche Mahnungen zur Truppenstellung erhalten batten. 
Unhaltbar, weil jeder Begrundung entbehrend, ist auch die Behanptung (S. 30), 
daB „die SteUung von mebr oder weniger Truppen ebenso in das Ermeasen 
jedes einzelnen Vorstehers einer Eirche gestellt gewesen sei wie die Ent- 
richtung der Steuer von eiuem Prozent". tiementsprechend sind auch die auf 
S. 30 — 33 sich anschlieBenden Ausfllhrungen wertlos , da sie auf der falschen 
Voraussetzung ruhen, dafi dem Klerus und den im Anschlag nicht ge- 
nannten Laien die Wahl zwischen Dienst und Steuer freigestanden habe. 

* Vgl. nr. 191, auch nr. 185 art. 6. Das absprechende Urteil Bezolds (1, 98) 
ilber Nilrnbergs und Augsburgs Verhalten ist unberechtigt , aber begreiflich, 
tla ihm der Zusammenhang mit dem oben erwllhnten Zugest&ndnis des Kdnigs 
unbekannt war. Dietz 8. 24 wiederholt Bezolds Urteil, verschweigt aber 
seine Quelle. 

3 Vgl. nr. 199. 

4 Bei der Vollmacht, die dem Pfalzgrai'en Johann von Neumarkt am 
14. August erteilt wurde (nr. 144), handelte es sich nicht um die Einhebimg 
des dritten Pfennigs, vielmehr sollte der Pfalzgraf die Juden in Nurnberg, 
Regensburg, Rothenburg, Nflrdlingen, WeiBenburg und Halle zum t&glichen 
Erieg anschlagen und, da eine Truppenstellung natiirlich nicht in Frage 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



40 Hermann Her re 

in Wirklichkeit aber wohl zar vorttbergehenden Behebuug seiner 
chronischen Geldnot Er forderte den Juden im Reich den dritten 
Pfennig von aller beweglichen und unbeweglichen Habe ab, also 
nicht weniger denn 33 l f t Prozent des vorhandenen Vermogens. 
Auch in dieser Abgabe erblicken, wie gesagt, Kerler 1 , Dietz 2 , 
Nubling, Sieber und Werminghoff einen Teil des Kriegssteuer- 
gesetzes. Wiederum mit Unrecht. Denn wie in jenem Zusatz 
zur Vollmacht des Markgrafen von Baden und Kaspars von 
Klingenberg, so vermeidet der Konig auch in den Vollmachten, 
die er am 11. September 8 demselben Markgrafen und am 11. Januar 
1423* dem Hofrichter Grafen Hans von Lupfen zur Eintreibung 
der neuen Steuer in Schwaben, am Bodensee, in der Schweiz und 
im Elsafl und zu beiden Seiten des Rheins bis nach Coin hinab 
beziehungsweise in den Landen und Stadten der Landgrafen in 
Thttringen und Markgrafen zu MeiBen Friedrichs des Alteren, 
Wilhelms und Friedrichs des Jiingern erteilte, geflissentlich jeden 
Hinweis auf die Mitwirkung der Kurfiirsten und anderer Reichs- 
&tande bei der Anordnung der Steuer. In der einen betont er 
mit Nachdruck, daB nur er es sei, der sich „furgenomen habe 
und wolle, das alle Juden in dem Romischen riche gesefien den 
dritten pfennig geben sollen", und in der andern erklftrt er ebenso 
bestimmt, er „wolle, das alle Judischeit" zum Kriege gegen die 
Ketzer „stewren und helfen solle", und „wolle" deshalb .,.den 

kommen konnte, einen eutsprechenden Geldbetrag zur Abl5sung des Kriegs- 
dienstes fordern (vgl. nrr. 143 und 155). Diese Vollmacht wurde am 3. Oktober 
auch auf die Heilbronner Juden ausgedehnt (nr. 198). Auch in einem Schreiben 
an Rothenburg vom 18. September erw&hnt der Pfalzgraf den dritten Pfennig 
nicht (vgl. Brefilau in der Zeitschrift fttr die Geschichte der Juden in 
Deutschland 3, 311 — 312). Es widerspricht also den Tatsachen, wenn Kerler 
(S. 108) und Nubling (S. 455) behaupten, jene sechs St&dte seien im Abschnitt 
n ,dritter Pfennig** des angeblichen Steuergesetzes als „Steuerbezirk des Pfalz- 
grafen Johann von Neumarkt" aufgef&hrt worden. Qerade die Nicht- 
erwahnung des dritten Pfennigs in alien fiir den Pfalzgrafen bestimmten oder 
von ihm ausgefertigten Urknnden spricht gegen die reichsgesetzliche Be- 
steuerung der Juden. Ntibling begeht auflerdem den Fehler, daB er die 
Vollmacht des Pfalzgrafen mit derjenigen des Markgrafen von Baden zu- 
sammenwirft; er verwirrt dadurch den Sachverhalt. 

1 Auf S. 109 der S. 15 Anm. 2 genannten Abhandlung ist Kerler anderer 
Ansicht Hier l&Bt er die Besteuerung der Juden vom Onig ausgehen und 
nicht aus dem Zusammenwirken von Konig und Fiirsten folgen. 

1 Dietz S. TS spricht von der ,,auBerordentlich hohen Steuer" von „Vi Pfennig" ! 

8 Nr. 154 « Nr. 1HO. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Das Reichskriegssteuergesetz voni Jahre 1422 41 

dritten pfennig von allem irem gut haben 1 ". Aber davon ganz 
abgesehen, so bedurfte es zur Besteuerung der Juden weder eines 
Heichsgesetzes noch der Zustimmung der Reichsst&nde. Sie stand 
ganz im Belieben des Konigs. Er konnte sie aus eigener Macht- 
vollkommenheit, „von Romischer kuniglicher macht", verfugen. 
Waren doch die Juden seine und des Reichs Kammerknechte, 
die seiner Kammer zu dienen batten und mit deren Vermogen 
er nach Gutdttnken schalten und walten konnte, immer voraus- 
gesetzt, daB nicht etwa Privilegien es dem Zugritt' entzogen- 
oder die Inhaber der Juden , die Fiirsten und Stadte , sich der 
iiberm&Bigen Schwachung der auch von ihnen ausgenutzten jiidi- 
schen Steuerkraft widersetzten 3 . Auch in den Jahren 1414 und 
1418, als er ihnen den dritten und den dreiBigsten Pfennig ab- 
verlangt hatte 4 , hatte er nicht im geringsten nach Gesetzen und 

1 Nur in einer am 15. Januar 1423 ausgestellten Vollmacht fttr den 
Reichsvikar in Verona and Vicenza Brnnoro deUa Scala zu Verhandlnngen 
mit dem Erzbischof von Salzburg, den Bischdfen von Eichst&tt und Augs- 
burg und den bayerischen Herzftgen und deren Untertanen liber die Ent- 
richtung des dritten Pfennigs durch die Juden und zur Einhebung desselben 
behauptet der Kflnig, da8 er die Steuer „mit rate der kurfursten fursten 
hers und stete" aufgelegt babe (nr. 161). Aber die Erw&hnung der Stadte 
kennzeichnet den Passus als fonnelhaft; er ist verursacht durch die ihm un- 
mittelbar vorhergehende Erw&hnung der „kurfursten fursten, geistlichen und 
werntlichen, graven frien hern ritter knechte und stete 11 , denen im „anslag 
wider die keczer" „ire anzal angeslagen" sei. 

. * Augsburg wies im M&rz 1423 einen Versuch des Pfalzgrafen Johann 
von Xeumarkt, die Augsburger Juden zu besteuera, auf Grand eines Privilege 
des K5nigs vom 11. Juli 1415 ab. Vgl. nrr. 228 und 232, auch Chroniken 
der deutschen Stfidte 5, 372—374. 

3 Vgl. Nttbling S. 466—458. Sogar Erzbischof Dietrich von CMn wider- 
setzte sich der Besteuerung seiner Juden (vgl. nr. 227), ein Verhalten, das 
bei vorausgegangener reichsgesetzlicher Regelung der Steuer nicht recht ver- 
standlich wftre und durch das ttbrigens auch die Behauptung des Kdnigs in 
der oben erw&hnten Vollmacht fttr den Grafen von Lupfen, „alle kurfursten und 
andere fursten 4 ' hatten „iren wiilen gegeben 44 zur Besteuerung der Juden, 
Lttgen gestraft wird. — Uber die Judenbesteuerung durch Landesherren und 
Stadte vergleiche man im allgemeinen Nttbling S. 241—261 und ROsel, Die 
Reichssteuern der deutschen Judengemeinden von ihren Anf&ngen bis zur 
Mitte des 14. Jahrhunderts (Berlin 1910) S. 65—69. 

4 Vgl. Kerler a. a. O. 3, 3—11, ferner Nttbling S. 447-453 und Nuglisch, 
Das Finanzwesen des deutschen Reiches unter Kaiser Sigmund (Conrads 
Jahrbttcher fttr NationalQkonomie und Statistik Bd. 76) S. 158-160, auch RTA. 
15 V or wort S. XXXIV — XLV und die zwar manches Neue bietende, im all- 
gemeinen aber recht oberfl&chliche und nicht geniigend durchdachte Rostocker 



f~ Original from 

cV UNIVERSITY'OF MICHIGAN 



4> Hermann Herre 

rek hsst&ndischer Rewilligung gefragt. Ihm kam es eben nur 
daraof an, mOglichst viele Prizedenzfalle zu schaffen, urn bei 
passender Gelegenheit UBter Hinweis auf das Herkommeu immer 
wieder von neuem fordern zu konneii. GHeichwie er vor vier Jahreti 
avis Anlafi der Thronbesteigung Papst Martins V* das n Bullen- 
geld a eingefiihrt hatte 1 und sp&ter, im Jahre 1433, die ^Kronungs- 
steuer" einfiihrte 5 , beide Male auf Betreibeti Konrads von Weins- 
ber^, so wollte er jetzt, wo hi wiedemm auf Anraten des Erb- 
kammerers, die „Kriegssteuer" einluhren*. Es liegt also audi 
hier kein Grund vor, zur Erklarung der Judensteuer und der mit 
ihr zusamraenhfijigenden Vollmachten noch ein besonderes Kriegs- 
steuergesetz zu erfindeii. 

Welchen Ertrag die beiden Steuern lieferten, lafit sich nicht 
mehr ermitteln. Zwar horen wir von Verbaiidhmgen des Graf en 
von Ottingen mit dem schwabischen St&dtebunde iiber die Ent- 
richtung des hundertsten Pfennigs 4 und von anderen, wahrscheiu* 

Dissertation TOll Isaak Stein, Die Juden der scbwabisehen Reicbsstadte im 
Zeitalter KBnig Sigmunds (Berlin 1902) S. 20-28. 

1 VgL Kerler a, a. O, S. 7—9 und RTA. 16 Vor wort S. XXXIV-XXXV. 

- VgL RTA. 11, m— 194 und ebenda Vorwort 8. XXX -XXXVII Stein 
.1- a. O. 8. it2 — -3S hat keine Ahnung von der Verotfentlicbung dea ^anzen die 
Krihuingssteuer betreffenden Materials durch Beckmann in RTA. II 

Hit dieeein Streben nach Einfuhrung der jiidiBchen Kriegsateuer mag 
> s zusamiuenhangen , dafl der Ktfnig in einem Sohreiben an Frankfurt vom 
^. April 142B die nicht wahrheitsgemaiie Bebauptung aufstellt , in dein 
H an«dage zu kriege gein Bebeiraen widder die kettzere zu f&ren* sei auch ft aLle 
-hilischheidt — in dem beiligen rijche wonhafftig und gesesflen angealagen, 
■la/ sye uns zu sollichera kriege zu follenbrengen den dritten phenning alter 
ire babe utid gutere, ligende und faren, geben sollen Lt + Vgl, nr- 234. 

* Vgl. nr« 216. Wie Niiraberg nnd Augsburg, so baben offenbar auch die 
sihuiibischen Start te die Entrichtiing des hundertsten Pfennigs vervveigert, 
si I'h aber zu Verb and lung en tiber ein Pauschale bereft erklart. Den Grund 
fur -lie ablehnende HaUung der Stadte teilt Eberhard Windecke (vgl. S. 16 
AniTj- 3) mit: „wann wer' das fur aich gangen, so weren die herren inne 
worlen der stet macht' 1 . Die Stadte befHrcbteten offenbar. daB das Ergebnis 
eiuej Bestenerung der einzelnen Bilrger, wie der Konig sie plaute, Konig 
und FUrsten zu RttckscblUssen auf ihre Leistungsfahigkeit und daraufhin 
kiin trig zn ihrer nock starkeren Belastuii^r veranlassen kMnte, Sie wiinaditen 
venimtlich nacb Maflgabe des eich stets gleich bleibenden Betraga ibrer 
Stadtsteuer angeschlagen zu werden t w^hrend Kiinig und Fflrsten die Htthe 
der m gtellenden Kontingente der Ht>he des Einkoramens und VeimtigeaB 
flii[KiS5ien woUten. Ob der von Kerler S, 1(W am Jttgers Geschichte der 
Stadt Heilbronu I, 189 zitierte, bis jetzt unauffiudbare Brief Heilbronn^ an 
K hi in gen Andeutungen fiber die stSdtischen KefQrchtnngen enthielt t muB 

.. r^nonl^ Original from 

digitized by VrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Das Reicbskriegssteuergesetz vom Jahre 1422 43 

lich vom Markgrafen von Baden geliihrten, mit geistlichen und 
weltlichen Stauden 1 iiber dieselbe Abgabe, auch von Verhand- 
lnngen des Markgrafen mit den Juden in Ulm, Konstanz, am 
Bodensee, im Breisgau, in Oppenheim, Speier, Worms, Mainz, 
Frankfurt, Coin und Dortmund 9 , aber urn welche Summen es 
sich dabei handelte, wird nicht gesagt. Nur von Basel und der 
Ulmer Judenschaft verlautet, daB jenes 700 Gulden, diese 933 
Galden 8 Schillinge hergegeben habe 8 . Doch besitzen wir eine 
Liste oberdeutscher Grafen, Herren und Abte, die sich zur Zah- 

dahingestellt bleiben. Jagers Darstellung Uifit nicht klar erkennen, ob er den 
Brief genau wiedergibt oder dessen Text mit eigenen Zutaten erweitert hat. 
rberdies war der von ihm benutzte Entwurf des Briefes undatiert, so daB 
nicht einmal sicher ist, ob er in das Jahr 1422 gehort. — Werminghoffs Be- 
hauptung (8. 33, vgl. 35 — 36), „so weit erkennbar, habe sich keine einzige 
Stadt bereit erkt&rt, die Last der Tmppenstellung in die Zahlung der Steuer 
nmzuwandeln", ist in dieser Form unrichtig. 

1 Es sind die in der ofter erw&hnten Liste (nr. 147) genannten St&nde. 

1 Vgl. nrr. 203; 204 artt. 3 undo; 227; 234; ferner Regesten der Mark- 
grafen von Baden und Hachberg Bd. 1 nrr. 3456; 3470; 3478; 3508; 3531; 
3537; 3558; 3565; 3575; 3577; auch Eerier in der genannten Abhandlung 
S. 109— 110. 

1 Vgl. nrr. 187 und 206, auch S. 269 Anm. 3 und Nttbling 8. 457. 
Nflblings Angabe, die Angsbnrger Juden h&tten 28000 Gulden bezahlt, darf 
man wohl anzweifeln. — DaB von den eingezogenen Betrftgen wenig oder 
nichts in die kttnigliche Kasse gelangt T auch wohl kaum etwas fttr den 
Hnssitenkrieg verwendet sein wird trotz der Versicherung des Konigs, dafi 
das T ,gelt nicht anderswohin gewant sol werden dann gen die keczer" (nr. 153), 
l&Bt eine vom 29. April 1423 datierte Anweisung des KOnigs an Markgraf 
Bemhard vermuten, dem Grafen Adolf von Nassau, der damals als Gesandter 
des Reichsstatthalters am kbniglichen Hof weilte, 5000 Gulden, die ihm der 
Kdnig an seinem Jahresgehalt schuldete, von den aus dem dritten Pfennig der 
PfafiFbeit und der Juden fliefienden Geldern zu zahlen (Regesten der Mark- 
grafen von Baden und Hachberg Bd. 1 nr. 3543). Die Bezeichnung „dritter 
Pfennig der Pfaffheit" beruht oflfenbar auf einem Versehen; es wird der 
hnndertste Pfennig gemeint sein. — Manche Summe blieb wohl auch in der 
niarkgT&flichen Easse hftngen. Am 7. September, dem Tage der Ausstellung 
der Vollmacht fttr Harkgraf Bernhard, faiid namlich auch eine Abrechnung 
zwischen dem Eonig und dem Markgrafen statt, bei der sich herausstellte, daB 
jener diesem 13 467 V* Gulden schuldete. Dem Markgrafen wurden deshalb 
am 8. September die Zehnten der Bistnmer Metz, Toul und Verdun an- 
gewiesen mit dem Bemerkeh, daB er Uberschilsse an den Kflnig abzuliefern 
habe und fttr etwaige Mindereinnahmen anderswie entschadigt werden solle 
(a. a. O. nrr. 3461 und 3462). Die Annahme liegt nahe, daB diese Ent- 
sch&digung, falls sie geleistet werden mnfite, den Ertragen des dritten und 
hundertsten Pfennigs entnommen werden sollte. 

r^rtrtofr- Original from 

digitized by VrUUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



44 Hermann Herre 

lung des hundertsten Pfennigs bereit erklarten. Leider nennt sie 
nur Nam en, nicht audi die zugesagten oder geleisteten Betr&ge. 
Es ist die oben erw&hnte, von der Kerler, wie gesagt, behauptet, 
dafi sie ein Teil des Steuergesetzes gewesen sei, w&hrend Wer- 
minghoff in ihr den zweiten Abschnitt des Anschlags zum tag- 
lichen Krieg sieht. Das Verfehlte dieser Behauptungen ist leicht 
darzutun. 

H&tten namlich die in der Liste genannten 45 Grafen und 
Herren und 18 Abte schon unmittelbar nach dem Erlafi sei es 
des angeblichen Steuergesetzes sei es des Ansctyags die Ent- 
richtung der Steuer zugesagt, wie man gemfifi Kerlers und Wer- 
minghoffs Angaben und auch auf Grund der von jenem gewahlten 
und von diesem stillschweigend anerkannten Datierung „ad 1422, 
August* 4 glauben sollte, und ware demnach die Liste noch w&hrend 
des Reichstags zusammfengestellt worden, so miifite sich doch auch 
die Anwesenheit der 63 Stande oder die ihrer Bevollm&chtigten 
entweder aus der von Windecke iiberlieferten Pr&senzliste 1 oder 
aus den Eintrigen im Nurnberger Schenkbuch 2 oder sonstwie er- 
schlieflen lassen. Aber die Abte sind in jenen beiden Quellen 
uberhaupt nicht genannt und von den Grafen und Herren nur 
sechs, namlich die Grafen Ludwig von Ottingen, Hans von Lnpfen, 
Hug von Heiligenberg und Hans von Helfenstein, Hans Truchsefi 
von Waldburg und Herr Kaspar von Klingenberg 3 . 

Diese Tatsache allein wftrde schon ausreicben, um die Kerler- 
WerminghoiTschen Hypothesen zum mindesten ins Wanken zu 
bringen. Aber diese werden auflerdem auch noch durch das Er- 
gebnis einer Prufung der handschriftlichen Vorlagen sowohl der 
Liste selbst wie des Anschlags zum tftglichen Krieg geradezu als 
unmoglich erwiesen. 

Die Liste ist namlich nur in drei, von Kerler mit R, W und 
E bezeichneten Exemplaren 4 ttberliefert, einem im Reichsregistratur- 
buche G, einem zweiten im Weinsbergischen Archiv und einem 
dritten in Eberhard Windeckes Denkwttrdigkeiten, in alien dreien 

1 Nr. 182. * Nr/ 184 artt. 6 und 7. 

8 Hinzuznfttgen w&ren allenfalls noch Graf Friedrich von Ottingen and 
Herr Frischhans von Bodman, faUs man sie mit den im Schenkbuch ge- 
nannten „graf Fridrich von Oten" und „ber Hans vom Poden" identifizieren 
konnte. 

4 Vgl. die Qnellenbeschreibnng von nr. 147. Die Kerlerscbe Bezeicbnung 
der drei Exemplare ist oben beibebalten. 



r 



by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Das Reichskriegssteuergeaetz voni J ah re 1422 45 

in enger Verbindung mit dem Anschlag. In R die Quelle von W 
und E zu sehen, was ja nahe lage, verbietet die abweichende 
Oberlieferung einer im Anschlag 1 zwischen die Rubrik der Her- 
zoge und weltlichen Fiirsten und die der Grafen und Herren ein- 
geschobenen Rubrik „H err e° und graven in dem Niderlande" 
durch diese beiden. Denn beide stimmen hier sowohl im Inhalt 
wie in der Form genau uberein, w&hrend R zwar im ersteren 
sich nicht wesentlich von ihnen unterscheidet, in der anderen aber 
erhebliche Abweichungen aufweist. Dafi auch W nicht etwa auf 
E fuBt oder umgekehrt E auf W, zeigen die von Eerier mit- 
geteilten Varianten. Beide gehen also offenbar direkt oder in- 
direkt auf eine gemeinsame Quelle, ein nicht mehr vorhandenes 
Exemplar von Anschlag und Liste zuruck. In dieser verlorenen 
Quelle (X) hatte jene Rubrik schon die sie als Einschiebsel kenn- 
zeichnende Form eines Verzeichnisses 2 von Adressen, an die ge- 
mafi den Ausfuhrungsbestimmungen 8 zum Anschlag konigliche 
und kurfurstliche Mahnungen zur Truppenstellung geschickt werden 
sollten. Dabei war einigen Adressen auch gleich die Zahl der 
in die Mahnungen einzusetzenden Glefen beigefugt Wahrend zum 
Beispiel die Adresse der julichschen Ritterschaft nur den Zusatz 
„ain brief" erhalten hatte, waren bei derjenigen der Herren und 
der Ritterschaft von Geldern auch noch die ihnen abverlangten 
60 Glefen angemerkt worden. Aufierdem standen am Schlufi der 
Rubrik noch zwei besondere Anweisungen. Laut der einen sollte 
gegenliber einer nicht nfther bezeichneten Stelle zur Sprache ge- 
bracht werden, „ob man dem herzogen von Burgundi schreiben" 
solle; laut der anderen sollten die Stftdte Deventer, Kampen, Zwolle 
und Utrecht „sunderlich in iren briefen under andern punten" auf- 
gefordert werden, „iren herren zu dem t&glichen chrieg behilflich u 
zu sein. 

Bemgegeniiber ist in der Vorlage R zwar der Titel der Rubrik 
unverandert beibehalten, die Form des Adressenverzeichnisses aber 
in die des Anschlags umgewandelt worden. In X begann die 
Rubrik beispielsweise mit „item dem herzog von Gulich ein brief. II 
item der gemainen ritterschaft in dem land von Gulig ain brief. I 



1 Vgl. nr. 146 und S. 159. 

9 Auch Kerler (S. 165 Anm. 1) betrachtet den Abschnitt als nicht zum 
Anschlag gehOrend und drnckt ihn deshalb in nr. 146 gesondert ab. Er be- 
zeichnet ihn als ^Yollzagsverordnung^ znm Kontingentgesetz. 

• Vgl. oben S. 30. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



46 Hermann Her re 

item an die gemainen herren und ritterschaft dez landes zu Gelern 
ein brief. 60 [gleen]. I item den vier haubtsteten in Gelleren ain 
brief, mit namen Romande Nymegen Arnheim und Zupfen." In 
R dagegen wurde das zusammengefafit zu „der herzog von Gulche 
und die ritterschaft zu Gulch und zu Gelre und die vier stete 
Romunde Nymegen Arnheim und Zutphen 60 gleven". Bezeich- 
nenderweise kannte der Schreiber von R auch die oben erwahnte, 
den Herzog von Burgund betreffende Weisung; ja er schrieb sie 
sogar mit ab, radierte sie dann aber wieder aus. Ein unwider- 
leglicher Beweis daftir, dafi auch R auf X fufit 

Wir haben es also bei R, W und E mit drei selbstfindigen 
Ableitungen eines verlorenen, bereits mit der Liste versehenen 
Anschlags zu tun, von denen zwei, W und E, ihre Vorlage un- 
verandert wiedergeben, wfthrend in der dritten, R, die dem An- 
schlag eingefiigten Adressen in freilich nicht immer einwandfreier 
Weise der Form des Anschlags angepafit und deroentsprechend die 
beiden oben erw&hnten Anweisungen gestrichen sind. 

Die Annahme, dafi die Liste ein Nachtrag zum Anschlag ge- 
wesen, also nicht mehr wfthrend des Reichstags, wie Kerler und 
Werminghoff behaupten, sondern erst spftter angefertigt sei, er- 
halt noch eine besondere Stiitze durch die von Kerler ebenso wie 
von seinen Nachfolgern ubersehene Tatsache, dafl die in ihr auf- 
gezfthlten Graf en, Herren und Abte aus Gegenden stammen, die 
zu den schon erwahnten Einhebungsbezirken des Markgrafen von 
Baden, des Herrn von Klingenberg und des Grafen von Ottingen 
gehOrten. Sie fafit also offensichtlich das Ergebnis der Bemiihungen 
dieser drei um die Ermittlung der im Anschlag zum t&glichen Krieg 
iibergangenen und demgemaB zur Abgabe des hundertsten Pfennigs 
heranzuziehenden Reichsstftnde zusammen und kann mithin kaum 
f ruber als in der zweiten Halfte des Oktober angelegt und dem 
Anschlag angehftngt worden sein. Dazu stimmt auch die auf- 
fallend spate Eintragung der beiden Aktenstiicke in das Reichs- 
registraturbuch G. Denn sie ist durchaus nicht etwa schon im 
Sommer 1422 erfolgt, wie man aus Kerlers Daten schliefien konnte, 
sondern erst nach Mitte Juni 1423, wovon zum mindesten Sieber 
und Werminghoff sich durch einen Blick in Altraanns Regesten 
Kaiser Sigmunds und Seeligers Beschreibung des eben genannten 
Registraturbuches 1 unschwer hfttten iiberzeugen konnen. 

1 Mitteilongen des Institnts ftir Osterreichische Geschicbtsforschung, 3. Er- 
g&nzungaband S. 269. 



f^rtnnl<> Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Das Reichskriegssteuergesetz vom Jahre 1422 47 

Der Ort, an dem die Em- und Anfugung des Adressenver- 
zeichnisses und der Liste erfolgte, laBt sich leicbt feststellen. 

Das Verzeichnis ist namlich aufier in W und E noch in einem 
dritten, dem fttnfundachtzigsten Pfalz-Neuburger Kopialbuch des 
Miinchener Reichsarchivs einverleibten Exemplare des Anschlags 
(Kerlers Vorlage M) enthalten. Letzteres steht, wie die Ver- 
gleichung ergibt, dem Weinsbergischen Exemplar W sehr nahe, 
ist aber weder von ihm noch von E abhangig. Man konnte es 
demgem&fi fur eine vierte Ableitung von X erklaren, Aber dem 
steht entgegen, dafi ihm die dort schon vorhandene Liste fehlt. 
Zudem fiihrt es am Schlufi der Rubrik „Epte" die Abte von 
Hersfeld, Heny 1 , Arnsburg und Ebrach an, die an dieser Stelle 
weder in R noch in E erw&hnt werden, wohl aber in W, und zwar 
hier ebenso wie in M mit der Bemerkung „dabunt 100 dn.", d. 
L „centesimum denarium", den hundertsten Pfennig* 2 - Der Mangel 
aller Angaben iiber die den vier Abten auferlegte Glefenzahl 
und der Zusatz iiber die Entrichtung des hundertsten Pfennigs 
kennzeichnen auch diesen Passus als Nachtrag. Die Quelle von 
M ist demnach, scheint es, nicht X selbst gewesen, sondern dessen 
ebenfalls nicht mehr vorhandene Vorlage (A). Sie bot nur den 
Anschlag, Avar aber schon mit dem Adressenverzeichnis ver- 
sehen. 

Die Zugehorigkeit der eben genannten vier Kl5ster zur Mainzer 
Erzdiozese legt nun die Vermutung nahe, dafi der verlorene 
Text A der kurmainzischen Kanzlei gehOrte, vielleicht identisch 



1 Die von Werminghoff S. 41 vorgeschiagene „ktthne Namensanderuug a 
in Heggenbach oder vielmebr Heggbach (Zisterzienserinnenkloster in der 
DiSzese Eonstanz) hat ebensowenig etwas fiir sich wie die Vermutung Alt- 
mannR im Register zor Ansgabe Windeckes S. 551, dafi Hengen im wttrttem- 
bergi^chen Oberamt Urach gemeint sein kQnnte. Auch die Behauptung 
K . O. MiiUers in einer Anzeige des Werminghoffschen Baches im Historischen 
Jahrbnch 38, 171, dafi es sich am das Aognstinerchorherrenstift HOningen in 
der Rheinpfalz handle, scheint mir nicht so ohne weiteres zuzatreffen. 
Vielleicht ist der Name verschrieben ans Ueug. In diesem Falle w&re an 
die 9 ,ecelesia sancti Johannis in Heugis" oder „in Haug u , das damals noch 
aufierhalb Wttrzbnrg gelegene Eollegiatstift St. Johann in Hang zn denken 
(vgl. Concilium Basiliense 7, 17 Z. 25 und 235 Z. 25; meine ebenda S. 594 ge- 
gebenen Beriehtigungen oder vielmehr Verschlechternngen des Textes sind 
za beseitigen). Man mttfite dann freilich annehmen, dafi der Urheber oder 
Abschreiber des Zusatzes das Wort „Probst" hinzazufttgen vergafi, wie es 
in K and W anmittelbar vorher bei Schussenried hipzugefttgt worden war. 

a Vgl. S. 162 Variante z. 



r^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



48 Hermann Herre 

war mit dem vom Beichsstatthaltcr Erzbischof Konrad von Mainz 
aus Nttrnberg mitgebrachten Exemplar des Anschlags. Dem letz- 
teren wftrden also in Mainz nicht nnr Adressenverzeichnis and 
Liste zugesetzt, sondern auch jene vier Abte eingeftigt worden 
sein. Das so erweiterte Exemplar A Mre dann identisch mit 
dem Exemplar X. 

Diese Verrautung verdichtet sich zur GewiBheit durch die 
tlberlieferung einer Abschrift von X in Eberhard Windeckes 
Denkw&rdigkeiten. Denn Windecke, der seit Jahren in Konig 
Sigmonds Umgebung geweilt and mit ihm wohl auch den Reichs- 
tag besucht hatte, stand etwa seit dem Herbst 1422 in den Diensten 
des Reichsstatthalters \ hatte also auch Zutritt zur erzbischof- 
lichen Kanzlei, der ja gemftfi den Reichstagsbeschlussen die Aus- 
fertigung und Versendung der kurfurstlichen Mahnungen an die 
Reichsstfinde zur Truppenstellung oblag* und der also ebensowohl 
die angeschlagenen wie die zur Zahlung des hundertsten Pfennigs 
bereiten Reichsst&nde bekannt sein mufiten. 

Unter der Voraussetzung des mainztschen Ursprungs der Nach- 
tr&ge ergibt sich auch ohne weiteres die sonst kaum beizubrin- 
gende Erkl&rung fiir die Aufnahme der oben erw&hnten beiden 
Anweisungen in das Adressenverzeichnis. Es verstand sich doch von 
selbst, dafi die erzbischSfliche Kanzlei Adressen und Liste an 
die konigliche weitergab, da ja die Mahnungen der KuriUrsten 
durch solche des K5nigs erg&nzt werden muBten. Wir haben also 
in den Anweisungen offenbar eine Art Instruktion fiir den oder 
die Uberbringer eines Exemplars von X nach Ungarn vor uns* 
Vielleicht ist es deshalb auch richtiger, nicht von einem „Adressen- 
verzeichnis 4 S sondern von „Vorschlftgen der kurmainzischen Kanzlei 
zur Aussendung von Mahnschreiben an die niederlandischen St&nde" 
zu reden 8 . 

Die tfoerbringer des Schriftstiicks waren vielleicht die Grafen 
Adolf von Nassau und Michel von Wertheim, die sich im M&rz 



1 Vgl. Altmann S. XXXII— XXXIII. 

2 Dafi neben dem obersten Feldhauptmann auch der Reichsstatthalter far 
die Aufbringung der Truppen zum t&glichen Krieg zu sorgen hatte, ist einem 
Briefe Augsburgs vom 29. September (RTA. 8, 245 Anm. 2) zu entnehmen. 

8 Han beachte auch, dafi Brabant, Holland, Zeeland, Jfilich und Geldern 
zum Machtbereich des Reichsstatthalters gehSrten (vgl. nr. 164 art. 3). Es 
kftnnte sich bei den „Vorschl&gen" urn Vorbereitung des fiir den Sommer 1423 
geplanten Feldzugs handeln (vgl. nrr. 236 und 236; auch Bezold 2, 6—6). 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Das Reichskriegsstenergesetz vom Jahre 1422 49 

1423 beim Konig aufhielten, an (lessen Zusammenkunft mit Konig 
Wladislaw von Polen und GroBfiirst Witold von Litauen in Kas- 
mark als Vertreter des Reichsstatthalters teilnahmen und Ende 
April oder Anfang Mai von Kaschau aus heimkehrten 1 . Allen- 
falls kame aoch Windecke in Betracht, der Anfang Mai den 
Konig ebenfalls in Kaschau aufsuchte 2 . Beide Moglichkeiten sind 
mit dem oben genannten Termin der Registrierung der Akten- 
stiicke gut vereinbar. Fur die Grafen sprache besonders, dafi 
am 22. April, also wahrend ihres Aufenthalts in Kaschau, die 
Ausschreiben des Konigs zum Sommerfeldzug ergingen 3 ; fur 
Windecke aber liefie sich geltend machen, dafl er bald nach seiner 
Riickkehr von Kaschau im Auftrage des Reichsstatthalters in die 
Niederlande nach Geldern, Arnhem und Nijmegen reiste 4 und 
vielleicht bei dieser Gelegenheit die Mahnschreiben an die nieder- 
landischen Stfinde weiterbefSrdert haben konnte. 

In der koniglichen Kanzlei erfuhren nun Anschlag und Liste 
noch mancherlei mehr oder minder wichtige redaktionelle Ande- 
rungen. Die formale Anpassung des Adressenverzeichnisses an 
den Anschlag und die Streichung der in jenem enthaltenen beiden 
Anweisungen wurden schon erwahnt. Des weiteren erhielten die 
vier Abte von Hersfeld, Heny, Arnsburg und Ebrach, die, wie 
gesagt, den hundertsten Pfennig zahlen wollten und von der kur- 
mainzischen Kanzlei der Rubrik )9 Epte u angeschlossen worden 
waren, jetzt den ihnen zukommenden Platz am SchluB der Liste 5 , 
und endlich wurden der Rubrik „Graven und herren 46 noch ver- 
schiedene thuringische Grafen einverleibt 6 . So geandert und er- 
weitert wurden die beiden Schriftstucke in das Reichsregistratur- 
buch G abgeschrieben. Dabei widerfuhr dem Abschreiber das 
schon erwfihnte Miflgeschick, daB er die zur Tilgung bestimmte, 
auf die Beteiligung des Herzogs von Burgund am Feldzuge be- 
ziigliche Anweisung wiederholte. Sie wurde jedoch, wie gesagt, 
von ihm sogleich wieder beseitigt. Erst spater fugte er am SchluB 
der Rubrik „Herzogen und werntliche fursten 44 noch die s&cbsischen 
Bischdfe, die Herzoge von Sachsen, von Osterreich und von Bay era 

1 Vgl. S. 284 Anm. 1 und 289 Anm. 1, anch nr. 291 art. 1. 

* Vgl. Altmann S. 153 und 154. 

3 Vgl. nr. 236. 

4 Vgl. Altmann S. 155—166 und 170—171. 

5 Vgl. S. 168 Z. 2—5. 

• Vgl. S. 161 Variante h 

Histor. Vierteljahrschrift. 1919. 1. 4 



r^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



50 Hermann Herre 

und die Landgrafen von Thuringen hinzu 7 . Ob auch ein zweiter, 
den Erzbischof von Salzburg und die Bischofe von Passau, Freisiug, 
Eichstatt und Seckau nennender Nachtrag 8 von ihm herriihrt, ist 
zweifelhaft; jedenfalls sind aber diese geistlichen Fursten dem 
Anschlag erst einverleibt worden, nachdem das in Peter Mayers 
Kriegsztigen der Erzbischofe von Trier (Kerlers Vorlage K) be- 
nutzte Exemplar abgeschrieben worden war. 

Auch der gewichtigste unter den von Kerler und seinen Nach- 
folgern flir den Erlafi eines Reichskriegssteuergesetzes durch den 
Nurnberger Reichstag geltend gemachten Griinden hat sich also 
als nicht stichhaltig erwiesen, und mit ihm fallt nun iiberhaupt 
die gauze Steuergesetzhypo these in sich zusammen. Sie ist oder 
vielmehr war nichts weiter als zu einem Teil die Folge unrichtiger 
Deutung der Quellen, zum anderen das Erzeugnis der Phantasie 
ihrer Urheber. Von dem pomphaften Reichskriegssteuergesetz, 
das Kerler und Werniinghoff glaubten in die Reichsgesetzgebung 
des 15. Jahrhunderts einffihren zu konnen, bleibt nur eine harm- 
lose Zustimmungserklarung der Kurfiirsten und Fursten zur Er- 
hebung einer vom Konig vorgeschlagenen Kriegsabgabe zuriick, 
welch letztere aber wahrscheinlich nur dem Namen nach zur 
Deckung von Kriegskosten oder zur Anwerbung von Sdldnern, 
in Wirklichkeit wohl zur Behebung finanzieller N5te des K6nigs 
dienen sollte. Das Gesetz ist also aus den Quellen zur Geschichte 
der Reichsgesetzgebung wieder zu streichen. 

Fassen wir die erzielten Ergebnisse kurz zusammen: 
Die Beschliisse des Nurnberger Reichstages, soweit sie demFeld- 
z ug gegen die Hussiten galten, sind in zwei Anschlagen, dem einen 
zum Entsatz des Karlsteins, dem anderen zum t&glichen Kriege, 
und in einem die Ausfiihrungsbestimmungen dazu enthaltenden, 
von den Straliburger Gesandten als „rot <; oder „rotslag u bezeich- 
neten Schriftstiick niedergelegt worden. Der Text des letzteren 
ist nicht mehr vorhanden, sein Inhalt laJBt sich aber wenigstens 
in den Hauptpunkten mit Hilfe der in verschiedenen Aktenstucken 
gegebenen Andeutungen wieder zusammenfugen. Von den beiden 
Anschlagen ist nur der zum Entsatz des Karlsteins in seiner 
ursprttnglichen Gestalt iiberliefert. Den anderen kennen wir nur 
aus sp&teren Redaktionen der kurmainzischen und der koniglichen 



7 Vgl. S. 159 Variante L. 

s Vgl. S. 158 Variante d. / 



by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Das Reichskriegssteuergeaetz vom Jahre 1422 v 51 

Kanzlei. Das im Reichsregistraturbuch G enthaltene Exemplar 
ist nicht „SchluBredaktion" in dem von Kerler 1 behaupteten Sinne, 
bietet nicht die vom Reichstag angenommene endgftitige Fassung 
des Anschlags, sondern stellt eine wahrscheinlich erst im Frtih- 
jahr 1423 vorgenommene Redaktion und Erweiterung eines von 
der kurmainzischen Kanzlei der kdniglichen Ubersandten Exemplars 
dar. Ebensowenig ist das einigen Exemplaren des Anschlags 
eingefftgte Adressenverzeichnis niederl&ndischer St&nde im Laufe 
der „Beratungen ;4 des Reichstags entstanden, wie Kerler- an- 
nimmt Vielmehr sind die Adressen erst sp&ter in der kur- 
mainzischen Kanzlei znm Zweck der Mitteilung an die kftnigiiche 
zusammengestellt und dant) dort dem Anschlag angepafit worden. 
Die von Kerler far den Abdruck des letzteren gewfthlte Form 
(nr. 145) entspricht darum nicht den Anforderungen der Editions- 
technik. Entweder war die Rubrik „Herreti und graven in dem 
Niderlande 44 auszuschalten, wie das auch mit anderen nur im 
Exemplar des Reichsregistraturbuchs und seinen Ableitungen 
entbaltenen Nachtragen der kdniglichen Kanzlei geschehen ist, 
und dann neben ihrer Quelle, dem Adressenverzeichnis (nr. 146), 
abzudrucken, oder, was praktischer gewesen ware, Rubrik und 
Adressenverzeichnis hfttten mit alien anderen Nachtr&gen, besonders 
den eben erwahnten, jetzt in den Varianten versteckten der 
kdniglichen Kanzlei, in den Text des Anschlags aufgenommen, 
dort aber durch Petitdruck als sp&tere Zutaten kenntlich gemacht 
werden mfissen. 

Zu den Anschl&gen und Ausfuhrungsbestimmungen ti at die 
nur zwischen dem Konig und den Fttrsten vereinbarte und dem 
ersteren zur Einziehung iiberlassene, also nicht reichsgesetzlich 
geregelte Abgabe des hundertsten Pfennigs, die von alien im 
Anschlag zum taglichen Krieg nicht genannten Stftnden erhoben 
werden solite, vom KOnig aber eigenmftchtig auch den ange- 
schlagenen, namentlich den Stfidten, zum Zweck der Abldsung 
des Kriegsdiensts bewilligt wurde. Die mit ihr zusammenhangende 
Liste der zu ihrer Entrichtung bereiten Reichsst&nde (nr. 147) ist 
nicht schon wahrend des Reichstags zusammengestellt worden, 
wie Kerler und seine Nachfolger behauptet haben, sondern ist, 



1 Vgl. S. 165 Amu 1. 

1 Vgl. ebenda. 

3 Efi sind Kerlers Vorlagen S, X und K. 



by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



52 Hermann Herre: Das Reichskriegssteuergesetz vom Jabre 1422 

wie jenes Adressenverzeichnis , eiue sp&tere Zutat der kurmain- 
zischen Kanzlei zum Anschlag. Sie stellt im wesentlichen das 
Ergebnis der Bemiibungen des Markgrafen Bernhard von Baden, 
des Herrn Kaspar von Klingenberg und des Grafen Ludwig von 
Ottingen nm die Einziehung der Abgabe dar. Weder die letztere 
noch die vom Kdnig ohne vorausgegangene Befragung der Reichs- 
stande von den Juden verlangte Abgabe des dritten Pfennigs 
waren Bestandteile eines „Reichskriegssteuergesetzes tt . Ein solcbes 
Gesetz, wie es Kerler und seine Nachfolger in die Reichsgesetz- 
gebong glaabten einfiigen zn raftssen , bat es nie gegeben , nicht 
einmal im Entwurf. Es kam erst fUnf Jahre sp&ter, am 2. De- 
zember 1427, auf dem Frankfurter Reichstage zustaude. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



53 



Der angebliche osterreichische General von Meyer 
in der Schlacht bei Freiberg 1762. 

Von 
Richard Schmitt. 

Die GeschichtschreibuDg des Siebenj&hrigen Krieges kennt 
drei Generate des Namens Mayr, Mayer oder Meyer. Der eine 
ist der bekannte Generalmajor Johann von Mayr 1 , der 1716 als 
unehelicher Sohn einer Wiener Wascherin und eines Grafen Stella 
in Wien geboren ist, zunachst in osterreichische, dann in baye- 
rische, dann in sachsische, schlieBlich in preufiische Dienste trat. 
Er starb Anfang 1.759. 

Ferner gab es in der preufiischen Armee noch einen General 
von Meyer, der sich 1757 bei Leuthen ausgezeichnet hatte, 1758 
aber wfthrend der Belagerung von Olmlitz von den Osterreichern 
uberfallen nnd geschlagen worden war. Im Sommer 1762 machte 
er ein sehr nnliebsames Anfsehen, da er in Gegenwart vieler 
Offiziere mit dem General von Platen in eine Schl&gerei geraten 
war*. Er wurde am Kopf, Platen im Gesicht verwundet, der 
Generalleutnant von Hftlsen, der schlichten wollte, erhielt einen 
Hieb auf den Arm- Der Konig liefi Meyer sagen, es gabe genug 
Offiziere, die mehr vom Dienst verstanden als er, wenn sich das 
noch einmal ereignete, so wiirde er weggejagt werden. Er hat 
sich ein Vierteljahr spater bei Freiberg recht brav gehalten. 

In derselben Schlacht soil nnn aber auch anf osterreichischer 
Seite ein General von Meyer gefochten haben, oder richtiger ge- 
sagt, eigentlich nicht gefochten, sondern untatig zugesehen haben. 

1 Uber ihn orientiert die Schrift vou K&stner: Generalmajor von Mayr und 
seiu Freikorps in Kursachsen, Meifien 1904. Ich habe sie 1905 in der Histori- 
schen Vierteljahrschrift VIII, 147 besprochen. 

* Uber diesen Vorfall habe ich mich im II. Bande meines Buches: Prinz 
He in rich von Preufien als] Feldherr im Siebenj&hrigen Kriege, S. 253 aus- 
gesprochen nnd S. 318— 321 Briefe Httlsens und Platens mitgeteilt. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



54 Richard Schmitt 

Der Vorgang ist so oft geschildert worden, dafi zunachst jeder 
Zweifel ausgeschlossen erscheint. 

Schon Friedrich der Grofie erzfthlt von ihm 1 . In der Gegend 
von Brand and Erbisdorf habe ein Korps von etwa 6000 Mann 
gestanden, das ein General Mayer kommandiert habe. Der Aus- 
druck „command6 par un general Mayer" weist darauf hin, dafi 
dieser Mann ihm nicht naher bekannt war. Er schreibt den Namen 
mit ay. Der Konig erzahlt, wie die Obersten von Diringshofen 
und von Manstein beauftragt warden, dieses Korps festzuhalten 
(,,tenir en echec")- Nachdem man diese Vorsichtsmafiregel an- 
gewandt, seien die Preufien zum Angriff weiter vorgegangen. 
Als die Feinde geschlagen wurden, seien Stolberg, Campitelli, 
Mayer und Buttler nach Frauenstein geflohen. 

Ausfiibrlicher schildert der osterreichische Veteran Cogniazo den 
Vorgang*. Der General von Mayer habe mit einem Korps von 
l>einah 5000 Mann bei Erbisdorf nnd Brand gestanden und sich 
damit begniigt, einige Schreckschusse auf die Preufien abzugeben. 
Cogniazo versichert, nach dem Kriege habe ihm der preufiische 
General von Kleist selbst erzahlt, Prinz Heinrich sei des Mayer- 
schen Korps wegen sehr besorgt gewesen, denn er habe richtig 
erkannt, welche Gefahren den Preufien drohten, wenn Mayer zur 
rechten Zeit in den Kampf eingriffe. Aber Kleist habe den 
Prinzen beruhigt: „er kenne den Mann und versichere Sr. KonigL 
Hoheit, dafi er eben nicht gefahrlich sey. Man k5nnte sich mit 
ihm kurz fassen, und er werde sich nach wie vor nicht von der 
Stelle bewegen." Man hat diesen Vorgang ja ofter erw&hnt als 
ein Beispiel, wie im Laufe eines langen Krieges die Gegner sich 
kennen lernen und auf Grund ihrer Personenkenntnis ihre Ent- 
schlusse fassen. Freilich kann hierbei gelegentlich ein Fehlschlufi 
vorkommen, der Tag von Hochkirch zeigte, dafi Daun auch ein- 
mal offensiv werden konnte. Aber Kleist hat sich bei Freiberg 
nicht getauscht, Mayer wagte keineji Angriff, hatte er zweck- 
mafiig manSveriert, so wiirde nach Cogniazos Meinung der Aus- 
gang der Schlacht zweifelhaft gewesen sein. 

Aus dem Ausspruch Kleists mufi man schliefien, dafi Mayer 
ihm ein bekannter General war. Da failt es nun auf, dafi sonst 



1 OEuvres de Fr^d^ric le Grand, V, 211. Der Name Diringshofen wird 
verschieden geschrieben. 

2 von Cogniazo: Gestandnisae eines 5sterreichischen Veterans, IV. Teil, 
Breslau 1791, S.260, 261 T 264. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY Of MICHIGAN 



Der angebliche Ssterr. General von Meyer in der Schlacht bei Freiberg 1762 55 

nirgends etwas fiber diesen Mann berichtet wird. Wie in Friedrichs 
des Grofien Geschichte, so finden wir auch in Cogniazos Gestand- 
nissen nur an dieser Stelle den General von Mayer erwahnt, beide be- 
zeichnen ihn einfach als General, beide schreiben seinen Namen mit ay. 
Zehn Jahre sp&ter erschien der letzte Band von Terapelhoffs 
Geschichte des Siebenjahrigen Krieges 1 . Ausfiihrlich schildert er 
die Schlacht von Freiberg, er gibt uns auch den wortlichen Inhalt 
der Dispositionen von Seydlitz und Kleist, aus denen wir ersehen, 
was diese Generale zu tun hatten, um einen Feind zu vertreiben, 
der die Hohen von St. Michael, Erbisdorf, Bertelsdorf, den Kuh- 
berg bei Brand und andere Hohen in jener Gegend voraussicht- 
lich besetzt halten wiirde. Die Preufien fanden die Hohe von 
St. Michael unbesetzt, aber auf den Hohen von Erbisdorf uqd 
dem Kuhberge bei Brand stand ein feindliches Korps von „ohii- 
gefehr 6000 Mann". Es wurde kommandiert von dem General- 
feldmarschalleutnant Meyer, dem die Deckung der linken Flanke 
anvertraut war. Hier finden wir zum ersten Male die Schreib- 
weise mit ey und die Bezeichnung als Generalfeldmarschall- 
leutnant. Das ist eine Wiirde, die um eine Stufe hoher steht, 
als die des Generalmajors. Sie entspricht etwa der eines 
Divisionskommandeurs. Hatte Meyer wirklich diesen hohen 
Rang, so miifite er doch eine bekannte Personlichkeit gewesen 
sein, und doch finden wir auch bei Tempelhoff nur in der Schilde- 
rung der Freiberger Schlacht diesen Mann erwahnt. Tempelhoff 
berichtet, wie Meyers Artillerie von Brand aus die PreuBen be- 
schofi, wie diese aber sonst wenig von dieser Seite her bel&stigt 
wurden. Als sie den Sieg errungen, zog Meyer mit seinen Truppen 
von Brand aus fiber Bertelsdorf auf das rechte Muldeufer. „ Dieser 
General", sagt Tempelhoff, „spielte bei dem Treffen eine traurige 
Rolle, so viel BesorgniB er auch anf&nglich dem Prinzen durcli 
seine Stellung erweckte/ 4 Dann erzahlt Tempelhoff, wie Kleist 
den Prinzen beruhigte, und zwar gibt er Cogniazo, dessen Worte 
er gebraucht, auch ausdrucklich als Quelle fur diese Mitteilung 
fiber Kleist an 2 . 



1 yon Tempelhoff: Geschichte des Siebenjfihrigen Krieges in Deutschlaiid, 
VI. Teil, BerUn 1801, S 234—246. * 

2 In dieser Form geht dann die Mitteilnng auf weitere Darstellungen 
fiber. Man sieht aufs nene, wie Cogniazo nicht bloB ftir 5sterreichiscbe, son- 
dern auch fttr preuBische Vorgftnge die Geschichtschreibung des Siebenjfthrigen 
Krieges beeinfluflt hat. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



56 Richard Schmitt 

1802 erschien die erste Auflage von Retzows Charakteristik 
der wichtigsten Ereignisse des Siebenj&hrigen Krieges. Im zweiten 
Bande, S- 432 und 433 erzahlt er von der Nachlassigkeit Mayers, 
der die Preufien nicht angegriffen habe. 

1805 veroffentlichte BHiow t der Bruder des spateren Siegers 
von Dennewitz, das Bucb : Prinz Heinrich von Preufien. Kritische 
Geschichte seiner Feldzttge. Billow schildert S. 307 und 308, wie 
die Hohe von St. Michael von den Osterreichern nicht besetzt war, 
wie aber der Feind bei Erbisdorf und Brand sich aufgestellt hatte, 
wie Duringshofen mit vier Bataillonen und fiinf Schwadronen auf 
der Hohe von St. Michael stehen blieb und diesen Gegner beob- 
achtete. Er wurde wenig bel&stigt, der feindliche General Meyeiy 
— er schreibt wieder mit ey, — habe sich begnugt. ihn „zu 
beanschaunn und zu kanonieren". Dann kommt wieder die Erzfth- 
lung von Kleists Urteil iiber Meyer und schliefilich die Erwfth- 
nung des Ruckzugs iiber Bertelsdorf nach dem rechten Mulde- 
ufer 1 . Billow hat sichtlich TempelhofF ais Vorlage gehabt. 

1809 erschien in Paris die Vie privee, politique et militaire du 
prince Henri de Prusse 2 . Bei der Beschreibung der Schlacht von 
Freiberg wird erzfthlt 8 , wie die Preufien einige Bataillone und 
Schwadronen nahe bei dem Dorf St. Michael aufgestellt, urn das 
Korps des Generals Meyer in Schach zu halten, was auch tat- 
sachiich gelungen sei. Hier wird zwar Meyer mit ey geschrieben, 
aber schon der Ausdruck tenir en echec weist auf Friedrich des 
Groflen Histoire und auch das weitere verrat, dafi wir hier die 
Quelle fiir den Abschnitt iiber die Schlacht bei Freiberg zu suchen 
haben 4 . 

Die Paroles du feldmarechal Kalckreuth, die im Buchhandel 
nicht erschienen sind 5 , sind kurz nach den Befreiungskriegen 
niedergeschrieben. Sie erwfthnen S. 250 und S. 267 den General 
Meyer. Sein Korps, das auf 10000 Mann angegeben wird, habe 
den rechten Fliigel der Preufien bedroht, aber Kleist habe von 



1 Bttiow, S.311 und 312. 

' Ober den mntmafilicfaen Verfasser habe ich mich im I. Bande ineines 
Baches: Prinz Heinrich, S. 14 — 16 geSuBert. 

a Vie privde, S. 123 und 124. 

4 Der Verfasser der Vie privde hat offenbar die OEuvres posthumes de 
Fr6d6ric le Grand benutzt, die 1788 erschienen sind. Dort ist Mayer mit ay 
geschrieben. 

6 Ich bentttzte das Exemplar der Ktfniglichen Bibliothek in Berlin. 



r^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Der angebliche 5sterr. General von Meyer in der Schlacht bei Freiberg 1762 57 

dem Fehler des General „Meyer des Autrichiens" profitiert. Von 
„ Meyer Prussien* wird ebenfalls berichtet. 

Kalckreuth" hat an der Schlacht von Freiberg personlich teil- 
genommen, und wenn seine Verdienste auch nicht so groB sind, 
wie der eitle Mann selbst annahm, so hat er doch als Adjutant 
des Prinzen Heinrich Gelegenheit gehabt sich auszuzeichnen, Er 
wurde vom KOnig deshalb zum Major befordert. Man konnte von 
ihm am ehesten Aufschlusse iiber den Vorgang erwarten, aber 
wir finden nichts weiter, als was uns bereits aus friiheren Werken 
bekannt ist. 

Auch das altere preuBische Generalstabswerk 1 erz&hlt uns 
nur, was wir bereits durch Cogniazo und Tempelhoff wissen. Es 
schildert S. 426, in welche Verlegenheit die preuBische Leitung 
geriet, als man das Korps des Generals Meyer auf dem Kuhberge 
erblickte, wie die Dispositionen dadurch gestort wurden, wie aber 
Kleist den Prinzen beruhigte. 

Dasselbe gilt von Arnold Schafers Geschichte des Siebenjah- 
rigen Krieges, wo im zweiten Bande, zweite Abteilung, S. 528 
bis 531 fiber die Schlacht von Freiberg berichtet wird. Auch 
hier finden wir nur, was wir bereits wissen, wir horen, daB 
General Meyer mit FuBvolk und Reiterei auf dem Kuhberge „bei 
Erbisdorf jenseit Brand 4 ' steht und den linken Fliigel deckt, daB 
Prinz Heinrich auf Kleists Zureden die ausgegebenen Dispositionen 
weiter befolgen lfiBt und sich damit begnugt, durch die Brigade 
Duringshofen das feindliche Korps zu beobachten, daB Meyer die 
PreuBen beschieflt und nach der Niederlage fiber die Mulde 
abzieht. 

Dann hat Bernhardi in seinem Werke: Friedrich der GroBe 
als Feldherr, z weiter Band, S. 614 und 615, die Angelegenheit 
kurz erwahnt. • Die PreuBen hfttten ein feindliches Korps auf 
dem Kuhberge bemerkt, das man nicht umgehen konnte und das 
bedenklich erschien. Man erfuhr aber, daB dort ein General 
Meyer kommandierte. Da sagte Kleist: „Den Mann kenne ich, 
mit dem kann man sich kurz fassen, der kommt nicht herunter 
von seinem Berge!" Infolgedessen habe sich der Prinz ent- 
schlossen, weiter vorzurucken und sich begntigt, die Brigade 
Diringshofen dem Kuhberge gegentiber zu lassen. Spater heiBt 



1 Geschichte des Siebenj&hrigen Krieges bearbeitet von den Offizieren des 
grofien Oeneralstabes, VI. Teil, erste Abteilung, Berlin 1841. 



r^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



fc 58 Richard Schmitt 

es dann: ^General Meyer hatte die Brigade Diringshofen kano- 
niert, im flbrigen, wahrscheinlich selbst von einem Augenblick 
zum andern eines Angriffs gewartig, den Verlauf der Schlacht 
vom Kuhberge aus als Zuschauer beobachtet, ohne sich hinein- 
zumischen, ganz wie Kleist vorhergesagt hatte. Als er Stollbergs 
Truppen geschlagen und im Ruckzug sah, ging dann auch er seine 
Wege." 

Dann habe ich in meinem Buch tiber Prinz Heinrich ebenfalls 
die Schildernng aufgenommen 1 . Ich habe, wahrend die fruheren 
entweder aus der Geschichte Friedrichs des Grofien oder aus 
Cogniazo und Tempelhoff, oder aus alien dreien schOpften, neben 
diesen noch eine vierte Quelle hinzugezogen, namlich Barsewisch-, 
der als junger Offizier die Schlacht bei Freiberg mitmachte, und 
zwar gerade bei der Brigade von Diringshofen. Er ist Augen- 
zeuge des Vorgangs gewesen. Den Namen des feindlichen Generals 
nennt er leider nicht, er erzahlt 5 , daC auf der Hohe bei Brand 
6000. Mann standen, die nach seiner Meinung zur Reichsarmee 
gehSrten. Es entwickelte sich ein Artilleriegefecht, wobei die 
feindliche Artillerie wenig, die preuBische aber besseren Erfolg 
hatte. Als die Flucht begann, zogen diese 6000 ReichsvSlker ab 
und wurden auch hierbei von der preufiischen Artillerie beschossen, 
mehr konnte Diringshofen nicht tun, denn seine Kavallerie war 
mit der von Seydlitz und Kleist gegen Freiberg gegangen, so 
dafi ihm nur 100 Husaren geblieben waren, die zwar verschiedene 
Gefangene einbrachten, aber doch zu schwach waren, die 6000 Mann 
Reichsvolker zu verfolgen. 

Spater 4 erwahnt er noch, da6 die Brigade gern zum Sturm 
auf die feindliche Stellung vorgegangen wfire, „wir hatten aber 
den expressen Befehl erhalten, uns in weiter kein Treffen mit 
dem Feinde einzulassen als nur in einer Canonade, um dem be- 
reits so tapfer vorgedrungenen General Lieutenant von Seydlitz 
die Retraitte und den Riicken, so wie der gantzen Armee die 
Flanque zu decken." 

1 Richard Schmitt: Prinz Heinrich von PreuBen als Feldherr im $ieben- 
j»hri?en Kriege, II, 279—283. 

9 von Barsewisch: Meine Kriegserlebnisse wahrend des Siebenj&hrigen 
Krieges. (Zur Zeit steht mir nur die zweite Auf lage, Berlin 1863, zur Ver- 
ftigung.) 

3 In der angegebenen zweiten Auf lage S. 184—186. 

* A. a. 0. S. 190. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Der angebliche osterr. General von Meyer in der Schlacht bei Freiberg 1762 59 

Barsewisch hat sich bei jeder Gelegeoheit als eine zuverlassige 
Quelle bewahrt. Ihm verdanken wir tibrigens auch die Nachricht 
von dem kiihnen Reiterstlick des Generals von Seydlitz im Ge- 
fecht bei Brand am 15. Oktober, das leider so wenig bekannt ist 1 . 

Was ernsthafte Geschichtschreiber, wie Friedrich der GroBe, 
Oogniazo und Tempelhoflf erz&hlen, wird uns hier also von einem 
Augenzeugen bestatigt. Bedauerlich bleibt nur, dafi er den Namen 
des Generals nicht nennt. Er hat ihn offenbar am Tage des 
Gefechtes nicht gewufit, was ja bei seiner Stellung als Leutnant 
nicht auffallig ist. Kalckreuth, der ebenfalls Mitkampfer von 
Freiberg war, hat die Episode ganz sichtlich nicht ans der eigenen 
Erinnerung, sondern auf Grund der gedruckten Literatur geschrie- 
ben, Barsewisch dagegen gibt wirklich Selbsterlebtes. Der Vor- 
gang ist historisch so gut bezeugt, dafi ich keinen Anstand ge- 
nommen habe, ihn in mein Buch aufzunehmen, und in der Vor- 
lesung pflegte ich jedesmal, wenn ich die Schlacht bei Freiberg 
besprach, ihn zu erwahnen. Zum letzten Mai habe ich das im 
Januar 1914 getan. Wohl ist es mir gelegentlich aufgefallen, dafi 
man von dem General von Meyer nirgends sonst etwas berichtet 
findet, aber ich nahm an, daB es offenbar ein recht unbedeutender 
Mann gewesen, der auBer seiner wenig riihmlichen Rolle bei 
Freiberg nirgends weiter hervorgetreten ist. 

Es ist das Verdienst des Herrn Hauptmann Boenisch, Schrift- 
leiters des Handbuches fiir Heer und Flotte, die Frage ins Rollen 
gebracht zu haben. Als das flandbuch eine biographische Notiz 
iiber den General von Meyer bringen wollte, war nirgends Material 
zu finden, auch nicht im Wiener Kriegsarchiv. Herr Haupt- 
mann Boenisch fragte mich, ob mir nichts Naheres bekannt ware. 

DaB das Wiener Kriegsarchiv nichts enthielt, was zur Auf- 
klarung dienen kSnnte, machte mich stutzig. Ich weifi aus eigener 
Erfahrung, wieviel Schatze es fiir die Geschichte des Sieben- 
jahrigen Krieges gesammelt hat. Wenn Meyer auch nicht Feld- 
marschalleutnant war, wie Tempelhoff angibt, sondern nur General- 
major, so muBte doch irgend etwas von ihm vorhanden sein. 
Zum mindesten muBte er in den Listen der Generalitat ver- 
zeichnet stehen. 

1 A. a. 0. 169 und 170. — Ich habe schon after auf diese ktthne Tat des 
Generals von Seydlitz anfmerksam gemacht. Aber ebenso schwer, wie es ist, 
tttrichte onhistorische Anekdoten auszurotten, ebenso schwer ist es, beglaubigte 
historische Vorg&nge weiteren Kreisen bekanntzumachen. 



^nonliP Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



fiO Richard Schmitt 

Nun haben wir solche Generalitatslisten schon sehr fnihzeitig 
gedruckt. Noch zur Kriegszeit uud in den ersten Jahren nach 
dem Frieden erschienen Sammelwerke, in denen eine grofie Menge 
von amtlichen Bericliten aus beiden Lagern, sowie Zeitungs- 
notizen und dergleichen zusammeugefaftt worden sind. Solche 
Werke sind die Helden-, Staats- uud Lebens-Geschichte Friedriclis 
des Andern* die Danziger Bey tr age zur neueren Staats- und 
Kriegs-Geschichte und die Teutsche Kriegs-Oanzley. Letztere 
gibt nun eine solche Generalsliste 1 fur deu September 1762. Sie 
ist en thai ten in einer Aufzahlung, die den Titel ftthrt: Wahrer 
Zustand der KaiserL KSniglichen damit vereinigten Reichs-Armee, 
so im Monat September 1762 in Sachsen gestanden*. Dort wer- 
den die einzelnen Regimenter aufgezahlt, dort werden auch die 
Generate einzeln genannt An der Spitze steht noch der Feld- 
marschall Graf von Serbelloni, der bald darauf durch den General 
der Kavallerie Graf en Hadik ersetzt wurde. Nach Serbelioni 
folgen; der General der Kavallerie Fiirst von Lowen stein, die 
General- Feldzeugmeister Graf Wied und Graf Maequire. Dann 
werden aU Generalleutnants der Kavallerie genannt: Graf Stampa, 
Graf Lantbieri, Graf Pellegrini , Graf Schalienberg t Baron 
Berliehingen, Graf Gesnitz und Chevalier Luczinsky. Dann wer- 
den als Generalleutnants von der Infanterie genannt: Baron 
Hlonquet*, Baron Buttler, Baron Ried v Graf Mey era und Chevalier 
Campitelli, AnBerdem werden 9 Generalmajors der Kavallerie 
und 8 der Infanterie namentlich aufgefiihrL Anf der folgenden 
S*ite wird die General itat der Reiehsarmee genannt, und zwar 
der Frinz von Stollberg, die Generalleutnants Rosenfeld und Roth 
und die Generalmajore Wiirzburg und VarelL Ich vermisse hier- 
bei den sonst ofter genannten pfalzischen General von Effern. 

Die meiaten der bier aufgefiihrten Generate sind uns aus den 
Gefechtsberichten wohl bekannt. Bei den Generalleutnants fallen 
uns nur vereinzelte Xamen auf, die wir sonst kaum erw&hnt 
finden, n&mlich die Grafen Lanthieri, Schallenberg und Meyern. 

Dieser Graf Meyern fiel tnir aber sofort auf. Sollte er der 
g-esuchte Meyer sein? 

1 Teutsche Kriegs-Catazley auf das Jahr 1762, aweiter Band, S, 10. 

1 A. a. 0.8.9-11. 

s Blonquet ist kem anderer ah der General Phrakett, der 1760 Militar- 
bevollm&chtigter bei der ma slacken Armee war. Sein Name wurde schoti da- 
rn als hautig in Blonqnet verandert. 






r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Der angebliche fist-err. General von Meyer in der Schlacht bei Freiberg 1762 61 

Ich hatte vorher die biographischen Lexika auf die Naraen 
Mayr, Mayer, Meier, Meyer usw. durchsucht. Wurzbach gibt in 
seinem biographischen Lexikon des Kaisertums Osterreich nicht 
weniger als 116 Personen, die diesen Namen trugen, aber keiner 
war der gesuchte General. Die allgemeine Deutsche Biographie 
ftihrt sowohl den 1759 gestorbenen General von Mayr, als auch 
den General von Meyer, der auf preufiischer Seite bei Freiberg 
focht, auf, aber nicht den Osterreicher. Nun suchte ich unter 
Meyern. Die Allgemeine Deutsche Biographie hat den beriihmten 
hannoverschen Gelehrten Johann Gottfried von Meiern, dessen 
Arbeit en uber den Westf&lischen Frieden dem Historiker wohl 
bekannt sind, aufgenommen. Er war 1692 zu Bayreuth geboren, 
sein Vater war 1715 geadelt worden. Dann wird ein Hauptmann 
und Schriftsteller von Meyern genannt, der 1760 in Ansbach ge- 
boren war, vermutlich gehOrte er derselben Familie an, dann ein 
Jurist von Mayern oder Meyern, der 1612 geboren und 1688 in 
Wien gestorben war, ferner der Dramatiker von Meyern-Hohen- 
berg, der 1826 geboren und 1878 gestorben ist, von einem geadelten 
Bayreuther Postmeister abstammte, welcher mit dem 1715 ge- 
adelten oben Genannten verwandt war. 

Wurzbach hat auch jeuen 1760 geborenen Hauptmani> und 
Schriftsteller aufgenommen, ferner einen Obersten, der 1848 im 
Frankfurter Parlament gewesen, und einen Juristen Mayer von 
Mayern, der 1713 geboren und 1789 gestorben ist. Er war 
wahrend des Siebenjahrigen Krieges dem General-Quartiermeister- 
amt zugeteilt und sorgte fur „Bequartirung, Unterkunft undVer- 
pflegung" der Truppen. Er wurde erst 1770 geadelt und kann un- 
moglich mit dem Generalleutnant Graf Meyern verwechselt werden. 

Von diesem Grafen aber fand sich bei Wurzbach keine Spur. 

Eine andere Frage war die: Wo hat die Teutsche Kriegs- 
Kanzlei jene Generalitatsliste her? Weder in der Heldengeschichte, 
noch in den Danziger Beytragen habe ich sie trotz langen Suchens 
entdecken konnen, auch in den Zeitungen jener Zeit, soweit sie 
mir zu Gebote standen, habe ich zunachst vergeblich gesucht. 

Da ich in den Zeitungen, welche die Berliner Konigliche 
Bibliothek besitzt, nichts fand, wandte ich mich an auswartige 
Bibliotheken. Der Titel Generalleutnant, statt Feldmarschall- 
leutnant, liefi mich, wie ich spater noch naher erwahnen will, 
vermuten, dafi die Notiz ans einer preuBischen oder aus einer 
der Reichsarraee nahestehenden Quelle stamme. Da in der Vossi- 



r^rtrtrtlr- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



62 Richard Scbmitt 

schen und in der Haudeschen Zeitung nichts zu linden war, die 
siiddeutschen Zeitungen aber hier in Berlin nicht aufzutreiben, 
mir von auswarts zunachst auch nicht zagesandt warden, so 
wurde ich l&ngere Zeit aufgehalten. Dann hatte die Freiburger 
Universitatsbibliothek die Freundlichkeit, mir die Franckfurter 
Kayserl. Reichs- Ober- Post- Amts- Zeitung Jahrgang 1762 zuzu- 
senden, und in ebenso liebenswurdiger Weise lieh mir die Kasseler 
Landesbibliothek das Franckfurter Journal. Ich habe beide 
Exemplare mehrere Male durchsucht, 4eider vergeblich. Allerdings 
fehlen in beiden einige Nummern, die M&glichkeit, dafl die Notiz* 
aus einer Frankfurter Quelle stammte, war noch nicht aus- 
geschlossen. 

Schon hoffte ich eine Spnr gefunden zu haben. In dem Frank- 
furter Journal befindet sich am 17. September eine buchhftndle- 
rische Anzeige. Demnach ist in der Bronnerischen Buchhandlung 
zu Frankfurt am Main ein Buch erschienen: Geschichte derer 
Kayserlich Koniglichen Regimenter nebst dem Verzeichnis derer 
Hof Kriegs Raths Presidenten, General Lieutenants und General 
Kriegs-Commissarien bis zum Jahr 1762. Franckfurt am Main 
1762. Da dieses Buch im September erschienen und da die 
Teutsche Kriegs- Can zley ihre Liste ebenfalls fiir den September 
gibt, so glaubte ich bestimmt die Quelle dort zu finden. Mit Hilfe 
des Auskunfts- Bureaus der Koniglichen Bibliothek zu Berlin 
gelang es festziistellen, dafi die GroBherzogliche Hofbibliothek 
in Darmstadt dieses Buch besitzt, und letztere war so freundlich, 
es mir zu leihen. Aber meine Hoffnung wurde entt&uscht. Nur 
die Generalleutnants des Hofkriegsrates wurden genannt, nicht 
die im Felde stehenden. Mehrere Monate habe ich immer und 
immer wieder versucht, die Quelle fiir jene Liste zu finden, alle 
Mtihe blieb zunachst ohne Erfolg, Ich glaubte nicht, daB ihr 
eine osterreichische Quelle zugrunde l&ge, denn in Osterreich gibt 
es keine Generalleutnants, der entsprechende Titel ist dort Feld- 
marschalleutnant. Nun konnte der Herausgeber der Teutschen 
Kriegs- Canzley sie einer preuBischen Zeitung oder Schrift ent- 
noramen haben, aber auch dort fand sich nichts. Im Gegenteil, 
eine im alteren preufiischen Generalstabswerk abgedruckte Liste, 
die ebenfalls den Zustand fur den Monat September 1762 angibt, 
lautet anders 1 . Dort werden freilich die Namen der Generate 

1 Geschichte des Siebenj&hrigen Krieges bearbeitet von den Offizieren des 
(hoBen Generalstabes VI, 1, Beilage B (Berlin 1841). 



k r^^otlifr- Original from 

^^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Der angebliche ftsterr. General von Meyer in der Schlacht bei Freiberg 1762 63 

nicht genannt, sondern nur die der Regimenter, aber diese stimmen 
nicht Tdllig mit den in der Liste der Tentschen Kriegs-Canzley 
angefnhrten fiberein. Am wahrscheinlichsten erschien mir, dafi 
die Angaben ans den Kreisen der Reichsannee stammten, aber 
alles Snellen schien vergeblich zn sein. 

Es wfurde jedenfalls voreilig gewesen sein, anf Grand dieser 
vereinzelten Notiz anznnehmen, dafi der gesnehte General Meyer 
and der Graf Meyern ein nnd dieselbe Persftnlichkeit sei Auch 
hatte ich schon, ehe ich mich an die ausw&rtigen Bibliotheken 
wandte, einen ganz anderen Weg eingsschlagen, der mich znr 
richtigeo L&snng zn ftihren schien. Er hat sich freilich als falsch 
erwiesen, aber ich innfi doch auch yon diesen Irrwegen sprechen, 
denn sie waren so verlockend nnd schienen so sicher znr Wahr- 
heit zn fnhren, dafi die Gefahr vorliegt, sie kdnnten anch spfitere 
Forscber t&nschen. 

Es war anffillig, dafi die erste nnd einzige Erwahnung des 
Generals Meyer erst in den Schlufi des letzten Kriegsjahres f&llt. 
Die Moglichkeit blieb vorhanden, dafi er bisher im Sftden der 
Donanmonarchie, an der Milit&rgrenze, Verwendnng gefunden 
and erst 1762 znm Feldheere in Sachsen versetzt worden sei. 
So nnwahrscheinlich diese Annahme ist, so habe ich doch die ein- 
schlftgige Literatur daranf hin geprttft. Nachdem ich in den aiteren 
Werken nichts gefunden, stiefl ich tatsftchlich im Preufiiscben 
Generalstabswerk auf eine Bemerkung, die diese Erkl&rnng nicht 
anmdglich erscheinen liefi. Es heifit dort VI, 1, 407, dafi die 
Osterreicher Verst&rkungen erhalten nnd die prenfiische rechte 
Flanke bedrohten. Seite 408 wird von einem kleinen Gefecbt 
erz&hlt, das Kleist mit den Feinden am 21. Oktober hatte. Dann 
heifit es weiter: „da sich die Nachrichten wiederholten, dafi der 
Prinz Stolberg dnrch ein Osterreichisches Korps unter General 
Meyer verst&rkt worden nnd gegen die preufiische Stellnng 
in der rechten Flanke detaschiert habe, Prinz Heinrich aber 
in der gegenwartigen Stellnng einen Angriff nicht abwarten 
wollte, so beschlofi er, in das frtiher ausgewahlte Lager znriick- 
zngehen". 

Demnach ware also General Meyer erst acht Tage vor der 
Schlacht eingetroffen, das kdnnte erkl&ren, warum sein Name 
vorher nicht erwahnt worden ist. 

Aber wie kam bs dann, dafi Kleist ihn so genau kannte? 
Wo ist ferner die Quelle jener Nachricht? Das General- 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



64 Richard Schmitt 

stabswerk gibt keine an, und weder bei Terapelhoff noch bei 
Cogniazo fand ich eine derartige Nachricht Wohl erwfthnt 1 
Tempelhoff das Gefecht, das Kleist am 21. Oktober zu be- 
N stehen hatte, aber von der Ankunft des Generals Meyer erz&hlt 
er niclits. 

Ich schlug in der Korrespondenz des Kdnigs mit dem Prinzen 
Heinrich nach. Sie ist zwar erst elf Jahre nach dem Erscheinen 
jenes Bandes des Generalstabswerkes gedruckt, aber das Material 
konnte doch vielleicht von dem Verfasser benutzt sein. Dort 
finden wir einen Brief des Prinzen an den Kouig, Nosseri, den 
22. Oktober 1762% Hier heifit es; „Le corps de Magnire celui 
qni a toujours camp6 k Dippoldiswalda, ceux de Campitelli, de 
Luszinski et de Bruniansi 8 joints k Tarmee de PEmpire campent 
actuellement k Freyberg dans la position &-peu-pr&s qu'ils ont 
eue Pann6 passee." 

Also vom General Macquire, auch Maguire geschrieben, ist 
hier die Rede, nicht von einem General Mayer oder Meyer. 

Dann fand ich noch eine Meldung iiber die Verst&rkung, nftm- 
lich in dem amtlichen preufiischen Bericht iiber die Schlacht bei 
Freiberg 4 . Er beginnt mit den Worten: „Wir erhielten den 
21. Oktober die Nachricht, dafi der General Maquire sich mit 
einem Theil der Armee des General Haddicks gen&hert, nm zu 
der Reichsarmee bei Freyberg zu stofien, nachdem letztere schon 
vorhero durch ein Corps Oesterreichischer Truppen unter dem 
General Campitelli verst&rket worden." 

Also auch hier finden wir statt des vdllig unbekannten Generals 
Meyer den beruhmten Verteidiger Dresdens, den Generalfeldzeug- 
meister Graien von Macquire. 

Wie oben erw&hnt, erzfthlt das Generalstabswerk, dafi General 
Meyer gegen die rechte preufiische Flanke detaschiert worden 
sei. Demnach hatte er auf dem linken osterreichischen Flugel 

1 TempelhoffVl, 236. 

* von Schilling, Der Siebenj&hrige Krieg, 111. Band ^Potsdam 1852) S. 486. 

3 Gemeint ist der General Brunian, auch Brnniani, Brunngau usw. ge- 
schrieben. 

4 Der Bericht ist verttffentlicht in der Haude - Spenerschen und in der 
Vosgischen Zeitnng vom 6. November 1762, in den Danziger BeytrSgen zur 
neueren Staats- und Krieges-Geschichte XVI, 420—426 (Danzig, 1762), in der 
TenUchen Kriegs-Canzley fdr das Jahr 1762, II, 305 — 310, in der Helden- 
Staats- und Lebensgeschichte Friedrichs des Andern VII, 67— 74 (Franckf urth 
und Leipzig 1764). 



Prvnnli 1 Original from 

ip> UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Der angebliche osterr. General von Meyer in der Schlacht bei Freiberg 1762 65 

gestanden. Das entspricht der Stellung auf den Hohen bei Brand, 
die das Korps des angeblichen Generals Meyer am Tage der 
Schlacht von Freiberg hatte. Dieses Korps wird in dem arat- 
lichen preufiischen Bericht erwfthnt, es wird von ihm gesagt, dafi 
es die HOhen bei Brand und Erbisdorf besetzt hielt. Leider wird 
der Name des Befehlshabers nicht genannt. 

Dagegen finden wir den Namen in dem aratlichen osterreichi- 
schen Bericht. Er ist abgedruckt in der Teutschen Kriegs- 
Canzley auf das Jahr 1762, II. Bd. S. 314— 317 unter demTitel: 
..Relation aus dem Haupt-Quartiere der Kaiserlichen und Raichs- 
Executions - Arm6e , de dato Prauenstein den 2. Nov. 1762. Die 
am 29. Octobr. zwischen derselben und dem Preufiischen Corps, 
unter Commando des Prinzen Heinrich Konigl. Hoheit, bey Frey- 
berg vorgewesene Action betretfend". 

Er ist ferner abgedruckt in den Danziger Beytr&gen XVII, 
144—147 und in der Heldengeschfchte VII, 75-78. Der Wort- 
laut ist, von einigen wenigen ganz belanglosen Abweichungen, die 
wohl beim Abschreiben entstanden sind, abgesehen, in alien drei 
Werken genau derselbe, nur gerade an der fiir uns wichtigsten 
Stelle ist ein Dnterschied. Es heiBt in der Teutschen Kriegs- 
Canzley, daB eine preuBische Kolonne vorging, „um den Herrn 
P. M. L. Graf von Mayer zu Brand anzugreiffen". Die Helden- 
geschichte druckt das F. M. L. aus: „Feldmarschall Lieutenant 44 , 
und schreibt Brandt mit dt. Dann wird erz&hlt, dafi Stol- 
berg den Rttckzug antreten mufite, „da nun der Terrain all- 
zuweitlaufflg und der Feind zwischen dem Hrn. F. M. L. 
Grafen von Mayer, und den ubrigen Truppen durchgedrungen 
war". Die Heldengeschichte schreibt: „Da nun der Terrain 
allzuweitlauftig und der Feind zwischen dem Feldmarschall- 
Lieutenant Grafen von Mayer und den ubrigen Volkern durch- 
gedrungen war. u 

Dann wird Mayer noch ein drittes Mai erwahnt; Stolberg zog 
sich noch weiter zuruck, „da indessen der F. M. L. Graf von 
Mayer ebenfalls sich von Brand fiber Berthelsdorf bis auf die 
Anhohen von Sussenbach hatte ziehen miissen". Der Wortlaut 
der Heldengeschichte ist auch hier derselbe, nur ist F. M. L. aus- 
geschrieben, statt Graf von Mayer nur Graf Mayer und statt 
Mrand Brandt geschrieben. Wir sehen, Teutsche Kriegs-Canzley 
und Heldengeschichte haben nur Abweichungen, die ganz belang- 
los sind, vor allem nennen beide den Grafen von Mayer. 

Hiitor. Vierteljahrschrift. 1919. l. 5 



C* f\r\n 1 fc Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



66 Richard Schmitt 

Eine groBe Uberraschung bringen uns aber die Danziger Bey- 
trage 1 , dort heifit es an alien drei Stellen statt Graf von Mayer: 
„Feldmarschalllieutenant Graf von Maquire"! 

Da haben wir also aberraals den berlihmten Maquire statt des 
ganzlichen unbekannten Mayer. 

Ich war iiberzeugt, die Losung des R&tsels gefunden zu haben, 
der angebliche Mayer , der nirgends aufzufinden ist, schien niir 
unzweifelhaft identisch mit Macquire zu sein. 

Eine weitere Bestatigung dieser Ansicht konnte die ?? Kurz- 
gefafite Chronologische Anzeige der raerkwurdigsten Begeben- 
heiten" lief era, welche die Teutsche Kriegs-Canzley 1762, n, 871 
gibt. Dort heifit es unter dem 29. Oktober: „Wurde der Prinz 
von Stolberg und der General Maquire von dem Prinz Heinrich 
mit vieler Einbufie von Freyberg wiederum delogirt und zog sich 
jener nach Frauenstein, dieser aber nach Dippoldiswalda zurtick." 
Hierbei wird ausdriicklich auf die in der Teutschen Kriegs-Canzley 
veroffentlichte amtliche Relation hingewiesen. Wenn nun die 
Kriegs-Canzley in der Relation den General Mayer nennt, in der 
chronologischen Anzeige aber Maquire, so schien ein neuer Beweis 
gegeben zu sein, dafi Mayer und Macquire ein und dieselbe Per- 
sonlichkeit ist. 

Es lag mir nun sehr viel daran, die altesten Drucke der Re- 
lationen zu finden. Zu den wichtigsten diirften die obengenannten 
beiden Frankfurter Zeitungen gehoren. In der Reichs-Ober-Post- 
Amts-Zeitung erschien der Bericht am 20. November, im Frank- 
furter Journal am 22. und 23. November, es ist also leicht mog- 
lich, dafi das Journal von der anderen Zeitung abgedruckt hat: 
Beide Zeitungen nennen den Feldmarschalleutnant Grafen von 
Maquire. Die Postamtszeitung schreibt den Namen einmal mit 
cq, die beiden anderen Male nur mit q. 

Den am 6. November in der Spenerschen undVossischen Zeitung 
veroffentlichten preufiischen Bericht, in dem die Verstarkungen 
erwahnt werden, die die Osterreicher bekommen hatten, bringt 
das Frankfurter Journal am 13. November. Auch hier wird 

1 Die Danziger Beytr&ge schreiben Brand, wie die Teutsche Kriegs- 
Canzley, dagegen .,allza weitl&uftig" in zwei Worten, die Heldengeschichte 
„allzuweitlauftig a in einem Wort, die Kriegs-Canzley „allzuweitlftuffig a in 
einem Wort. Die Danziger Beytr&ge schreiben „Truppen a , die Kriegs-Canzley 
„Trupen u , die Heldengeschichte w Vi>lkei"\ Das sind also unwesentliche Ab- 
weichungen. 



r^rtrtrtL- Original from 

UNIVERSITYOF MICHIGAN 



Der angebliche flsterr. General von Meyer in der Schlacht bei Freiberg 1762 67 

Macqnire als der General bezeichnet, der den bei Freiberg stehen- 
den Reichstruppen und Osterreichern Unterstiitzung brachte. 

Sehr wichtig war es festzustellen , wie die Zeitung, die da- 
mals in Wien erschien, das Wienerische Diarium, den General 
nennt Es war zun&chst selbst mit Hilfe des Bibliotheks-Aus- 
kunfts - Bureaus nicht moglich, ein Exemplar dieser Zeitung zu 
erhalten. Nachdem wir uns etwa zwei Monate lang vergeblich 
bemtiht, fand ich in der von Zenker geschriebenen Geschichte der 
Wiener Journalistik (Wien 1892, 1. Bd., S. 144), dafi die Wiener 
Stadtbibliothek das Diarium. das seit 1780 Wiener Zeitung heifit, 
besitzt. Auf meine Bitte teilte mir die Direktion der Stildtischen 
Sammlungen zu Wien am 1. Juli mit, dafi das Wienerische Diarium 
zunachst am 6. November eine kurze Notiz fiber die Schlacht bei 
Freiberg gebracht, dann eine zweite ausfiihrlichere am 10. No- 
vember. Sie ist von Dresden den 4. November datiert und lautet: 
„am 29. abgewichenen Monats gelunge es dem Feind seine Revange 
an des Prinzens von Stollberg Durchl. zu nehmen und nach einer 
so langen als heftigen Action denselben. wieder von Freyberg zu 
verdringen. Der Hauptangrif geschahe bey dem Dorfe Brand. 
Dm 8 Uhr fieng die Canonade an, halb 10 Uhr kam man zum 
kleinen Gewehr, und halb 1 Uhr war die Sache dergestalten ent- 
schieden, dafi hochgedachter Prinz sich genohtiget sahe, sich nach 
Frauenstein zu Ziehen, gleichwie der General von Maquire den 
Posten von Dipoldiswalda wieder einnahm." 

Hier wird zwar nicht gesagt, dafi Macquire den linken Fliigel 
bei Brand befehligte, aber seine Teilnahme an der Schlacht scheint 
aufs neue bestatigt zu werden. 

Wir sehen also, dafi zwei unmittelbar nach den Ereignissen 
in den Frankfurter Zeitungen erschienene Berichte ausdrucklich 
Macquire statt Mayer nennen und dafi das Wiener Diarium nichts 
von Mayer, wohl aber etwas ttber Macquire erzahlt. Die Wahr- 
scheinlichkeit, dafi Mayer und Macquire identisch sind, erscheint 
immer grofier. 

Aber es gab doch eine grofie Reihe von Bedenken gegen diese 
Losung der Frage. Arneth erwahnt in seiner Geschichte Maria 
Theresias Bd. VI, 457 Macquire zum letztenmal, und zwar beim 
Abdruck eines Schreibens, das Daun am 10. November 1760 an 
die Kaiserin gerichtet hat. Er spricht von Odonel und Lacy und 
sagt: „Diese Nation haltet ohnedies gerne zusammen, zweifle 
also nicht dafi die beede und Maquir sich ganz wohl mit einander 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



68 Richard Schmitt 

vertragen werden." Diese Stelle ist uds darum wichtig, weil sie 
best&tigt, dafi Macquire derselben Nation angehorte, wie Odonel 
und Lacy, also Irlander war. Das wurde zwar friiher auch als 
wahrscheinlich angenommen, doch fehlte der Beweis. 

Das ist das letzte Mai, dafi Arneth Macquire erwfthnt. fiir 
die Jahre 1761 und 1762 bleibt er unberiicksichtigt, von irgend- 
welcher Teilnahme an Gefechten erfahren wir uichts. 

Lesen wir die Biographien Macquires, wie wir sie bei Hirten- 
feld: der Militar-ldaria-Theresia-Orden (Wien 1857), bei Wurz- 
bach: Biographisches Lexikon des Kaisertums Osterreich und in 
der Allgemeinen Deutschen Biographie finden, so erhalten wir 
dort die Auskunft, dafi Macquire von 1759 bis zum Friedens- 
schlusse Kommandant von Dresden gewesen ist, von den K&mpfen 
bei Freiberg wird nichts berichtet, es wiirde ja auch nicht anzu- 
nehmen sein, dafi er daran teilgenommen hatte, denn sein Anit 
bannte ihn an Dresden. Auch Robert Ritter Rainer von Linder.- 
biichel, derVerfasser der Regimentsgeschichte des K. und K. In- 
fanterie-Regiments Nr. 35, dessen Inhaber einst Macquire gewesen, 
gibt im H.Bande (Wien und Prag 1897) S. 771—773 eine Uber- 
sicht iiber das Leben des Generals. Auch er l&fit ihn bis zum 
geschlossenen Frieden in Dresden bleiben. Aber alle vier Bio- 
graphien haben soviel Ahnlichkeit, dafi sie sichtlich auf eine ge- 
roeinsame Quelle zurflckgehen. Diese diirfte wohl das anonym 
erschienene Werk sein, als dessen Verfasser Kepner gilt: Thaten 
und Charakterzuge beruhmter 5sterreichischer Feldherren. Im 
zweiten Bande, Wien 1808 erschienen, finden wir Seitc 132—137 
die Biographie Macquires, und dort wird auch erzfthlt, dafi er 
bis zum Frieden Kommandant von Dresden geblieben ist. 

Es lafit sich nun aber beweisen, dafi er tatsfichlich 1762 am 
Feldzuge teilgenommen hat: Im Wiener Kriegsarchiv hatte ich 
vor Jahren Material gesammelt, das ich fiir den zweiten Band 
meines Buches: Priuz Heinrich von Preufien als Feldherr im 
Siebenjahrigen Kriege benutzt habe. Dort finden sich Stellen, die 
ergeben, dafi Macquire sich 1762 beim Feldheere in Sachsen be- 
funden hat, so S.213, 214, 218, 242 und 251. Dann aber wird 
Macquires Anwesenheit im Felde ausdrttcklich bezeugt durch die 
amtlichen Relationen, die wir in den genannten Sammelwerken 
abgedruckt finden. So heifit es in dem von dem neuen Ober- 
befehlshaber der Armee in Sachsen General der Kavallerie An- 
dreas von Haddick unterzeichneten amtlichen Bericht iiber die 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Der angebliche osterr. General von Meyer in der Schlacht bei Freiberg 1762 69 

Gefechte, die voin 26. bis 30. September 1762 stattfanden \ dafi 
der Feldmarschalleutnant Baron von Lnpinsky und der sachsische 
Oberst von Schiebel „nach Anleitung des Herrn Feldzeugmeisters 
Grafen von Maquire" die preuBischen Vorposten am 27. Septem- 
ber vertrieben haben. Am 28. sind die Truppen Macqnires auf 
die Anhohe hinter Klein-Hennersdorf gezogen worden. Am 29. 
haben wieder Teile des Macquireschen Korps am Kampfe teil- 
genommen. 

Ebenso finden wir in der amtlichen Relation- von dem am 14. 
und 16. Oktober bei Freiberg und Brand gelieferten, fur die Oster- 
reicher siegreichen Gefecht Macquire erw&hnt. Es heifit dort: 
„Insonderheit riihmt der Herr General von Haddick in seiner 
Relation vorziiglich die beede Herren Feidzeugmeistern Grafen 
von Maquire und von Wied." 

Es ist also hinlanglich erwiesen, dafi Macquire damals im 
Felde gewesen ist. 

Nun stofien wir freilich auf eine andere Schwierigkeit: Wenn 
er schon Ende September und am 15. Oktober bei Freiberg ge- 
wesen ist, wie kann dann sein Korps am 20. Oktober zur Ver- 
starkung der dort stehenden] Truppen eintreffen? Die Losung 
ergibt sich wohl aber ganz einfach. Dippoldiswalde war nicht 
weit von Freiberg entfernt, ein Hin- und Hermarschieren also 
leicht moglich. Offenbar war Macquire nach dem Siege am 15. Ok- 
tober nach Dippoldiswalde zuruckgekehrt, bald darauf wieder nach 
Freiberg gezogen worden. Vermutlich war aber nicht das ganze 
Korps dorthin marschiert, sondern nur ein Teil. Die Schatzung 
auf 6000 Mann, die tatsachlich von einer noch geringeren preuBi- 
schen Macht in Schach gehalten wurde, lftfit darauf schlieBen, 
ebenso die Verlustliste. Das ftltere preuBische Generalstabswerk 
gibt VI, 1, 368 — 371 eine Aufstellung der Armee des Generals 
von Haddick An fang September in Sachsen. Dabei sind S. 369 
die Truppen des Grafen von Macquire bei Dippoldiswalde erwahnt 3 . 
Von den dort genannten Regimentern haben nur zwei bei Frei- 

1 Teutsche Kriegs-Canzley auf das Jahr 1762. II, 16 — 23; Heldenge- 
schichte, VII, 140—149; Danziger Beytr&ge XVII, 85—93. 

» Teutsche Kriegs-Canzley auf das Jahr 1762, II, 291 — 302; Helden- 
geschichte VII, 163—177. In den Danziger Beytragen XVII, 96—101 ist ein 
anderslautender Bericht. 

* Die frtther zitierte Liste der Teutschen Kriegs-Canzley fttr 1762, II, 
9—11 zfihlt Regimenter auf ohne Zuteilung zu den einzelnen Korps. 



r^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



70 Richard Schmitt 

berg Verluste an GrefaDgenen erlitten, namlich das Infanterie- 
regiment Salm und das s&chsische Chevaulegersregiment Briihl 1 . 
Es hat also vermutlich nur ein Teil des Korps bei Freiberg ge- 
k&mpft. Sollte denn nun wirklich Macquire personlich komman- 
diert haben? Kann man fiberhaupt einem Manne mit ruhmreicher 
Vergangenheit, wie es doch Macquire war, zutrauen, dafi er sich 
so untatig in einer Schlacht verhalten wtirde? Dafi er 1769 
Dresden erobert, war ja kein so grofies Kunststttck gewesen, 
denn unter dem Eindrucke der Kunersdorfer Niederlage hatte 
KSnig Friedrich den preufiiscben Kommandanten ermachtigt, eine 
tfiinstige Kapitulation abzuschliefien. Aber die Tapferkeit, mit 
der Macquire 1760 Dresden gegen den Konig verteidigte, sichert 
ihm einen ruhmreichen Namen in der Geschichte. Die Wurde 
des Generalfeldzeugmeisters und das Grofikreuz des Maria-Theresia- 
Ordens zeigen, wie dankbar die Kaiserin seiner schon 1759 ge- 
dachte. Wahrscheinlich war aber Macquire, wie so viele seiner 
Zeitgenossen , mehr ein Mann der Defensive als der Offensive. 
Der Osterreictaische Veteran Cogniazo, dessen Urteil sich in den 
meisten Fallen als ruhig und sicher erwiesen 2 , sagt von ihm 
(Gestandnisse III, 168), dem „tapferen, einsichtsvollen" Komman- 
danten, dafi er „in einem festen Orte noch mehr, als im offenen 
Felde an seiner Stelle war 8 ". Aber, wenn er auch mehr fur die 
Verteidigung als fur den Angriff geeignet war, eine derartige 
Untfitigkeit ist ihm doch kaum zuzutrauen. Vergessen wir nicht, 
dafi durch ein Eingreifen der auf den Anhohen stehenden Truppen 
den PreuBen der Sieg entrissen werden konnte, diese Gelegenheit 



1 Die Verluste der Osterreicher und ihrer Verbtindeten bei Freiberg iindeu 
wir verzeicbnet: Teutsche Kriegs-Canzley 1762, II, 310 — 883; Danziger Bey- 
trftge XVI, 426—430; Heldengeschichte V, 73 und 74. Diese Verlustliate ist 
freilich nicht vollst&ndig, sie gibt nur die von den PreuBen gemachten Ge- 
fangenen an, nicht die Verluste der Osterreicher an Toten und geretteten 
Verwundeten. 

* Es gibt leider immer noch Lente, welche auf Grund der ganzlich im- 
gerechtfertigten Angriffe, die die Mitteilungen des k.k. Kriegs- Archive 1879 
gemacht, Cogniazo ftir einen Verrftter halten, der gegen das dsterreichische 
Interesse geschrieben habe. Erstens hat sich die fieschuldigung des Verrates 
als falsch erwiesen, zweitens wird jeder, der die Gest&ndnisse gelesen, er* 
kennen, dafi der Verfasser PreuBen wie Osterreichern gerecht wird (vgl. 
Richard Schmitt: Prinz Heinrich von PreuBen als Feldherr im Siebenjfihrigen 
Kriege I, 163—155, II, 317). 

5 ) Cogniazo: Gestandnisse, III, 168. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Der angebliche Osterr. General yod Meyer in der Schlacht bei Freiberg 1762 71 

sollte sich ein Macquire haben entgehen lassen? 1st es ferner 
denkbar, dafi Kleist ein so geringschfttziges Urteil iiber ihn ge- 
f&llt haben kOnnte? 

Aber auch andere Bedenken sprecben gegen die Identitat von 
Macquire and Meyer. Die amtliche Relation bezeichnet ihn als 
Feldmarschalleatnant, auch die Danziger Beytrfige, die nicht 
Meyer, sondern Macquire nennen, geben diesen Titel. Macquire 
war aber Feldzeugmeister, das ist eine Stellung, die um einen 
Grad hdher steht im Rang. Wenn ein einfacher Zeitungsschreiber 
milit&rische Titel verwechselt, wiirde das nicht auffallen, aber 
hier handelt es sich um einen amtlichen Bericht. 

Auffallend ist ferner, wie der Name Macquire in Mayer oder 
gar Meyer verdorben werden konnte. Einzelne F&lle sind wohl 
erklftrlich, Macquire wird hfiufig Maguire geschrieben, kann wohl 
auch der Aussprache folgend in Magir verwandelt und dieses dann 
(lurch Lesefehler in Mayer verftndert werden. Ujmgekehrt kann 
aber auch jemand durch Yersehen aus Mayer Magir oder Maquir 
machen. Bs ist also durchaus verst&ndlieh, wenn gelegentlich 
Verwechslungen zwischen dem Namen Macquire und Mayer aus 
Lesefehlern entstehen. Schwerer aber ist es zu erkl&ren, wie 
ein solcher Irrtum sich dauernd festsetzen konnte. Wohl kommen 
Namensverketzerungen unter den vielsprachigen Angehftrigen der 
dsterreichischen Armee Ofter vor. Ich^ erinnere an: Brungau, 
Brunian, Brunyany, Bruniansi, oder an Deseffwi, DesOffi, Der- 
soffi, de Sofy, oder an den Irlftnder Plunkett, dessen Name so 
h&ufig iu Blonquet verwelscht wird- Auch Macquires Name findet 
sich verschieden wiedergegeben, mit cq, mit.q, mit g. Aller 
Wahrscheinlichkeit nach hieB er, der ja doch irl&ndischer Her- 
kunft war, gar nicht Macquire, sondern entweder Mac Kear oder 
Mac Keir, Macquire ist nur eine Franzflsierung, fthnlich wie 
Blonquet. fiir Plunkett Aber dftrfen wir nun annehmen, daB, 
nachdem man den irlftndischen Namen franzSsiert, ihn dann weiter 
in Mayer germanisiert hat? Dem gemeinen Mann wftre das zu- 
zutrauen, aber wie ist es denkbar, daB diese Form in amtliche 
Berichte eingedrungen ist? Wie konnte Cogniazo, der 1762 bei 
der dsterreichischen Armee in Sachsen gedient, ihn so nennen, 
und wie konnte es Friedrich der GroBe tun, der seinen alten 
Gegner doch genau kannte? Warum nennt er ihn nur bei Er- 
z&hlung der Schlacht von Freiberg Mayer, sonst aber Maquire? 
So noch in einem Brief, den er am 1. September dem Prinzen 



by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



72 Richard Schmltt 

Heinrich schrieb, und in einem vom 2. September, .der an den 
Grafen Finckenstein gerichtet ist 1 . 

Das sind gewichtige Bedenken, die gegen die Annahme 
sprechen, Mayer und Macquire seien dieselbe Personlichkeit, da- 
zu kam jene oben erwahnte Generalsliste, die neben dem Grafen 
Macqnire den Grafen Meyern auffuhrt. 

Das alles veranlaflte mich, noch einmal die Frage zu priifen 
und die Tatigkeit Macquires nicht blofi im Herbst, sondern auch 
im Friihjahr 1762 zu untersnchen. Da aber, wie schon gesagt. 
fast nirgends etwas von dieser Tatigkeit erw&hnt wird, von den 
angegebenen Biographen und von Arneth uberhaupt gar nichts. 
so war ich nur anf die mehrfach genannten Sammelwerke und 
die Zeitungen angewiesen. 

Ich konnte nun folgendes feststellen. In Stellvertretung des 
erkrankten Prinzen von Stollberg ftihrte Macqnire vorttbergehend 
im Frfihjahr 1762 die Reichs-Armee*. Nach dem Siege, den 
die Preufien am 12. Mai bei Dftbeln erfochten, war die Stellung 
Macquires bei Freiberg bedroht. Er verliefi sie in der Nacht 
vom 13. zum 14. und ging nach Dippoldiswalde, wo er im Laufe 
des Jahres wiederholt sein Lager aufschlug 3 . Dort hatte er 
gleich darauf eine ernste Schwierigkeit mit Croaten, welche be- 
haupteten, ihre Dienstzeit sei am 12. Mai abgelaufen*. Ein 
Bataillon verliefi die Vorpostenstellung und versuchte nach Hanse 
zu marschieren, sie mufiten mit Gewalt zuruckgebracht werden. 
Das war der Grund, weshalb er nicht in das Gefecht eingreifeu 
konnte, das in der Nacht vom 28. zum 24. Mai zwischen dem 
osterreichischen Obersten Grafen von'Donhoff 6 und dem preuBi- 
schen Major Quintus Jcilius 6 stattfand. Dagegen nahm er an 
dem Angriff teil, den der Feldmarschall Graf Serbelloni am 
1. Juni Mh morgens gegen 3 Uhr auf die PreuBen unternahm. 

1 Politische Korrespondenz Friedrichs des Groflen, 22. Bd., S. 186 and 189. 

2 Heldengeschichte VII, 90 and 91; Danziger Beytrage XVII, 49 and 50. 
Dafi Macqnire einmal an der Spitze der Reiclisarmee geatanden, ist bisher 
nirgends beachtet worden. 

3 Danziger Beytrage XVI, 389 and XVII, 52 and 63; Helden- 
geschichte VII, 99. 

4 Heldengeschichte VII, 108; Danziger Beytrage XVII, 56. 

* Er war ein geborener PreoiBe, hatte frtther auch in preufiischeti 
Diensten gestanden. 

' Er hiefi orsprnnglich Guichard, Friedrich der UroOe hatte dem ge- 
lehrten Offizier den lateinischen Namen gegeben. 



C^f\r%ct\i* Original from 

by VjUU^IC UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Der angeblichp osterr. General von Meyer in der Schlacht bei Freiberg 1762 73 

Den Bericht iiber dieses Gefecht finden wir in den Danziger 
Beytragen XVII, 59—66, und in der Heldengeschichte VII, 114 
bis 121. Hier konnen wir nnn deutlich erkennen, dafi Macquire 
nnd Meyer nicht identisch, sondern zwei verschiedene Personlich- 
keiten sind. Es heiflt dort: „Aus dem Lager bey Dippoldis- 
walde nnter Commando des Herrn Feldzeugmeisters Graf en von 
Macquire filhirte der Herr Feldmarschalllieutriant Graf von Meyer 
die erste Colonne." 

Zum zweiten Mai finden wir Macquire und Meyer oder Meyern 
als zwei verschiedene Personlichkeiten angefiihrt. Konnte man 
in jener Generalit&ts-Liste, wo der Feldzeugmeister Graf von 
Macquire und der Generalleutnant Graf von Meyern getrennt ge- 
nannt werden, noch keinen endgultigen Beweis erblicken, weil 
die Echtheit der Liste bestritten werden kann, so durfen wir 
hier keinen Zweifel mehr hegen, es handelt sich um Berichte, 
die ersichtlich aus amtlicher Quelle fliefien. 

Somit war mein Versuch, die Frage dadurch zu liisen, dafi 
Mayer eine Verdeutschung des Namens Macquire sei, gescheitert. 
Wir standen also wieder, wie vorher, vor einem Mann, iiber 
dessen Personlichkeit nichts bekannt ist. Aber ein gutes Stuck 
waren wir doch vorwarts gekommen. Es war erwiesen, dafi er 
nicht einzig und allein bei Freiberg auftaucht, sondern dafi er 
schon im Friihjahr am Feldzuge teilgenommen hatte. Nun ist 
es auch erklarlich, dafi Kleist ihn so gut kannte. Gerade bei 
jenem nachtlichen Uberfall am 1. Juni war Kleist rasch zur 
Stelle gewesen, er hatte sich nicht die Zeit genommen, sich an- 
zukleiden, sondern war im Hemd auf das Pferd gesprungen und 
hatte seine Truppen geordnet 1 . 

Noch ein weiteres haben wir gewonnen. Die Danziger Bey- 
tr&ge nennen ihn zwar an der Stelle nur Graf von Meyer, die 
Heldengeschichte gibt aber auch seine Rufnamen. Wahrend im 
ubrigen der Wortlaut gleich ist, sagt die Heldengeschichte: „Feld- 
marschall Lieutenant Johann Friedrich Graf von Meyer. u Der 
gliickliche Umstand ; dafi hier die Vornamen angefiihrt sind, hat 
nns spftterhin das Auffinden des Gesuchten erleichtert. 

Ferner ersehen wir aus jener Relation, dafi Meyer ein Unter- 
general von Macquire war. Eine Verwechslung seines Heeres- 



1 R. Schmitt: Prinz Heinrich von Preufien als Feldherr im Siebenjahrigen 
Kriege II, 229, teilweise auch Danziger Beytrage XVII, 59, ferner Frankfurter 
Journal und Frankfurter Reichs-Ober-Postamts-Zeitung, beide am 11. Juni 1762. 



f^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



74 Richard Schmitt 

teiles mit dem ganzen Korps ist erklarlich, und wenn wir hinzu- 
nehmen, daC durch Schreib- oder Lesefehler statt Mayer leicht 
Magir gesetzt werden kann, so werden die Irrtiimer desto be- 
greiflicher. 

Zunachst stehen wir freilich immer noch vor der Frage; Wer 
war dieser Graf Mayer oder Meyern, und wie ist es moglich, 
dati iiber diesen Mann, abgesehen von jenen Notizen zeit- 
genossischer Saminelwerke, schlechterdings nichts zu flnden ist? 
Wenn er Feldmarschalleutnant, wenn er ein Graf war, so muBte 
doch irgendwo sein Name verzeichnet stehen. Wir sind doch 
iiber die Generate der osterreichischen Armee jenes Zeitraums 
einigermaBen unterrichtet; dafi nicht einmal Wurzbach ihn an- 
fiihrt, ist seltsam. 

Ich nahm nun die genealogischen Nachschlagewerke vor, zu- 
nachst blieb auch hier mein Suchen vergeblich. Das von der 
kaiserlich koniglichen Gesellschaft Adler herausgegebene Buch: 
„Die Adels- und Wappenbriefe des Namens Mayer in alien seinen 
Schreibungen" (Wien 1911 erschienen) weist auf iiber 400 Ur- 
kunden hin! Die alteste ist der Wappenbrief, den 1433 Konrad 
Meyer von Knonow von Kaiser Sigismund erhalt, die jiingste 
stammt aus dem Jahre 1908. Leider bin ich auf dieses Buch 
erst aufmerksam geworden, nachdem ich Miihe und Zeit beim 
Suchen in anderen Werken vergeblich angewandt. Wenn im 
Laufe von knapp einem halben Jahrtausend iiber 400 Mayer 
Standeserhohungen erfahren, so l&flt sich leicht ersehen, welche 
Schwierigkeiten sich daraus fur die Forschung ergeben, um so 
mehr als die Schreibweise auBerordentlich schwankt. Auffallend 
ist, wie viele bei der Nobilitierung ein n an den Namen hangen, 

Ehe mir die Publikation der Gesellschaft Adler in die Hande 
kam, fand ich bereits Aufschlusse bei Megerle von Miihlfeld und 
bei Kneschke. 

Megerle von Miihlfeld gibt in seinem 1824 in Wien er- 
schienenen Erganzungsband zum Osterreichischen Adels-Lexikon 
auf S. 22 an, da6 der Oberst Freiherr Johann Friedrich von Mayern 
1748 die bOhmische Grafenwiirde erhalten hat. Diese Notiz 
hat Kneschke im 6. Bande (Leipzig 1865) S. 113 des „Neuen all- 
gemeinen deutschen Adels-Lexikon u iibernommen. Er schreibt 
dort Mayern. Mehr aber gibt er auf S. 281 desselben Bandes 
unter dem Namen Meyern. Demnach ist der Stammvater des 
Geschlechtes Blasius Meyer, der wegen seiner Erfahrung in 



f^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Der angebliche osterr. General von Meyer in der Schlacht bei Freiberg 1762 75 

Bergwerkssachen und im Mtinzwesen von Kaiser Rudolf II. be- 
nifen und zum Bergwerksdirektor in Ungarn ernannt wurde. 
1592 floh er vor den Turken, verliefi Ungarn und begab sich 
nach den Bayreuthischen Landen. Von seinen Sohnen kaufte 
sich der eine in Osterreich an. Von ihm stammen ab der k. k. 
Feldmarschalleutnant Jobann Friedrich Graf von Meyern, so- 
wie der Erzbischof von Prag, Josef Daniel Graf von Meyern, 
welche beide 1748 in den bohmischen Grafenstand erhoben wurden 
und nach der Mitte des 18. Jahrhunderts starben. 

Von den Nachkommen des bayreuthischen Zweiges sind be- 
sonders hervorgetreten der hannoversche Gelehrte Johann Gott- 
fried von Meiern, dessen Arbeiten fiber den westfalischen Frieden 
dem Geschichtsforscher wohlbekannt sind, ferner der bayreuthische 
Generaldirektor Johann Gottlob von Meyern 1 und der 1878 ver- 
storbene Draraatiker von Meyern-Hohenberg. 

Uber .die Familie hat K. von Schlozer ein Buch geschrteben, 
das 1855 in Berlin erschienen ist und den Titel fOhrt: „Die 
Familie von Meyern in Hannover und am Markgraflichen Hofe 
zu Bayreuth." Ausfuhrlich finden wir dort die T&tigkeit. des 
hannoverschen Rechtsgelehrten und Geschichtsforschers Johann 
Gottfried und des bayreuthischen Verwaltungsbeamten Johann 
Gottlob von Meyern geschildert, aber der Feldmarschalleutnant 
ist leider ebenso wenig erwahnt, wie der Prager Erzbischof. 

Mehr erfahren wir durch die oben genannte Veroffentlichung 

der heraldischen Gesellschaft Adler. Sie gibt auf S. 93 folgende 

Mitteilungen : 

^1748, Mai 8, Wien. 

Kai serin Maria Theresia verleiht dem Johann Friedrich 
Freiherrn von May era, Oberst des Max Hessen Inf. Reg. (geb. 
zu Rothenburg o. T.), den Bohmischen Grafenstand mit dem 
Prftdikat Hoch- und Wohlgeboren." 

Seine Voreltern seien aus Thiiringen geburtig und hatten 
stets als reichsfreie Personen gegolten. Sein UrgroBvater 
Heinrich Ferdinand Freih. v. Mayern leistete unter Kaiser 
Rudolf Kriegsdienste. . Sein Grofivater Heinrich Friedrich 
Kurbraunschweig. geh. Rat und Oberamtmann. Sein Vater 
war unter den Kaisern Joseph I. und Karl VI. Oberberg- 



1 Er trat sp&ter in braunschweigische Dienste und wurde Landdrost von 
Hoizminden. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



76 * Richard Schmitt 

hauptmann in Dngarn. Vier Briider sind vor dem Feind ge- 
fallen; der einzig iiberlebende Bruder Karl August dient 33 J. 
— Er selbst ist verm&hlt mit . . . . verwittw. Grafin v. Hartig, 
geb. Beneda von Neetin. 

Dann wird das Wappen beschrieben und bemerkt, daB Kon- 
zept, Gesuch und andere Anlagen sich bei den Hofkanzleiakten 
des k. k. Adelsarchivs im Ministerium des Innern in Wien befinden. 

Diese Angaben bestatigen nicht die Mitteilung Kneschkes, 
dafi gleichzeitig mit dem Obersten auch der Erzbischof von Prag 
die Grafenwiirde erhalten habe. Auch daB Johann Friedrich 
von Blasius Mayer abstammt und der Familie angehcirt, welche 
in Franken ansassig war und aus der der Jurist und Historiker 
Johann Gottfried von Meiern hervorgegangen ist, scheint nicht 
richtig zu sein. Letzterer ist geborener Franke und ist erst 1726 
in hannoversche Dienste getreten. Der kurbraunschweigische 
Geheime Rat, welcher als GroBvater Johann Friedrichs erwahnt 
wird, muB bereits im 17. Jahrhundert gelebt haben. Ubrigens 
ist das Wappen des Grafen Johann Friedrich ganz verschieden 
von dem der fr&nkischen Familie. 

Auch mit den Freiherren von Mayern, die von dem kur- 
bayerischen Geheimen Rat Franz von Mayern abstammen, welcher 
1677 von Kaiser Leopold I. die Freiherrnwiirde erhielt, hat der 
bisherige Freiherr nunmehrige Graf Johann Friedrich von Mayern 
sichtlich nichts zu tun. Wann seine Vorfahren die Freiherrn- 
wiirde erhielten, lieB sich nicht feststellen. 

lit den Tagen des Kriegsausbruchs erhielt ich noch aus Wien 
den Kaiserlichen und Koniglichen, wie auch Erzherzoglichen und 
dero Residenz Stadt Wien Staats- und Standes-Kalender fur das 
Jahr 1763 geliehen. Leider fand ich dort nichts fiir raeine Zwecke. 
Wohl sind die Kommandanten der Festungen dort genannt, aber 
nicht die im Felde stehenden Generale. Die Ritter- und GroB- 
kreuze des Maria Theresien-Ordens sind namentlich aufgeftthrt, 
unter ihnen auch der Generalfeldzeugmeister Graf von Macquire, 
aber vom Generalfeldmarschalleutnant Grafen von Mayern findet 
sich auch dort kerne Spur. 

Der Krieg verhinderte dann weitere Untersuchungen in Wien. 
Ich hielt es nicht fur richtig, die Herren im k. und k. Kriegs- 
Archiv mit weiteren Nachforschungen zur jetzigen Zeit zu be- 
helligen. Sie wiirden auch aller Wahrscheinlichkeit nach ergebnis- 
los gewesen sein. 

C* f\r\n 1 fc Original from 

digitized by VrUUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Der angebliche osterr. General von Meyer in der Schlacht bei Freiberg 1762 77 

Dagegen gelang es mir, hier in Berlin noch zwei Fest- 
stellungen zu machen. Die Konigliche Bibliothek hat unter der 
Standnummer Sv 7761 einen Sammelband bezeichnet: Guerre de 
1758, Etat des armees. Dort ist ein Blatt: Liste des Generaux 
des Armees de S. M. Imperiale et Roiale. Da ist unter den 
Generaux Majors verzeichnet: „Mayern, Comte, Fred." Von 
seinen beiden Vornamen Johann Friedrich ist hier also nur der 
zweite beriicksichtigt worden. 

Wir haben hiermit ein weiteres Glied der Kette, wir wufiten 
bereits, dafe Graf Mayern 1748 Oberst und 1762 Feldmarschall- 
leutnant gewesen, nun haben wir ihn fur das Jahr 1758 in der 
Zwischenstufe des Generalmajors gefunden. 

Als die Arbeit bereits vollendet war, fand ich ganz unerwartet 
hier in Berlin noch die Generalsliste, nach der ich fast ein halbes 
Jahr lang vergeblich gesucht. Ich erhielt von der Berliner Konig- 
lichen Bibliothek die Staats- und Gelehrte-Zeitung des Ham- 
burgischen unpartheyischen Correspondenten, Jahrgang 1762, Dort 
ist am Freitag, den 1. Oktober, die vielgesuchte Generalsliste 
vom September 1762 verofFentlicht, und zwar mit den einleiten- 
den Worten: ^Leipzig, den 25. September: Der wahre Zustand 
der Kayserl. Konigl. und damit vereinigten Reichs-Armee,so in 
Sachsen stehet, soil, nach einer von hoher Hand eingegangenen 
Relation, dieser se3m: a Und dann folgt die Liste, wie wir sie 
aus der Teutschen Kriegskanzley kennen. Hinter der Liste der 
Generate der Reichsarmee ist das Zeichen „k". Dieses Zeichen 
fur et caetera gibt offenbar an, dafi hier die Liste nicht ganz 
vollstandig ist und hieraus erklart sich wohl das Fehlen des 
pfelzischen Generals von Effern, das, wie ich bei Erwahnung der 
Liste schrieb, mir aufgefallen w T ar 2 . 

Leipzig war damals in preuBischen Handen, die Liste stammt 
also aus preufiischer Feder. So ist es gekommen, daB die Feld- 
marschalleutnants als Generalleutnants bezeichnet worden sind. 

Die Frage ist nun gelost, wer der General Meyer war, dessen 
Unentschlossenheit einen wesentlichen Einflufi auf die Entschei- 
dung in der letzten Schlacht des Siebenjahrigen Krieges gehabt 
hat. Es war ein unbedeutender Mann, der fast nirgends hervor- 
getreten ist, der bereits im Fruhjahr Kleist gegeniiber gestanden 
hatte, den aber selbst die osterreichischen Berichte nur im Friih- 



1 Das Infanterie - Regiment Effern ist in der Liste erwahnt. 



by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



78 R. Schmitt: Der angebliche osterr. General von Meyer bei Freiberg 1762. 

jahr und Herbst bei ein paar seltenen Gelegenheiten erwahnen. 
Man raufi sich wirklich wundern, dafi er die hohe Wiirde eines 
Generalfeldmarschalleutnants erreicht hat. Kleist hat ihn offenbar 
richtiger eingesch&tzt, als diejenigen, die ihn auf diesen verant- 
wortungsvollen Posten gestellt hatten. 

Als ich mich entschlofi, diese Arbeit zu schreiben, stand ich 
unter dem Eindruck der Relationen, welche statt des Namens 
Meyer den des Graf en Macquire gesetzt haben. Ich glaubte, es 
wiirde mir gelingen, nachzuweisen , dafi 125 Jahre lang ein un- 
bekannter Meyer falschlich den Platz des beriihmten Feldzeug- 
meisters eingenommen habe. Aber trotz der Fiille des Materials, 
das die Identitat von Meyer und Macquire zu beweisen schien, 
waren meine ersten Schlufifolgerungen doch falsch. Und ich 
kann wohl sagen, ich freue mich dessen, denn es hatte das Bild 
getriibt, das wir gewohnt sind von dem tapferen General zu 
zeichnen, der 1760 selbst dem bedeutendsten Feldherrn seiner 
Zeit, dem grofien Preufienk&nig, mit Erfolg entgegengetreten ist. 
Die vorliegende Arbeit hat im Gegenteil gezeigt, dafi Macquire 
auch im letzten Kriegsjahre noch regen Anteil am Kampfe ge- 
nommen und dafi seine Verdienste von dem Oberkommandierenden, 
dem General von Hadik, ausdrucklich anerkannt worden sind. 
Davon war keinem seiner Biographen etwas bekannt und selbst 
einem Arneth war das entgangen. Ebenso unbekannt war bis- 
her, dafi Macquire im Fruhjahr 1762 an der Spitze der Reichs- 
armee gestanden liat. So hat also trotz der Wendung, die unsere 
Forschung g.enommen, auch diese Arbeit einige kleine Berich- 
tigungen zum Lebensbild des Generalfeldzeugmeisters Grafen 
von Macquire gebracht. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



79 



Kleine Mitteilungen. 



Zu einer Stelle in den (testa Friderici I. imperatoris 

in Lombardia. 

Der MailaDder Burger, welcher uns iiber Kaiser Friedrich Rotbarts 
Tatigkeit in Italien so wertvolle Nachrichten hinterlassen hat 1 , erz&hlt, 
da6 Friedrich im Jahre 1156 nach der Zerstorung Tortonas „in prato 
quod dicitur Ducis iuxta Placentiam"* ein Lager geschlagen habe% and 
der gnelfische tJberarbeiter des Mailinders, Johannes Codagnellus aus 
Piacenza, nimmt dies wortlich in seine Darstellung heriiber 8 . Es wird 
uns hier in der „Heifeogswiese" eine Ortlichkeit genannt, iiber die sonst 
nichts bekannt ist 4 . LaBt sich aber nun auch deren Lage schwerlich 
mehr genau feststellen, so scheint mir dagegen eine Anfhellung des 
Ursprungs ihrer Bezeiehnung keine Unmoglichkeit zu sein. 

Der Niederalteicher Annalist berichtet 6 zum Jahre 1068 von dem 
bayerischen Herzog Otto von Nordheim folgendes: „Solus Otto dux sub- 
stitit in Italia, quasi cum principibus terrae regni illius tractaturus negotia. 
Huins rei gratia obviam ei venit cum magna mnltitudine Italornm dux 
Gotefridus in urbis Flacentinae campestribus. Cum ergo conse- 
dissent et res aliqua agi cepta fuisset, Itali sua superbia elati et velut 
natali odio Teutonicum ducem audire dedignati incondito clamore cuncta 
coeperunt turbare et nuilo perfecto negotio ducem compulerunt abire." 



1 Vgl.W.Wattenbach, Deutschlands Geschichtsquellen im Mittelalter II 6 , 
1894, S. 324. 

' Gesta Friderici I. imperatoris in Lombardia auctore cive Mediolanensi 
recogn. 0. Holder-Egger, 1892, S. 17. 

9 M. G. SS. XVm 361 Z. 12. 

4 Vgi, F. Gflterbock, Die Lage der roncalischen Ebene, in Quellen nnd 
Forschungen ans italienischen Archiven nnd Bibliotheken IX, Rom 1906, 8. 216 ' 
and H. Simonsfeld, Jahrbticher des Deutschen Reiches unter Friedrich I. Bd. I, 
Leipzig 1908, S. 306 •». 

* Annales Altahenses maiores ex rec. W. de Giesebrecht et E. ab Oefeie 2 , 
1891, S.74f. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



80 £arl Schambach 

Sollte in dem Namen „Herzogswiese" eine Erinnerung an dieses Erlebnis 
Herzog Ottotf stecken? 

Miinchen. Ludwig Steinberger. 

Auch quod mit dem KonjunktiY. 

Ein Nachtrag zur Erorterung fiber die Gelnhftuser Urkunde. 

Schon im Jahre 1910 babe ich zum ersten Male an dieser Stelle 1 
in einer Besprechung des Gfiterbockschen Baches „Der Prozefi Heinricbs 
des Lowen" 2 die Meinang ausgesprochen, dafi der bertthmte Passus der 
Gelnh&user Urkunde, der unsere vornehmste Quelle fur den Prozefi 
Heinricbs des L5wen bildet, yon Hause ans eine zweisfttzige Gestalt 
besessen habe, und zwar — abgekttrzt wiedergegeben — die folgende: 
„Proinde .... noverit universitas, qualiter Henricug quondam dux 

Bawarie et Westphalie . citatione vocatus maiestati nostre 

presentari contempserit et pro hac contumacia . . . proscriptionis nostre 

inciderit sententiam. Deinde sub feodali iure legitimo 

trino edicto ad nostram citatus audientiam, eo quod se absentasset nee 
aliquem pro se misisset responsalem, contumax iudicatusestacproindeetc." 
Dieselbe Meinung habe ich dann ebenhier im Jahre 1913 s aufs neue 
mit Entschiedenheit vertreten, und sodann habe ich sie, durch einen hoehst 
unangebrachten Widerspruch genStigt, noch einmal in aller Ausfuhrlichkeit 
in der Zeitschrift des Historischen Vereius fur Niedersachsen 4 gerecht- 
fertigt. Zu meinen Ausftihrungen an letzterer Stelle m&chte ich jetzt 
hier noch einen kleinen Nachtrag liefern. 

Was zun&chst meiner Ansicht nach einigermafien hinderlich zu sein 
schien, war der Umstand, dafi das „qualiter u in derjenigen Stellung, in 
der es der Passus uns vorfiihrt — n&mlich als Verknupfung von Pro- 
mulgatio und Narratio — , in den Kaiser- und Kdnigsurkunden der Zeit 
den Indikativ nach sich zu haben pflegt. Dieses Hindering wurde damit 
beseitigt, dafi ich in meiner zweiten Darlegung an dieser Stelle, der vom 
Jahre 1913, auch Beispiele ffir den Konjunktiv beizubringen vermochte. 
Es war nun aber zugleich iiberhaupt die eigentliche Grundlage fur die 
bisherige, eins&tzige Auffassung des Passus gewesen, und, als man es 
zum letzten Male in diesem Sinne verwertete — das geschah durch 

1 H.V. 13, 87 ff. 

* Berlin. 1909. 

* H.V. 16, 374 ff. 

* 81. Jahrg. (1916), 1-48. 



by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Auch quod mit dcm Konjunktiv 81 

J. Haller in seinenv Aufsatze ,,Der Sturz Heinrichs des L6wen u * — , 
hatte man ihm noch eine besondere Stfitze damit geben za sollen geglaubt, 
daB man ram Yergleiche auch auf jenes quod hinwies, welches sich in 
den Kaiserurkunden der Zeit ebenso hftufig oder vielleicht noch h&ufiger 
alg „qualiter u in der bezeichneten Stellung vorfindet und den Konjnnktiv 
„kein einziges Mai* 1 bei sich babe 2 . 

Demgegenflber mochte ich nan zun&chst doch nicht verschwiegen 
lassen, daB mir auf meiner Sucbe nach Beispielen fur qualiter mit dem 
Konjnnktiv zum mindesten auch ein ganz eindeutiges Beispiel fur quod 
mit dem Konjnnktiv begegnet iat. In einer Urkunde Konig Konrads III. 
fur die Abtei Brauweiler vom 14. September 1141 s heiBt es: „Notum 

igitur facimus quod comes Adelbertus de Noruenich in silva, 

que dicitur Osninch, usus, quos iure habebant monachi de Bruwilre . . 
. . . ., infringere temptauerit". Es kame nun darauf an, ob diese Ur- 
kunde, die bei Stumpf-Brentano als echt verzeichnet steht, vielleicht 
seither ohne mein Wissen als eine Faischung erkannt worden und des- 
halb von Haller bei seiner Behauptung mit vollem BewuBtsein unbe- 
rucksiehtigt gelassen ware. Dann wurde die letztere vielleicht auch jetzt 
noch vorerst als zutreffend gelten kiinnen* Anderenfalles aber wfirde 
unser Fassus nun noch eine neue und beherzigenswerte Beleuchtung 
damit empfangen, daB selbst bei quod der Konjnnktiv gelegentlich an- 
zutreffen ist, obwohl dieses langst nicht so unmittelbar auf ihn hindr&ngte 
als qualiter. 

[Hieran mochte ich nun jedoch sogleich noch einen weiterreichenden 
Ausblick anschlieBen. In derselben Darlegung, in der ich hier die Bei- 
spiele fur qualiter mit dem Konjunktiv beibrachte, wies ich namlich zu- 
gleich auch darauf hin, daB in den sogenannten Privaturkunden der 
Konjunktiv bei qualiter ungleich haufiger vorkomme als in den Konigs- 
urkunden, fur die ich immerhin nur vereinzelte Beispiele anzufiihren ver- 
mochte. Dieser Hinweis gewann aber insofern eine erhohte Bedeutung, 
als noch kurz zuvor Haller in seinem vorerwahnten Aufsatze 4 mit allem 
Ernste die Moglichkeit beruhrt hatte, daB unsere Gelnhauser Urkunde 
vielleicht in der Kanzlei ihres Empf&ngers, des Erzbischofs Philipp von 
Koln, entstanden sei. Die erhohte Bedeutung, die ihm daraus erwuchs, 



1 Archiv far Urkundenforschung 3, 295—450. Auch als Sonderdruck er- 
schienen. 1911. 

* A. a O. S. 858 Anm. 2. 

3 St. 3432 (=_Lacomblet, Urkundenbuch fur die Geschichte des Nieder- 
rheins 1 Nr. 343). 

4 S. 403 Anm. 2 und S. 424 Anm. 2. 



ItiJtor. Vierteljfthroehrift. 1919. i. 



by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



82 Karl Schambach 

war eine doppelte. Zun&chst eirnnal war die Vennutung nahegelegt, 
ob dann nicht etwa der Konjunkf iv unserer Urkunde eben auf ihrer Ent- 
stehung in der colnischen Kanzlei beruhe. Sodann aber eroffnete sich 
fur den Fall, daB sich diese Vermutung bestatigen sollte, weiterhin noch 
die Aussicht, daB dann in Zukunft vielleicht auch noch weitere Empf&nger- 
urkunden mit Hilfe eines solchen Koiyunktivs bei qualiter aus den uns 
erhaltenen Konigsurkunden ausgesondert werden konnten. Es verdient in 
letzterer Hinsicht erw&hnt zu werden, daft eine der sechs Konigsurkunden * f 
die ich als Beispiele fdr qualiter mit dem Konjunktiv im 12. Jahrhnndert 
namhaft machte, auch bereits von Stumpf-Brentano als „kaum ans der 
koniglichen Kanzlei" bezeichnet wird. Hier soil nun jedoch zunSlchst 
nur in erster Hinsicht noch etwas weiter gedeutet werden. Was sagt 
man dazu, wenn ich nun entsprechend, wie bei qualiter, auch bei quod 
den Konjunktiv in Privaturkunden ungleich hftufiger als in Konigsurkunden 
gefunden habe und wenn ich ihn so mit auffallender Hftufigkeit gerade 
auch in den Urkunden Erzbischof Philipps von C8ln gefunden habe? 
Liegt darin nun nicht ein neues Anzeichen fttr die Richtigkeit der 
Hallerschen Vermutung, und verdoppelt oder verdreifacht sich nicht damit 
die Wahrscheinlichkeit jener Vermutung? Unleugbar 9 . So wftre es jetzt 
wohl sehr an der Zeit, einmal eine eingehende Untersuchung des Stiles 
der Urkunde daraufhin vorzunehmen, ob sich nicht vielleicht noch andere 
stilistische Eigentumlichkeiten in ihr feststellen lassen, die ihre Herkunft 
aus der cfilnischen Kanzlei erhftrten. Ich mufi aber diese Untersuchung 
einem anderen uberlassen, da mir selbst fur absehbare Zukunft die Zeit 
dazu fehlt. 

Ich gebe jetzt eine Keihe von Beispielen fur quod mit dem Konjunktiv 
aus den Urkunden Erzbischof Philipps von Coin. Urkunde vom 27. Fe- 
bruar 1173: 8 ,,notum esse volo . . . . , quod Heinricus comes de Ames- 
berg .... ecclesiam Wedinchusen .... tradiderit in manus nostras' 4 . 

1 St. 3240 von 1129, Februar 10. 

2 Wenn allerdin^s Haller 8. 424 Anm. 2 geradezu vermutet, dafi Erzbischof 
Philipp selber die Urkunde verfafit habe, so wird diese Vermutung durch Vor- 
stehendes zun&chst nicht begttnstigt, da man sich sonst auf die unwahrschein- 
liche Folgerung gedritagt s&he, daB Philipp auch die sonstigen Urkunden mit 
Konjunktiv selbst verfafit habe. Freilich bleibt da als Ausweg dann wieder 
noch die Annahme, dafi ;der Konjunktiv vielleicht weniger auf einer person- 
lichen als einer lokalen Grepflogenheit beruht, welche Annahme nach meinen 
Beobachtungen schon zu erw&gen w&re. 

3 Seibertz, Urkundenbuch zur Landes- und Rechtsgeschichte Westfalens I 
Nr. 63 = Kn. (Die Regesten der Erzbischafe von C51n im Mittelalter. II. 
Bearbeitet von R. Knipping) 980. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Aueh quod mit dem Konjunktiv 83 

Urkunde voin 12. Mllrz 1179 *: „ Placet nobis" ad omiiiam pervenire no- 

ticiam, quod fratres manentes in ecclesia mansum quendam 

tali concambio sibi acquisierint . . .". Urkunde vom 1182*: 

,.notum igitur facimus, quod Herimannus et frater suus Arnoldus 

.... frater quoque eorum Rutholfus .... allodium suum in Scheuene 

legitime contulerint." Urkunde von 1184 s : „Noverit . . . 

omnis futura generatio, quod domnus mens et pater carnalis Goswinus 
.... emerit quoddam allodium .... et ... . contulerit." Urkunde 
von 1187 4 : „Notum sit dei fidelibus ? quod dqmus Steinfeldensis a multis 
annis in quiete omnimoda hec bona possederit . . . .". AUe diese Bei- 
spiele sind mir wiederum vorerst nur beilftufig anf nieiner Streife nach 
Beispielen fur qualiter mit dem Konjunktiv in die H&nde gefallen. Es 
ist leicht moglich, dafi eine systematische Durchsicht s&mtlicher erhaltener 
Urkunden Erzbischof Philipps noch weitere Ausbeute liefern wurde. Wenn 
dem aber auch nicht so sein sollte, so wtirden die vorstehenden Beispiele 
doch schon zahlreich genug sein, um unsere Beachtung in dem ange- 
gebenen Sinne zu verdienen. 

1 Seibertz I Nr, 77 = Kn. 1120. 

* Lacomblet I Nr. 484 = Kn. 1194. 

s Lacomblet I Nr. 493 = Kn. 1230. 

4 Urkundenbucb zur (ieschichte der jetzt die preuBischen RegieruDgsbezirke 
CobleM und Trier bildenden mittelrheinischen Territorien. II (1169—1212) von 
fl. Beyer, Leop. Eltester und Ad. Gotrz. Nr. 88 = Kn. 1282. 

Tauberbischofsbeim. Karl Schambach. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



84 



Kritiken. 

Harry Brefilau, Handbuck der Urkundenlehre fur Deuiseh- 
land and Italian. 2. Band, 1. Abteilung, 2. Aufl. Leipzig, Veit 
& Co., 1915. X und 392 8. M. 11,—. 

Dem 1912 neu aufgelegten ersten Band des Handbuches der Ur- 
kundenlehre, fiber den in der „Historischen Vierteljahrschrift" 1913, 
S. 383—395, berichtet wurde, ist im ersten Kriegswinter eine Abtei- 
lung des zweiten Bandes gefolgt, die nach Inhalt und Umfang fast wie 
ein selbst&ndiges Werk beurteilt werden kann. Sie behandelt zun&chst 
in funf durch einen gemeinsamen Obertitel zusammengehaltenen, aber 
die Zahlung des ersten Bandes fortsetzenden Kapiteln (10 — 14) dieselben 
Fragen, welche Kapitel 11 — 15 der fruheren Auflage umfafit batten, 
also die Petitionen und Vorverhandlungen, die der Herstellung von Ur- 
kunden vorauszugehen pflegen, die Handlung und die verschiedenen 
Stufen der Beurkundung, dann die Furbitter und Zeugen, die Vorlagen 
der Urkundenschreiber, endlich das VerhBltnis der Nachbildungen zu 
ibren Vorlagen. Hier findet das vor vierzig Jahren von Ficker ange- 
baute Feld der Entstehung der Urkunde eine Neubearbeitung, die 
dem 1915 erreichten Stand der Forschung sowie der Bedeutung des 
Gegenstandes entspricht. Die Erweiterung dieser Abschnitte im-Ver- 
gleich zur ersten Auflage ist so groB, dafi die Seitenzahl die frflhere 
nahezu um die H&lfte ubertrifft, die Ubersichtlichkeit des mannigfaltigen 
Stoffes hat aber in keiner Weise darunter gelitten. 

Auch in dem Kapitel fiber die Urkundensprache, das vormals die 
zehnte Stelle einnahm, jetzt aber als 15. den SchlufJ dieser Abteilung 
bildet, sind auf Grund der von Philologen und Historikern seither ge- 
leisteten Arbeit viele Erg&nzungen eingeschoben worden. Sie kommen 
in ausgiebigstem Ma6 der Geschichte des Kursus, dann der Reimprosa 
und dem Gebrauch der Nationalsprachen, insbesondere der deutschen Ur- 
kundensprache zugute. Nicht so ergiebiger Ertrag war fdr das Vulgar- 
latein einzuheimsen. Zur Beleuchtung der spracblichen Zust&nde in der 
alteren pftpstlichen Kanzlei (S. 330) hatte, da es an Originalen fehlt, 
der von philologischer Hand bearbeitete Index zu Sickels Diurnusaus- 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 85 

gabe herangezogen werden konnen. Was dagegen Sickel in den Acta 
Karolinorom liber das Latein der Urkunden Karls des Qrofien sagte 
(vgl. S. 342), das sfihe man heute, so scharf anch das Auge des Meisters 
in solchen Dingen war, dock gern nacbgepriift an der Hand der neuen 
Diplomats- Ausgabe, die vielleicht [die Stellung der einzelnen Kanzlei- 
kr&fte za den Reformbestrebungen etwas genauer ermessen l&fit Zu 
S. 380 sei an die feinen Aasfdhrungen erinnert, die der inzwischen 
furs Vaterland gefallene Niese in der r Hist. Zeitschrift" 108, 473ff. f 
dem geistigen Leben Siziliens widmete; dort ist ein von K. A. Kehr 
nocb nicht beriicksichtigtes Zeugnis, n&mlich eines der Bilder zu Petrus 
von Ebnlo, als Beweis for die Dreisprachigkeit der normannischen 
Konigskanzlei geltend gemacht worden. Mit dem osterreichisehen Land- 
recht, das BreBlau S. 386 unmittelbar an den Mainzer Reichslandfrieden 
▼on 1235 anschliefit, hat sich seit den daselbst angefuhrten Aufierungen 
von Luschin and Zeamer eine ganze Reihe von Schriften befafit, die 
teilweise zu weit abweichenden Ergebnissen kamen; man findet sie alle 
gewiirdigt von Steinacker im „Jahrbuch des Yereins fflr Landeskunde 
von Niederosterreich", 1916/17, 230ff., der in selbst&ndiger Unter- 
suchung wieder zu einem mit BreBlaus Annahme nahezu ubereinstimmen- 
den Zeitansatz fur die kurzere Fassung des Landrechts gelangt, wfth- 
rend sie Dopsch jetzt (Archiv f. osterr. Gesch. 106, 455 ff.) entgegen 
seiner ursprunglichen Auf fassung uber 1276 herabriicken will Auf 
der folgenden Seite empfiehlt es sich bei der altesten bekannten Original- 
urkunde in deutscher Sprache, dem 1238 oder 1239 geschlossenen Tei- 
lungsvertrag der Habsburgischen Briider, den Hinweis auf Steinacker, 
Regesta Habsburgica Nr. 171 beizufiigen. 

Nur an wenigen Stellen ergibt sich Oelegenheit zu derartigen Ein- 
wendungen oder Nachtragen, und solche Ausnahmen bestatigen die Regel. 
Schritt fur Schritt zeigt BreBlau auch diesmal jene beneidenswerte Sicher- 
heit in der Beherrschung des Stoffes und in der Auswahl lehrreicher 
Beispiele, die sein ganzesWerk zu einem vorziiglichen Fiihrer bei jeder 
auf mittelalterliche Urkunden gerichteten Forschung macht. Gerade das 
Erscheinen der hier besprochenen Abteilung, deren Stoff den Gesichts- 
punkten der allgemeinen Urkundenlehre mehr entgegenkommt als der 
des ersten Bandes f darf als ein gluckliches Ereignis in der Geschichte 
der deutschen Geschichtsforschung geriihmt werden. Frankreich und Italien 
haben trotz ihrer alten, auch in den letzten Jahrzehnten eifrig gepflegten 
Beziehungen zur Urkundenforschung keine Leistung aufzuweisen, die dem 
Handbuch von BreBlau an die Seite gestellt zu werden wiirdig wire. 

Graz. W. Erben. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



86 Kritiken 

Dr. F. Keutgen, Der deutsche Staat des Mittelalters, Jena, 
Fischer 1918. VII u. 186 S. 8°. M. 6,— . 
I. Noch ehe Gg. v. Below den versprochenen zweiten Band seines 
Werkes uber den „Deutschen Staat im Mittelalter" herausgegeben hat, legt 
Keutgen ein Buch mit dem gleichen Titel vor. Es ist, wie Keutgen selbst 
in seiner kurz nach seinem Buehe erschienenen Besprechung des v. Below- 
schen Werkes in Heft 9/10 des Jahrgangs der „Zeitschrift fur Sozial- 
wissenschaften 44 angibt, im AnschluB an die v. Belowschen Ausfflhrungen 
aus dem Bedurfhis heraus entstanden, zu deren Problemen selbst&ndig 
und in einer uber den Rahmen einer kritischen Besprechung hinaus- 
gehenden Weise Stellung zu nehmen. Dabei kommt Keutgen aber nicht 
etwa, wie man denken konnte, zu einer grunds&tzlich anderen Auffas- 
sung des mit v. Below gemeinsamen Problems und widerstreitet ihm auch 
nur an sehr wenigen Stellen in Einzelheiten, sondern widmet sein Buch 
sogar v. Below „in herzlicher Yerehrung". Es scheint deshalb auf den 
ersten Blick, als babe Keutgen gegenuber v. Below eigentlich nicht viel 
Neues zu sagen und n&hme hochstens dem zweiten Bande v. Belows, der 
nach der Ankundigung im Vorwort des ersten Bandes „die Schilderung 
der Gerichts-, Heeres-, Finanzverfassung des Reichs, des Reichstags, der 
Territorial verfassung, der Verfassung der G-emeinde, des Verh&ltnisses 
von Staat und Kirche a umfassen soil, einiges vorweg. In der Tat diirfte 
insbesondere auch eine solche Vorwegnahme nicht ganz vermieden worden, 
weil gar nicht vermeidbar gewesen, sein. Aber in der Hauptsache hat 
doch das Keutgensche Buch gegenuber dem v. Belowschen eine selbstftndige 
Bedeutung, jedoch nicht auf inhaltlichem, sondern auf methodologischem 
Gebiete. Keutgen wirft in seiner schon genannten Besprechung v. Below 
nicht mit Unrecht vor, da8 dieser trotz seiner in Einzelheiten so ruhmens- 
wert exakten Anwendung scharfer BegriflFe bei der Behandlung rechts- 
geschichtlicher Fragen doch bei Behandlung seiner Hauptprobleme „ nicht 
zu durchschlagenden Leitgedanken a kommt, sondern „bei einem mehr 
oder weniger von Wahrscheinlichkeit bleibt". Durchaus richtig bemerkt 
Keutgen in seiner Besprechung, dafi diese Schwache v. Belows daran 
liege, dafi er das Wesen des mittelalterlichen Staatslebens aus der ^Auf» 
fassung erschliefien will, die man im praktischen Leben von den staat- 
Hchen Einrichtungen gehabt hat a (v. Below, S. IX), und die besonders 
aus den termini technici des Mittelalters fur seine offentlichen Einrich- 
tungen und die Erscheinungen seines offentlichen Lebens hervorgeht. 
Diese termini technici behandelt ja v. Below auch mit einer schon von 
Hubner als allzu uberwiegend getadelten Vorliebe. Demgegeniiber ist 
Keutgen bemtiht, die im Mittelalter tatsachlich vorhanden gewesenen 

.. (~*rw"*nlf* Original from 

digitized by VrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 87 

Einrichtungen des offentlichen Lebens, wie sie ganz unabh&ngig von den 
fiber sie in den gleichzeitigen Kopfen herrschenden Auffassungen bestan- 
den haben, an festen staatsrechtlichen Begriffen zu messen, urn auf diese 
Weise die „Offentlichrechtlichkeit" und „ Staat lichkeit" jener Erschei- 
nungen darzutun. 

II. Daraus erhellt, von welch zentraler Bedeutung far Keutgen feste 
staatsrechtliche Grundlagen sind, Er sncht sich diese denn auch in einem 
„I. Kapitel, Grundfragen" zu geben. Aber leider ist gerade dieses fur 
das ganze Buch so wichtige, sein sellbstandiges Erscheinen neben dem 
v. Belowschen erst begrundende Kapitel durchweg nicht gelungen. Auch 
wenn man Keutgens captatio benevolentiae auf Seite 2, dafi es ihm nur da- 
raufank&me, „in Kiirze u ... ohne n erechopfendeBehandlung u ,insbesondere 
ohne eingehende Auseinandersetzung mit der Literatur, . . . „eine Verst&ndi- 
gung iiber die letzten juristischen Grundfragen anzustreben", fur.durch- 
aus angebracht halt, wird man doch verlangen miissen, da6 er an dem, 
was auf den von ihm einmal berflhrten Gebieten zur Diskussion der 
Fachleute steht, nicht iiberhaupt vorbeischaut. Das tut er aber doch, 
wenn er einfach dekretiert, da6 der Staat durch Personlichkeit, Souveranitat 
und offentlich-rechtlichem Charakter seiner Einrichtungen charakterisiert 
sei. Es ist in der Tat sehr einfach, gegenuber den gewichtigen Griinden, 
die Otto Mayer, Duguit und andere vorgebracht haben, denen sich 
ja auch v. Below auf Seite 174 seines „Deutschen Staats* und ich auf 
Seite 12 ff. meiner n Handlungsf£higkeit der Einzelstaaten" anschlieBen, 
eiuen Staat ohne „ Personlichkeit" uberhaupt als „ nicht denkbar u zu be- 
zeichnen. Entweder hat er das ganze Problem, das ich hier einmal kurz 
als das Otto Mayers bezeichnen will, nicht gesehen — dannist das eben 
ein direkter Fehler seines Buches; oder er faBt das, was Mayer und 
andere als „Anstalt a bezeichnen, mit dem, was etwa Gierke als „ Per- 
sonlichkeit u erkennt, in der Art von Otto Mayers „grofier Uberperson u 
(gegen die ich mich ira ScbluB der Anmerkung auf Seite 7 meines Buches 
wende) in seinem Begriff der Personlichkeit zusammen — dann ist das 
eine unzulftssige Verwirrung der glucklich von den Fachleuten berainten 
Terminologie. Bei der Frage nun, ob diese so von ihm uberhaupt nicht 
klar umschriebene Personlichkeit des Staates im Mittelalter zu finden 
ware, konstatiert er zunachst oline weitere Ausfiihrungen, daB das „wahr- 
scheinlich fur verschiedene Epochen, gegenuber verschiedenen staatlichen 
Gebilden 4 * — die ja zweifellos in dem ganzen unter dem Namen „ Mittel- 
alter" zusammengefaBten Zeitraum nicht einheitlich waren — „verschie- 
den zu beantworten sei", urn dann aus einigen Quellenstellen, dem Cha- 
rakter der Volksversammlung, dem Vorhandensein eines Staatsvermogens 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



88 Eritiken 

und dergleichen darzutun, dafi die mittelalterlichen Menschen den Staat 
als „Personlichkeit tt in seinem Sinne gekannt baben. Dabei scheint er 
gar nicbt zu merken, dafi er mit der letzteren Untersuchung aus seiner 
beabsichtigten „deduktiven u Methode ganz in die „induktive a v. Belows 
hiniibergleitet Eben&o einfach wie mit der r Personlichkeit tt macht es 
sich Keutgen mit der „Souver&nit&t* ; wie gesagt: es ist nicht zu verlangen, 
dafi er sich in diesen einleitenden Bemerkungen mit der Literatnr aus- 
einandersetzt; aber wohl ist zu verlangen, dafi er nicht an Problemen, 
die in der haupts&chlichsten Literatnr nun einmal kontrovers geworden 
sind, iiberhaupt vorbeischaut, als w&ren sie nicht vorhanden — das tut 
er aber audi in bezug auf die bekanntlich von den verschiedensten Seiten 
bestrittene sogenannte Souver&nitat des Staates; er setzt sie einfach als 
denknotwendig, findet allerdings dann gerade, und mit Recht, dafi der 
„individualistische u , eigene Rechte einzelner so scharf wahrende Zug 
des mittelalterlichen Staates eine Schwierigkeit in bezug auf die Zu- 
erkennung von Souver&nit&t an ihn sei. Endlich kommt er in diesem 
einleitenden Kapitel noch auf den n offentlich-rechtlichen u Charakter zu 
sprechen, den er natiirlicli vom Staate verlangt. Hier setzt er sich mit 
Gierke und Hiibner (in der Besprechung von v. Belows Buch in der 
Saw ZRG.), die die Anwendbarkeit der modernen BegrifFe offentlich- 
rechtlich-privatrechtlich auf das ganz anders gerichtete mittelalterliche 
Rechtssystem wenigstens fur unzweckm&fiig, wenn nicht fur falsch er- 
kiart haben, auseinander, schliefit sich der Definition Sohms an, dafi 
„die privatrechtlichen Machtbefugnisse ihrem In halt nach eigenniitziger. 
die offentlieh-rechtlichen aber gemeinnutziger Natur" seien, und findet 
diese Definition nafc^rlich so allgemeingiiltig, dafi sie auch auf das Mittel- 
alter passen musse. Bei der Betrachtung des mittelalterlichen Staates 
findet er in der Tat solche Machtbefugnisse „ gemeinnutziger Natur u , 
und da er schliefilich dera Staate uber „ eigne" und „wohlerworbene" 
Rechte einzelner doch noch Souver&nitat (Brie hat fur diese „ inn ere * 
Souver&nit&t passend den Ausdruck „Superioritat u eingefuhrt) zuerkennt, 
ist wohl der mittelalterliche Staat im ganzen als „offentlich-rechtlich tt er- 
wiesen. Aber ganz zuletzt verkennt er doch nicht, dafi der Superiorit&t 
noch ein Rest von Rechten einzelner, die er „angeboren u nennt, gegen- 
iiber steht, und deshalb redet er am Ende (S. 24) von einem „Dualis- 
mus des Rechts 44 , nachdem er vorher (S. 17) ausgefuhrt hatte, dafi „mit 
der allgemeinen Feststellung eines ,Mischverhaltnisses' (zwischen Privat- 
und Offentlichrechtlichkeit desStaats) . . . unserem Bedurfnis nach Erkenntnis 
nicht genug getan" wird. Auch hier radit es sich, dafi er anscheinend 
an die Umstrittenheit eines gerade fur ihn wichtigen Problems in der 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 89 

Eaehiiteratur zum mindesten bei der Niederschrift seiner Ausfuhrungen 
nicht gedacht hat: des Problems der sogenannten Einartigkeit des Rechts. 
Fur Keutgen steht uberkaupt nur die Frage Hubners (in der erwahuten 
Besprechung des v. Belowschen Buches) und Erich Kaufmanns (in 
dem Aufsatz Verwaltung. Verwaltungsrecht und in v. Stengel-Fleischmanns 
Worterbuch des Deutschen Staats- und Verwaltungsrechts) zur Diskussion, 
"ob sich die Einteilung Sffentliches- privates Recht auch im Mittelalter 
linden oder wenigstens auf dieses ubertragen liefie; dagegen sieht er 
vollst&ndig vorbei an der Vorfrage dazu, was denn dieser Unterschied 
offentliches-privates Recht uberhaupt, also insbesondere auch heute noch 
bedeutet. Diese Frage ist neuerdings besonders von einigen jungen 
Osterreichern, die sich in der w Osterreichischen Zeitschrift fur offentlickes 
Recht" zusammenfanden , z. B. Kelsen, Weyr, Freiherr v. Schenk 
und andere dabattiert und ubereinstimmend negativ dahin entschieden 
worden, dafi die Unterscheidung offentlich-privat mit dem reinen Rechts- 
begriffe nicht s zu tun habe, da6 sie durchaus nicht eine der „ewigen 
Grundunterscheidungen des Rechts 44 sei. Ein Beispiel: Unzweifeihaft 
wird der Anspruch eines Herrn Meyer gegen Herrn Schulze auf Be- 
zahlung von Schulden als „privatrechtlich a und ebenso unzweifeihaft der 
Anspruch eines Monarchen auf seine Kronrechte als „3ffentlich-rechtliclr 
angesehen. Aber doch wird jede sozialistische, das Leben der Gesamt- 
heit als das Hohere empfindende Kulturbetrachtung sagen, dafi jener 
Anspruch des Herrn Meyer gegen den Herrn Schulze nicht besteht, um 
Herrn Meyer eine ganz besondere „ private" Machtbefugnis einzurftumen, 
sondern weil der Anspruch des Herrn Meyer nur einer von den vielen 
Fallen ist, ohne deren wenigstens iiberwiegendes Bestehen die fur das 
ganze Staatsgeb&ude nun vorab einmal notig erscheinende Eigentums- 
urdnung nicht mehr vorhanden wire. Andererseits kann aber eine in- 
dividualistische Kulturbetrachtung, der die Machterhohung von Einzel- 
personlichkeiten (d. h. durchaus nicht : aller einzelnen) als das Wesen des 
ganzen Lebensprozesses erscheint, sehr wohl sagen: ebenso wie die Eigen- 
tumsordnung dazu da ist ? um die Macht irgendwelcher Individuen zu 
erhohen, so sind zum selben Zwecke auch alle anderen Ordnungen subjek- 
tiver Rechte da; es ist durchaus kein Grund einzusehen, weshalb ein 
subjektives Recht (wie das des Monarchen an der Krone), das seinem 
Wesen nach nur zur Machterhohung eines Einzigen innerhalb eines 
groBeren Gebietes da sein kann, prinzipiell etwas anderes sei, als die 
subjektiven Rechte, die ihrera Wesen nach auf demselben Gebiete mehreren 
oder vielen zukommen konnen. Aus alledem folgt, dafi letzten Endes 
jedes Recht je nach dem sozialistischen oder individualistischen Aus- 



r^rtrtrtlr- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



90 Kritiken 

gangspunkt der Kultnrbetrachtung als privat oder als offentlich ange- 
sehen werden kann. 

Etwas ganz anderes ist es aber, dafi nun eine bestimmte Rechts- 
ordnung, also z. B, die heutige deutsche, dekretieren kann, da6 die Siche- 
rung gewisser Arten von Rechten — der Privatrechte — in ihrer Ein- 
klagbarkeit vor Gericht und die bestimmter anderer Rechte in ihrer 
kasuistischen , individuellen Festlegung, „Statuierung u in Verfassungs- 
gesetzen bestehen solle. Das sind aber natiirlich nicht die von Keutgen 
(and ebenso von v. Below) gemeinten „ewig feststehenden ., weil in der 
Sache gegebenen Grundunterscheidungen des Rechts"; schon heute steht 
unsere Rechtsordnung durchaus nicht mehr voll auf dem Standpankte 
dieser Scheidung, wenn diese uberhaupt einmal rein durchgefdhrt war: 
zweifellos offentlich e Rechte sind heute im Verwaltungsgerichtswege ein- 
klagbar, und zweifellos private Rechte werden (wie z. B. das Grundeigen- 
tumimGrundbuchsystem) in offentlich-rechtlicherWeise kasuistisch statuiert. 
An manchen Stellen verrat gerade fur diese Verschiebbarkeit , Wandel- 
barkeit seiner angeblich „ewig feststehenden Grundunterscheidungen des 
Recht8 u freilich Keutgen, der Historiker, trotz seiner entgegenstehenden 
Theorien ein ausgezeichnetes Gefiihl, so wenn er auf Seite 19 in der 
Scheidung von Sozial- und Individualrecht einen Vor gang anstatt eines 
Zustands sieht. 

Es kann sich meines Erachtens bei dem ganzen, von v. Below und 
Keutgen mit so heifiem Bemuhen durchdachten rechtsgeschichtlichen Pro- 
bleme nicht, wie sie selbst angeben, darum handeln, das mittelalterliche 
Sozialleben als Gauzes als „ offentlich -rechtlich 44 im Sinne unserer heutigen 
oder irgendeiner bestimmten anderen Rechtsordnung aufzuzeigen — da- 
mit wird, wie Hiibner gegen v. Below mit Recht ausgefuhrt hat, nichts 
erreicht — , sondern urn die Untersuchung, auf welche mittelalterlichen 
Keime oder ausgebildeten Rechtsinstitute die heute im Rechtsverh&ltnis 
als „6ffentlich-rechtiich tt oder ,,privatrecbtlich u kennzeichnenden Arten 
der Rechtssicherung zuriickgehen, und welche materiellen Rechtsinstitute 
im Mittelalter mit diesen Arten des Rechtsschutzes urageben waren. In 
der Tat lauft nun die wirklich praktische Untersuchung Keutgens 
schliefilich auch darauf hinaus, uns im Mittelalter eine Reihe von Rechts- 
instituten aufzuzeigen, deren Rechtssicherung sie als „ often tlich-rechtlich" 
im heutigen Sinne kennzeichnet. 

Das II. Kapitel, iiberschrieben „Der germanische, der frankische und 
die Nationalstaaten u , gibt eine kurze tJbersicht fiber die Entwicklung 
vom Staat der germanischen TJrzeit fiber den der Merowinger-Karolinger 
bis zu den „Nationalstaaten tf , d. h. England, Frankreich und Deutsch- 



by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 91 

land-Italien, um sie an einzelnen Merkmalen — dem aristokratischen 
Charakter der Urzeit, der Banngewalt des Konigs und der Volksmitwir- 
kung in der Rechtsprechung im merowingisch-karolingischen Staat, dem 
Amtscharakter des Wahlkonigtums der Nationalstaaten - — im wesentlichen 
als „offentlich-rechtlich" zu erweisen, und in einigen anderen Momenten 
— der Gefolgschaft der Urzeit, dem koniglichen Gebietsobereigentum und 
dem monarchischen Erbrecht im merowingisch-karolingischen Staate — 
den am Ende des I. Kapitels beriihrten „Dualismus des Rechts a .zu finden. 
Die Kurze der Darstellung, die auch dieses II. Kapitel im Grunde noch 
als einleitende Vorbemerkung erscheinen lafit, erubrigt eine Kritik, die 
naturlich gegen die doch nberans fliichtige Periodenteilung (die Stammes- 
staaten des 4. Jahrhunderts sind schon etwas recht betr&chtlich anderes 
als die civitates der Urzeit, Merowingerstaat und Karolingerstaat sind 
wohl auseinanderzuhalteti und so fort) und gegen vieles andere recht viel 
einwenden konnte. 

III. Recht knapp ist auch noch das III. Kapitel: „Das Lehnswesen. u 
Er sucht es am Zwecke seiner Entstehung — dem „ Staate", oder viel- 
mehr dem Konigtum, ein Reiterheer zu schaffen — und an dem im 
Erblichwerden der Lehen liegenden Zuge n sozialer Fursorge" (die Lehen 
wurden nicht um des einzelnen Beliehenen wegen erblich, sondern weil 
das Interesse der Allgemeinheit verlangte, dafi niemand aus seinem Be- 
sitze vertrieben werden kann, auch wenn dieser Besitz nicht Eigentum 
ist: dasselbe Argument fuhrte ich oben fiir die „Offentlichrechtlichkeit u 
des Meyerschen Zahlungsanspruchs gegen Schulze ins Feld) als „6ffent- 
lich-rechtlich tt zu erweisen, und vermag so auch in dem Ubergang der 
Staatsftmter ins Lehnswesen keine Minderung ihrer Offentlichrechtlichkeit 
zu sehen. Hier zeigt sich praktisch, daB sich Keutgen (wie im selben 
Falle auch v. Below, der es ebenso macht!) mit dieser Art der Behand- 
lung hinwegtauscht iiber das Zentralproblem, dessen Losung er eigentlich 
mit so heifiem Bemuhen nachstrebt. Da insbesondere im 12. Jahrhundert 
der Kaiser, alle Beamten, Amter, Heere, Gerichte, Verkehrseinrichtungen 
und was man eventuell sonst noch gewohnt ist, als Erscheinungen eines 
r Staate8 a anzusehen, nach den vorherrschenden Quellenzeugnissen mit 
all ihrer T&tigkeit und Wirksamkeit nur noch im kaiserlichen (bzw. 
koniglichen) Lehnshof zu finden sind, ist man allerdings versucht, diesen 
Lehnshof als „den Staat u jener Zeit, als den „Lehnsstaat u zu betrachten. 
Und doch will dieser Lehnshof zum mindesten vor der sogenannten 
Reichsreform von 1180 an alien Ecken und Enden nicht zu dem stimmen, 
was wir sonst auch in weitester Ausdehnung des Begriffes als „ Staat u 
empfinden. Und zwar komrat das daher, weil der Rechtsschutz des 



r^rtrtrtlr- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



92 Kritiken 

Lelmrechts wenigstens bis 1180 eben auch jedeu Anklaug an einen in 
unserem Sinne offentlich-rechtliclien Reclu&schutz vennissen liefi. In seinem 
Prinzip hing der ganze LehnBliof bis 1180 allein von der ,*Hulde u , der 
^Willkur" seines Herrn ab und liefi so den Belehnten iiberbaupt kein — 
weder ^offentlicb-rechtliehes" noch w privatrechtliches* — Eecht, wiihrend 
der Ansprach der Herrn gegen die Belehnten durchaus nicht ^statuiert* und 
somit durchaus nicht von offentlieh-rechtlichem, sondeni nur von privat- 
rechtlicbem Charakter war. (In seinem Prinzip war der kaiserUcUe 
Lehnshof und sein Recht durchaus nichts anderes als der Lehnshof 
and das Lehnsreeht jedes privaten Herrn.) Wenn dem aber so ist T 
wenn der „ Lehnshof* nicht Stoat ist, so — hat es ent weder um 1200 
in Dentschiand gar keinen Staat in irgendeinem fur una mil dieseni Be* 
griffe verbindbaren Sinne gegeben. oder aber „der deutscbe Staat" 
jener Zeit bestand neben dem Lehnshof, and die urkuudlichen Zeugni&se 
fur seine Existenz sind nur von den unendlich vielen ZeugnEssen jener 
Zeit, in denen es sich ura den Lehnsbof handelt, schier bis zur Un- 
auffindbarkeit verdeckL Hier setzt nun meiner Meinung nach das Kern- 
problem v< Belows und Keutgens ein f und wenn sie gegeniiber Haller, 
Gierke nnd vielen anderen eben doch auch fur die Zeit um 1200 in 
Dtfutschland in viel weiterem MaBe Staateeleroente erkenuen, so stimme 
ich ihnen voll and ganz zu. Kontrovers zwischen uns wird erst wieder, 
ob diese erkennbaren Staatselemente einem einheitliehen deutsehen G©- 
samtataate jener Zeit, oder nur einer Mehrzahl von zu einem Bunde, 
uder meinetwegen auch einem ^Bundesstaate" (iiberdiesen Begriff in tneinem 
Sinne vergleiche »Die Handlungsf&higkeit der Einzelstaaten% 3, 192) 
geeinten Einzelstaaten angehfiren; ich habe mich in engem AnschluB an 
Rosenatocks „Konigshaus und Stamme", fur den jene Zeit neben dem 
Konigskaus (dem Lehnshof, eben keuiem Staat) durch die P Stamme u ? 
eben die Staat en jener Zeit (was Rosenstock in dieser Form nicht sagt 
und, soriel ich weiB, auch nicht sagen will) charakterisiert ist, in meiner 
r HandhmgstUMgkeit der Einzelstaaten", S.52ff, entschieden fjjr eine Mehr- 
zahl von zum Staat enbunde geeinten Staaten ausgesproehen, 

IV. Die folgenden vier Kapitel bilden nun nach Ausdehnung (8.55 
bis 170 des 186 Seiten umfassenden Buches) wie Inlialt das eigentliche 
Kernstiick des Keutgenschen Buches, und zwar steht das bei weiteni 
groBte (S. 55 — 117) IV* Kapitel: ^Der Reidififiirstenstand". wieder fur 
sich gegeniiber den drei folgenden, „Dte Landesherrsriiaft*\ „Der Eerr 
und das Land" und r Die landstandische Verfaasung* Liberschriebenen 
Kapitcln: das IV. Kapitel handelt also von den staatlichen Elementen 
des 9. bis 12 t Jalir bunder ts 3 die drei folgenden von den staatlichen Ele- 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 93 

menten des spateren Mittelalters. Am uneingeschranktesten vermag ich 
etwa den ersten beiden Dritteln jenes Hauptkapitels iiber den Reiehs- 
fiirstenstand zuzustimmen. Hier tiberhebt er mich teilweise sogar der 
Pflicht, fflr viele der im Rahmen meines staatsrechtlichen, nicht rechts- 
historischen Baches iiber die „Handlungsfahigkeit der Einzelstaaten 44 auf 
S. 55 — 60 selbstverstftndlich ohne schweres Beweismaterial vorgebrachten 
Behauptongen noch einmal meine Begrundungen vorzolegen, bier weifi 
er auch wirkJich Neues oder doch wenigstens neu Zusammengestelltes 
zu sagen. Ficker war es ja mehr auf den Jungeren" fteichsfursten- 
stand angekommen, so dafl in bezug auf den alteren Reichsiurstenstand 
bisher in der Literatur eine Lucke herrBchte, die dies IV. Kapitel Keutgens 
in der Tat zu einem nicht unbetracbtlichen Teile wird ausfullen konnen. 
Ficker hatte angenommen, daB der altere Reichsfiirstenstand ursprflnglich 
Beamtenadel, und zwar mit dem Grafenamt (und natiirlich alien hoheren 
Herzogs-, Markgrafen-, Pfalzgrafenamtern) verbunden gewesen sei, und 
daB er spaterhin (natiirlich noch vor der Reorganisation von 1180), als 
zahlreiche Grafensohne und auch andere nichtbeamtete Dynasten und 
Grundherren sich den Gratentitel verschaff ten , der Reichsfiirstenstand 
dann an diesem Grafentitel gehaftet hatte. Schon Ficker hatte bemerkt, 
daB im einzelnen die Praxis der Reichskanzlei in der Zuerkennung des 
Reichsfurstentitels an Angehorige der verschiedenen Stamme sebr ver- 
schieden war, hatte aber insbesondere die weitgehende sachsische Ein- 
schrankung des Furstenbegriffs nur aus einer lokalen Verengung eines 
auch in Sachsen ehemals vorhandenen Grafen-Beamtenadels erklart. Dem- 
gegeniiber zeigt Keutgen, daB die „principes", „primores u , „ primates u 
oder wie sie sonst in den Quellen genannt weraen mogen, ebensowenig wie 
der gar wohl in der germanischen Urzeit und auch im Merowingerreiche 
vorhandene Hochadel Beamtenadel war, sondern sich an die besondere 
politische Macht bestimmter Familien anheftete. Hier haben wir, was 
freilich Keutgen nach seiner ganzen im L Kapitel niedergelegten Rechts- 
auffassung nicht hervorhebt, ein typisches Beispiel kasuistisch statuierter 
Rechte. Und zwar erfolgte die Auslese unter den gemeinedlen Familien 
des Landes nach St am men verschieden; besonders eng war sie in 
Sachsen, wo fast nur diejenigen Familien in ihr Aufnahme fanden, die 
in die allerersten Landesamter — Herzogs-, Markgrafen-, Pfalzgrafen- 
oder Landgrafenamt — gelangt waren 7 aber diese auch eben als Familien, 
also nicht bloB mit ihren zu solchen Wiirden gelangten , sondern auch 
mit den zu bloBen Grafenamtern gelangten, ja freie Dynasten gebliebenen 
AngehSrigen. Die Principes der verschiedenen Stamme traten nun zu- 
nachst bei Reichsangelegenheiten einfach trotz ihrer verschiedenen heimi- 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



94 Kntiken 

schen Bildungsgeaetze zusamroen. Bis hierher bin ich t wie gesagt, mit 
allem einverstandeu ; wieder nicht dagegen mit den fplgenden Ausfiih- 
rungen: nach Keutgen soil namlicb nun von der Praxis der Reichskanzlei 
seit 1180 einfach die strenge s&chsi&che Auswahl audi auf die Zuerken* 
nung der Reichsfursteneigenschaft an die Angehorigen der anderen St&mme 
iibertragen warden sein; das sei der einzige Gehalt der Entetehung eines 
r neuen H Reich sfurstenstan des; dessen Rechte: die Wahlen des Kaisers 
und neben den kaiserlichen Hofbeamten die wesentliche B^ratung des 
Kaisers, aeien ganz die alten geblieben; geblieben seien \m Grunde audi 
die etwas fliichtigen Grenzen dieses rein nach der polilischeu Macht der 
zu ihtn gehiirenden Geschlechfcer abgegrenzten ^Standes^, dem gegen - 
iiber erst bei Bildung des Kurfiirstenkollegiums teste Grenzen gezogen 
wurden. Insbesondere weiidet er sieh dann gegen Febrs Theorie, nach 
der sich der neue Reichsfurstenstand auf Grand des Lelmreekts T als A us- 
le&e der unmitteibar Belehnten t Fahnbelehnten , aus dem alten Reichs- 
furstenstande gebildet h&tte, Gegen Fehr diirfte Keutgen recht haben, 
aber doch nur bis zu einem gewissen Grade, insofar n der neue fieiclis- 
fiirste (island eben doch eine Ersdkeinung des Lehnswesens war, unreeht 
dagegen gegen den auf Seite 93 bek&inpften Rosenstock, der in eeinem 
^Konigshaus und St&mme" meines Eracbtens doch erwiesen hat, daB der 
neue Reichsfurstenstand die Zusammenfassung der Farailien, in deren Be- 
sitz sich die stitmmisehen Zentral&mfcer (Herzogs- und Markgrafen&mter 
nebst der Landgrafschaft Thtiringen und der Pfalz beim Rhein fur das 
ausgefallene frankische Herzogtum; den recht eingehenden Begriindungen 
liosmstocks Mr seine Auffassungen iiber Anbalt und Pfalzsachsen setzi 
Keutgen nur unbewieeene Behauptungen entgegen; sein Hinweis auf'. 
Kngern ist abwegig: die alten Stammesdrittel Westfalen, Engern und 
Ostfalen, mit Nordalbingien eigentlich Stammesviertel, war en nie eigene 
Stammesgebiete; erst spSter zerfiel das gesamte&ch&ische Stammesgebiet 
aus vorzugeweise zeitpolitischen Giiinden in zwei Gebiete: Westeachsen, 
das den Namen Westfalen behielt, und Ostsachsen) befanden. inner - 
lialb dea kouiglicheu Lehnshof es bedeutet. Nur hat Rosen stock dam it 
entschieden nicht recht, dafi auch der ftltere Reichsfurstenatand eine Er* 
schdnung des Lehnswesens gewesen sei 4 Damais vielmehr war der 
Kddiaturstenstnnd sozusageu der Bundesrat des als w Reich * bezeichneten 
Stamuiesstaatenbundes (bzw. Bundesstaats); dieser Bund war bis 1180 
^ndgiiltig verfallen; an seiner Stelle war nun der bisher neben ihni 
existierende konigliche Lehnshof die einzige nodi vorhandene Zusammen- 
fassung der StSinine, die aber eben diesem Lehnshof gegenuber ihre 
Selbstftndigkeit dadurch bewahrten ? daB jetzt im Lehnshof nach Art de* 



r^rtrtrtlr- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 95 

alten Bandesrats ein Areopag von Fiirsten entstand, in dem nach seiner 
Entstehung neben den anf&nglich allein darin zugelassenen Angehorigen 
der stammesstaatliehen Zentralamtsgeschlechter bald auch eine grofie Zahl 
anderer Aufnabme fan den. Neben dies em Lehnsfurstenstand best&nd 
freilicb, und darin hat Fehr („Furst und Graf im Sachsenspiegel a ) eben 
doch reeht, noch lange Zeit innerhalb der einzelnen St&mme der alte 
Furstenstand weiter; nor war auch dieser eben nicht, wie Fehr meint, 
Amtsfurstenstand (Grafenstand), sondern berubte auf der politischen Macht 
der betreffenden Familien wie bisher. Der (alte) Furstenstand eines einzelnen 
Stammes war nftmlich von Hans ans durchans nicht etwa nnr zor Ver- 
tretung des Stammes im Bnndesareopag da, sondern vor allem zur Be- 
ratung and T&tigkeit fur den Stammesstaat selbst; ja, nicht einmal in- 
sofern scheint mir 1180 eine Neuernng eingetreten zu sein, als erst von 
nan an nnr eine Auswahl des Flirstenstandes eines einzelnen Stammes 
sich sozusagen noch urn Reichsdinge kiimmem durfte, sondern die Dinge 
scheinen mir so zu liegen, dafi schon fruher der Kreis der zur Mit-. 
beratung an den Stammesstaatsangelegenheiten berechtigten „principes 
Saxoniae", „principes Franconiae a usw. weiter war, als der der aus 
Sachsen oder Franken zur Teilnahme an den Reichstagen berechtigten 
„principes regni". 

Wenn alldem so ist, sind eben doch die eigentlichen „Staaten a des 
9. bis 12. Jahrhanderts die St&mme, and das Reich nur, soweit eben 
ein „Bundesstaat w Staat ist. Daruber braucht der Rechtshistoriker mit 
den Staatsrechtlern, die sich bekanntlich liber diesen Punkt schon weid- 
lich genag herumgeschlagen haben, nicht auch noch zu diskutieren. Vom 
Ende des 12. Jahrhanderts ab ist das „ Reich a an Stelle eines Bandes 
im Grande ein Lehnshof : ob dieser noch als „ Staat" auffafibar ist, wurde 
oben unter III erfirtert; die eigentlichen staatlichen Elemente des sp&teren 
Mittelalters aber sind nun die unter Auflosung der Stammesstaaten empor- 
wachsenden Territorien. Mit ihnen besch&ftigte sich Keutgen deshalb in 
den noch folgenden drei Kapiteln. 

V. Die ersten Erorterungen des folgenden V. Kapitels (die Landes- 
herrschaft) wird man als unanfechtbar bezeichnen konnen; er fuhrt darin 
aus, dafi Reichsfiirstenstand und Landesberrentum sich durchans nicht 
decken, vielmehr das letztere weitere Kreise umfafit wie der erstere; 
man wird hochstens hinzusetzen mussen, dafi erst in der sp&teren, von 
Keutgen nicht mehr behandelten Zeit des 15. und 16. Jahrhunderts die 
mangelnde Reichsfursteneigenschaft wiederum die Mediatisierung vieler 
kleiner Landesherrn unter mSlchtigere Nachbarn begiinstigte, sodafi schliefi- 
ich doch Reichsfursteneigenschaft (oder vielmehr, da dann „Fiirst u ebenso 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



p 



96 Kritiken 

wie schon lange vorher „Graf a zum Titel geworden war, Standsehaft 
auf dem Reichstag) bis zu einem gewissen Grade (auf das Problem der 
PersonaH8ten gehe icb bier nicht ein) ein Erfordernis der Geltung ernes 
Herrn ais Landesherrn aach seinen eigenen Untertanen gegenuber wurde. 
Danach aber kommt Keutgen auf das Problem der Entstehung der Landed- 
herrlichkeit zu sprechen, oder vielmehr: gerade darin liegt sein Fehler, 
dafi er auch in ihr wie in den rechtsphilosophischen Problemen des 
I. Kapitek und dem Lehnsproblem des . III. Kapitels gar kein Problem 
erblickt, sondern einfach ohne den Schimmer eines Beweises immer und 
immer wiederholt, sie sei ganz allgemein aus dem alten Grafenamt, 
genauer: aus der gr&flichen Gerichtsbarkeit entstanden. Der einzige 
Schimmer eines Beweises ist sein Hinweis auf Fehrs „ Entstehung der 
Landeshoheit im Breisgau". In ihr zeigt nun Fehr allerdings, dafi im Breis- 
gau die Landeshoheit aus der alten Grafengerichtsbatkeit hervorgewachsen 
und erst nach Entstehung der Landeshoheit auf dieser Grundlage das 
Landesgebiet rein extensiv in verschiedene Teile zeriegt worden ist. 
Aber gerade die so uberaus instruktiven [Jntersuchungen Fehrs (besonders 
S. 98!) zeigen doch, wie nahe daran auch im Breisgau einige Herren 
anderer als altgrSflicher Qualit&t waren, Landeshoheiten von sich aus 
zu bilden. Und hier liegt nun das yon Keutgen gar nicht gesehene 
Problem: dafi in unz&hligen Fallen im weiten Deutschen Reiche eben 
andere als altgr&fliche Jurisdiktionsrechte zum Kristallisationspunkt einer 
Landesherrlichkeit wurden. S e e 1 i g e r hat insbesondere in seinem Dekanats- 
programm fiber „Staat und Grundherrschaft in der SJteren deutschen Ge~ 
schichte a , S. 44, und neuerdings in seinem Aufsatze fiber „Staats- 
verfassung und Staatsverwaltung 44 (§ 45) in dem „Reailexikon der ger- 
manischen Altertumskunde 44 , 4. Band, S. 222 behauptet, dafi die Landes- 
herrlichkeit in recht weitem Mafie an gewisse Bannherrschaften, an 
unter Durchbrechung der Grafschaften gebildete Gerichtsbezirke ange- 
knfipft habe, und trotz Fehrs Bemerkung auf Seite 51 seiner „Land- 
herrschaft im Breisgau u mochte ich doch wenigstens fttr einige grdfiere 
Territorien den Einflufi einer Heeresaufgebotsgewalt oder auch eines Heer- 
banns (was beides nicht unbedingt zusammenzufallen braucht!) auf die 
Konsolidiernng des Territoriums nicht von der Hand weisen; ja trotz 
Fehrs Ausffihrungen auf Seite 131 ff. ist es noch gar nicht bewiesen, 
ob nicht hier und da, wenn freilich auch nicht haufig, irgendein wirt- 
schaftliches Recht: Forst, Zoll, Miinze t die auf Grund rein jurisdiktio- 
neller Hoheit gezogenen Landesgrenzen (besonders bei kleinen Exklaven !) 
zum mindesten korrigiert hat. Es wird noch , sehr vieler eingehender 
territorialer Arbeiten bedtlrfen, ehe wir hier klar zu blicken vermSgen. 



f^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken • 97 

Mit seiner voreiligen Behauptung der Entstehung der Landesherrlieh- 
keit allein aus dem Grafenamte ist aber nun auch die ganze weitere Be- 
weisffihrung Keutgens hinfftllig. Er folgert n&mlich nun: die alten Graf- 
schaften waren Einrichtungen, Teile des Reiches; also sind es die neueren 
Landesherrschaften, selbst wenn sie „eigene u Rechte erwerben und selbst 
zn Staaten werden, auch. Insbesondere — das wird im VI. Kapitel: 
„Der Herr und das Land" ausgefiihrt — war auch im spat en Mittel- 
alter das Reich juristisch noch berechtigt, Teilungen und Verftufierungen 
der Territorien gleich PrivatgrundstScken durch die Piirsten zu verbieten, 
wenn das alterssehwache Reich auch tats&chlich recht viel in dieser Hin- 
sicht gew&hren liefi. Aus alledem aber folgert er, dafi juristisch der 
eigentliche „Staat w des Mittelalters eben doch das Reich war, q. e. d. 

Aber freilich, auch er verkennt nicht, dafi wenigstens neben dem 
Reiche in diesem sp&teren Mittelalter die Territorien doch auch Staaten 
waren. Aber auch ihre Staatlichkeit war bedroht, von ihrer eben ge- 
nannten Behandlung als Privatgrundstiieke ihrer Landesherren her. Dieser 
Bedrohung nun schob einen Riegel vor die Institution von Landst&nden, 
die sich gegen eine solcbe privateigentumsm&fiige Behandlung zu wehren 
vermochten und webrten. Das Wesen dieser Landst&nde schildert nun 
Keutgen in einem VII. Kapitel. Es ist schon rein ftufierlich das zweit- 
l&ngste (27 Seiten) und gleich dem IV. Kapitel bei weitem unangreifbarer 
als die anderen, gibt aber im Gegensatz zu diesem IV. Kapitel nichts 
eigenes Neues, sondern verst&rkt hSchstens in interessanter Weise die 
literarische Stellungnahme anderer. Wenn die Landst&nde tats&cblieh 
geeignet gewesen sein sollen, den „staatlichen" Charakter der Territorien 
gegenftber „privatrechtlichen u Landesherrnalliiren durchzusetzen, mufiten 
sie unabh&ngig vom Landesherrn dastehen. Diese Unabh&ngigkeit wird 
in dem VII, Kapitel nun in der Tat dargetan. Zwar wird mit v. Below 
nicht geleugnet, dafi die Grenzziehung, der geographische Begriff des 
Territoriums, durch den Landesherrn geschaffen wurde. Aber wenn 
v. Below daraus einen Zwang der Umst&nde macht, dafi sich allein auf 
Grand der Eingesessenheit in dem vom Landesherrn begrenzten Terri- 
torium alle dazugehSrigen Kreise ohne weiteres zu „Landst&nden" hatten 
zusammenflnden mussen, wird von Keutgen im AnschluB an Gierke mit 
Recht betont, dafi die Eingesessenheit allein hftufig nur zu direkten Ver- 
handlungen des Landesherrn mit einzelnen Eingesessenen fuhren mufite 
und ja auch gefuhrt hat, und dafi ferner auf diese Weise hSchstens ge- 
legentliche, nicht standige Zusammenkfinfte der Eingesessenen ins Leben 
gerufen wurden. Vielmehr zwang nun h&ufig gerade jenes Verhandeln 
der Landesherrn mit einzelnen die anderen zu gewillkurten „Einungen u , 

Hi*tor.Vier*ij*hrschrift 1919. 1. 7 

.. (~*rw"*nlf* Original from 

J 8' UNIVERSITY OF MICHIGAN 



98 Kritiken 

die alle Standesgenossen des betreffenden Territoriums zum Eintritt 
zwangen, die regelmafiig zusammenkamen und deren Recht zur Vertre- 
tung des Landes dem Landesherrn gegenuber abgerungen wurde. Spater 
erst, als alle die Momente der regelmaBigen Zusammenkunft, des Zwanges 
gegenuber den Standesgenossen und der Vertretung des Landes in die 
vom Landesherrn selbst einberufenen „ Landstande" von den zu eigenem 
Recht bestehenden „Einungen" hernbergenommen worden waren, konnten 
die Einongen wieder verschwinden. Meiner Meinung nach haben die 
Landstande wenigstens in einigen grSfieren Territorien — und in solchea 
grSfieren Temtorien sind ja die Landstande hSLufig frtiher entstanden 
und auB ihnen von den kleineren Territorien haufig erst imitiert worden 
— aufier den „Einungen u noch eine andere, wenn auch sehr schwache, 
aber eben doch vorhandene, vom Landesherrn durchaus unabhangige 
Wurzei, die hinabreicht bis in den n aiteren a FUrstenstand: in jene Kreise. 
die wir oben als das, was Fehr f&lschlicherweise als „Amtsfursten" an- 
sieht, andeuteten, Kreise, die wohl teilweise stets nur n Stammesfursten tt , 
nie „Reichs"fursten gewesen, oder znm mindesten bei Erledigung des 
aiteren Reichsfiirstenstandes nicht mit in den jungeren aufgenommen 
worden waren; solche diinne Wurzeln glaube ich besonders in der Mark 
MeiBen und ihren Pertinenziandern aufzeigen zu konnen. 

Den Schlufi des VII. Kapitels bildet eine meiner Meinung nacli durch- 
weg gelungene Auseinandersetzung mit zwei Vertretern der entgegen- 
gesetzten Meinung, dafi die Landstande int wesentlichen nur Schopfungen 
des Landesherrn seien: mit Spangenberg, dessen Feriodeneinteilung 
in Landesherrlichkeit und Landeshoheit dabei mit Recht als Opferung 
des geschichtlichen Bildes an die logische Analyse abgetan wird, und 
mit Rachfahl; dagegen fehlt leider wieder eine Stellungnalune zu dem 
Thema von Schiefer und Tetzner, das zwar mit dem Spangenberg- 
Rachfahl-v. Belowschen, ob die Landstande SchCpfungen des Landesherrn 
seien, eng verwandt, aber doch durchaus nicht identisch ist: ob und in- 
wieweit die Landstande denn „Vertreter u des Landes gewesen seien. 
Wenn man diese Frage mit Tetzner und Schiefer verneint, so entstehen 
fiir Keutgens ganze Auffassung die ernstesten Schwierigkeiten; deshalb 
vermag ich auch hierin keineswe^s als richtig zu empfinden, wenn Keutgen 
dieses Problem einfach als nicht vorhanden betrachtet, sondern die Ver- 
tretung des Landes durch die Landstande als Tatsache hinnimmt, so sehr 
ich ihm in der Sache gegenuber Schiefer und Tetzner recht gebe. Die 
Landstande wie auch die ihnen hier und da um Jahrhunderte voraus- 
gehenden Optimaten- und Furstenversammlungen „vertraten u namlich in 
der Tat den Zusammenhang ilirer Herrschaften und Gebiete auch tiber 



r^rtrtrtlr- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 99 

den in der Person des Landesherrn gegebenen Zusammenhang hinweg 
von Anfang an, und waren wenigstens in dieser Frage stets Vertreter 
des „Landes a als Qesamtkomplex, wenn auch durchaus nicht etwa Be- 
auftragte ihrer Hintersassen oder gar der Hintersassen des Landesherrn 
elbst. Vieles Gnte zu dieser Frage bringt Wolzendorff, „Staatsrecht 
und Naturrecht", Seite 77ff. 

Gar nicht behandelt Keutgen in diesem Buche leider die staatlichen 
nnd staatsbildenden Elemente der dentschen Stadtverfassungen und St&dte- 
bundsverfassungen: gerade hieriiber wfirde doch wohl Keutgen mehr Posi- 
tives, die Wissenschaft vorwJtrts Bringendes sagen kSnnen als die meisten 
anderen deutschen Rechtshistoriker. 

In einem kurzen Schlufikapitel zeigt Keutgen nur noch, wie trotz 
der scharfen Kftmpfe innerhalb des „dualistischen a ? des „St&nde u staates, 
die ihn zeitweise zu zerreifien drohten, ja im suddeutschen Ritterschafts- 
gesplitter zerrissen haben, im allgemeinen doch immer wenigstens von 
der einen der beiden als Landesherrn und Stftnde gegeniiberstehenden 
Parteien, allerdings meist dem Landesherrn, der n staatliche tt Charakter 
noch aufrecht erhalten, und vollends dann vom landesherrlichen Beaniten- 
tttm und seinen Zentralbehorden wieder durchgesetzt wird. Endlich wird 
noch einmal der Dualismus als besondere Eigenart des germanischen 
Staats bezeichnet und gleichsam als Fortsetzung gegeniiber der in diesem 
Buche gelieferten Analyse nun eine „Synthese", eine „zusammenhangende 
Darstellung der deutschen Staatsgeschichte" angekfindigt. 

Soviel man grunds£tzlich wie in Einzeldingen an dem Buche wird 
aussetzen mussen, so ist es doch als Gesamtbekenntnis einer ernsten 
Forscheransicht fiber den mittelalterlichen Staat wohl fur alle Rechts- 
historiker und auch weiterer Kreise interessant und bringt, wie ich noch- 
maU hervorheben mtfchte, zum mindesten im IV. Kapitel auch wohl 
bleibende Bausteine der Erkenntnis des Hitteialters. 

Leipzig. Dr. iur. Theodor Korselt. 

Paul Si Q180O, Geschichte der Stadt Danzig. Band 1: Von den 

Anfangen bis 1517 und Band 4, 1: Urkundenanhang dazu. 

Danzig, A. W. Kafemann. 1913. XVI u. 424 8., 128 S. 

Die letzte umfassende Geschichte dter Stadt Danzig ist vor an- 

nfthernd 100 Jahren verfiffentlicht worden. Man braucht also gar nicht 

erst an die Ftille inzwischen zutage geforderten Quellenraaterials zu 

denken, urn von der Notwendigkeit einer neuen Darstellung dieses 

politisch wie wirtschaftlich zu alien Zeiten so wichtigen Platzes fiber* 

zeugt zu sein, dessen Bedeutung weit fiber den lokalen Rahmen, ja 

7* 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



100 Kritiken 

selbst weit fiber das Ostseegebiet hinausreichte. Obendrein hat in- 
zwisehen auch die Einzelforschung aufs Intensivste gearbeitet und zuui 
Teil Vorzugliches geleistet, aber Mengen ungedruekten Materials harrten 
und harren noch immer der Verwertung. 

Eur die Ubernahme und die gltickliche Durchflihrung der schweren 
Aufgabe war niemand geeigneter, als Simson, der durch eine grofie 
Reihe von Untersuchungen und Darstellungen auf den verscbiedensten 
Gebieten der Danziger Stadtgeschichte und letzthin noch durch die im 
Auftrage des Hansischen Gescbichtsvereins ausgefuhrte Bearbeitung des 
Danziger Inventars seit Jahrzehnten sich mit ihren Problemen immer 
volliger vertraut gemacht hatte. Es ist deshalb ein tragisch zu nennendes 
Geschick, fur die Wissenschaft ein schwerer, fur die Vollendung des 
Werks wohl fiir den Augenblick ein unersetzbarer Verlust, da6 der 
fleifiige Forscher mitten in seiner Arbeit vom Tode ereilt worden ist. 

So liegt nur der erste Band seiner auf drei B&nde berechneten Ge- 
schichte vor und ein zu ihm gehSrendes Urkundenheft von 147 Stucken, 
wie es jedem der folgenden Bande auch beigegeben werden sollte und 
worin die bedeutsamsten Urkunden zur Stadtgeschichte, gleichviel, ob 
sie bereits gedruckt waren oder nicht, vereinigt werden und zusammen 
den vierten Band bilden soil ten. 

Der erste Band fuhrt die Darstellung bis 1517, d. h. bis zum Be- 
ginn der inneren politischen und kirchlichen Unruhen, deren h&ufige 
Wiederkehr die Beziehungen zwischen der Stadt und Polen in der Zu- 
kunft wiederholt ernstlich erschuttern und gefUhrden sollte. Die Ein- 
teilung des Stoffes ist durchaus chronologisch , und in jedem einzelnen 
Kapitel werden aufier der politischen Geschichte auch die anderen 
Seiten st&dtischer Entwicklung w&hrend des betreffenden Zeitraumes, 
Handels-, Rechts- und Verfassungsgeschichtliches und sonst kultur- 
geschichtlich Bemerkenswertes dargestellt. Simson gibt selbst zu, da 6 
eine derartige Disposition, die nicht seiten die F&den von Ent- 
wicklungen durchschneiden muBte, um sie in spateren Kapiteln wieder 
anzuknupfen, die auch h&ufige Wiederholungen notig machte, dadurch 
auch ihre Schattenseiten habe, hofft aber gleichwohl, dafi ihr der Vor- 
zug zu geben sei vor einer Zerlegung des ganzen Stoffes in zwei 
Hauptgruppen der Darstellung: Politisches und Kulturgeschichtliches. 
Aber diese Trennung, wenn es nicht moglich scheint, beides mit einander 
angemessen zu verflechten, hat doch ihre grofien Vorzuge der ttber- 
sichtlichkeit, wahrend die Disposition Simsons die Trennung in den 
Rahmen jedes Kapitels (2 — 8) verlegt und dadurch gerade die Uber- 
sichtlichkeit, das Hervortreten der groBen Linien der Entwicklung be- 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 101 

senders stark beeintrHchtigt. Sie erreicht auf der anderen Seite aller. 
dings, daB jedes Kapitel gewissermafien ein abgerundetes Bild gibt 
von der gesamten Entwicklung der Stadt fur den jedesmal begrenzten 
Zeitraum einiger Jahrzehnte (so in den Kapiteln 4—8 fur das 15. Jahr- 
hundert). Und diese sind ihm im grofien und ganzen sebr gut ge- 
lungen; ganz besonders mochte ich das sagen von Kapitel 3: die 
Ordenszeit bis zum ersten Abfall Danzigs vom Orden, 1308-1410, 
tind von Kapitel 4: Vom ersten Abfall Danzigs vom Orden bis zur 
vollen Ausbildung des patrizischen Regiments, 1410—1430. Wir 
sehen hier, wie auch spiiter, eine Stadtpolitik groBen Stils an der 
Arbeit, die zielbewufit und erfolgreich ihren selbst&ndigen Platz 
zwischen den verschiedenen Machten zu nehmen und zu behaupten 
versteht. 

Sehr wohltuend for jeden Leser mufi gleich das erste Kapitel be- 
riihren: Vorgeschichte, wo klar und unter Ablebnung aller Hypothesen 
gesagt wird, was sich historisch feststellen laBt und was nicht er- 
grundet werden kann und darum unbeantwortet bleiben muB. Der 
Leser erh&lt von voraherein den Eindruck, daB er jemand vor sich 
hat, der auf Fhantasien sich nicht einlaBt und dessen Fuhrung er sich 
also mit Vertrauen anschlieBen darf. Und diesen Eindruck der Ver- 
laBlichkeit verstarkt auch das ganze Beiwerk der Darstelluug, in den 
FuBnoten die Fulle der Hinweise auf alle die Archivalien in Danziger 
und anderen Archiven, die er studiert hat, und in den hinten an- 
gehangten Nachweisen die Verzeichnung der im einzelnen benutzten so 
uberaus reichlichen Quellen und Literatur fur jedes Kapitel. Doch 
fehlt die Heranziehung polnischer Arbeiten! 

Auch das Orts-, Personen- und Sachverzeichnis, das den Band 
beschlieBt, ist sehr ausftlhrlich and grundlich gearbeitet. 

Alles in aJlem, wir haben es mit einer ausgezeichneten Leistung 
auf dem Gebiet der Stadtgeschichtschreibuug zu tun. Umsomehr ist 
es zu beklagen. daB ihrem Verfasser die Durchfiihrung des Werkes 
nicht vergdnnt gewesen ist. Mochte sich recht bald ein Kundiger 
tinden, dem wir eine wiirdige Fortsetzung und Vollendung von Simsons 
Geschichte Danzigs einmal danken konnen. 

Munster i. W. Daenell. 

Hans Yogtg, Das Kolner Wohnhaus bis zum Anfang des 
19. Jahrhunderts. Mit Unterstutzung der Stadt Coin heraus- 
gegeben vom Zweigverein Coin des Rheinischen Vereins fur Denk- 
malpflege und Heimatschutz. C«ln 1914. Verlag der Coiner Ver- 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



•yyv 



102 Kritiken 

lags-Anstalt nnd Druckerei, A.-G. 20 Seiten unnuraeriert, VIII 
u. 516 S. 

,,Coellen ein kroin j| boven alien steden schoin" lautet ein alter 
Spruch, den uns die Koelhoifsche Chronik (1499) uberliefert, und wena 
wir auch geneigt sind, bei den Schonheiten der Stadt C81n znn&chst an 
ihre vielen wundervollen Kirchen und an die kostlichen Hervor- 
bringungen der Coiner Malerschule zu denken, so beweist doch der 
reiche Inhalt des vorliegenden Baches klar genug, wie hohe Reize auch 
dem Altcolner Wohnhaus und seiner Ausstattung und dem wesentlich 
durch sie bedingten StraBenbilde eigen gewesen sind. 

Das Werk von Hans Vogte, Dr.-Ing. und Regierungsbaumeister a. D. f 
dem wir bereits eine ganze Reihe ahnlicher Arbeiten von geringerem 
Umfang und mit weniger hoch gesteckten Zielen verdanken, ist noch 
kurz vor dem Ausbruch des Weltkrieges erschienen und stellt sich so- 
wohl SuBerlich, wie innerlich als das Erzeugnis hochstentwickelter Kultur 
dar. Um mit dem Gewande, in dem es auftritt, zu beginnen, so muB 
hervorgehoben werden, daB die Firmen, die an der Herstellung des 
stattlichen Bandes beteiligt waren, die Coiner Verlags-Anstalt und 
Druckerei, die die ausnahmslos ganz vortrefflichen Autotypien herstellte 
und den typographisch vollendeten Satz und vorbildlich sauberen Druek 
besorgte, die SchriftgieBerei Gentzsch & Heyse in Hamburg, welche die 
wundervoll klare Type „Nordische Antiqua" lieferte, die Papierfabrik 
von J. W. Zanders in Bergisch Gladbach, die fur das kostliche, sammet- 
weiche „Matt-Kunstdruck u - Papier sorgte, und die GroBbuchbinderei von 
Hiibel & Denk in Leipzig, die sich die Vereinigung des Ganzen in 
einem geschmackvollen , handwerklich schonen und soliden Leinenbande 
angelegen sein lieB, sich bei dieser einheitlich harmonischen Zusammen- 
arbeit gleichermaBen ausgezeichnet haben. So ist hier auf dem Gebiet 
der Buchausstattung geradezu ein Kunstwerk geschaffen worden; und 
wenn ich mir trotz der durchaus wissenschaftlichen Richtung dieser 
Zeitschrift erlaubt habe, die Betrachtung und Kritik der auBeren Er- 
scheinung des Vogts r schen Buches an den An fang meiner Besprechung 
zu stellen, so wird man dies wohl der wehmiitigen Stimmung angesichts 
einstiger Leistungen und des mit dem Kriege eingetretenen Verfalls zu- 
gute halten, iibrigens auch mit der Seltenheit solch vollkommenen Eben- 
maBes, zumal bei wissenschaftlichen Werken, entschuldigen konnen. 

Aber das Bild, das dieser kostbare Rahmen umspannt, ist auch, 
wie bereits angedeutet, der auf seine Aufmachung verwendeten Sorgfalt 
und Liebe in hohem MaBe wurdig: Hans Vogts' Coiner Wohnhauswerk 
ist die Frucht langj&hriger Beschaftigung mit dem Gegenstande, ein- 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 103 

gehendsten Stadiums nicht nor der noch erhaltenen alten Bauten, sondern 
der Geachichte, Aufienarchitektur and baalichen Einrichtnng eines jeden 
bedeatsameren Altc&lner Wohnhauses , von dem uns die reich fliefienden 
literarischen, bildlichen and archivalischen Qaellen Kunde geben, wie 
nicht minder der Baaherren and ihrer Herkanft and Familie, der 
Kfinstler and Werkleute, denen die Ausfuhrung der Baaten anvertraat 
war. Im Vorwort wird des haupts&chlichsten Materials, anf dem sich 
neben der Denkm&lerkenntnis das Bach aafbaut and unter dem Kenfiens 
„Topographie der Stadt Coin im Mittelalter" (Bonn 1910), die Chroniken 
der Stadt C61n, das Bach Weinsberg , der geschichtliche Teil des vom 
Architekten- and Ingenieurverein heraasgegebenen Baches „Coln and 
seine Bauten" (1888), die Tafelwerke „Aus dem alten C51n a and „Alt- 
cdlner Baukunst", das reiche Abbildangsmaterial der Plankammer des 
Coiner Stadtarchives and des Historischen Museums in der Eigelstein- 
and Hahnentorburg, die Bescheidbacher des Schoffenschreins, die Baa- 
and Bauzunftakten, die Batsprotokolle and die Registrataren der 
Mittwochsrentkammer in erster Linie za nennen sind, kurz gedacht. 
Ein aasfahrliches Verzeicbnis namentlich der benatzten Literatar l&Bt 
dann zor Gentige erkennen, in welchem Umfange dem Verfasser auf 
dem von ihm beackerten Gebiete bereits vorgearbeitet, wie ihm bier der 
Boden bereitet war, Gleichwohl bedarfte es der ganzen Hingabe des 
Verfassers an seinen Stoff, bedarfte es aach der ruhigen Klarheit, Festig- 
keit and Sicherheit friedlicher Zeiten, um ein Werk von solcher Reife 
and Geschlossenheit entstehen za lassen. In den gewaltigen Erregangen 
der letzten Jahre wiirde es dazu schwerlich mehr gekommen sein. 
Freaen wir uns also heate vor allem der noch glucklich vor dem 
Sturm anter Dach gebrachten reichen Ernte. 

Nach einer korzen Einleitung ttber das rdmische C81n and 
die Entwicklang des sp&teren Wohnhauses aus dem Einraum 
befafit sich ein I. Abschnitt mit der Grundrifibildung and all- 
gemeinen Anlage einerseits der „H5fe" ? andererseits der Reihen- 
h&aser mit einem Anhang fiber Garten, Gartenh&user and Landh&user. 
In der organisch entwickelten Einteilung ,,in das Vorhaus mit der Haas* 
tttr, der Treppe and dem Herd, das Hofzimmer and den Gang zum 
Hofe — ist die Grandform des Cfilner Burgerhauses gegeben" (8. 61). 

Der II. Haaptabschnitt ist dem „Aufbau and Baumaterial" 
gewidmet, wobei dem Verfasser sein Architektenberaf natarlich sehr zu- 
statten kommt and seinem Werke von vornherein einen Vorzug vor allem 
verleiht, was ein nicht praktisch-kiinstlerisch vorgebildeter Kunst- 
historiker h&tte zawege bringen konnen. Den verschiedenen Baa- and 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 












104 • Kritiken 

Schmuekteilen wird im einzelnen naekgegangen and jeweils angedeutet, 
wieweit sie als spezifisch colnisch. rheinisch, niederdeut&ch am bemtchten 
Bind So ist z. B, ausfuhrlicli von den ^Grinkopfen'* (etne best! mm te 
Fratzenart), „die ansckeinend nur in den Weinorten Coin und Trier und 
ihreiu Einflufigebiet (Miingtereifel, Xeufi, MLinchen-GladbaelvJvorkomineu 14 , 
vuu den in Niederdeutsdiland und den Niederlanden all genie in ilblidien 
. Kv.it men balken", vom Zinnenkranz mil den an ihm vorgebauten Aus- 
lugtiinndien, von den schSnen C51ner Treppentiirnien , von denen leider 
die meisten seit der Mitte des 19, Jalirkunderts verschwunden sind, von 
der weit varbreiteten Faasadenmalerei. von den Hauezeichen und 
Heiligenfiguren, wovon gerudezu eine Art Statistik gegeben wird t u. a. m, 
die liede. 

Abschnitt III behandelt sodann den A us ban — typisch ftir Coin 
sind hier von etwa 1590 bis zur Mitte de$ 18. Jahrhunderts u, a. die 
reich ornamentierten Stuckbalkendecken — ? wo bei zum Schlufi selbst auf 
die Mobel kurz eingegangen und ankangsweise das Inventor des Pfarr- 
hauses von St. Kolumba vom 22. Oktober 1410 mitgeteilt wird. Die 
VeroffentHchung derartiger SLlterer Verzetchnisse, der en sich gewiB nocii 
manche in unseren Ardiiven verbergen, muB aucli im Sinne der noch 
so notigen FSrdernng der Forscliung uber deutscbe Altertilmer beaonders 
begTiiflt werden. 

Mit dem IV. Abschnitt, in dem der gesamte Baubetrieb ge- 
schildert, der Entwicklung und Beteiligung der Bauzunfte nackgegangen, 
die stiidtische Bauverwaltung dargelegt, auck iiber Kosten, Preise, Lohne 
alles Notige beigebraekt wird , bewegt aich der Yerfa&ser ebeuso sicker 
auf wirtsckafts* und kulturgeschichtUchem Boden t wie er dann im V, 
und letzten Abscknitt , der der Entwicklung der Banformen 
(I. lin Mittelalter, 2. die Benaissance, 3* Baroek T Rokoko nnd Klassi- 
zismus) gewidmet ist, alien Anforderungen der eigentllcken knnstwisaen- 
st- haft lichen Forsehung mit Gliick gerecht zu werden aucht . Wiederholt 
wird dabei audi auf die Entwicklung und stilistische Eigenart der 
Nachbargebiete (AU-Dilsseldorf, das bergische Land, SchloB Briihl uaw.) 
and die sich ergebenden Wechselbeziehungen Bedacht genommen nnd fir- 
mi lit hockstens ein die Hauptergebnisse dieaer ganzen, aufierst gewissen- 
itaften und ins einzelne gehenden Forschung in ein em groBlimgen und 
farbigen Bilde zusammenfassendes SchluBkapitel. 

I in ubrigen aber ist das Coiner Woltuhauswerk, zu dessen besserer 
Nutzung nock sorgtUltige Qm-, Person en- und Sackverzeiehnisse dienen, 
.so sehr aus eineni GuB und in seinem festen Gefuge f seiner soliden 
nurcbbildung und der Uberall wokl Uberiegten Okonomie der Anord- 



r^rtrtrtlr- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 105 

nang — wir konnen es nur wiederholen — eine derartig achtung- 
gebietende Leistung, da 6 es wohl fur lange Zeit einen f ich mochte fast 
sagen den Hauptplatz unter den Veroffentlichungen gleichen oder ahn- 
lichen Schlages einnehmen wird. 

Nurnberg. Theodor Hampe. 

Alfred TOD Martin, Coluccio SalutatisTraktat „VomTyrannen". 
Eine kulturgeschichtliche Untersuchung nebst Textedition. Berlin, 
RothBchild 1913. 98 u. XXXIV SS. M. 4,80 (= Abhandlungen 
zur Mittleren and Neueren Geschichte, edd. Below, Pinke, Meinecke. 
Heft 47). 

DerS6lb6, Coluccio Salutati und das humanistische Lebens- 
ideal. Ein Kapitel aus der Genesis der Renaissance. Leipzig, 
Teubner 1916. IX u. 299 SS. M. 12 (= Beitrige zur Kultur- 
geschichte des Mittelalters und der Renaissance ed. W. Goetz. Bd. 33). 

Ernst Walser,Poggi us Plorentinus. Leb^n und Werke. Leipzig, 
Teubner 1914. VIII u. 567 SS. 4 Tafeln. M. 16 (= BeitrUge zur 
Kulturgeschichte des Mittelalters und der Renaissance ed. W. Goetz. 
Bd.14). 
Coluccio Salutati, der erste in der Reilie der beriibmten Floren- 
tinischen Staatskanzler, ist neuerdings der Gegenstand lebhaften Inter- 
esses geworden. Nachdem Novati seine Jugend geschildert und seinen 
Briefwechsel in einer kritisch vortrefflichen Ausgabe vorgelegt hat, wie 
wir sie noch fur keinen anderen italienischen Humanisten haben, hat 
Martin sich in einer Reihe von Einzelabhandlungen mit dem Manne be- 
sch&ftigt Nachdem er seinen Tractatus de Tyranno mit umsichtiger 
Einleitung herausgegeben hat, hat er ihn zun&chst in seinen Beziehungen 
zum Mittelalter 1 , dann in seinen Beziehungen zur Renaissance erfafit, 
daneben geht noch ein Artikel im Archiv fttr Kulturgeschichte, Bd.ll. 
fiber die Popularphilosophie Salutatis. Den Traktat vom Tyrannen hat 
auiierdem gleichzeitig der italienische Rechtshistoriker Ercole in den von 
Josef Kohler geleiteten Quellen der Rechtsphilosophie, Bil 1914, heraus- 
gegeben, ebenfalls mit umfangreicher Einleitung und auf Grand groBeren 
Handschriftenmaterials, so da6 wir schon eine ganze kleine Literatur 
fiber Salutati bekommen haben. 

Die Hauptabsicht Martins ist, uns in Salutati eine Ubergangs- 
erscheinung vom Mittelalter zur Renaissance vorzufuhren und damit die 



1 Mittelalteriiche Welt- und Lebensanschauung im Spiegel der Schriften 
Coluccio Salutatis (Historische Bibliothek Bd. 33, Mttnchen, Oldenbourg 1913). 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



r: 1 



r,?$ 






t 



106 Kritiken 



Bedeutung des Humanismus far diesen tlbergang iiberhaupt zu erhelleo. 
Man koonte sich das auf dem Wege gezeigt denken, dafi Salutati einer- 
*\ seits mit seinem Lehrer Fetrarka and andererseits mit seinen Freonden 

and Schiilern Brani and Poggio zusammengestellt wird. Das wurde sofort 
zeigen, was es bedeutet, dafi Salutati, nicht ohne den Einflafi Dames, 
viel raehr scholastisch ist als Petrarka, dafi er von der Jurisprudenz 
herkommt, die Fetrarka ablehnt, aber als Politiker and Burger eines 
modernen Staatswesens in ganz anderer Weise za den Problemen des 
sozialen Lebens Stellnng nehmen mafi, als es Fetrarka tat, and ebenso, 
dafi ihn von Brani eine weitgehende Yerchristlichang der Stoa, sowie 
der Mangel an historischem Realismas trennt, der bei ihm nur un- 
geniigend darch pbilologische Kritik ersetzt wird, von Poggio aber 
scheidet ihn vor allem die TTnf&higkeit, das Altertom asthetisch als eine 
Einheit za erfassen. 

Martin hat diesen Weg nicht eingeschlagen. Er kommt von den 
grofien Konzeptionen von Eicken, Borckhardt and Troeltsch her and 
sacht sich and Salatati an ihnen za orientieren. Dadurch entsteht ein 
gewisses Mifiverh&ltnis fftr den Gegenstand, das manchmal fast koroisch 
"mrkt, zumal, da Martin es liebt, die Dinge aach an der Darstellung 
ins Breite and ErhShte gehen za lassen. Immerhin sind aach so er- 
hebliche Ergebnisse za gewinnen gewesen. 

Die Doppelgestalt Salatatis zeigt sich schon in seiner Abhandlang 
De Tyranno, deren Bedeutung uns der Jurist Ercole noch schtofer ins 
Licht gesetzt hat: Salatati ist theoretischer Monarchist, schon deshalb, 
weil die Monarchie das Abbild der gottlichen AUeinherrschaft ist, seine 
ganze Beweisfdhrang ist aber nur vom Standpoint der autonomen 
Kommune aus verst&ndlich. Er hat sich von der alten Vorstellong d«r 
Papst-Kaisermonarehie wenigstens hier ganz frei gemacht, gerade damit 
kommt er aber die Kirchenv&ter wie uber Bartolus hinaus, dessen merk- 
wiirdig verzwickte Stellung zur Frage der Tyrannis ons Ercole and 
neuerdings ein englisches Buch von Cecil Sidney Woolf klar gemacht 
haben. Aber auf der Suche nach einer neuen Legitimierung der Tyrannis 
ist Salutati, charakteristisch genug, wieder auf halbem Wege, bei der 
stillschweigenden Zustimmung der Beherrschten, stehen geblieben; bis za 
Machiavell ist also noch eine gate Strecke. — Salatati steht aber aach 
zwischen Mittelalter und Renaissance in der Frage der Freundschaft, 
der Liebe and Ehe, ja der Bedeutung der Wissenschaft fur .das Leben 
iiberhaupt, die fur einen Renaissancemenschen zentral ist. tlberall macht 
er Ans&tze zur Wurdigung dieser Giiter als diesseitiger Werte, iiberall 
schlftgt ihm die theologisch-teleologische Tendenz in den Nacken. Das 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 107 

kommt vor allem daher, weil er das scholastische Denksystem mit seiner 
. Stufenfolge der Werte nicht lassen kann, ja es wird bei ihm durch 
juristische Konstraktion offenbar noch verstftrkt. — Will man Salutatis 
Stellung zn den grofien Lebensmachten kurz bezeichnen, so wird man 
sagen durfen: die drei Kreise „ fides, civitas and natura", in die er den 
Menschen einspannt, sind fttr ihn noch in durchaus scholastisch-aristo- 
telischer Weise ubereinander gebaut, sein ganzes Denken bleibt ad 
fidem orientiert, wird es mit zunehmendem Alter sogar immer mehr. 
Deshalb bleiben seine Versuche, dem biirgerlichen and natiirlichen Lebens- 
kreis selbst&ndige Oeltnng zu schaffen, fur sein eigenes Wesen ziemlieh 
frnchtlos. Aber die Lebenskr&fte der neuen Bildung, fiir die er ein- 
tritt, wirken — ganz ahnlich wie bei anserem deutschen Wimpfeling, 
mit dem es lohnt, ihn zu vergleichen — , iiber ihn hinaus und erzengen 
schon in der nftchsten Generation Bruni und Poggio, die zwei wich- 
tigsten Spielarten des reinen Humanistentypus. 

Diese Dinge hat Martin durch eine bis ins kleinste gehende Analyse 
der Gedaakenwelt Salutatis uns vorgestellt. Im einzelnen bleibt mancherlei 
einzuwenden. Der Versuch. allgemeine Ergebnisse zu gewinnen, fuhrt 
ott dazu, dafi Briefstellen , aus ihrem Zusammenhang gelost, einen 
anderen Sinn geben, als die Meinung des Briefschreibers gewesen ist, dafi 
Einflfisse oder wenigstens Beziehungen gesucht wenlen, wo sicher keine 
vorhanden sind, z. B. zu Marsilius von Padua und Occam, und daB 
uberhaupt gerade die personliche Stellung Salutatis als politische und 
literari8che Personlichkeit fast vollig ausgelfischt erscheint, wahrend doch 
seine Briefe zeigen, dafi er mehr als ein blofier Humanistentypus ist. 

Aber im ganzen dflrfen wir unsere Freude daran haben, dafi hier 
einmal, und noch dazu an einem Gegenstand zweiten Ranges gezeigt ist, 
wieviel eine eindringende Betrachtung des Humanismus fiir die Geistes- 
geschichte hergibt. 

Das Buch Walsers iiber Poggio ist eine in vieler Hinsicht will- 
kommene Erginzung zu Martins Arbeiten iiber Salutati, aber es ist ganz 
anderer Art. Es unterscheidet sich von ihnen sowohl in dem , was zu 
leisten war, als in der Begrenzung und Losung der Aufgabe. Wahrend 
Martin die kritischen Yorarbeiten so gut wie ganzlich durch Novati 
getan fand und wenigstens die Briefe vollstandig benutzbar vor sich 
hatte, mufite fiir Poggio zun&chst der Brief wechsel gesammelt werden. 
Dafi die alte Ausgabe de Tonellis nicht geniigte, wufiten wir seit Jahren, 
ebenso dafi Wilmanns eine neue vorbereitete. Daraus ist nichts ge- 
worden; aus den reichen Schatzen seiner Sammlung hat Wilmanns im 
Zentralblatt fur Bibliothekwesen 1913 einen Teil vorgelegt, im iibrigen 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



108 Kritikcn 

hat Walser diese Aufgabe angetreten. und er hat eine Anzahl wichtiger 
ungedruckter Stiicke mit zahlreichen Urkunden aus dem Florentiner 
Archiv diesem Bande als Anhang beigegeben. Sagen wir gleich, daB 
die Edition der schwachste Teil seiner Arbeit ist, wenigstens die ersten 
Briefstiicke sind in dieser Form unmoglich, die Verbesserungen liegen 
zum Teil auf der Hand. Doch kommt darauf nicht viel an, der Schwer* 
punkt liegt in der Biographie, der nun trotz der alteren Vorarbeiten 
ganz von neuem zu machen war. 

Walser hat sie in strenger Chronologie aufgebaut, die 19 Kapitel 
fuhren von der Geburt bis zum Tode, sie verkniipfen aufiere und innere 
Entwicklung in der Art, dafi die erstere voransteht, der Zusammenhang 
der letzteren nicht selten gesucht werden muB. Ebenso beschr&nkt 
Walser sein Thema auf die Erorterung der unmittelbar mit Poggios 
Personlichheit und Schriftstellerei zusammenhangenden Fragen, um nicht 
eine Geschichte des Friihhumanismus schreiben zu mussen. DaB er zu 
einer solchen sehr wohl beffchigt wire, zeigt seine im Archiv tiir Kultur- 
geschichte Bd. 11 gedruckte Habilitationsvorlesung. 

Walsers Auffassung Poggios weicht nun von der herkommlichen, wie 
sie bei Voigt, Burckhardt und Rossi vorliegt, ziemlich stark ab. Er 
sieht in ihm schon in jungen Jahren nicht den epikureischen Spotter, 
wie wir ihn aus den Fazetien und aus den Briefen vom Konstanzer 
Konzil im Gedftchtnis haben, sondern einen warmherzigen christlichen 
Laien, der sich einen objektiven Religionsbegriff zureehtgemacht hat, 
welcher ihn ebenso von dem orthodoxen Salutati wie von Filelfo und 
Beccadelli scheidet. Insbesondere findet Walser in dem „Exil in Eng- 
land 14 eine Zeit innerer Klarung Poggios. Seine religiosen tJberzeugungen 
vertiefen sich hier, er erkennt, daB er nicht zum Priester tauge und er 
gewinnt gerade aus dieser Erkenntnis ein tieferes Verhaltnis zu den 
raoralischen Fragen und nahert sich damit wieder dem Humanismus 
Petrarkas. Von hier aus leitet Walser alle wesentlichen AuBerungen 
der christlichen Lebensphilosophie Poggios her, die zunachst in den drei 
philosophischen Episteln von 1424 vorliegen und dann in den grofien 
Traktaten des Greisenalters , vor allem in den Abhandlungen De infe- 
licitate principum. De varietate fortunae und dem Dialog In Hypocritas 
ausgereift sind. 

Ich gestehe, daB mich Walsers Ausfuhrungen. so umsichtig und klar 
sie formuliert sind, doch nicht iiberzeugt haben. Es ist ganz klar, daB 
der Kampf gegen Mendikanten und Observanten nicht auf Kirchen- 
feindlichkeit zu deuten braucht, daB der Tadel von Papsten und hohen 
kirchlichen Wiirdentragern kein Beweis gegen die Orthodoxie des Autors 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 109 

zu sein braucht, daB jedenfalls solche Dinge so wenig wie die Fazetien 
genugen, urn Poggio zum ,,Heidnischen Humanismus" zu stellen. Aber 
ist er deshalb eia Vertreter „christlicher Laienfrommigkeit"? Ich glaube, 
man braucht nur seine Stellung zur Fortuna anzusehen, urn dies zu 
verneinen. For Poggio, wie ich ihn auch nach Walsers Buch sehe, 
sind zwei Dinge charakteristisch : seine Abneigung gegen jedes, auch 
das rhetorische Pathos, und seine bald liebevolle, bald sarkastische Ver- 
senknng in die Einzelheiten des realen Lebens; sein Interesse fur Medizin 
und Geographie hangt danrit zusammen, aber auch seine F&higkeit, 
Landschaften zu schildern, die Alten als literarische Personlichkeiten, 
nicht bloB als Autoritaten zu sehen und das Altertum selbst uber sie 
hinaus aus den Denkmaiern lebendig werden zu lassen. Darin liegt 
seine Starke und seine Schwache, er hat in beiden Punkten etwas voltai- 
rianisches. Er hat das Rom der Mirabilia noch in viel weiterem Sinne, 
als Renmont meint, beiseite geschoben. Nun ist er aber nicht nur als 
Schriftsteller, sondern auch als Denker viel zu sehr Realist und viel zu 
stark am Leben in seinen Einzelheiten interessiert, als daB er eine ge- 
schlossene Weltanschauung entwickelt hatte. Er begniigt sich damit, 
sich in den alten Formen Raum ftlr seine Personlichkeit zu machen und 
in diesem Raume Harmonie und Sauberkeit herzustellen. Diese Har- 
monie und Sauberkeit sind aber nur asthetisch, nicht moralisch, das 
scheidet ihn von Petrarka, und diese PersOnlichkeit hat gar kein Be- 
diirfnis nach Aktivit&t, noch weniger nach Propaganda, das scheidet ihn 
von Salutati, von dem ihm nachst verwandten Enea Silvio, auf h8herer 
Stnfe von Erasmus ebenso wie von Machiavell. Die kiinstlerische Selbst- 
darstellung und die kiinstlerische Darstellung seiner Umgebung, der 
Menschen und der Dinge, beherrschen auch seine Produktion. Dadurch 
wird er anziehend und im Grande liebenswiirdig. Deshalb ist er als 
Kuriale an der Kurie des 15. Jahrhunderts, in einem doch nur schwatzen- 
den, nie handelnden Schreiberkollegium so sehr an seinem Platz und als 
Florentiner Kanzler so gar nicht. Um den Menschen ganz zu ver- 
stehen, sollte man, wie Walser treffend hervorhebt, noch viel mehr von 
den einzelnen Umstanden seines Lebens wissen, als uns uberliefert ist. 
Er war ein Stimmungsmensch wie nur einer, die Fahigkeit, auf Reize 
zu reagieren, ist bei ihm erstaunlich, fast all seine Schriften sind Ge- 
legenheitsschriften. Der Humanismus verdankt ihm moralisch nur Nega- 
tives. Poggio hat sich von der scholastischen Denkweise, mit der sich 
sein Lehrer Salutati sein Leben lang herumschiagt, schmerzlos gelost; 
im ubrigen aber wirkt er nur asthetisch, hipr aber befreiend und auf- 
bauend zugleich. Es ware der Erwagung wert, ob man nicht all die 



f^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



HO Kritiken 

kleinen und grofieu Ausfolle der Polemik Poggioa in letater Linie auf 
iisthetische Unlustgefuhle zuruekflihren konute* 

Diese Betraditungen stehen bei Walser nicht varan, aber sie ruheu 
auf seiner Arbeit, die in ihrer Griindlichkeit und Anspruchslosigkett der 
Farm irleidi erfreulich wirkt und sicher eiuen Markstein in der Foraehung 
liber den italienischen Humanismus bedeutet. Wir haben alien Gnmd, 
ihm datlr dankbar zu sein und erhoffen nan von ibm die Ausgabe der 
Briefe, 

Miincheii. Paul Joachimsen. 

J* Strieder, Studien zur Geschiehte kapitalistischer Organi- 
sationsformem Kartelle, Monopole und Aktienge&ell- 
haften i in Jlittelalter und zu Begins der Neuzeit. 
Miinchen und Leipzig 1914, XXIX u. 486 S, 

Als „auf neuein arehivalischen Material aufgebaute Einzelunier- 
f»urhung fur die Geschichte dea Friibkapitalisnius, der — in Beutsch* 
land — in der zweiten H&lfte des 16. Jahrbunderts seineo Hohepunkt 
erreicht", will der vorliegende stattliche Band nacb den Worten des Vor- 
worta yewertet sein. Da erhebt sich allerdi&ga eine Vorfrager Was iat 
es rnit dem Fruhkapitalismus? Zwei Jahre nach Erscheinen des Strieder- 
schen Buches wurde der Begriff ?t KapitalisnmB" und mit ihm audi die 
Verbindung ^Friihkapitalismus*' als unbestimmt, schilternd und desh&lb 
als ungeeignet fur die wiasenschaftliche Erorterung von R. Passow ver- 
worfen 1 . Die Grunde, die Passow vorbringt, erscheinen inir einleuchtend, 
das Wort n Fruhkapitaiismus" in der Tat entbebrlich. Es ware nichts 
weniger als angebracht, dem Verfaaser irgendeinen Vonvurf aus 
der Yerwendung dieses bisher allgemein eingeburgerten Begriffea zn 
machen; es iat aber doeh wohl notwendig, festzustellenj was Sir, im 
besonderen bei dem Worte Jr Kapitalismus" vorscliwebt. Die Ant wort 
lautet: die GroBuuternehmung (& V); aie iat ihm das eigentlieh Oha* 
rukteristiache des entwfckelten ^Kapitalismus" *; und damit wird fur 
ilm zum ,. Fruhkapitalismus" jene Zeit, in denen die ersteu AnfUnge 
und das erste gewaltige Hervortreten von Organisationaformen der 
GroGunternehmung nachweisbar sind: das auagehende Mittelalter und die 
ersten Jahrzehnte der Neuzeit 




1 Jbb« f. Nationalokouomie u. Statiatik T Bd + 107, S, 4S3ff, 

1 Damit trifft Strieder in der Sache mit Passow znaammen, der daa 

^kapitalistiache Zeitalter* durch die ^Epoche der groBen Unternehmuugeu* 

ersetzt wiasen mttebte. A, a. (X S. 486 + 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritikeu 111 

Unter8uchungen iiber die Bedeutung des Bergbaues und Erzhandels 
fur die Entwicklung der deutschen Volkswirtschaft urn die Wende vom 
Mittelalter zur Neuzeit stellt Str. an die Spitze des ersten Baches, 
welches das Verhaltnis von „Montanindustrie and Frtihkapitalismus" 
behandelt; mit gatem Grande. Die auBerordentliche Bedeatang des da- 
maligen deatschen Bergbaues, zumal bei den, mit Aasnahme des Silbers, 
steigenden Metallpreisen, wird durch die Darstellung Strieders recht 
anschaulich dargetan * ; and neben dem Bergbau aaf dem eigentlichen deat- 
schen Gebiet gerieten Bergbaa und Erzhandel in Ungarn und den meisten 
benachbarten L&ndern damals immer st&rker in deutsche Abh&ngigkeit 
oder gar dentschen Besitz. Genauer gesagt: in den Besitz der ober- 
deutschen H&user, namentlich der Fugger. Denn zum Teil losen sie 
ftlteren dentschen Einflufi im Auslande ab: so den der Hansen in 
Schweden, England und Ungarn (S. 7f.). Dennoch ist der Bergbau nicht 
als Entstehungsgrund der neuen groBen Verm5gen anzusprechen. Uber- 
zeugend erbringt diesen Nachweis das zweite Kapitel. Nicht der Berg- 
bau, sondern der Handel mit den Erzeugnissen des Bergbaues, der 
Metallhandel, hat die grofien Gewinne abgeworten, die schon vorhan- 
dene „Urvermogen" urn die Wende zur Neuzeit anschwellen lieBen; 
die TrSger dieses Metallhandels sind aber Manner, die bereits in an- 
deren Handelsunternehmungen diese 7 ,Urvermogen" gewonnen haben. 
Was sich also feststellen lafit, ist das Eindringen „des kapitalistischen 
Kaufmanns" zun&chst in den Metallhandel, dem aber infolge des Ver- 
lagssystems des Handlers dem Hiittenmeister gegeniiber, infolge des 
immer steigenden Kapitalbedarfs des Bergbantreibenden — Bergwerks- 
produzenten sagt Str. in merkwurdiger Wortbildung — ein Eindringen 
auch in den Bergbaubetrieb folgt. Dafi fur den Metallhandel eigentlich 
nur bereits sehr kapitalkraftige Kaufleute in Betracht kamen, liegt vor 
allem in dem Vorkaufsrecht des Landesherrn der Erzerzeugung gegen- 
iiber und der Verbindung dieses Rechtes mit der Befriedigung ihres 
Kredits, das „in Abschlussen langjahriger Erzlieferungen ein bequemes 

1 Reichlich weit geht allerdings die Formulierung, daB Bergbau und Erz- 
handel damals „durchaus den bedeutendsten Zweig der Wirtschaft des Heiligen 
Rdmischen Reichs deutscher Nation 14 ausmachten (S. 3). Selbst fttr ein Gebiet, 
in dem der Bergbau damals eine so fiihrende Rolle spielte, wie Tirol, raumt 
ihm Wopfher („Die Lage Tirols zu Ausgapg des Mittelalters", 1908, S. 65) 
seiner wirtschaftlichen Bedeutung nach doch nur die zweite Stelle hinter der 
Landwirtschaft ein. Das Wopfnersche Buch scheint Str. entgangen zu sein; 
es fehlt in dem stattlichen Literaturverzeichnis. — Vgl. auch v. Below „Welt- 
wirtschaftliches Archiv", Bd. 5, S. 455 u. Rehme, „ Jbb. f. Nat. u. Stat." Bd. 106, 
S. 168. 



C* f\r\n 1 fc Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



112 Kritiken 

Mittel fand, uui groBe Gelddarlehn zu erhalten" (S. 31), Hierzu waren 
aber bereite kapitalkraftige Kaufleute notwendig; die bescheidenen Mittel 
einzelner Gewerker batten dazu niemals gelangt. So wurde der Erz- 
handel ausgesprochener GroBhandel, der sich auf frnhere Gewinne seiner 
Trager in andern Handelszweigen stutzte. — Das Eindringen dieses 
GroBhandels tiber den Metallhandel hinaus in den eigentlichen Bergbau- 
betrieb schuf, 90 fiihrt das dritte Kapitel aus, „fruhkapitalistische Orga- 
nisationsformen" — sagen wir: die ersten Organisationsformen der GroB- 
unternehmung. Auf der einen Seite eine groBe Zahl von Lohnarbeitern 
rait den dunklen Schattenbildern der Lage des Lohnarbeiters , solange 
er gegen riicksichtelose Ausbeutung seiner Person nicht gesch&tzt ist, 
aber auch schon mit Streikversuchen und Streikbekampfungen durch die 
Unternehmer \ Auf der anderen Seite ,,wirkliche konzentrierte kapita- 
listische Groflbetriebe", „eigene industrielle GroBbetriebe" in den Handen 
der friiheren Nurkaufleute. Saigerhiittenunternehmungen schiefien wie 
Pilze aus dem Boden, und einzelne montariindustrielle Unternehmungen 
vereinigen sich zu groBen Gesellschaften. Dazu entstaud in den Kuxen 
iiber Bergwerkanteilen „das erste bedeutungsvolle Inbaberpapier", deren 
Spekulation treibende Inhaber oft „dem Unternehmen, dessen Mitbesitzer 
sie durch ihre Anteilscheine waren, durchaus fremd gegentiberstanden". 
— Sehr ausgesprochene Ziige der GroBunterneJimung hat Str. in diesem 
ersten Buche klargelegt, es klingt in die Frage aus, ob nicht die An- 
f&nge von Aktiengesellschaften, Kartellen und Monopolen auch in der 
Montanindustrie zu suchen seien? Den Einwurf der ,,Theoretiker", dafi 
eine solche Entwicklung unmoglich ware, da sie im Widerspruch zur 
kanonistischen Wirtschaftslehre stande, begegnet Str. mit der Feststel- 
lung: ,,die methodische Geschichtsforschung hat gelehrt, dafi man mit 
Urteilen aus Gesetzesvorschriften aller Art auf die Realitat der Ding-e 
sehr vorsichtig sein muB." (S. 51 f.)* Diese Erwagungen leiten tiber 

1 Hier sei zur Erganzung auf die im 16. Jahrhundert auftretenden Streiks 
der Stecknitzfahrer gegen ihre Unternehmer im Luneburg-Lttbecker Salz- 
handel verwiesen. Vgl. B. Hagedorn „Die Entwicklung und Organisation 
des Salzverkehrs von Lttneburg nach Lubeck im 16. und 17. Jahrhundert' 1 , 
Zs.'d. Ver. flir LUbeck. Gesch u. Altertumskde., Bd. 17, S. Iff. 

* Vielleicht h&tte manche bittere Polemik an Scharfe verloren, wenn man 
sich dieses Gegensatzes immer bewuBt gewesen wftre. Auf rechtshistorischer 
Seite besteht leicht die Neigung, aus Verordnungen fiber eine Materie ihre 
wirkliche Form erschlieBen zu wollen. lch nenne nur die Fragen der Im- 
munitat und der Vogtei. Wenn dann der auf die Erfassung der tats&chlichen 
Entwicklung eingestellte Verfassungshistoriker zu Ergebnissen kommt, die 
sehr wesentlich von der Interpretation einzelner allgemeiner Privilege oder 



r*r\onlr Original from 

^^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 113 

zu dem zweiten Buche des Werkes, welches das Verh&ltnis von „ Kirche, 
Staat and Fruhkapitalismus" behandelt nnd den bezeichnenden Leitspruch 
trftgt: „Not kennt kein Gebot." 

In anschaulicber Weise wird hier im AnschluB an die in der alteren 
Literatar vorhandenen Ausfuhrungen fiber den gleichen Gegenstand — 
icb beschrftnke mich auf die Namen Ehrenberg, Hansen und Sombart — 
und in deren weiterem Ansbau der Zwiespalt zwischen der kirchlichen 
Wirtschaftslehre nnd der immer wieder eutgegengesetzten Praxis von 
Kirche nnd Staat dargetan 1 . Am besten gelnngen scheint mir die 
scharfe Herausarbeitung zwischen Forderungen and Verordnungen von 
Reichstag and Eeichsfiskal — beide auf der Seite der erbitterten anti- 
monopolistischen offentlichen Meinung stehend — und den fortgesetzt in 
entgegengesetzter Richtung gehenden personlichen Entscheidungen der 
Kaiser selbst, erst Maximilians, dann Karls V.; kein Wonder: Kredit- 
bedfirfnis und dessen Befriedigung durch den ,,Metallkauf ' kettete sie 
fest an jene groBen oberdeutschen Handelshftuser, die allein diesen vor* 
nehmen, nnd jenes damit befriedigen konnten. (S. 71 flF.) — Bedenken 
aber mdchte ich vorbringen gegen die einleitenden GedankengRnge dieses 
Baches (S. 55—63), Bedenken, die sich weniger gegen die Ausfuhrungen 
des Verfassers richten, als gegen verbreitete Anschauungen in diesen 
Din gen, die er hier wiedergibt. Es geht nicht an, die „Entfaltung des 
kapitalistischen Geistes*" ohne weiteres mit der „Entfaltung des In- 
dividnnms aaf dem Gebiete des Wirtschaftslebens" gleichzustellen, wenn 
man mit Strieder und Sombart — wenigstens fur Deutschland — erst 
mit der Wende des 15. und 16. Jahrhunderts das Auftreten dieser 
geistigen Wesensform anerkennen will. „Menschen, die fiber ihre 
Kreise, fiber ihre Handels- und Gewerbsgenossen hinauszukommen such- 

anderer normativer Urknnden abweichen, so ist diese Differenz in dem Gegen- 
satz zwischen Gesetzesvorschrift und Wirklichkeit zu suchen. Es kann aber 
nicht zweifelhaft sein, dafi die innere Erfassung der Wirklichkeit die vor- 
nehmste Anfgabe historiseher Arbeit bleiben wird. Vgl. hierzu neuerdings 
Rehme a. a. 0. S. 164; A. Schulte, Zs. d. Savignystiftg. f. Rechtsgesch., 
Bd. 37, S. 666 und die Ausfuhrungen des Referenten in dieser Zs. f Bd. 17, S. 528, 
und Zs. d. Ver. ffir Lfibeck. Gesch. u. Altertumskde., Bd. 19, S. 98 f. 

1 Zu beachten sind aber die Einschrftnkungen, die v. Below („Weltwirt- 
schaftliches Archiv", Bd. 5, S. 466 f.) und Rehme a. a. 0. S. 165, an der von 
Str. betonten aktiv-,, kapitalistischen 14 Politik von Kirche und Staat durch den 
Hinweis auf die l&ngst wahrzunehmende praktische Ausschaltung des Wucher- 
dogmas in bfirgerlichen Kreisen vornehmen. 

* Uber die Unzulftnglichkeiten dieses Begriffs siehe Passow.a. a.O. S.468ff., 
dazu v. Below „Weltwirtachaftliches Archiv", Bd. 9, 1917, S- 260. 

Hitter. VUrteljahnehrift. 1919. l. 8 

.. Prvnnlp Original from 

digitized by VrUUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



114 Kritiken 

ten and hinauszukommen wufiten. Manner, die sich nicht mit der im 
allgemeinen ublichen Wirtschaftsweise begnfigten, die wohl eine gewisse 
standesgem&Be Wohnung verbfirgte, aber # nicht viel darfiber hinaus, 
Personlichkeiten, die neue Erwerbsmoglichkeiten kuhnen Geistes erf a£ ten, 
die neue Methoden der Beteiligung eines gesteigerten Erwerbtriebes sich 
zu eigen machten" (8. 55) — hat es auch in friiheren Jahrhnnderten 
deutscher Geschichte gegeben 1 ; die ganze koloniale Bewegung des 12. 
bis 14. Jahrhonderts ist in ihren grofizugigen Ergebnissen ohne Manner 
solcher Art iiberhaupt nicht zu versteben; die gewaltige wirtechaftliche 
Bliite der iuhrenden Stadt des kolonialen Deutschlands, Lubecks, bereiu 
im 13. Jahrhundert unerkl&rlich. Man wende nicht ein, daft die „ge- 
schlossene Stadtwirtschaft" und die Beschr&nkung auf die „gerechte 
Nahrung" dem entgegenstehen. Beide hat es auch in Llibeck gegeben, 
— aber weit entfernt, am Anfange der st&dtischen Entwicklung zu 
stehen, folgen sie hier als Beaktion und Gegensatz der ersten — und 
vom Standpunkt wirtschaftsgeschichtlicher Betrachtungaweise — kraft- 
vollsten Periode Lttbeckischer Geschichte im Verlaufe des 14. Jahrhun- 
derts. Der hervorstechende Zug dieser ersten Periode ist aber ein aus- 
gesprochener „Skonomischer Individualismus" 2 . Wenn auch zugegeben 
ist. dafi dieser okonomische Individualismus noch nicht zu GroBunter- 
nehmungen gefrihrt hat s — und diese sind ja fftr Strieder unbedingt 



1 Vgl. dazu neuerdings die Zus ammenstellung von Nachweisen bei Bren- 
tano, f ,Die Anfftnge des modernen Kapitalismus", 1916, S. lllff. 

f N&her hierauf einzugehen ist an dieser Stelle unmOglich. Die hier vor- 
getragenen Satze sind ein Ergebnis von Studien, die ich als „Grundlagen der 
alteren Lttbeckischen Wirtschaftsgeschichte" zu verOffentlichen hoffe. — Die 
aehr geringsch&tzigen Urteile Sombarts aber die wirtschaftiiche Bedeutuug: 
LUbecks auch noch in der zweiten Auflage seines „modernen Kapitalismus" 
hangen zum Teil mit seiner mangelnden Kenntnis des zwar sprdden und in 
seiner eindrucksvollen Gesamtheit bisher wenig zug&ngigen, aber doch fiber- 
aus reichen &lteren Quellenmaterials dieser wichtigsten Stadt des kolonialen 
Deutschlands und des mittelalterlichen deutschen Seebandels zusammen. — 
Neuerdings hat v. Below („Weltwirtscha£tiiches Archiv", Bd. 9, 1912, 8. 252) 
unter Hinweis auf &ltere Ausftthrungen hervorgehoben, dafi „der Zeit der aus- 
gebildeten Stadtwirtschaft" eine Zeit freierer Bewegung des st&dtischen Wirt- 
schaftslebens vorausgeht. Fttr keine andere deutsche Stadt gilt das vielleicht 
in so ansgesprochener Weise wie fftr Lfibeck. 

* Womit aber keineswegs gesagt sein soil, dafi er sich in „handwerks* 
m&fiigen" Wirtscbaftsformen erschGpft habe. Zwischen „handwerksm&fiiger 
Wirtschaftsftthrung" und 91 Kapitalismus = Grofiunternehmung 41 gibt es noch sehr 
beachtenswerte MOglichkeiten von selb&tftndiger Bedeutnng, nicht nur vom 
Werte als flttchtige Ubergangaformen. Denn es ist immer wieder zu betonen, 



by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 115 

uotwendig als Kriterien des Begriffs „Kapitalismus", auch „Friihkapitalis- 
mus" — so ist ea doch nicht recbt einzusehen, warum nicht auch fur jene 
Zeit von einem starken Erwerbstriebe , der tiber die Deckung des not- 
wendigen Bedarfs hinausgeht, and dessen Trflger die starke Einzel- 
persdnlichkeit ist, — das versteht Str. doch wohl unter dem ,,kapitalisti- 
schen Geist" — gesprochen werden sollte. Man k&me so allerdings zu 
einem „kapitalistischen Geiste" ohne „Kapitalismus", — ein Ergebnis, 
das eigentlich nur die Passowschen Ausfiihrungen iiber die wissenschaft- 
liche Unbrauchbarkeit beider Worte best&rkt. Will man dieser iilteren 
Zeit st&dtischer deutecher Wirtschaftsgeschichte aber noch nicht den 
,,kapitalistischen Geist" zubilligen, so wird man es anfgeben miissen, 
diesen mit dem „ Geist des Qkonqmischen Individualism us" zu identifizieren, 
ist doch dieser sicher fruher ganz unabh&ngig von Italien als sehr wirksame 
psychische Macht in Deutschland, wenn auch nicht ttberall, festzustellen. 

Die beiden ersten Bficher sind fur Str. nur die allgemeine Vorbe- 
reitung fur das dritte Buch, den Hauptteil des Werkes, der zum guten 
Teil auf eigenen eingehenden Archivstudien aufgebaut ist. Wenn bei 
dieser ?? Einleitung" so ausffthrlich verweilt wurde, so mag das seine 
Entschuldigung darin fin den, da6 die in ihnen erorterten, sich um den 
„Kapitalismus" gruppierenden Fragen zurzeit Gegenstand ausfiihrlichster 
wissenschaftlicher Erorterung sind. Ich nenne nur die Namen Brentano, 
Passow, Pirenne, Sombart, — von der an diese ankniipfenden kritischen 
Erorterung zu schweigen. 

Der erste Abschnitt des ersten Kapitels dieses dritten Buches ist 
allerdings auch noch allgemeiner Art; er hebt als „fuhrende Form der 
Unternehmung im fruhkapitalistischen deutschen Handel 4 ' die „aus 
Familienwirtschaften hervorgegangenen l offenen Handelsgesellschaften 
bervor. Als wichtigen Gegensatz zwischen Suddeutschland und Nord- 
deutschland weist Str. dann auf die Gesellschaftsformen des deutschen 
Nordens hin, „die unter dem Namen wedderleginge- und sendeve-Ge- 
schatt bekannten Gebilde, die Urformen der Kommandit- und der stillen 
Gesellschaft" — so erganzt Rehme a. a. 0. S. 167 die Ausfiihrungen 
Strieders. Auch sonst hat Rehme an dieser Stelle manche Korrektur 
vorgenommen; jedoch hat Str. nach meinen eigenen Beobachtungen in 

dafl der ,,handwerksm&flige u Zug, z B. im Lttbecker Wirtschaftsleben, der 
Zeitfolge nach der sp&tere ist. 

1 Was allerdings nicht ailgemein so bedingungslos angenommen wird. 
Siehe Rehme a. a. O. S. 167 und neuerdings Apelbaum „Basler Handels- 
gesellschaften im 15* Jahrhundert", Basel 1918, S. 5, und dazu v. Below ,,Welt- 
wirtschaftliches Archiv 4 *, Bd 8, S. 201. 

8* 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 






116 * Eritiken 

den Eintra gungen des Lubecker Niederstadtbnchs des ausgehenden ] 5. 
JnhrhundertB das Rechte getroffen, wenn er das VorherrBchen dieser Ge* 
sellsdiaftsfonnen iin Norden audi noch um das Jahr 1500 und darait 
das Vorhandensein des oben erwahnten Gegensatzee aunimmt Die 
)t wedderlegiiig" ist rair wentgstens in den L&becker Stadtbucheintra- 
gungen jener Zeit am hilufigBten begegnet 1 * — Zur Erweiterung ihres 
eigenen Brwerbsvermtigens nahnien die siiddeutschen Handelsgesellsdiaften 
vfTzinsliche Einlagen auf — , ? stiliiegendes Geld" — , oft in sehr zahl- 
reichen, auch kleinen Betrftgen, Die Fuggersdien Obligationen fiber 
solcke in Antwerpen aufgenommene Darlehen, kurz .,FuggerbrIefe k ' <re- 
nannt, deren Kenntnis Ekrenberg zu verdanken ist ? glaubt Str, ala Vor- 
bereitung der moderuen Obligation betrachten zu konnen. Wenn er 
dann aber fortfahrend erw&lint, daB sich in Danzig ,,schon L4 ijn Jahre 
1587 + , die Schuldver sehr eibiingen der Stadt zu rkktigen Inhaberpapieren 
wciterratwickeJt haben" (S. 103), so gibt er die&en erne ihnen nicht zn* 
kommende wirtschaftsgesdiiditlidie Bedeutung. Order- wie Inhaber- 
papiert^ sind seit dem ansgehenden 13, Jaiirhnndert eine gel&ufige Er- 
scheinung — gerade im „unkapitaListischeii" Norddeutschland*. — Ge- 
ligenkeitsgesellsdiaften fehlten anch in Oberdeutschland nicht; audi 
zwisdien eiiizelnen Familiengesellschaften werden sie zu beaon deren 
Zwecken gelegentlidi abgesdilossen . and bildeten dann Tochtergesell- 
schaften, deren — dank der Darstellung Jansens — bekannteste die 
Fugger-Thnrzosche Gesellsdiaft zur Ausbeutung des ungarisdien Berg- 
baues war 8 , Dem immerbin Mufigen Vorkommen der Gelegenheits- 
gesellsdiaften im oberdeutschen Qebiet gegeniiber sdieint mir die Fa- 
miliengeselkchaft der Loitz in Stettin als seltener Ausnalmiefall ftir 
Norddeutschland gelt en ?. u mtteaen. 

hie weiteren Abseknitte (2 — 5, S, 110—156) des ersten Kapitels 
sind den Aktiengeselkchaften des 16, Jahrhunderts gewidmet — oder 
.nn-ii ^iktiengesellsdrnftlkhen OrganisatEonstbrmen*', wie Stx\ sich im 
Text mehrfach vorsichtjger ausdriickt. Diese Partie des Buches dfirfte 
uta Ziehen AnlaB zum Einsprudi geben. So w&re den einzelnen Spezial* 
unt< rsuchiingen eine groBere Abrundung zn wiinsdien geweeen; die drei- 
einhalb Seiten iiber die Iglaner Tnchmacherzunft sind kaum beweis- 

1 Siehe anchpanli, n LubeckiBcke Zu&tBjide im Mittelalter", Bd.3, S. 34 f, 

* VgL Hiibner, lt Deutaches Privatretiht 41 (LAufl.), S. B48ff>; Knske t „Das 
Schuldenwesen der deutscben Stftdte im Mitt el alters 1901, S. &5ff. ; fttr Nord- 
detitschlMd in&besonderei v. Ko&tanecki T „D^r BfFentlkhe Kredit im Mittel- 
alter 11 , 1889, S. 88 ff. . 

* 31 Jan sen, , Jakob Fugger der Keiche 4 ^ 8u 132ff + 



f 



C^f\r%ct\i* Original from 

by VjUU^IC UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 117 

kiaftig. — Str. glaubt, fiir das 16. Jahrhuodert Aktiengesellschaften in 
Deutsehland nachgewiesen, und damit, im Gegensatz zu Lehmann, zwi- 
sciien der Aktiengesellschaft der St Giorgia Bank von Genua und den 
kolonialen Aktienkompanien des 17. Jahrhunderts ein Verbindungsglied 
— wenigstens der Zeitfolge nach — hergestellt zu haben. Da6 dieser 
Versuch nach der juristischen Seite des Problems nicht als gelungen 
bezeichnet werden kann, wird nach den uberzeugenden Ausfilhrungen 
Rehines als erwiesen gelten 1 . Aber auch unter wirtschaftsgeschicht- 
lichem Gesichtspunkte werden die von Str. angefuhrten, gewifl sehr 
interessanten Gesellschaftsformen anders zu bewerten sein, wie es Str. 
selbst tut. Weder haben Einflusse aus Italien irgendwie eingewirkt, 
noch haben sie Anregungen irgendwelcher Art an die Kolonialgesell- 
schaften des 17 Jahrhunderts abgegeben, von denen aus sich allerdings 
die Entwicklung bis zu den neuzeitlichen Aktiengesellschaften in un- 
unterbrochener ffberlieferung verfolgen lftfit. In sehr engera Verhaitnis 
scheinen mir die von Str. gekennzeichneten Organisationsformen dagegen 
mit den Gewerkschaften des 16. Jahrhunderts zu stehen. Str. selbst 
hebt S. 147 hervor, da6 bereits in Amberg die „GroBe Gesellschaft 
des Eisenbergwerks" bestand, eine GroBgewerkschaft, in die jeder 
Burger „Geld zu Gewinn und Verlust einschiefien konnte". Wenn 
etwas die — ja durchaus planm&Bige — Griindung der Amberger Blech- 
handelskompanie mit bestimmt hat, so sind es sicher diese den Inter- 
essentenkreisen gel&ufigen Formen gewesen. Dasselbe gilt von den 
,, Aktiengesellschaften im steiermarkischen und oberosterreichischen Eisen- 
erzhandel", von denen der dritte Abschnitt des Kapitels eingehend be- 
richtet. Sodann ist bei den von Str. geschilderten Gesellsehaften zu 
beachten, da6 es mit dem besonders starken „kapitalistischen Geiste", 
der die ^eminent kapitalistischen Gebilde" (S. 119) der Aktiengesell- 
schaften geschaffen hat, nicht sehr weit her ist. IJnzutraglichkeiten in 
den bestehenden Verh&ltnissen, der Wunsch, die schwindende „Nahrung" 
zu sichern, — so deutlich bei der Iglauer Tuchhandelskompanie — , vor 
allem aber der Trieb nach einem bequemen Rentnerleben* sind auf 

1 A. a O. 8. 169 ff. — Jedoch halte ich den Vorwurf Rehmes da6, Str. 
bei der Frage der Entstehung der von ihm behandelten Aktiengesellschaften 
,.der Reederei mit keinem Worte gedenke" nicht fttr berechtigt. Bei den von 
Str. behandelten Gesellschaftsformen scheidet die Ankntlpfung an die Reederei 
wegen ihres binnenl&ndischen Charakters von vornherein aus. 

* Siehe die vortrefflichen Ausftthrungen der von Str. S. 132 f. gegen die 
Griindung der Steyrer Allgemeinen Handelskompanie mitgeteiltenDenkschrift: 
„h&tten ihren Gewinn j&hrlich zu gewarten und kdnnten sich also gar fein 
n&hren und ruhig leben. u 



f^rtrtrtL- Original from 

J 8' x UNIVERSITY OF MICHIGAN 



118 Kritiken 

Seiten der auf die Heiraatstadt be6chr&nkten Mitglieder die treibenden 
Motive gewesen. Auf der Seite der Regierungen war es der lebhafte 
Bet&tigungsdrang der fruhmerkantilistischen territorialen Wirtschafts- 
politik, der, wie Str. hervorhebt, immer wieder helfend eingriff, und dem 
die Organisationsform der territorialen Handelskompanien angenehm er- 
scheinen mufite, da sie den nan einmal in der offentlichen Meinung an- 
riichigen festverzinslichen Einlagen in Handelsgesellschaften („stilliegendes 
Geld") aus dem Wege ging 1 . Aus der Summe dieser Einflusse und 
Ankniipfungspunkte haben sich jene von Str. als „Aktiengesell8chaften" 
angesprochenen Organisationsformen entwickelt. So wenig der ausge- 
sprochene „kapitalistische Geist" als schopferische Kraft hinter ihnen 
steht, so wenig passen sie aber auch in den Rahmen der „Gro6unter- 
nehmung", mithin auch eigentlich des ,,Fruhkapitalismus", fur den ja 
das Vorhandensein der ersten Grofiunternehmungen auch nach Str. von 
begriffsbildender Voraussetzung ist. Die Kapitale der Gesellschaften 
sind doch selbst fur ihre Zeit von auffallend geringfugiger Bedeutung. 
Wenn z. B. der Pfalzgraf 1533 in die Aniberger Blechhandelskompanie 
1000 fl. „einschiefit", seine Rate je 100—200 fl. (S. 146), so vermag 
ich darin nicht mit Str. eine Beteiligung in ,,hervorragender Weise" 
zu erblicken; ebensowenig kann eine ,,GroBunternehmung" zustande 
kommen, wenn der Amberger Rat im selben Jahre „hofft' 4 , aus der 
Biirgerschaft zirka 4000 fl. fur die neue Grundung zusammenzubringen 
(S. 147). Auch der Stand der Gesellschaft vom Jahre 1614 — zirka 
25000 fl. Kapital, eingezahlt von 117 Gesellschaften in BetrSgen von 
25 fl. — 450 fl. macht doch einen recht bescheidenen Eindruck. Jene 
Nam en, welche die eigentlichen Tr&ger des Wirtschaftelebens jener Zeit 
sind, die Fugger und die anderen 2 , sucht man vergeblich bei diesen Ge- 
bilden; von den „Amberger Kirchturm-Wirtscbaftspolitikern", die nach 
Str.s eigenen Worten die Seele der Amberger Blechhandelsgesellschaft 
waren (S. 150), wird man keine entscheidende Befruchtung des Wirt- 
schaftslebens erwartem Es ist denn auch hochst bezeichnend, da6 ge- 
rade diese Leute es sind, welche jene ,,Versachlichung des Kapital- 



1 Die Ausftthrungen Str.s tiber das Bestreben, unter Umgehung fest- 
verzinslicher Depositen neue AnlagemBglichkeiten zu gewinnen, werden in ihrer 
iiberzeugenden Anschaulichkeit sehr willkommen sein. 

• Anders steht es mit den von Thttringer Seigerhandelsgesellschaften, deren 
Kenntnis wir Mdllenberg verdanken. An ihnen sind namentlich die grofien 
Niirnberger Kaufleute — die Fugger, Welser — beteiligt Uberhaupt wird die 
wirtgchaftliche Bedeutung der von MSllenberg behandelten Gesellschaften htther 
anzuschlagen sein. Ihnen verwandt sind die sp&terhin von Str. behandelten 
Gesellschaften im s&chsischen Zinnhandel. Siehe unten. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 119 

• 

verh&ltnisses", die Trennung des „Geschafts" von der Person des Unter- 
nehmers, in der Sombart 1 vom Standpankt wirtschaftsgeschichtlieher Be- 
trachtungsweise das eigentliche Unterscheidende der Aktiengesellschaft 
erblickt, mit aller Energie dadurch zn verhindern suchen, dafi sie nach 
aosw&rts ziehende Gesellschaftsbeteiligte zur Rtickgabe ibrer Anteile 
zwingen, um die Gesellschaftsteilnahme nach Moglichkeit auf den Kreis 
der Amberger Bfirgerschaft bescbr&nkt zu erhalten; ein Gesichtspunkt, 
der von dem Geiste, aus dem die spateren Aktiengesellschaften erwachsen 
sind, grundsatzlich verscbieden ist. Auch bier scheint mir der innere 
Zusammenhang der von Str, nachgewiesenen ,,aktiengesellschaftsahnlichen 
Organisationsfprmeh" mit der Gewerkscbaft, welcher derselbe Personen- 
kreis nahestand, zutage, zu treten. Dafi sie ,,aktienge8ellschaftsahnliche" 
Fonnen uberhaupt angenommen haben, ist unter diesen Umstanden mebr 
ein ZufalJ, eine Folge des erw&hnten ZusammentrefFens verschiedener 
Crsacben; wie wenig sie Fahigkeit and Neignng hatten, sich zu wirk- 
lichen Aktiengesellschaften zu entwickeln, die allerdings entscheidenden 
Einflufi auf spatere Jahrhunderte hatten ausiiben kSnnen, wird nicht 
minder deutlich geworden sein. — Das Verdienst Str.s, auf diese inter- 
essanten Bildungen nachdrucklich hingewiesen zu haben, soil gewifi nicht 
verkleinert werden; doch schien es mir notwendig, festzustellen, dafi er 
ihnen eine Bolle in der europaischen Wirtscbaftsgeschicbte einraumen 
mochte, der sie doch wohl nicht gewachsen sind. 

Das dritte Kapitel behandelt Kartelle des 14. bis 18. Jahrhunderts; 
die einzelnen Falle sind vorwiegend der wirtschaftsgeschichtlichen Literatur 
entnommen. So verdienstvoll die zusammenfassende Bearbeitung dieser 
zahlreichen Einzelerscheinungen ist, so erbringt doch gerade dieses 
Kapitel einen interessanten Beleg fur die mifiliche Einspannung all 
dieser Untersuchungen unter dem Gesichtspunkt der „kapitalistischen 
Organisationsformen" im Striederschen 8inne. „NaturgemaB" lenkt Str. 
auf der Suche nach „fortgeschrittenen wirtschaftlichen Organisations- 
formen", wie es die Kartelle sein sollen, „in erster Linie seinen Blick 
auf das Zeitalter der Fugger und Welser" (S. 183); gelten sie ihm doch 
„als Erscheinungen einer kapitalistischen Wirtschafitsordnung" (S. 18 ), 
— die fur Str. in Deutschland bekanntlich erst um die Wende des 15. 
and 16, Jahrhunderts in Oberdeutschland einsetzt. Nun hat aber Str. 
selbst die altesten Vorkommnisse von Kartellbildungen des deutscben 
Wirtschaftsgebietes auf hansischem Wirtschaftsgebiete fur das 14. und 



* „Der moderne Kapitalismus", 2. AufL, II, i., S. 161. Vgl. dazu aber 
neuerdings Brentano n Die Anf&nge des modernen Kapitalismus", 1916, I 

S. 116f. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



120 Kritiken 

15. Jahrhundert festgestellt (S. 167f.)*. Diese Beobachtung macht erneut 
stutzig gegen die Verwendung des Wortes „kapitalistisch" als wissenschaft- 
licher ^egriff. Zum mindesten mufi da8 Kartell als „Erscheinung einer ka- 
pitalistischen Wirtschaftsordnung" preisgegeben werden. Kartelle, die 
sich gegen die Produzenten der Rohstoffe wenden, sind gerade auf dem 
Boden der „unkapitalistischen u mittelalterlichen Zunftverfassung eine 
sehr h&ufige Erscheinung; entsprechen sie doch ganz dem wirtschaft- 
lichen Gedankenkreise des Zunftwesens zugleioh Gleichheit der Produk- 
tionsverhaltnisse innerhalb der Zunftgenossen und deren beh&bige Wohl- 
habenheit, die auskfimmliche „Nahrung u zu sichern*. Str. ist offenbar 
geneigt, kartellartige Verabredungen bei Hand werk era „als Zunftbestiin- 
mungen aus der Reihe der Kartelle zu streichen 3 ". Eigentlich nur 
deshalb, weil Handwerker als Tr&ger kapitalistischen Geistes und kapi- 
talistiscber Organisationsformen ungeeignet sind. Gteiler von Kaisers- 
berg, dessen gegen die Kartelle gerichteten Sfttze Str. S. 189 flf. wieder- 
gibt, inachte nach dieser Richtung jedenfalls keinen UnterscUied zwischen 
Kaufleuten und Handwerkern/ Da8 zwischen dem Alaunkartell von 
1470 mit seinen gewaltigen Ums&tzen und irgend einer kartellartigen 
Vereinbarung einer Zunft gewaltige quantitative Unterschiede liegen, 
soil nicht geleugnet werden, bestehen bleibt aber die Tatsache, da£ 
Kartelle an sich keine typischen Erscheinungsformen einer kapitalisti- 
schen Wirtschaftsform sind, sondern „zu alien Zeiten an den verschie- 
densten Orten vorkommen 4 ". Will man eine Abgrenzung innerhalb der 
Kartelle ihrer wirtschaftlichen Bedeutung nach suchen, so wird man 
diejenigen, die GroBunternehmungen schufen oder von solchen als Hilfs- 
mittel ins Leben gerufen wurden, abheben von jenen kleineren und 
kleinsten Umfangs. Es ist das an sich ja nur eine fliefiende Grenze. 
ein quantitativer Unterschied ; aber dieser quantitative Unterschied schafft 

1 Die sehr kuappen Angaben liefien sich unschwer verm eh r en. Ein 
H&udlerkartell lttbeckischer Kaufleute im Bernsteinhandel sichert sich 1424 
die Gesamterzeugung des ltibeckischen Bernsteindreheramts fftr zwei Jahre. 
Siehe Stieda, Mitteilungen des Vereins f. Lttbeck. Gesch., Heft 2, S. 107 ff. 
Als Grand dieser Kartellbildung tritt die Oberfttllung des wichtigen Harktes 
Venedig deutlich hervor. — Uber Kartellbildungen im Ltlneburg-Ltibecker 
SAlzhandel des 16. Jahrhundert s siehe Hagedorn, Zs. d. Ver. f»r Lttbeck. 
Uesch., Bd. 17, S. lift 

2 Beispiele bei Bttcher-Scbmidt „Frankfurter Amts- u. Zunfturkim- 
den I" t 8.82*: H8hler „Die Anftnge des Handwerks in Lttbeck 44 , S.64f. 

8 Die Vereinbarungen Brandenburger Tuchmacher des 17. Jahrhunderts 
iiBt er aber als Kartelle gelten. Siehe unten. 

4 v. Klein w&chter, „Kartelle", Hdw. d. Staatsw,, Bd. 5, 3. Aufl, S. 792- 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 121 

bei weiterem Abstande d6r zu vergleichenden Formen wesensverschiedene 
Gebilde. Mit solcben Kartellen der GroBunternehmung des 17. Jahr- 
handerte — hier ist es der SalzgroBhandel — machen den Leser die 
Ausf&hrungen S. 193 — 200 bekannt; interessant ist, dafi damals bereits 
Kartelle ins Ausland zn billigerem Preise lieferten, als in ihrem eigent- 
licken Absatzgebiete. Ganz in das Gebiet der zunftmaBigen Verein- 
barungen gehoren hingegen wieder die vom GroBen Kurftirsten be- 
k&mpften Kartellierungsversuche der Tuchmacber beim Wolleinkauf 
(S. 201 f.). 

Die folgenden drei Kapitel — Monopole, Kartellbestrebungen und 
Aktiengesellschaften im sachsischen Zinnhandel; Monopol- and Kartell- 
bestrebungen im bohniischen und sacbsischen ZinngroBhandel; Monopole 
und Kartelle im Idrianer Quecksilberbandel — , die auf eingehender 
eigener Arcbivforschung anfgebant sind, diirften dem Striederschen Bucbe 
in enter Linie bleibende Bedeutnng sichern. Zwar ist von „Aktien- 
gesellschaften" nur in der Dberschrift des ersten der genannten Kapitel 
die Rede; das wenige, was Str. iiber die Organisationsform der Gesell- 
schaften im Texte bringt, berechtigt kaum, sie als „ Aktiengesellschaften" 
anzusprechen x . Weit wicbtiger aber ist es, daB in den Untersuchangen 
iiber den sacbsischen nnd bohmischen Zinnhandel ein sehr bedeutsames 
Stuck Wirtschaftsgeschichte des 16. Jahrhunderts niedergelegt ist in 
einer Lebendigkeit der Darstellungsweise, die weit unmittelbarer die 
wirtschaftliche Psyche jener Zeit erkennen laBt, als die Versuche der 
froheren Teile des Werkes, die Wirtschaftsformen jener Zeit mehr dogma- 
tisch zu erfassen. Durch Gegenspiel und Zusammenwirken des teils durch 
ihre finanziellen Bedurfnisse, teils durch ernsthafte landesherrliche Wlrt- 

1 Immerhin scheinen mir diese Gesellscbaften ihrer wirtschaftsgeschicht- 
lichen Bedeutung nach eher zu verdienen, in den Stammbaum der Aktien- 
gesellschaft aufgeftthrt zu werden, als die vorher von Str. behandelten; jeden- 
falls sind sie weit eher als Organisationsformen der GroBunternehmung anzu- 
sprechen. Wie sehr aber auch diese Gesellschaften noch auf einen bestimmten 
Persorienkreis zugeschnitten sind, zeigt die Umst&ndlichkeit, die es verursacht, 
i wenn „jemand sein Geld wieder aus der Gesellschaft nehmen will* 1 (8. 222 

Anm. 3). Sie stehen ihrem ganzen Wesen nach den von M5llenberg gekenn- 
zeichneten SeigerhandelsgeseUschaften am n&chsten, wie ja auch der Personen- 
kreis der bei beiden Gesellschaften Beteiligten sich zum Teil deckt (Strieder, 
S. 233). — Diese Gesellschaften verdienen schon aus dem Grunde eine n&here 
Beachtung, weil an ihnen im Wirtschaftsleben ihrer Zeit ftthrende Manner 
maBgebend beteiligt sind. Der vorsichtigen Formulierung MOllenbergs, dais 
Gesellschaften dleser Art als Voriaufer der modernen Aktiengesellschaften 
angesprochen werden kdnnen, m5chte ich mich anschlieflen. Vgl. dazu auch 
ran Brakel „Vtjschr. f. Soz. u. Wirtschaftsg." Bd. 10, S. BOB. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



122 Kritiken 

schaftspolitik merkantilistischer Art bestimmten Landesherren , der an 
GroBhandelsunternehmen monopolistischer Art interessierten Finanzgr&fien 
von Augsburg, Nurnberg und Leipzig, endlich der den Zinnbergban 
ausiibenden Gewerken und ihrer „Verleger" losen sich hier immer neue 
wirtechaftliche Unternehmungen, Entwurfe und Neugruppierungen in oft 
iiberraschend schneller Folge ab. Die Erorterung des groBen Leipziger 
Monopolprojekts von 1527 (S. 242 — 251), das nichts weniger beabsich- 
tigte, als durch Monopolisierung der Goslarer Bleiproduktion, der bohmi- 
schen Kupfer- und Silberproduktion und der s&chsisch-bohmischen Zinn- 
ausbeute in der Hand Leipziger Unternehmer das tTbergewicht des von 
den Grafen von Mansfeld und den Nurnbergern beherrschten thiiringi- 
schen Metallhandels zu brecben, ist eine Episode von geradezu drama- 
tischer Spannung in diesem kraftvollen Ringen um wirtschaftliche Vor- 
machtstellung. Strieders Untersuchungen, die, wie vor ibm Mollenberg, 
namentlich dem Nurnberger Unternehmergeist gerecht werden, bereichern 
hier das Bild der deutechen Wirtschaftsgeschichte des 16. Jalirhunderts 
um sehr wesentliche Ziige. In den Syndikats- und Monopolprojekten 
der hier geschilderten Art spurt man allerdings unmittelbar den Zu- 
sammenhang mit dem Wirtschaftsleben der Gegenwart; immerhin ist be- 
achtensvvert, daB die in ihrer GroBziigigkeit besonders eindrucksvollen 
Projekte jener Zeit eben nur Projekte blieben. — Wirtschaftliche Vor- 
aussetzungen allergroBten Stils Widen endlich den Hintergrund zu dem 
letzten dieser Kapitel, das Monopole und Kartelle im Idrianer Queck- 
silberhandel behandelt. Die Konkurrenz der spanischen Quecksilber- 
bergwerke zu Almaden regte den Versuch der Vereinigung beider 
Quecksilberbergwerke in der Hand der Augsburger Firma Hochstatter 
an, die sich fur die Idrianer Quecksilberbergwerke ein GroBhandels- 
monopol verschafft hatte; der Versuch miBlang: ihm folgte der Bankrott 
der Firma Hochstetter. Zehn Jahre spater sicherte sich der Augsburger 
Hans Baumgartner im ganzen fur neun Jahre ein GroBhandelsmonopol 
fur das Idrianer Quecksilber. Ihre Nachfolger waren die Augsburger 
Herwart, die mit dem damals plotzlich gesteigerten Quecksilberbedarf — 
Quecksilber erwies sich damals als geeignetes Mittel fur den technischen 
Hergang bei der Silber- und Golderzeugung in den amerikanischen Ko- 
lonien Spaniens — auBerordentlichen Gewinn zogen. Diese Gewinn- 
steigerung gab AnlaB zu einem Projekt, zwischen dem Kaiser und der 
spanischen Krone — letztere als Eigentumerin der Almadener Berg- 
werke und der amerikanischen Kolonien — zu einem Quecksilberbeliefe- 
rungsvertrag zu gelangen. Der Plan zerschlug sich, die Herwarts zogen 
sich aus dem Quecksilberhandel zuriick, und die schwere Handelskrisis 



r^rtrtrtlr- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 123 

Oberdeutschlands in den sechziger Jahren verbinderte das Eintreten 
anderer Augsburger Firmen an ihre Stelle; selbst die Fugger hielten es 
ftir geraten, 1564 das Angebot der Krone abznlehnen. Erneut erhielten 
die dentschen Habsburger in Spanien auf ilire Vereinigungsvorscblage 
einen abschlftgigen Bescheid. Endlich kam 1566 mit der Augsburger 
Firma Hang, Langenauer & Co. ein neuer Vertrag zustande — bis 
lo74 der Bankrott dieser Firma den Anlafi zur Verstaatlichung des 
Idrianer Qnecksilberbergwerks gab. Der Vertrieb des verstaatlichten 
Bergwerks wnrde nochmals der Firma Hang, Langenauer & Co. fiber- 
lassen. 1595 wird ihre letzte deutsche Nachfolgerin von einer Venediger 
Firma abgelost — ein deutliches Zeichen ftlr den RQckgang der sfid- 
dentschen Unternehmerlust 

In diesen letzten groBen Kapiteln des Baches scheiut mir sein 
Schwergewicht and der bleibende Ertrag zu ruhen; die vom Verfasser 
angek&ndigte Absicht, weitere derartige monographische Untersnchungen 
folgen zu lassen, wird, so darf man bestimmt hoffen, noch weiteren 
reichen Gewinn fur die Wirtschaftsgeschichte des 16. Jahrhunderts bringen. 
Und das vielleicht urn so mehr, wenn dies6 Forschungen nicht, wie im 
vorliegenden Falle, einem System bestimmter wirtschaftsgeschichtlicher 
Theorien und Voraussetzungen eingeordnet werden, das, gerade wenn 
man es an den Ergebnissen der ertragreichen Einzelarbeit Strieders pruft, 
in wichtigen Punkten sieh als revisionsbedurftig erweist. . Und das ist 
vielleicht nicht die geringste Erkenntnis, die man dem groBziigig an- 
gelegten Buche vprdankt. 

Leipzig (Lubeck 1917). Fr. Rorig. 

C. Zivler, Neuere Geschichte Polens. Erster Band. Die zwei 

letzten Jagellonen (1506 — 1572), Gescb. d. europ&ischen Staaten. 

34, Werk. 8°. VIII u. 809 8. Gotha, Fried. Andr. Perthes 1915. 

Ziviers Werk scbliefit sich an die in demselben Verlage erschienene be- 

kannte GeBchichte von Roepell und Caro zeitlich an und bildet ihre Fort- 

setzung. „DaB sie in manchen Beziehungen von ihr abweicht", bemerkt der 

Verfasser, „liegt an den anders gearteten Quellen, die ich zu benutzen hatte. 

Zu den Chronisten, die fur die altere Zeit fast die einzige Quelle waren, 

kam jetzt eine schier uniibersehbare Menge nur zu einem geringen Teil 

veroffentlichten, inr ubrigen aber noch im Schofie der Archive und Biblio- 

theken schlummernden handschriftlichen Materials hinzu." Unter Be- 

wftltigung dieser Roharbeit hat Zivier die ausfiihrlichste quellenm&Bige 

Darstellung der polnischen Geschichte in dieser Zeit geschrieben. Mich 

dunkt, da6 er sogar zu weitl&ufig geworden ist, denn der starke Band 



C f\r\n 1 "■ Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



124 Kritiken 

umfafit nur zwei Regierangen; dazu kommt aber, da6 die groBe Masse 
des Stoffs nicht immer ganz gliicklich angeordnet ist. Vor alien* mochte 
man die Kultarverhaltnisse etwas starker hervorgehoben und ubersicht- 
licher dargestellt sehen. Sie kpmmen im allgemeinen etwas zu kurz. 
Uber die Zustande des Bauern- und Biirgerstands erfahrt man sehr 
wenig. Daher fallen auch die Nachrichten uber das Deutschtum in 
Polen, seinen Kampf urn sein Bestehen so sp&rlich aus. Zivier meidet 
fast, dariiber zu sprechen. Wie viel Interessantes hatte ihm Kromer 
allein, dessen Wirken er S. 786 kurz erw&hnt, dafur geboten! Nur 
bier und da findet man beachtenswerte Nachrichten; so jene Uber den 
Gebrauch der deutschen Sprache dnrch die Juden in Polen (alle jiidischen 
Zeugenaussagen im 16. Jahrhundert sind deutsch; es werden deutsche 
Bibelubersetzungen gedruckt und ein Rabbiner berichtet: die Juden in 
Polen sprechen ein grobes Deutsch): ferner die Bemerkung 8. 420 Anm. I. 
da6 es in Polen schlimm ausgesehen hatte, wenn alles, waus nicht polniscli 
war, das Land hatte raumen miissen. Auch wird hervorgehoben, da6 
nach der Union Preufiens mit Polen nicht nur die offiziellen, den Preufien 
zugesandten Schriftstucke jetzt in polnischer Sprache erscheinen, selbst 
die Preufien untereinander, mit Ausnahme der stadtischen Gesandten und 
des Woiwoden von Marienburg, verkehren 1572 in polnischer Sprache. 
Dazu hatte aber bemerkt werden miissen, dafi diese Verdrangung der 
deutschen Sprache im 16. Jahrhundert uberall im polnischen Gebiete 
betrieben wurde. In Kosten (Posen) tragt der Stadtschreiber' Neujahr 
1565 ein: ad annum Dom. 1565 lingua polonica feliciter incipitur. Wie 
in Galizien damals uberall die deutsche Sprache im Amt und Kirehe 
verdrangt wurde, berichte ich ausfuhrlich in meiner „Gesch. d. Deutschen 
in den Karpatheniandern", I. Bd. 144AF. Man wird da Ereignisse ver- 
zeichnet linden, die eine gute Illustration zu den von Zivier erwahnten 
Forderungen des Adels (1539) zur starkeren Benutzung der polnischen 
Sprache sind. Zur Verbreitung des Protestantismus in Krakau hatte 
wohl Wengierskis alte Chronik der evangelischen Gemeinde dieser Stadt 
berbeigezogen werden sollen. Interessant ist der Hinweis darauf, daiJ 
die Apologie der Danziger von 1525 ein merkwiirdiges Zeugnis fur den 
Zusammenhang der Reformation mit politischen Verhaltnissen bietet. 
S. 348 findet man „Burkolaben" von Czernowitz und Chotim erwahnt: 
diese wohl einer polnischen Quelle entnommene entstellte Wortform wird 
im Deutschen wohl richtiger in der rumanischen Form Pircalab (Burg- 
oberster) wiedergegeben werden mussen. Diese und ahnliche Bemer- 
kungen sollen aber der grofien Arbeitsleistung und dem Verdienst Ziviers 
durchaus nicht Abbruch tun. Es ware nur zu wunschen, da6 er die 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



•:» 



Kritiken 



1£5 



Forschung in etwas slrafferer und iibersichtlicherer Darstellung bietet. 
Aueh ein 8achregister ist ganz unentbehrlich. 

Zivier versichert, daB ihn nur strenger Forschersinn geleitet bat, 
der das Bild vergangener Zeiten leidenschaftslos und ohne Parteinabme 
wachznrnfen sucht. Um so beachtenswerter ist das, was er Bber die 
Zust&nde in Polen nnd das Wirken der polnischen Adeligen und Magnaten 
erz&blt: Man lese die Charakteristik des Cbristoph Szydlowski, der sich 
geradezu ruhmt, von Kaiser Maximilian 80000 Gulden Bestechungs- 
gelder angenommen zu baben und ebenso eingesteht, daB er von Frank- 
reich Geld nahm, Oder der Bericht fiber die Feststellung am Krakauer 
Reichstag von 1531/32. „Dte ganzen 8teuern wurden nur von Stadtern 
und Bauern getragen. Aber selbst soweit sie von diesen eingetrieben 
werden. gelangen sie nicbt in die Staatkasse, sondern werden zu Privat- 
zweeken verwendet. Zur Verschleierung der Unterschlagungen werden 
alte abgeanderte Quittungen benutzt. Die Moral da von war: Der Adel, 
den ihr mit euren Steuerabgaben treffen wollt, bleibt doch steuerfrei!" 
Ebenso bezeichnend sind z. B. die Vorg&nge anlj&iJlich des moldausiscben 
Feldzugs 1537: „Aus dem Kriege gegen die Moldau wurde ein Wort- 
kampf, eine Febde von Maulhelden und Frasendreschern — der Habnen- 
krieg, wie er nachher spottisch benannt wurde." Sieben Wochen hielt 
das adelige Aufgebot Sitzungen und Versammlungen ; als aber der Konig 
fhr die Aufstellung eines Sfildnerheeres Geld forderte, erkiarte die 
Schlacbta auf einmal, sie sei in den Krieg gezogen, nicht aber, um fiber 
Steuern zu beratschlagen. Nun blieb dem Konig nichts anderes flbrig, 
als das Aufgebot beimzuscbicken. (nteressant ist auch Ziviers Bemer- 
kung Qber das haltlose Verhalten der Polen zur Reformation (S. 770 f.). 
Aucb das Nacblesen der Vorgfcnge bei der Union rait Litauen (1569) 
hat heute mehr als historisches Interesse. 

Graz. R. F. Kaindl. 

Wilhelni Bauer (Vefoffentlichungender Kommission fur neuere 
Geschicbte Osterreichs 11.): Korrespondenzen Ssterreichischer 
Herrscher 1.: Die Korrespondenz Ferdinands I. LBd. : Familien- 
korrespondenz bis 1526. Wien 1912. XL VI u. 558 S. 

Felirfmn 6e£ (Schriften der Kgl Sachsischen Kommission 
fur Geschichte XXII.): Akten und Briefe zur Kirchenpolitik 
Herzog Georgs von Sacbsen. II. Bd. 1525 — 1527. Leipzig, 
Berlin 1917. XX u. 924 S. 

Diese gewichtigen Quellenwerke verdienen beide zunachst in einem 
gr66eren Zusammenliange gewiirdigt zu werden. Obwohl seit Rankes 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1 26 Kritiken 

• 

Meisterwerk, der deutschen Geschichte im Zeitalter der Reformation, 
wertvolle Qnellen, aus denen er mit divinatorischem Geschick geschopft 
hatte, in vollem Umfang ans Licht getreten waren, empfand doch 
H. Baumgarten bei Bearbeitung der Geschichte Karls V., daB es noch 
, f umfassender Quellenpublikationen" bedurfe, um der Geschichte der 
Reformationszeit eiue ,,zuverl&ssigere", eine „sehr viel solidere 44 Grund- 
lage zu verschaffen, als bisher moglich war. Wir verdanken seiner An- 
regung vor allem die Herausgabe der jungeren Reihe der Reichstags- 
akten von der Wahl Karls V. an; aber obwohl die Bftnde II bis IV 
fiber den Wormser und die Niirnberger Reichstage von dem leider zu 
friih heimgegangenen Ad. Wrede in mustergiiltiger Weise bearbeitet und 
die eigentlichen st&ndischen Akten durch ein weitschichtiges Material 
gleichzeitiger Korrespondenzen erg&nzt sowie mit reichen kritischen und 
sachlichen Erlauterungen ausgestattet worden waren, ubersah man nun 
erst recht, was noch fehlte und was man bei der wunschenswerten Er- 
g&nzung wiirde erreichen kSnne'n. Besonders die Tatsache, daB „bei 
personlicher Teiinahme hervorragender Fiirsten an wichtigen Verhand- 
lungen jegliche Berichterstattung wegfdllt 1 ", liefi die Forderung er- 
heben, daB die Reichstagsakten durch die politischen Korrespondenzen 
einzelner Stande vervollst&ndigt werden mochten. Bald zeigte sich, daB 
die schon friiher bekannte Reichskorrespondenz Frankfurts an Reich- 
haltigkeit und Unmittelbarkeit der Informationen durch die nun ver- 
offentlichten Sch&tze der wettinischen Archive weit ubertroffen wird: 
die Ernestiner steuerten die charaktervollen Berichte des Ritters Hans 
von der Planitz bei, die einen fesselnden Kommentar zu den Niirnberger 
Reichstagen und zu der T&tigkeit des Reichsregiments bilden; die 
Albertiner boten die Akten und Briefe zur Kirchenpolitik Herzog Georgs ; 
beide Quellen in gediegenster Weise bearbeitet, jene von H. Virck (1899), 
diese von F. GeB (1. Bd. 1905)*. Aber noch fehlt die vollst&ndige 
politische Korrespondenz des ersten Reichsstandes , des Kaisers, in der 
sich die unendlich mannigfaltigen Beziehungen des Gesamthauses Oster- 
reich zum Reiche wie die Einwirkung der internationalen Verhaltnisse 
auf die Reichspolitik wiederspiegeln. Diesen testamentarischen Wunsch 
Baumgartens suchte ich als sein dankbarer Schiller in einer dem VI. 
deutschen Historikertage (1900) vorgelegten Denkschrift der Verwirk- 



1 Vgl. meine Besprechung der ersten BSnde in der Hist. Ztscbr.89, 286—801, 
besonders S. 287. 

* Im wesentlichen beruht auf diesen beiden B&nden meine Untersuckung 
Uber „Das Wormser EJikt und die Erlasse des Reichsregiments und einzelner 
Reichsftirsten". Hist. Bibliothek. Bd. 37. Mdncheit 1917. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kiitiken 127 

licbung n&her zu bringen 1 . Schon im Jahre 1897 war inzwischen in Wien 
eine Kommission gebildet worden zar Herausgabe von Akten und Korre- 
spondenzen ztrr neueren Geschichte Osterreichs von 1526 an, doeh unter 
AusscbluB der spanischen Linie. Indessen waren „auch die osterreichischen 
Historiker sich der Dringlichkeit des von mir begriindeten Wunsehes 
wotal bewufit, da sie in der Regierung Karls V. nicbt nor die grofi- 
artigste Machtentfaltung des Hauses Habsburg, die Bet&tigung einer 
Weltpolitik von schwerwiegender Bedeutung fur die Geschichte Europas 
erkennen, sondern auch die Verh&ltnisse klarznlegen wiinschen, unter 
denen die ersten Grundlagen fiir die Grofimachtstellung der deutschcn 
Hababorger dnreh Karls Bruder geschaffen worden sind 2,4 . Unter diesem 
Gesichtspunkte gaben die in Halle anwesenden Mitglieder der {Commission 
die Erkl&rung ab, dafi ein wesentlicher Teil der von mir beftfrworteten 
Arbeiten, die Korrespondenz Karls V. mit Ferdinand L, von ihnen uber- 
nommen werden wurde, und schon am 9. Februar 1901 legte der ver- 
ewigte H. von Zwiedineck in einer Denkschrift die Bichtlinien test fflr 
die Schaffang „eines monumentalen Quellenwerkes, das der Gescliichte 
des grOfiten romiscben Kaisers aus dem Hause Habsburg dienen soil 8 ". 
Angesichts der tiichtigen Arbeit, die W. Bauer in dem vorliegenden 
Bande geleistet hat und die der diplomatisehen Schule von Wien alle 
£hre macht, kann man nun bezeugen, dafi das wichtigste Ziel, „die 
Vertiefung unserer Kenntnisse von der Politik Ferdinands I. in bezug 
auf das Reich und die Reiehspolitik seines Bruders sowie fiber das 
Verhflltnis der Erblande zum Reiche" im Bahmen des Themas in vollem 
Umfeng erreicht worden: ist. Ref. hat in einer eigenen Untersuchung 
iiber die Rezeption des Wormser Edikts auf dem dritten Ntirnberger 
Reichatage von dem neugewonnenen Material Gebrauch gemacht und 
dabei auch die Ergiebigkeit dieses iiberaus reichhaltigen Bandes fur zahl- 
reiche andere Verh&ltnisse festgestellt. Es ist dabei nur zu billigen, dafi 
der Herausgeber einen wesentlichen Teil des Inhalts, die „Anf&nge" der 
eigenen Begierung Ferdinands schon friiher (1907) zu einer frisch und 
fesselnd geschriebenen Darstellung verwertet hat, denn es bleibt far die 
Ausmunzung des hier gebotenen Edelmetalls noch viel zu tun ubrig. 
Auf einzelne grfifiere Komplexe wie die Erbteilung der beiden Bruder, 
die kirchenpolitischen Fragen kann hier nur kurz hingedeutet werden; 



1 Abgedruckt in den Deutschen Geschichtsblftttern , hrsg. von A. Tille 
Gotha 1900. l t 200, 241 ff. . 

• Wortlaut der von Professor v. Zwiedineck mir in einer Kopie iiber- 
mittelten Denkschrift. 

• Dies zur Erg&nzung der Einleitung der Kommission S.V. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



128 Eritiken 

zu begriitien ist es, da6 B., wie schon Zwiedineck wiinschte, auch „die 
Korrospondenzen der Rate Ferdinands und hervorragender Staatsm&nner 
in der Umgebung Karls V. einbezogen" zu sehen, die Herausgabe der 
Briefe des Bischofs von Trient, Bernhard von Cles, in Aussicht gestellt 
hat. Die einleitenden Betrachtungen fiber die archivalische Uberlieferung 
und den besonderen Cbarakter der Familienbriefe sind ebenso sorg- 
faitig durchgefiihrt wie die Edition im einzelnen; S. 511 Bberrascht 
die Erhebung des kaiserlichen Rates Bannissio zum Erzbischof von 
Bari; der an betreffender Stelle erw&hnte Nuntius in Frankreich war 
St. G. Merino 1 . 

Dieselben Vorzuge miissen der von Fel. Gefi geschaffenen Sammlung 
nachgeruhmt werden, wie schon durch den 1. Band sattsam erwiesen 
war 2 . Slit dem weiteren Vordringen wird der Stoff immer reicher, 
seine Bewftltigung schwieriger, aber die Ausbeute audi immer be- 
deutender. Es kann hier nur fliichtig auf einige grofie Gruppen des 
Materials hingewiesen werden. wie die Bauernunruhen, die Bundnis- 
politik • die Auseinandersetzung mit den Ernestine™, die eigene refor- 
niatorische T&tigkeit Georgs; der Herausgeber hat diesmal darauf ver- 
zichtet, in eigenen Untersuchungen gewisse Entwieklungsreihen zu ver- 
folgen; um so mehr bleibt der Einzelforschung flberlassen, der Uberhaupt 
auf Jahrzehnte liinaus die Aufgabe obliegt, diese Stoffmassen zu ver- 
nrbeiten und so fur zusammenfassende Darstellungen erst fruchtbar zu 
machen. Auch dann wird der politische oder Kirchenhistoriker immer 
wieder auf die ersten Quellen zuriickgreifen musseri, um die Selbst&ndig- 
keit des Urteils und die Unmittelbarkeit der Anschauung zu wahren. 
Daneben aber bergen derartige B&nde eine Fulle kostbaren Materials 
fur Wirtschafts- und Kulturgeschichte, Sprache und Sitte, das nur zur 
Geltung zu bringen ist durch Sachregister, wie sie in aiteren Werken 
beigesteuert zu werden pflegten. Die beiden Herausgeber haben ja auch 
in dieser Hinsicht dem Benutzer schon dankenswert vorgearbeitet, indem 
unter umfassenden Schlagworten viele Beziehungen sachlich geordnet 
wurden. Aber bei dem ungeheueren Anwachsen des Stoffes mochte 
Ref. diese Frage wenigstens zur Erorterung stellen. 



1 Vgl. meine durch den Krieg im Druck gehinderte Arbeit „Zur Geschichte 
des Reichstags von Worms 1521". 

* Wttnschenswert wftre auch jetzt noch der Ubergang zu den bekannten 
tfrunds&tzen Weizsackers ttber die Behandlung deutscher Texte des 16. Jahr- 
hunderts. 

Breslau. P. Kalkoff. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 129 

Concilium Tridentinnm. Diariorum, actorum, epistularum, tractatuum 

Nova Collectio edd. Societas Goerresiana. Tomus Decimus Concilii 

Tridentini epistularum pars prima, eomplectens epistulas a die 5 martii 

1545 ad concilii translationem 11 martii 1547 scriptas. ColL ed. ill. 

Godefridus Buschbell. Frib.Brisg., Herder 1916. LXXVI,996S. 

Die wichtige Aktenpublikation der GSrres-Gesellschaft fiber das Konzil 

von Trient hat erfreulicherweise auch wahrend des Krieges ihren Fortgang 

genommen. Schon liegt der zehnte Band des Unternehmens vor. Er 

beginnt, wahrend die bisher erschienenen, von S. Merkle nnd St. Ehses 

beransgegebenen Bftnde die Konzilstagebficher und die eigeatlichen Akten 

vorlegten, die dritte, den Briefen eingeriumte Abteilung des Gesamt- 

werks. Heransgeber ist Gottfried Buschbell, der an seine Aufgabe schon 

vor fast zwanzig Jahren herangetreten ist, also Zeit gehabt hat, sich 

grfindlich in sie einzuleben. Vorteilhaft bekannt gemacht hat er sich 

besonders durch sein 1910 erschienenes, aufschlufireiches Buch „Refor- 

mation and Inquisition in Italien am die Mitte des 16. Jahrhunderts", 

eine Nebenfracht seiner romischen Stadien. 

Dem vorliegenden ersten Bande der „Epistulae" sind die Korrespon- 
denzen aos der ersten Periode des Konzils, bis zu dessen Verlegung 
nach Bologna, zngeteflt worden; den Anfangszeitpunkt bildet jedoch nicht 
die EroShung der Versammlung in Trient im Dezember 1545, sondern 
der Beginn der Korrespondenz zwischen der rSmiscben Kurie and ihren 
schon im Februar 1545 ernannten and an die Wahlstatt der Versamm- 
lung abgefertigten Kardinallegaten. Die Briefe erstrecken sich also fiber 
den zweijahrigen Zeitraum vom Marz 1545 bis Marz 1547. Sie bilden 
die unentbehrliche Erginzung zu den Konzilsakten und den Notizen der 
Tagebficher, indem sie dem Knochengerfist, das diese bieten, Fleisch und 
Blut verleihen, und ffihren in die Detailarbeit am Konzil ein, das frei- 
licli, so wenig wie ein allgemeines, auch ein freies war, vielmehr am Leit- 
seil der kurialen Politik sich abwickelte. 

tTber die Qaellen der VerSffentlichung verbreitet sich die Einleitung. 
Sie sind, da ein Besuch Spaniens durch den Herausgeber mit Rttcksicht 
auf die ZeiUage — und wohl ohne wesentlichen Schaden for das Unter- 
nehmen — aufgegeben werden mufite, Paris aber, wo Buschbell 1903 
weilte, nichts Zweckdienliches darbot, fast ausschliefilich in Italien zu 
sachen, und zwar liegt das Hauptmaterial in den beiden grofien Samm- 
lungen der Carte Cerviniane und der Carte Farnesiane vor. Erstere be- 
finden sich bek&nntlich in Florenz, wahrend die Farnese-Papiere zwischen 
Rom, Parma und Neapel zerstreut sind. Erganzend warden vom Heraus- 
geber besonders die reichhaltigen Gesandtschaftsberichte der Este in Modena 
Hietor. ViertaljtlirahrW. 1919. l. 9 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



130 Kritikeu 

and der Gonzaga in Mantua herangezogen. Aufterhalb Italiens wurden 
in Innsbruck die wicbtige Registratur des Kardinals Christof Madruzzo 
und in Trient die Abschriftenbande der Sammlung Mazzoleni durchmustert. 

Ein starker Bruchteil der im vorliegenden Bande veroffentlichteu 
Briefe erblickt das Licht der Welt nicht zum ersten Male. Schon 
Massarelli und der kuriale GeschichtS6chreiber des Konzils, Pallavicino, 
haben aus den Restanden mancherlei — wenigstens auszugsweise — mit- 
geteilt; dazu kommen in neuerer Zeit die von v. Druffel und Brandi 
besorgten vier Hefte Monumenta Tridentina, und endlich ist auch in 
den vom K. Preufiiscben Institut zu Rom herausgegebenen „Nuntiatur- 
berichten aus Deutschland" aus der Regierungszeit Pauls III. mancher 
Bericbt zutage getreten, der die Kirchenversammlung zum Gegenstand 
bat. Dieser Lage der Dinge gegenflber hat Buschbell jedoch geglaubt. 
nur die Zwecke der ibm aufgetragenen Publikation vor Augen baben und 
den erneuten, unverkurzten Abdruck aller Stiicke, die sinngeinaB ihr an- 
heirafallen, nicht scheuen zu sollen. Er begriindet sein Verfahren ein- 
gehend. Referent kann ibm darin nur beistimmen; er ist der Ansicht, 
da6 der Benutzer des Urkundenbuches — und auf diesen kommt es 
doch schlieBlich an — es dem Herausgeber danken wird, wenn ihm der 
Stoff moglichst vollstandig und einheitlich verarbeitet vorgelegt wird. 
wofur er den groBeren Umfang des Bandes und den entsprecbend ge- 
steigerten Preis gern in den Kauf nehmen wird. Gegeniiber der 
v. Druffel-Brandischen VerBffentlichung konnte die Entscheidung ja audi 
kaum zweifelhaft sein angesichts dessen, daB sie tiberwiegend auf nicht 
einwandfreie Abschriften zuriickgebt. Bei den ,,Nuntiaturberichten" 
andererseits handelte es sich um verhaitnismafiig nicht zahlreiche Stiicke, 
vielfach auch um solche, die dort gemaB den Zwecken jener Veroffent- 
lichung nur verkiirzt geboten worden sind. 

Buschbell hat es sich demgegeniiber zum Grundsatz gemacht, in 
seinen Texten durchweg Vollstandigkeit walten zu lassen. Sie zerfallen 
in zwei Abteilungen, namlich in die amtliche Korrespondenz zwischen 
der Kurie und den Legaten des Konzils samt den ihr zur Seite gehenden 
Korrespondenzen anderer papstlichen Beauftragten mit Rom oder Trient 
— im ganzen 665 Nummern — , und in die ,,Literae variorum", das sind 
teils anderweitige , das Konzil betreffende Briefe privaten Charakters. 
teils Ge8andtschaftsberichte anderer Machte. Hierzu kommt noch ein 
umfangreiches Material, das in den Eriauterungen Verwertung gefunden 
hat. Eine dankenswerte, chronologisch angeordnete V bersicht iiber alle 
Briefe, die im vorliegenden Bande verarbeitet sind, gibt Buschbell unter 
Beifugung der Nummer, Seite oder Anmerkung seiner Edition auf 



. r^rtrtrtlr- Original from 

Dyvruugiv UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 131 

S. XXXVII — LXXVI der Einleitung; unter Zurechnung solcher, eben- 
falls verzeichneter Stflcke, die bei Pallavicini and Massarelli benutzt 
worden rind, sich gegenw&rtig aber nicbt mehr vorfanden, kommen wir 
auf die stattliche Zahl von 2504 Nummern. Stellt diese Liste an sich 
der peinlicben Sorgfalt des Herausgebers das beste Zeugnis aus, so ver- 
rat auch im ubrigen seine Edition die treffliche Schule Seb. Merkles, 
die er genossen hat; die Edition steht technisch durchaus auf der Hohe 
and darf fUr absehbare Zeit als abschliefiend bezeichnet werden. Nur 
eins mochte Referent beanstanden, bei dem jedoch weder Buschbell 
nocb Uberhanpt einen efnzelnen der Herausgeber ein Vorwurf trifft; es 
handelt sich am das fremdspraehliche, lateinische Gewand, in das die 
Gorres-Gesellschaft ihre VerofFentlichung kleiden zu mfissen geglanbt 
hat. Referent, der das von Anfang an bedauert hat, meint y dafl jetzt 
nach den Ereignissen and Erfahrungen des Weltkrieges, zumal ange- 
sichts der unerhorten Deutschenhetze fast anf dem ganzen Erdenrund, 
es ans zar anabweisbaren Pflicht geworden ist, unsere deutsche Eigenart 
— and in erster Linie ansere Sprache — jederzeit and uberall hoch- 
zuhalten and zar Geltung za bringen, and dafi es keine irgendwie be* 
sehaffene RQcksieht geben kann, die stark genug ware, uns daran zu 
hindern. Es ware sicherlich sehr erfreulich, wenn die Gorres-Gesell- 
schaft far ihre Aasgabe des „ Concilium Tridentinum", die deutschem 
Fleifi and deatscher Gewissenhaftigkeit ein so ruhmliches Zeugnis aus- 
stellt, aus solchen Erwftgungen die gebotenen Folgerungen Ziehen mochte. 
Die Schwierigkeit, mitten auf dem Wege das Gewand zu wechseln, ver- 
kennt Referent nicht, aber sollte nicht auch hier der Satz gelten: „Wo 
ein Wille ist, da ist auch ein Weg"? 

Magdeburg. Friedensburg. 

Dr. Georgina Holzknecht, Ursprung und Herkunft derReform- 

ideen Kaiser Josefs II. auf kirchlichem Gebiete (Forschungen 

zur inneren Geschichte Osterreichs, herausgegeben von Prof. Dr. Alfons 

Dopsch, Heft 11). Innsbruck, Wagner'sche Universit&tsbuchhand- 

lung 1914. XII u. 108 S. M. 5.—. 

Die Verfasserin hat, wie sie im Vorwort sagt, fttr ihre Arbeit die 

fur das vorliegende Thema noch fast gar nicht benutzten Staatsratsakten 

und die bisher nur zum Teil herangezogenen Akten der flbrigen Wiener 

Archive sowie die unverwertet gebliebene josefinische Flugschriften- 

literator benutzt and bietet daher ein reichhaltiges Material, das im 

einzelnen manches Neue bringt; besonders lehrreich ist der Abschnitt 

ttber M Dienational5konomischen Triebfedern in derKirchenpolitik Josefs 11/* 

9* 

.. (~*rw"*nlf* Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



132 Kritiken 

S. 66 — 89. Wenn die Verfasserin in der - Einleitung zwischen dem 
Grande der Josefinischen Reformen und der Herkunft der dabei wirk- 
samen Ideen unterscheidet, so wird man dagegen an .sich irichts einzu- 
wenden haben; es fragt sich nor, ob diese Unterscheidung sich gerade 
bei Josef II. so leicht wird durchfuhren lassen. Stutzig macht Einen 
schon die Behanptung, dafi Josef durchaus Realpolitiker gewesen sen 
was der herrschenden, zuletzt noch von Voltelini vertretenen Auffassung 
von Josef als einem Doktrin£r schnurstracks widerspricht. Es mag sein, 
dafi Josef nnd seine Rate in vielen Fallen zu einer bereits ins Ange 
gefafiten Reform die Prinzipien and Beweggriinde erst muhsam zu- 
sammengezimmert haben; der eigentliche Grand der josefinischen Reformen 
waren eben doch gewisse Ideen und Anschatamgen; das beweist die vor- 
liegende Arbeit trotz jener in der Einleitung ansgesprochenen Unter- 
scheidnng. Den Grand der Reformen findet die Verfasserin in dem 
Josefs „autokratischem Charakter hQchst kongenialen Machtwillen des 
herrschenden Absolutismus, der alles ergreift und durchdringt , besondere 
aber auch anf die Hebung der Finanzen abzielt" (S. 2). Die Ideen und 
Argumente entnahmen Josef und seine Gehilfen bei dem Reformwerk 
den Schriften der Legisten und Aulici des Mittelalters, dann denen der 
Vertreter der Konziliartheorie und des Episkopalsy stems, dem auf den 
ersteren fufienden Gallikanismus, der durch den Kampf Venedigs mit 
der Kurie ins Leben gerafenen Publizistik und der kartasianisch-janse- 
nischen Neuscholastik (S. 2f.). Man wird diese Nebeneinanderreihung 
etwas aufierlich finden und die Aufklarung des 18. Jahrhnnderts ver- 
missen: die Verfasserin legt aber Wert darauf, wenn ich sie recht vei> 
stehe, Josef II. von der Aufklarung und vom rationalistischen Natur- 
recht des 18. Jahrhnnderts abzurucken. — Die Einteilung der ganzen 
Schrift: Quellen der Reformideen (8. 4 — 13), das rationalistische Natur- 
recht und die josefinischen Reformen (S. 14 — 55), Martinis Stellung im 
Reformwerk (8, 55 — 65), die nationalBkonomischen Triebfedern in der 
Kirchenpolitik Josefs II. (8. 66 — 89) scheint mir nicht recht logisch 
zu sein und lafit die Grundgedanken der Schrift nicht scharf genug 
hervortreten. Ein Anhang (S. 91 — 107) teilt aus den Staatsratsakten 
einige interessante Aktenstiicke mit (u. a. das Gutachten fiber die von 
Freiherrn von Martini besorgte Umarbeitung des Rieggerschen Kirchen- 
rechts, und Vorschlage zur Einfuhrung der Priesterehe und Abschaflfung 
der vota solemnia). — Es ist eine lehrreiche und anregende Schrift; 
wenn sie mitunter zum Widersprach anregt, so soil dies durchaus nicht 
als ein Mangel der Schrift angesehen werden. 

Erlangen. Rieker, 



r^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



133 



Nachrichten und Notizen. 

Karl Lamprecht. 

Eine wissenschaftlicbe Wttrdigung Lamprecht* zu verlangen, babeii die 
Leser einer allgemeinen historischen Zeitschrift das Recht: kein Historiker 
der nachrankeschen Generation hat die Offentlichkeit soviel t beschaf tigt als 
Lamprecht Alierdings, w&hrend die Historiker von Fach, besonders die dent- 
schen, die anfangs Lamprecht als vielversprechende und bedentende Kraft be- 
grtlfit batten , sich von ihm abwandten, seine spateren umfassenden Arbeiten 
scharf kritisierten , mitunter verwarfen und schliefilich einfach nnbeachtet 
liefien, wurde sein popul&rer Ruhm begriindet. Die gelehrten Gesellschaften 
versagten ihm die Auszeichnnng einer Wahl zum Mitglied, die historischen 
Zeitschriften gingen mit vdUigem Schweigen fiber seine erstaunlich zahlreichen 
Werke w&hrend der letzten beiden Jahrzehnte hinweg, aber die Tagespresse 
brachte Artikel and Notizen aller Art und erhob den von der Fachwissen- 
schaft fast Preisgegebenen zum grofien Reformator und Fropheten einer neuen 
Glanczeit deutscher Geschichtswissenscbaft. 

Man hat es oft Lamprecht verttbelt, dafi er sein starkes agitatorischet 
Talent und seine Werbekraft in dieser Richtung gebraucht habe. Und zweifel- 
Ios hat er, der eine weite Anerkennung mit ganzem Herzen ersehnte, nach 
dem Mifierfoig im engeren wissenschaftlichen Ereis sein Bedtlrfhis nach Ruhm 
in einer bei Gelehrten nicht tlblichen Weise zu befriedigen verstanden. 

Hier sollen weder Worte der Verherrlichung, noch zersetzende Urteile 
eines Feindes gesprochen werden. Jetzt, da mehrere Jahre nach dem Tode 
Lamprechts verflossen sind, darf der Versuch einer ruhigen und sachlichen 
Erdrterung gemacht werden. Ich werde das sagen, was ich fUr richtig halte, 
es mag Freund oder Feind des Verstorbenen angenehm sein oder nicht Es 
ist unbedingt n&tig, sich voile Aufklftrung zu verschaffen. Denn wie Lamp- 
recht selbst als Reformator und Prophet aufgetreten ist, so wird von einer 
Gruppe von Anh&ngern seine w Reform* als Vermftchtnis verkttndet. Wir 
lniissen uns dariiber klar zu machen suchen, worin das Neue und UrsprtLngliche 
liegt, wie es beschaffen ist und ob ihm die Wissenschaft zu folgen hat. 

Karl Lamprecht ist als Pfarrerssohn zu Jessen in der Provinz Sachsen 
am 25. Februar 1856 geboren, absolvierte das Gymnasium zu Schulpforta und 
studierte zu G5ttingen, Leipzig und Mttnchen. Nach kurzer Wirksamkeit als 
Privat- und Gymnasiallehrer habilitierte er sich 1880 an der Bonner Universitat, 
wurde 1885 aufierordentlicher Professor, 1890 als Ordinarius nach Marburg 
uud 1891 als Nachfolger Georg Voigts nach Leipzig berufen. Hier hatte er 
langer als ein Jahrzehnt die Abteilung Mittelalter des Historischen Seminars 
zu leiten, wandte sich dann seinen Neigungen und dem Fortgang seiner Studien 



k C^f\r%a\{* Original from 

^^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



134 Nachrichten und Notizen 

entsprechend der neueren Zeit und schlieBlich der Universalgeschichte zu, liber- 
nahm deshaib eine neue Abteilung des Seminars „fiir Kultur- und Universal- 
geschichte", die auf seinen Wunsch 1909 zum selbst&ndigen Institut gemacht 
wurde. Das Leben hat seine Kraft friih aufgezehrt Er starb nach kurzer 
Krankheit in der Nacht vom 10. zum 11. Mai 1915. 

Karl Lamprecbt war ein Mann von hoher Begabung, von einer erstaun- 
lichen Beweglichkeit des Geistes, von einem unermtidlicheu T&tigkeitsdrang. 
Allerdings zugleich von einer Ruhelosigkeit und Sprunghaftigkeit. Schon in 
seiner Schttlerzeit wnrde das, wie ein Freund bench tet, bemerkt Es ist 
seinem ganzen Leben eigentttmlich geblieben. Ein Sucben und Jagen, eine 
stete Unrast. Er lechzte nach Erfolg und er glaubte an seinen Erfolg. Wo 
dieser ausblieb, wollte er ihn erzwingen oder t&uschte er ihn sich vor. Mifl- 
erfolg deutete er oft als Erfolg, Widerspruch als Zustimmung. Man mag das 
auf einen merkwttrdigen Optimism us zurtickftthren, der leicht zur Selbst- 
tauschung f&hrt, man mag es in anderer Art erkl&ren, jedenfalls hat eine 
starke Autosuggestion gewirkt. Sie hielt ihn hoch in Zeiten der sch&rfsten 
wissenschaftlichen und menschlichen Angriffe, sie hat ihm die nie erlahmende 
Arbeitskraft und -lust, sie bat ihm seinen Glauben an seinen Stern bewahrt. 
Aber sie hat zugleich auch die Sprttnge seiner Gedanken und seines Ged&cht- 
nisses unterst&tzt und deshalb jenen Verkehr mit ihm, der auf Klarheit und 
Wahrheit beruhen mufite, erschwert, sie lieB seine AuBerungen und Hand- 
lungen mitunter als widerspruchsvoll erscheinen und dasVertrauen erschttttern. 
Bezeichnend war, da6 zwar schliefilich die grSBere Universit&tsversammlung 
ihm die Wttrde des Rektors erteilt, der engere Kreis der Fakult&tskoilegen 
ihm aber die Wahl zum Dekan der Fakultat versagt hat, Ich mflchte den 
Vorwurf der bewufiten Unzuverlfcssigkeit nicht fttr zutreffend halten, ich glaube 
jetzt, das oft Sprunghafte, ja das mit den Tatsachen oft im Gegensatz Stehende 
seiner A u Benin gen urn! Taten anders deuten zu sollen. Seine Perednlichkeit 
wirkte in ihrer Vielseitigkeit, in ihrer spradelnden Leichtigkeit des Gebens 
and Empfangens, in ihrem Reicbtum der Interessen auf alle, die ihm begeg- 
neten, ungemein anziehend. 

Ich habe vier Jahre mit Lamprecht freundschaftlichen und ungemein 
regen Verkehr gepflegt. Ich wurde von Anfang an immer wieder abwechselnd 
angezogen und abgestoflen. Ich habe dann, verletzt durch Tatsachen, die die 
unsichern und widerspruchsvollen Seiten seiner Person zeigten, den persttn - 
lichen freundschaftlichen, Verkehr rasch abgebrochen nind nicht wieder aufge- 
nommen, weil ich auch sp&ter im unerl&filichen amtlichen Verkehr die gleichen 
Zeichen zu bemerken meinte. Vielleicht habe ich die komplizierte Persdnlich- 
keit nicht ganz richtig beurteilt, vielleicht hatte ich bei ruhigerem Tempera- 
ment unil einer abgeklarteren Lebensstimmung anders handeln kflnnen. Viel- 
leicht. 

Es liegt auf der Hand: die allgemein menschlichen Eigenschaften der 
Persdnlichkeit finden sich gerade in den literarischen Arbeiten des Historikers 
wieder. 

Lamprecht war ein Mann, der sich immer mit tiefsten Problemen besch&f- 
tigte, der aber nicht unentwegt in die Tiefe graben konnte. Ein reicher, 
biegsamer, rasch auffassender und zusammenfassender, ein ideenreicher, aber 
nicht bis zuletzt folgerichtig denkender Geist. Frei von jeder Schwerf&lligkeit, 

.. (~*rw"*nlf* Original from 

digitized by VrUUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Nachrichten and Notizen 135 

aber auch frei von der auf unertntidlicher Selbstpriifung beruhenden Sorgfiltig- 
keit. Seine ungemein leichte Produktivitat ftthrte ihn ttberraschend schnell 
zu £rgebnigsen, die rasch wieder aufgegeben werden konnten. Das sind Vor- 
rtge mid Nacbteile einer Geistesart, die sich von seinem ersten Auftreten in 
der Gelehrtenwelt an dentlich zeigten. Die geradezn spielende Leichtigkeit 
der Produktivit&t ftthrte mitunter zur Flttchtigkeit , die schmiegsame Rezep- 
tivit&t zur tibermgfligen Entlehnung, der rasch wirksame eigene Gedanken- 
reichtum zur nnscharfen und untiefen Systematic 

Seine literarische Arbeit ist yon einer Ausdehnung, wie sie nur selten 
beobachtet werden kann. Das mit liebevoller Sorgfalt von Kotzschke zn- 
sammengestellte Verzeichnis der Schriften (Berichte iiber die Verhandlnngen 
der Kgl. SftchB. Gesellschaft der Wissenschaften zu Leipzig 1916) fttllt fast 
15 engbedrnckte Seiten. Und dabei ging neben dem literarischen Schaffen 
eine ungemein rege Tatigkeit als Universit&tslehrer, als Leiter wissenschaft- 
licher Untemehmungen und als wissenscbaftlicher Organisator einher. Schon 
in Bonn hat er neben flettner die „Westdeutsche Zeitschrift u herausgegeben 
und 1881 an der Grttndung der Gesellschaft fiir Rheinische Geschichtskunde 
hervorragend mitgewirkt In Leipzig hat er zwei Jahre an tier Fortsetzung 
der „Deutschen Zeitschrift fttr Geschichtswissenschaft" teilgenommen und 
mannigfache Sammelwerxe herausgegeben, nnter denen besonders die Heeren- 
Uckertsche Geschichte der europ&ischen Staaten hervorzuheben ist. In Leipzig 
ist es ihm gelungen, einen besonders von Professor Gaedecke in Dresden pro- 
pagierten Plan der Grtlndung einer Sachsiscben Kommission fttr Geschichte 
zur DurchfUhrung zu bringen. Von 1896 an bis an sein Lebensende hat er 
deren Geschftfte erfolgreich geleitet. 1909 aber hat er das selbst&ndige In- 
stdtut fttr Kultur- und Universalgeschichte ins Leben gerufen, 1911 die Friedrich- 
August-Stiftung and die geisteswissenschaftlichen Forschungsinstitute an der 
Leipziger Universit&L Seine bedeutende praktische gesch&ftliche Geschick- 
lichkeit, wie man sie bei Gelehrten sonst nicht findet, und seine erfolgreicheu 
Bemtthungen, Gelder von reichen Privaten zur FOrderung wissenschaftlicher 
Forschnng mobil zu machen, haben ihn bei alien Unternehinungen wesentlich 
untersttktzt. Vora wissenschaftlichen Standpunkt aus vermag ich allerdings die 
beiden Grilndungen von 1909 und 1911 nicht als glttckliche Schopfungen an- 
zuaehen. Sie sind, wie ich meine, bereits AusfluB jener Ideen, die in den letzten 
anderthalb Jahrzehnten von Lamprechts Leben eine unheilvolle Richtung ge- 
nommen batten. Und zu diesen Ideen rechne ich auch jene, die einer Reform der 
Universit&t galten. Da das Rektorregiment nur ein Jahr wahrt, konnten sie wohl 
Kopfschtttteln und vielleicht auch Besorgnisse erregen, aber kein weiteres Unheil 
anrichten. Die Grtlndung des Institute fttr Kultur- und Universalgeschichte 
dagegen, ebenso wie die der ^geisteswissenschaftlichen Forschungs- Institute a 
haben in mancher Hinsicht nicht erfreuliche Verh&ltnisse geschaffen. Lamp- 
recht selbst erstrebte zuerst mit vollem Eifer ein „ Forschungs-Institut fttr 
Psychogenese u , das fttnf selbst&ndige Abteilungen unter einem obersten geistigen 
Ftthrer enthalten sollte. Der Widerspruch der Leipziger Kollegen hat den 
Plan umgestaltet und hat zur Grttndung von zahlreichen selbst&ndigen, neben- 
einanderstehenden geisteswissenschaftlichen Forschungs- Instituten gefuhrt. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



136 Nachrichten und Notizen 

Zwei Perioden in Laraprechts wisseuschaftlichem Wirken sind zu miter- 
scheiden. In der ersten, die bis in die zweite Halfte der neunziger Jahre 
reicht, hat Lamprecht eine neue Kulturgeschichte zu begrtlnden gesucht In 
der zweiten Periode erst wird, gewiB im AnschluB an jfrtthere Meinungen, aber 
doch im wesentlicben als etwas Neues/die Volksseele ausschlieBiich in den 
Mittelpunkt der gesamten [geschichtlichen Betrachtung gertickt. Die Ent- 
wicklung der Volksseele zu erkennen, wird als wichtigste, ja als letzten Endes 
einzige Aufgabe der Geschiehtswissenschaft hingestellt; von Wandlungen der 
Volksseele wird die gesamte Erscheinungswelt der Geschichte abgeleitet und 
dabei als festes Ergebnis der geschichtswissenschaftlichen Erkeuntnis, die 
Lamprecht zugleich schlechthin als psychogenetische ansieht, verktlndet: die 
Seele aller Vfllker entwickelt sich gleichmSBig nach bestimmtem Schema , sie 
durchlebt die Phase des Symbolischen , des Typischen, des Konventionellen, 
des Individualist schen und des Subjektivistischen. Alle Geschichtserschei- 
nungen sind nichts anderes als die Folgen dieser psychischen Wandlungen, die 
unentwegt, unabh&ngig vonVolk und Ort jenen.bestimmten Weg gehen', der 
eben der Volkspsyche immanent ist. 

Es ist eigentHmlich. In der ersten Periode seines wissenschaftlichen 
Wirkens weiB Lamprecht von den charakteristischen Momenten seiner sp&teren 
geschichtswissenschaftlichen Auffassung noch nichts. Zwar beginnt er den 
ersten Band seiner „Deutschen Geschichte** mit einer Einleitung liber die 
Geschichte des deutschen NationalbewuBtseins und findet in der Urzeit und 
Stammeszeit ein w sjtobolisch-mythologisches Nationalbewufltsein", im Zeit- 
alter der Karolinger und Ottonen ein n typisches tt 1 in der Stauferzeit und im 
Sp&teren Mittelalter ein „ritterlich und bttrgerlich konventionelles*, im 16. bis 
18. Jahrhundert ein „ individuals tisches* und im 19. Jahrhundert ein „subjek- 
tivistisches", aber noch will er nicht das als das wirklich Charakteristische 
und fttr das Wesen der deutschen Geschichtsentwicklung Mafigebende, vollend* 
nicht als das Typische in der Entwicklung aller Vttlker annehmen. 

Noch strebt er damals ilberhaupt nicht nach Aufstellen eines festen, all- 
gemein giiltigen Entwicklungsschemas. Er wollte deutsche Kulturgeschichte 
schreiben, in dem Sinne der Geschichte eines Volkstums, nicht einzelner ftthren- 
der Personen, zugleich in dem Sinne der Geschichte von Zust&nden, nicht in 
dem der politischen Einzelereignisse. Lamprecht stellte der politischen Ge- 
schichte die Kulturgeschichte, der Personengeschichte die Zustandsgeschichte, 
der Betrachtung des Singul&ren die des Kollektiven gegenttber. Und dabei 
bevorzugte er in diesen Jahren stark die Betrachtung des Wirtschaftlichen, er 
schien die Entwicklung der materiellen Kultur als den eigentlich baupts&ch- 
lichen Ausgangspunkt der historischen Wandlungen anzusehen. Lamprecht 
gait bis in die zweite Halfte der neunziger Jahre als ein Ftlhrer der jttngeren 
deutschen Wirtsehaftshistoriker, als einer, der das vornehmliche Gewicht der 
geschichtlichen Allgemeinentwicklung im Materiellen der Kultur sah, ja er 
wurde geradezu als ein Vertreter der materiellen Geschichtsauffassung be- 
zeichnet. 

Das war gewiB so menials richtig. Aber zutreffend war, dafi bis Mitte 
der neunziger Jahre die starke und einseitige Betonung der materiellen 
Kulturelemente ein cbarakteristisches Moment seiner Gesamtauffassung ge- 
bildet bat. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Nachrichten und Notizen 137 

Lamprecht besafi ein besonders feines Verstandnis ftlr neu hervortretende 
geistige Strdmungen seiner Zeit. Er gehttrte zu denen, die zugleich ein 
starkes Bedttrfhis habep, mit dem Neuen und Neuesten, ja mit dem Kommen- 
den zu gehen und dabei FtLhrer zu sein. Als er wissenschaftiich zu wirken 
begann, batten gerade wirtschaftliche Gesichtspunkte die Geschiehtsbetrachtung 
stark zu beeinflnssen begonnen. Mit vollem Eifer gab er sich, durch Roscher - 
in Leipzig vorbereitet, dieser Richtung hin. Allerdings neben den wirtschafts- 
geschichtlichen Forschungen betrieb er von Anfang an, durch eigne Neigung 
bewogen und durch Studien in Mfinchen untersttttzt , das Gebiet der mittel- 
alterlichen Kunstgeschichte. Diese Forschungen fanden damals ihren haupt- 
s&chlichen Niederschlag in dem Buch tiber die „Initial-Ornamentik des 8. bis 
13. Jahrhanderts, 1882*, und in seiner Mitherausgabe und Mitbenrteilung der 
„Trierer Ada-Handschrift 1889". Die wirtschaftsgeschichtlichen Forschungen 
aber zeitigten nicht nur zahlreiche Einzeiarbeiten, sondern vor ailem das groBe 
mehrb&ndige Werk: .Deutsches Wirtschaftsleben, 1886". Schon ftuflerlich tr&gt 
es ausgedehnte Gelehrsamkeit zur Schau: zwei starken Halbbanden Darstellung 
'folgen zwei dicke B&nde mit statistischem Material und einer Qnellensamm- 
lang. Ja, die Darstellung ist mit tausenden von Zitaten beladen nnd huscht 
oft nar als Text ilber die fast die ganien Seiten ftillenden gelehrten Nach- 
weise schflchtern hinweg. Sicher, eine grofle Arbeitsleistung. Allerdings 
fehlt mitunter die ruhig abw&gende Sorgfalt: oft weifl man nicht recht, was 
mit den massenhaften Quellenzitaten anzufangen ist, ja warum sie gerade 
an diese Steile gesetzt seien. Die leitenden Linien der Entwicklung von 
Staat, Grundherrschaft und Bauerntum sind, wie wir jetzt sicher wissen, nicht 
richtig gezogen; die Grundbegriffe entbehren der Klarheit. Aber anf manche 
wichtigen Momente des sozialen und wirtschaftlichen Lebens wurde doch in 
dies em Werke zuerst aufmerksam gemacht, und manche positiven Ausftihrungen, 
wie die liber die Zentralverwaltungsgeschichte, haben ihre wissenschaftliche 
Brauchbarkeit bew&hrt. 



Beide Forschungsrichtnngen, die wirtschafts- und die geistesgeschicht- 
lichen, die Lamprechts Arbeiten von Anfang an das Gepr&ge verliehen batten, 
sind in seinemHauptwerk, in seiner „ Deutschen Geschichte", verbunden zu finden. 
Aber es wire irrig, die Deutsche Geschichte als einheitlichen Ausdruck jener 
Theorien anzusehen, die Lamprecht in seinem sp&teren Leben betont hat. 
Es ist vielmehr ein bedeutsamer Einschnitt zu beobachten. Die beiden her- 
Torgehobenen grundverschiedenen geschichtswissenschaftlichen Tendenzen in 
Lamprechts Wirken spiegeln sich in seiner Deutschen Geschichte wider. In 
rascher Folge hat er von 1891—1896 fttnf B&nde der Deutschen Geschichte 
verOffentlicht und die Erz&hlung bis ins 16. Jahrhundert geftthrt. Dann folgte 
eine Pause von neun Jahren. Und dann wurden seit 1904 in noch rascherer 
Folge sieben weitere B&nde und zwei Ergauzungsb&nde bis 1909 ver&ffentlicht. 
Der mit Band 6 beginnende zweite Teil der Deutschen Geschichte hat wesent- 
lich anderen Gharakter als der erste. Auch die neuen Ausgaben der frtthereu 
B&nde erhielten seit 1902 eine neue Gesamteinteilung, und die alte Erz&hlung 
mufite sich jetzt wenigstens einigermaBen auBerlich dem neuen Schema der 
erst spater aufgestellten Kulturzeitalter einfligen. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



138 Nachrichten mid Notizen 

Es Iftfit sich genauer beobachten, wie damals Lamprecht zn seiner neuen 
Ansicht gelangt ist, wie in der eifrigen Polemik, die seit 1895 liber seine 
* Deutsche Geschichte" in Zeitschriften und Broschttren geftthrt wurde, seine 
Gedanken der Psychogenese erst ganz allm&hlich emporwuchsen nnd seine 
anderen bisher vorherrschenden Grundideen zurttckdr&ngten. 

Zwei Haupteinw&nde gegen die Deutsche Geschichte sind damals vor- 
nehmlich gemacht worden: es wnrde die nicht hinreichend sorgf&ltige Arbeits- 
weise bem&ngelt und es wnrden nicht nar gegen die Auffassung im einzelnen 
Bedenken erhoben, sondern auch im allgemeinen die Neignng Lamprechts 
betout, den individuellen EinfluB in der geschichtlichen Entwicklung zu unter- 
sch&tzen, das Moment der kollektiven, wirtschaftlichen Kr&fte dagegen ein- 
seitig zu bevorzugen. Aber wohlgemerkt, es handelte sich dabei nicht urn 
einen grunds&tzlichen Gegensatz zwischen einer individualistischen nnd einer 
kollektivistischen Geschichtsanffassung, es handelte sich vielmebr nar urn gradu- 
elle Unterschiede der Auffassung. Mochte auch da und dort eine einseitige 
Redewendung gebraucht worden sein, mit allem Nachdruck wurde auch von 
Gegnern Lamprechts immer wieder hervorgehoben, dafi sie die Berechtigung, 
ja die Notwendigkeit der Erforschung des Zustftndlichen und die Einwirkung 
des Kollektiven auf das Individuelle nicht leugnen, da8 sie keineswegs fttr 
die au8schlie61iche Erforschung des „Singulfiren" f wie es Lamprecht der „ alt en 
Richtung" zugemutet habe, eintr&ten. 

In der Tat, wenn man die im AnschluB an die ersten fttnf Bande der 
Deutschen Geschichte veroffentlichten Streitschriften durchgeht, dann wird man 
erkennen, dafi die Polemik gegen Lamprecht nicht einheitlich von «Vertretem 
der herrschenden individualistischen Schule der politischen Historiker" aus- 
gegangen ist. Die damals aufgestellten Hauptforderungen Lamprechts wnrden 
sicher von vielen, vielleicht von den meisten Vertretern der wissenschaftlichen 
Geschichte in Deutschland geteilt, und es wnrde nur hervorgehoben, dafi sie 
nicht als eine neue Lehre gelten dtirfen. Ein Eampf gegen die Vertreter 
des „reinen Individualismus* war daher im Grande ttberfliissig, war jedenfalls 
nicht als ein Eampf gegen eine vermeintlich vorwaltende Richtung zu fUhren. 
Ein solcher grunds&tzlicher allgemeiner Gegensatz zwischen einer „alten" und 
einer „neuen" Richtung war Uberhanpt nicht vorhanden. 

Im Hittelpunkt der Polemik stand in Wahrheit etwas anderes: der An- 
griff auf Lamprechts wissenschaftliche Arbeitsweise. Die Vorwttrfe, die man 
gegen ihn wegen der wttrtlichen Entlehnung aus historischen Eompendien 
zweiten und dritten Grades — die wiederum andere neue Darstellungen, und 
zwar gerade von Lamprecht an anderer Stelle bek&mpfte, ausgeschrieben batten — 
konnten durch HinUberleiten der Streitfragen von Lamprecht auf das methodo- 
logische Gebiet nicht entkraftet werden. Man mttsse, so argumentierte Lamprecht, 
beachten, dafi die neue Richtung der Geschichtswissenschaft das Politisch- 
Singulare nur als Material betrachte, wobei als Quellen die neuen historischen 
Darstellungen dienen; der aufs Allgemeine gerichtete Historiker benfttze diese 
„Halbfabrikate tf in der Art, daB er die Vorlage mSglichst unver&ndert hin- 
iibernehme usw. Gewifl, das sind Ausftihningen, die ein Verfahren bedenklicher 
Art nicht zu rechtfertigen vermochten. Und das urn so weniger, weil dieses 
unverfcnderte Hiniibernehmen sich auch da lindet, wo es sich nicht urn Tat- 
sachen des Singular- Politischen, sondern wo es sich um feine Werturteile fiber 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Nachrichten und Notizen 139 

das eminent Kulturgeschichtliche handelt. Wenn auch damit nicht das grofie 
Ganze des Gesamtwerkes in seiner Originalit&t bertthrt ward — der Wider- 
sprnch gegen eine wissenschaftliche Arbeitsweise, die das v&Uig zu erschtittern 
drohte, was besonders in Dentschland als unerl&filiche Grundlage dea geschicht- 
wissenschaftlichen Betriebes gait, mufi als dorcbaus berechtigt bezeichnet 
werden. 

So haben wir zu beachten : der literarische Kampf am Lamprechts Deutsche 
Geschichte in den nennziger Jahren gebt nicht eigentlich auf einen Gegensatz 
der synthetisch und der analytisch gerichteten Geister unter den deutschen 
Historikern zurilck. J a, der Eampf bezieht sich in Wahrheit gar nicht wesent- 
lich auf die Richtung und die Aufgaben der Geschichtswissenschaft. Ward 
doch damals Lamprecht wiederholt vorgehalten, dafi die von ihm bek&mpfte 
„alte Richtung" dnrcbaus nicht die Enge der zugemuteten Auffassung habe, 
dafi vielmehr seine „neue* Richtung im wesentlichen den Wttnschen der w alten M 
entsprache. Mifiverst&ndnisse und Ubertreibungen konimen in Polemiken dieser 
Art immer vor, Berechtigtes und Unberechtigtes lftuft oft durcheinander. Jeden- 
falls aber ist nachdrticklichst hervorzuheben: der Gegensatz zwischen A Item 
und Neuem, zwischem Singular-Politischem und AUgemein-Kulturgescbicht- 
lichem, zwischen teleologischer und kausaler Methode hat in der schroff her- 
vorgehobenen Art ftberhaupt nicht existiert 

Erst sp&ter, und zwar erst in einer Zeit, da die Lamprecht- Polemiken 
vollig eingeschlafen waren, hat sich eine wirklich tiefe Kluft der grundlegen- 
den Ansichten fiber das Wesen der geschichtswissenschaftlichen Aufgaben 
geflffnet Wohl sprach schon Mitte der nennziger Jahre Lamprecht von den 
sozial-psychischen Faktoren des geschichtlichen Lebens, wohl (trat er schon 
damals dem Vorwurf, ein Vertreter der materialistischen Geechichtsauffas^ung 
zu sein, mit dem Hinweis darauf entgegen, dafi auch die wirtechaftlichen 
Prozesse als *eelische Vorgange zu bewerten seien. wohl operierte er seit 1895 
viel mit dem „Psychischen u und erwartete von dem Einflufi der Psychologie 
eine neue Bliite der Geschichtswissenschaft. Aber noch vertrat er im Grande 
die Seelenlehre der sp&teren Zeit nicht. Noch standen seine geschichtlichen 
Darstellungen in den ersten fttnf Bftnden der Deutschen Geschichte in einem 
inoerlich tiefen Gegensatz zu den Seelentypen der spftteren Zeit, noch be vor- 
zugte er die wirtschaftlichen Eintlttsse — er war damals in der Tat stark 
poaitivistisch, obschon nicht unmittelbar materialistisch, beeinfluflt. Nur ganz 
schtichtern begann sich damals in seinen theoretischen Betrachtungen ein Um- 
schwung zu vollziehen. Man ver^leiche das Vorwort zur zweiten Auflage 
des ersten Bandes von 1894 rait dem zur dritten von 1901/1902. Dort hebt 
er als das Wesentliche seiner neuen Richtung hervor, dafi „das Zeitalter einer 
aufierlich beschreibenden Forschung abgelOst werde durch das Zeitalter einer 
neuen Methode, die vom genetischen Gesichtspunkt ans eindringt*, dafi die 
moderne Geschichtschreibung einen „kulturgeschichtlichen, rechtsgeschicht- 
lichen, geistesgeschichtlichen Stempel trage*\ dafi die neue geschichtliche 
Forschung vorwarts getrieben werde „aus dem deskriptiven in ein entwickeln- 
des Zeitalter". 1m Vorwort zur dritten Auflage aber von 1901/1902 wird der 
„psychologische* Charakter in den Vordergrund geruckt und die Gruppierung 
nach Zeitaltern der seelischen Entwicklung der Nation zugrunde gelegt. 
Hier weist er darauf hin: im „Verlauf dieser Zeitalter sozialpsychischen 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



140 Nachrichten und Notizen 

Lebens sind damit die Momenta gegeben, welche zum ersten Mai berechtigen, 
auf geschichtlichem Gebiet mit voller Sicherheit von einem tats&chlich nach- 
gewiesenen empiriscben Gesetze zu sprechen". Er verlangt, da6 alle historischen 
Erscheinungen, da6 insbesondere auch „die wirtscbaftsgescbichtlichen Erschei- 
nnngen nebst der Fttlle jener historischen Vorgaage, die sich zun&chst auf ihnen 
aufbauen oder von ihnen abh&ngen, auf ihren psychischen Nenner gebracht 
werdenv Er selbst habe diesen Umstand, da6 die Psychisierung der wirt- 
schaftlichen Geschichte bisher fehlte, etwa 1895 — also nach der Abfassung der 
ersten fttnf B&mle der Deutschen Geschichte — „erkannt und . . die Forderung 
seelischer Wirtschaftsstufen betont*. 

In der Tat: in den Jahren von 1896— 1901 ist die grofie Wandlung in 
Lamprechts Grundgedanken erfolgt. 



Lamprecht war nattirlich nicht der erste, der den wissenschaftlichen Cha- 
rakter der Geschichte im Aufdtellen von Gesetzen gesucht, er war auch nicht 
der erste, der eine enge Verbindung mit der Psychologie angestrebt hat; die 
Volksseele und der Volksgeist spielten seit mehr als einem Jahrhundert in 
der Wissenschaft fortgesetzt eine groBe Roile. Lamprecht hat Bich erst nach 
und nach diesen Richtungen angeschlossen und als Erwecker und Vollender 
jenes ^historischen Denkens" angesehen, das sich zuerst bei Herder und dann 
bei Hegel lindet. Im 19. Jahrhundert, so erklarte er, „entfernte man sich 
wiederum von dem subjektivistischen Entwicklungsgedanken, wie ihn schon 
Herder geahnt und die romantische Philosophie dann in Grenzen der Spekulation 
entwickelt hatte*, es fand ein ..Verfall des historischen Sinnes* statt, ein Rftck- 
fall in den Pragmatismus der vorangegangenen Period e, haupts&chlich verschul- 
det durch die historisch-politische Richtung der Gescbichtschreibung, die zwar 
nationale Verdienste hatte, aber „wissenschaftlich einen Verfall" bedeutete. Die 
Erneuerung der subjektivistischen Geschichtsbetrachtung, wie er sie vorge- 
nommen, unterscheide sich darin von der frttheren, dafi sie nicht mehr von dem 
vagen Enthusiasmus der alteren Zeit getragen sei, sondern von vornherein eine 
sehr rationale und intellektuelle, von wissenschaftlicher Intention ausgehende 
Vorstellung der historischen Dinge zeige. Der fiegriff der Entwicklung auf 
breitester psychologischer Grundlage sei erst jetzt in den Vordergrund ge- 
treten, sodaB die Geschichte der Menschheit mit der Entwicklung des mensch- 
lichen Seelenlebens, mit der Psychogenese, zusammenfalle. 

Diese Entwicklung der Historiographie des 18. und 19. Jahrhunderts wird 
wesentlich anders aufzufassen sein. Von jenem Rttokschritt im 19. Jahrhun- 
dert, den erst Lamprecht aufgehalten haben will, ist nichts zu bemerken. Wir 
sehen deutlich, daft historische Denker lange vor Lamprecht psychologische 
Grundlagen aufgesucht haben und da6 die VQlkerpsychologie besonders seit der 
Mitte des 19. Jahrhunderts die geisteswissenschaftliche Forschung ttberhaupt in 
steigendem Mafie zu beinflussen begann: Lamprecht ist verh&ltnismafiig spat 
diesen Einwirkungen gefolgt. Er hatte sich lan?e ferngehalten , obschou 
Hippolyte Taine bereits 1870 die These verkttndet hatte „la base de Thistoire 
doit etre la psychologie scientitique", er segelte noch Jahrzehnte spater im Fahr- 
wasser der damals modern gewordenen .,okonomisch-materialistischen und bio- 
logisch-natur wissenschaftlichen Anschauungen". Als er aber dann die psycho- 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Nachrichten und Notizen 141 

logischen and volkerpsycbologischen Grundlagen des geschichtlichen Lebens 
zu betonen begann, tat er das in einer so ausschliefilichen Weise, daB er 
psychologischer wurde, als die Meister der VSlkerpsychologie Lazarus, Stein- 
thai oder Wundt selbst. £r ist dabei, wie Wondt sagt, als Psychologe seine 
eigenen Wege gegangen. Und darauf beruht es, dafi er die Idee einer durch- 
greifenden psychologischen Gesetzmafiigkeit im gesamten Leben der V6lker 
als absolnt dominierend behauptete, dafi er in viel einseitigerer Art das 
Psychologisch-Gesetzm&flige, das Einheitlich-Typiscbe und dabei stets Wieder- 
kehrende der Entwicklung in der Geschichte verkiindete, als es je einem 
psychologischen Dogmatiker oder einem Soziologen und Geschichtsphilosopheu 
mOglich gewesen w&re. In der deutschen Geschichte glaubte er eine bestimmte 
Entwicklnng des nationalen Seelenlebens erkennen zn dtirfen, er charakterisierte 
Zeitalter nach den Entwicklungsstadien der Volksseele. Der psychische Znstand 
allein erkl&rte ihm die Eigentttmlichkeit aller historischenErscheinungen: Staat, 
Gesellschaft, Kunst and Wissenschaft, Denken, Wollen und Persftnlichkeit. Ge- 
schichte ist ihm Psychogenese. Die Volksseele babe die feste Ricbtung der Ent- 
wicklung, habe das Durchlaufen der verschiedenen Perioden yon vomherein in 
sich. Es lasse sich beo bach ten, „dafi die Steigerung der psychischen Intensit&t 
in den verschiedenen menschlichen Gemeinschaften stftndig in derselben Rich- 
tung und dementsprechend mit derselben Periodisiernng der Entwicklungsstufen 
erfolgt, and es hat grunds&tzlich den Anschein, als wenn diese Entwicklnng 
dureh keinerlei aufiere Ereignisse . . . gestOrt werden kttnne". 

Zwar seien beim Betreten einer hoheren Periode des psychischen Lebens, 
so meint Lamprecht, aufiere Anregungen wirksam: psychische Reizvorgftnge 
und Reizmassen, aber diese geben dem Zeitalter nicht „den spezifischen Cha- 
rakter*. Das neue Zeitalter „folgt vielmehr bartn&ckig dem ProzeB einer all- 
mfthlichen Entfaltung der psychischen Potenzen der Gesamtheit zu den Lebens- 
formen hdherer Intensit&t*. Nach Lamprechts Vorstellungen trttgt die Volks- 
seele die Ricbtung ihrer Entwicklung immanent in sich, die Hauptentwicklung 
steht von Anfang an fest und sie ist in alien wesentlichen Zflgen alien Vaikern 
gemeinsam, sie wiederholt sich in gesetzm&fiiger Gleichheit in alien Gebieten 
der Welt mit einer zwingenden, von alien individuellen Verh&ltnissen im wesent- 
lichen unabh&ngigen Notwendigkeit, sie ist die eigentlich schttpferische Ur- 
kraft. Wie sie entstanden ist, woher sie kommt, das fragt er nicht, far ihn 
ist sie eine feste gegebene Griifie, ist sie die historischbildende, mafigebende 
Macht. GewiB, auch Lamprecht anerkennt die Mannigfaltigkeit der histori- 
schen Erscheinungen , die Verschiedenheit nachVolkstum und Land, auch er 
sieht die Beobachtung dieses Individuellen als eine Aufgabe der historischen For- 
schung an — aber die allgemeine Entwicklung steht fttr ihn durchaus fest, die 
Volksseele, und zwar die aller Vftlker, die Weltvolksseele, ist tiberall gleich in 
ihrem Wachsen und Wechseln, sie geht tiberall vom Symbolismus zum Subjek- 
tivismus. Das ist ihm das Festgegebene , Gleiche, Unwandelbare; das fiihrt 
zur Annahme einer der menschlichen Seele immanenten Kraft, die in der 
Hauptaache unabh&ngig von allem Sonstigen aus sich selbst heraus zur be- 
stimmten Entwicklung kommen mufi. 

Nicht, dafi Lamprecht das Allgemeine der Entwicklung aufgesucht hat, hat 
denWiderspruch wachgerufen. Nicht, dafi er historische Gesetze zu erkennen 
strebte. Das taten vor ihm und mit ihm viele, das ist an sich in gewisser 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



142 Nachrichten und Notizeu 

Hinsicht berechtigt. Auch nicht, dafi er psychologische Erkl&rungen forderte 
oder dafi er den Volksgeist (die Volksseele) erkennen wollte. Auch das taten 
vor ihm und mit ihm viele. Ja, die Entwicklnng des Volksgeistes zu erforschen, 
ist sicherlich ein grofies historisches Problem. Die neue Seelentheorie aber 
ist irrig: sie beruht auf einer Verwechslung von Ursache und Wirkimg. 
Die Wandlungen des Volksgeistes sind nicht eigentlich An fang und Aus- 
gang, sie sind vielmehr das Ergebnis der historischen Prozesse. Hier 
liegt Lamprechts Fehler. Er irrte nicht dadurch, dafi er sich einseitig auf 
die Entwicklnng der bildenden Kunst sttltzte und willkfirlich die d&bei ge- 
wonnenen Ergebnisse auf das allgemeine geschichtliche Leben ttbertrug — ja, 
ich glaube, er hat sein Entwicklungsschema urspritnglich gar nicht der kunst- 
geschichtlichen Betrachtung entnommen. Sondern: er sah das T was ein Er- 
gebnis der mannigfachen historischen Faktoren war, der wirtschaftlichen, 
geistigen, angeborenen oder von Fremdem angenommenen usw., als eine ein- 
heitlich wirkende Urkraft, als das Ursprttngliche, das eigentlich Schaffende und 
Schftpferische an. ; 

Und so ergibt sich das Merkwttrdige, dafi Lamprecht, er, der — unberechtigt — 
Ranke die Annahme eines Waltens geheiranisvoller gottlicher Kr&fte in der 
Geschichte vorwarf, der in der Bankeschen Ideenlehre etwas Un historisches 
und Unkausales bek&mpfte, das Ausschlaggebende und Tragende der geschicht- 
lichen Gesamtentwicklung einer festgegebenen, von vornherein Mr alle Vfilker 
und Zeiten feststehenden Kraft zuwies, einer der Menschenseele eingepflanzten 
Entwicklungskraft, die auf einer ein fflr allemal gegebenen Linie fortzu- 
schreiten hat: einem Mysterium, das nicht erkl&rt werden kann, dessen 
Bildung aufzulttsen und zu verstehen unmttglich ist, weil es eben selbst die 
alles andere schaffende Urkraft darstellt. 

Was aber hat die Geschichtswissenschaft selbst nach Lamprechts Auf- 
fassung fortan zu leisten? Die allgemeinsten Linien der Entwicklnng stehen 
ja bereits ein fttr allemal fest, die Hauptaufgaben hat Lamprecht bereits ge- 
lBst. Es gilt demnach fortan nur, die vielen Sonderentwicklungen in das all- 
gemeine Schema einzuordnen. Lamprecht, der die n alte Richtung* wegen 
ihrer angeblich nur dem Singularen gewidmete Aufmerksamkeit als tiber- 
wunden erklirte, weist im Grunde die zukttnftigen Aufgaben der Geschichts- 
wissenschaft erst recht wieder dem Singul&ren und dessen Einordnung in das 
festgelegte allgemeine Entwicklungsschema zu. 

Dafi Lamprecht sich vom eigentlichen Arbeitsgebiet und von den eigent- 
lichen Aufgaben der Geschichtswissenschaft entfernt hat, liegt auf der Hand, 
Er ist in das der Geschichtsphilosophie bzw. in das der Soziologie oder der 
Sozialpsychologie hintLbergetreten. Aber er hat dabei zugleich die geschicht- 
liche Auffassung selbst stark ungttnstig beeinflufit. Er erkl&rte zwar, dafi er 
seine Ansicht von den aufeinander folgenden Kulturzeitaltern „in voraussetzungs- 
loser Betrachtung, zunachst der deutschen Geschichte*, gewonnen habe. Aber 
das wird kein unbefangener Nachprttfer zugeben. Lamprechts Zeitalter passen 
weder fllr die Entwicklung des kttnstlerischen Geistes, noch der wissenschaft- 
lichen oder der politischen Bildungen. Mit einer gewaltsamen Unerschrocken- 
heit wurden die verschiedenen Faktoren auf einen Nenner gebracht. Und da 
alle geschichtlichen Yorg&nge auf den r&tselhaften, aus sich selbst heraus ge- 
schaffenen Wandel der Volksseele zurttckgefiihrt werden f so mtissen mehr und 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Nachrichten and Notizen 143 

mehr die Zusammenh&nge ausschliefilich aus rein geistigen Prozessen and 
Eigenschaften erklart and dabei die wichtigsten Fundaments des positiven 
gesellschaftlicben Lebens, wie Wirtschaft, Staat and Macht, zurtiekgestellt 
werden. So muBte es kommen: Lamprecht hat von Anfang an das Heraus- 
heben des Politischen in der Geschichtsbetrachtung bek&mpft, aber er hat in 
der ersten Periode seines Wirkens die politische Geschichte doch als sehr not- 
wendig and wichtig anerkannt. Er hat sie spftter immer mehr zortkkgedr&ngt 
and dadarch, dafl er dem Staat in der Koltorentwicklnng nnr den gleichen 
Rang wie einer der vielen anderen gesellschaftlicben Organisationen zuwies, 
eine Geschichtsauffassung entwickelt, die za einer scheinbar ganz vergcistigten, 
tats&chlich aber unrealen, des Sinnes fttr positive Verh&ltnisse and Macht- 
faktoren bare and wesenlose Darstellang ftlhren maBte. 

Mit dem n Gesetzm&fiigen u and *Allgemeingttltigen u der Lamprechtschen 
Seelenlehre mftgen sich die Soziologen and Sozialpsychologen besch&ftigen. 
Sie mOgen sich aach damit abfinden, wie es mttglich ist, dafi ein volksp*ycho- 
logisches Entwicklungsschema, das der Geschichte eines Volkes w&hrend der 
Daner von neanzehn Jahrhunderten, also w&hrend eines ganz kleinen Zeit- 
abschnittes aus der viele Jahrtaasende wahrenden Entwicklung entnommen 
ist, veranschaalichen dflrfe die typischen Schicksale aller Vtfiker, ja der ganzen 
Menschheit, von ihrer Kindheit bis zn ihrem hohen Alter. Die Herstellung 
des Geschichtsbildes aber gehtfrt dem Historiker, and der Historiker muii mit 
allem Xachdruck ein positives Geschichtsbild verwerfen, das durch die Ein- 
pressung in ein fertiges Schema gewonnen warde. 

Noch ein Moment wirkte bedenklich. Die ganze Linienflihrung der histo- 
rischen Entwicklung und die ganze Aufstellung der angeblich wahren wissen- 
schaftlichen Aufgaben mufiten geradezu zerstorend auf die geschichtswissen- 
schaftliche Arbeitsweise wirken. Unter den Vorwtlrfen in der langen Polemik, 
die gegen Lamprecht geftthrt wurde, ist ein wichtiger Unterschied zu machen. 
Die Vorwtlrfe, die Mitte der neonziger Jahre gegen Lamprechts Forscherarbeit 
erhoben warden, richteten sich gegen Einzelfehler, Flttchtigkeiten and Uneben- 
heiten der individaellen T&tigkeit eines Forschers. Sie bezogen sich nicht 
auf etwas, was die Entwicklung der Geschichtswissenschaft zu beunruhigen 
vermftchte. Die methodologischen Folgerungen aber, die Lamprecht seit 1895 
bei seiner Abwehr der Angriffe und spater bei Aufstellung seiner neuen 
Forscherziele macbte, mtissen allgemein zurtickgewiesen werden. Denn sie 
drohen das gate Alte, Bewahrte and unbedingt Festzuhaltende der historischen 
Hethode zu erschttttern. 



Karl Lamprecht ist nicht Reformator and Prophet. Er ist nicht Bahu- 
brecher and Begrttnder einer neuen wissenschaftlichen Richtung. Wohl hat 
er mit seiner Seelentheorie und seinen psychischen Zeitaltern ewiger Geltung 
durchaos neue und ganz originelle Ansichten entwickelt, und diese wttrden, 
zum Siege gelangt, einen vttlligen Umschwung in den geschichtswissenschaft- 
lichen Grundanschauungen, ja ira gesamten geschichtswissenschaftlichen Be- 
trieb hervorrufen. Aber es gibt, so scheint es, niemanden, der ihm hierin 
nachzufolgen gewillt wire. Das, was ihm die weiteste Anerkennung verschafft 
hat, ist nicht seine Lehre von den kulturgeschichtlichen psychischen Zeitaltern, 



k r^nrmL* Original from 

^^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



144 Nachrichten und Notizen 

Bondern der erstaunliche Umfang der geistigen Gebiete, auf die er seine ge. 
schichtlichen Betrachtungen ausgedehnt hat, ist sein Versuch, eine wirkliche 
Einheit des Geschichtsbildes zu gewinnen. Und in dieser Hinsicht verdient 
er ernsteste Beachtung auch bei den wissenschaftlichen Historikern. H&tte er 
den Weg fortgesetzt, den er ursprttnglich beschritten hatte, h&tte er die 
Stimmen des Widerspruches gehort und in strenger Selbstzucht anch ver- 
arbeitet, dann h&tte er in Wabrheit der Ftlhrer einer neuen Richtung werden 
kcJnnen. Aber dazu fehlten seinem Wesen manche Eigenschaften. Er eilte in 
Unrast Neuem und wieder Nenem entgegen, er verstieg sich dabei in Htihen, 
wo das klare, sichere Denken anf h5rt und der Blick fur die Realitaten getrttbt 
ist, wo der Zusammenhang mit der entsagungsvoll durchdringend arbeitenden 
Wissenschaftlichkeit fehlt. Der Ansbau und die innere L&uterung seiner 
Probleme der ersten Periode batten ihn zum Ftthrer machen k5nnen, denn 
das Bedttrfnis nach geschichtswissenschaftlichen Reformen war vorhanden. 
Die Geschichtswissenschaft nach Ranke hatte vielfach, besonders in Deutsch- 
land, eine einseitige Entwicklung genommen, ans der sie hinauszukommen 
suohen muflte. Anf der einen Seite hatte sie sich in den Dienat der Zeit- 
politik gestellt und in ihren Zielen von den objektiven Forderungen der reinen 
\Vi8senschaft losgelftst, auf der anderen war sie in der Ausbildung einer 
wunderbaren Editionstechnik der Quellen geradezu verrannt, sie hatte den Blick 
fiir die wahren groBen Aufgaben mitunter verloren und immer wieder die 
gleichen Einzelfragen unwesentlicher Art behandett. Sie war mitunter trotz 
der Emsigkeit und des Scbarfsinns der Forscherarbeit geradezu unproduktiv 
geworden, 

Ein starkes Bedttrfnis nach Synthese und Vertiefung war hervorgetreten. 
E8 war zwar von verschiedenen Seiten her befriedigt worden, ein allgemeines 
Yerstandnis daftir war zwar erwacht, aber noch fehlte das allgemeine Vorbild 
und der einheitliche Hinweis auf die dauernden Richtlinien, die die verjttngte 
Geschichtswissenschaft zu befolgen babe. In dieser Periode ist Lamprecht 
aufgetreten, aus diesen Stimmungen und Bedingungen heraus hat er zu wirken 
begonnen. Seine gl&nzenden Geistesgaben und seine grofie Arbcitskraft schienen 
ihn zum Wegweiser zu bestimmen. Er wurde es nicht. Ihm fehlten Selbst- 
beschrankung und Selbstzucht. Seine Bestrebungen zerflatterten ins Weite 
und Uferlose. 

Der Gelehrte Lamprecht war so recht ein Kind seiner Zeit oder, beaser 
gesagt, ein Produkt jener Richtung der jtingsten Vergangenheit, die er selbst 
als die der „Reizsamkeit u charakterisiert hatte, als die des Uberhastigen, 
Ubererregten und vorttbergehend psychisch Krankhaften, das den Umschwung 
zu einem neuen Zeitalter einleitete. Er selbst war ein „Reizsamer", ein 
Ubernervtfser, ein Suchender, der in Hast und Eifer, aber in Fltichtigkeit und 
Sprunghaftigkeit Neues erstrebt -- und nicht gefunden hat. 

Als einer der Suchenden, die die Geschichtswissenschaft aus dem zer- 
rissenen Einzelnen zur Synthese fiihren wollten, als der energischeste, ideen- 
reichste, zugleich freilich auch als der eigenwilligste und irrendste Suchende 
des notwendig Neuen wird er einen Platz in der Geschichte der Geschichts- 
wissenschaft einnehmen. 

Leipzig. Gerhard Seeliger. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Nachrichten und Notizen 145 

Historicorum Romanorum reliquiae, iteratis curis disposuit, recensuit, 
praefatus est Hermannus Peter. Volumen prins. Leipzig, Verlag 
von B. G. Teubner. 1914. 

Die erste Auflage des ersten fiandes der Historicorum Romanorum reli- 
quiae war im Jahre 1870 erschienen: ihr ist nach einem Zeitraum von 44 Jahren 
die zweite gefoigt. Es war ihrem Verfasser noch vergdnnt, im Monat Januar 
vor dem Ausbruch des Weltkrieges die Vorrede zu dem Bande niederzuschreiben, 
da wurde am 16. Februar 1914 der Unermfldliche durch den Tod dahingerafft 
^scribens paene, certe scripturiens* und hinterliefi „amicis atque filiae ultimas 
plagulas emendandas et indices renovandos*, wie es p. VI* f. heifit. 

Die neue Auflage teilt sich in 3 Eapitel Prolegomena gegenttber 4 Ka- 
piteln der ersten und die ausftthrliche Abhandlung „De scriptorum vitis et 
scriptis*, die mit Q. Fabius Pictor beginnt und mit L. Scribonius Libo bzw. 
den „incertae aetatis scriptores" Blitho, Alfius und C. Piso schlieBt. Doch 
ist der ftnfiere Umfang derselben trotz zahlreicher Anderungen im einzelnen, 
wie sie der heutige Stand der Forschung erforderte, fast genau der gleiche 
geblieben. Das gleiche gilt von den „ Reliquiae" selbst. Einigermafien ver- 
mehrt erscheinen die Indices, von denen als VI ein „Index libiorum recentioris 
aetatis, qui in hoc volumine breviter laudati sunt" hinzugekommen ist, — 
der im ganzen genommen eine knappe literarische Zusammenstellung von bei- 
nahe selbstandigem Werte ergibt. Dafi im ttbrigen das Petersche Buch ein 
nnentbehrliches Hilfsmittel fiir den tftglichen Gebrauch des Althistorikers und 
Klassischen Philologen darstellt, ist zn allgemein bekannt, urn hier nochmals 
n&her begrttndet werden zu mtissen. 

Ptinitz bei Leipzig. Otto Th. Schulz. 

R. Kralik und H. Schlitter, Wien. Geschichte der Kaiserstadt und ihrer 
Kultur. Mit 53B lllustrationen. Wien, A. Holzhausen 1912. 74B S. 
Wahrend die groBe Geschichte Wiens des Altertumsvereines nach Mate- 
rien geordnete Darstellungen geboten hat, ist der Grundsatz der neuen Dar- 
stellung von Kralik und Schlitter ein ganz anderer. Sie soli in einer „ein- 
heitlichen fortlaufeirlen Erz&hlung das ganze Wiener Leben als Einheit 
schildern, wie es sich einheitlich entwickelt hat durch die Jahrhunderte und 
Menscbenalter hindurch. Dies einheitliche Leben soil nicht in einzelne Sparten 
zerhackt werden, denn das Leben ist eine Einheit. Die wissenschaftliche 
Analyse hat freilich recht, dies einheitliche Leben in seine verschiedenen 
Eiemente anfzulosen und so zu betrachten. Aber die geschichtliche Darstellung 
hat wieder die Pflicht, die Ergebniase all dieser fiinzelarbeiten zur Einheit 
zu verarbeiten, die Menschen und ihr Treiben als Ganzes hinzustellen. Die 
Geschichte soil vor allem eine Geschichte der Menschen, der Personen sein, 
nicht eine Geschichte der Steine, der Dokumente, der Bttcher. 44 Die Kultur- 
geschichte wurde daher auch nicht von der politischen Geschichte abgetrennt, 
sondern versucht, jedes Zeitalter als eine Einheit zu charakterisieren. Es 
wurden auch deshalb kleinere Abschnitte gemacht und wom6glich jede Gene- 
ration als charakteristiscbe Einheit behandelt. Ftkr diesen Zweck empfahl sich 
die Gliederung nach Regierungen der LandesfUrsten, was auch der Einteilung 
nach Menschenaltern entspricht. 

Histor. ViertaJjahrschrift. 1919. l. 10 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



146 Nachrichten und Notizen 

Unstreitig hat diese Auffassang und Daretellung auch ihre Berechtigung. 
Wir erhalten vom Wiener Leben in den einzelnen Zeitr&umen liberaus 
anziehende Bilder. Dabei versucht es aber das Werk immer zwisehen Ver- 
gangenheit und Gegenwart die engste Beziehung herzustellen. Die Darstellung 
des Uberganges der Donau durch Mark Aurel auf seiner Siegessaule wird als 
die erste Ansicht der Stadt Wien bezeichnet; die 10. Legion als erstes Wiener 
Uausregiment; Mark Aurel selbst als erster Wiener Schriftsteller, der grtifite 
und bertthmteste Philosoph Wiens. Ebenso ist Walter von der Vogelweide 
der gr6flte Wiener Dichter. Seine Liebeslinde sucht Kralik vor dem (Wiener) 
Wald bei Grinzing und Sievering, den reizendsten Wiener Ausflugsorten. 
Neidhard von Reuenthal ist der Vater des Wiener Volkssangertums. Wieder 
wird auf die Beziehungen zwisehen seinen Liedern und dem heutigen Leben 
in den Weinh&usern von Grinzing und Sievering hingewiesen. Seine Musik 
sind die ftltesten Wiener Waizer, sie leben in Johann Straufi fort. In der 
Schilderung Wiens durch Aeneas Sylvius haben wir das erste Wiener Feuiileton. 
Eine Pigur in einer Burleske des 18. Jahrhunderts erinnert an w Wiener 
Friichtel*. Uberaus belebt wird die Darstellung durch reichliche Anftthrung 
von Liedern, Sagen, Beriehten, Inhaltsangaben der Dichtungen usw. Der Leser 
lernt da viel kennen, was er sonst nur vielleicht dem Titel nach gekannt hat. 
Auszttge aus Hans Enenkel, alte Reiseberichte aus Wien, den Inhalt der 
Theresiade von Scheyb, Kulturschilderung der Karoline Pichler und dergleichen 
mehr. Man wird ja fiber manches anderer Ansicht sein kOnnen, nicht alles 
wird der ktthlen Eritik stand halt en; aber anregend und vielseitig ist das Buch 
unstreitig. Die zahlreichen Abbildungen sollen nicht vergessen sein! 
Graz. R. F. Kaindl. 

i 
Karl Hefele, Der heilige Bernhardin von Siena und die franziskanische 
Wanderpredigt in Italien wahrend des IB. Jahrhunderts. Freiburg 1912, 
Herder. 8°. IX, 300 S. M. 7,—. 

Der Verfasser hat zum erstenmal auch einen grdfieren Teil der hand- 
schriftlich erhaltenen Fredigthinterlassenschaft Bernhardins, des volksttlm- 
lichsten Predigers Italiens im Quattrocento, benutzt. So ist er von vornherein 
mit der Aussicht auf grOBeren Erfolg bestrebt, der Predigt Bernhardins den 
ihr zukommenden Platz in der Minoritenpredigt des 15. Jahrhunderts zuzuweiseu. 
Und man wird es nur billigen, dafi ein erster Teil (1—85) in allgemeineren und 
kuiturgeschichtlich reichhaltigen AusfBhrungen (religioses Leben, Mifibrauch der 
Ehe, Sodomie, Luxus, Wucher, Tflrkenpredigt, Bek&mpfung der Fraticellen) liber 
franziskanische Wanderpredigt in Italien im 15. Sakulum iiberhaupt handelt 
Hefele wirft abschliefiend die Frage nach dem Erfolge dieser nicht nur in den 
St&dten, sondern auch in den Dorfern recht regsamen Wanderpredigt auf. 
Mit einer Zurttckhaltung, die wohltuend bertihrt, meint der Verfasser jedoch, 
angesichts des uns fUr jene Zeit immer noch dttrftig vorliegenden Materials 
sei ein halbwegs sicheres Urteil noch nicht mOglich Gewisse iuBere und 
augenblickliche Erfolge der Missionspredigt der Minoriten ktfnne man jedoch 
kaum in Abrede stellen. 

Nachdem so das Milieu eingezeichnet ist, folgt eine anl&Bliche Behandlung 
Bernhardins selbst. Sein Lebens- und Bildungsgang, seine lateinischen Sermones 
und seine italienisch erhaltenen Predigten und deren Arten Heiligen- und 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Nachrichten und Notizen < 147 

Passionspredigt, homiletische und thematische Predigt, sein Verh&ltnis zur 
Heiligen Schrift, sein Vortrag und seine Sprache, vor allem seine stets denk- 
wllrdige Stellung als eines Reformators der Predigt wird an der Hand der 
ausgiebig angezogenen Quellen mit viel frischer und selbstandiger Beobachtungs- 
gabe geschildert. Das Buch beschliefien zahlreiche Predigtproben, fftr deren 
Auswahl die Absicht bestimmend war, besonders die erstmals benutzten hand- 
schriftlichen Predigten zu biingen. Man wird von Hefeles Arbeit schon sagen 
kftnnen, sie gibt sich alles in allem als ein bemerkenswerter Beitrag zur 
Geschichte der mittelalterlichen Predigt Italiens, die noch der grdfieren Dar- 
stellung wartet. Hefeles Untersuchung ist zudem eine Fundgrube fUr den 
Kultur- und Sittenhistoriker. Auch die hier gebotenen Auslassungen ilber den 
Kampf zwischen Ordens- und Weltklerus und zur inneren Geschichte des 
Fransiskanertums wird man mit einigem Intereste buchen. Aber es fehlt dem 
Buche andererseits eine st&rkere Durchdringung mit der einschlagigen Literatur. 
So war bei der Erftrterung fiber das Junggesellentum und die Heiratsscheu 
der Renaissance (S. 89) .und an zahlreichen anderen Steilen auf Burckhardt- 
Geigers Renaissance 10 , S. 164 und 357 und Ofter zu verweisen, um hier von 
anderen Autoren ganz abzusehen. 

Mtlnster. Georg Schreiber. 

Achilles, Hans, Die Beziehungen der Stadt Braunschweig zum Reich im 

ausgehenden Mittelalter und zu Region der Neuzeit. (Leipziger histo- 

rische Abhandlungen, herausgegeben von E. Brandenburg, G. See- 

liger, U. Wilcken. Heft XXXV.) Leipzig 1913. Quelle u. Meyer. 

65 S. M. 2,10. 

DerVerfasser hat sich die Aufgabe gestellt, die Beziehungen der Stadt 

Braunschweig zum Reich namentlich unter der Regierung Ruprechts von der 

Pfalz, Sigmunds, Albrechts II., Friedrichs II L und Maximilians I. darzu- 

steilen, und ttber die staatsrechtliche Stellung der Stadt Braunschweig im 

ausgehenden Mittelalter Elarheit zu schaffen. — Seit Dtirre (Geschichte der 

Stadt Braunschweig im Mittelalter, 1875) hat die Meinung von einem bereits 

im Anfange des 15. Jahrhunderts einsetzenden bewufiten Streben der Stadt 

Braunschweig nach Reichsunmittelbarkeit bis in die jttngste Forschung Verbrei- 

tung gefunden. (W. Varges, Die Entwicklung der Autonomic in der Stadt 

Braunschweig, Ztschr. des Harzvereins, 1898 und G. Hassebrauk, Heinrich der 

JOngere und die Stadt Braunschweig, Jahrb. d. Geschichtsver. f. d. Herzogtum 

Braunschweig, 1906.) Achilles greift dieses Problem von neuem auf und 

gelangt in seiner fleifiigen Arbeit, die teils auf gedruckten, teils auf unge- 

druckten Quellen des Braunschweiger Stadtarchivs beruht, zu wertvolleu 

Ergebnissen, die den bisherigen Ansichten widersprechen. 

In geschickter Darstellung, die durchaus iiberzeugend wirkt, zeigt der Ver- 
faaser, daB im 15. Jahrhundert die Beziehungen der Stadt zum Reich sich aus der 
Besonderheit des Yerfassungslebens und des politischen Lebens als ein Produkt 
verschiedenartiger Faktoren erklftren. Wohl gab die Stadt, die im Laufe der 
Zeit durch stark entfaltetes autonomes Leben aus dem Staatsverbande heraus- 
getreten war, zwecks Best&tigung ihrer Rechte und Freiheiten den ersten 
Anlafi zu Beziehungen; wohl unterhielt die Stadt mit der Zentralgewalt gern 
einen uuverbindlichen Verkehr, weil dadurch ihr Ansehen gesteigert wurde. 

10* 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



148 Nachrichten and Notizen 

Im ganzen genommen suchte die Stadt in passives* Verhalten einer engeren 
Verbindung mit dem Reich ans dem Wege zu gehen. Im Gegensatz zu Dttrre 
nnd Hassebrauk kommt Achilles zn dem Ergebnis: Es ist nnberechtigt 
im 15. Jahrhnndert von einem Streben der Stadt Braunschweig nach Reichs- 
unmittelbarkeit zu sprechen, oder genauer gesagt, von einem Streben, Reichsstadt 
zn werden. Die eigentlichen Tr&ger der Beziehnngen waren die Kflnige selbst, 
die die Stadt Braunschweig materiell fttr sich in Anspruch zn n eh men suchten. 
Auf die Frage, warnm Braunschweig sich der kaiserlichen Politik gegenttber 
ablehnend verhielt, warnm die Bemtthnngen Brannschweigs im 15. Jahrhnndert 
nicht dahingingen, Reichsstadt zn werden, gibt der Verfasser die einleuphtende 
und begrttndete Antwort: Die Erlangung der Reich sunmittelbarkeit wire fBr 
Braunschweig kein Gewinn, sondern eine Verschlechterung gewesen. Bedenkt 
roan, dafi die politischen Interessen der ESnige und die der Stadt Braunschweig 
oft recht auseinandergingen, und dafi die Reichsunmittelbarkeit die Stadt zu 
neuen Verpflichtungen geftihrt h&tte, deren sie sich eben erst entledigt hatte, 
so wird man dem Verfasser ohne weiteres beipflichten ktfnhen. — Bestrebungen 
des Rates, Braunschweig zur Reichsstadt zn machen, lassen sich erst seit 
der Wende des 16. Jahrhunderts nachweisen. 

Es mag sein, dafi diese verwickelten Beziehnngen zwischen Stadt und 
Reich von Achilles noch nicht erschopft worden sind; es mag sein, d«6 
raanche Einzelheiten sich endgttltig erst klarlegen lassen, wenn einmal die 
Publikation der braunschweigischen Urkunden bis ins 15. Jahrhnndert gelangt 
sein wird. In der Hauptsache aber werden die Ergebnisse dieser Untersuchunj? 
danernde Geltnng behalten. — Erh6ht wird der Wert vorliegender Abhandlung 
durch einen Exkurs fiber die staatsrechtliche Stellung der Stadt Braunschweig. 
Auf Grand seiner gewonnenen Ergebnisse sucht der Verfasser festzustellen, ob 
Braunschweig im 15. Jahrhnndert „ Reichsstadt", „Landstadt" oder „Freistadt a 
zu nennen ist, wobei er in dem Ausdruck „FreisUdt a mit Ehrentraut (Unter- 
suchungen ttber die Frage der Frei- und Reichsst&dte, Leipziger Studien IX, 2; 
1903) eine bequeme Bezeichnung sieht fttr jene Stadte, in denen KOnig nnd 
geistliche oder weltliche Fttrsten sich gegenseitig an der Ansttbung der vollen 
Landeshoheit hinderten. In der richtigen Erkenntnis, da6 bei dem st&ndig 
fliefienden Verfassungsleben des Mittelalters recht oft auf eine scharfe Defini- 
tion verzichtet werden mufi, bescbrftnkt sich Achilles anf die Feststellung: 
Braunschweig unterstand formell der Landeshoheit der welfischen Herzflge, 
tats&chlich war es frei, wie die bekannten sieben Freist&dte, die allerdings 
im Unterschied zu Braunschweig von alters her mit dem Reiche noch in 
ideellem Zusammenhange standen. — Dr. Hans Achilles ans Braunschweig fiel 
1915 als Held im Earopfe fiirs Vaterland. 

Schneeberg. Walt her Gerlach. 

Geschichte der Universit&t Wittenberg von Walter Friedensburg. 
Halle a. S., Verlag von Max Niemejer. 1917. 
Piinktlich zur Jahrhundertfeier der Vereinigung der Universit&ten Witten- 
berg und Halle ist dieses Werk erschienen, trotz der grofien Schwierigkeiten, 
welche der Krieg der Veroffentlichung bereitet hat. Es ist eine in jeder 
Weise ttichtige und erschOpfende Leistung, welche der beriihmten Hochschule 
zur Ehre gereicht. Wenn natilrlich der Verfasser mit besonderer Liebe die 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Nachrichten und Notizen 149 

Glanzzeit der Universitat zar Zeit des groBen Reformators behandelt, zumal 
sie seinem eigenen Studiengebiete am n&cbsten liegt, so kommen doch die 
spateren Jahrhunderte in keiner Weise zu karz. Hat es selbstredend neben 
Zeiten der Blfite auch Zeiten des Niedergange* gegeben, war namentlich die 
theologische Fakultat als Sitz der streitsttchtigen lutherischen Orthodoxie 
zeitweise wissenschaftlicher Rfickstandigkeit verfallen, ho ttbernahm sie doch 
gegen Ende des achtzehnten Jahrhunderts bis zu einem gewissen Grade wieder die 
geistige FUhrung der Hochschule. Die juristische und die medizinische Fakultat 
haben sich durehweg auf einer erfreulichen wissenschaftlichen Hohe gehalten, 
wovou die auffallend haufigen Berufungen Wittenberger Professoren nach 
au swart 8 Zeugnis geben. Mit anerkeunenswerter Vielseitigkeit hat der Ver- 
falser in seiner Darstellung auf eingehender Kenntnis des Universitatsarchivs 
uad der Literatur fufiend die Bedeutung aller Professoren herausznarbeiten 
verstanden, wobei namentlich die Probuleumata der Universitat eine erwttnschte 
Fundgrube waren. Man lese z. B die Ansffihrungen fiber die Bedeutung des 
medizinischen Professors K. V. Schneider (S. 466 ft'.), fiber die sympathische und 
freiinfitige Persfinlichkeit des flistorikers Konr. Sam. Scburzfleisch (S. 499 if.), 
fiber Joh Sperling, der als Lehrer der Naturwissenschaften, insbesondere der 
Physik (seit 1633) diese aus der Abh&ngigkeit von der Aristotelischen Philo- 
sophic befreite (S. 510 ft*.). Eigenartig hebt sich von diesen ernsten Gelehrten 
ab die Figur des ffirstlichen SpaBmachers Taubmann, der die Stellung eines 
Poesieprofessora bekleidete (S. 486 ff.). An aufieren Ereignissen, welche die 
Geschichte der Universitat beeinflufit haben, miissen die BeschieBung und der 
Brand der Stadt im Jahre 1760 hervorgehoben werden, die auf fiesuch und Unter- 
richtibetrieb hemmend einwirkten. Ein gutes Personenregister gibt Auskunft 
fiber die AngehSrigen der Universitat; nur schade, dafi ein Sachregister fehlt. 

Friedensburgs Geschichte der Universitat Wittenberg gehort ohne Zweifel 
zu den besten ihrer Art; zugleich ist sie ein wichtiger Beitrag zur Geschichte 
der Wissenschaften in Deutschland. 

C6ln. Herm. Keussen. 

Der vierte Band der vortrefflichen Mttnzgeschichte Preufiens im 18. Jahr- 
hundert von Fr. Frh. v. SchrQtter behandelt die letzten 20 Jahre Friedrichs 
des Grofien und die } Regierungszeit Friedrich Wilhelms II. und III. bis zum 
Zusammenbruch des alten Staates; die Abteilung Mfinzwesen der Acta Borussica 
ist hiermit zum Abschlufi gekommen, doch wird der Verfasser seine verdienst- 
vollen Studien in einer anderen VerBffentlichung fttr die Jahre 1806 bis 1857 
fortffihren (Denkmaler der preufiischen Staatsverwaltung im 18. 
Jahrhundert, hrsg. v. d. kg!. Akad. d. Wissensch. Mfinzwesen, Mfinz- 
geschichtl. Teil 4. Band. Berlin, Paul Parey, 1913. VIII u. 647 8.) Die hier 
erflrterte Periode zeigt gegentiber dem bewegten Reformstreben und dem 
nnruhevollen Wechsel der Jahre 1741 — 176B relative Stetigkeit, geringe 
Anderungen in der Pragetechnik, nur in wenigen Fallen einen Wechsel des 
Mfinzfufies; sie ist bis 1786 entsprechend der Geldtheorie Graumanns durch- 
aus von merkantilistischem Geiste geleitet, dann tritt sie bis 1806 unter den 
Einflufi des Prasidenten der Seehandlung Struensee, der den Edelmetalleinkauf 
zu beaufsichtigen hatte und fiber Mfinzfragen im Generaldirektorium referierte, 
eines Anhangers des Prohibitivsystems im Handel, der hingegen im Geld- 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



150 Nachrichten und Notizen 

wesen entschiedener Vertreter der Smithschen Freiwirtschaftslehre war; ihm 
scbloB sich zumeist der Vorstand des Jfiinzdepartements fieinitz an. Struensee 
ist das verderbliche Ubermafl in der Ausprftgung von Scheidemiinze, der 
Groschen und Dreikreuzer, zuzusehreiben, die langere Zeit mit dem Bilde Fried- 
richs II. und falscher Jahreszahl versehen wurden, der Aofbringung von Kriegs- 
mitteln dienten T aber auch nach dem Basler Frieden zur Tilgung der Staats- 
schulden und Erg&nzung der Kassenbestande helfen mufiten. Die Folge waren 
riesige faUche Nacbpr&gungen in England, ein ,auBerordentlicbes Agio des 
Kurants, schwere volkswirtschaftliche Sch&digung insbesondere der Arbeiter- 
schaft, die bei steigenden Preisen in Scheidemtinze bezahlt wurden. Die 
Edelmetallbeschaffung ftkr das Gold- und Kurantgeld und dessen Pr&gung 1765 
bis 1806 (2. Buch) hatte mit mancherlei Schwierigkeiten zu k&mpfen bei der 
Ummtinzung des scblechten Kriegsgeldes und der Versorgung mit Edelmetall 
durch Zwangslieferung der Juden, Einkauf inlfindischen Bruchsilbers und 
Pagaments, Bezug von Mansfeld - Rothenburger Bergsilber. Dem scheinbar 
steigenden Goldagio oder eigentlich dem Wertsinken des Silberkurants sucbte 
Friedrich II. nach dem Hubertusburger Frieden durch Export und Verkauf 
von Silber im Auslande, reichliche Goldausprilgung und Goldausfuhrverbote 
entgegenzutn ten ; merkantilistnche MaBnahmen, denen gegentiber dann Struen- 
see unermttdlich fiir freien Edelmetallhandel eintrat, wie er auch gegen die 
auf Mtinzgewinne abzielende Mtinzpolitik ank&mpfte. Ohne wesentlichen 
Erfolg, wie denn tiberhaupt, auch abgesehen von der iibergrofien Scheidemtinz- 
pr&gung, bedeutende Mangel nicht zu verkennen sind: Unredlichkeit von Unter- 
beamten, Nachprfcgen fremder Sorten auch nach dem Siebenj&hrigen Kriege 
(Levantinertaler, russische Rubel . . . ). Im drirten Bucbe (Gteldverh&ltnisse 
im Osten und Westen der Monarchie) tritt der uberwiegende Bedarf des 
armeren Ostens nach Kleingeld, des Westens nach guter groBer Handelsmtinze 
und das Bestreben Preufiens entgegen, sich dem schwankenden Wertverh&lt- 
nisse der ttsterreichischen, niederlftndischen uud namentlich der franz5$iscben 
Httnzen anzupassen, das durch den Wechsel der politischen und wirtschaft- 
lichen Lage hervorgerufen wurde. Einer sorgf&ltigen Auswahl von Akten 
schliefien sich auch diesmal Tabellen ttber Hilnzproduktion, MttnzfuB, Gehalter 
und Pensionen der Mtinzbeamten, sowie ein gutes Register an. 

Graz. Heinrich R;tter von Srbik. 

Georg Loesche, lnneres Leben der Ssterreichischen Toleranzkirche. Archi- 
valische Beitr&ge zur Eirchen- und Sittengeschichte des Protestantis- 
mus in Osterreich 1781— 186 i. (Jahrbuch fttr die Geschichte des Pro- 
testantisms in Osterreich, Bd. XXXVI. 1915. (531 S.) 
Der jetzt im Ruhestande lebende protestantische Kirchenhistoriker der 
Universit&t Wien hat seinem groBen Werke »Von der Duldung zur Gleich- 
berechtigung 1781—1861*' (1911) das vorliegende Parallelwerk folgen lassen, 
das ein aus ungezahlten Einzelheiten zusammengesetztes Bild vom inneren 
Leben des flsterreichischen Protestantismus gibt. Mehrere tausend Akten* 
stttcke sind verarbeitet. Als Hauptquelle standen die Visitationsprotokolle 
zur Verfttgung, eine freilich ungleichm&Big fliefiende und nicht immer unge- 
f&rbte Quelle (S. 2 — 4). Abgesehen von der kirchlichen Verfassung, die schon 
anderw&rts in geniigender Form dargestellt ist, wird das kirchliche Leben 

.. Prvnnlp Original from 

digitized by VrUUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Nachrichten und Notizen 15 \ 

nach alien erdenklichen Seiten bin erschopfend behandelt, das Kirchengebiet, 
der Gottesdienst, die Pastoren, die Volkss6hule, der Religionsunterricht und 
seine Lehrmittel, das religtos - sittliche Volksleben — das alles mit einer 
FtUle yon interessantem, teilweise sehr knrzweilig za lesendem Einzelmaterial, 
mag una nun der Verfasser mit genauen statistischen Angaben tiber die Seelen- 
zahl der Gemeinden und ihre raumiiche Entfernung vom Qotteshaus, fiber die 
Mietspreise fUr die Kirehensttthle, ttber die Folgen des osterreichischen Staats- 
bankrotts yon 1811 fdr die Protestanten, fiber eih rationalistisches Gesangbuch 
von 1786, ttber Vorbildung und geistige Interessen der Pastoren oder fiber das 
onerquickliche Verh&ltnis zwischen Lutheranern und Reformierten unterrichten. 
Da die Akatholiken, besonders in den ersten Jahrzehnten nach 1781, fast 
ausschlieBlich den untersten Schichten angehorten, ziehen viel Jammer und 
viel J&mmerlichkeit an uns vorttber, nicht blofi kirchliche MifistSnde, die man 
sich beute nicht mehr tr&umen l&flt (S. 70, 78), sondern auch viel Allzumensch- 
liches* Mancher elende Wicht erscheint auf der Bildflache; die unglaubliche 
Armseligkeit der Verhfcltnisse begttnstigte das Auftreten dunkelster Ehren- 
manner; daneben stehen dann wieder die Gestalten wackerer Seelsorger, die 
in bewundernswertem Idealismus gegen k&rglichsten ftufieren Lohn arbeiteten: 
1831 auBert selbst das Konsistorium, es sei beinahe unbegreiflich, wie die 
Pastoren bestehen konnten. — In manchen Partien h&tte der znsamraengeh&ufte 
Stoff etwas starker verarbeitet werden konnen (z. B. S. 63-66); manches 
dient mebr der Guriositas als der Historia. Doch soil das nicht unseren Dank 
dafttr schmEleru, daB wir hier von sachkundigster Hand einen der bedeu- 
tendsten Beitrage zur Territorialkirchengeschichte empfangen haben. 

Leipzig. Karl Heussi. 

tfustav Basse, Theodor von SchSn und die Steinsche Wirtschaftsreform. 
Zugleich ein Beitrag zu einer Biographie Th. von Schflns. Leipzig 1915. 
166 S. (Gleicbzeitig als Leipziger Dissertation erschienen.) 
Der interessante Mann, dessen Gharakterbild, noch immer von der Parteien 
Gunst und Hafi entstellt, in der Geschichtswissenschaft nicht minder als in 
der dffeutlichen Meinung seiner ostpreuBischcn Heimat sehr verschiedenartiger 
Beurteilung ausgesetzt ist, hat bisber keinen Biographen gefunden. Fttr die 
Jahre seiner Entwicklung bietet die vorliegende Dissertation einen Ersatz. 
Der Erzahlung von'Schflns Leben bis 1807 ist die erste groBere Halfte der 
Schrift gewidmet. Das in SchCns gedruckten Papieren vorliegende reiche 
Material wird da und dort aus dem ungedruckten NachlaB erganzt. Wir er- 
halten eine anschaulich und fliissig geschriebene Schilderung von SchOns Studien- 
gang, von seinen Reisen in Deutschland und England, schlieBlicb von seinem 
amtlichen Wirken bis zum Beginn der Steinschen Reformen. Hasse l&Bt es 
sich besonders angelegen sein, die geistesgeschichtlichen Zusammenhftnge auf- 
znzeigen, in denen Schon steht. Auf die speziftsch ostpreufiischen Grundlagen 
wird mit Recht binge wiesen. Die geistige Eigenart der Konigsberger Albertina 
hat ihr Geprage auch SchSn unverlierbar aufgedrfickt. Die Pflichtenlehre 
Kants und die freih&ndlerische Lehre Adam Smiths, wie sie an der Universit&t 
durch Kraus vertreten wurde, sind die stftrksten Elemente in seiner Bildung. 
Ihre gegenseitige Durchdringung und ihre Verwertung aufzuzeigen, das ist 
wohl die hdchste Anfgabe, die sich Hasse gestellt hat. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



152 Nachrichteii nnd Notizen 

Die Kenntnis dieser geistigen Voraussetsungen wird nun fruchtbar gemacht 
fttr die viel amstrittene Frage nach dem Anteil Schons an der Steinschen 
Wirtschaftsreform und ffir die Beurteilung seiner Reformvorschlftge. Die Wirk- 
aamkeit der nnmittelbaren praktischen Bedttrfnisse des preufiischen Staates 
wird daneben gebtthrend snr Geltung gebracht Schdns volkswirtsehaftiiche 
Gedankeng&nge linden eine eingehende, meist klare Darlegung. Wenn Knapp 
nnd Lehmann seine nationaldkonomischen Ansichten als wertfrei und gans im 
Gegensatz zn Stein nicht ethisch begrftndet auffassen, glaubt Hasse, m. E. 
mit Recht, daB Schons wirtschaftlicher Liberalismus dnrchans von sittlicheu 
Gedanken beherrscht ist Es handelt sich aber nm eine Ethik, die den 
Kantischen Bigorismns fttr das praktische Leben zn oft ttberans rttcksichtsloser 
H&rte ansgestaltet. Von diesem Gesichtspunkt ans erf&hrt mancher tosher, nn- 
verstandene Vorschlag Schfins eine neue, aufkl&rende Beleucbtnng. Die Schrift 
H asses reiht sich damit in ihrer letzten Wirknng ein in die Reihe von Arbeiten, 
die J. Tbimme nnd M. Banmann verOffentlicht haben nnd die eine Rechtfertigung 
des viel angefeindeten Mannes bezwecken. An mancher Stelle mag man wflnschen, 
daB dieses Moment der Verteidignng etwas zurttcktr&te nnd das Fttr and 
Wider noch mehr abgewogen wttrde. Im ganzen zeigt sie aber einen erfirenlichen 
Fortschritt zu einer historisch besonnenen Einschatzung des ostprenfiischen 
Reformers. 

Leipzig. Ed.Wilh. Meyer, (f) 

Otto Eduard Schmidt, Ans der Zeit der Freiheitskriege und des Wiener 

Kongresses t 87 nngedrnckte Briefe nnd Urknnden ans sftchsischen Adels- 

archiven heransgegeben nnd gescbichtlich verbunden. Ans Sacbsens 

Vergangenheit, Einzeldarstellnngen dem s&chsischen Volk dargeboteu 

von der KQniglich S&chsischen Eommission fttr Geschichte, Heft 3. 

1914, 8°, 186 S. 

Der bekannte Verfasser der «Kursachsischen Streifzttge* gibt in 103 

Quellenstttcken (4. April 1813 — 7. Jnni 1815) ein abgerondetes Bild fiber die 

kriegerischen nnd politischen Vorg&nge in Sachsen vom Einmarsch der Rnssen 

bis znr Rttckkehr des Kflnigs. Besondere Beachtnng verdienen die Strdmungeu 

im s&chsischen Adel ffir und wider Preuflen bez. die Teilung des Landes: 

Der Gruppe: Miltitz, Oppel, General Carlo witz u. a., di^ die Selbst&ndigkeit 

eines verkleinerten Sachsens fttr unmogiich halten, steht die Gruppe Joh. 

v. Zezschwitz, Graf Einsiedel, Hans Georg v. Carlowitz u. a. gegenfiber, die 

auf alle F&lle dem augestammten Landesherrn die Trene wahren wollen. 

Die fttr einen breiteren Kreis bestimmte Schrift hat unter der glttcklicheu 
Feder des Bearbeiters die Anfgabe der Sammlung eher erfftlit als die beiden 
bereits erschienenen Hefte, die wohl wissenschaftlich wertvoller sind, aber 
nicht immer fttr das „Volk" eine leicht verstftndliche Lektttre bilden. 

Borna- Leipzig. Albrecht Phi lip p. 

Volpers, Richard, Friedrich Schlegel als politischer Denker und dentscber 
Patriot. Berlin 1917, Behr. X u. 250 S. M. 6. 
Das Thema ware interessant, wenn Schlegel mehr in den nationalen Kreis 
hineingestellt und nicht gar so als unerreicht hoher Geist behandelt wttrde. 

.. (~*rw"*nlf* Original from 

digitized by VrUUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Nachrichten und Notizeu 153 

Das Beiwerk uberwuchert die Arbeit; es ist von allem moglichen die Rede, 
so daft das Ergebnis, das tfcbrigena Neues gegentiber dem schon Bekannten nicht 
brings sich im einzelnen unter einem Wust darstellerisch schlecht aneinander 
gefdgter Details verfltichtigt. Einzelarbeiten dieser Art sind nutzlos. 
Berlin-Lichterfelde. BergstraBer. 

Erich Mareks* Kaiser Wilhelm L ist in 8. Auflage, Mttnchen, Duncker u. 
Humblot, 1918, XVI u. 428 S. erschienen. Sie ist ein Wiederabdruck der 
frtfheren Ausgaben, die seit 1900 keine wesentliche Anderung erfahren haben. 
Mochte das Werk in unseren unhistorisch gerichteten Tagen einen giknstigeii 
Einflufi austtben. 

Wissenschaftliche (Pubiikations-) Institute. Aus den Berichten liber die 
57. und 68. Vollversammlung (30. Mai 1917 und 22. Mai 1918) der Historiachen 
Kommission bei der (Kgl.j bayerischen Akademie der Wissenschaften in Mtln- 
chen kann folgendes mitgeteilt werden: Von den Stadtechroniken ist der 
▼on Prof. Fr. Roth berausgegebene 7. Band der Augsburger Chroniken er 
schienen und der 8. Band dem Druek ttbergeben. — Ptir die Abteilung Chro- 
niken wurde ferner ein Band „Chroniken zur Geschichte des Landshuter Erb- 
folgekrieges* von Oberbibliothekar Dr. Leidinger fibernommen. Die von 
Dr. Heuwieser und Dr. Wiedemann besorgte Herausgabe der fiir die Abtei- 
lung n Urkunden a bestimmten „Passauer nnd Regensburger Traditionen* 
wurde vollendet — Von den Reichstagsakten aiterer Reihe lag 1918 
der von Prof. H. Her re herausgegebene 16. Band im Druck. Prof. Beck - 
mann hatte 1918 das Register zu 13,2 vollendet und wird den 14. Band zu- 
sammen mit Dr. Andernacht in Etlrze herausbringen. Der Band fiir das 
Jahr 1625 zu den Briefen und Akten zur Geschichte des 30j&hrigen 
Krieges (Teil 3,*), herausgegeben von Geh. Rat Prof. Dr. Goetz, konnte 
kura nach der Versammiung 1918 erscheinen. — Von den „Politischen Trak- 
taten* sind zwei von Prof. Beckmann bearbeitete Traktate fertiggestellt; 
die Ausgabe der Reformation Kaiser Sigmunds wurde von Prof. Beer fast 
vollendet.— Fflr die Handelsakten des sp&teren Mittelalters und der be- 
ginnenden Neuzeit wird Prof. Strieder das im Antwerpener Archive ge- 
wonnene Material in zwei Regestenb&nden: „ Aus Antwerpener Notariatsarchiven, 
Quellen zur deutschen Wirtschaftsgeschichte des 16. und 16. Jahrhunderts" ver- 
ar bei ten, 

Nach einer Pause von zwei Kriegsjahren hielt im September 1918 die 
Gorrtsgesellsehaft zu WOrzburg wieder eine Jahresversammlung ab. Zur 
Feier des 76. Geburtstages des durch politische T&tigkeit verhinderten Be- 
griinders und Pr&sidenten der Gesellschaft, des damaligen Reichskanzlers Dr. 
Grafen von Hertling (f), hielt Universit&tsprofessor Dr.Dreruz die Ansprache. 
Nach den Begrflfiungen wurden folgende Referate gehalten: Geh. Hofrat Dr. 
Stdlzle (W&rzburg) fiber „Die padagogische Neuorientierung und unser Er- 
ziehungsziel*. Privatdozent Dr. Max Buchner (Miinchen) fiber n Ein Kiinstler- 
und Gelehrtenleben vor 1100 J ahren* . (Einhard, der Biograph Earls des Grofien.) 
— Die VerSffentlichungen der Gesellschaft, deren Mitgliederzahl 3700 betragt, 
«Das Philosophische Jahrbuch* und das „Historische Jahrbuch" konnten im 
Kriege im wesentlichen regelmafiig erscheinen. Eine von Geh. Hofrat Prof. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



154 Nachrichten and Notizen 

Stolzle geleitete ^Pftdagogische Vierteljahrscbrift" soil nach dem Kriege neben 
die bisherigen zwei Zeitschriften treten. — Der 10. Band der „Studien zur 
Geschichte und Kultur des Altertums" wnrde dem Grafen Hertling zum 75. Ge- 
burtstage gewidmet. Die Gesellschaft wird ferner an der Heransgabe des, 
wie andernorts schon berichtet, im Marz 1918 freigegebenen Nachlasses von 
Konig Ludwig I. von Bajern beteiligt sein. Ebenso an der wissenschaftlichen 
Erforschung des slawischen Ostens, woffir zun&chst ein Studienansschufi ein- 
gesetzt wurde. 

Im Sommer 1917 bat sich in Munster eine Gesellschaft zur Heransgabe 
eines Corpus Catholicorum gegriindet, das dem Corpus Refonnatorum zur Seite 
stehen soil. Zum Vorsitzendcn wnrde Prof. Dr. Greving (Mttnster), znm Stell- 
vertreter p&pstlicher Hauspr&lat Dr. Ehses (Mttnchen), zum Schriftfflhrer Prof. 
Dr. Schulte (Bonn) und zum Sckatzmeister Rechtsanwalt Dr. A. Meier (Bonn) 
gewahlt. DasWerk soil zun&chst hauptsachlich die Zeit von 1517—1563 um- 
fassen. Die Arbeiten sind im vollen Gange. 

Uber die Wirksamkeit der Kommission fur neuere Geschichte Osterreichs 
im Jahre 1917/18 wird berichtet: Zu dem im Marz 1916 verOffentlichten l.Band 
„Familienkorrespondenz Maximilians II. * hat der Herausgeber Prof. Bibl den 
2. Band (bis 1667) druckfertig, die Arbeiten fiir den 3. Band sind so gut wie 
beendet. — Prof. Bauer hat den ersten Teil des 2. Bandes der „Familien- 
korrespondenz Ferdinands I.", das sind die Briefe der Jahre 1527 und 1528, 
druckreif vorgelegt und auch vom zweiten Teil die des Jahres 1629 fertig- 
gestellt, sodafl nur die Bearbeitung der Briefe von 1630 und 1631 noch aus- 
steht. — Die ubrigen Arbeiten der Kommission wurden durch den Krieg weiter 
verzdgert bzw. ruhten ganz. 

Die Historiscke Kommission fur die Provinz Westfalen berichtete ge- 
legentlich ihrer 20. und 21. Jahresversammlung, Mai 1916 und Juli 1917, fiber 
den Stand ihrer Arbeiten: Erschienen ist: „Inventarisation tiber den Kreis 
Bttren*, herausgegeben von Schmitz-Kallenberg, Andere Inventarisationen 
sind begonnen. Fiir die Heransgabe der westf&lischen Weisttlmer wurde ein 
nach geographischen und systematischen Gesichtspunkten angelegter Plan fest- 
gestellt. — Erschienen ist ferner: Band VII d^s Codex Traditionum, heraus- 
gegeben von Darpe r und der Einleitungsband zu der Publikation der west- 
f&lischen Wtlstungen von Lapp. Er tragt den Titel: „Die Rechtsgeschichte 
der wiisten Marken. u — Aus dem Bericht uber die 22. Jahresversammlung vom 
17. Mai 1918 wird entnommen, dafi auch hier die Arbeiten durch den Krieg 
im vergangenen Jahre arg behindert waren. Erschienen ist: Der erste Band 
der Mindener Geschichtsquellen, von Bibliothekar Dr. Lflffler. 

Nach ihrem Bericht tiber die Jahre 1914—1918 kann folgendes liber die 
Wirksamkeit der Historischen Kommission fur Hessen und Waldeck mitgeteilt 
werden: 1916 erschien: Verttffentlichungen IX, 1. „Die Kl5ster der Landschaft 
an derWerra, Regesten und Urkunden", herausgegeben von Albert Huys- 
kens (Register von Dr. Mummenhoff). 1918: Vertfffentlichungen XIII, 1. 
„ Que 11 en zur Rechtsgeschichte der Stadt Marburg 11 , bearbeitet von Friedrich 
Httch; als l.Band der „Quellen zur Rechtsgeschichte der hessischen St&dte". 
Der 2. Band, ebenfalls von Htich bearbeitet, steht vorm Druck. — Unmittelbar 
vorm Abschlufi stand „Die Beh5r den organisation 14 (von Staatsarchivar Dr. 
Gundlach) und das „Ortsiexikon" (von Geh. Archivrat Dr. Reimer). 

.. r^nnnlr* Original from 

digitized by VrUUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Nachrichten and Notizeu 155 

Ails den Bericbten von der 36 und 37. Jahresversaminlung der Gesell- 
schaft fur Eheinische Gcschichtskunde (M&rz 1917 und M&rz 1918) ist zu er- 
sehen, dafi folgende VerflfFentlichungen stattfanden: 1917: Die romanische 
Monumentalmalerei in den Rheinlanden, Ton Panl Clemen. Die Mtinzen 
von Trier. I. TeiL Zweiter Abschnitt: Beschreibung der Mttnzen von 1301 
bis 1566. 1918: Rheinische Urbare. Sammlung von Urbaren und anderen 
Quellen znr rbeinischen Wirtschaftsgeschichte. III. Band: Die Urbare der Abtei 
Werden a. d. Ruhr, heransgegeben von R. KCtzschke. B. Lagerbttcher, Hebe- 
und Zinsregister vom 14. bis 17. Jabrhundert, und zuletzt: Qaellen zur Geschichte 
des Cdlner flandels und Verkehrs im Mittelalter, heransgegeben von Br.Euske. 
IV. Band: 1450-1500. — Weitere Veroffentlichungen (Marz 1918) der Gesell- 
schaft hat auch hier der Krieg verhindert bzw. verzftgert. 

Die (kaiserl.) Akademie der Wisscnschaften in Wien hat im Sommer 1917 
geplant, als Gegensttick zur „Allgemeinen deutschen Biographie" und als Fort- 
setzung des „Biographischen Lexikons des Eaiserreichs Osterreich*, von C. 
v. Wurzbach (60 Bande, 1866—1890), eine „Neae ttsterreichische Biographie* 
anzulegen. Die Hittel dazu hat Ftkrst Franz von Liechtenstein gestiftet. Das 
Werk soil gleichzeitig das Wurzbachsche erg&nzen und wird in der Zeit des 
Wiener Kongresses einsetzeu. 

Am 4. Dezember 1917 wurde die Deutsche Nationalbucherei zu Gotha 
dnreh Feuer vernichtet Viele wertvolle, zum Teil unersetzliche Schfttze, be- 
sonders Schriften zur deutschen Kultur sind verloren. Soweit es mBglich, soil 
der Verlust ersetzt werden. Geldspenden werden an die (Herzogl.) Landes- 
kreditanstalt in Gotha (fiir Rechnung der n Deutschen Nationalbticherei"), Bttcher- 
spenden an Prof. Langhans in Gotha, Uelleber Str. 3 f erbeten. — Auch zu dieser 
Zeit und an dieser Stelle erst dfirfte diese Bitte nicht zu sp&t kommen. 

Der „Bund deutscher Gehhrter und Kunstler" (Gesch&ftsstelle: Berlin 
NW. 7, Unter den Linden 88, Geb&ude der Akademie der Wissenschaften) hat 
einen „Arbeitsplan u fiir seine M it glieder Ende 1917 erscheinen lassen. Der 
Bund „erstrebt gesehlossene Teilnahme derVertreter deutscher Geistesarbeit 
am dffentlichen Leben, dessen gesunde Entwicklung und Erhdhung die Mit- 
wirkung der politiseh und wirtschaftlich unabhfcngigen Geistesarbeiter in organi- 
siertem ZusammenschluB voraussetzt". Obwohl 1917 ausgearbeitet, mutet dieser 
Plan wie ein Erzeugnis dieser Tage (1919) an und ist nun in doppeltem MaBe 
zu begrilfien. Es handelt sich fiir das Inland urn „die Gebiete deutscher Geistes- 
und Bildungspolitik, Wissenschaft, Kunst, ihre Beziehungen zueinander und zur 
Technik, zur Industrie, Handel und Landwirtschaft, die Zusammenh&nge geistigen 
Lebens im weitesten Sinne des Worts", „aber auch allgemein das Eintreten fiir 
schdpferische Persdnlichkeit will er sich zum Ziele setzen". Dem Ausland 
gegentlber ist das Ziel, „dafi, allem Hasse zum Trotz, Deutschlands alte Geltung 
in der Welt aufs neue anerkannt und verehrt werden muB u , wozu aber „ weitere 
Entwicklung und Ausbildung unserer Kenntnis des Auslandes und umgekehrt 
Vermehrung der Kenntnisse, die das Ausland fiber uns gewinnen soil" dringend 
erforderlich ist. „Im In- wie im Auslande also will der Bund deutscher Ge- 
lehrter und Ktinstler deutscher geistiger Arbeit Geltung und Einflufi auf das 
offentliche Leben verschaffen. 44 

Der literarische Nachlafi EOnig Ludwigs I. von Bayern wurde nach 
letztwilliger Bestimmung an seinem 50. Todestage (gest. 29. Februar 1868), also 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



156 Nachrichten und Notizen 

am 1. M&rz 1918, zur Veroffentlichung freigegeben. Die wissenschaftliehe Er- 
schliefiung diirfte manch neaen Beitrag zur Biographie des Ednigs selbst, zu 
seiner Stellung zq Polrtik, Wissenschaft nnd Eunst, wie aber auch zur Oe- 
schiehte Bayerns und Deutschlands ttberhaupt liefern. Als geschlossenste und 
fortlaufende Quelle flir diese Aufschlttsse dfirften besonders seine, unter diesem 
Material sich befindenden, bis 1868 reichenden 246 selbst geschriebenen Tage- 
bttcher zu gel ten haben. An der Herausgabe des Nachlasses wird die Gorres- 
f/eselhchaft- besonders beteiligt sein, 

Im SS. 1918 wurde an der Universit&t Greifswald ein Nordischea Inatitut 
zur Erforschung und FSrderung der Eenntnisse von Land, Volk, Geschichte 
und Eultur der uordUchen Staaten, einschliefilich Finnlands, errichtet. 

lm Juli 1918 wurde in Wttrttemberg eine Akadetnie der Wissensehafteu 
gegrttndet. Zu ihr gehoren die Universit&t Tttbingen, die technische Hoch- 
schule in Stuttgart und die landwirtschaftliche Hochschule in Hohenheim. 
Durch die von dieser Eflrperschaft zu bestellende tinanzielle Untersttttzuug 
sollen Forschungen und Publikationen aller wissenschaftlichen Diszipiinen, auch 
der der Technik, gefflrdert werden. Der Vorstand wird zurzeit gebildet von 
den Professoren: Dr. v. Heck, v. Miiller und Haller in Tubingen, Windisch in 
Hohenheim, v. Bach und Wanner in Stuttgart. Sekret&r ist Universit&tssekretftr 
Rienhardt in Tttbingen. 

Am 12. Oktober 1918 wurde in Leipzig das Deutsche Ktdturmuseum 
fur Buch und Schrift erdffnet. Der Direktor, Prof. Dr. Schramm, sprach ttber 
die Entwicklung des Museums. 

Zum Andenken an Theodor Hommsens hundertsten Geburtstag wurde in 
Wien eine Theodor -Momm sen - Reisestiftung errichtet. Die Verwaltung ist 
dem Rektorat der Universit&t daselbst ttbertragen, so wie die Verteilung der 
damit verbundenen Stipendien fttr numismatische und verwandte Studien. 

Der 1918 verstorbene Professor Dr. R. Leonhard hinterliefi testamen- 
tarisch der Staatswissenschaftlichen Disziplin der philosophischen Fakult&t in 
Mttnchen 150 COO M. zur Errichtung einer aufierordentlichen Professur und 
eines Seminars fttr Wirtschaftsgeschichte und Wirtschaftsgeographie. 

Die „Neuigkeiten aus dem Hochstift fttr deutsche Volksforschung 
zuGotha u , 1918, Nr. 2, berichten: Mit dem neuen Hochstift lebt die „ Deutsche 
Nationalbttcherei" daselbst, die leider im Dezember 1917 durch Feuer teilweise 
zerstOrt wurde, wieder auf. Daneben wird ein „Deutsches Volksmuseum* 
errichtet. Beide sollen alles sammeln, was irgendwie zur Erkenntnis des 
Deutschtums ttberall und zu alien Zeiten, seiner Verbreitung und seiner Eultur- 
arbeit und Lage dienen kann. Jede Schrift, jede Zeitung, jeder Ealender und 
Vereinsbericht ist wiilkommen, ebenso Bilder, Photographien (genau beschrieben !) 
und Gtegenst&nde aller Art. Sendungen sind zu richten an das „ Hochstift* 
zu Gotha. 

AnlaBlich des Jubilaums dea 250jtthrigen Bestehens der Universitat Lund 
wurden Stiftungen im Betrage von ttber einer Million Eronen errichtet, da- 
run ter eine Stiftung mit 260000 Eronen des Professors Pontus F ah 1 beck 
fttr Forderung der Studien ttber den Verfall und den Untergang der 
Vdlker und Staaten. 

Die Staatsbibliothek in Berlin hat seit 1915 eine Kriegsbibliothek ein- 
gerichtet. Sie besteht aus Werken ttber den Weltkrieg , die zum Teil kurz 

.. (~*rw"*nlf* Original from 

digitized by VrUUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Nachriehten und Notizen 157 

vorm Krieg, meistenteils aber wahrend der Kriegszeit in den L&ndern der 
Mittelm&chte, der Neutralen und des feindlichen Auslandes erschienen sind 
und mil dem Krieg in Zusammenhang stehen. Die Bibliothek bel&uft sich 
jetzt schou auf ttber 60000 fl&nde. 

Preisanfgaben: Die Kgl. Bayr. Akademie der Wissenschaften zu Munchcn 
stellt e folgende Preisanfgaben: 1. „Die Ebe im alten Griechenland." Als 
Gtesichtspunkte werden aufgestellt: Die rechtliche Seite der Ehe: Ebe in 
Familienverfassung and Staatsordnung; Ehegrtindung nnd Ehefprm (Mono- 
gamie, Polygamic, Pellikat, Frage der Poly andrie); Eheerschwerung; Heirats- 
sw&ng; Scheidung; Rfccht der Kinder; Ehe in den BevBlkerungsschichteu 
minderen Recbts; Sklavenehe; Epigamie. Die religiose Seite der Ehe: Ehe- 
verbote nnd Ehezwang im Knit. Die sittliche Auf fas song der Ebe: Die ehe- 
liche Trene nach Recht nnd Sitte: die Fordernngen der Pbilosophen (70^* i 
-xapayy £A[xoiTa) t — Die tats&chlichen Zust&nde nach Gerichtsreden, Inschriften 
and anderen historischen Doknmenten. — Der Stoff ist nngemein reich nnd 
fimchtbar, da die rechtliche, religiBse und sittliche Auffassung nach Land- 
schaften und Zeit stark variiert Diese Variatiomtypen sind herauszuarbeiten.— 
Nicht gewllnscht wird, daB die hellenistischen, insbesondere aleiandrinisch- 
agyptischen Verhaltnisse schon jetzt bearbeitet werden. — Der Preis fttr eine 
in jeder Hinsicbt genttgende Lftsung der Aufgabe betr&gt 4000 Mark. Die 
Verdffentlichung der Arbeit geschieht auf Kosten der Stiftung. Es ist zulilssig, 
daB sich zu einer solchen Ldsung mehrere Arbeitskr&fte verbinden. Genilgen 
die Arbeiten nur teilweise, bo beb&lt sich der Vorstand das Recht vor, auch 
nur einen entsprechenden Teil des Preises zuzuerkennen. Der Abgabetermin 
ist 31. Dezember 1920. Nur druckfertdge Reinschriften in deutscher Sprache 
sind zulSssig. Sie sind ohne Xennung der Verfasser, aber mit einem Kennwort 
bezeichnet, bei der Bayer. Akademie der Wissenschaften (Mttnchen, Neuhauser 
Str. 51) einzureichen. 

2. „ Die Bestattungssitten der Mtesten Zeit im Bereich der antiken Kultur 
sollen auf Grund einer moglichst vollst&ndigen kritischen Sammlung der 
Funde und Fundberichte so dargestellt werden, daB sich Schlttsse auf die 
Vorstellungen vom Weiterleben des Toten und auf die Verpflichtungen fttr 
das Wohlergehen des Toten zu sorgen ergeben, welche aus diesen Vor- 
stellungen fttr die Uberlebenden erwuchsen. Als zeitliche Grenze diese r 
altesten Zeit wird zweckm&Bigerweise die Epoche des geometrischen Stils 
(diese no<h einbezogen) anzunehmen sein. Eine r&umliche Beschr&nkung auf 
den Osten oder den Westen der antiken Welt ist gestattet* Bearbeitungszeit 
drei Jahre (nach Beendigung des Krieges). Preis (aus der Samson -Stiftung) 
3000 Mark. 

3. „Die ethischen Geftthle und Vorstellungen bei den europ&ischen 
Vfllkern w&hrend des Weltkrieges." Der gegenw&rtige Weltkrieg bietet viel- 
fach Anlafl zu rein wissenschaftlieh wertvollen Beobachtungen , insbesondere 
auf dem Gebiete der Massenpsychologie und der Ethik. Diese Beob- 
achtungen zu sammeln, zu beschreiben und zu analysieren, solang sie noch 
frisch sind, liegt im Interesse der ethischen Wissenschaft. Von solchen 
Arbeiten wtlrden wesentliche* Beitr&ge zur Lftsung der Frage nach der Rela- 
tivit&t der Moralgesetze und in Verbindung damit auch nach ihrer Entstehung 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



158 Nacbrichten und Notizen 

zu erwarten sein. — Unter den Einzelfragen, die zu beantworten sein werden. 
sollen nur beispielsweise die folgenden hervorgehoben sein. Welcbe Mittel haben 
die kriegftihrenden Vfllker zum Bekftmpfen ibrer Feinde fUr erlaubt erachtet? 
Welcbe Kriegsziele haben sie sich gesetzt und aus welchen Motiven? Wie glaubten 
sie sich gegeii Eriegsgefangene verbal ten zu sollen ? — wie gegen die Neu- 
tralen? — wie gegen die eigenen Angehdrigen? Wozu ftthlten sie sich ins- 
besondere verpfllchtet gegen ihre kriegsbesch&digten Soldaten, gegen deren 
Familen, gegen die Hinterbliebenen you Ggfallenen? Wie verhielten sich die 
Neutralen bei ibrer Beurteilung von Kriegftihrenden? Inwieweit glaubten die 
einen oder anderen, unter dem Deckmantel der Neutralit&t Kriegfiihrende 
untersttttzen zu dfirfen? Inwieweit ist in der Volkswirtschaft der Eigennutz 
hinter den Gemeinsinn zurttckgetretenV In welchem Verh&ltnis stehen die 
Ph&nomene, die man unter den angegebenen oder unter verwandten Gesichts- 
punkten feststellen kann, zu dem, was vor dem Krieg fftr erlaubt oder fftr ver- 
werf lich gait? Wenn sich in dieser HinsichtVer&nderungen zeigen, wie sind daran 
die verschiedenen Schichten des n&mlichen Volkes beteiligt? Welcbe Ursachen ver- 
mogen sie zu erklaren? Unter welchen Einflttssen sind insbesondere die Massen 
dabei gestanden? — Bei alien Untersuchungen fiber derartige Fragen ist m3g- 
lichst genaue Analyse der beobachteten Erscheinungen zu fordern auf Grand eines 
moglichst breiten Quellenmaterials. Zu diesem Zweck werden die belangreichen 
Aufierungen der offiziellen, der Tages- und der Gelegenheitsliteratur zu sammeln 
und zu klassifizieren, es wird, wo irgend m5glieh, auch der Geheimliteratur 
nachzugehen, auch die ebenso bezeichnende wie einfluQreiche Illustration zu 
berttcksichtigen sein. Die Beschaffung dieses Materials wird keine allzugroSen 
Schwierigkeiten machen, da verschiedene gut dotierte dffentiiehe Sammlungen, 
wie z. B. in Mtlnchen, in Berlin, in Hamburg schon seit dem Beginn des Kriegfes 
alles Erreichbare aus den verschiedenen L&ndern aufgespeichert haben. Gerade 
solche Aufgaben wie die vorliegende sind notwendig, wenn diese Sammlungs- 
best&nde nicht totes Kapital bleiben sollen. — Der Vorstand der Samson-Stiftung 
betont, dafi ihm nur eine allseitige und grUndliche Bearbeitung des The mas ge- 
ntigen wird. Alles Dilettantische wird er ablehnen ebenso wie jede Arbeit, die nicht 
politische Nebenriicksichten ausschlieBt. Gegen eine Vereinigung mehrerer Ar- 
beitskrafte zu gemeinschaftlicher Ldsung der Aufgabe wird er keinen Einwand 
erheben. Als Preis fttr eine in jeder Hinsicht genttgende L5sung der Aufgabe, 
sei es, daB sie von einem einzelnen herriihrt oder durch die Zusammenarbeit 
von mehreren erzielt ist, setzt der Vorstand tfOOO Mark aus den Stiftungs- 
mitteln sowie die Ver5ffentlichung der Arbeit auf Kosten der 
Stiftung aus. Soilten nur teilweise genttgende Arbeiten eingehen, so behalt 
sicb der Vorstand vor, einen entsprechenden Teil des Preises zuzuerkennen. 
Der Termin, bis zu welchem die Preisbewerbuug eingelangt sein muB. 
wird auf den Ablauf des fttnften Jahres nach dem letzten FriedensschluB 
festgesetzt. Nur druckfertige Keinschriften in deutscher Sprache sind zur 
Preisbewerbung zugelassen. Sie sind ohne Nennung der Verfasser, aber mit 
Kennworten bezeichnet bei der Kgl. Bayer. Akademie der Wissenschaften 
Mtinchen, Neuhauser Str. 51) einzureichen. 

Die Haager Gesellschaft zur Verteidigung der christlichen Religion steilt 
bis zum 15. Dezember 1920 folgende Preisaufgabe : „ Das Verbal tnis zwischen 
Kirche und Staat nach der Auffassung der roraisch - katholischen Kirche, be- 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Nachrichteu und Notizen 159 

sonders auch in der Gegenwart." Preis 400 Gulden. (Erstattung entweder in 
bar Geld oder Goldene Medaille der Gesellschaft und 150 Gulden oder die 
Silberne Medaille und 385 Gulden in Geld.) 

Preisaufgabe der Friedrich-Benary-Stiftung vom 2. November 1918: Zu 
Ehren seines am 14. November 1914 gefallenen Sohnes, des Herrn Friedrich 
Senary, Dr. pbil. der Universit&t Rostock, hat Kommerzienrat John Senary 
zu Erfurt eine Stiftung errichtet. Die Zinsen sollen zum ersten Hale am 
2. November 1920 zur Auszahlung gelangen. Der Preis, der alle 5 Jahre ver- 
teilt wird, betr&gt erstmalig 1000 Mark. Teilnahme am Wettbewerb ist jeder- 
mann gestattet Das Thema fttr dieses Mai lautet: „Die Gerichtsverfassuug 
Erfurts im Mittelalter." Bearbeitungen sind zum 1. Juli 1920 beim Dekan der 
Philos. Fakult&t der Universitfit Rostock einzureichen. Diese Fakultat ernennt 
auch die Preisrichter. Die Bewerbungsschrift ist mit einem Merkwort zu 
versehen und mufl von einem verschlossenen Briefumschlag des gleichen Merk- 
wortes begleitet sein, der die genaue Adresse des Bewerbers enth&lt. 

Personalien: Ernennungen, Beforderungen. /. Akadcmien, Institute, 
GeselUchaften : Die Preufl. Akademie der Wissenschaf ten zu Berlin w&hlte im 
Jahre 1918 zu ordentlichen Mitgliedern der philosophisch-historischen Klasse: 
Prof. Dr. Paul K eh r, Generaldirektor der Staatsarchive und Direktor des Ge- 
heimen Staatsarchivs in Berlin; die ordentlichen Professoren der Universit&t 
Berlin: Dr. Ulrich Stutz und Dr. Ernst Heymann, so wie den ordentlichen 
Professor der Historischen Hilfswissenschaften Dr. Michael Tangl. 

Die Bayr. Akademie der Wissenschaften zu Mttnchen w&hlte im November 
1918 den frttheren Pr&fekten an der vatikanischen Bibliothek P. Franz Ehrle 
zum ordentlichen, im Oktober 1918 den ordentlichen Professor der allgemeinen 
und Ssterreichischen Geschichte Dr. Alfons Dopsch zum korrespondierenden 
Mitgliede in der historischen Klasse. 

Die dieser Akademie beigeordnete Historische Eommission ernannte im 
Juli 1918 den ordentlichen Professor der bayr. Landengeschichte Dr. Michael 
Doeberl in Mttnchen zum ordentlichen Mitglied. 

Die Akademie der Wissenschaften zu Heidelberg w&hlte im Sommer 1917 
zu auflerordentlichen Mitgliedern der philosophisch-historischen Elasse den 
ordentlichen Professor der Geschichte Dr. Felix Bach fa hi und den ordent- 
lichen Professor der klassischen Philologie Dr. Otto Immisch in Freiburg 
i. B.; im Dezember 1917 den Honorarprofessor der Philosophic Dr. Hans 
Driesch in Heidelberg. 

Die Akademie der Wissenschaften in Wien w&hlte in der zweiten Halfte 
des Jahres 1917 zu Ehrenmitgliedern der philosophisch-historischen Klasse 
die Professoren DDr. Karl von Amira in Mttnchen, Adolf von Harnack 
und Hermann Diels in Berlin. Zu korrespondierenden Mitgliedern derselben 
Klasse ernannte sie die Professoren Heinrich Woelfflin in Mttnchen, Alois 
Brandl in Berlin und Franz Studniczka in Leipzig. 

Die Akademie gemeinntttziger Wissenschaften in Erfurt w&hlte im Sommer 
1917 den Geh. Archivrat DDr. Walter Friedensburg, den Archivrat Dr. 
Otto Heinemann und den Archivar Dr. Walter McJllenberg, samtlich in 
Magdeburg, zu ausw&rtigen Mitgliedern. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



160 Nachrichten und Notizen 

Das Deutsche Arch&ologische Institut in Berlin ernannte im Jahre 1918 
zwm Mitgliede der Zentraldirektion den ordentlichen Professor der Kirchen- 
geschichte Dr. Hans Lietzmann in Jena, zu seinem ordentlichen Mitgliede 
den Direktor des Saalburgmnsenms Baorat HeinrichJacobiin Bad Homburg 
v. d HOhe. 

Die Sachs. Gesellschaft der Wissenschaften zu Leipzig ernannte zu ordent- 
lichen Mitgliedern der philosophised historischen Elasse im Oktober 1917 die 
Dresdner Kunsthistoriker Geh. Rat Dr. Karl Woermann and Geh. Rat Dr. 
Woldemar von Seidlitz, sowie die Professoren der Universitftt Leipzig: 
Or. Richard Schmidt und Dr.Paul Eoschaker; im Juli 1918 den ordent- 
lichen Professor der slawischen Sprachen Dr. Matthias Murko und den 
ordentlichen Professor der klassischen Philologie Dr. Alfred Kflrte daselbst. 
An Stelle ihres verstorbenen [Sekret&rs, Prof. D Dr. Albert Hauck, w&hlte 
sie im August 1918 den ordentlichen Professor der Germanistik Dr. Eduard 
Hie vers in Leipzig zum Nachfolger. 

Die Gesellschaft der Wissenschaften zu GSttingen wfchlte im April 1918 
in die philologisch-historische Klasse zu ausw&rtigen Mitgliedern: den ordent- 
lichen Professor der Arch&ologie Dr. Karl Robert in Halle und den ordent- 
lichen Professor der Germanistik Dr. Elias von Steinmeyer in Erlangen. 
Zu ordentlichen Mitgliedern die ordentlichen Professoren, n&mlich den der 
alttestamentlichen Exegese D. Alfred Rahlfs, den der Philosophic Dr. 
Heinrich Meier , den der orientalischen Philologie Dr. Mark Lidzbarski 
und den der indogermanischen Sprachwissenschatt Dr. Eduard Hermann in 
G5ttingen, und im August 1918 zu korrespondierenden Mitgliedern derselben 
Klasse den Historiker Geh. Rat Dr. G. Sello in Oldenburg, den ordentlichen 
Professor der Assyriologie Dr. H. Zimmern in Leipzig und den Philologen 
Dr. Jacob M tiller in Leiden. 

Die Gesellschaft fttr rheinische Geschichtskunde in Coin ernannte im 
M&rz 1918 den ordentlichen Professor Dr. Ulrich 8tutz in Berlin zum Ehren- 
mitgliede ihres Vorstandes. 

11. Universitaten. a) Historiker und Historische Hilfswissen- 
schaftler. Im SS. 1918 habilitierten sich der Konservator des Landesamtes 
fttr Denkmalspflege Prof. Dr. Georg Hock an der Universitat in Wtlrzburg 
fttr Prahistorie; Sanit&tsrat Dr. Gustav Eichhorn an der Universitat in 
Jena fttr Vor- und Frtthgeschichte ; im WS. 1918 19 der Direktor des Pro- 
vinzialmuseums und der Landesanstalt fur Vorgeschichte der Provinz Sach*en 
Prof. Dr. Hans Hahne an der Universitat in Halle fttr Vorgeschichte und 
Dr. Max Ebert an der Universitat in Konigsberg fttr dasselbe Each. Zum 
Nachfolger des 1918 verstorbenen Prof. Moritz Hflrnes wurde im selt>en 
Jahre der bisherige Skriptor am Niederosterreichischen Landesmuaeum Dr. 
Oswald Menghin als auBerordentlicher Professor fttr pr&hiatorische Archfio- 
logie an die Wiener University berufen. 

Fttr alte Geschichte habilitierte sich im SS. 1918 in Berlin Dr. Eugen 
T&uber, higher Dozent an der Lehranstalt fttr die Wissenschaft des Juden* 
turns daselbst. Der ordentliche Professor der alten Geschichte Dr. Walter 
Otto in Breslau wurde im WS. 1917/18 nach Mttnchen berufen. An seine 
Stelle trat im Mftrz 1918 der ordentliche Professor Dr. Ernst Kornemann 
in Tttbingen, auf (lessen Lehrstuhl wiederam der aufierordentliche|Professor der 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Nachrichten und Notizen 161 

alten Gescbichte Dr. Wil helm Weber in Frankfart a. M. im BS. 1918 berufen 
wnrde. 

An die Stelle des im SS. 1918 zu gleicher Stellung nach Strafiburg berufenen 
Ordinarius der alten Gescbichte Dr. Matthias Gelzer in Greifswald trat im 
Oktober 1918 der aufierordentliche Prof. Dr. Walter Kolbe in Rostock. Zur 
selben Zeit wnrde der Privatdozent fttr griechische nnd rftmische Gescbichte 
und Altertnmsknnde an der dentschen Universit&t in Prag Dr. Arthnr Stein 
znm anfierordentlichen Professor fttr r5mische Altertnmsknnde nnd Epigraphik 
daselbst ernannt. Als Nacbfolger des abgesetzten deutschen Professors anf dem 
Lehrstnhl fttr alte Gescbichte in Rom, Prof. Dr. Julius Be loch, wnrde Prof. 
Dr. Ettore Pais-Neapel ernannt. 

Znm ordentlichen Professor der Gescbichte des Hittelalters in Prag wnrde 
im August 1918 der auBerordentliche Prof. HansHirsch in Wien ernannt. 

Znm SS. 1917 habilitierte sich in Mttnchen Dr. Earl Alexander von 
M tiller fttr allgemeine nnd nenere Gescbichte nnd wnrde Ende des WS. 
1917/18, wie die Privatdozenten desselben Fachs: Dr. Theodor Bitteranf 
in Mttnchen, Prof. Dr. Fedor Schneider in Frankfurt a. M. und der frtthere 
Baseler Staatsarchivar Dr. Rudolf Wackernagel in Basel, znm anfierordent- 
lichen Professor beftrdert. Der Privatdozent fttr mittlere nnd nenere Geschichte 
an der CFniversittt Mttnster Prof. Dr. Lndwig Schmitz-Kallenberg ward 
znm ordentlichen Honorarprofessor ernannt. 

Im WS. 1917/18 wnrde der ordentliche Honorarprofessor Dr. Michael 
Doeberl in Mttnchen znm ordentlichen Professor der bayrischen Landes- 
geschichte ernannt, der ordentliche Professor der Geschichte Dr. Harold 
Steinacker von Prag nach Innsbruck, der Oberlehrer Prof. Dr. Lndwig 
Mollwo vom Kaiser -Wilhelm- Gymnasium in Hannover nnd Privatdozent an 
der Universit&t Gdttingen, zu der durch den Tod des Prof. Dr. Kttcher vakanten 
Dozentur fttr Geschichte an der Technischen Hochschule in Hannover bernfen. 

Znm Professor der diplomatischen Staatsgeschichte nnd Wirtschaftggeo- 
graphie an der Konsularakademie zu Wien wnrde im September 1918 der 
Gymnasialprofessor Dr. Josef Hinterleithner, znm Honorarprofessor des 
Bnch- nnd Bibliothekswesens der Oberbibliothekar an der Universit&tsbibliothek 
Dr. Georg Wolff in Mttnchen ernannt. — Vom Fach der Histo rischen Hilf s- 
wissenschaften ist zu berichten, dafi im WS. 1918/19 sich fttr Pal&ographie 
tind Papyruskunde in Wien habilitierte: Reg.-Rat. Dr. Karl Wessely, dafi 
der ordentliche Professor der Geschichte des Mittelalters nnd besonders der 
historischen Hilfswissenschaften Dr. Wilhelm Erben in Innsbruck im August 
1917 zu gleicher Stellung nach Graz, nnd an die Stelle des im April 1918 
znm Archivar am Geheimen Staatsarchiv in Berlin ernannten, bisberigen 
anfierordentlichen Professor fttr Historische Hilfswissenschaften an der Univer- 
sit&t Leipzig, Dr. Hermann Krabbo, der bisherige Archivar in Lttbeck, 
Dr. FritzR&rig als etatsm&fiiger anfierordentlicher Professor bernfen wnrde. 

b) Rechtshistoriker: Im W8. 1917/18 wnrde der aufierordentliche 
Professor des bttrgerlichen Rechts und der Rechtsgeschichte Dr. Claudius 
vonSchwerin in Berlin znm ordentlichen Professor in Strafibnrg, bald darauf 
als Nachfolger Alfr. Schultzes nach Freiburg i. B., im Jnli 1918 der aufier- 
ordentliche Prof. Dr. Franz Beyerle ans Jena als ordentlicher Professor der 
dentschen Rechtsgeschichte nach Basel und im Juni 1918 der ordentliche Pro- 

Histor. Vierteljahrschrift. 1919. l. 11 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



162 Nachrichten and Notizeu 

fessor des bttrgerlicben Kechts, des Handelsrechts and der deatschen Rechts- 
gescbichte Dr. Paul Rehme aus Halle nach Breslau berufen. 

c) Kirchenhistoriker. Im WS. 1918/19 habilitierte sich in Graz fttr 
Kirchengeschichte und Patrologie D. Andreas Posch. Im SS. 1917 wurde 
der Privatdozent der systematischen Tbeologie und der neueren Kirchen- 
geschicbte Prof. Dr. Hermann Mulert in Berlin zum auBerordentlichen Pro- 
fessor in Kiel, im WS. 1917/18 der auflerordentliche Professor der Dogmen- 
geschichte Dr. Karl Adam in Mttncben zum ordentiichen Professor der 
katholischtheologischen Fakultat in StraBburg, der auBerordentliche Professor 
der Kirchengeschichte and Patrologie Dr. Ernst Tomek in Graz zum ordent- 
iichen Professor daselbst, fur den im SS. 1917 nach Mttncben berufenen ordent- 
iichen Professor der Kirchengeschichte Dr. Georg Pfeilschifter in Freiburg 
i. Br. der ordentliche Professor des Kirchenrechts D. Emil G Oiler zum Ordi- 
narius fttr Kirchengeschichte ernannt und im September 1917 der ordentliche 
Professor des gleichen Fachs Dr. Rudolf Otto zu gleicher Stellung nach 
Marburg berufen. An die Stelle des verstorbenen ordentiichen Professors 
D. Dr. Albert Hauck in Leipzig folgte im WS. 1918/19 der ordentliche Pro- 
fessor der Kirchengeschichte in Bonn D. Hans Achelis. 

d) Literarhistoriker: Es habilitierten sich fiir das Fach der Literatur- 
geschichte im SS. 1917 an der technischen Hochschule in Karlsruhe der frtthere 
auBerordentliche Professor an der Universitat Liverpool Dr. Karl Ho 11, und 
im WS. 1917/18 in Mttnster Dr. Leopold Magon. 

e) Knnsthistoriker: In Gottingen habilitierte sich im SS. 1918 Dr. 
Oskar Hagen fttr Kunstgeschichte. Den Privatdozenten der Kunstgeschichte 
Dr. August Griesebach an der Universitat Berlin und Dr. Kurt Habicht 
an der technischen Hochschule in Hannover wurde in der zweiten Halfte des 
Jahres 1918 der Titel Professor verliehen. Der Privatdozent der neueren 
Kunstgeschichte Prof. Dr. Oskar Wulff in Berlin wurde im WS. 1917/18 
zum auBerordentlichen Professor daselbst, der auBerordentliche Professor 
der Musikgeschichte Dr. Max Friedlaender in Berlin im April 1918 
zum ordentiichen Honorarprofessor daselbst, der Privatdozent der Kunst- 
geschichte Dr. Moritz Dreger in Innsbruck im WS. 1917/18 zum ordent- 
iichen Professor daselbst and im Juni 1918 der auBerordentliche Professor des- 
selben Fachs an der technischen Hochschule in Mttncben, Dr. Josef Popp 
zum Ordinarius daselbst ernannt. Ferner wurde der Dozent fttr Kunst- 
geschichte Prof. Dr. Wilhelm Pinder, der am 1. Mai 1918 von Breslau aus 
einem Ruf an die Universitat StraBburg gefolgt war, im WS. 1918/19 als 
Nachfolger des auf dem Felde der Ehre gefallenen Prof. Dr. Ernst Heidrich 
nach Breslau zurttckberufen. Zuletzt sei berichtet, dafi der frtthere Professor 
der Kunstgeschichte an der Universitat in Rom Dr. Emanuel Lowy im 
Juli 1918 zum auBerordentlichen Professor der klassischen Archaologie daselbst 
ernannt worden ist. 

f) NationalOkonomen und Staatswissenschaftler: Fttr National- 
Skonomie habilitiei ten sich im Jahre 1917: Dr. Otto Neurath in Heidelberg, 
Dr. F Terhaile in Breslau und der Staatssekret&r Dr. Elemer Hautos in 
Budapest. — Dem Privatdozenten der NationalOkonomie Dr. Gustav Aubin 
in Halle wurde im WS. 1917/18 der Titel Professor verliehen and die Privat- 
dozenten desseiben Fachs: Dr. Franz Gut maun in Tttbingen daselbst, Dr. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Nachrichten und Notizen 163 

Emil Lederer und Dr. Arthur Salz, beide in Heidelberg daselbst im Jahre 
1918 zu auBerordentlichen Professoren ernannt. — Zu ordentlichen Honorarpro- 
fessoren der Nationalokonomie wurde ernannt: im SS.1917 der Privatdozent Prof. 
Dr. Rudolf Eberstadt in Berlin, der bisherige Dozen t an der COlner Hoch- 
schule filr soziale und kommunale Verwaltung und Dr. Raimund Frhr. de 
Waha, im Mai 1918 nach Mttnchen berufen. — Zum Ordinarius der National- 
okonomie in Czernowitz wurde im SS. 1917 der aufierordentliche Prof. Dr. 
Alfred Amonn daselbst ernannt und zu gleicher Zeit der aufierordentliche 
Professor desselben Faches Dr. Hermann Schumacher in Bonn zu gleicher 
Stellung in Berlin berufen. 

Dem Privatdozenten der Staatswissenschaften Dr. Bruno Moll in Kiel 
wurde im September 1918 der Titel Professor verliehen, der Professor desselben 
Faches an der Handelshochschule in Berlin Dr. Werner Sombart wurde 
zum ordentlichen Professor der National&konomie an der Universitat daselbst 
ernannt, und die ordentlichen Professoren der Staatswissenschaften Dr. Ludwig 
Pohle in Frankfurt, als Nachfoiger des ordentlichen Professors Geb. Hofrat 
Dr. Karl B tic her, im Oktober 1917 nach Leipzig berufen. Im SS. 1918 
siedelte Dr. W. Gerloff aus Innsbruck nach Greifswald tiber. 

TodesfiUle, Am 27. Juni 1917 starb in Bad Harzburg der ordentliche 
Professor der Staatswissenschaften an der Universitat Berlin, WirkL Geh. Rat 
Dr. Gustav Schmoller, im Alter von 79 Jahren. Fine Wtirdigung wird 
die Historische Vierteljahrschrift demn&chst bringen. 

Im Juli 1917 starben den Tod fttrs Vaterland der Archivar am (Kgl.) 
Staatsarchiv zu Marburg Archivrat Dr. Felix Rosenfeld und der Wissen- 
schaftl. Assistent am Staatsarchiv zu Hamburg Dr. Wilhelm Becker. 

Im Juli 1917 starb in Hamburg der Direktor der Stadtbibliothek, Prof. 
Dr. Robert Mflnzel, im Alter von 58 Jahren. Er hat sich besonders anf 
dem Gebiet der deutschen Sprachwissenschaft und Sagenkunde bet&tigt. 

Im Juli 1917 starb der ordentliche Professor der Geschichte in Base], 
Dr. He in rich Boos, im Alter von 66 Jahren. Seine Arbeiten und For- 
schungen bewegten sich bauptsachlich auf dem Gebiete der Schweizer und 
SUddeutschen Geschichte. Er schrieb: Geschichte der Stadt Basel im Mittel- 
alter (1877); Thomas und Felix Platter, zur Sittengeschichte des sechzehnten 
Jahrhunderts (1878); Wie Basel die Landschaft erwarb (1885); Geschichte der 
Freim&urerei (2. Aufl. 1906). Auch als Herausgeber von Quellenwerken war 
er fiberaus eifrig und erfolgreich t&tig. Er bearbeitete die Urkundenbttcher 
von Aarau (1880), der Landschaft Basel (3 B&nde 1881—1883) und die Quellen 
zur Geschichte von Worms (3 B&nde 1886—1893). Das seit 1879 erscheinende 
Basler Jahrbuch hat er begrtLndet und herausgegeben. Seiri darstellendes 
Hauptwerk: Geschichte der rheinischen St&dtekultur von ihren Anf&ngen bis 
zur Gegenwart, mit besonderer Berttcksichtigung der Stadt Worms (4 Bande 
1897 — 1901), ist getragen von vielseitiger Gelehrsamkeit und verschafft nicht 
nur dem Freund der Geschichte reiche Belehrung, sondern gewahrt auch dem 
Fachmann Anregung und FBrderung. 

Anfang August 1917 starb in Kiel der em. ord. Professor der alten Ge- 
schichte, Dr. Christian Aug. Volquardsen, im Alter von 77 Jahren. Er 
schrieb: Untersuchungen uber die Quellen der griechischen und sizilischen 

11* 



r^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



164 Nachrichten und Notizen 

Geschichten bei Diodor (1868); fiber den Mythos bei Plato (1871) und: Aus 
schleswig-holsteinischer Geschichte, Umrisse (1907). 

Am 20. August 1917 starb in Mttnchen, im Alter von 87 Jahren, der ordent- 
liche Professor der Eirchengeschichte Dr. Johann Friedrich. Erst Priester 
nnd Kaplan hatte er sich 1862 in Mfinchen habilitiert, war 1869 mit Kardinal 
Fiirst Hohenlohe-Sehillingsftirst zum vatikanischen Konzil nach Rom gezogen 
und wurde nun einer der Begrtlnder und streitbarsten Vork&mpfer der alt- 
katholischen Bewegung. Der Exkommunikation verfallen, wurde er 1872 trotz 
des Protestes des Mfinchener Erzbischofs zum ordentlichen Professor der Theo- 
logie in Mttnchen ernannt, von welcher Stelle er erst 1882 weichen mufite. 
Man tlberschrieb ihn, dem Dr&ngen der ultramontanen Kammennehrheit nach- 
gebend, als Professor der Geschichte in die philosophische Fakult&t. Er war 
ein edler Priester und eine im Grande des Herzens milde Personlichkeit, gleicb- 
wohl scharf in seiner kirchenpolitischen Polemik, ein fruchtbarer Gelehrter und 
gewandter Schriftsteller. Aus seinen Arbeiten seien folgende herrorgehoben : 
Kirchengeschichte Deutschlands (1867—1869, 2 B&nde); Tagebuch wfthrend des 
vatikanischen Konzils (1871); Documenta ad illustrandum concilium Vaticanum 
anni 1870 <2 Bande 1871); Beitr&ge zur Eirchengeschichte des 18. Jahrhunderta 
(1876); Geschichte des vatikanischen Konzils (3 B&nde 1877—1887); Zur altesten 
Geschichte des papstlichen Primates (1879); Beitrage zur Geschichte des Jesuiten- 
ordens (1881); die Konstantinische Schenkung (1881); Das Papsttum (1892): 
Ignaz von Dolliuger (1893). Die geschichtliche Wissenschaft verdankt ihm 
wertvolle BeitrSge, im groflen kirchenpolitischen Kampf der siebziger Jahre 
war er ein Ftlhrer, als erster grundlegender Geschichtschreiber des Vatikanums 
bleibt er unvergessen. 

Am 27. August 1917 starb der Lyzealprofessor Dr. Anton Dttrrw&chter 
in Bamberg, im Alter von 55 Jahren. Er war Verfasser zahlreicher Abhand- 
lungen, besonders zur sttddeutschen Gelehrten- und Literaturgeschichte. 1897 
verOffentlichte er die Gesta Caroli Magni der Regensburger Schottenlegende. 
Seit 1906 war er auch Herausgeber des Jahresberichts und des Jahrbuchs des 
Bamberger Historischen Vereins. 

Im August 1917 starb der ordentliche Professor des Kirchen- und Staats- 
rechts, Dr. Hermann Rehm, im Alter von 65 Jahren. Er war Verfasser 
zahlreicher Schriften zum deutschen Fttrsten- und Standesherrenrecht. Fttr 
Marquardsens Handbuch des offentlichen Rechts schrieb er die „Allgemeine 
Staatslehre", mit der er sich einen weithin bekannten Namen schuf, sowie die 
^Geschichte der Staatsrechts wissenschaft". Auch besch&ftigte er sich mit 
moderner Parteigeschichte in seinem 1912 erschienenen Buche „ Deutschlands 
politische Parteien*. Ferner war er Herausgeber der Zeitschrift fttr Handels- 
wissenschaft und Handelspraxis. 

Anfang September 1917 starb in Hannover der Dozent der deutschen 
Geschichte an der technischen Hochschule, Geh. Studienrat Prof. Dr. Adolf 
K5cher, im Alter von 69 Jahren. Er hat besonders auf dem Gebiet der Ge- 
schichte seiner Heimat des 17. und 18. Jahrhunderts literarisch gewirkt. Sein 
Hauptwerk ist die Geschichte von Hannover und Braunschweig 1648—1714. 
1884/85. 

Am 13. September 1917 starb in Loschwitz bei Dresden Geh. Studienrat 
Prof. Dr. OttoKammel, weiland Rektor der Nicolaischule in Leipzig. Neben 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Nachrichten and Notizen 165 

seiner lehramtlichen T&tigkeit fand er noch Ruhe zu schriftstellerischer and 
gelehrter Arbeit besonders aaf dem Gebiete der deutschen Geschichte. Der 
Entstehung des ttsterreichischen Deutschtums nachgehend vertiffentlichte er 
1879 als ersten Band: Die Anf&nge des deutschen Lebens in Osterreich bis 
zum Ausgange der Karolingerzeit. Bine sp&tere Ergknzung dazu bildete: 
Die Besiedelung des deutschen Sttdostens vom Anfange des zehnten bis gegen Ende 
des elften Jahrhunderts. (1909 als Programm.) Als Festschrift zur 800j&hrigen 
Jnbelfeier des Hanses Wettin 1889 verSffentliehte er mit Donadini zusammen : 
Ein Gang dnrch die Geschichte Sachsens und seiner Ftlrsten und verfaBte fttr 
die Sammlung G8schen auch eine kurze s&chsische Geschichte (1899 ; 3. Aufl. 
1912). Daneben her liefen grOBere Werke: Deutsche Geschichte (1889; 3. Aufl. 
1911). Der Werdegang des deutschen Volkes (2 Bande 1896—1898. 3. Aufl. 1911) 
und mit Petermann, Diestel und Sturmhofel schrieb er Spamers Illustrierte 
Weltgeschichte (1902), zuletzt sei hier noch seine Geschichte des Leipziger 
Schulwesens vom Anfang des 13. bis Mitte des 19. Jahrhunderts (1909) erwahnt. 
K&mmel war ein ungemein fleifiiger und erfolgreicher historischer Schrift- 
steller. Der Hauptbeitrag seiner selbst&ndigen Forscherarbeit aber blieb das 
Werk von 1879. 

Am 17. September 1917 starb erst dreifiigj&hrig Dr. Wilhelm Eduard 
Mayer, ein junger, zu den hftchsten Hoffhungen berechtigender Schiller 
Meineckea. Er verflffentliehte die zwei wertvollen Arbeiten: „Macchiavellis 
Geschichtsauffassung und sein Begriff virtu tt (1912) und „Das Retablissement 
Ost- und WestpreuBens unter der Mitwirkung und Leitung Th. v. Sch5ns* (1915). 

Am 28. September 1917 starb in Zwickau der Oberlehrer am dortigen Real- 
gymnasium, Studienrat Prof. Dr. ReinholdHofmann, im Alter von 62 Jahren. 
Er bet&tigte sicn besonders auf dem Gebiete der Zwickauer und Piruaer 
Geschichte und der der Schflnburgschen Herrschaften in Sachsen. . 

Im September 1917 fiel auf dem Felde der Ehre der Privatdozent der 
Geschichte an der Universitftt Leipzig, Dr. Francis Smith, im Alter von 
37 Jahren. Er hatte begonnen, sich mit kriegsgeschichtlichen Forschungen 
zu besch&ftigen. 

Am 12. Oktober 1917 starb in Miinchen der ordentliche Professor der 
alten Geschichte an der Universit&t Strafiburg, Dr. Earl Joharnnes Neu- 
mann, im Alter von 60 Jahren. Die Historische Vierteljahrschrift wird ihm 
einen besonderen Nachruf widmen. 

Im Oktober 1917 starb in Miinchen im Alter von 58 Jahren der ordent- 
liche Honorarprofessor der Geschichte und Syndikus der (Egl.) Bayerischen 
Akademie Dr. Earl Mayr. Seine Erstlingsschrift behandelt Wolfdieterich 
von Raittenau, Erzbischof von Salzburg 1587—1612 (1886). Sp&ter bearbeitete 
er die Briefe und Akten zur Geschichte des Dreifiigj&hrigen Krieges, deren 
7. und 8. Band er (1905—1908) herausgab. 

Am 8. November 1917 starb im 83. Lebensjahre der ordentliche Professor 
der Staatswissenschaften, Wirkl. Geh. Rat Dr. Adolf von Wagner, in Berlin, 
dessen die Historische Vierteljahrschrift noch besonders gedenken wird. 

Am 1. Dezember 1917 starb in Berlin im Alter von 73 Jahren der Milit&r- 
schriftsteller General d. Inf. z. D. August von Janson, der durch einige 
popular- witsenschaftliche Publikationen auch auf historischem Gebiete bekannt 
wnrde. Hervorgehoben seien hier: ^Geschichte des Feldzuges 1814 in Frank- 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



166 Nachrichten und Notizen 

reic)i tf (1903—1905). „K6nig Friedrich Wilhelm 111. in der Schlacht" (1907); 
„Moltke u (1915) und „Des groBen Kflnigs Erbe tt (1917). 

Anfang Dezember 1917 starb in Florenz der weithin bekannte Historiker 
Professor Pasquale Villari im hohen Alter von 91 Jahren. Aas seinen Arbeiten 
seien hier die auch ins Deutsche ttbertragenen Biographien Savonarolas und 
Macchiavellis besonders hervorgehoben. Er war auch Herausgeber der „Storia 
politica dltalia* seit 1881. 

Am 25. Dezember 1917 starb in Weimar der Generalsekret&r der Deutschen 
Schillerstiftung, Prof. Dr. Oskar Bulle, im Alter von 61 Jahren. Er war 
von 1897—1908 Herausgeber der Wissenschaftl. Beilage der Mtinchener All- 
gemeinen Zeitung. Als Verfasser von anziehenden und wichtigen literatur- 
geschichtlichen Studien hat er sich auch um die Geschichtswissenscbaft verdient 
gemacht. 

Im Dezember 1917 starb in Bern der em. ord. Professor der Kirchen- 
geschichte und der franzflsischen Sprache und Literatur, D. E. Michaud, im 
Alter von 78 Jahren. 

Anfang Januar 1918 starb im 75. Lebensjahre zu Liegnitz der schlesische 
Lokalgeschichtsforscher Gymnasialprofessor Albrecht Jander. 

Anfang 1918 starb in Lilbeck der frtihere Oberbibliothekar an der (Kgl.) 
Universit&tsbibliothek zu Marburg i. H. Prof. Dr. Artur Kopp im Alter 
von 58 Jahren. Als Germanist und Literarhistoriker besch&ftigte er sich 
besonders mit dem deutschen Volks- und Studentenlied des 16. Jahrhunderts 
und der vorklassischen Zeit 

Anfang des Jahres 1918 starb in Warschau der Leiter der gr&flich 
Zamoyskischen Bibliothek und polnischer Geschichtsforscher Professor Thad- 
daus Korzon. 

Am 2L Januar 1918 starb der Direktor des fiirstbischttfl. Dittzesanarchivs 
zu Breslau und Honorarprofessor daselbst, Dr. Josef Jungnitz, im Alter von 
74 Jahren. Neben biographischen Daratellungen, wie eine Geschichte der 
Breslauer Weihbisch5fe und die Lebensbilder zweier Bisch5fe des 16. und 
17. Jahrhunderts Martin von Gerstmann (98) und Seb. von Rostock (90), ver- 
offentlichte er die Visitationsberichte der DiOzese Breslaus (4 Teile 1902 — 1908), 
durch die umfassendes und wertvolles Material zur ;Lokal-, Kirchen- und 
Wirtschaftsgeschichte Schlesiens erschlossen wurde. 

Im Januar 1918 starb in Strafiburg der Honorarprofessor der Mathemathik, 
Dr. Max Simon, im Alter von 74 Jahren. 1909 vertffFentlichte er eine Ge- 
schichte der Mathematik im Altertum in Verbindung mit antiker Kultur- 
geschichte. 

Im Januar 1918 starb in Wien der Literat Dr. Marcus Landau im 
Alter von 81 Jahren. Er war Verfasser auch verschiedener historischer 
Schriften. (Rom, Wien, Neapel wfthrend des spanischen Erbfolgekrieges [1885] ; 
Geschichte Kaiser Karls V. als Ktfnig von Spanien [1889] u. a. m.) 

Moritz Hoernes. 

Weit fiber die Grenzen seiner osterreichischen Heimat hinaus 1st der 
Wiener Ordinarius fiir pr&historische Arch&ologie, Moritz Hoernes, als derjenige 
Prfchistoriker allgemeiner bekannt, der die Ergebnisse seiner Forschungen in 
breiteren Schichten dnrcb kleine Leitfaden unci grofiere Handbiicber einzuftthren 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Nachrichten nnd Notizen 167 

bestrebt war. Wenn heute die Urgeschichte des europaischen Menschen mit 
all ihren Spezialgebieten Allgemeingut der Gebildeten geworden ist, ist dies 
nicht in letzter Linie Hoernes zu verdanken. 

Hoernes war stets bestrebt, seine Darstellungen, die vor allem einen groBen 
Kreis belehren soil ten, von der hoheren Warte eines Kultur- nnd Natnrphilosophen 
aus anznlegen. Dafi er dadnrch einen guten Teil seiner groGen Arbeitskraft 
der methodischen Spezialforschung entzog, ist ihm — wenn anch nicht immer 
. in sachlicher Form — oft vorgeworfen worden. Die Prabistorie war ihm ein 
Teil der Anthropologic im Sinne Virchows und „das moderne naturwissen- 
schaftiiche Prinzip, das der Induktion" gait ihm als Grundlage seiner Dar- 
stellnngen. [Inter diesem Gresichtspunkt sind seine beiden groBen popular- 
wissenschaftlichen Werke „Die Urgeschichte des Menschen", Wien 1892 und 
die „Natar- nnd Urgeschichte des Menschen*, Wien 1?09, zu betrachten. 

Tiefgehenden EinfluB auf andere Forschnngsgebiete bracbten die beiden 
Auflagen seines Hauptwerkes : „ Urgeschichte der bildenden Kunst in Europa", 
Wien 1898 und 1915. Sie zeigten besonders der Kunstgeschichte, daB die pra- 
historische Arch&ologie es ist, die das Material und die Methoden liefert, um 
die Anf&nge und die Entwicklung der Kunst nicht erst — wie man bisber ge- 
wobnt war — in den Zeiten, die die klassische Areh&ologie beleuchtet, zu 
finden, sondern in kulturell, ja geologisch viel weiter zurttckliegenden Epochen. 

Ein spezielleres Gebiet betrat Hoernes mit seinem Werke: „Der diluviale 
Mensch in Europa", Wien 1903. Er lehnte sich hier — ganz naturgemiB — 
an die franzSsischen Forschnngen an, behandelte aber vor allem — und darin 
liegt der Wert der ebenfalls popular gehaltenen Schrift — die von den Franzosen 
fast totgeschwiegenen anfierfranz&sischen Fundplatze. 

Neben diesen der Allgemeinheit dienenden synthetischen Arbeiten liegen 
von Hoernes aber noch eine grofie Anzahl von Spezialuntersuchungen vor, die 
aus seinen Ausgrabungen in Bosnien und der Herzegowina (Butmir), in Istrien 
(Villanova) und Niederosterreich (Odenburg), sowie seinen musealen Studien 
(neolithische Keramik in Niederflsterreich, die ilteste Bronzezeit in N.-O., die 
Hallstattperiode) hervorgingen. 

Wie auf schriftstellerischera Gebiete, so leistete Hoernes auch auf organi- 
satorischem Gebiete GroBes. Als „Konsulent flir wissenschaftliche Angelegen- 
heiten bei der bosnisch-berzegowinischen Abteilung im k. u. k. Gemeinsamen 
Finanzministeriutn" hatte er die Redaktion der „ Wissenschaftlichen Mitteilungen 
aus Bosnien und der Herzegowina** inne und erschloB hiermit die Durch- 
forschung dieser Provinzen in groBzttgiger Weise. Ferner wurde von ihm 
die „ Wiener Prihistorische Geseilschaft 14 im Jahre 1913 gegriindet, deren Organ, 
die „ Wiener Pr&historische Zeitechrift" direkt und indirekt sein Werk wurde, 

Geboren war Hoernes am 29. Januar 1852 zu Wien. Er studierte seit 1871 in 
Wien, von 1874—1876 in Berlin, dann wiederum in Wien (hauptsachlich Philologie 
und Arch&ologie) und erwarb 1878 den Doktorgrad. Im Jahre 1883 ging er 
zur MuBeumslaufbahn fiber und wurde bei der „Pr&historischen Sammlung des 
k. uu k. naturhistorischen Hofmuseums* angestellt. Als Privatdozent wirkte er 
seit 1892 an der Wiener Univeraitftt, wurde dann Extraordinarius, bis er 1911 
die nengeschaffene ordentliche Professur erhielt Am 10. Juli 1917 verstarb 
er, der Lehrer und Organisator der Urgeschichtsforschung in Osterreich. 

K. H. Jacob. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



168 Nachrichten und Notizen 

Oscar Mafilow. 

Am 20. Mai 1918 starb nach l&ngerem Leiden der Oberhibliotbekar an der 
Bonner Universitatsbibliothek Oscar Mafilow, alien Arbeitern auf dem Gebiet 
der Deutschen Geschichte nnd im besondern den Lesern dieser Zeitschrift 
bekannt als Verfasser der Bibliographie zur Deutschen Geschichte. 1865 zn 
Hannover als Sohn eines Konsistorialbeamten geboren, hatte er sich 1876 in 
Gttttingen nnd Berlin zun&chst dem Stndinm der evangelischen Theologie zu- 
gewandt, widmete sich aber bald vor allem dem der Geschichte; aufierlich hat 
er die Studien erst 1888 unter Engler in Tttbingen mit der Doktordissertation 
„Zum Romznge Heinrichs VII. a beschlossen, von der nur der erste Teil er- 
schienen ist nnd deren vorbereitete Fortsetzung heranszngeben ihm die Zeit 
gefehlt hat, weil er sich bereits vorher den bibliographischen Aufgaben hin- 
gegeben hatte, die im Znsammenhang mit der Tfttigkeit eines Bibliothekars 
seine Lebensarbeit werden sollten. Denn nachdem er von 1880 an mehrere 
Jahre lang in Hannover als Hanslehrer tatig gewesen, war er 1885 in den 
Dienst der Gdttinger Universit&tebibliothek getreten; dort und seit 1894 in 
Bonn hat er die Obliche Lanf bahn eines Bibliothekars durchmessen bis sum 
Rang des Oberbibliothekars, den er 1907 erhielt; er ist in seinen gesnnden 
Tagen eine bew&hrte Kraft der Bibliotbek nnd vor allem auf seinem eigenen 
Arbeitsgebiet nnd den Nachbargebieten vielen ein frenndlicher Heifer nnd 
Berater gewesen — ich habe selbst schon als Student die Hilfsbereitgchaft 
des aufierlich nach Niedersachsenart nicht immer leicht zug&nglichen, mitnnter 
scheinbar herben Mannes in reichem Mafie erfahren. 1887 hatte er die frfiheren 
Versnche einer geschichtlichen Bibliographie als neue Folge einer „Bibliotheca 
historica* wieder anfgenommen. Das Untemehmen ist als solches damals 
nicht fiber den ersten Band hinaus gediehen, aber es fand dann eine sichere 
Unterkunft als Anhang zn Quiddes 1889 begrtlndeter w Deutscher Zeitschrift 
filr die Gescbichtswissenschaft* nnd der sich 1898 anschliefienden „Historischen 
Vierteljahrschrift* Seeligers, deren Mitarbeiter MaBlow so von Anbeginn an 
bis zu seinem letzten Krankenlager gewesen ist. Die Sorgfalt seiner Arbeit, 
sein Streben nach durchsichtiger Gliedernng nnd praktischer Anordnung, nach 
schneller Darreichnng des Stoffes sind stets gleich geblieben; wenn mehr und 
mehr die aufierdeutsche Geschichte znrttcktrat, er in der Anfnahme der Litera- 
tnr Beschr&nknng ttben mnBte, so war es das vom Verleger vorgeschriebene 
H5chstmafi der Bogenzahl, das ihm mitnnter wider seinen Willen Grenzen 
setzte. Uber den Nutzen seiner Bibliographie ftir den Forscher ist denn au^h 
kein Wort zu verlieren; zu wieviel Tausenden von Nummern der letzten Anf- 
lagen des Dahlmann-Waitz mag er den Stoff im Grunde geliefert haben? Er 
hat denn auch, als ihm nach einem Vierteljahrhundert der Bibliographie 1913 
der Professortitel verliehen wnrde, darin den Ausdruck des Dankes der 
Forschung erkannt und sich dessen gefreut. Schon vor mehreren Jahren 
schien einmal ein Schlaganfall dem hochgewachsenen, kr&ftigen Hanne die 
Feder aus der Hand zu nehmen; er hat sich damals wieder durchgerungen 
und die Arbeit nen aufnehmen kOnnen, bis ein schleichendes Leiden sein 
Leben beendete, das nicht immer leicht gewesen ist. Dankbar werden sicher- 
lich alle Forscher auf dem Felde Deutscher Geschichte der unermtidlichen, 
entsagungsvollen Arbeit des zuverl&ssigen Mannes gedenken. 

Bonn. Wilhelm Levison. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 






HISTORISCHE 

VIERTELJAHRSCHRIFT 

HERAUSGEGEBEN VON 

Dr. GERHARD SEELIGER 

O. PROFESSOR AS DER UNIVBR6ITAT LEIPZIG 



XIX. JAHRGANG 1919 



NEUE FOLGE DER 
DEUTSCHEN ZEITSCHRIFT FUR GESCHICHTSWISSENSCHAFT 



DER GANZEN FOLGE SIEBENUNDZWANZIGSTER JAHRGANG 

2. HEFT 

AUSGEGEBEN AM 15. NOVEMBER 1919 




VERLAG UND DRDCK 
BUCHDBTJCKEREI DER WILHELM UND BERTHA v.BAENSCH STIFTUNG 

DRESDEN 1919 

rv «w h C^ nrhnic* Original from 

digitized by VjUU^U, UNIVERSITY OF MICHIGAN 



r 



HISTORISCHE VIERTELJAHRSCHRIFT 

Herausgegeben von Prof. Dr, Gerhard Seeliger in Leipzig, 
Verlag- nnd Druck; Buchdruckerei der Wilhelm und Bertha v.Baensch Stiftung, Dresden-A. 1* 






Der Preis fiir den Jahrgang von 4 Heften im Umfange von ca. 48 Bogen 
betragt 30 Mark, 

Die Abteilung „Nachrichten und Notizen" bringt Notizen iiber neue lite- 
rarische Erscheinungen sowie iiber alle wiefatigeren Yorgange auf dem per- 
sonlicken Gebiet dcs geschichtswissenschaftlichen Lebens. 

Die Herausgabe und die Leitung der Redaktionsgeschafte wird von Herrn 
Prof. Seeliger gefulirt, dem als Sekretar Herr Dr, Hermann Wendorf 
in Leipzig zur Seite steht 

Beitrage aller Art bitten wir an den Herausgeber (Leipzig- Grohlis, Kirch- 
weg 2) zu richten* Alle Beitrage werden mit 40 Mark fiir den Bogen lionoriert. 

Die Zusendung von Rezensionsexemplaren wird an die Schriftleitung 
der Historischen Yierteljahrschrift (Leipzig, Universit&t, Bornerianum L) 
erbeten* Im Interesse plinktlicher und genauer bibiiographiscber Berieht- 
erstattung werden die Herren Autoren und Verleger ersucht, auch kleinere 
Werke, Dissertationen, Programme, Separatabzuge von Zeitschriftenaufsatzen 
usw,, die nicbt auf ein besonderes Ret'erat Ansprucli mac lien, sogleich beim 
Erseheinen der Verlagsbuchhaudlung oder der Schriftleitung zugehen zu lassen, 



INHALT DES 2. HEFTES 

Bin anti&imonUtisches (Jelttbde KiSnig Heinricha L Von Univ.-Prot Dr. Friedrich 
von ficzold in Bonn a. Rh. ..«*,.«, . , , . 169 

Foraehungen zur Vorgescbiclite des Rauernkrieges (Fortsetzimg). Von Dr. Otto 

Schiff in Frankfurt a. M . 189 

Jotuum de Witt und Ludwig XIV. 1663, Von Dr. Heiniich Zwingmann in 
Meppen (Ems) .......... ...... 220 

Eleine Mit teilu ngtm 

Blkhers&mmluiig nnd Biicker&chenkungen Karls des GroJJen, Von Univ.- Prof. 
Dr. Panl Lehm&nn in Miinchen . * , , f ,..,.,,..,.,,. t 237 

Kritikm: 

Dr. Georg Mehlis, Lehrbuch der Ge&chichtsphilosophie. Von Univ.-Prof. Dr. 
Paul Barth in Leipzig ,*.,*• 247 

Dr. Kurt Wolzendorff, Staatsrecht nnd Natumcht in der Lehre vom Wider- 
itandsrecht des Volkes gegen reeht&widrige Auettbung der Staatsgewalt Von 
Univ.-Prof. Dr. Voitelini in "Wien . , . . 250 

M. Doeberl, Entwicklungsgesehichte Bayerus, Von Gynmasialdirektor Prof. Dr. 

J oetze in Schwabach . . . * . , . . 254 

Fritz Vigener, Die Mainzer Dompr op 9 tei im 14, J ahrhunder t Von Uni v.-Prof. 

Dr. Georg Schreiber in Hiinster . -*,.*,..... 256 

Veit Arnpeck, S&intliche ChronickeiL Von Univ. -Prof, Dr, PaulJoachimsen 

in Mttnchen , + , . . ♦ t . . . . * . 259 

(ruatav Wolf, Quellenkunde der deutschen Reformatioasgeschichte. Von Prof 

Dr P, Kalkoff in Breslan 261 

A t B. Faust, Das Deutschtnm in den Vereinigten Staaten. Von Univ.-Prof. Dr. 
Daenell in Munster LW 263 



Friedrich Augn&t Ludwtg von der Marwitz, ein markischer Edelmann 
im Zeitalter der Befreiungskriege. Von Univ.-Prcf, Ri\ Pnal Haake in Berlin 266 

UNIVERSltwS**»^««« M Vmmmm** **) 



169 



Ein antisimonistisches Gelubde 
Konig Heinrichs I. 

Von 
Friedrich Ton Bezold. 

Der Aufbau eities lpbensfahigen deutschen Konigtums im 

X, Jahrhundert ruhte zam guten Teil auf der Grundlage einer 

moglichst wigehinderten Verfugung itber die Machtmittel der Bis- 

tumer und Reichsabteien. Seit der Grtindung des merowingischen 

Staats hatten die Frankeuherrscher ihren Anspruch auf die Ein- 

setzung der hochsten geistlichen Wurdentrftger zu behaupten ge- 

wufit, doch war es niemals ganz aus dem BewuBtsein der Be- 

teiligten geschwunden, dafi dieser Anspruch zu den kanonischen 

Bestimmungen im Widerspruch stand. Auch ist es niemals zu 

einer grundsatzlichen Aufhebung des ursprunglichen Wahlrechts 

der Gemeinde gekommen, trotz seiner Einschr&nkuug durch kSnig- 

liche Autorisation und Wahlprivilegien , wie sie im Westreich 

sich einburgerte. Aber die Macht der tatsachlichen Verhaltnisse, 

die unlosliche Verbindung des Episkopats mit aufierkirchlichen 

Aufgaben und Befugnissen, die fortschreitende Ausdehnung des 

germanischen Begriffs der Eigenkirche lieBen die vereinzelten 

Proteste des Klerus gegen die Einmischung der weltlichen Ge- 

walt nicht zu Kraften gelangen. Konrad L hatte den Versuch 

gewagt, der Krone in engster Fuhlung mit der gleich ihr be- 

drohten Kirche das Ubergewicht tiber das Herzogtum zu sichern. 

Dennoch sah auch er sich veranlaBt, die von Klerus und Volk 

vollzogene Wahl eines Hamburger Metropoliten umzustoBen 1 . Un- 

mittelbar nachher schien die Erhebung des machtigsten Stammes- 

herzogs zum Reichsoberhaupt die Abh&ngigkeit der Bischofsitze 

und Kloster vom Konigshof als eine unwiderrufliche festzulegen. 



1 Vgl. G.Wei se, Konigtum und Bischofswahl — vor dem lnvestitur- 
streit (Berlin 1912), S.99f. 

Histor Yieitaljahrschrift. 1919. 2. 12 

.. (~*rw"*nlf* Original from 

by VrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



) 



170 Friedrich von Bezold 



Hauck durfte wohl das Urteil fallen, am Hof keines andern Kdnigs 
seien die Bischofe so einflufilos gewesen, wie an dem Heinrichs L 1 
Es machte die Sache nicht besser, dafi er die Herzoge an dieser 
staatlichen Vorherrschaft teilnehmen liefi; iiberwies er doch gleich 
anfangs seinem gefahrlichsten Rivalen Arnulf die bairische Kirche 
gewissermafien als Immunitatsgebiet. Bei seinem Regierungs- 
autritt hatte er die Salbung und Kronung abgelehnt; die spatere 
klerikale Uberlieferung versinnliclite den Eindruck dieses Ver- 
zichts auf die hochste Weihe des neuen Konigtums in dem strafenden 
ji: Traumbild von einem „Schwert olme Griff". 

Urn so autfallender beriihrt die Erzahlung eines so konigstreuen 
Geschichtschreibers wie Liudprand von einem feierlichen Geliibde, 
das Heinrich vor allem Volk angesichts des bevorstehenden Ent- 
scheidungskampfs gegen die Ungarn (933) abgelegt habe. Die 
Antapodosis des Historikers, der europa^che, nicht deutsche 
Geschichte geben will, zieht die verschiedenen magyarischen 
Angriffe auf das Reich seii 919 in ein einziges Bild zusammen, 
und lafit den koniglichen Ueertiihrer das sachsische Aufgebot zum 
unerschrockenen Einhauen auf die heidnischen „Tiirken u anfeuern. 
Dieser Ansprache, die hier in das gelehrte Gewand eines Rhythmus 
eingekleidet ist, folgt dann noch eine prosaische Kundgebung des 
Herrschers gegen die bisher geiibte simonistische Ketzerei. 

Das 27. Kapitel des zweiten Buchs tragt in dem Inhaltsver- 
zeichnis, das dem Text der Darstellung vorgesetzt ist, den Titel: 
w De bono voto Heinrici regis 41 und lautet also: „Talibus itaque 
rex exhortationibus ad pugnam snot urn accendi animos videns, indicto 
cunctis silentio, hoc iterum divini munere flaminis tactus adiecit: 
Priscorum facta regain, sanctorum scripta pati um nobis, quid agere 
debeamus, insinuant. Non enim est Deo difficile paucis plures 
sternere, si tamen horum, qui id agere cupiunt, fides meretur; fides, 
inquam, non professions tantum, >*ed opeiis, non solummodo oris, 
set etiam cordis. Voveamus itaque ac secundum psalmist am vota 
reddamus, ego, inquam, ego prius, qui dignitate videor et oidine 
primus. Simoniaca heresis Deo invisa et a beatissirao apostolorum 
principe Petro damnata, quae a decessoribus nostris hactenus est 
temere custodita, modis omnibus a nostro sit regno expulsa. Conectet 
invicem unitatis caritas, si quos diaboli divisit calliditas 2 ." 



1 Hauck, Kirchenge*chicbte Deutachtandn III 4 (Lpzg. 1906), 17. 

1 Die Werke Liudprands yon Cremona' (herausg. von J.Becker, 



Hannover u. Lpzg. 1»15), 8. 50f. 

Digitized by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Ein antisimonistisches Gelflbde KSnig Heinrichs I. 171 

Bekanntlich sind wir fiir das Fortleben des Begriffs der Simonie, 
ilem die kirchenpolitischen K&mpfe des 11. Jahrhunderts eine so 
hervorragende Bedeutung zuweisen, gerade in der OttoneDzeit 
auf recht sparliche Zeugnisse angewiesen. Selbst die Cluniazenser 
dachten zunachst nicht daran, dieser gefahrlichen Streitfrage ihre 
voile Kraft zuzuwenden l . Am lebhaftesten wurde die Wichtigkeit 
des Problems in Italien empfunden, aber neben den Klagen eines 
Atto von Vercelli hat sogar ein so eifriger Vielschreiber wie 
Ratherius, dessen wiederholte Einsetzung und Vertreibung in 
Liittich und Verona eigentlich zu einer grundsatzlichen Behandlung 
des Gegenstands herausforderte, die Simonie nor ganz gelegentlich 
beriihrt*. Im ganzen blieb es fiber ein Jabrhundert lang bei der 
noch von Petrus Damiani charakterisierten GewOhnung, dafi man 
„das Gift der simonistischen Ketzerei" als etwas unheilbares und 
beinahe durch den Gebrauch gerechtfertigtes ansah 8 , Es erschien 
mir dalier angezeigt, die uberraschende Mitteilung Liudprands 
noch einmal einer genauen Untersuchung zu wiirdigen, statt sie 
von vornherein als eine Ausgeburt seiner schriftstellerischen Er- 
findungsgabe abzulehnen. 

Die Annahme einer freien Erdichtung lag ja besonders nahe 
gegeniiber den teils poetisch teils prosaisch gegebenen Reden 
eines Verfassers, der auf die asthetische Ausstattung seines Haupt- 
werks sichtlich das grofite Gewicht legte. Der fein gebildete 
und geistvolle Italiener, der fiir „Philosophen tt , d. h. fiir Leute 
seinesgleichen, vor allem fiir den hOjieren Klerus schrieb, ging 
ja nach seinem eigenen Eingest&ndnis darauf aus 9 neben dem Ernst 
der groflen Weltereignisse auch die Spannung und Erheiterung 
der Komodie zu Wort kommen zu lassen, dem Unterhaltungsbe- 
diirfnis des Lesers abwechselnd .Denkwiirdiges und Lachenswertes u 
darzubieten (Antap. L 11). Die Reden, mit denen der selbstgefallige 
Schttler der Alten seine Darstellung zu wiirzen suchte, wie die 
sonstigen Einschaltungen in gebundener und ungebundener Form, 
verlangen selbstverstandlich im einzelnen Fall eine sorgf&ltige 
Prufung daraulhin, ob in dem Rhetorischen auch etwas Historisches 
steckt oder nicht Dieser Miihe haben sich Dandliker und Miiller 
in ihren Untersuchungen fiber Liudprands Quellenwert mit allem 



1 E.Sackur,Die Cluniacenser II (Halle 1894), 446 flf. Hauck III, 496 A. 3. 

• Sackur U t 447. 

* M. G. Libelli de lite imperat. et pontif. I (Hannorer 1891), 68. 



by Google 



12* 

Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



7^ 



172 Friedrich von Bezold 

Fleifi unterzogen. Sie gelangen bezQglich unseres Eapitels zn 
einem durchaos verneinenden Ergebnis. „Nur vom Gesichtspunkt 
christlich-religidser Rhetorik ist zu begreifen II. 27 die zweite 
Rede Heinrichs an die Sachsen vor der Ungarnschlacht; wenn 
er da aus den Schriften erforscht, was zn ton sei, und von Glauben, 
Werken und Simonie redet, so kann wohl diesen Worten keine 
reale Bedeutung zukommen 1 ." Dagegen erhob allerdings unmitt el- 
bar nachher Dfimmler Einspruch. „Wenn nnser Autor", sagt er, 
n aas einer gnten Quelle von der Teilnahme des Sachsenherzogs 
Otto an Arnnlfs Znge im Jahr 894 vernahm, warum nicht aus 
einer ebenso gnten von dem GelObnis Heinrichs I., die Simonie 
abzustellen? 2 " Ahnlich hatte schon Waitz in den Jahrbucbcra 
Heinrichs I. Lindprands Erzahlung registrirt, ohne auf die Frage 
ihrer Glaubwurdigkeit naher einzugehen 8 . Jedenfalls glaubten 
die zusammenfassenden Darstellungen des Zeitalters durchweg 
von ihrer Verwertong absehen zu dftrfen. Giesebrecht, Frutz, 
Manitius nnd Gerdes halten sich ausscbliefilicb an den Bericht 
Widakinds, indem sie von den Reden des K&nigs, die der sac h- 
sische Historiker einfugt, unbedenklich Gebranch machen. Und 
auch Ottenthal begnngt sich in seinen Regesten damit, nach dem 
Vorgang von Waitz den ausfuhrlichen, aber „nur in einzelnen 
Zugen glaubwiirdigen Bericht Liudprands" mit einem Fragezeichen 
( n soll u ) anzufiihren 4 . Dagegen hat Ranke die gesamte Erzahluug 
des Ungarnkriegs bei Liudprand mit anfierster Scharfe als „dnrch 
nnd dnrch fabelhaft" abgelehnt 6 . Trotzdem tragt er kein Be- 



1 C.D&ndliker u.J. J.Muller, Liudprand von Cremona (Lpzg. 1871), S. 189. 
» Histor. Zeitschrift XXVI (1871), 278. 

• In der altesten Ansgabe der Jahrbtlcher Heinrichs I. (von 1837, S. 104) 
lehnt Waitz die Behauptung Gnndlings von einem Znsammenhang zwischeu tier 
Erzahlung Ls. and dem Erfnrter Kenzil ab. In der 2. Auflage von 1868 
(S. 156) nnd in der 3. von 1885 (S. 153) betont er wie in der 1., dafi L. das 
Gelubde in die Zeit des Ungarnkriegs verlege, nnd fihjt noch die von L. nicht 
in dieser Form ansgesproi hene fiedingnng bei: „wenn Gt.tt ihm (Heinricb) 
den Sieg verleihe". L. scheint doch eber das Geliibde als Vorbedingnng des 
Sieges anfzufassenr 

4 Vgl. Giesebrecht, Gesch. der deutschen Kaistrzdt I 5 (Braunschweig 
1881), 232; H. Prntz, Staatengesch. des Aben.llandts im II. A. I (Berl. 1885), 
180; M. Manitius, Deutsche Ge9ch. nnter den Sa< lis. nnd Sal. Kai-*ern 
(Stuttg. 1889), S. 71 f; H. Gerdes, Gescb. des deutschen Volkts I (Lpzg. 1891), 
S. 88 f. (mit einem „soll" bezflglich der Rede); E. v. Ottenthal, Die Regesten 
des Kaiserreichs (Inusb. 1893), S. 27. 

• Ranke, Weltgesch. V11I (Lpzg. 18S7), 638; vgl. VI. 2, 137 A. 2. 

rv «w h C^ nrhnic* Original from 

digitized by VjUUgU, UNIVERSITY OF MICHIGAN 



I 



Eia antisimomstisches Gelubde K5nig IJeinrichs I. 173 

denken, fur die folgenden* Zeiten Ottos I. dem „fabulosen u Ita- 
liener gelegentlich den Vorzug vor Widukind zu gebeu 1 . So vor- 
teilhaft sich im ganzen die niichterne Art des s&chsischen Geschicht- 
sclireibers von der willkttrlichen Bebandlung desStoffs beiLiudprand 
abhebt, so mufl man sich doch gegenwartig halten, dafi auch er fast 
durchweg von einer mundlichen ftberlieferung abh&ngig ist, deren 
Herkunft im Einzelfall gar nicht naher festgestellt werden kann. 
Der Korveier Monch lafit den Konig zweimal als Redner auf- 
treten*. Zuerst geschieht dies vor einer Versammlung des ganzen 
Volks, die iiber die Frage zu entscheiden hat, ob man den Ungarn 
weiterhin Tribut zahlen oder sich mit ihnen schlagen soil. Der Tribut, 
erklart Heinrich, wttrde sich nur noch durch einen Eingriff in die 
Kirchenschatze („thesaurum divinis of'ficiis sanctificatum") auf- 
bringen lassen; man stehe vor der Wahl, entvveder sich durch 
dieses Opfer loszukaufen oder auf die Hilfe des gottlichen Er- 
losers zu vertrauen und den bisherigen Tribut den Kirchen zu 
uberweisen. Das Volk gibt feierlich seine Stimme fur den zweiten 
Ausweg ab und wird dann entlassen, ehe die Gesandten der Ungarn 
eintreffen und abschlagig beschieden werden. Vor dem Zusammen- 
stofi mit dem Gegner bei Riade ermabnt der Konig noch einmal 
sein Heer zum festen Vertrauen auf Gottes Hilfe und zu tapferem 
Draufgehen. Nach dem Sieg aber wendet er, seinem Versprechen 
getreu, den Betrag des Tributs den Kirchen (divino cultui) zu. 
Wir haben also hier und bei Liudprand zwei Darstellungen vor 
uns, die in der Annahme einer personlichen Verhandlung des Konigs 
mit dem Volk und in der Hereinziehung kirchlicher Gesichtspunkte 
flbereinstimmen, sonst aber starke Verschiedenheiten aufzeigen. 
Das Zusammenfassen zeitlich auseinanderliegender Tatsachen bei 
Liudprand fallt hiebei weniger ins Gevvicht, als der Umstand, 
dafi bei ihm von einer Riige und Abstellung simonistischer Mifi- 
brauche, bei Widukind von der drohenden Zwangslage einer 
Einziehung von Kirchengut die Rede ist. Ubrigens blieb bei der 
Diirftigkeit des fur die Ungarnkriege vorliegenden Quellenmaterials 
auch Widukinds Erzahlung nicht von Anfechtung verschont. Bruck- 
ner wollte selbst die Tributzahlung uberhaupt auf „sagenhafte 
Tradition, vielleicht gar eiu altes Lied" zuruckfiihren 8 . 

1 Ebd. VIII, 640 ff. 

8 Widukindus, Res gestae Saxonicae I. 38. 

■ C. Bruckner, Studieu zur Gesch. der sftchs. Kaiser (Basel 1883), S. 16. 
Lamprecht flbergeht den Tribut mit StiUschweigen. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



174 Friedrich Ton Bezold 

Nun besitzen wir aber wenigstens ein unaDfechtbares urkund- 
lich6s Zeugnis, das gerade aus der Zeit vor dem grofien Sachsen- 
zug der Ungarn stammt, in den Beschliissen der Erfurter Synode 
vom 1. Jnni 932 l . Mit Hilfe dieses friiher nur nebenher beige- 
zogenen Dokuments glaubte G. Caro in seiner Untersuchung iiber 
den Ungarn tribnt unter Heinrich I. 1 die Vorgeschichte der Ent- 
scheidung von 933 in helleres Licht setzen zu konnen. Die Synode, 
deren Akten allerdings nicht vollst&ndig erhalten sind, verfugte 
u. a. die Erhebnng einer am 18. August des gleichen Jahres den 
Bischofen zu entrichtenden Kopfsteuer. Diese Afaflregel bringt 
Caro in Zusammenhang mit der bestimmten Angabe Widukinds, 
(I. 38f.) dafi Heinrich die neun Jahre hindurch den Feinden ge- 
zahlte Loskaufsumme gemafl seinem Versprechen in der Volks- 
versammlung nach dem Sieg den Bedurfnissen des Gottesdienstes 
und der Armenpflege gewidmet habe. Er identifiziert also die 
Schenkung an dieKirche mit dem Tribut, indem er die chronologische 
Differenz zwischen der Erfurter Tagung und der nach Widukind 
erst 933 erfolgten Verwirklichung ihres Beschlusses als nicht hoch 
zu veranschlagen bezeichnet. Es kommt ihm eben hauptsachlich 
darauf an, die mehrfach angezweifelteEntrichtung des Ungarntributs 
als historische Tatsache zu sichern. Dabei verwertet er auch 
die interessante Mitteilung Liudprands (Antap. V. 33) iiber eine 
Steuer, die Berengar von Ivrea bei einem spftteren Ungarneinfall, 
in Italien (947) erheben lieB. Sie zeigt eine auff&llige Uberein- 
stimmung mit dem Erfurter Beschlufi; auch hier sollte fiir jeden 
Kopf der Bevolkerung ein n nummus tt entrichtet werden, doch trat 
daneben noch eine besondere Besteuerung der Kirchen in Kraft. 
Nach Caros Ansicht w&re demnach entgegen dem friiheren Urteil 
von Waitz 8 „die Vermutung wohl zu erharten", da6 bereits auf 
der Erfurter Synode der Kampf gegen die Ungarn ins Auge gefaflt 
worden sei. Fiir unerlafilich gilt ihm allerdings die Annahme, dem 
Steuerbeschlufi der Kirchenversammlung Jiabe eine Bewilligung 
durch den Konig und die Grofien vorhergehen mussen. Wir hatten 
somit hier doch noch einmal jene „Ausplunderung" (expoliavi) des 
ganzen Volks bis auf die unmfindigen Kinder vor uns, von der 

1 M. GK Constitut. Imperat I (Hannover 1893), 2ff; vgl. Waits, 
Jahrbb.* S. 146flf; Hauck III, 68 A. 1. 

* Kitteil. des Institute fttr ttst Gesch.-Forschung XX (Innsbr. 
18W), 276 ff. 

1 Waitz, Jahrbb. 1 S. 148. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Bin antisimonistisches Gelttbde K$nig Heinrichs I. 175 

die erste Konigsrede bei Widukind spricht, freilich fcu einem andern 
Zweck als bisher. Denn der rein kirchliche Charakter der Steuer 
wird in dem Erfurter Beschlufi klar zum Ausdruck gebracht und 
durch die kurz darauf getroffene Verfugung einer bairischenKirchen- 
versammlnng noch weiter bestfitigt. Uber die Verwendung des 
beim Bischof eingegangenen Steuerertrags wird in Erfurt folgender- 
mafien bestimmt: „ille [episcopus] cogitet, quomodo optime in illo- 
rum qui hoc obtulerant, dispenset elemosinam". Die bairischen 
Bischofe waren dort nicht erschienen, erliefien aber auf ihrer 
Sondersynode zu Dingolfing (16 Juli) 1 das Gebot, es solle „unus- 
quisque in unaquaque parochia degens" dem Pfarrer am Palm- 
sonntag und durch diesen dem Bischof am Grundonnerstag einen 
Den ar oder dessen.Wert entrichten. Hier wird die Erlegung auf 
einen bedeutend spateren Termin, bis in die Charwoche des folgen- 
den Jahres, hinausgeschoben und zugleich die Bestimmung des 
Kopfzinses zu einer „elemosina" fiir die Steuerzahler noch genauer 
ausgesprochen. Die bairische Versammlung weist ausdrucklich 
auf die Fiirsorge auch fiir das Seelenheil der Verstorbenen hin 
und macht es dem Bischof aufierdem zur Pflicht, auf die Herstellung 
zerstorter Kirchen und die Erhaltung des ewigen Lichts bedacht 
zu sein. Abgesehen von dieser allgemeinen Erinnerung an die 
Verwustungen fruherer Kriege wird weder in den Erfurter noch 
in den Dingolfinger Akten irgendwie auf die Ungarngefahr Bezug 
genommen*. 

Wenti wir nun den Erfurter Beschlufi mit unserer reich- 
haltigsten historiographischen Quelle, mit dem Bericht Widu- 
kinds, in Einklang bringen wollen, so liegt die Hauptschwierig- 
keit ohne Frage in der unumstofilichen Tatsache, dafi schoa im 
Sommer 932 eine allgemeine Kirchensteuer angesagt wurde, wfthrend 
der Entscheidungskampf mit den Ungarn sich erst im Vorfruhling 
933 abspielte. Als eine auch sonst vorkommende Mafinahme lafit 
sich der von einem Konzil ausgeschriebene Kopfzins kaum auf- 
fassen 8 . Ein solches „Almosen u , das ohnedies auch wieder aus 



1 M. G. Leges II, 482; vgl. Hefele, Konziliengesch. IV., 666 (franzos. 
Ubersetzung IV. 2, 1911, S. 756f.); Waitz a. a. O. S. 147ff. 

* Eine Beziehung des Erfurter Beschlusses fiber die Michaelsmesse auf 
den Ungarakrieg ist nnhaltbar, vgl. Cons tit. I, 5 A. 1. 

9 Vgl. Caroa. a. S. 278: „eine so auBergewohnliehe Schenknng, wie sie 
in der Oberweisung einer Kopfsteuer lag 4 '. Der Frage, inwieweit den Synoden 
das Recht der Stenererhebnng znstand, kann ich hier nicht nachgehen. 



r^rtrtrtlr- Original from 

by.VrUUglL UNIVERSITYOF MICHIGAN 



176 Kriedrich von Bezold 

dem Jahre lang durch den Tribut belasteten Volk gezogen werden 
mufite, erscheint uns Heutigen angesichts eines noch bevorstehenden 
grofien Kriegs schwer erklarlich. Caro will auch die Moglichkeit 
offen lassen, „dafi trotz des Erfurter Beschlusses die Kopfsteuer 
erst nach dem Sieg iiber die Ungarn fiir religiose Zwecke ver- 
wandt wurde". Also hfttten sich die BeschluBfassenden eine ander- 
weitige Verwendung, d. h. in der damaligen Lage doch fur ctwaige 
Weiterzahlung des Tributs, stillschweigend vorbehalten. Diese 
Konstruktion erscheint mir aber allzu kunstlich und Caro hat bereits 
auf einen andern Ausweg hingewiesen, wenn er sagt, die Beschliisse 
von Erfurt zeigten r die religios angeregte Stimmung, die beim 
Herannahen des gefahrlichen Krieges herrschte" 1 . Die Synode 
tagte ja auf Anordnung des Konigs, der hiefur den Rat seiner 
Grofien eingeholt hatte; seine Zustimmung wird bei verschiedenen 
ihrer Dekrete ausdrucklich hervorgehoben 2 . Dafi bei einem solchen 
Zusammenwirken der hochsten geistlichen und weltlichen Wiirden- 
trager politische Fragen nicht zur Sprache gekommen sein sollten, 
ist kaura denkbar. Auch Waitz gibt dies als wahrscheinlich zu, 
will aber eine Beratung iiber das kiinftige Verhaltnis zu den Ungarn 
ausgeschieden wissen, da es hiefur an jeder Uberlieferung fehle. 
Er wendet sich dabei gegen eine Aufstellung von Leibniz, der jene 
Anfrage des Konigs an das Volk nach Erfurt verlegt hatte 8 . Caro 
hat diesen alten Losungsversuch wieder aufgenommen, indem er 
die Volksversammlung Widukinds mit der weltlichen Tagung des 
Konigs und der Grofien und zugleich mit der Erfurter Synode 
zusammenbringt In der Tat wurde nach einem zwischen Konig 
und Volk vereinbarten Entscheid fur die Tributverweigerung das 
kirchliche Dekret iiber den Kopfzins zwar immer noch als ein 
kiihnes Vorwegnehmen des erhofften Sieges erscheinen, aber doch 
eher verstandlich sein. Ottenthal, der ebenfalls weltliche Ver- 
handlungen in Erfurt annimmt, will allerdings die Beschlufifassung 
fiber den Ungarnkrieg mit Riicksicht auf die Slavenk&mpfe des 
Jahres 932 in den Herbst verlegen; bei Widukind handle es 
sich wahrscheinlich nur urn eine s&chsische Heeresversammlung, 
die kaum in Erfurt stattgefunden habe. Widukind erklart aber 



1 Caro a. a. O. S. 277; 282. 

2 So in Kjipitel 2 und 9 der Beschliisse. VgL auch E. Eichhorn, Kirche 
und Staat I (Paderborn 1912), 38. 

8 Leibniz, Annales Imperii, in den Ges. Werken, herausg. von Pertz 1. 2 
(Hannover 1845), 417f; vgl. Waitz a. a. O.; Ottenthal S. 26. 



r^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Ein antisimonistisches Gelftbde Kdnig Heinrichs I. 177 

ausdrucklich, der Konig habe „pacto cum populo peracto u die 
Menge wieder nach Haus entlassen; sie ware demnach nur zur 
Feststellung dieses „ pactum" und nicht zu unmittelbarer milita- 
riscber Verwendung einberufen worden. Der Umstand, da6 der 
geistliclie Gescbichtschreiber die Synode gar nicht erwahnt, 
liefle sich iibrigens audi fiir die Annabme ihres Zusammentreffens 
mit der ungleich bedeutenderen Auseinandersetzung uber Krieg 
oder Frieden ins Feld fiihren. Freilich setzt Heinrichs Appell 
an die Versammlung bei Widukind die Erledignng der Kampfe 
gegen die Slaven (barbaros superatos et servituti subiectos) 1 
voraus, deren Lausitzer Nachspiel im Jahr 932 bei dem Korveier 
11 (inch ebenfalls iiberhaupt nicht beriihrt wird\ Ich sehe davon 
ab, den Schvvierigkeiten einer sicheren zeitlichen Unterbringung 
nachzugehen, wie sie sich bei diesen kriegerischen Ereignissen und 
bei der Ungarngesandtschaft einstellen, welch letztere wohl nicht 
vor dem Herbst 932 angesetzt werden kann. Der Erfurter Synode, 
die uns den einzigen sturmfreien Anhaltspunkt einer Datierung 
liefert, gedenkt auch Liudprand mit keinem Wort. Wenn der 
Verfasser der Antapodosis dafiir sein Simoniekapitel recht wirk- 
sam mitten in die Aufregung des Ungarnanmarsehes liineinschiebt, 
so kommen wir damit nattirlich keineswegs auf festen chronolo- 
gischen Boden. Vielleicht gelingt es aber doch zu einem besseren 
Verstandnis sowohl der auf den ersten Blick verfruht erscheinenden 
Kirchenschenkung als des koniglichen Gelobnisses zu gelangen, 
wenn wir das von Caro betonte Motiv einer erhohten religiosen 
Stimmung weiter verfolgen. 

Zunachst mochte ich davon ausgehen, dati es nach den Er- 
gebnissen der bisherigen Textkritik ausgeschlossen ist, das um- 
strittene Liudprandkapitel etwa als eine spatere Interpolation zu 
betrachten. Es bleiben also nur die zwei Moglichkeiten, dafi der 
Verfasser entweder aus irgend einem Grund seine eigene freie 
Erfindung dem Konig in den Mund gelegt oder aus einer bereits 

1 Waitz a. a. O. S. 144f. sagt nur, der Lausitzer Zug habe „im Lauf des 
Jahres" stattgefunden und bespricht die Slavenkampfe von 932 vor der Erfurter 
jSynode. Deren Bezeiclinung Heinrichs als „gloriosissimus rex u konnte 
vielleicht auf einen kiirzlich errungenen Sieg gedeutet werden? 

* Vgl. Dttinmler, Kaiser Otto der Grofie (Lpzg. 1876), S. 278 A. 3; 
27ft A. 2; 287; Ranke, Weltgesch. VIII, 634; 639f. L. Beziehung zu dem 
B. von Elvira hat nachmals zu einer groBen spaniseheu Liudprandfdlschung 
Aulafi gegeben, die auch erdichtete Briefe der beiden Freunde enth&lt (Migne, 
Patrologta latina CXXXVI, 967 ff.). 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



178 Friedrich Ton Bezold 

vorhandenen Tradition geschopft hat. Vorerst miissen wir nns 
die Zeit nod die Umgebtrog, in denen die Antapodosis entstanden 
ist, kurz vergegenwartigen. Liudprand erhielt die Anregtmg zu 
seiner Arbeit im Jahre 956, als er sich bereits am ottonischen 
Hof befand, durch einen Gesandten des Kalifen Abderrahman, 
den spanischen Bischof Recemnnd von Elvira 1 . Erst zwei Jahre 
spftter entsprach er dieser Anfforderung, „die Taten der Kaiser 
und Konige von ganz Europa" historisch darznstellen. Er sollte 
raSglichst als Augenzenge ( w visione certus 44 ) berichten, also Gegen- 
wartsgeschichte schreiben, griff aber doch in seinen erst en Biichern 
bis in die letzten Jahrzehnte des IX. Jahrhunderts zurfick. Die 
Arbeit riickte nur mit Unterbrechungen vorwftrts; nm das Jahr 960 
war er mit ihr auf der Insel Paxos beschaftigt, welcher Aufent- 
halt sich wohl aus einer ihm aufgetragenen, aber nicht zn Ende 
gefuhrten Sendung nach Eonstantinopel erklaren lafit. Im Beginn 
des Jahrs 962 war der bisherige Diakon der Kirche von Favia 
bereits zur Wiirde eines Bischofs von Cremona aufgestiegen. Die 
Vertrauensstellung, die er bei seinem kdniglichen und bald kaiser- 
lichen Herm gewonnen hatte, versetzte ihn unter die Mithelfer 
der hohen Politik. Damit brach aber auch die Fortsetzung und 
endgjiltige Durcharbeitung seiner europ&ischen Geschichte ab. 
Bis zuletzt war er ihrer ursprttnglichen Widmung an den Bischof 
Recetnund treu geblieben, so nahe es fur eine so ehrgeizige und 
eitle Natur zu liegen schien, das Werk einem Herrscherhaus zu- 
zueignen, das dem in Ungnade gefallenen Diener K5nig Berengars 
ein schiitzendes Asyl gewahrt hatte 9 . Jedenfalls schrieb er in 
einer Zeit, da Ottos I. sogenanntes neues System, die Begriindung 
der Konigsmacht auf die Kirche, schon in voller Wirksamkeit 
stand. Und ohne Zweifel mufi er mit dem Bekanntwerden seiner 
schriftstellerischen Tatigkeit am deutschen Hof gerechnet haben. 



1 Wenn L. Otto I. selbst (wie sonst mehrfach den Bischof Recemnnd) ge- 
legentlicb direkt anredet (Antap. IV. 26ff.)t so ist dies doch nicht etwa nnr 
wie bei Heinrich I. (ebd. IV. 16) als rhetorischer Kunstgriff anznseben, sondern 
als ein Zeichen dafUr, daB er sich den Eonig als Leser seines Werkes dachte ; 
vgl. Ranke a. a. O., S. 640. Hofmeister l&fit ihn geradezn „in erster Linie 
fttr den dentschen Kdnigshof 4 schreiben (Becker, Werke L. 8. XXXII A. 3). 

9 Vgl. namentlich W. Gnndlach, Heldenlieder der dentschen Eaiserzeit I 
(Innsbr. 1894), 29 f.; 55; 65; 72. Hampe bei J. Hoops, Reallexikon der 
German. Altertnmsknnde II, StraBburg 1913/15, S. 218) erkl&rt mit Recht 
Gs. Eonstrnktion im einzelnen fur zu weit gehend, h&lt aber eine Beeinflussung 
der Antapodosis durch Wilhelm doch nicht far ganz ansgeschlossen. 



r^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Ein antisimonistisches Gelttbde KSnig Heinrichs I. 179 

Ob er, wie man angenommen hat, von den Bemuhungen des Mainzer 
Erzbischofs Wilhelm um die historiographische Verewigung seines 
Hanses linmittelbar beriihrt worden ist, mag dahingeatellt bleiben 1 . 
Der Name des Konigsohns, der seit 954 den vornehrasten geist- 
lichen Sitz des Reichs innehatte, wird in den Biichern der Ver- 
geltung fur alles dem Verfasser begegnete Gute und B6se iiber- 
haupt nicht genannt, wahrend er die koniglichen Briider Heinrich 
von Baiern und Brun von Koln und ebenso den 957 verstorbenen 
Sohn Ottos, den Schwabenherzog Liudolf mit lebhafter Sympathie 
zu wurdigen strebt. Nach seiner Auffassung steht von Anfang an 
dieses Geschlecht unter der ganz besonderen und unverkennbaren 
Obhut des HQchsten. Die Rebellion Heinrichs gegen den konig- 
lichen Bruder veranstaltet der Satan durch seine Werkzeuge, die 
den edlen jungen Fiirsten umstricken. Den peinlichen Fall mit 
Thankmar iibergeht Liudprand ebenso mit Stillschweigen wie die 
Spannung zwischen Otto I. und der Mutter. Seine Ergebenheit 
scheut nicht davor zuriick, dem zweiten Sachsenkonig das Pradikat 
der Heiligkeit beizulegen und die Wahl Heinrichs I. sogar auf 
einen vor Erschaffung der Welt gefafiten Beschlufi der Dreieinigkeit 
zuruckzufiihren. Er vermeidet es sorgfaltig, auf die Gestalten 
dieser beiden Herrscher auch nur den leisesten Schatten fallen 
zu lassen. Sie gewinnen bei ihm durch eine „klerikale Ader a , 
die Ranke dem oft genug hochst ungeistlichen Autor doch mit Recht 
zuschreibt 1 , einen beinahe hagiographischen Schimmer. 

Dieses Bediirfnis, Heinrich und Otto als vollkomraene Typen 
christlicher Glaubenskraft und Demut hinzustellen, hatte ihn nun 
auch allenfalls verlocken konnen, dem ersteren jenes antisimoni- 
stische Gelobnis einfach anzudichten. Eine solche Vermutung 
scheint urn so naher zu liegen, da Liudprands Werk eine sehr 
lebhafte Empfindung fiir die Unregelmafiigkeiten verrfit, wie sie 
dam als bei der Besetzung von Bistilmern an der Tagesordnung 
waren. Seine Jugendjahre an den Hofen der italienischen Herr- 
scher Hugo und Berengar konnten ihm oft genug Einblick in den 
Gewinn und Verlust der Pralaturen verschaffen ; einer der wenigen 
Schriftstellernamen, die er nennt, ist der des wiederholt ein- und 
abgesetzten Bischofs Ratherius von Verona, der l&ngere Zeit (935 ff.) 
als Gefangener Hugos in einem Turm zu Pavia safi und dort seine 
von Liudprand geriihmten „praeloquia" verfafite (Antap. III. 42; 



i Ranke a. a. O. S. 637. 



by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



180 Friedrich von Bezold 

49; 52). Der zwischen Anwandlungen von geistlichem Ehrgeiz 
und Askese hin- und hergetriebene Mann suchte in den funfziger 
und sechziger Jahren ebenfalls seinen Ruckbalt am Ottonenhof 
und erbielt auch wiederum die Mitra, erst in Liittich und dann zu 
Verona, ohne sick jedoch behaupten zu konnen. Gunst oder Un- 
gunst der KSnige und anderer Machthaber entschied eben zuletzt 
tiber solche haufige Wechselfalle. Liudprand versaumt aber nicht, 
seinen eignen Standpunkt auf seiten der alten Kirchengesetze 
wiederholt und deutlich zu bezeugen. Die romische „Synode des 
Entsetzens" von 897 gibt ihm Anlafi, sicb fiir die Gultigkeit der von 
Monisten erteilten Ordinationen auszusprechen (Ant. L 30) und der 
Fall Manasse entlockt ihm sogar die Skizzierung einer Streitschrift 
gegen die Berufung auf den Apostel Petrus, mit welcher dieser bur- 
gundische Bistumsjager das Verlassen seiner Metropolitankirche 
von Aries und den Eintausch von drei italienischen Pralaturen zu 
beschonigen versucht hatte (ebd. IV. 7. V. 29 f.). Neben den zahl- 
reichen erbaulichen und lehrhaften Auslassungen der Antapo- 
dosis besitzen wir aber keine rein theologiscben Schriften, die den 
Verfasser etwa zum Kampfg^nossen des von ihm mit Stillschweigen 
iibergangenen Bischofs Atto von Vercelli stempeln konnten. liber 
sein eigenes bischofliches Walten sind wir nur sehr wenig unter- 
richtet. Der verwegene Eeliquiendiebstahl, den er mit Hilfe seines 
pflichtvergessenen Amtsbruders von Amelia fur die Kirche von 
Cremona beging, zeigt ihn jedenfalls selbst in das simonistische 
Treiben der hohen Kreise des Klerus verwickelt, denn diese 
Beraubung einer fremden Kirche zum Vorteil der eigenen sollte 
ja der Kaufpreis dafiir sein, dafi er dem in Ungnade gefallenen 
Kollegen das Wohlwollen des Kaisers wieder verschaflfte. Als 
die rechte Hand Ottos des GroBen und in dessen geheimste 
Gedanken eingeweiht bezeichnet ihn sicher mit starker Uber- 
treibung ein etwas spaterer Bericht iiber diese „alma calliditas" 1 . 
Aber schon vor einem solchen Hohepunkt seines hofischen Em- 
flusses mufite der Schreiber der Antapodosis darauf bedacht sein, 
nichts in seine Darstellung aufzunehmen, was oben Anstofl zu 
erregen oder den Eindruck einer Avenn auch wohlgemeinten Er- 
findung hervorzurufen vermochte. In den Reden, die er Hein- 



1 Becker a. a. 0. S. X A. 6. L. spanischer Freuud Recemund Latte sein 
Bistum geradezu als Kaufpreis flir die von ihm Uberuomuiene Gesandtschaft 
an den Hof Ottos L vom Kalifen erbeten und erhalten (Vita Johannis Gor- 
ziersis c. 128 f.; M.G.SS.1V, 374). 



by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Ein antisimonistisches Gelflbde KSnig Heinrichs I. 181 

rich I, vortragen HeB, durfte er sich gewifi mit voller Freiheit 
bewegen, wenn er den alten Ruhm der heidnischen Sachsen herein- 
zog oder den deutschen Streitern in einer antikisierenden Taktik 
gegen den Ansturm der magyarischen Bogenschiitzen Unterricht 
erteilte (ebd. II. 26; 31). Ganz anders lag es doch immerhin, 
wenn er mitten unter rein rhetorischen Ausschmuckungen den 
Konig eine Verurteilung der bisherigen Kirchenpolitik aussprechen 
liefi, die ohnc die Stiitze einer vorhandenen Uberlieferung jederzeit 
angefochten werden konnte. Die Annahme vollends, der Autor 
habe Otto I. selbst durch ein erdichtetes Gelobnis des Vaters vor 
etwaigen simonistischen Anwandlungen warnen, ihm seine Pflicht 
in Erinnerung bringen wollen, scheint mir bei seinem nnbedingten 
Devotionsverhaltnis zu dera Konig und Kaiser vdllig ausgeschlossen 
zu sein. Es soil deshalb noch die Frage aufgeworfen werden, 
ob denn die Abstain mung des Simoniekapitels aus einer Liudprand 
zug&nglichen hofiscben Tradition von vornherein als unmoglich 
oder nnwahrscheinlich abzulehnen ware. 

Die kanonische Forderung einer Bischofswahl durch Klerus 
und Volk hatte sich trotz der entgegenstehenden Praxis der welt- 
lichen Gewalten stets als rechtsgultig behauptet. Es ist gewifi 
sehr bezeichnend, wenn die Pariser Reformsynode von 829 die 
Ausrottung der bei den Wahlen und Ordinationen geubten Simonie 
der kaiserlichen Antoritat und Macht ans Herz legt, aber dieser 
mehrfach wiederholte Appeli an die Hilfe des Staats schlieBt 
doch zugleich die Moglichkeit in sich, dafi die Fiirsten durch 
Versaumung der ihnen vorgehaltenen Pflicht oder durch eigene 
Begiinstigung des Ubels selbst zu Mitschuldigen werden konnen 1 . 
In Deutschland waren freilich die Synoden seit dem Zerfall des 
ostfrankiscben Reichs immer seltener geworden. Doch wandte 
kurz vor dem Ubergang der Krone auf den Sachsenherzog die 
bekannte Kirchenversammlung zu Hohenaltheim (916) der „simo- 
nistischen Ketzerei" ihre ganz besondere Aufmerksamkeit zu 8 . 
Im 28. Kapitel ihrer Beschliisse bezeichnet sie dieses Ubel mit 
den Worten Gregors des GroBen als die alteste Haresie, die sich 

1 Concil. Paris 829, I. 11. Vgl. auch die BeschlUsse der S) r noden von 
Jnditi-Diedenhofen 844 (c 2) und Meaux 845 (c. 43). 

• M. G. Leges II, 556 flf. ; vgl. Dttmmler, Gesch. des ostfrank. ReicbesIII 
(Lpzg. 1888), 605 flf.; Haucklll, 13 ff,; tiber das Durcheinanderbringen von 
Altheimer und Erfurter Akten bei Burchard von Worms schon Leibniz a. a. O. 
414 flf.: M.G. Constit. I, 2. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



182 Friedrich von Bezold 

wider die Kirche erhoben habe. Mit dem rechtswidrigen Erwerb 
der n sacri ordines" wird zugleich die Erlangung eines Bistnms 
durch „ambitus u in aller Form verdammt, auch wenn der Be- 
werber sonst jeder Anforderung an einen tadellosen Bischof ent> 
sprechen sollte. Der n arabitus tt wird allerdiogs nicht als ketzeriscb, 
wohl aber als „nefas" gebrandmarkt and im 29. Kapitel der be- 
sondtre Fall des Bischofs Richwin von Strafiburg behandelt, der 
als Eindringling und Verletzer der kanonischen Vorschriften die 
Suspension zu gew&rtigen bat 1 . In einem anderweitigen Beschlufi 
(Kap. 11) wird das Verbrechen des Sakrilegs dahin definiert, dafl 
es sowobl von Klerikern, die in Leben oder Lehre ihrem Hirten- , 
amt zuwider handeln, als von Laien, die sich kirchlicben Besitzes 
unrechtmafiig and „inreligiose a anmafiten, begangen werden konne 2 . 
Heinrieh von Sachsen hatte, obwohl damals mit Kdnig Eonrad 
nicht im offenen Kampf, weder selbst noch durch Entsendung 
seiner Bischofe an der Synode teilgenommen ; die letzteren warden 
deshalb als ungehorsam gerfigt (Kap. 30> Jeden tails lag beim 
Beginn seiner Regierung eine feierliche Kundgebung der meisten 
deutschen Kirchenfdrsten gegen die Simonie rechtakr&ftig vor. 
Es fragt sich nun, ob seine eigene Kirchenpolitik irgendwie den 
Hohenaltheimer Beschlussen gerecht zu werden suchte. tJber 
die Bischofsternennnngen unter seiner Herrschaft sind wir nur sehr 
unzul&nglich unterrichtet. Aber gleich das Abkommen, wodurch 
er dem Herzog Arnulf die Einsetzung (Investitur) der bairischen 
Bischofe einrftumte 8 , zeigte mit geniigender Deutlichkeit, daB Hein- 
rieh keinenfalls gesonnen war, von der hergebrachten Behandlung 
dieser zugleich kirchlichen und poiitischen Frage abzugehen. Der 
heilige Udalrich verdankte seine Erhebung auf den Augsburger 
Sitz (923) der Empfehlung des Herzogs Burchard von Schwaben 
und anderer vornehmer Verwandter beim KSnig. Vor aliem griff 
aber Heinrieh, der 925 Lothringen wieder mit dem Ostreich ver- 
einigte, in die Besetzung der west lichen Bistiimer ein. Schon 920 
hatte er versucht, angesichts einer Doppelwahl in Lttttich, bei der 
beide Parteien sich auf die Wahrung der kanonkchen Vorschriften 

1 Vgl Hauck III, 209 A. 4; Weise 8. 7H A.2. 

1 Gegen den letzteren Fall erhob nach Lindprand (Ant apod. W. 28) Otto J. 
sch&rfsten Protest („nolite sanctum dare cantons"), als ihui wfthrend des ioneren 
Krieges von 939 ein Graf die Oberiassung einer reichen Abtei lumutete. L. 
bezeiebnete den K5nig wegen seiner Standhaftigkeit in dieser gef&hrlichen 
Anfechtung als „adhleta Dei". Vgl. Ranke a. a. 0. 641 f. 

• Weise 8. 110 £. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Ein antisimonistisches Geltibde Konig Heinrichs I. 183 

beriefen, den im iSinverstandnis mit dem Herzog Giselbert erho- 
benen Eandidaten Hilduin durchzusetzen. In Verdun gelang es 
ibm wirklich, den vom Franzosenkonig ernannten Bischof durcb 
einen Mann seines Vertrauens zu verdrangen. Ebenso verfuhr er 
(927) mit Metz, ohne Riicksicht auf die doit vollzogene kanonische 
Wahl 1 . Von franzosischer Seite blieb der Vorwurf nicht aus, er 
babe dabei Simonie im grobsten Sinn geiibt und iiben lassen. 
Konig Karl III. fiibrt in einem Schreiben an die Erzbiscbofe und 
Bischofe seines Reichs eingehend Klage dariiber, dafl Hilduin das 
Liitticher Bistum „gegen alle Statuten sowohl der heiligen Vater 
als der Konige unserer Vorfahren" usurpiert und hiefiir die Hilfe 
Heinrichs und seiner Groflen mit einer schweren Menge Gold und 
Silber erkauft babe; die Schatze der Liitticher Kirche und des 
Aachener Palastes seien zu diesem Zweck ausgeplundert und 
Hiiduins Weihe bei dem Erzbischof Hermann von Koln mit Dro- 
hungen erzwungen worden*. 

Dieses Sundenregister ist natiirlich von den Gegnern aufgestellt 
worden. Ein seltener Fall aber diirfte es gewesen sein, dnfi ein 
Herrscher selbst offentlich zugab, in Sachen einer Bistumsbesetzung 
rechtewidrige Wege gegangen zu sein. So nahm nach dem Bericht 
Richers Konig Rudolf von Frankreich seine friihere Einsetzung 
eines Unmiindigen auf den Stuhl von Reims in einer Ansprache 
an die dortige Einwohnerschaft als eine bedauerliche Verirrung 
zurlick; „ich bereue so gehaudelt zu haben u (931) d . Das Gelobnis 
Heinrichs bei Liudprand steht in zeitlicher Nachbarschaft zu diesem 
Vorgang, enthait aber nichts von einer solchen Selbstanklage. Der 
K5nig verkundigt nur, er werde die von sein en Vorgangern, 
d. h. von den letzten Frankenkonigen, geiibte Simonie tortan in 
seinem Reich nicht mehr dulden, und fordert alle Anwes^enden 
zum Mitgelobnis auf ( w voveamus — ac — vota reddamus"). Mau 
darf freilich den Wortlaut des Berichts nicht zu stark pressen, 
da fur irgend eine schriftliche Vorlage kein Beweis zu erbringen 
ist Vermogen wir doch nicht einmal dariiber voile Sicherheit 
zu gewinnen, ob ein Vorgaug wie der hier erz&hlte wirklich erst 
wahrend des im vollen Zug begriffenen Ungarnkriegs statt- 
gefunden hat. Er konnte auch von dem Verfasser gleich anderen 
Einzelheiten (wie z. B. die zeitlich lange vorher liegende Krank- 

1 Ebd. S.83f; 90 it 

1 M. G. Capitularia II, 37811 

9 Richer, Histor.1. 60. &. ist freilich ein wenig verUssiger Gewahrsmann. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



184 Friedrich yon Bezold 

heit des Konigs) willkurlich in diesen Zusammenhang eingesetzt 
vvorden sein. Liudprand ist chronologisch so unbekiimmert wie 
nur irgend ein Memoir en schreiber alter und neuer Zeiten, aber 
w seine Starke liegt", wie Hofmeister einmal sagt, „in der Auf- 
fassung des Einzelnen ohne Rucksicht auf den Platz, den es, be- 
dingt und bedingend, in der Gesamtheit des Geschehens einnimmt" \ 
Und sein neuester Herausgeber urteilt wohl mit Recht, man habe 
ihm keine einzige absichtliche Unwahrheit nachweisen konnen 2 . 
Sicherlich pafit ein konigliches Vorgehen gegen die Simonie durch- 
aus zu den auch sonst wahrnehmbaren Anzeichen einer starkeren 
Annaherung an die Kirche, wie sie uns in Heinrichs spateren Regie- 
rungsjahren entgegentreten. In diesem Zusammenhang mag eine 
Erinnerung daran gestattet sein, da6 der Versuch, Liudprands Er- 
z&hlung mit der Erfurter Synode in Beziehung zu setzen, schon 
sehr alten Datums ist. So unzulassig es nun auch ware, einem so 
Yerd&chtigen Gewahrsmann wie Trithemius folgen und die Synode 
als eine hauptsachlich gegen die Simonie gerichtete Tagung an- 
sehen zu wollen 8 , so ergeben doch die nicht vollstandig erhaltenen 
Erfurter Akten einen Anhaltspunkt dafiir, dafi man auf die Be- 
schliisse von Hohenaltheim zuriickgegrifFen habe. Wie damals 
wurde auch jetzt, aber diesmal aus uns unbekannten Griinden, 
der Verkehr der Bischofe mit Gebannten einer besonderen Beach- 
tung und Ahndung unterzogen. Hiebei lag es wohl nahe genug, 
auch die Altheimer Auslassungen fiber unrechtmafiigen Erwerb 
geistlicher Weihen und Amter aufs neue in Betracht zu Ziehen, 
aber es fehlt an jedem Beleg fur eine solche Folgerung. Jeden- 
falls sah sich die Erfurter Synode veranlafit, den Eifer des Konigs 
um die „Wahrung der christlichen Religion" ruhmend hervorzu- 
hebcn 4 . Widukind und Liudprand ubergehen die Kirchenversamm- 

1 A. Hofmeister, Die heilige Lanze (Gierke, Untersuchungen 96, Berl. 
1908), S.7f.; vgl. schon Kdpke, De vita et scriptis Liudprandi (Berl. 1842), S. 114. 

* Becker a. a. S. XX 

8 Wenn Trithemius (Annales Hirsaugienses I, S. G alien 1690, S. 73, 
zum Jahre 935) behauptet, die Synode sei hauptsachlich wegen des Lasters der 
Simonie und der Unenthaltsamkeit der Priester gehalten worden (vgl. Bint erim, 
Pragmat. Gesch. der Deutschen — Konzilien III, Mainz 1837, S. 276 A. 1), so 
ist dies wahrscheinlich auf Benutzung des Liudpramlkapitels zuiuckzuftihren, 
Ganz bestimmt setzt das Kapitel mit der Synode in Zusammenhang Gund- 
ling, De Henrico Aucupe (Halle 1711), S. 212. 

4 Vgl. Constit. I, 3 (cap. II der Gesta): „ad augmentum christianae 
religionis"; zu cap. 9 (ebd. 4) die Kapitel 6, 7 und 27 der Altheimer Beschlttsse 
(Leges II, 556; 558). 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Ein antisimonistisches Gelttbde Konig Heinrichs I. 185 

lung mit Stillschweigen. Bei dem ersteren verstecken sich viel- 
leicht die weltlichen Verhandlungen zu Erfurt in der Volksent- 
scheidung iiber den Ungarnkrieg. Liudprands Kapitel dagegen 
erinnert unmittelbar an die Beratungen des KOnigs und der Bi- 
sctaOfe iiber „das Wohl und die Erhaltung der heiligen Mutter 
Kirche". Wenn das Ausschreiben einer Kirchensteuer die Zu- 
stimmung der Laiengewalten voraussetzt, so ist eine konigliche 
Erkl&rung gegen die Simonie ohne vorherige Verstandigung mit 
den Bischofen kaum denkbar. Und wir wissen, dafi die Synode 
unter der Leitung des Mainzers Hildebert stand, den Widukind 
als „einen Mann von wunderbarer Heiligkeit" und Besitzer der 
Prophetengabe gefeiert hat. 

Nun ist aber noch klarzustellen, was denn Heinrich eigent- 
lich abschworen wollte, wenn er von der simonistischen Ketzerei 
sprach Von einem Verzicht auf jede entscheidende Teilnahme 
an der Besetzung der Bistiimer kann naturlich nicht die Rede 
sein. Sie erhielt sich noch lange Zeit trotz aller grundsatzlichen 
Anerkennung und audi praktischen Anwendung des alten kirch- 
lichen Wahlrechts so gut wie unangetastet; wer hatte unter der 
sachsischen Dynastie anch nur eine strenge Ausschaltung des 
„ambitus u entdecken kcinnen? Daneben stoBen wir allerdings 
gelegentlich auf das Vorliandensein eines gewissen Schuldgefiihls 
bei den weltlichen Machthabem, deren Wille schlieClich doch fur 
die Vergebung der hochsten kirchlichen Amter entscheidend war. 
Dies wird uns nicht allein durch jenes Reimser Gestandnis des 
Franzosenkonigs bezeugt, sondern audi durch ein deutsches Vor- 
kommnis, das ich, obwohl es in den zwanziger Jahren des 
XL Jahrhunderts spielt, mit der Erzahlung Liudprands zusammen- 
stellen mochte. Wipo, der Biograph Konrads II., berichtet davon, 
wie im Anfang seiner Regierung (1025) „die simonistische Ketzerei 
plotzlich auftauchte und rasch wieder verschwand 44 . Konig und 
Konigin hatten von dem fur Basel ernannten neuen Bischof „un- 
ermefiliches Geld* 4 erhalten, der Konig aber dann Reue empfunden 
und ein Gelubde getan, kiinftig nie mehr fur die Besetzung eines 
Bistums oder einer Abtei Geld zu nehmen, „welchem Gelubde er 
so ziemlich treu blieb" („in quo voto pene bene permansit"); 
wirklich („optime et sine omni scrupulo") erfullt habe es freilich 
erst sein Sohn Heinrich III. 1 ). Dies ftthrt uns meines Erachtens 



1 Wipo, Gesta Chuonradi IL, c. 8. 

HUtor. Vierteljahrschrift. 1919. 2. 13 



by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



186 Friedrich von Bezold 

mit hinlanglicher Deutlichkeit auf das, was Heinrich L abschwOren 
koDiite und wollte. Im X. Jahrhundert war der urspr&Dgliche 
Begriff der Siraonie, der sich auf die unrechtmSfiige Erteilung 
und Erwerbung der Ordination bezog, noch nicht derart aus- 
gebaut worden, dafl auch die weltlichen Mithelfer an einem solchen 
Verbrechen der gleichen Verdammung anheim fallen soilten wie 
die Kleriker, die sich seiner schuldig machten 1 ). Die Hohenaltheimer 
Synode verhangt selbst bei dem nicht als Ketzerei bezeichneten 
„ambitus" nur iiber den Geistlichen, der sich unter Mitwirknng 
aufierkirchlicher Einfliisse zu einer kirchlichen Wiirde befordern 
l&fit, die Vorenthaltung der Weihen. Immer warf jedoch die Ent- 
richtung einer Geldsumme bei der Erhebung zum Bischof oder 
Abt, das „munus a manu". den dunkelsten Schatten nicht allein 
auf den zahlenden Bewerber, sondern auch auf den weltlichen 
Empfanger. Hier trat ja die Analogie zu dem bertichtigten Vor- 
gehen des Simon Magus, die Vorstellung eines Kaufs und Ver- 
kaufs hochster geistlicher Giiter, unmittelbar zutage. Dafi auch 
bed der Erteilung weltlicher Amter und Lehen ahnliche Zahlungen 
vorkamen 2 ), konnte doch keine genugende Beruhigung gewahren. 
Heinrich I. besafi, obwohl er nicht nur dem Konigtum, sondern 
auch dem Herzogtum bei den Bischofsernennungen eine ent- 
scheidende Rolle zu wahren suchte, doch die angestammteFrommig- 
keit der Liudolfinger 8 ). Es ist sehr wohl denkbar, daB mit der 
oben hervorgehobenen Wendung seiner Kirchenpolitik auch person- 
liche Beweggriinde zusammengetroffen w^ren, urn ihn zu einer 
antisimonistischen Kundgebung zu bestimmen. Zeigen doch ver- 
schiedene Kapitel der Erfurter Synodalbeschlusse, namentlich 
bezuglich der Gerichtsverfassung, ein Entgegenkommen gegen 
die Kirche, das von den Bischofen mit besonderem Dank an- 
erkannt wird. PersOnlich aber mag dem Konig etwa jener 
Ltttticher Fall von 920 nachgegangen sein, denn auf den Wort- 
laut der Liudprandrede, der nur die Vorganger Heinrichs be- 
schuldigt, darf kein allzugrofies Gewicht gelegt werden 4 ) 

1 Vgl. A. Dresdner, Kultur- und Sittengesch. der italien. Geistlichkeit 
(Breslau 1890), S. 31 ff.; Sackur a. a. 0.; C. Mirbt, Pablizistik im Zeitalter 
Gregora VII. (Lpzg. 1894), S. 343flf.; Hirsch im Archiv f. katbol. Kirchen- 
recht III. 10 (1906), S. 8. 

1 Waitz, Deutsche Verfassungsgeich. VIII. 409. 

* Waitz, Jahrbb. S. 14 170. 

* Auch bei Waitz, Verf.- Gesch. VIII, 407 ff., wird der Ltttticher Fall 
besonders hervorgehoben. 

.. r^nonl^ Original from 

by VrUUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Ein antisimonifltischea Gelftbde K8nig Heinrichs I. 187 

Wenn wir die Herkunft unseres Kapitels aus einer dem 
Historiker zuganglichen tJberlieferung annehmen, so lregt, ohne 
auf die unsichere Aushilfe von umlaufenden Liedern greifen zu 
mtissen, am nachsten der Gedanke an miindliche Mitteilungen 
aus den Kreisen des hohen Klerus und hier wieder eine Be- 
riihrung des Verfassers mit Heinrichs Enkel Wilhelm von Mainz* 
Wie dessen Interesse an dem Aufbluhen einer gut dynastischen 
Geschichtschreibung, steht auch seine MiBbilligung einer allzu- 
starken Belastung des Bischofsamts mit weltlichen Aufgaben 
aufier Zweifel x ). Als Liudprand schrieb, staud Wilhelm in einem 
jahrelangen Kampf gegen die von seinem Vater geplante Aus- 
stattung des neuen Erzstifts Magdeburg. Das iibte aber gewifi 
keinen hemmenden Einflufl auf sein Bestreben, dem Konigshaus 
eia mOglichst fleckenloses Gedachtnis zu sichern, was freilich an- 
gesichts der kaum erst beendigten scharfen Familienzwistigkeiten 
nicht leicht zu bewerkstelligen war. Gundlach zeichnet ihn als 
den mafigebenden Ver waiter einer geistlich gefarbten „Hof tradition" 
oder „Hoflegende u . Eine so ehrenruhrige Darstellung, wie sie 
nachmals das altere Mathildenleben von dem Aufstieg Ottos I. 
zur Krone durch eine Soldatenemporung gibt, hatte sich wohl 
unter seiner Kontrolle nicht ans Licht wagen diirfen, ebensowenig 
der b5sartige Klatsch, den Thietmar von Merseburg uber die 
Erzeugung und Geburt Heinrichs von Baiern vorbringt 2 ). Da- 
gegen ist es fiir Wilhelm bezeichnend, da6 er in eine Handschrift 
der Reichenauer Annalen selbst einen Satz uber seine eigene 
Bischofswahl eintrug, der die Zustimmung von Klerus und Volk 
ausdriicklich betont. Dieser Doppelanforderung einer dynastischen 
und kirchlichen Korrektheit vermochte aber kaum jemand besser 
gerecht zu werden als der geistlich und hofisch gleich geschulte 
Liudprand. Die Nichterwahnung des Mainzer Erzbischofs in der 
Antapodosis erklart sich zur Geniige daraus, dafi sie mit dem 
Jahr 950 abbricht. Jedenfalls hatte der Geschichtschreiber gerade 
bei seiner Darstellung Heinrichs I. darauf Riicksicht zu nehmen, 
dafi dessen Gemahlin Mahthild noch am Leben war. Er empfing 
persdnlich den tiefsten Eindruck von der Standhaftigkeit, mit 
der die konigliche Frau ihr ganzes AVitwendasein zu einem 
Suhnopfer fur ihre und ihres Gatten Sundenlast zu gestalten 
strebte (Antapodosis IV. 15). Die Ausstattung Heinrichs mit einem 

1 Vgl. Hauck III, 39; Gundlach I, 7 A. 1. 

1 Vita llahth. ant. c. 16; Thietmari Merseb. chronicon 1. 14. 

13^ 



r^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



188 Friedrich von Bezold: Ein antisimonistisches GelObde K&nig Heinrichs I. 

erlogenen Gelubde hatte wohl kaum ihren Beifall gefunden. Bei 
dem Kiinig selbst werden wir vielleicht nicht die gleiche Starke 
des religidsen Empfindens annehmen diirfen, wie bei Mahthild 
oder seinem Sohn Otto. Aber es ware gewifi ein starker Ana- 
chronismus, wenn wir uns den Sachsen des X. Jabrhunderte als 
einen reinen fiir kircbliche Einflusse und Anwandlungen un- 
zuganglichen Realpolitiker vorstellen wollten. Thietmars Er- 
zahlung, er habe einst zur Bufiung einer Schuld eine Pilgerfahrt 
nach Rom unternommen , findet sonst keine Bestatigung; sie ist 
nach dem Urteil von Waitz „wunderlich", jedoch nicht un- 
glaublich 1 ). Bei der von Liudprand (Antapodosis IV, 25) iiber- 
lieferten Erwerbung der heiligen Lanze, mag sie auch nur eine 
Begleiterscheinung der politischen Auseinandersetzung mit dem 
Burgunderkonig sein, spielt ohne Zweifel derWunsch nach dem 
Besitz der siegverbftrgenden Reliquie eine wesentliche Rolle. 
Und als eine Verburgung des Siegs, als Gewissensentlastung vor 
einem Gottesgericht, wie es der Ungarnkrieg brachte, erscheint 
auch das von dem gleichen Verfasser berichtete Gelubde. 

Ich wiederhole noch einmal, daB hier nur von Moglichkeiten 
oder Wahrscheinlichkeiten, nicht von einer einwandfreien Losung 
des Problems die Rede sein konnte. Einen besonderen AnlaB, 
aus dem gerade damals dem Konig die Unregelmfifiigkeiten in 
Sachen der Bischofswahlen das Gewissen geriihrt hatten, vermag 
ich nicht anzugeben. Aber die Erfurter Synode offenbart uns bei 
ihm eine so ausgesprochene Neigung, der Kirche entgegen- 
zukommen, dafi in diesem Zusammenhang auch seine anti- 
simonistische Kundgebung nicht mehr so fremdartig aussieht wie 
auf den ersten Blick, Und der Wortlaut, den Liudprand der 
Konigsrede gegeben hat, erregt doch entfernt nicht jene Be- 
denken, wie sie der Glaubwiirdigkeit der beruhmten, von dem 
Cluniazenser Rodulfus Glaber vorgefuhrten Simonieaussprache 
Heinrichs III. entgegenstehen 2 ). So harmlos indessen der-Aufruf 
zum werktatigen Glauben und zur ,,unitatis caritas" bei einem Ge- 
schichtschreiber der Ottonenzeit gegeniiber der verscharften und 
drohenden Stimmung des XI. Jahrhunderts sich ausnehmen mag, so 
bleibt sein Bericht in jedem Fall ein nicht zu iibersehendes Vor- 
zeichen der spateren weltbewegenden Kampfe zwischen Kirche und 
Staat. Es kam mir vor allem darauf an, dies in Erinnerung zu bringen 
und vielleicht etwas zu einer endgliltigen Klarstellung beizutragen. 

1 Wait*, Jahrbb. S. 170. - Vgh Hauck III, 586 A. 3. 



by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



189 



Forschnngen 
zur Vorgeschichte des Bauernkrieges. 

Von 

Otto Schiff. 

HE. Die unechte Reformation Kaiser Priedrichs III. 

Als die Fiihrer der aufstandischen Bauern im Mai 1525 eine 
Befonn der deutschen Reichsverfassung planten, wahlten sie zur 
Grundlage ihres Entwurfes eine Flugschrift, die zwei Jahre vor- 
her erschienen war, die sogenannte Reformation Kaiser Fried- 
richs III. Gegeniiber dem geschicht lichen Recht mit seinen H&rten 
.und Unbilligkeiten verkiindigt die Flugschrift die „christliche und 
menschliche Freiheit". Am klarsten erlautert sie diesen Begriff 
in den Worten: „Die christlich freyheidt menschlichs wesens 
rechter natuerlicher vernunfft, daz alien menschen gleichmessig 
ond leidlich seyu mag; damit entpfacht der gemeyn nutz seyn 
auffnemen. 44 Oflfenbar vertritt der unbekannte Verfasser der Flug- 
schrift hier den Gedanken des christlichen Naturrechts, das Ideal 
einer Gesellschaftsordnung, die mit der Vernunft, dem Nutzen der 
Gesamtheit, ebenso gut ubereinstimmen will wie mit dem bib- 
lischen Gebot der Nachstenliebe. In den rein religiosen Fragen 
zeigt die Schrift bei gut lutherischer Denkart doch grofie Mftfii- 
gung. Viel entschiedener ist sie in weltlichen Dingen: Hier will 
sie dem gemeinen Nutzen und dem armen Mann zuliebe alle 
m&chtigen und begiiterten Stande in die gebiihrenden Grenzen 
yerweisen. Am scharfsten kampft sie gegen den schrankenlosen 
Eigennutz dreier Stande, der Geist lichen, der Rechtsgelehrten 
und der Grofikaufleute. Die Geistlichkeit soil auf weltiiche Macht 
und weltlichen Reichtum yerzichten; sie soil sich auf die Seel- 
sorge beschranken und mit einem ziemlichen Unterhalt zufrieden 
sein; sonst droht ihr ein Aufstand der Gemeinde. Die Rechts- 
gelehrten sollen nur als Ratgeber, doch nicht als Mitglieder von 



C^ nr%rt\t> Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



190 Otto Schiff 

Gerichten und VerwaltungsbehSrden geduldet werden. Ein GroB- 
kaufraann oder eine kaufmannische Gesellschaft darf kiinftig nicht 
mehr als zehntausend Gulden Betriebskapital im Handel anlegen. 
Aber auch Ftirsten, JBdelleute und stadtische Obrigkeiten sollen 
ihren Sondervorteil dem gemeinen Nutzen opfern: Nur wirklith 
notwendige Lasten diirfen sie dem gemeinen Mann in Stadt und 
Land auf burden; sonst wird die Revolution auch sie hinwegt'egen. 
Eine wohlgeordnete Rechtspflege, sichere Strafien, Einheit von 
Mlinze, Mafi und Gewicht, Armenpflege und Kreditliilfe vollen- 
den das Bild eines von sozialem Geiste beherrschten Gemein- 
wesens, das durch ein Reichsheer gegen auBere und innere Feinde 
geschiitzt wird. 

Mit dem Ursprung des Reformplans, der 1523 zuerst im Druck 
erschien, hat sich die Forschung schon haufig beschaftigt. Aber 
nur wenige wirklich wertvolle und sichere Ergebnisse wurden 
dabei gewonnen. Schon fruh erkannte man, daB die Reformation 
Friedrichs III. mit dem Kaiser, dessen Namen sie trftgt, nichts 
zu schafFen hat, sondern unzweifelhaft ein Erzeugnis der erst en 
Jahre nach Luthers Auftreten ist. Dann entdeckte G. Egelhaaf 
(1889), daB die Flugschrift mit den Reformbestrebungen zusammen- 
hangt, die die stfindische Reichsregierung jener Tage, das Reichs- 
regiment zu N urn berg, im Jahre 1523 verfolgt hat. Insbesondere 
auf eine eigenartige Ubereinstimmung wies er bin: Der Gedanke, 
das Kapital der Handelsgesellschaften auf eine bestimmte Summe 
zu beschranken und dadurch die verhaBten ^Monopolia 44 zu brechen, 
stand gerade damals auf der Tagesordnung; ein AusschuB des 
zweiten Nurnberger Reichstages hatte ihn bereits um Neujahrl523 
ausgesprochen l . Fordernde Einzelergebnisse, auf die wir spater 
zuriickkommen, haben C. F. Homeyer (1856) und K. Schottenloher 
(1907) gewonnen. Einen umfassenden Versuch, den Ursprung und 
die Quellen der Flugschrift aufzudecken, unternahm in den Jahren 
1909 und 1910 Heinrich Werner, ein Forscher, der namentlich 
durch seine Arbeiten tiber einen alteren Reformplan, die Refor- 
mation Kaiser Sigmunds, und die sich daran knupfende Fehde 
mit C. Kohne bekannt geworden ist 2 . Was J. E. Jorg „in dunkler 



1 Egelhaaf, Deutsche Gesch. im 16. Jabrhundert I. S. 498—499. \g\. 
ebenda S. 424. — Das Au^schuflgutachten iiber die Monopolien ist jetzt gedruckt 
in RT A Jiingere Reihe III, Nr. 104. 

8 H. Werner, Die sog. ^Reformation des Kaisers Friedrich III.-, ein Reichs- 
reformplan der westdeutschen Reichsritterschaft. I. Verfasser und Eutstehung 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Foraciiungeu zur Vorgeschichte des BauerDkrieges 191 

Ahnung" angenommcn hatte, glaubt Werner iiberzeugeDd nach- 
weisen zu kdnnen: Dafi die Reformation Friedrichs III. aus der 
reichsritterlichen Bewegung erwachsen 1st 1 . „Haarscharf u will 
er ans sachlichen and formalen Griinden dartun, dafi die Schrift 
anf den Landaner Rittertag vom 13. August 1522 zuriickgeht*. 
Nach seiner Ansicht hat diese Versammlung, die kurz vor Sickin- 
gens Angriff auf den geistlichen Kurstaat Trier stattfand, nicht 
nur den bekannten Ritterbund unter Sickingens Hauptmannschaft 
errichtet, sondern aufierdem in geheimer Beratung eine neue 
Reichsordnnng beschlossen, die nach dem Siege des Hauptmanns " 
und nach der S&kularisation der Kirchengiiter ins Leben treten 
sollte. Diese Reichsordnung ist erhalten, aber niemand hat sie 
bisher erkannt: Es ist die Reformation Friedrichs III. „Sie stellt 
die bisher vermiflten geheimen Plane [der Landauer Einung] dar 
sie fiillt die Liicken in der Forschung vollstandig aus und wirft 
zugleich neues Licht auf die Reichsritterschaftsbewegung unmittel- 
bar vor ihrem politischen Untergang*.* Auch der Verfasser oder 
Redaktor der Schrift ist nach Werner deutlich zu erkennen: Es 
ist kein anderer als Hartmut von Cronberg, der Reichsritter aus 
dem Taunus, der sich in seinen Schriften als K&rape fiir das 
Evangelium, im Leben als Anhanger Sickingens bewahrt hat. 
Alle Rfitsel, so scheint es, sind hier gelost. Aber ehe wir die 
Losung annehmen, gilt es die Grunde zu prufen, die fiir einen 
ritterlichen Verfasser iiberhaupt, fiir Hartmut von Cronberg be- 
sonders, in die Wagschale fallen. 

Fiir die Zugehorigkeit des Verfassers zum Adel spricht nach 
Werner ein ausdruckliches Zeugnis. Im „Beschlu6 tt der Schrift 
klagt der Verfasser wiederholt, dafi die Pfaffheit „uns" und 



der Schrift. II. Die Quellen . . . (Westdeutsche Zeitschr. fttr Gescb. n. Knnst. 
Jahrg. 28, S.29-70 und Jahrg. 29, S. 83-117). Ich ftthre die beiden Teile 
der Arbeit kurzweg als W. Z. 28 und W. Z. 29 an. Der ftlteste Text der 
,. Reformation" ist nach einer verlorenenhandsctariftlichenVorlageabgedrucktbei 
M.Goldast,Reichssatzung. [Teil L] Hanau 1609. S. 166— 180. Ueber die jiingere 
Fassnng, die in vier Drocken der Reformationszeit vorliegt, siehe unten S. 211: 
Die Schrift enthalt 13 Artikel mit je 4 Deklantfionen; Artikel 13 ist als 
ReschloBartikel bezeichnet. 

1 W. Z. 28, S. 31. Vgl. dazu J. E Jorg, Deutschland in der Revolutions- 
periode von 1522 — 1526 (Freiburg i. B. 1851), S. 302 Anm. 13. 

» W. Z. 28, S. 47. 

3 Ebda. 8. 52. Der neueste Darsteller der Reformationszeit, G. Mentz 
(Deutsche Gesch. im Zeitalter der Reformation . . S. 148 Anm. 1) folgt Werner. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



19? 



Otto Schiff 



„unseren Voreltern" unter geistlichem Vorwande Hab und Gut 
abgelistet hatye. Da die Kirche ihre Ausstattung vom Adel 
empfangen habe, rechne der Verfasser sich an dieser Stelle aus- 
drticklich zum Adel 1 . Aber dieser Schlufl ruht auf einer falschen 
Voranssetzung: Nicht nur der Adel, sondern alle weltlichen St&nde 
haben die Kirche durch Stiftungen bereichert. Dessen war der 
Verfasser der Flugschrift sich wohl bewufit; denn er hebt in der 
dritten Deklaration des sechsten Artikels ausdriicklich bervor, 
dafl der geistliche Stand „die von Stetten" so gut wie die Hitter 
aus ihrem vaterlichen Erbe verdrangt habe. Der Verfasser rechnet 
sich also im Beschlufl nicht zum Adel, sondern nur zu den Laien 
ohne Unterschied des Standes. 

Ein ausdriickliches Zeugnis fur den adligen Stand des Ver- 
fassers liegt demnach nicht vor; es fragt sich nun, ob innere 
Grtinde, ob Geist und Absicht der Schrift dennoch auf einen ritter- 
burtigen Urheber deuten. Nach Werner ist der ganze Reform- 
plan erfiillt von dem Bestreben, dem Adel die verlorene Stellung 
in Verwaltung und Rechtspflege zuriickzuerobern. Darum will 
der Verfasser die Doktoren des romischen Rechts, die sich an die 
Stelle der adligen Amtleute und Richter gedrangt batten, aus 
Rat und Gericht verbannen ; darum weist er der Ritterschaft die 
Aufgabe zu, Recht und Frieden zu schlitzen; darum gibt er ihr 
eine starke Vertretung in den Gerichten, ja er schlftgt geradezu 
den Instanzenzug vor, den die Ritterbeschwerden gefordert hatten*. 
Auch seine Angriffe auf die Fiirsten erklaren sich aus seiner 
ritterlichen Geburt: Gerade der Adel litt ja unter der willkur- 
lichen Rechtsprechung und Besteuerung, die Deutschlands Fiirsten 
mit Hilfe ihrer recht sgelehrten Beam ten eingefiihrt batten. Die 
Reformation Kaiser Friedrichs atmet nach Werner denselben Geist 
wie die Beschwerdeschrift, die ein Rittertag zu Schweinfurt gegen 
Ende des Jahres 1522 an den zweiten Niirnberger Reichstag ge- 
richtet hat 9 . In der Tat finden sich in dieser Urkunde verwandte 
Beschwerden tiber Neuerungen in der Rechtspflege und im Steuer- 
wesen, tiber Eigennutz der Richter und Ungerechtigkeit gegen 
die Armen, aber sie finden sich nicht nur in adligen, sondern 
auch in st&dtischen Kundgebungen. So beklagten sich die Stadte 
im Dezember 1522 bei dem Reichsregiment tiber mangelhafte 

1 W. Z. 28, S 46 u. S 32 Anm. 17. 
8 Ebda. f besondere S. 83— 43. 
8 RTA Jttng. Reihe 3, Nr. 113. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



ForschaBgen zar Vorgeschichte des Bauernkrieges 193 

Rechtshilfe, liber eigenniitzige Richter and Neuerungen im Zoll- 
wesen; ja, sie warnten ernstlich vor einer Emporung des be- 
driickten Volkes: „Nun ist aber E. Gn. n. Gu. unverporgen, wie 
hoch und ubermessig Teutschland vor alien andern nacion mit 
vilfeltigen grossen zollen, meuten, glaiten und andern dinstper- 
kaiten allenthalben beschwert, wie ungleich es auch zu achten, 
auch alien gotlichen und menschlichen gesetzen entgegen ist, das 
ein oberkait oder stand mit so yil personen nachtaii, auch der 
armen leut und des gemeinen mans schweiss, plut und verderben 
allein raichen und aufnemen soil. Neben dem wissen E. dl. Gm kt , 
chfl. u. fl. Gn. u. Gu., wie aufrurig sich die leuft allenthalben im 
heiligen reich dieser zeit ereugen. Darumb wol not were, den ge- 
meinen man nit mit noch mer untr&glichen purden zu belestigen . ." * 
Wie sehr erinnert diese Warhung an die Worte der „ Reformation": 
„Dann es wollen nit allein fuersten, graven, heren, auch prelaten, 
stedt, communen, schlecht ritter und knecht zoll, meut, ungelt, 
steuer unnd beschwerungen taeglichs uff bringen und damit den 
gemeyn man so hart uberladen, als ob er [liesrir] ihn dar zu 
noetten wollet, das er euch euers boesen regament entsetzen soil. 
Secht wol auff, das ihr nit euers patrimoniums darzu beraubt 
werden: wa es so wol geraedt, das ihr nit gar erschlagen wer- 
den. Fuerwar, ihr fuersten, ihr stellet fast nach unrechtem gutt: 
wolt dem armen sein schweiss und blut wider recht aussaugen. 
Es ist warlich genug: ihr seyndt gewarndt" 2 Demnach beruhrt 
sich die Flugschrift ebenso gut mit der stadtischen Beschwerde- 
schrift wie mit der adligen ; alle drei wiederholen eben allgemein 
verbreitete Klagen der Zeit. Insbesondere war der HaO gegen 
die Rechtsgelehrten nicht bloB im Adel, sondern in alien Schichten 
verbreitet; so forderte, wie Werner selbst bemerkt, die Biirger- 
schaft von Braunschweig, Worms und Nordlingen den Ausschlufi 
der Juristen aus Rat und Gericht! 3 Auch die Gerichtsverfassung, 
die in der ^Reformation 44 vorgeschlagen wird, zeigt kein aus- 
gesprochen ritterliches Geprage. Wohl entsprach der Gedanke, 
die Gerichtshofe aus Vertretern der St&nde zusammenzusetzen, 
den Wunschen der Ritterschaft, aber er war schon durch die 
Kammeigerichtsordnung allbekannt. Dberdies wendet die „Re- 

1 Bbda. Nr. 89, Beschwerde 7; TgL auch Beach werde 3 u. 8. 
• Art 8, Decl. 1. 

8 W. Z. 28, S. 42 Anm. 66. Vgl. dasa Jansscn, Qeach. i. dtsch. Volkes 
19. u.20. Aufl. bes^rgt durch L. r. Pastor 1, S. 684ff. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



194 Otto Schiff 

formation" ihn keineswegs parteiisch zu Gtmsten des Adels an; 
sie raumt vielmehr, wie auch Werner zugibt, den Gemeinden 
mehr Beisitzerstellen ein als den Rittern. Den vierfachen In- 
stanzenzug, den die Flugschrift vorschl&gt, hat die Ritterschaft 
unseres Wissens uberhaupt niemals gefordert 1 . Nach alledem 
reicht die Verwandtschaft, die zwischen der Reformation Fried- 
richs III. and den Forderungen der Ritterschaft obwaltet, nicht 
aus, urn gleichartige Herkunft zu beweisen. 

Als Verfechter adligen Stan des vorteils zeigt sich der Verfasser 
nach Werners Ansicht auch dadurch, dafi er keinem Unbefugten 
den Geoufl adliger Lehen und Freiheiten verstatten und aufier- 
dem den Grundzins der Hintersassen aufrecht erhalten will*. 
Diese Forderungen kommen in der Tat den adligen Lehenstragern, 
den adligen Grundherrn zu gute, aber sie zwingen uns nicht, 
einen adligen Verfasser anzunehmen. Der Verfasser ist, wie wir 
dargelegt haben und wie auch Werner anerkennt, uberhaupt kein 
reiner Vertreter von Standesbestrebungen, sondern will alien 
Stftnden im Rahmen des Gemeinwohls die ihnen zukommende 
Stellung anweisen. Ein jeder sol] seinen rechten Stand halten — 
das ist der Kehrreim, den die „ Reformation" best&ndig wiederholt. 
Ihr Verfasser gonnt den Edelleuten „ihre geordneten Stande, 
Ren ten und Gulten", aber er verlangt auch, dafi der arme Mann 
auf dem Lande geschont werde und dafi „die St&dte in Wiirden 
bleiben". Jeden Ubergriff riigt er beim Adel so gut wie bei den 
iibrigen herrschenden Schichten. In der oben angefuhrten Stelle 
geifielt er auch Ritter und Knechte wegen ihres bSsen Regiments. 
Uberdies hangt er in seinen Ansichten iiber die zulfissige Be- 
lastung der Zinsleute von.einem Schriftsteller ab, der durchaus 
kein adliger Parteimann war: Von Martin Luther, Dieser hatte 
im grofien Sermon vom Wucher gelehrt, daB der Zinsherr nicht 
nur am Gewinn, sondern auch an der Verlustgefahr beteiligt sein 



1 Die von Werner (W. Z. 28, 8. 38) herangezogene 37. Beschwerdc des 
Schweinfarter Rittertages fordert nor, dafl die Gtiltigkeit einer Appellation 
kttnftig nicbt mehr von der Beobachtung verwickelter Formalitaten abh&ngig 
sei. — Nach der Kammergerichtsordnung von 1495 mufite der Kammerrichter 
ein Fiirst, Graf oder Preiherr, 8 von den 16 Beisitzern Ritter sein. Die Ord- 
nang von 1621 fiigte 2 Beisitzer aus dem Grafen- oder Freiherrnstande hinzn. 
Uber die Bestrebungen der Ritterschaft im Gerichtswesen vgL R. Fellner, Die 
frftnkische Ritterschaft von 1495—1524 (Uistor. Btudien, hrsg. von E. Ebering, 
Heft 50). 

* W. Z. 28, S. 36. 



r^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Forachungen znr Vorgeschichte des Bauernkrieges 195 

mfisse: „Dan der Zinssman mit seynem gut ist unterworffen gottis 
gewalt, dem sterben, krancken, wasser, feur, luffteu, hagell, 
donner, regeu, wolffen f thjeren unnd boesser menschen manichfeltig 
beschedigung . . . Alsso wo yhm nach getanem vleyss seyn arbeyt 
nit gelinget, soil er und mag sagen zu seynem zinss herrn frey: 
,diss jar byn ich dir nichts schuldigk, dan ich hab dir meyn 
arbeyt nnd mnhe zinss zu bringen auff dem und dem gutt ver- 
kaufft, das ist mir nit geraten, der schad ist deyn und nit meyn. 
Dan wiltu eyn interesse mit haben zu gewinnen, musstu audi ein 
interesse mit haben zu vorliren, wie das foddert die art eyns 
iglichen kauffs.* Und wilche zinss herrn das nit leyden wollen, 
die seyn als frum als reuber und raoerder und reyssen auss dem 
armen seyn gutt und narunge 1 ." 

In engem AnschluB an diese Lehre verwirft die „ Reformation* 
alle festen Grundzinsen und lafit nur solche bestehen, die mit 
dem Ertrage steigen und fallen: „Alle guetter, unter wem die 
im reich gelegen seindt, mit ayner freyhaidt sollen gantz frey 
und ledig gelassen und erkant werden: allayn was Gott gibt, 
sol . . zum halben, dritten, vierten oder fuenfften tail, darnach 
der grundt und das land gut oder boes ist, fuer herrn guelt ge- 
acht werden. Also sol es auch mit dem grundtzinss der behausung 
unnd solcher flecken gehalten werden. Damit der gemein man 
von seym herrn nit anders, wann was die goettliche genad gibt, 
in disem vail beschwerdt werden mag 2 ." So verteidigt der Ver- 
fasser die Rechte des Grundherrn nur soweit, als sie sich mit 
dem gemeinen Nutzen und der christlichen Bruderliebe vertragen. 

Da6 der Verfasser den „gemeinen nutz" als das Grundgesetz 
alien gesellschaftlichen Zusammenlebens verkiindigt, ist nach 
Werner freilich das sicherste Kennzeichen seines Standes; denn 
gerade die fr&nkische Reichsritterschaft habe sich gern als be- 
rufene Vertreterin des gemeinen Nutzens geberdet 3 . In Wahr- 
heit war der „gemeine nutz" damals ein in alien Schichten ver- 
breitetes Schlagwort, wie etwa heute das Wort „sozial". „Die 
tlberzeugung", sagt Schmoller in seiner grundlegenden Jugend- 
arbeit iiber die volkswirtschaftlichen Ansichten der Reformations- 
zeit, „da6 der Eigennutz immer verwerflich, dafi seine Herr- 
schaft immer traurige Folgen fur das Gesamtwohl habe, dafi fiir 



1 Luthers Werke. Weimarische Ausg. 6, 56—67. 

« Art. 3, Dekl. 3. 

* W.Z.28, S. 36-37. 



r^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



196 Otto Schiff 

dieses, fiir den allgemeinen Wohlstand des ganzen Volkes nur der 
wirke, der den ,gemeinen Nutzen 4 auch immer im Auge habe, 
hangt so innig mit dem ganzen sittlichen. Charakter der Refor- 
mation zusammen, war ein so notwendiges Produkt der christ- 
Uch-moralischen Lehren der Reformatoren sowohl als der durch die 
humanistischen Studien wiederbelebten antiken Staatsanschauung, 
daB es uns nicht wundern kami, wenn auch das ganze tibrige 
Volk von dem Hauche desselben Geistes beriihrt war" 1 . 

Neben dem „gemeinen nutz" ist, wie Werner meint, noch ein 
zweites Scblagwort fiir den Stand des Verfassers bezeichnend: 
Der immer wiederkehrende Hinweis auf den „gemeinen mann". 
Gerade der Reichsritter sei namlich gern als Wortfiihrer des ge- 
meinen Mannes aufgetreten, denn er sah sich selbst wie seine 
Untertanen durch die erstarkende Fiirstenmacht „geradezu ent- 
erbt" ; darum seien die Schweinfurter Ritterbeschwerden so reich 
an Wendungen wie „der $rme edelmann", „die armen vom adel" *• 
In Wahrheit traten die St&dte gelegentlich ebenso gut als Fiir- 
sprecher des gemeinen Mannes auf, wie der Adel; wir haben 
oben 8 durch ein Beispiel gezeigt, wie sie das Reichsregiment 
vor einer Emporung des ausgesogenen Volkes warnten. Gberdies 
rechnet der Urheber der „Reformation" den Adel keineswegs zu 
den Armen und Enterbten, sondern ausdriicklich zu den Reichen: 
„Der Adel, die Geweihten und andere Reiche", heifit es im 
elften Artikel. So spricht nicht ein Edelmann, sondern einer, der 
zum Adel hinaufblickt. 

Den eigentlichen Schlussel zur Entstehungsgeschichte der Re- 
formschrift findet Werner in der Schlufibemerkung, die neue 
Ordnung werde erst nach einer Sftkularisation des Kirchenguts, 
die unmittelbar bevorstehe, ihren Anfang nehmen: „Nun kumbt die 
zeit, dass euere gueter als der feindt gueter gebeut und auss- 



1 Zeitschr. f. d. gesamte Staatswissenschaft Jahrg. 1860, 8. 469. Zu den 
von Schmoller gegebenen Belegen filgen wir noch einige hiiiasu. In dem Gut- 
achten eines reichsst&ndischen Ausschuases, das urn Neujabr 1528 abgefaBt ist 
(RTA JQngere Reihe 3 f Nr. 104), kommt der „gemeine nutz* ein Datzend 
mal Tor. In der Flugschrift cLes Agricola Boius heiBt es, man soUe „mebr 
vleis auff gemeinen nutz denn auff eygenen wenden", „mehr Gottes ere nnd 
die lieb des nechsten und den gemeinen d.tnn eygen nutz suchen", „zu unter- 
haltung armer lent, gemeines nutz und anderer besserang" sein Gut verwenden 
(Flugschriften aus den ersten Jabren der Reformation, herausg. von 0. Clemen, 
Bd. 4, S. 265. 266. 268.) 

1 W. Z. 28, S. 42-43. • Siehe oben S. 192 f. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Forschungen zur Vorgeschichte des Bauernkrieges 197 

gethailt werden. Wann als ihr die gemeyn beschwert haben, also 
wirdt sie auch uber euch uffstehen, dass ihr kayn pleibende stat 
nindert wissent Nach diesen dingen werden erst die zwoelff 
haubtartickel hievbr angezaigt ihren anfang nemen mit ainer recht- 
maessigen ordnang und reformation." Nach Werners Deutung zielt 
der Verfasser hier auf den Sakularisationsplan Sickingens und 
seiner Anhanger; die erstrebte Reichsreform setze den Erfolg 
dieses Planes geradezu voraus. Die Drol/irag gegen Gut und 
Leben der Pr&laten passe jedoch nur in den Anfang der reichs- 
ritterlichen Bewegung, in die Zeit des Rittertages von Landau. 
Sp&ter — seit Sickingens Angriff auf den Kurstaat Trier — habe 
die Erregung der Ritterschaft, wie nach einer Entladung, an 
Spannkraft verloren; daher finde die Schweinfurter Beschwerde- 
schrift so wenig Worte far die kirchlichen Gravamina 1 . Schon 
die letzte Bemerkung ist nicht stichhaltig. Offenbar schwieg die 
Schweinfurter Versammlung von den kirchlichen Mifistanden nur 
deshalb, vveil sie sich nach der Aufforderung der Reichsst&nde 
lediglich fiber Vergewaltigung und mangelhafte Rechtshilfe zu 
aafiern hatte 2 ; zur Erregung gegen die Pralaten hatte sie wahr- 
lich noch Grund genug, zumal Sickingen gar nichts ausgerichtet 
hatte. Der von Werner hervorgehobene Gegensatz zwischen der 
^Reformation" und den Schweinfurter Beschwerden berechtigt 
uns also nicht, die Flugschrift einer fruheren Entwicklungsstufe 
der Adelsbewegung zuzuweisen. Aber es ist uberhaupt nicht be- 
grundet, die angefuhrte Stelle auf das Unternehmen des grofien 
Reichsritters zu beziehen. Als die bedruckte Schicht, die sich 
erheben wird, nennt der Verfasser ausdrucklich die „Gemeine u , 
an einer anderen Stelle noch deutlicher den „gemeinen Mann"; 
den Adel nennt er unter den Bedriickern, die sich vor einem 
Aufruhr zu hiiten haben 9 . In erster Reihe freilich gilt seine 
Warnung der Geistlichkeit, aber in dieser Richtung bewegte sich 
die revolutionare StrOmung nicht erst seit Sickingen, sondern 
schon seit den Zeiten der Taboriten. Auch die Bauernbewegung 
bedrohte Gut und Leben der Geistliche^n; das zeigt die Geschichte 
des Bundschuhs, der 1502 das Bistum Speyer beunruhigte 4 . 



1 W. Z. 28, 8. 44—47. Vgl. auch W. Z. 29, S. 96. 
f RTA Jttngere Reihe 3, Nr. 112 (am SchluB). 

3 Vgl. Beschlufi und Art. 8, Dekl. 1. 

4 Vgl. R. Herold, Der Bundschuh im Bistnm Speyer. Diss. (Greifswald 
1889) S.32— 83. 



r^rtrtrtlr- Original from 

w J 8' UNIVERSITY OF MICHIGAN 



198 Otto Schiff 

Namentlich seit 1518 weissagten die Seher und Sterndeuter uberall, 
dafi 1524 das Schicksalsjahr der Priesterverfolgung und des Um- 
sturzes sein werde l . Es liegt also kein zwingender Grund vor, die 
Schlufibemerkung der „ Reformation" auf Sickingens Unternehmen 
zu beziehen und sie zum Angelpunkt der Erklarung zu macben. 
Einen deutlichen Hinweis auf den Landauer Rittertag sieht 
Werner in der Stelle: „Dess h. reichs ordnung vermag auch alle 
ungehorsamen im reich gehorsam zu machen, er sey, wie raaechtig 
er wolle: und bedarff sicb dass gemeyn reich nichts darumb be- 
kuemmern. Wann [= deun] es seynen ay gen ausschuss hat, die 
allezeit darauff geschickt seind zu warten 2 ." Mit diesem Aus- 
schufi kann nach Werner weder das Reichsregiraent noch das 
Kammergericht gemeint sein, denn beide seien Organe des „ge- 
meinen Reichs", das sich nach dem angefiihrten Satze ja gerade 
nicht um die Ungehorsamen zu bekiimmern brauche. Nur der in 
Landau eingesetzte Zwolfer- Ausschufi konne gemeint sein; er 
solle die neue Ordnung selbst gegen den Willen des „gemeinen 
Reichs" durchfuhren. Im zweiten Teile seiner Arbeit kommt 
Werner auf die nftmliche Stelle zuriick und bemerkt: „Die west- 
deutschc Reichsritterschaft fiihlt sich also zusammen mit den zu 
ihrer Vereinigung beigetretenen Mitgliedern als das , Reich' gegen- 
iiber dem ,gemeyn Reich* und ihr Zwolferausschufi als oberstes 
Organ des Reichs, das die vorliegende Reform annehmen und be- 
statigen wird und ihre Durchfiihrung zuiiberwachen hat*" Werner 
glaubt also, dafi der adlige Verfasser hier die Begriffe „ Reich" 
und „gemeines Reich" einander gegen uberstelle; erst diese An- 
nahme gibt ihm Anlafi, den einen der beiden BegrifFe auf die 
Reichsritterschaft zu deuten. Wir sehen keinen Grund, eine so 
kiinstliche Unterscheidung in der Reformschrift anzunehmen. Das 
„gemeine Reich" ist offenbar nichts anderes als die allgemeine 
Reichsversammlung, der Reichstag. Die Stelle bedeutet also: Der 
Reichstag braucht sich um die Ungehorsamen nicht zu bekummern, 
denn er soil einen eigenen Ausschufi haben, der dafiir zust&ndig 



1 Vgl. J. Friedrich, Astrologie u. Reformation (Mttnchen 1864), S. 87ff. 
Friedrich (S. 138 flF.) bringt die « Reformation 1 * mit jenen Weissagungen in Ver- 
bindung, hilt sie ffir abh&ngig von Licktenbergers Prognosticatio and nennt sie — 
als Nacbfolger J5rgs nnd Vorlftufer Werners — „das Programm der ReichsritterV 

8 Art. 12, Dekl. 3. Vgl. Art. 13, Dekl. 1, wo derselbe Ausschufi als „Ge- 
ordnete u des Reichs bezeichnet wird. 

• W. Z. 28, S. 60-61 u. W. Z. 29, S. 108—109. 



r^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Forschungen zur Vorgeschichte des Bauernkrieges 199 

ist. Die Begriffe, die unterschieden werdeo, sind die Vollversamm- 
lung der Reichsst&nde und ein reichsstandischer AusschuB. Fur die 
Annahme, dafl der Verfasser den Landauer Ausschufi, der nicht ein- 
mal die ganze Ritterschaft vertrat, iin Sinn gehabtund mit soerstaun- 
lichen Vollmachten bekleidet habe, spricht schlechterdings nichts *. 

Nach den allgemeinen Grfinden ftir ein en adligen Verfasser 
haben wir die besonderen fur Hartmut von Cronberg zu prttfen. 
Auch bier beginnen wir mit den aufieren Zeugnissen. 

Wie Werner berichtet, fligte Hartmut am 14. August 1522 
einem aus Landau datierten Brief e an Luther eine Scbrift aus 
seiner Feder bei, die bisher unbekannt geblieben ist. Da Hart- 
mut die Bestrebungen der Ritterschaft teiite und gerade damals 
der Landauer Versamm lung beiwohnte, ist es moglich, dafi jene 
Schrift mit dem Rittertage zusammenhing und mit der in Landau 
beschlossenen Reichsordnung, der Reformation Friedrichs IIL, 
identisch ist. Fur diese Annahme spricht es, dafi sie eine auf- 
fallige Lucke in Hartmuts Schriftstellertatigkeit ausfiillt, und dafl 
der Cronberger kurz vor der Landauer Versammlung in Frank- 
furt mit Hutten, dem geistigen Fiihrer der Ritterpartei, zusammen- 
wirkte. Vermutlich ist die ^Reformation" in ihren Hauptziigen 
unter Huttens Mitarbeit entworfen worden. Als Heimat des Ent- 
wurfes denkt sich Werner offenbar Frankfurt; deshalb hebt er 
hervor, daB in einem Aktenstiick aus dem Bauernkriege eine 
Frankfurter Handschrift der Reformation erw&hnt werde*. 



1 Auch die Stelle „0 ihr edlen Christen hoch and nidern standts, wie wir 
von Gott im h. roemischen reich . . . versaraelt sind", deutet nicht, wie Werner 
(W. Z. 28, S. 50) meint, anf die Landauer Versammlung bin. In Landau war 
nur ein Stand vertreten. „Versammelt a steht hier bildlich ftir „vereinigt a ; 
ygl. RTA Jttngere Reihe 3, S. 433, Zeile 22: „der ganzen Christenheit ver- 
santi ung". — Der beste Kenner der Reichsritterbewegung, H. Ulmann, be- 
streitet, daB in Landau iiberhaupt Geheimbeschliisse gefafit worden sind. Der 
Bench t des s&chsisch-albertinischen Gesandten Pack (RTA Jttngere Reihe 3, 
Nr. 150) „Es haben sich sechshundert edelleut mit Francisco Toreidet und vor- 
bunden auf sechs jar lang, wie dann dieselbige ire rorbundnis und reformacion 
mitbringet . . ." ist nicht mit Werner (W. Z. 28, S. 49—50) auf einen geheimen 
Reformentwurf, sondern mit Ulmann (Franz von Sickingen S. 256 Anm. 1) und 
A. Stern (Revue histor. 115, S. 139) als Doppelbezeichnung auf die Bundes- 
urkunde zu beziehen; denn in dieser iit die sechsj&hrige Bilndnisdauer aus- 
driicklich festgesetzt. 

■ W. Z. 28, S. 65—56 u. S. 69. Uber die ^Frankfurter Handschrift" vgl. 
auch W. Z. 29, S. 116 Anm. 177. Die verspruchene genauere Untersuchung der 
Mitarbeit Huttens hat Werner nicht geliefert. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



200 Otto Schiff 

Diese Darlegungen finden ihre Sttttze in dem Lebensbilde 
Hartmuts von W. Bogler 1 , aber nicht in den Quellen. Nicht ein- 
mal fiir Hartmuts Teilnahme an dem Landauer Tage liegt ein 
Zeugnis vor. Hartmuts Brief vom 14. August tr&gt keine Orts- 
angabe; der Herausgeber hat Landau als Ausstellungsort an- 
genommen, weil er Hartmuts Anwesenheit bei dem Rittertage 
fiir wahrscheinlich hielt*. Aber schon die Bundesurkunde von 
Landau spricht gegen diese Vermutung; denn unter den Ritter- 
kantonen, die nach der Urkunde in dem neugeschaffenen Bundes- 
ausschuB vertreten waren, fehlt die Wetterau, zu der Hartmut 
gehorte. Offenbar nahm die wetterauische Ritterschaft an der 
Tagung nicht teil, da sie bereits ein eigenes Biindnis ahnlicher 
Art errichtet hatte 8 . Aus einem Verzeichnis, das sich im Archiv 
des Landgrafen Philipp von Hessen erhalten hat, kennen wir 41 
von den Teilnehmern des Landauer Bundes: Der Cronberger ist 
nicht unter ihnen 4 . Ubferdies war jene Schrift, die Hartmut 
nach Wittenberg sandte, gewifi kein Reichsreformplan ; sie sollte 
zusammen mit einer Verdeutschung der Lutherschrift „De abro- 
ganda missa" gedruckt werden undhing, wie schon Kiick erkannt 
hat, jedenfalls mit ihr inhaltlich zusammen 5 . Auch daB die w Re- 
formation" bei einem Aufenthalte Hartmuts und Huttens in Frank- 
furt entworfen worden ist, lafit sich nicht begrunden. In dem 
von Werner herangezogenen Schriftstiick* aus dem Bauernkriege 

1 W. Bogler, Hartrauth von Kronberg. Halle 1897. (Schriften des Vereins 
fiir Reformationsgesch. Nr. 57.) Ebenso wenig befriedigend wie Bogler ist 
L. ?. Ompteda, Die von Kronberg und ihr Herrensitz. Frankfurt a. M. 1899; 
wertvoll dagegen Ed. Klicks Einleitungen zu Hartmuts Schriften. Siehe unten 
Anm. 5. 

2 Luther, Briefwechael bearb. von E. L. Enders 3, Nr. 668. 

8 Siehe den Friedberger Bundesbrief von 1524 Juni 18 bei Weyrich Weiter- 
mann, Wetteravia illustrata (o. 0. 1731), Codex dipl. S. 7ff.; Hartmut war an- 
wesend und wurde in den Ausschufi gewahlt. — Der Landauer Bundesbriei 
in brauchbarer Textgestalt bei Burgermeister, Codex dipl. equestris (Ulm 1721) 
1, Nr. 33. 

4 Kgl. Staatsarchiv zu Marburg. Verzeichnet ist das Aktenstuck bei Fr. 
Kiich, Polit. Archiv des Landgrafen Philipp des GroBmutigen von Hessen. 
Bd. 1. Leipzig 1904. (Publikationen aus den Kgl. PreuB. Staatsarchiven. 
Bd. 78.) Nr. 89. 

6 Hartmut von Cronberg, Schriften. Hrsg. von Ed. Kiick. Halle 1899. 
(Neudrucke deutscher Literaturwerke des 16. u. 17. Jahrhunderts. No. 164 bis 
156.) S. LVL 

Bei Jacob Schlusser, Der peurisch und protestierende Krieg (Basel 1573> 
S. XXXV; wiederabgedruckt bei A. Kluckhohn, Uber das Project eines Banern- 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Forschungen *ur Vorgeschichte des Bauernkrieges 201 

empfangt .ein Uogenannter den Auftrag, dali fur die Heil- 
bronner Bauernversammlung der Text der Reformation Fried- 
richs ILL, die man in Frankfurt finde, zu beschaffeu sei. Offenbar 
meint er nicht eine Handschrift, sondern eine gedruckte Ausgabe, 
die in Frankfurt, dem Hauptsitz des Buchhandels, leicht zu be- 
schaffen war. Schlftsse auf die Heimat der ^Reformation" kSnnen 
aus diesem Zeugnis nicht gezogen werden. Zum tJbeiflufi ist ein 
Zusammenarbeiten der beiden ritterlichen Schriftsteller in Frank- 
forts Mauern ausgeschlossen. Ihr gemeinsames Eingreifen in die 
Geschicke der Mainstadt beschrankte sich darauf, dafi beide im 
Friihjahr und Sommer 1522 eine Reibe von Streitschriften gegen 
den altglaubigen Stadtpfarrer Peter Meyer gerichtet haben. Hutten 
befand sich damals auf den pfalzischen SchlOssern Wartenberg 
und Landstuhl, Hartmut wahrscheinlich auf seinem Stammsitz 
Cronberg im Taunus 1 . 

So bleibt von den aufieren Zeugnissen fur Hartmuts Verfasser- 
schaft nichts ubrig. 

Aber nicht den aufieren, sondern den inneren Grunden legt 
Werner entscheidende Bedeutung bei; er findet, dafi die „Refor- 
mation" mit den von Hartmut ausgesprochenen religiOsen, kirchen- 
nnd sozialpolitischen Ideen nicht nur in der Sache, sondern auch 
im Ausdruck „bis zur wortlichen Anlehnung" ttbereinstimme 2 . 

Wir betrachten zuerst die Ubereinstimmungen des Ausdrucks. 
Vorsichtige Forschung wird ihnen nur dann Beweiskraft zuge- 
stehen, wenn die Ausdrucksweise eigenartig, nicht landl&ufig ist. 
Schlagworte, die in aller Munde, oder Wendungen, die von einem 
vielgelesenen Schriftsteller gepr&gt sind, beweisen nicht, dafi die 
Werke, in denen sie sich finden, aus derselben Feder stammen. 
Prtlfen wir nun an einer Reihe von Beispielen, ob Werners Be- 
weisfuhrung diesen Grunds&tzen entspricht. 

Besonders eng ist die Verwandtschaft zwischen Hartmuts 
Schriften und der ^Reformation" an den Stellen, die sich mit der 

parlaments zu Heilbronn (Nachrichten von der KSnigL Gesellecfaaft der Wisseh- 
*chaften und der Georg- Augusts -Univeraitfit zu Gclttingen. Jabrg. 1893, 
S. 281— 282). 

1 Huttena Aufenthaltsort ergibt sich aus Hutten, Schriften hrsg. von E. 
£6cking 2, Nr. 280—282, Nr. 286 u. 291. Von Hartmut wissen wir, daB er 
einen Prediger „gen Frankfurt acbickte" (Ktkck S. 84 u. 87), also nicht in 
Frankfurt war. 

f W. Z.28, S. 66— 66. Dort sind die Fundorte der Parallelstellen genau 

venaichnet 

* 

Histor. Vierteljahrschrirt. 1919. 2. 14 

.. (~*rw"*nlf* Original from 

digitized by VrUUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



202 Otto Schiff 

Erleuchtung der gegenwartigen Menschheit durch die gottliche 
Gnade beschaftigen. „Auss goettlichen genaden", sagt die Refor- 
mation, „seyndt die blinden gesehend worden, und die stummen 
redent" ; fast die gleiche Wendung kehrt noch einmal wieder. In 
ahnlichen Ausdrucken preist Hartmut den Schopfer, der „uns in 
dieser zeyt der gnaden die augen uff thut und unsere eigen thor- 
heit so clar sehen lasset"; auch ruhmt er den Reformator, der 
seine Deutschen von der „grausamen vinsterniss" errettet und 
„das liecht fry angeziindt, dardurch alle die sehen mogen, die im 
hause synt". Diese Ubereinstiinmungen beweisen weiter nichts, 
als dafi beide Schriftsteller ihren Stil an der Sprache der deut- 
schen Bibel gebildet haben. Sie gebrauchen die Wendungen, mit 
denen das Neue Testament die Heilung der Blinden, die Er- 
leuchtung der Verblendeten schildert. „Do wart im bracht", sagt 
Matthaeus vom Heiland, „ein man stumm und blint habent den 
teuffel: und er macht in gesunt, daz er redt und gesach". Und 
Paulus empfangt von Jesus die Weisung, „auffzetun ire augen 
das sie werden bekeret von der vinster zu dem liecht" 1 . Ver- 
wandt ist die Ausdrucksweise der beiden Schriftsteller auch an 
den Stellen, die den Uberschwang der gottlichen Gnade preisen. 
Der Verfasser der Reformation spricht von dem „Schatz" der gott- 
lichen Gnade, von der „grundlosen genad und barmhertzigkait" 
Gottes, Hartmut in seinen ensten Schriften aus dem Herbst 1521 
von der ,.hochsten", „iiberhohen", „uberfliissigen u , , f unaussprech- 
lichen" Gnade. Aber all diese Wendungen sind nichts weniger 
als eigenartig; beide Schriftsteller schopfen vielmehr aus den 
sprachlichen Reichtiimern Luthers, der schon 1519 die „grundloss 
gnade und barmhertzickeit", 1520 die „unaussprechliche siisse 
gnade", im Marz 1521 die „ubirgiitige barmhertzickeyt" feiert\ 
Auffallend ahnlich klingt in der ^Reformation 44 und bei Hartmut 
die Klage tiber den MiBbrauch des bischoflichen Amtes. „Die 
bischoff", so heifit es in der ^Reformation", [haben] sich selb zu 
herrn gemacht und die fuerstcn, graven und herrn zu knechten 



1 Matth. 12, 22: vgl. ebda. 15, 81. Aposteteesch. 26, 18. Wir geben die 
Bibelstellen nach W, Kurrelmeyer, Die erste deutscbe Bil»el Bd. 1 (Bibliothek 
des Literar. Vereina in Stuttgart 234), S. 44 und zwar in der aus den Fufi- 
noten ersichtlichen Fassung der letzten voilutherischen Bibeldrucke. Die 
Lutbersche Ubersetzung, die hier nicht stark abweicbt, ist jttnger als Hart- 
muts en>te SchrifVn. 

* Luthers Werke W. A. 2, S. 72. 6, S. 368. 7, S. 342. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Forschuugen zur Vorgeschichte des Baaemkrieges 203 

und diener: und die groBen prelaten, ebdt und muench haben die 
von stetten, die frummen ritter und knechte zu dienern und 
gesten ires vetterliches erbes gemacht und sich zu herren." Neben 
diese Anfierung stellt Werner die Worte, mit denen Hartmut im 
Juli 1523 das Treiben der Bischofe gebrandmarkt hat Der Cron- 
berger erinnert an Christi Gebot, „dafi die bischoff yn keinen 
weg herren sollen sein iiber das christlich volck, sunder alieine 
knecht und diener", und fahrt fort: „yren pracht haben sie ge- 
fiiert mit dem almuosen und sawren schweyss der armen, der 
witwen und armen weysen . . . Item woellen die auss dem geyst- 
lichen standt fursten und herren seyn und bleyben, dass moegen 
sie thuon von yren vetterlichen erbteylen, und nit von den al- 
muosen der armen." In der Tat, es ist derselbe Klang, aber doch 
nur der Widerhall der machtigen Tone, die Luther angeschlagen 
hatte. Schon im Anfang des Jahres 1522 hatte der Reformator 
in seiner Schrift „Vom Mifibrauch der Messe" die Bischfffe ge- 
geifielt, „die sich itzt unverschempt fursten duerffen nennen", 
und ihnen den Willen des Heilands vorgehalten: „Christus hat 
gesprochen und geordent, die bischoffe, wilche itzt mehr eher, 
gutt und gewallt haben, auch gegen yderman uben und gebrauchen 
denn welltliche koenige und fursten, sollen nicht alsso seyn". 
„Es sind knechte eyns andern erbteyls, nemlich Christi, und nit 
herrn" \ Im Spatsommer desselben Jahres kam Luther in seiner 
Schrift „ Wider den falsch genannten geistlichen Stand des Papstes 
und der Bischofe" auf den gleichen Gegenstand zuriick und er- 
klarte: „Ist aber das nit ein schendlicher geniess, das man mit 
bullen und ablass gelt sucht, gibt luegen umb der armen schweyss 
und erbeytt? Ubir das sind viel mehr schendlicher weysse an 
den bischoffen, gelt tzu gewynnen . . . Fuersten sind es und nit 
bischoff" 2 . So erklart sich auch hier die Ubereinstimmung aus 
dem Einflufi des grofiten Schriftstellers der Zeit. Besonderes 
Gewicht Jegt Werner darauf, dafi Hartmut wie der Verfasser der 
„Reformation" die „briiderliche Liebe" als das Grundgesetz einer 
gottgefalligen Gesellschaftsordnung predigen und sich damit als 
christliche Sozialisten erweisen. Aber hier handelt es sich um 
ein Schlagwort, das an das Neue Testament anknupft und in 
der Literatur, ja selbst in der Gesetzgebung der Reformations- 



1 Ebda. 8, S. 499 u. 501. 

» Ebda.. Bd. 10, Abteil. 2, S. 134 — 136. Ahnlich S. 154. 

14^ 



r^nrmL* Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



204 Otto Sehiff 

zeit Sfter vorkommt. „Bruederliche lieb unnd trew", „brueder- 
liche frey gemeyne lieb" heiflt es bei Luther, „daz band biue- 
derlicher liebe" bei Balthasar Hubmaier, „durch uebung brueder- 
licher liebe" bei Lazarus Spengler von Niirnberg, der den AtL<- 
druck raehr als einmal gebraucht 1 . Mit Vorliebe verwenden ibn 
die Armenordnungen der evangelischen Stftdte. Die Niirnberger 
Armenordnung von 1522 erklart geradezu, „das alles christlich 
wesen auss vermog der gcbott Gottes allein stett in einem rech- 
ten warhafften vertrawen und glauben gegen Gott und brftder- 
licher lieb gegen dem nechsten 1 ' 3 . 

Die Prufung der von uns gew&hlten Beispiele ftihrt also za 
dem gleichen Ergebnis, wie friiher die Erorterang fiber den „ge- 
meinen Nutzen" : Die ubereinstimmenden Wendungen, die Werner 
in der ^Reformation" und in Hartmuts Schriften gefunden hat, 
beweisen nicht, was sie beweisen sollen; sie sind nicht das 
Sondereigentum eines einzigen Schriftsteliers 3 . 

Weniger beweiskrfiftig als die Ubereinstimmung des Ausdrucks 
ware die der Gedanken, auch wenn sie vollstfindig ware. Tat- 
sachlich aber zeigen sich merkliche Verschiedenheiten zwischen 
beiden Schriftstellern. Das gilt schon ftir die grofie Frage der 
Kirchengiiter, in der Werner den vollsten Einklang zu findeu 
glaubt. „Das Schicksal der groBen Pralaten und ihrer Giiter 44 , 
sagt Werner, „wird in demselben Tone bei Hartmut wie in der 
Reformation geschildert. Die Giiter sollen namlich ,Gott zu ehren 
und gemeinem nutz 4 verordnet werden. Wie eine Ausfiihrung des 
dem Kaiser empfohlenen Planes bei Hartmut, die antichristlichen 
Giiter ,nach aller notturfft zu gebrauchen*, steht die Forderung 
der Reformation da, die Giiter der Geistlicben zu ,gemeinem 



1 Ebda 6, 49 u. 354. Balthasar Fridberger [= Hubmaier], Achtzehtn 
SchluBreden (o. 0. 1524), Blatt A II. „Hauptartikel u (vermutlich von Spengler) 
in Luthers Schriften tirsg. von Walcb 19, S. 782; vgl. anch ebda. S. 750. 

* Archiv fttr Reformationsgeschichte 10, 8,258; vgl. ebda. S. 268 u. 380. 
Dem Niirnberger Vorbild folgen die Armenordnungen von Kitzingen und Regent 
burg (Archiv fur Reformationsgeschichte 11, S. 2. 8.9.). Vgl. auch RTA 
Jttngere Reihe 3, 8. 597 Zeile 11. 

8 DaB Warners Bewei*ffibrung nicht unanfechtbar sei, hat scbon W.Kdhler 
(Theolog. Jahresbericht 1910, Teil 1, S. 655) bemerkt; die sprachlichen Be- 
Eiehungen seien nicht zwingend, und manches, was Werner auf einen adligen 
Verfasser zurQckftthre, laase sich aus.dem Einflufi der Lutherschrift an den 
christlichen Adel erklfiren. Dennoch findet Kdhler die Auffassung Werners 
beacbtenswert, ja bestechend. 



(^rw^nlr Original from 

^^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Furschuiigen zur Vorgeschichte des Bauei nkrieges 205 

nutz' zu verwenden. Hier wie dort wird den hohen Pralaten 
mit Erschlagmig bei der Sakularisation gedroht . . ." Die Nahe 
der Schicksalsstunde bezeichne der Verfasser der ^Reformation" 
mit ahnlichen Worten wie der Cronberger. Dieser sage: „Die 
tzeyt ist vorhanden, so ir each nit bekennen wolt, mochtet 
yhr zu todt geschlahen werden mit dem schwert . . .", jener: 
,.Nun kumbtdieZeit, dass euere gueter als der feindt gueter 
gebeut and ausgethailt werden 44 und an anderer Stelle: „Secht 
wol auff . • . das ihr nit gar erschlagen werden"- 1 . 

Um em Urteil iiber diese Satze zu gewinnen, vergegenw&rtigen 
wir uns genaa, was die beiden Schriftsteller fiber die Frage der 
Kirchengiiter lehren. Nach dem Verfasser der „ Reformation 44 
stamrat das Kirchengut aus frommen Stiftungen. Die Stifter 
haben sich von den Pfaffen verflihren lassen, das Himmelreich 
mit ihrem vaterlichen Erbe zu erkaufen und der Kirche das Gut 
zu schenken, ? ,domit sie ir weib und kind solten erzogen haben". 
Von dem geschenkten Gut hat die Geistlichkeit nicht den rechten 
Gebrauch gemacht. Gott hat alien Christen geboten, die Gottes- 
gaben als das vaterliche Erbe oder Patrimonium der Armen, sich 
selbst als deren getreue Vormunder zu betrachten. Die Pfaflfen 
und Monche aber vergessen diese Pflicht und sorgen lieber fur 
Huren und Buben. Wenn sie sich nicht besinnen und den armen 
Kindern Gottes ihr Erbe freiwillig iibergeben, werden diese es 
gewaltsam bei den ungetreuen Vormundern suchen; die Gemeinde 
wird aufstehen und die Pfaffengiiter verteilen 2 . 

Was kehrt nun von diesen Gedankengangen bei Hartmut von 
Cronberg wieder? In dem 1521 erschienenen Sendbrief an Franz 
von Sickingen spricht Hartmut dem Kaiser das Recht zu, das 
Verm6gen der Geistlichkeit zu einem Feldzuge gegen Rom zu 
benutzen, falls der Papst der Kirchenreform widerstrebe 3 . Erst 
in seiner Schrift an Papst Hadrian VL f die 1523 erschienen, aber 
vielleicht schon 1522 entstanden ist, schlagt der Cronberger vor, 
auch die Armen aus dem kirchlichen VermOgen zu unterstutzen. 
Er ist jedoch weit davon entfernt, hierin die einzige Bestimmung 
der geistlichen Gliter zu sehen; vielmehr vertritt er — neben den 
auch von der „ Reformation" anerkannten Anspriichen der Geist- 
lichkeit auf geziemenden Unterhalt — seinen alten Gedanken, mit 



1 W. Z. 28, S. 60—61. 

» Art 1, Dekl. 4; Art. 4, Dekl. 2; BeschluB. 

• Kttck S. 14. 



r^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



206 Otto Schiff 

den Reichtfimern der Kirche einen gottgef&lligen Krieg, diesmal 
gegen die Tttrken, zu fuhren 1 . Erst in den nah verwandten 
Schriften, die er im Juli und August 1523 an die Reichsstande 
und das Reichsregiment gerichtet hat, l&flt er den kriegerischen 
Zweck fallen; jetzt bezeichnet er das Kirchengut geradezu als 
„Almosen der Armen" und fordert, dafi es den Gemeinden iiber- 
wiesen und von ihnen „nach rechter ere Gottes und zu dem ge- 
meynen nutz", d. h: zum Unterhalt der Prediger und zur Ver- 
sorgung der Bediirftigen, verwendet werde*. 

Vergleichen wir die Forderungen Hartmuts mit denen des 
Verfassers der Reformation", so zeigt sich, dafi beide Schrift- 
steller das Kirchengut einziehen und in gemeinnutziger Weise 
zum Wohle der Armen verwenden wollen; soweit stimmen sie 
uberein. Dagegen kehrt Hartmuts Plan, das Kirchengut fiir 
kriegerische Zwecke zu benutzen, in der ^Reformation" nicht 
wieder 8 . Hartmut entlehnte :diesen Vorschlag seinem grSfieren 
Standesgenossen Ulrich von Hutten, der die Raubritter mit Hilfe 
des kirchlichen Vermtfgens in gut bezahlte Soldner verwandeln 
wollte 4 . Gerade dieser Gedanke ist echt ritterlicb; gerade er 
ist der ^Reformation" vollstandig fremd. Was sie mit Hartmut 
teilt, das ist der Sakularisationsgedanke, der schon seit den 
Zeiten der Taboriten auf der Tagesordnung stand, und die uralte 
Lehre, dafi den Armen ein Anrecht auf das Kirchengut zustehe. 
Es war altchristlicher Sprachgebrauch, den Besitz der Kirche als 
„patrimonium pauperum" zu bezeichnen 5 . An diese Vorstellungen 
knupfte Luther 1520 im groflen Sermon vom Wucher an: Er ver- 
wies damals auf das Vorbild der alten Heiligen, die das Kirchen- 
silber einschmolzen, um den Erlos den Armen zu geben; ja, er 
nannte die nach Rom fliefienden Sporteln „vordampt gutt, den 



* Ebda. S. 119. 

• Ebda. S. 139. 142. 146. 

8 Werner (W. Z. 29, S. 109— 110) nimmt zwar an, dafi das eingezogene 
Kirchengut als wirtschaftliche Grundlage des Beichsheeres dienen sollte, aber 
ein ansdrilcklicher Beleg fflr diese Annahme findet sich in der „ Reformation" 
nicht. Vielleicht dachte sich der Verfasser Leistungen der Stande oder „des 
Kaisers Steuer* (Art. 8, Dekl. 4) als Grundlage dns Heeres. Angriffskriege 
faflt die „ Reformation" ilberhanpt nicht ins Auge; das Reichsheer soil fttr 
Gehorsam im Inneren und Sicherheit nach aufien sorgen (Art. 13, Dekl. 2 — 4; 
Art. 12, Dekl. 1). 

4 Hutten, Schriften hrsg. von Bficking 1, S.396; 4, S. 141 u. 396. 

s B. Httbler, Der Eigenthttmer des Kirchenguts. (Leipzig 1868.) S. 17—21. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Forschtrogen zur Vorgeschichte des Bauernkrieges 207 

durfftjgen enttzogen, denen es billich eygent". Noch deutlicher 
sprach er sich in der erst en Hftlfte des Jahres 1523 in der Vor- 
rede zur LeiSniger Kastenordnung aus; dort begrilndete er die 
Uberweisung der Stiftsgttter an die Gemeinden mit dem Hinweis, 
daB „vor zeytten der kirchen guetter bona ecclesie das ist ge- 
meyne guetter hiessen, wie eyn gemeyn kasten fur alle, die unter 
den Christen duorfftig waren" 1 . Auch diese einfluBreiche Scbrift 
hat dem Cronberger, als er seine Schriften an die Reichsstfinde 
und das Reichsregiment verfafite, sicherlich vorgelegen, vielleicht 
auch schon dem Urheber der ,.Reformation". Nach alledem diirfen 
wir sagen: In der Frage der Kirchengiiter deckt sich die Ge- 
dankenwelt der Flugschrift nicht vollkommen mit der des Cron- 
bergers; nur in landlauflgen, nicht in eigenartig-ritterlichen Vor- 
stellungen stimmen sie iiberein. Noch bedeutsamer ist es, dafi 
sie in einer wichtigen Frage der sozialenSittenlehre, in derWertung 
des Handels, einen grundverschiedenen Geist bekunden. 

In der erwfthnten Vermahnung an die Reichsstande deutet 
Hartmut seine Auffassung des wirtschaftlichen Lebens an. Er 
halt seinen Standesgenossen das Muster der edlen Romer vor, die 
nicht zeitliche Guter, sondern ihre adlige Tugend als wahren 
Reichtum betrachtet haben: „ . . . vil adlicher trefflicher haupt- 
leut seyndt unter ynen gewesen, die wol kiinigliche reychtumb 
hetten moegen erlangen, aber sie haben alleyne getrachtet nach 
reychtumb der tugendt yn manlichen tadten und zuo gemeynem 
nutz dienent fiirtreflich, unnd yn dem frieden haben sie vor die 
hoechste ere gehalten acker bawen . . ." Als Christen diirfen die 
deutschen Edelleute sich von den Heiden in der Geringschatzung 
zeitlicher Giiter nicht iibertrefFen lassen. „Solt nicht eynem adlichen 
gemuet lustiger sein yn eynem acker bawe zuo arbeyten, dess 
eyner gleych den edlen Roemern billich ere haben solt, dann yn 
stetiger fiillerey essens und trinckens zuo pleyben, so doch die 
fullerey ein wurtzel und ursprung ist der untugendt dess adels" 2 . 
Wer den Ackerbau fiir das ehrenvollste Friedenswerk ansieht, 
wer zeitlichen Gewinn und Genufi verachtet, der steht offenbar 



1 Werke W. A. 6, S. 46-47; 12, S. IS. Die Wirkung des Sermons vom 
Wucher erkennt mau bei Hutten, der in seinem 1621 erschienenen Gesprftch 
^Monitor primus 1 * dem Reformator die Worte in den Mnnd legt: „Ecclesiae 
vero non est opas auro , nisi forte quod in pauperes dispertiat* 4 . (Schriften 
hrsg. von Bttcking 4, 347). 

2 Ktick S. 140—141. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



208 Otto Schift 

noch auf dem Boden der mittelalterlichen Anschauung, die den 
Handel fur ein unedles, unchristliches Geschftft ansah. VVir diirfen 
dies aus Hartmuts Andeutungen urn so sicherer folgern, als sein 
Meister Ulrich von Hntten solche Anschauungen mit aller Deut- 
lichkeit ausgesprbchen hat. In Huttens Gesprach „Die Rauber" 
setzen zwei Ritter, Hntten und Sickingen, einem Kaufmann, einem . 
Gehilfen der Fugger, auseinander, wie unedel der Handel ist: 
,,Mit Ackerbau und Kriegsdienst beschaftigt, Weisen wir jede 
andere Erwerbsart von uns und sind von eurem schmutzigen 
Treiben himmelweit entfernt". Als besonders verwerfliche Ge- 
schafte brandmarken die Ritter das Zinsgeschaft und den Handel 
mit auslandischen Luxuswaren; beides sei den alten Deutschen 
fremd gewesen: „Sie betrieben keinen Wucher und von Zinsen 
wussten sie nichts." Sie lieflen keine Kaufleute zu sich, denn 
die Einfuhr fremder Waren zieht nur das Geld aus dem Lande 
und verdirbt die Sitten: „Und wollte Gott, ihr hittet Deutsch- 
land nicht gelehrt, an schandlichen Dingen Gefallen zu finden, 
an Wohlleben, Gastmahlern, Schmausen und Schlemmen, an un- 
niitzem Zeug wie auslandische Kleider, Gold, Edelsteine und 
Purpur." Ebenso schadlich sind Pfeffer, Ingwer, Zimmt, Safran, 
Nelken und andere fremde Gewachse. Nur eine Rettung gabe 
es fur Deutschland: Die Fugger und ihresgleichen, dieTeilhaber 
monopolistischer Gesellschaften, muGten verbannt werden 1 . 

Wie stellt sich nun die , .Reformation" zu den bezeichneten 
Erscheinungen des sozialen Lebens? Sie will den Handel mit 
„auslandischen schweren Waren" bestehen lassen; er soil ein 
Vorrecht der Stadte sein 2 . Unter den Handelswaren, fiir die 
Mafie und Gewichte festgesetzt werden, erscheinen Seidenwerk. 
Spezereien, „malvasir. reinval und ander welsch getrenck". Ein 
Zinsfufi von 5 v. H. wird als zulassig, ja als wohltfitig be- 
trachtet. Die Handelsgesellschaften endlich sollen nicht aufge- 
hoben, sondern entsprechend den Planen des zweiten Nurnberger 



1 flatten, Gesprache ttbers. von David Fr. Straufi (Leipzig 1860) S. 339 
u. 327—329. Der Urtext in Huttens Schriften hrsg. von Backing 4, S. 376 u. 
369—370. 

* Art. 3, Dekl. 2: „Dargegen sollen auch die commonen und gemeynden 
[d. h. solche ohne Stadtrecht] sich der ausslendischen schweren pfenwert auch 
nit gebrauchen dann [= ausser] was sie mit taeglichen pfenwerten zu der not- 
turfft und mit sarakauffa vertreiben mogten: damit die stet it wuerden und 
sie auch bey irem taeglichen gebrauch bleiben." 



k r^nr^nfi- Original from 

^^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Forschungen zur Vorgeschichte des Bauernkrieges 209 

Reichstages nur auf ein bestimmtes Hochstkapital beschr&nkt 
werden \ 

Unser Vergleich lehrt, daB die „ Reformation" den Handel viel 
besser zu wiirdigen weiB als der Hutten - Cronbergsche Kreis. 
Diese Tatsache deutet eher auf stadtisch - biirgerlichen als auf 
landlich-adligen Ursprung. Uberdies zeigt sich der Verfasser als 
Kenner und Anhanger stadtischer Wirtschaftspolitik. Das wirt- 
schaftliche Vorrecht der Stadte vor dem platten Lande wird ge- 
wahrt; Gemeinden olme Stadtrecht sollen nicht mit ausl&ndischen 
schweren Waren handeln, damit die Stadte „in Wtirden bleiben 2 ". 
Ganz in ziinftigem Geiste will der Verfasser alle Handels- und 
Gewerbszweige gegeneinander abgrenzen. Er sondert die GroB- 
kaufleute und die n Kaufleute mit den gemengten Pfenwerten, die 
weit verfuhrt werden", von den Kleinhandlern; die Gewerbtreiben- 
den, die nach der Elle oder nach „trockenem Gewicht" verkaufen, 
von denen, die „feistes Mass und Gewicht" gebrauchen; die Hand- 
werker, die fiir den Kaufmann und Kramer arbeiten, von denen, 
die „zu der Notdurft", d. h. fiir den Verbraucher, tatig sind. Alle 
Gruppen haben ihre Sonderrechte, M darein ihnen niemand greifen 
soil 54 *. Uber Matte, und Gewichte zeigt sich der Verfasser genau 
unterrichtet; er regelt sie eingehend fiir Wein, Bier, Getreide, 
Fette 4 . Das alles deutet nicht auf den christlichen Ritter, son- 
dern auf einen weltkundigen Stadter. Zu dieser Annahme stimmen 
einige andere Beobachtungen: In den Gerichtshofen gibt der Ver- 
fasser, wie erwahnt, den Stadten eine besonders starke Vertretung; 
in Heeressachen will er den Gemeinden „grosse Unkosten" er- 
sparen 5 ; ausgesprochen bauerlichen Forderungen gonnt er wenig 
Raum. Fiir den stadtischen Geist der Schrift hatte schon 
Melchior Goldast, der erste, der sie in der wissenschaftlichen 
Welt bekannt machte, ein richtiges Gefiihl; er erklarte sie fiir 
ein Gutachten, das von einem Stadtetage ausgegangen, dann als 
Vorlage Kaiser Friedrichs an die Eeichsstande gelangt, aber 
nicht Gesetz geworden sei 6 . In Goldasts Auffassung verschlingt 
sich mit jener richtigen Ahnung viel Falsches. Die „ Reformation 4 * 
gehort nicht in die Zeit Friedrichs III.; sie kann nicht aus den 
herrschenden Kreisen der Stadte hervorgegangen sein, denn sie 



1 Art 11, Dekl.3 u. 1. 2 Siehe Anm.4 

» Art. 11, Dekl. 2-4. « Art. 10, Dekl. 1-4. 

a Art. 13, Dekl. 2. 

• Vgl. Goldast, Reichssatzung [Teill], S. 312— 313. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



210 Otto Schiff 

tadelt die stftdtischen Obrigkeiten so gut wie andere bevorrech- 
tete Stande wegen ihres bosen Regiments und will die stftdti- 
schen Freiheiten zu Gunsten der cbristlichen Freiheit abschaffen l . 
Sie ist stftdtischen, aber nicht amtlichen Ursprungs. 

Werni die ^Reformation" aus stftdtischen Kreisen stammt, so 
erhebt sich die Frage: In welcher Stadt ist sie entstanden? Wir 
prufen diese Frage zunachst am Inhalt d^r Schrift. 

Wie Egelhaaf zuerst erkannt und Werner im einzelnen ge- 
zeigt hat, hftngt die ^Reformation" mit den Reichsreformversuchen 
jener Tage zusammen, deren Statte Niirnberg war. Aus den 
Gutachten der Ausschlisse, die Reichsregiment und Reichstag dort 
einsetzten, stammen die Forderungen, dafi das Kapital derHandels- 
gesellschaften eine bestimmte Hohe nicht iibersteigen diirfe, dafi 
Miinze, MaB und Gewicht einheitlich gestaltet und der Wanderer 
auf der Strafie geschiitzt werde 2 . Nirgends konnte man in diese 
Verhandlungen leichter Einblick erhalten als an ihrem Sitz. 
Naturlich ist dies kein Beweis fur den Niirnberger Ursprung der 
Schrift, sondern nur eine Vermutung. Sie wflrde an Wahrschein- 
lichkeit gewinnen, wenn sich in der Reformation" Ziige nach- 
weisen liefien, die dem Nurnberger Muster nachgebildet sind. 
Wenigstens ein soldier Zug ist zu erkennen. Wir haben betont, 
dafi der Vorschlag, die Rechtsgelehrten aus ihrer mftchtigen Stel- 
lung zu verdrangen, ein landlaufiger Gedanke war, also keinen 
SchluB auf die Herkunft der Schrift zulafit. Ganz eigenartig aber 
ist die Grenze, die dem EinfluB der Juristen in der Reformation" 
gezogen wird. Die Doktoren der Rechte sollen „an kaynem ge- 
richt, bey kajniem rechten, auch in kayns fuersten oder andern 
raethen mer gelitten, sunder gantz abgethon werden. Sie sollen 
auch fuerbashin vor gericht oder recht nit weitter reden, schrei- 
ben, oder rathgeben u . Dagegen ist es alien Standen erlaubt, 
Doktoren der Rechte zu halten, „doch mit solcher form und mass, 
das die in kain reichs rath . . . weder in fuersten oder der stett 
rath gehordt oder rats weise gesetzt werden sollen. Ob aber 
fuersten, dergleichen stett und andere je doctores haben wolten, 
den moegen sie aygen rathdsstuben halten, wa in schwer hendel 
fuerfallen, das sie in darueber rathschleg machen moegen" 8 . Die 
Juristen diirfen also nicht Mitglieder von Behorden, wohl aber 

1 Art. 8, Dekl.l; Art. 3. 

2 RTA Jttngere Reihe 3, Nr. 104-106. Vgl. W. Z. 29, S. 103—107. 
8 Art. 5 nebst Dekl. 4. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Forschungen znr Vorgeschichte des Bauernkrieges 211 

Berater der Obrigkeiten sein. Dies ist genau der Rechts- 
zustand der Reichsstadt Niirnberg. In der Gerichtsordnung 
von 1497 heifit es: „Die doctores sollen allein ratgeber sein, die 
zn der gerichtsordnnng bestellt werden, und nit urtailer; also sie 
sollen nit stym haben, das sie mererss [=Mehrheit] machen 
mochten" 1 . Wie im Gericht, war es im Rat. Das bezeugt der 
Ratskonsulent Christoph Scheurl in seiner Darstellung der Niirn- 
berger Verfassung: „Patres in senatum doctores non admittunt. 
Quotiens in sententiis discrepant aut casus iurisprudentiam ex- 
postulate totiens duos ex se ordinant, qui facto prandio consulunt 
doctores et postero die consulta referunt . . . Horum iureperitorum 
sunt quinque . . ." 2 . Die eigenartige Ubereinstimmung, die wir 
nachgewiesen haben, verstarkt unsere Vermutung, dafi die „Re- 
formation" in Niirnberg entstanden ist. 

Der Untersuchung des Inhalts mufi die der Drucke zu Hilfe 
kommen. Wir stiitzen uns hier ganz auf die verdienstvollen 
Forscbungen Karl Schottenlohers. Die Reformation" ist in vier 
alten Drucken iiberliefert, die samtlich den Titel „Teutscher nation 
nodturfft" tragen. Einer gibt kein Jahr, aber den Namen des 
Druckers — J org Gastel in Zwickau — an; drei tragen die Jahres- 
zahl 1523, nennen aber keinen Drucken Wie Schottenloher aus 
den Typen und den Titeleinfassangen erkannte, stammen sie samt- 
lich aus der Werkstatt Georg Erlingers in Bamberg. Ob die 
Bamberger oder die Zwickauer Ausgabe die altere ist, laBt sich 
nicht mit Sicherheit feststellen. Schottenloher sprach sich fiir die 
frankische Stadt aus, weil e'r — nach Egelhaafs Vorgange — 
den Ursprung der Schrift auf den Niirnberger Reichstag zurtick- 
fuhrte 8 . 



1 W. Silberschmidt, Die Entstehung der deutschen Handelsgerichte (Leip- 
zig 1894), Beilage 1. 

* Chr. Scheurelii Ad Johannem Staupitium epistola (dat. 1516 Dez. IB) bei 
J. Chr. Wagenseil, De civitate Noribergensi commentatio (Altdorfi 1697) S. 200. 
— Hutten (Schriften hrsg. von Booking 4, S.38B) lobt einmal die Nttrnberger, 
„qni senatum suum clandunt prudentibus his arcentque a publicis eos consiliis" ; 
als QueUe fdr die „ Reformation" kann diese Stelle jedoch nicht gedient haben, 
da sie von der erlaubten Beratertatigkeit der Nttrnberger Juristen nichts sagt. 

3 K. Schottenloher, Die Buchdruckertatigkeit Georg Erlingers in Bamberg. 
Leipzig 1907. (Saramlnng bibliothekswissenschaftlicher Arbeiten. Heft 21.) 
S. 29 — 80; vgl. S. 67— 69, wo die Drucke genau beschrieben und Fundorte an- 
gegeben aind. — A. Stern (Revue histor. 115, S. 139) legt Gewicht darauf, daB 
Gastel auch die erste Ausgabe einer Schrift Hartmuts gedruckt hat. 



C* nr%rt\t> Original from 

byV^UUglC UNIVERSITY OF MICHIGAN 



212 Otto Schiff 

Man konnte einwenden, daB ein Niirnberger Schriftsteller 
schwerlich Grund hatte, sich in der viel unbedeutenderen Nach- 
barstadt einen Drucker zu suchen. Aber tatsachlich hatte er 
hierzu die dringendste Veranlassung, denn am 24. Oktober und 
am 11. Dezember 1522 schritt der Niirnberger Rat unter dem 
Zwange des Reichsstatthalters Erzherzog Ferdinand gegen Ver- 
trieb und Druck lutherischer Schriften ein 1 - Ohne den Wert 
unseres Ergebnisses zu iiberscbatzen, dttrfen wir sagen: DieTat- 
sache, dafi die Reformation Kaiser Friedrichs in Franken dreimal 
gedruckt worden ist, stimmt gut zu der Annahme ihrer Niirn- 
berger Herkunft. 

Aber wir brauchen uns nicht darauf zu beschranken, inbalt- 
liche und druckgescbichtliclie Spuren zu verfolgen; nicht in alien 
Fassungen ist die Schrift namenlos uberliefert. Wenigstens die 
jiingere Fassung, die in den vier erwahnten Drucken aus der 
Reformationszeit vorliegt, tragt die Unterschrift: „Georg Rixner 
genennt Jherusalem Romischer Keiserlicher mayestat vnd des 
heyligen reychs Ernhalt 2u . Werner hat dieser Tatsache in seiner 
ausfiihrlichen Abhandlung mit keinem Worte gedacht; offenbar 
hielt er sie fur bedeutungslos, weil die altere Fassung, die Gold- 
ast 1609 nach einer verlorenen Vorlage — vermutlich nach einer 
Handschrift des kurpfalzischen Archivs — herausgab, keinen 
Namen nennt 8 . Unseres Erachtens darf man dennoch an Ruxners 
Personlichkeit nicht voriibergehen. Zum mindesten ist er der 
erste Herausgeber der Schrift; die nahere Bekanntschaft mit ihm 
kann uns leicht einen Einblick in die Kreise des Verfassers offnen, 



1 RTA J linger* Reihe 3, S.410 Anm. 1. 

1 Ernhalt = Ehrenhold. Herold. 

3 Goldast (Reichssatzong Teil 1, S. 312) gab an, die Originalia, die er ge- 
sehen habe, seien „bei den kurfUrstlichen Kanzleien* vorhanden; katholische 
Gegner, die seine Glaubwttrdigkeit bezweifelten , verwies er an die knr- 
mainzische Kanzlei, falls sie sich an die kurpfalzische oder kursachsische 
nicht wenden wollten. Diese Angabe lafit es zweifelbaft, wo Goldast aeiue 
Vorlage gelunden hat Es gibt aber ein Zeugnis, das fur das kurpfalzische 
Archiv spricht. Am 9. November 1607 schrieb Marquard Freher an Goldast: 
„Friderici III. reformationem, quam vocabamus, verius votum aut etiam somnium 
vHi in archivis. Nil est authenticum neque ab ordinibus approbating sed sine 
nomine, die et consule, meditatio privata et multa fere iuiuria continens in 
sacerdotes et doctores . . .* (Virorum ell. et doctorum ad ilelchiorera Goldastum 
epistolae ex bibiiotbeca H. G. Thttlemarii editae (Francof. et Spirae 1688) p. 200. 
Da Freher in kurpfalzischen Diensten bland, wird das kurpfalzische Archiv 
gemeint sein. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Forsehungen zur Vorgeschichte des Bauernkrieges 213 

(lessen unmittelbarer Zeitgenosse er war. Aber es ist aach nicht 
ausgesehlosseo, dafi er selbst der, Verfasser war; es ist m&glicb, 
dafi die jiingere Fassnng einer Schrift den Verfassernamen be- 
wahrt, wahrend die altere, der Urschrift naherstehende, ihn weg- 
14Bt Auf kanonisches Ansehen kann die aitere Fassung in 
diesem Falle schon deshalb keinen Anspruch machen, weil wir sie 
nur durch Vermittliing eines Goldast kennen, dessen Zuverl&ssig- 
keit nicht iiber jeden Zweifel erhaben ist 1 . In jedem Falle fordert 
also Ruxners PersonKchkeit sorgsame Beachtung. 

Der einzige Forscber, der dieser Forderung genttgt hat, war 
C- F. Homeyer. Er erkannte bereits vor einera halben Jahrhun- 
dert in dem ersten Herausgeber der ^Reformation" den Verfasser 
des "beruchtigten Turnierbuchs, das zuerst 1530 zu Simmern im 
Hunsriick erschien und durch seine Fabeln die Geschichte des 
Adels nnd der Ritterspiele lange beeinfluflt hat*. Bei ailerVer- 
schiedenheit des Gegenstandes fand Homeyer zwischen beiden 
Schriften aach eine innere Verwandtschaft: die Vorliebe fiir kecken 
literarischen Trug. Als Ruxners Werk betrachtete er es, daB 
der Kaisername, der nach Goldast nur in dtr tJberschrift der 
^Reformation" vorkommt, auch in den Text eingeschmuggelfrwurde; 
dadurch sei der Schein der hSchsten Autorit&t verst&rkt worden. 
fiber das Leben des „frechen Mafines" konnte Homeyer nichts 
Sicheres ermitteln, als dafi Riixner mindestens seit 1527 mit dem 
pfalzgraf lichen Hofe zu Simmern Beziehungen unterhielt; dem 
Ffalzgrafen Johann EL ist das Turnierbuch gewidmet, der pfalz- 
grftfliche Sekretiir Hieronymus Rodler ttbernahm den Verlag 5 . 

1 Goldast scheute sich nicht, die Cberschrift der ^Reformation* anders zu 
gestalten; als er sie nach seiner eigenen Angabe (S.312) in seiner Vorlage 
fand; insbesondere die Worte „proponirt axiff dem reicbstag su Meyntz A. D. 
1441 * hat er eigenmachtig hinzugefilgt. Zu dieser Datierung gelangte er, weil 
er annahm v der echten Reformation Friedrichs von 1442seien grCBere Reform- 
bestrebnngen vorangegangen (ebda. S. 313). Eine Verteidigung Goldasts bei 
& W. Fischer, Einige Bemerkungen iiber die sog. Reformation Kaiser Fried- 
richa in. Teil 1. (Progr. Hamburg 1868) S. 12—13. 

9 Anfang, ursprung unnd herkomen des thurnirs in teutscher nation. 
Siemern, in verlegang Hieronimi Rodlers 1530. Vorhanden in der Universi- 
tatsbibliothek zu Heidelberg. Der Verfasser nennt sich in der Widmung: 
Georg Ruexner gnannt Hierusalem eraido und khuendiger der wappen. Das 
kaiserliche Privileg fttr Rodler, das den Nachdruck verbietet, ist vom Jahre 1527. 
VgL C.F. Homeyer, Ober dte un&chte Reformation Kaiser Friedrichs ni. (Monats- 
berichte der K. Preofi. Akademie der Wissenschaften. Jg. 1866. S. 301 bis 304.) 

» Diese Tats&chen ergeben sich aus dem Turnierbuche; siehe Anm.2. - 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



214 Otto Schiff 

Heute sind wir in der Lage, diese Nachrichten zu erganzen. Wic 
die Niirnberger Stadtrechnungen lehren, machte der Rat der 
frankischen Reichsstadt am 8. April 1525 „dem ernholt Jerusalem* 
ein Geldgeschenk 1 . Im Jahre 1542 berichtete der Niirnberger 
Rechtsgelehrte Christoph Scheurlin seinem Stammbuch derFamilie 
Tucher: „Georg Richsner, genant Jerusalem, Pfalzgraff Friede- 
richen Heroldt und Kuendiger der Wappen, hat Meinen Herrn, 
Einem Rath dieser Stadt, a. 1526 den 12.Thurnier verehrt, welchen 
Kaiser Heinrich der Sechste . ... a. 1198 in dieser Stadt Nuern- 
berg gehalten haben soil . . ."*. 

Diese Zeugnisse sind fiir unseren Zweck ergiebiger, als es 
auf den ersten Blick scheint. Sie beweisen zunfichst, da6 Riixner 
in Beziehungen zu der Stadt stand, in der wir die Heimat der 
^Reformation" vermuten. Aber noch mehr: Sie zeigen ihn im 
Dienste des Pfalzgrafen Friedrich, desselben Fursten, der von 
1521 bis 1523 als kaiserlicher Statthalter beim Reichsregiment 
in Nurnberg gevvirkt hatte 3 . Wenn Riixner schon damals in 
Friedrichs Diensten stand, konnte er trotz seiner bescheidenen 
Stellung von den Reformbestrebungen des Reichsregiments und des 
Reichstags jene Kenntnis erhalten, die in der ^Reformation" her- 
vortritt. Auch seine Beziehungen zu dem Hofe von Simmern 
konnten aus den Niirnberger Jahren stamraen; denn der Pfalz- 
graf von Simmern vertrat eine Zeitlang seinen Vetter Friedrich 
in der Statthalterschaft 4 . 

Nach Nurnberg fuhren also — ganz unabhangig von einander — 
drei verschiedene Fahrten: Der Inhalt der Schnft, der Ursprung 
der Drucke, die Personlichkeit des Mannes, der mindestens der 
erste Herausgeber, vielleicht der Verfasser der M Reformation u 
war. Es fr&gt sich nun, ob wir in der Geschichte der franki- 
schen Reichsstadt einen Zeitpunkt zu erkennen vermOgen, in dem 
die ortlichenVerhaltnisse zueiner derartigenKundgebungdrangten. 



1 Gtttige Mitteilnng des Kgl. Kreisarctaivs zu Ntirnberg. 

9 J. Cbr. Siebenkees, Materialien zur Nuernbergischen Geschichte 2 (Nuern- 
berg 1792), S. 444. Die von Rtixner dem Rat geschenkte Handschrift, deren 
Inhalt sp&ter in das gedruekte Turnierbuch tiberging, befindet sich noch heute 
im Kgl. Kreisarchiv zu Nttrnberg. — Eine verdienstvoUe Zusaminenstellung 
von Nachrichten ttber Riixner bei G. A. Seyler, Geschichte der Heraldik (Nurn- 
berg 1885-89) S.37. 

3 H. v. d. Planitz , Berichte aus dem Reichsregiment in Nttrnberg ge- 
sammelt von E. Wtilcker, bearb. von H. Virck (Leipzig 1899) Nr. 5 § 1; 
Nr. 237 §4. < Ebda. Nr. 223 § 3; Nr. 237 § 4. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Forschungen zur VorgesChichte des Bauernkrieges 215 

Es mufi ein Augenblick scharfer Spannung und drohender Ge- 
fahr gewesen sein. Die „Geweihten u , heifit es im w Beschlufi", 
haben unsere Vorfahren verfiihrt, das Himmelreich durch Gaben 
an die Kirche zu erkaufen; bei uns Enkeln sind ihre sufien Worte 
vergebeos. Da sie nun merken, „dass wir solcher Gaben nit mehr 
haben oder geben wollen, so unterstond sie mit taeglichem ge- 
zaenck unnd offen kriegen dass unser (so viel wir dess nocb 
haben) anch abzuprechen, unnd uns mit dem unserm dass unser 
gar mit gewalt zu nemen, damit wir gar betler wuerden. Dass 
wolt ihr frummen Christen, edel unnd unedel, reich und arm, alt 
und jung, getrewlich bedencken und wol behertzigen, ob das laenger 
zu ley den oder zu erhalten sey tt . An diese Satze schliefien sich 
Klagen uberdasTreibenderGeistlichkeit,dieMahnung, dasKirchen- 
gut den Armen freiwillig hinzugeben, und endlieh die Drohung mit 
einem Aufruhr derGemeinde, der eine gewaltsameS&kularisation be- 
wirken und dieEinfuhrung derReformartikel nach sich ziehen werde. 

Der BeschluB ist also in einem Augenblick geschrieben, in 
dem sich die Evangelischen von der habgierigen Geistlichkeit durch 
tagliches Gezank, ja durch offene Feindseligkeit bedroht und zum 
Aufruhr gereizt fiihlten. Dies pafit fiir Nurnberg auf die beiden 
ersten Monate des Jahres 1523. Am 3. Januar forderte der papst- 
liche Nuntius Chieregati den in Nurnberg versammelten Reichs- 
tag auf, das Wormser Edikt auszuftihren und insbesondere gegen 
die vom Rate geduldeten und geschiitzten evangelischen Prediger 
einzuschreiten. Hinter dem Nuntius stand, wie man wuBte, der 
Stellvertreter des Kaisers, Erzherzog Ferdinand. Der Niirnberger 
Rat erziirnte den Erzherzog nicht gern, aber dennoch entschlofi er 
sich, die Prediger im Falle der Not mit Waffengewalt zu schiitzen; 
denn mehr als aller Fursten Ungnade furchtete er eine andere 
Gefahr: Einen Aufstand der Gemeinde 1 . Dafi das Volk murrte 
und drohte, dafi der Nuntius seines Lebens nicht sicher war, be- 
statigen eine ganze Reihe von Augen- und Ohrenzeugen 2 . Aber 
nicht nur die Aufruhrstimmung, die aus den angefuhrten Worten 



1 Ratfebeschlttsse von 1523 Jan. 5 u. 26 (RT A Jttngere Reihe 3, Nr. 78 u. 
S.416 Anm. 1). 

1 Planitz Nr. 133 § 5, Nr. 134 § 3 (Berichte des kursachsischeu Vertreters 
von Jan. 4 u. 8.) RTA Jttngere Reihe 3, S. 925 Anm. 1 (Bericht des Regens- 
burger Ge^andten von Jan. 4). Ebda. Nr. 230 (Brief Chieregatis von Jan. 10). 
F. GeB, Akten n. Briefe zur Kirchenpolitik Herzog Georgs von Sachsen 1 (Leip- 
zig 1905), Nr.430 (Bericht des sachsisch-albertiirischen Gesandten von Jan. 12). 



r^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



216 Otto Schiff 

der „ Reformation" spricht, fiiiden wir in jenem Augenblick bei der 
Niirnberger Burgerschaft, sondern auch die Auffassung, dafi das 
feindselige Vorgehen der Priesterpartei nur dem Bab und Gut 
der Laien gelte. Den tiefsten Einblick in die Stimmung der 
evangelisch gesinnten Kreise Niirnbergs gewahrt ein Brief, den 
Wilibald Pirckheimer am 17. Februar 1523 an Erasmus gerichtet 
hat. Er schildert, dafl Chieregati durch sein Auftreten beinahe 
eine Emporung entfesselt habe und daB er auf der StraBe ver- 
spottet und geschmaht werde. „Et haec omnia illi evenere fraudi- 
bus roonachorum, quibus maiorem quam debuit attribuit fidem; 
illi enim infensissimo odio Nurenbergenses persequuntur ac Luthe- 
ranos appellant, quia hoc anno omnes sustulere mendicos, adeo ut 
nemo amplius in publico mendicare ausit, quibus tamen omnibus, 
et large quidem, provident iuxta conditionem uniuscuiusque, quod 
pietatis officium omnes laudant, et largiter bona sua conferunt; 
monachi vero, quicquid egenis accedit, avaritiae ac ventribus eorum 
decedere putant. Hinc illae lacrimae et Acherontis commotio 1 ". 
Fiir Pirckheimer — und gewifi auch fttr viele seiner Mitbiirger 
— war also der Nuntius nur ein Werkzeug der Monche, die es 
nicht verschmerzen konnten, daB die neue Niirnberger Armen- 
ordnung den Strom der Almosen zum guten Teil in die stadtische 
Arnjenkasse geleitet und mit dem weltlichen auch den kirchlichen 
Bettel schwer getroffen hatte. Jetzt verstehen wir erst ganz, 
was die „Reformation" mit den Worten sagen will: Da die Ge- 
weihten nun merken, daB wir solcheGaben nicht mehr haben oder 
geben wollen, so unterstehen sie sich mit taglichem Gezank und 
offener Feindseligkeit uns das unsere zu nehmen. Aber der Zu- 
samraenhang der Flugschrift mit den Niirnberger Zustanden ist 
damit nicht erschopft; die „Reformation u zeigt bemerkenswerte 
tJbereinstimmungen mit der Niirnberger Armenordnung. Sie teilt 
mit dieser nicht nur den Grundsatz, daB der Bettel ein Unfug, 
die Unterhaltung der Armen aber Christeripflicht sei, sondern auch 
die Sorge fur gemeinnutzige Darlehensanstalten. Da die Handels- 
hauser nicht mehr als 10000 Gulden in ihren Geschaften anlegen 
durfen, sollen die uberschiissigen Kapitalien zu 4 v.H. bei.Biirger- 
meister und Rat hinterlegt werden: „Die sollen . . . dasselb gelt 
weitter umb fuenff aussleyhen armen geschickten gesellen, die sich 



1 G.Th.8trobel, Vermischte Beitrage zur Gesch. d. Litteratur (Nlirnberg 
177B) S. 165. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Forschnngen zur Vorgeschichte des Bauernkrieges 217 

mit aim ringen hauptgut wol zu nehren wuesten". Gaiiz ebenso 
sorgt die Nurnberger Armenordnung fur Vorschusse an „arme 
frame handtwerksleute, die sich und die iren mit irer haudtarbeit 
gern ernerten und doch zu solichem keinen anfang oder verlegung 
haben . . ." Alle diese Gedanken gehen zuriick auf Anregungen 
Martin Luthers, die Karlstadt weitergebildet hat; sie sind zuerst 
in Wittenberg, das sich am 24. Januar 1522 eine Gemeindeordnung 
gab, dann auch.in anderen Stadten die Grundlage der Armen- 
pflege geworden 1 . Eine besondere Eigentumlichkeit Niirnbergs 
sind sie nicht, md wir haben sie daher nicht als Beweis fur den 
Nurnberger Ursprung der Reformation" verwertet; eine Bestati- 
gung unserer aus anderen Grunden gewonnenen Ansicht dlirfen 
wir jedoch in ihnen sehen. 

Die Anschauung, die wir zu begriinden versucht haben, ist 
auch fur die Beurteilung der Quellenfrage nicht bedeutungslos. 
Nach Werner ist die Flugschrift stark beeinflufit von einem be- 
kannten alteren Reformplan, der sogenannten Reformation des 
Kaisers Sigmund. Aus der Einwjrkung dieser durchaus altglau- 
bigen Quelle erkl&rt es Werner, dafi die Reformation Friedrichs III. 
in kirchlichen Fragen viel gemafiigter ist als die Huttensche 
Richtung, der sie nach seiner Ansicht entstammt; der Verfasser 
halte geradezu „eine Mittellinie zwischen der mehr konservativen 
Reformation Kaiser Sigmunds und den radikalen Ansichten seiner 
Umgebung" * Uns eracheint die Annahme gewagt, dafi ein leiden- 
schaftlicher Anhanger der neuen Lehre nur deshalb die Orden 
erhalten und ein gewisses Kirchengeprftnge dulden will, weil er 
sich scheut, zu seiner katholischen Quelle in allzu scharfen Gegen- 



1 Vgl. 0. Winckelmann, Die altesten evangelischen Armenordnungen (Hist. 
Vierteljahrschrift Jg. 17, S.212ff.). Einen Abdruck der beiden wichtigsten 
Texte der Nttrnberger Ordnung gibt Winckelmann im Archiv filr Reformations- 
geschichte Jahrg. 10 (1912/13), S. 268 if.; die angeftthrte Stelle ttber Darlehen 
auf S. 274, dafl die „brtiderliche Liebe* wiederholt betont wird, haben wir he- 
reto ermihnt (s. oben S. 204 Anm. 2). Die Hauptgrunds&tze der Ordnung 
stellte der Rat bereits am 23.Juli 1522 fest; am 1. Sept. 1522 trat sie in Kraft. 
Der endgtiltige Text der Ordnung, der das vollige Bettelverbot enth&lt, wurde 
nach der Annahme Winckelmanns (Archiv fflr Reformationsgesch. 10, 8. 249) 
noch im Herbst 1522 festgestellt; seine Einftihrung erfolgte wohl erst nach 
Neujahr 1523; denn Pirckheimer schreibt w hoc anno 11 . — In der viel umstritte- 
nen Frage, ob Luther oder Karlstadt der eigentliche Bahnbrecher der stftdti- 
echen Armenpflege sei, folgen wir K.Mttller. 

2 W.Z.29, S.89— 91 u. 113. 

Hiator. Vierteljahrschrift. 1919. 2 J 15 

n Pnnol" 1 Original from 

b ^ Vji UNIVERSITY OF MICHIGAN 



218 Otto Schiff 

satz zu treten. Fiir uns bedarf es einer solchen Annahme nicht, 
da wir den Verfasser der Flugschrift nicht der ungestiim vorwarts- 
drangenden Huttenschen Partei zurechnen, sondern einer kirchlich 
gem&fligten Richtung. Diese Richtung konnte sich auf Luther 
berufen, der bei jeder Gelegenheit zur Schonung der schwachen 
Gemtiter mahnte und das Treiben der Bildersturmer bek&mpfte. 
In der Schrift an den christlichen Adel ist Luther weit davon 
entfernt, die Kloster ganzlich zu verwerfen; als christliche Schulen 
ohne Geliibdezwang sollen sie fortbestehen. Daran wird der Ver- 
fasser der Reformation Friedrichs HI. gedacht haben, wenn er 
die Monche und Nonnen soweit bei den Regeln und Ordnungen 
ihres Standes erhalten will, „wie das der notturfft nach beym 
Reich erkandt wirdt"; auf eine Reform will auch er nicht ver- 
zichten, denn er behalt dem Reiche die endgiiltige Regelung vor. 
Ganz deutlich folgt er Luthers Spuren, wenn er unter alien Klostern 
lediglich die Bettelkloster ganz verwirft. Noch enger schlieiit er 
sich dem Reforraator in seinen Ansichten ilber das Kirchengeprange 
an. In Luthers grofiem Sermon vom Wucher heifit es: „Nu, wir 
wollen nit vorwerffen, das man zimlich kirchen baw und schmuck 
.... und gottis dienst billich auff zierlichst gehalten wirt". 
Ahnlich will der Verfasser der Reformation Friedrichs III. „alle 
gepew der kirchen, zir und ordinat mit zimlicher solennited" 
ordnen K 

Die altglaubige Reformation Kaiser Sigmunds hat der jiingeren 
Schrift zwar als Quelle gedient, aber ihr Einflufi darf nicht iiber- 
schatzt werden, Auch der stftdtische Einschlag in der Reformation 
Friedrichs III. erklart sich nicht, wie Werner 2 annimmt, zum Teil 
aus dem Einflufi jener Quelle, sondern aus dem Ntirnberger Ur- 
sprung der Flugschrift. 

Unsere Untersuchung erhebt nicht den Anspruch, alle Ratsel 
gelost zu haben, die der merkwiirdige Reformplan uns aufgibt. 
Aber der Heimatboden der Schrift ist gefunden. Aus den Kampfen 
zwischen evangelischer Sozialpolitik und monchischem Eigennutz f 



1 Art. 1, Dekl.3u.4. Man beachte in Dekl.3 das Wort „wann tf = ansge- 
nommen. Vgl. Luther, Werke W. A. 6, S. 439—440, 460-451 und 44. — Die 
Wortkargheit des Verfassers der Reformation Friedrichs III. in bezug auf 
das Papsttum darf am wenigsten als ein Zugestftndnis an die Quelle gedeutet 
werden; scharfer konnte er ihr nicht widersprechen als dadurch, dafi er den 
Papst den Antichrist nannte. 

9 W. Z. 29, S. 114. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Forschungen zur Vorgeschichte des Bauernkrieges 219 

die sich in Niirnbergs Mauern abspielten, ist die Reformation 
Kaiser Friedrichs III. erwachsen. Ihr Verfasser — mag es Riixner 
oder ein anderer gewesen sein — war ein eklektischer Geist: 
Aus der weltlichen und kirchlichen Reformliteratur, aus der 
st&dtischen Gesetzgebung, aus den Verhandlungen der Reichs- 
stande trug er seine Vorschlage zusammen. Obwohl er nicht 
uberall zum Ausfuhrbaren durchdrang, wufite er doch die Be- 
diirfnisse seiner Zeit soweit zu treffen, daB sein Werk in einem 
grofien Augenblick deutscher Geschichte eine Rolle zu spielen 
vermochte. 

Nachtrag. 

WSbreod der Druckkorrektur an der vorstehenden Arbeit 
werde ich auf einen von mir iiersehenen kurzen Bericht H.Werners 
(W. Z. 29, S. 485 — 486 und nochmals Dtsch. Geschichtsbl. 19, 
S. 192—193) aufmerksam. Danach hat A. G. Kolb in einem pf&l- 
zischen Kopialbuch des Geheimen Staatsarchivs zu Miinchen eine 
Abschrift der Reformation Friedrichs III. entdeckt, die nach Papier 
und Schrift wenig spater als die Urschrift entstanden ist- Die 
Versendung der Handschrift ist zur Zeit nicht zulassig. Nach 
Kolbs Befund ist sie zweifellos die Vorlage des Goldastschen 
Drucks gewesen. (Giitige Mitteilung des Herrn Dr. H. Werner aus 
einem Privatbrief des verstorbenen Dr. Kolb.) Die Bedeutung 
des Fundes besteht demnach darin, daB der Goldastsche Text, 
in dem Ruxners Name fehlt, als alte Uberlieferung beglaubigt 
wird. Die Entscheidung tiber Heimat und Veranlassung der Re- 
formation Friedrichs III. aber wird nach wie vor von inneren 
Griinden abhangig sein, wie ich sie beizubringen versucht habe. 



by Google 



16* 

Original from 
UNIVERSITYOF MICHIGAN 



220 



Johann de Witt mid Ludwig XIV. 1663. 

Von 

Heinrich Zwingmann. 

Der groBe kaiserlich-spanische Krieg gegen das ttbrige Europa 
war beendet Mit dem Kaiser batten sicb die Staaten und St&nde 
im Westfalischen Frieden abgefunden, mit Spanien, elf Jahr spftter, 
im Pyrenaischen Frieden, dem Frieden urn die spanische Konigs- 
toehter, die Ludwig XIV. ihre Hand reichte, indem sie jedoch 
zugleich auf ihre Erbrechte verzichtete. 

Gait der Verzicht oder nicht? 

Keine Frage der Zeit hatte grofiere Bedeutung. Wenn der 
machtige franzosische Konig in die spanische Familie und Herr- 
schaft gelangt ware, was ware aus den antiiiabsburgischen Staaten 
wie Portugal, England, Frankreich, Schweden, was ware aus der 
europaischen foderativen Freiheit geworden ! Kein Staat aber 
hatte grofieres Interesse an der Frage als Holland, die anti- 
spanische Griindung des XVI. Jahrhunderts. Sein kluger Eats- 
pensionarius, Johann de Witt, sucht die Antwort aus Ludwig 
herauszuholen und sie ihm womoglich im Munde noch umzudrehen. 
De Witt steht darum wie am Anfang einer neuen Periode der 
europaischen Freiheit. Seine Verhandlungen mit Ludwig sind 
ein diplomatisches Meisterwerk, besonders weil sich beide Gegner 
gewachsen sind. 

Im Marz 1663 bittet de Witt den franzosischen Gesandten 
im Haag, den Graf en d'Estrades, zu sich und eroffnet ihm, die 
niederlandischen Provinzen triigen sich mit dem Gedanken, von 
Spanien abzufallen, nach Art der Schweizer Kantone eine Repu- 
blik zu bilden und mit Holland ein Schutz- und Trutzbiindnis 
einzugehen, wenn es ihnen helfe 1 . Der Gesandte meldete es 
nach Paris. 



1 Mignet, N6gociations relatives k la succession d'£spagne f I 188. 



by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Johann de Witt und Ludwig XIV. 1663 221 

Ludwig ist jede Schwachung Spaniens willkommen und er- 
wartet auch fiir sich einen Vorteil. Er schreibt daher an seinen 
Gesandten, wenn Spanien wieder Zeit habe, Portugal zu unter- 
werfen, werde es sich bald erholen und die europaische Freiheit 
von neuem bedrohen. Die Spanier aas den Niederlanden zu ver- 
treiben, sei stets das Ziel seiner Vorfahren gewesen 1 . Er will 
darum mit de-Witt einverstanden sein, rat ihm sogar, sich zu 
beeilen, ehe der Bruder des Kaisers in die Niederlande komme 
und alles vereitle* 2 . 

Diese GroBmut diinkt de Witt verdachtig. Er lafit den Plan 
fallen und holt einen andern hervor. Danach soil Frankreich 
einen Landstrich an der Westgrenze, Holland an der Ostgrenze 
der Niederlande erhalten. Die Mitte soil Republik werden, die 
mit Holland in ein engeres, mit Frankreich in ein loseres Biind- 
nis tritt 3 . Aber Ludwig lehnt den Vorschlag und jede Gebiets- 
erweiterung ab 4 . 

De Witt wird noch argwohnischer und nimmt plotzlich seine 
Vorschlage zuriick: er sei einer spanischen Intrigue zum Opfer ge- 
fallen?. Nun wird Ludwig umganglicher und bittet de Witt um 
neue Vorschlage 6 , 

De Witt bietet nun Teilung an. Holland soil von Osten, 
Frankreich von Westen in die Niederlande einfallen und sie dann 
durch eine Linie von Ostende bis Maastricht teilen 7 . 

Ludwig erklart sich im Prinzip fur einverstanden, doch 
mochte er zunachst den zweiten Vorschlag, Kantonsystem und 
Grenzstreifen , versuchen. Fur sich wiinscht er nur Cambrai; 
wenn nicht, sei es auch gut. Schl&gt der Versuch fehl, soil ge- 
teilt werden 8 . 

De Witt roacht nun Ernst mit dem zweiten Plan, bereist mit 
d'Estrades die hollandischen Stadte, um sie dafllr zu gewinnen 9 . 
Die Schwierigkeiten werden uberwunden, namentlich die Eifer- 
sucht von Amsterdam gegen Antwerpen, und de Witt bekommt 
Vollmacht zu einem Vertrag mit Frankreich 10 . Mitte August 



^81. * 188. 

9 194, 202: s'£tablir en une rfepublique libreet ind^pedente, alli6e en canton 
catholiqne avec M. VL. les JStats et appuyfee de la France par une alliance trds- 
Itroite. 

4 19S. 6 198. • 199. 7 202. s 204. • 206. 

10 216; Das Memorie over de Spaansche opvolging von de Witt (in Brieven 
Tan Johann de Witt, hrsgeg. v. N. Japikse, II. Teil, Anhang, p. 579 ff) ist viel- 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



222 Heinrich Zwingmann 

I 
bringt er seinen ersten Entwurf ans Licht, es ist ein Meister- 

sttick der Kautschukkunst. 

Er besagt: 1. Die zehn Provinzen werden veranlafit, Kantone 
und eine freie Republik zu bilden; Frankreich und Holland helfen 
und verbinden sich ihr; 2. wenn das bei Lebzeiten des spanischen 
Konigs nicht geht, wird es nach seinem Tode urn so mehr ver- 
sucht, auch wenn der Erbprinz lebt, aber man wird keine Waffen 
anwenden, sonst miifiten die Provinzen sich gar nicht zu ihrer 
Befreiung entschliefien; 3. wenn der Prinz tot ist, wird man auch 
Waffen gebrauchen; 4. wenn das nOtig wird, oder wenn sich die 
neue Republik ihrer Feinde nicht erwehren kann, werden Frank- 
reich und Holland an ihren Grenzen feste Platze an sich nehmen; 
5. das werden sie auch dann tun, wenn die neue Republik sich 
schon zu Lebzeiten des Konigs oder Prinzen bilden sollte 1 . 

Man fragt sich erstaunt, ob nach dem Entwurf iiberhaupt 
etwas geschehen mufi, da jeder Satz durch den folgenden wieder 
umgeandert wird. Den ersten drei Punkten liegt eine Aufzahlung 
dreier moglicher Falle zu Grunde: man versucht das erste, paBt 
es nicht, das zweite, dann das dritte, und das ist wieder durch 
Einschrankung auf den Bedarfsfall unverbindlich gemacht. Nur 
die Grenzstreifen wird man, wie die beiden letzten Punkte besagen, 
auf jeden Fall nehmen. 

Schon hat de Witt den schillernden Entwurf dem franzosischen 
Gesandten iibergeben, dann laBt er ihn nochmals zu sich kommen 
und gibt ihm mundlich einen Kommentar zu dem Projekt, noch 
nachtrftglich und nebenbei, als wenn er sich von selbst verstande : 
der Entwurf beruhe ganz auf dem Erbrecht des Konigs; jedoch 
sei unklar, wie es damit stehe; er mochte es kennen lernen und 
in Holland zur Anerkennung bringen, sonst werde man seinen 
Entwurf nicht verstehen; Ludwig moge ihm daher sein wohl- 
gegrundetes Recht aktenmaBig dartun 2 . 

Der Entwurf setzt das Erbrecht nicht nur nicht voraus, son- 
dern vernichtet es sogar. Er spricht davon mit keiner Silbe, und 



leicht in dieser Zeit entatanden; (vgl. dagegen Japikse, ibid. 580 Anm.); Tiel- 
leicht aber auch einige Monate spater, wo de Witt, im Augenblicke, als die 
Verhandlungen mit Ludwig zu scheitern drohen, mit der Zastimmung der 
Generalstaaten Eindruck auf Ludwig maohen wiU; denn Oktober 63 schreibt 
de Witt Doch, dafl er die Sache wobl schon mit „eenige voornaeme regenten* 
besprochen, aber noch nicht ans ff gansche collegie von de heeren Gecommiteerde 
Eaeden a gebracbt hatte; p. 474. 
1 Mignet 223. « 220. 

.. (~*rw"*nlf* Original from 

digitized by VrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Johaun de Witt und Ludwig XIV. 1663 223 

die einzige positive Bestimmung, die Grenzerweiterung, sieht nicht 
each Erben, sondern nach Erobern aus und bezieht sich schon 
auf die Zeit vor dem Erbfall. Hatte Ludwig, durch den mftnd- 
lichen Kommentar verleitet, diesen Entwurf unterschrieben, so 
hatte er sich um sein Erbrecht auf die Niederlande gebracht 

Ludwig mochte es nicht schwer fallen, die Schlinge zu um- 
gehen. Weder unterschreibt er den Vertrag, noch gibt er die 
aktenm&Bige Auskunft. D'Estrades soil vielmehr die Nichtigkeit 
des Verzichts, den Ludwig und seine Gemahlin auf die spanische 
Erbschaft haben leisten miissen, nur allgemein begriinden: die 
Mitgift sei nicht bezahlt, somit eine wesentliche Voraussetzung 
des Verzichts nicht erfiillt; die Akte sei nicht zweimal ratifiziert, 
wie das vorbehalten ware; auch konne ein Akt des Zivilrechts 
ein natiirliches Recht nicht aufheben K So halt Ludwig an seinem 
Erbrecht fest. 

Auch seine Einwendungen gegen den Entwurf sind vom Stand- 
punkt des Erbrechts gemacht. Gebietserweiterung und Kan- 
tonieren bei Lebzeiten des spanischen Konigs lehnt er ab, weil 
sie, wie er diplomatisch sich ausdruckt, gegen den Westffilischen 
und Pyrenaischen Frieden — der ihm die Erbtochter gab — ver- 
stoflen wiirden 2 . 

Auch der Vertragsentwurf, den Ludwig nun seinerseits vor- 
legt, beruht ganz auf dem Erbrecht. Die Motive gehen aus von 
der Reihe, die in der Christenheit herrscht, und dem Unwetter, 
das wegen der spanischen Erbschaft wieder heraufzieht. Frank- 
reich und Holland sollten darum in ein Bundnis treten und, da- 
mit die Freundschaft durch keinen unvorhergesehenen Fall ge- 
triibt werde, festsetzen, welches Gesicht die Dinge in den Nieder- 
landen bekommen sollen, wenn die spanische Krone frei wird, da 
Holland ein notorisches Interesse daran 8 ? und Ludwig selbst nach 
Recht und Gerechtigkeit wegen Ungiiltigkeit des Verzichts 4 An- 
spruch auf das Erbe habe. Das seien einleuchtende Wahrheiten, 
und darum h&tten auch schon die Niederlander von selbst fruher das 
Katonsystem, das Bundnis mit Holland und den Schutz unter 
Frankreich begehrt 5 . Ludwig wolle indes von der Fulle seiner 
Rechte auf die zehn Provinzen keinen Gebrauch machen 6 , weil 
er eine groBe Neigung fiir die Generalstaaten habe und die Freund- 



' 225. * 223. 9 222. 

4 226: avec droit et justice par Tinvalidit^ de la renonciation. 

fl 226. 6 227: nusera pas de la plfenitnde de ses droits. 



r^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



224 Heinrich Zwingmann 

schaft mit ihnen gern dauernd machen mochte. Darum sollen 
sich die zehn Provinzen, die eigentlich unter seiner Herrschaft 
stehen miiBten 1 , zu einer freien Republik machen und sich in 
franzOsischen Schutz und hollandisches Biindnis begeben. 

Wie die Motive sind auch die Einzelbestimmungen vom Erb- 
standpunkt diktiert. Zunachst, heifit es da, sind die Vertrage 
mit Spanien — aus denen Ludwig sein Erbrecht ableitete — zu 
halten. Krieg ist in den Niederlanden nur zu ftthren, wenn die 
Rechte des Konigs in Kraft treten und die Niederlande sich nicht 
zu ihrer Befreiung entschliefien konnen, da ja der KOnig ein 
Recht auf das Land hat und also davon beliebig Gebrauch machen 
kann. In dem Falle werden beide Machte einige GrenzplSLtze 
zur Bedeckung ihrer Grenzen nehmen*. 

So ist das Kantonieren, mit dem de Witt Ludwig das Erb- 
recht entwinden wollte, unter Ludwigs Handen geradezu eine 
Stipulierung seiner Erbrechte geworden. De Witt hatte von vier 
Moglichkeiten gesprochen: bei Lebzeiten des spanischen KSnigs, 
bei seinem Tode, bei Lebzeiten des Erbprinzen, bei seinem Tode. 
Ludwig kennt nur den einen Fall: Tod des Erblassers. Im 
Grunde, heifit es in dem franzosischen Entwurf, hat Ludwig allein 
auf die zehn Provinzen Anrecht, Holland ein Interesse an der 
Gestaltung der Dinge. Nur aus Liebe zum Frieden und aus 
Freundschaft mit Holland verzichtet er — nicht auf sein Recht, 
sondern — auf die Ausubung seines Rechts. Aber wie leicht 
konnte die Liebe und Freundschaft vergehen, dann hinderte Lud- 
wig wohl nichts, auf das Kantonieren zu verzichten und das Erb- 
recht auszuiiben. Wurde de Witt diesen Entwurf unterschreiben, 
so hatte er nicht die geringste Gewahr fur die Unabhangigkeit 
der Niederlande, sondern wurde im Gegenteil das franzosische 
Erbrecht anerkennen. 

Miindlich und schriftlich war de Witt in Vidwig gedrungen, 
das eine wie zur Versuchung zum andern. Ludwig antwortete 
ebenso polyphon. In seinem Instrument klingt Erobern wie ein 
Nebenton eben mit, der Grundton ist Erben, der Ton, den de 
Witt in seinem Instrument peinlich vermieden und nur durch 
einen mundlichen Kommentar unverbindlich hineininterpretieren 
wollte. Man weifi nicht, ob man den Konig oder den Rats- 
pensionar mehr bewundern soil. 



1 227. * 227: cas de l^ch6ance des droits; 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Johann de Witt und Ludwig XIV. 1663 225 

De Witt gibt seine Sache noch nicht verloren. Der Konig 
hatte nur allgemein vom Erbfall gesprochen 1 , de Witt mSchte 
nun in seiner Korrektur des franzosischen Entwurfs hinzusetzen, 
daB dieser Fall nicht vorhanden sein solle, solange der spanische 
Konig und sein Sohn am Leben seien. D'Estrades ist einver- 
standen, nur wenn die Spanier schon vorher den Frieden brachen, 
solle Ludwig eingreifen diirfen. Damit glaubt der Gesandte seinem 
Konig beim Erbfall doch freie Hand gesichert zu haben 2 . De 
Witt will den Zusatz durch einen andern wieder unschadlich 
raachen und schlagt vor, daB sich beide M&chte vor dem Bruche 
mit Spanien iiber Ursache, Mittel und Wege des Krieges erst 
verstftndigen sollenV Aber das geht Ludwig zu weit. 

Ganz und gar miflfallen de Witt die Motive von Ludwigs Ent- 
wurf mit ihrer langen Darlegung des Erbanspruchs. Holland 
wurde sich daran stoflen, der Verzicht bestehe offenbar zu Recht, 
besser werde als Motivierung angegeben, dafl die beiden Machte 
ihre Freundschaft herzlicher gestalten wollten 4 . So versucht de 
Witt noch einmal alles was nach Erben aussehen kOnnte, aus dem 
Entwurf des Konigs herauszubrechen. 

Seitdem kommen die Verhandlungen.ins Stocken. D'Estrades 
versucht sie zwar wieder in Gang zu bringen und weist seinen 
Herrn auf das Devolutionsrecht 5 hin, das schon beim Tode des 
spanischen Konigs in Anwendung kommen konne und durch den 
Vertrag mit de Witt nicht beruhrt wurde. 

Als de Witt von der Devolution erfahrt, bekampft er sie leb- 
baft und preist urn so mehr das Kantonieren an. Allein konnten 
die zehn Provinzen nicht lange bestehen, und da sie katholisch 
w&ren, neigten sie ohne weiteres von Holland ab uud Frankreich 
zu; so gingen sie ganz allmahlich in Frankreich von selbst auf. 
Aber so sehr sich de Witt auch bemuht, Holland bereist, das 
Gewicht des Landes sich anhangt, so rlihrend er auch mit seinem 
sonst drohenden Sturz und Untergang zu spielen versteht, Lud- 
wig l&fit sich auf kein Kantonieren mehr ein, er stiitzt sich fortan 
ganz auf die Devolution und suspendiert die Verhandlungen. 

1 231: tant que le roi d'Espagne ou le prince se tronvera en vie. 

1 234. * 235. * 231. 

245: ein Heimfallsrecht f qui faisait hdritier les filles du premier lit 
& l'exclasion des males du second ; und II, 79 Anm : si vir vel uxor, quibus 
liberi supersunt, moritur, ad prolem unam vel plures per separationem thori 
proprietas feudorum provenientium ex latere superstitis devolvitur, servato . . . 
uaufructu . . . 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



226 Heinrich Zwingmann 

Die Vorschl&ge de Witts, Kantonement und Teilung der Nieder- 
lande, spielten schon frtiher einmal eine Rolle. 1635 boten die 
Hollander Richelieu die Teilung an, aber Richelieu entschied sich 
fur das Kantonement. 

Zun&chst aus militarischen Griinden. Eine vollige Unter- 
werfung des Landes, schreibt er, die Vorbedingung zur Teilung 
ist, dauert zwanzig Jahr und verlangt viele und starke Garni- 
sonen, die bestftndig wieder HaB und Krieg erzeugen. Das Kan- 
tonieren dauert ein Jahr und gestattet, die Garnisonen zu ver- 
mindern 1 . 

Wichtiger sind seine politischen Grtinde. Solange Frankreich 
und die Generalstaaten, ffihrt er weiter aus, durch einen Staat 
von einander getrennt sind, sind ihre Beziehungen gut*. Teilt 
man aber den Staat auf, so geraten sie leicht mit einander in 
Krieg, weil sie keine Barriere zwischen sich haben 8 . Beim 
Kantonieren dagegen bleibt die Barriere bestehen, die selbst das 
grofite Interesse daran hat, dafi die beiden Nachbarn in Frieden 
leben. 

Die Motive sind quellenhaft Man fiillt den Staat nicht im 
Innern mit Macht an, sondern schiitzt ihn durch ein Aufienwerk, 
weil er noch machtfremd ist. 

Wie niedrig steht das Barrierenland im Vergleich mit anderen 
Landern. Es ist kein Staat urn seiner selbst willen, auch kein 
vollwertiges Glied eines andern, es gehort keinem und mufi zweien 
als Machtersatz dienen. Wie extensiv ist diese Politik, wie ver- 
schwenderisch geht sie mit europ&ischem Gebiet urn 4 , wenn sie so 
breite Flachen zur Begrenzung und Verdeckung der eignen BloBe 
verwendet Die Barriere ist ein bestandigesEifersuchtsfeld, auf dem 
sich die nachbarliche Furcht und Bedrohung ergehen und er- 
schSpfen kann. Wie leicht entwendbar mufi die Selbstandigkeit 
der Staaten sein, wenn sie sich so eifersiichtig gegen einander 
absperren. Wie unbekannt ist ihnen diese Abschliefiung von innen 



* I, 174. 

2 174: & cause de la separation qui est entre nos 6tats. 

8 174; n'ayaut plus de barre entre . . . 

4 vgi. den Vertrag zwischen RuBland und Polen v. 6. Mai 1686, art. VII; 
weil man sich fiber ein Gebiet zwischen Dnjepr und Tamina nicht einigen kann, 
l&fit man es wild liegen: que ces pays-la demeureront deserts, incultes et sau- 
vages, comme ils sont maintenant . . . Koch, Table des trait6s 1 7 288; indes 
handelt es sich hier um ein wastes Gebiet und eine ?orl&ufige MaBnahme. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Johami de Witt und Ludwig XIV. 1663 227 

heraus, und wieviel weniger sind sie schon auf Erschaffien von 
Macht ans dem eignen Innem als vielmehr auf Erraffen von 
Fremdem, wie leicht und naturlich auf Erobern, sogar des Nach- 
barn und Freundes, eingestellt, wie wenig befriedet sind sie, wenn 
ein standiger Vermittler zwiscben ihnen sein mufl, der, wie 
Richelieu sagt, selbst das grofite Interesse hat, daB die Nachbarn 
in Frieden leben. Frankreich und Holland waren gemeinsame 
Gegner des Kaiserlich-spanischen Hauses. Wie wenig einte doch 
also diese Gegnerschaft, wie schwach und liickenhaft, wenn nicht 
fast unbekannt und undenkbar erscheint hier der Foderalismus 
verwandter Staaten, geschweige denn der ganzen Christenheit, 
und wie fest und giltig muB denn die kaiserliche Ordnung und 
Bindung der Welt noch sein! 

So sieht die historische Wirklichkeit aus, die der Kantone- 
ments- und Barrierenpolitik zu Grunde liegt, bei Richelieu sowohl, 
wie bei Ludwig und de Witt. 

Ira Grunde nun gehen Ludwigs Absichten tiefer; er will 
weniger die Niederlande kantonieren als vielmehr besitzen. Das 
war schon Mazarins Plan. 

Fur Frankreich, schreibt er an seinen Bevollm&chtigten auf 
dem Westfalischen KongreB, bilden die Niederlande ein unein- 
nehmbares Bollwerk, durch dessen Eroberung Paris, das Herz 
Frankreichs, an die sicherste Stelle des Landes geTttckt wiirde. 
Keine Macht konne dann Frankreich angreifen, vielmehr mlisse 
jeder es ftirchten. Spanien sei dann auch weit genug, dazu vom 
Kaiser vollig getrennt, der bislang nur wegen der Verbind'ung 
mit Spanien zu ftirchten war. Die Eroberung des mittelrheinischen 
Bollwerks von ElsaB, Lothringen, Bourgogne und Luxemburg 
werde den letzteh Grund zur Furcht beseitigen 1 . 

Mazarin bringt also Macht schon im Staate an, wenn auch 
weniger im Innern als vielmehr an der Grenze, und nicht eigenes 
Land, sondern fremdes benutzt er dazu. Riicksicht auf Holland 
leitet ihn nicht, er verlaBt sich auf die eigne Starke. Wie tiber- 
m&ehtig aber erscheint Osterreich-Spanien, besonders in ihrer Ver- 
bindung, die sich in der groBen kaiserlich-spanischen Reichsbarriere 
auspragt, die von den Niederlanden bis nach Oberitalien reicht. 
Sie hatte schon manche Bresche erlitten. Jetzt begehrt Mazarin 
ihr Hauptstuck, die Niederlande, und will es zu einem franzo- 
sischen Bollwerk machen. Damit wire die kaiserliche Macht ge- 



1 179. 



r^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



228 Heinrich Zwingmann 

brochen, aber wie weit bleibt im Westfalischen Frieden die Wirk- 
lichkeit hinter diesera Ideal zuriick, wie wenig brockelt Frank- 
reich von der Reichsbarriere wirklich ab, und wie entblofit bleibt 
darum das Herz Frankreichs noch iramer, und wie machtig das 
kaiserlich-habsburgische Haus. Dem idealen Annexionsplan 
Mazarins, den auch Ludwig hegt und de Witt furchtet, liegt 
ohne Zweifel ein gesteigertes Machtgefiihl des eignen Staates und 
ein gehobenes BewuBtsein von Freiheit und Gleichheit gegenttber 
dera Reichsabsolutismus zu Grunde, aber die historische Wirk- 
lichkeit bleibt doch tatsachlich noch ziemlich so, wie wir sie bei 
dem niichternen Richelieu vor uns liegen sahen. 

De Witt und Ludwig behandeln nun das Kantonement ijnd 
Erobern der Niederlande gewissermafien nur als Kulisse, hinter 
der Ludwig sein Erbrecht einschmuggeln und de Witt es ver- 
nichten will. Gerade urn das Erbprinzip drehen sich im letzten 
und tiefsten Grunde die Verhandlungen; wir mttssen es daher 
naher in Augenschein nehmen. 

Auf dem Miiusterschen Friedenkongresse seufzen die spanischen 
Bevollmachtigten: wenn sich ein M&dchen seinen Mann suchen 
diirfte, konnten sie schon einen guten Frieden svorschlag machen 1 . 
Das zttndet bei Mazarin. Wenn die Infantin, schreibt er an seinen 
Gesandten in Munster, mit dem Konig vermahlt ist, kommen wir 
wahrscheinlich schon bald zur Nachfolge in Spanien 2 . Doch die 
Infantin ist noch sehr jung, darum verhartet der Kardinal noch 
sein Herz, und der Krieg mit Spanien geht weiter, trotz des 
Friedens mit dem Kaiser. Acht Jahr spater schickt der treue 
Kardinal seinen Schuler Lionne nach Madrid. Der besucht den 
ersten Minister, Don Loys de Haro, und sieht das Bild der In- 
fantin an der Wand*. Geistesgegenwfirtig und begeistert ruft 
er aus : Frankreich werde alle Eroberungen herausgeben und die 
Friedensbedingungen, die Spanien aufsetze, blindlings unterschreiben, 
wenn sein Konig das Original des Bildes bekomme 4 . Der spa- 
nische Hof iiberlegt und schlagt ab, mit Rucksicht auf Wien 5 , 
und der Krieg geht wieder weiter. 



1 Cheruel, Histoire de la France pendant la minority de Lonis XIV, I 295 ; 
Legrelle, La diplomatic fran^aise I, 7, 

• Mignetl 33/4; Legrelle I 10. 

• Valfrey, Hughes de Lionne II 67; LegreUe I 10. 
4 Mignet I 35; Ranke, FrunzOsische Gesch. Ill 135. 
6 Mignet I 35; LegreUe I 10. 



f~ Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Johann de Witt und Ludwig XIV. 1663 229 

Mazarin wirbt nun zum Schein in Savoyen, lafit aber in Madrid 
alles wissen. Schon wollen sich die zukiinftigen Gatten und die 
beiden Hofe in Lyon zum ersten Mai begegnen. Nun wird der 
spanische Hof besorgt und schickt einen Unterhandler nach Lyon. 
Am Nachmittag trifft der Turiner Hof ein, der Herzog, die Her- 
zogin und die erwahlte Tochter. Ludwig macht ihr den Hof, die 
Hoflinge begrtiBen sie schon als Konigin. Am Abend kommt 
auch der spanische Gesandte an; am andern Morgen konferiert 
er. mit Mazarin. Darauf geht der Kardinal zur Herzogin und er- 
offnet ihr kurz, dafi Ludwig die Infantin heimfiihren werde. Die 
Frauen weinen, der savoy ische Hof geht wieder nach Turin zu- 
riick und der franzosische nach Paris; der spanische Unterhand- 
ler begleitet ihn, und ein Praliminarfrieden wird entworfen, in 
dem die Heirat des Konigs und der Infantin der Hauptpunkt ist. 

So stellen auch die Praliminarien selhst den Sachverhalt dar. 
In Minister, sagen sie, und seitdem haufiger habe der franzo- 
sische Konig erklart, er werde seine Eroberungen nicht heraus- 
geben, solange seine Anspriiche auf die Lander, die Spanien 
innehalte, nicbt anerkannt wiirden. In Lyon habe er anders ge- 
sprochen aus Liebe zum Frieden: er wolle einen guten Teil seiner 
Eroberungen herausgeben und die Regelung vieler schwieriger 
Fragen erleichtern, wenn die Heirat, die er immer wiinschte, zur 
Basis des Friedens genommen wiirde. Als dann aus Spanien die 
gewunschte Antwort eingetroffen sei, erklarte er, dafi er den 
spanischen Konig urn die Hand seiner Sltesten Tochter bitten 
wolle, und der Unterhandler erklarte, dafi die Werbung seinem Konig 
genehm sei 1 . 

Urn das Konigskind also ewig Friede und Freundschaft. Wie 
ganz lehnsrechtlich ist doch noch Personliches und Dingliches in 
einander verknupft. Wie der Bauer an der Scholle, so haftet der 
Konig oder die Erbtochter an den Lehen und Landern. Wie 
sinnfallig ist die Summe der staatlichen Dinge in eine einzige 
Person, in ein mittelalterliches konkretes Symbol zusaramengefafit. 
Urn den Preis des Symbols wiirde Frankreich alle eroberten 
Macliterweiterungen preisgeben und den ganzen, grofien euro- 
paischen Gegensatz widerrufen. Die Nachfolge in der spanischen 

1 Mignet 39; ahnlich Lionne an die K6nigin 1656: j'ai exfecutd les ordres 
que son Eminence m'avait donnas, de presser le mariage de l'infante avec le 
roi, & quelques conditions que ce put. §tre, qnand m§me il faudrait pour cela 
sacrifier tontes nos conqnetes sans retenir une seule place, Hig. 36. 



r^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



230 Heinrich Zwingmann 

Herrschaft, das Eintreten in die spanische Familie erscheint selbst 
dem eingeschworensten Gegner, Frankreich, verlockender und besser 
als seine noch immer widerrufliche Opposition gegen das Kaiser- 
lich-habsburgische Haus. 

Aber die Wirklichkeit bleibt weit hinter dem Ideal zuriick. 
Im August 1659 kommen der spanische und franzosische Minister, 
Haro und Mazarin, und ihre Sekretare, Caloma und Lionne, auf 
der Fasaneninsel in der Bidassoa zusammen. Die Minister be- 
raten den Friedensvertrag, die Sekretare den Heiratsvertrag. 
November werden beide unterzeichnet. Was hatte der Ehever- 
trag aus der Erbtochter gemacht? 

Die Heirat, heifit es in den Motiven, hat den Zweck, Liebe 
und Freundschaft der beiden Konige und den Frieden der ganzen 
Christenheit ewig und unverbriichlicb zu machen 1 . So wieder- 
bolen es die Brief e und Gluckwunsche aus Spanien und Frank- 
reich 2 . Sie ist das Mittel, unter dem Beistand Gottes den 
christlichen Glauben zu mehren und zu verbreiten und die Konig- 
reiche, Vasallen und Untertanen zu Wohlfahrt und Segen zu 
ftthren*. 

Die Nachfolge Ludwigs in dem spanischen Erbe wiirde also 
die ganze Christenheit begliicken. Die gute alte Zeit, in der es 
noch keine partikularen Staaten und Kriege gab, wo noch der 
christliche Glaube gemehrt wurde, die gliickliche Zeit etwa der 
ersten Kreuzzuge wiirde wiederkehren. 

, Es gibt gerechte und legitime Griinde, besagen die Motive 
weiter, dafl die Heirat als passend und nicht ungleich erscheint 4 . 
Audi sind die beiden Kronen so grofl und machtig, dafi sie nicht 
zu einer einzigen vereinigt werden kQnnen 6 . 



1 Hig. 49: esperando que la union que ha de estrechar este nuevo vinculo 
hara . . . perpetua y permanente la paz y quietud de nostros reynos concurri- 
endo en ella la vendicion de la poderosa mano de Dios. 

• 49. 

3 54: manage, par le moyen duquel et moyennant la faveur et grace de 
Dieu, chacun en pent espdrer de trts heureux succes, au grand bien et augmen- 
tation de la Foi et Religion Chrestienne, au bien et b£n6fice commun des 
Royaumes, Sujets . . . 

4 54: en contemplation ... des justes et legitimes causes, qui montrent 
et persuadent 16galit6 et convenance du dit mariage . . . 

5 54: pour ce qui touche et importe au bien de la chose publique et con- 
servation des dites couronnes qu'fetant si grandes et puissants eUes ne puissent 
etre r£unies en une seule et que d6s-&-pr£sent on previenne les occasions dune 
pareille jonction . . .; und l^galite qui se doit conserver ... 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Johann de Witt and LuJwig XIV. 1663 231 

• 

Gleichheit und Selbsterhaltung der beiden Staaten erscheint 
hier als eine verniinftige und legitime Forderung. Betrachtete 
man vorher die Heirat von dem Standpunkt der idealen Moglich- 
keit, so hier unter dem Gesichtspunkt der vernunftm&fiigen Not- 
wendigkeit, Beides zasammen ergibt die Wirklichkeit. Die 
Sukzession Frankreichs in Spanien ware eine ideale Auskunft 
und Reform der Welt; aber die Selbsterhaltung beider Lander 
ist legitim und notwendig. Fiir die Wirklichkeit ergibt sich da- 
raus, dafi die Erbtochter auf die Erbschaft verzichten muB 1 . 
Sie erhalt eine gute Mitgift 2 , die miindelsicher anzulegen und 
bei Scheidung zuriickzuzahlen ist 8 . In zwei feierlichen Verzicht- 
leistungen wird sie erklaren, dafi sie nicht mehr fordern kann 
und will 4 . Dann wird alles aufgez&hlt, auf was sie verzichtet. 
Man erkennt daraus, wie das ganze Reich noch eine Summe von 
Lehnstiicken ist. Den Verzicht wird die Infantin zur Garantie 
mit Unterschrift und Eid bekraftigen und bestatigen, vor der 
Hochzeit fiir sich allein, nachher noch einmal zusammen mit ihrem 
Gemahl \ 

Wenn die Heirat erst ausdriicklich als moglich hingestellt 
werden muB, wie ungewohnlich mufi sie dann wohl sein. Wenn 
die Selbsterhaltung Frankreichs ausdriicklich als notwendig aus- 
gegeben werden muB, wie widerruflich mag sie dann im 
Grunde doch sein. Der Verzicht auf das Erben bei der Heirat 
ergibt sich daraus wie von selbst; Die Hoheit Spaniens, die Wider- 
ruflichkeit Frankreichs und die Synthese von beiden, die Verbin- 
dung mit der erblosen Infantin, wie nahe stehen sich diese Dinge. 
Das eine folgt aus dem andern ; man kann das, was wirklich sein 
soil, nicht sehen, ohne dafi sich auch das, was notwendig und 
mOglich ist, einstellt. Daher die barocke Darstellungsweise. Je 
nfther sich das Ideale, Notwendige und Wirkliche stehen, urn so 
n&her und widerspruchsloser stehen auch Verzicht und Ungiltig- 
keit des Verzichts bei einander, urn so lieber wiirde Frankreich 
noch auf sich selbst verzichten und in die spanische Herrschaft 



1 54: doncqnes L. M. accordent . . . que la S&r&rissime Infante .... 
et les enfants procreez d'elle ne puissent succeder # . • Besonders not tut eine 
Stilgeschichte; der Schlufl vom Ausdruck und von der Form auf die zugrunde- 
liegenden Voraussetzungen ^flrde ungeahnte Einblicke in die Geschichte des 
menschlichen Geistes geben. 

1 art 2; Mig. 52 ff.; Legrelle I 419 f. 

3 art 3. 4 art 4. 5 art 5. 



by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



232 Heinrich Zwingmann 

und Familie eintreten. Wenn der Verzicht so vielerlei Bekr&f- 
tigungen und Bestfttigungen, so vielerlei feierlicher und ausdruck- 
licher Garantien bedarf, wie erstrebenswert erscheint nach diesem 
ganzen barocken Verfahren die vollgiiltige Verbindung Frank- 
reichs mit Spanien. Das Konigskind, die begehrte, gefurchtete 
und abgewiesene Heimfiihrung der Infantin als Reformprinzip der 
Welt, als eine letzte Formel einer ganzen Zeit — wie lehnsrecht- 
lich sind da noch die Dinge der Christenheit geordnet und in 
einer einzelnen privilegierten Person zusammengefafit. Wie un- 
teilbar und personlich, hoch, alleingultig, begehrenswert und un- 
erreichbar erscheint da dieses grofie politische Prinzip, das Spanien 
innewohnt, wie schwach und verkehrt dagegen ein partikulari- 
stischer Staat wie Frankreich. 

Wir wollen das Erbprinzip noch an einem andern Beispiel ver- 
deutlichen. 

Schon bald nach der Hochzeit stellt sich der alte Gegensatz 
zu Spanien wieder ein. Herbst 1661 laufen sich ein oster- 
reichischer Erzherzog und franzosischer Prinz als Bewerber 
um den polnischen Thron den Rang ab, wobei Spanien es 
mit Osterreich halt. Ludwig beklagt sich daruber in Madrid, 
Er habe gedacht, dafi er mit Spanien und dem Kaiser seit* der 
Heirat befreundet sei 1 , darum tue es ihm leid, sie nun wieder 
auf dem alten Wege der Eifersucht gegen ihn anzutreffen; er 
miisse deshalb mit seiner Freundschaft zuriickhalten 2 . Die Zu- 
riickhaltung fiihrt im gleichen Herbst noch zum offenen Bruch; um 
den Vorrang der franzosischen Gesandten vor den spanischen war 
es vor dem Tower in London zu einem blutigen Zusamraenstufi 
gekommen; ein langer Ehrenhandel folgt, in dem Spanien nach- 
gibt 8 . 

Einen andern Schlag bekommt Spanien durch die Heirat des 
englischen Konigs. Spanien hatte Karl II eine deutsche oder 
italienische Prinzessin mit spanischer Mitgift angeboten 4 , Frank- 
reich betreibt indes die Verbindung mit Portugal, das noch im 
Kriege mit Spanien steht, und dringt durch. Frankreich selbst 
hatte best&ndig Truppen und Geld nach Portugal geschickt 5 , 



1 Legrelle I 33/4. * Legrelle 38. 

9 Mignet I 86; 0. Clopp, Der Fall des Hauses Stuart I 56 ff; Ranke, 
Franz. Gesch. Ill 210; LegreUe I 38 und 56. 
4 Mig. I 314; Legr. I 46; Clopp 56. 
6 Mig. 1 87. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 

l 



Johami de Witt und Ludwig XIV. 1663 233 

jetzt hat es auch England wieder tiefer in Gegensatz zn Spa- 
nien gesetzt Im August hatte es auch Holland mit Portugal 
wieder vers&hnt 1 . Damit ist nun der Ring urn Spanien wieder 
geschlossen. Frankreich ist allenthalben der ftthrende Gegner 
wie friiber. 

Aus dieser Stellung suchen es nun die spanischen Minister 
herauszulocken, ihr KSder dabei ist der Wiederruf des Erbver- 
zichts. Ludwig ist gerade im Begriff, mit Holland ein Biindnis 
zu sehlieBen, zu dem auch England eingeladen werden soil, da 
wirft der spanische Minister die Angel, aus. 

Er schlftgt vor, England auszuschliefien und dafur die Nieder- 
lande zu nehmen- Damit hatte er dem Biindnis sofort die anti- 
spanische Spitze abgebrochen. Ludwig bedenkt sich; einmal 
verstimme es England, wenn er mit dessen Eeinde ein Biindnis 
eingehe; dann aber, was noch wichtiger sei, r&ume er dadurch 
den Generalstaaten eine Art Schutzrecht fiber die Niederlande ein 
und gef&hrde dadurch sein Erbrecht. Er lfiBt darum den spa- 
nischen Vorschlag durch seinen Mjdrider Gesandten de la Feuii- 
lade ablehnen 2 . 

Die Verhandlungen ziehen sich jedoch weiter. Der spanische 
Minister Haro stirbt, sein Nachfolger, der Herzog von Medina, 
und seine Sekret&re nehmen den Plan um so eifriger auf und 
mehr hinterh&ltig als offen deuten sie dabei auf den Widerruf 
des Erbverzichts hin. Aber Ludwig lafit sich nichts vorspiegeln 
und fordert, dafi der Verzicht durch einen authentischen AM un- 
giltig gemacht wird. 

Statt darauf einzugehen, entrollt Medina ein anderes ver- 
ffthrerisches Bild. Er schlagt seinerseits Frankreich ein Biindnis 
gegen England vor 8 und stellt dabei die Aufteilung Portugals 
in Aussicht. Eines Tages, so sucht er Ludwig sein Interesse 
klarzumachen, komme Frankreich sicher einmal in die Lage, seine 
Erbschaft antreten zu miissen; dann sei es doch seine erste 
Pflicht, Portugal wieder zum Gehorsam zuriickzufiihren und die 
neidischen Nachbarn zu demiitigen 4 . 

So geht Medina von der Nichtigkeit des Verzichts als wie von 
ganz Selbstverstandlichem aus. Freilich spricht er nur als cavallero 



* Legr. 46y7. * Mig. 97; Clopp 69 ff; Legr. 47. 

• Mig. 99: un acte authentique da roi . . . confirm^ et autoris6 par les 
EtatB du royaume. 

« Mig. 98. 

Hfctor. Vierteljahrschrift. 1919. 2. 16 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



234 Heinrich Z wing maim 

particular 1 . Ludwig wiirde dem verlockenden Bilde gern folgen, 
aber ehe er „weifl iu schwarz verwandeln' k * konne, fordert er, 
wenn keiuen feierlichen Widerruf, so doch eine scbriftlich nieder- 
zulegende Erklarung des spanischen KSnigs, darch die er beim 
Tode des kranken Thronfolgers als Erbe eingesetzt werde*. Eng- 
land gegenuber wolle er sich dann mit einem „Fortschritt seiner 
Erbschaft" 4 rechtfertigen; daher miisse er zum Beleg sctfort ein 
paar flandrische Grenzstiicke erhalten. Wenn der spaniscbe 
Konig nicht darauf eingehen wolle f urn damit den Verzicht nicbt 
zu widerrufen, solle er frankreich einige Stiicke mehr geben 5 . 
Wire dies Mehr nicht geradezu ein Unterpfand der Erbberech- 
tigung gewesen? 

Medina weicht den Forderungen wieder aus und zeigt Lud- 
wig nun ein noch pr&chtigeres Bild. Diesmal schlagt er sogar 
die Aufteilung Englands vur. Ludwig will wirklirh dem Biind- 
nis beitreten, aber nur Spanien helfen, ohne init England Streit 
zu bekommen, viel weniger noch will er es aufteilen; sondern 
ariderswo eine Eroberung macl^en; er denkt an Portugal, gegen 
das sich das Bundnis zun&chst richten wiirde; aber auch das sei 
weder fiir Spanien noch fttr Frankreich ein Vorteil ; darum mdchte 
er sich an ein anderes Land halten 6 , das sind die Niederlande; 
wenn dann der spanischc K5nig auch noch den Verzicht fiir un- 
giltig erkl&re, will Ludwig aus dem blofien Bundnis eine voile Inte- 
resseugemeinschaft machen 7 . 

Damit diesmal kein Ausweichen mehr mSglich ist, verlangt 
Ludwig, dafi der spanische Kdnig jetzt selbst die Entscheidung 
trifft. Die Sacbe kommt wirklich vor KOnig Philipp, der verweist 
sie an seinen Staatsrat. Monate vergehen. Endlich kommt die 
Antwort: der Verzicht wird nicht wiederrufen. Weil die Ver- 
bindung mit Frankreich die Einheit mit dem Kaiser unmoglich 
mache 8 . 

Den Verzicht halt Philipp aufreoht, um so mehr empfiehlt er 
die Allianz. Darum allein hat Ludwig keinen Getallen und sus- 
pendiert die Verhandlungen. 

So hatte Ludwig um das Erbrecht beinahe sein ganzes poli- 
tisches System preisgegeben. Er hatte alle seine Mitkampfer gegen 

1 Legr. 48. • Mig. 91 u. 104. 

8 Mig. 108; Legr. 50. 

4 avancement dhoirie, Mig. 109; Legr. 51. 

• Mig; 112. • Mig. 114. ' Mig. 116. • Mig. 146. 



byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Johann de Witt und Ludwig XIV. 1663 235 

Spanien im Stich gelassen, wenn er die spanischen Aufgaben und 
Lander h&tte ubernehmen konnen. Wenn Frankreich aus der oppo- 
sitionellen Koalition so leicbt und freudig heraustritt in die spa- 
niscbe Stellnng, wenn die spanischen Minister damit so gleiflend und 
doch nur zum Schein hantieren, wie innerlich ungefestigt ist dann 
der gesamte europaische Wiederspruch gegen die einzigartige, 
exklusive Autoritat Spaniens, fur das die Einheit mit dem hoch- 
sten universalen Prinzip der Welt, dem Kaiser, um vom Papste 
hier abzuseben, oberster Grundsatz ist. Die vergeblichen Wiinsche 
Frankreichs nach der Verbindung mit der obersten Stelle lassen 
mit unverfalschbarer Quellenbaftigkeit erkennen, wie absolutistisch 
man noch allgemein die Ordnung der Christenheit denkt, wie 
| wirklich die Welt noch von der obersten Lehnschildspitze aus 

[ seine lebendigen historischen Antriebe empfangt. 

Somit liegt dem Kantonement, Erobern und Teilen und der 
Erbabsicht gleichmaBig eine ziemliche Unfertigkeit der Einzel- 
staaten und eine auftallend starke, alleingiltige kaiserlich-habs- 
burgische Autoritat als Voraussetzung und eigentliche historische 
Wirklichkeit zugrunde. Die Verhandlungen de Witts mit Ludwig, 
1663, sind nur ein einzelner kleiner Vorgang aus vielen ahnlichen. 
Die ganze Periode vom Pyrenaischen bis zum Rastatter Frieden 
dreht sich um das Ideal Frankreichs, diese Furcht der Partiku- 
laren und Verschmahung Spaniens. Es liegt ihr somit die nam- 
liche historische Wirklichkeit zugrunde. 

Die moderne Geschichtsschreibung l iibersieht dieses eigent- 
liche grofle Massiv der kaiserlich- spanischen Weltgewalt, in dem 



1 Die deutsche raehr als die franzflsische uiid spanische; vgl. Valfrey ? 
Matins de Novoa (Hist.de Felipe 111) Coleccion de doc, ineditos Bd, 60, 61; 
64, 6ft; Di»go de Luna y Mora, Relacion de la campafia del a. 1635 (Col. d. 
doc. ined. Bd. 75); Mascarefias Sueesos de Flandeseu 1635 in Coleccion de libros 
espafioles raros 14) etc., vgl. H abler, Neuere Arbeiten zur Geschichte Spaniens 
im 17. Jhdt., Uistor. Zeitschrift, Bd. 60, 1888; Hablers Standpuukt: „Tatsfichlich 
nahm am Anfang des 17. Jbdts. und noch bis fiber die Mitte desselben hinaus 
die habsburgische Hausinacbt die erste Stelle in Europa ein, and deren repr&aen- 
tativer Teil war die spanische Monarchic* (Hist. Z. 60, p. 56.) H. tadelt die 
Geschichtssihreibung, die Spanien unter den drei letzten Habsburgern als ein 
„dem Untergang zuwankendes Staatswesen" ansprechen. Diese irrige Ansicbt 
ist dadurch hervor^erufeu, w daB man die Suprematie Frankreichs, wie sie durch 
Ludwig XIV. begrttndet worden ist, schon auf frtihere Zeiten iibertragen hat/ 
(ibid.) Wie wir sehen, konnen wir such fiir das Zeitalter Ludwigs noch keine 
franzosische Suprematie anerkennen. 

16* * 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



236 Heinrich Zwingmann: Johann de Witt mid Ludwig XIV. 1663 

alle Erscheinungen dieser Zeit ihren Ursprung und ihre Einheit 
haben. Sie stellt darum Frankreich in den Mittelpunkt, nicht wie 
es sich zum eigengewaltigen Machtstaat mehr und mehr ausbildet 
und die europ&ische foderalistische Freiheit weiter fordert, son- 
dern wie es die universelle Gewalt tiber Europa handhabt. Sie 
geht nicht auf die wahrhafte Natur der Einzelstaaten zuriick, 
iibersieht den eigentlichen wirklichen Untergrund der Dinge, sie 
ist nicht kritisch genug, und schiebt der Zeit eine allzu moderne 
Wirklichkeit unter, sie ist zu dogmatisch. Kein Zweifel, dafl die 
Geschichte dieser Zeit und noch viel mehr der frilheren, unbefangen 
Kaiserlichen Zeitalter umgeschrieben werden mufl. 



r^rtrtrtlr- Original from 

by V_^UUgLi UNIVERSITY OF MICHIGAN 



237 



Kleine Mitteilungen. 

BQchersaniraluog und BBcherse henkangen Karls des Grofien. 

Die neueste ausfuhrliche Behandlung der Bibliothek und Bucherliebe 
Karls des Grofien findet man von H. Leclercq im Dictionnaire d'arch6o- 
logie chr&ienne et de liturgie. Fasc. XXV (Paris 1911), col. 698—703. 
Gerade weil sie in einem lesenswerten Artikel „ Charlemagne"' steht, muB 
einmal deutlich gesagt werden, dafi die Ausfuhrungen uber die Bibliothek 
einer scbarfen Kritik nicht standhalten. 

Al8 Literatur flber die Bibliothek nennt er im Anfang drei Mono- 
graphien von Koeler, Stoy und Wackerbarth sowie Traubes Text- 
geschichte der Regula S. Benedicti 1 . Wackerbarths offenbar un- 
bedeutende* Abhandlung kenne ich nicht und bezweifele, dafi L. sie 
gesehen hat. Ausgiebig hat er offenbar nur eine Arbeit benutzt, die 
er unter Stoys Namen zitiert. Diese ist identisch mit der Commentatio 
de bibliotheca Caroli M. etc. quam in disputatione inaugurali iussu am- 
plissimae facultatis philosophicae habenda sub praesidio dn. Jo. Davidis 
Koeleri etc. pro legitime obtinendis honoribus in philosophia summis publice 
proponit Fridericus Paulus Stoy Hersbrucco-Noricus D. XXVII, JuniL 
A.C. MDCCXXVII. H.L. Q. C. Altdorfii Literis Magni Danielis Meyeri. 
52 S. 4°. Der Verfasser ist nicht Stoy, sondern sein Lehrer, der tiichtige 
Altdorfer Professor und Bibliothekar 8 Joh. David Koeler (1684— 1755). 
Nicht dafi er Stoy die Ehre der Abhandlung zuerkennt, ist zu rttgen, 
sondern dafi Leclercq von einer Commentatio sowohl Koelers wie Stoys 
redet. Diesen Fehler hat er wohl aus U. Chevaliers Bio -Bibliographic 



1 Zuerst Mtlnehen 1898 erschienen; ich zitiere nach der 2. von H. Plenkers 
besorgten Ausgabe, Kiinchen 1910. 

• Joh. Ghr. F. Baehr, De literanim studiis * Carolo M. revocatis ac schola 
Paiatina instaurata, Heidelberg 1855, p. 32: , 9 Koelerum potissimum sequitur 
auctor libelli qui inscribitur Kaiser Karls des Grofien Bttchersammlung, ein 
Bruchsttick aus Graf Wackerbarths Schilderung der teutschen Kaiser etc. 
Dresden 1837. 4. Novi quidquam vix profert" 

1 VgL G. A. Will, Nttrnberg. Gelehrtenlexicon II, 310. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



238 Paul Lehroann 

I, 862 n. 866 Qbernommen. Selir viel &rgerlicher ist, dafi L sich ganz 
ohne Scheu mit den Federa Koelers geschmuckt hat. 

Schon der Anfang zeigt auff&Uige tJbereinstimnmngen, L. beginnt 
seinen Abschnitt wie K. das II. Kapitel init dem Satze, dafi Earl d. Gr. 
fflr die Wiederbelebung von Wissenschaft und Knnst im Frankenreiche 
Bibliotheken fur notig hielt, diese aber fehlten. Beide Autoren zitieren 
den Brief, in dem Alchvine dariiber klagte nnd den Konig bat, Schiiler 
nach England schicken zu diirfen, urn Biicher ans York nach Tours zu 
holen. Hfttte L. den Alchvineschen Briefwechsel selbst durchgesehen, 
wfirde er kaum die Stellen tibergangen haben, wo der Angelsachse der 
Gnndrada r&t, die Schriften „De immortal jtate animae et eius origine" 
Augustins in armario imperiali zu suchen r , und wo er Angilbert gegen- 
ttber, hSchstwahrscheinlich die Hofbibliothek meinend, sagt*: saectdaris 
litteraturae libri et ecclesiasticae soliditaiis sapientia, sicut iustum est } apud 
vos inveniuntur, in quibus ad omnia qnae quaeruntur, verae inveniri 
possunt responsiones. An* obige Bitte Alchvines schliefien K. und L. 
den Satz aus einem Kapitulare Karls 8 : Pueros vestros non sinite eos 
vel legendo vel scribendo corrumpere, et si opus est evangelium et psal- 
terium et missale scribere, perfectae aetatis homines scribant cum omni 
diligentia. Beide notieren dann aus.Einharts Vita Karoli Magni: Librorum 
magnam in bibliotheca sua copiam congregavit Dafi diese Ubereinstimmung 
nicbt auf der selbst&ndigen Benutzung des Einhartschen Kap. 33, sondern 
auf Abschreiben des einen vom anderen beruht, schliefie ich daraus, dafi 
L. die8elbe Anderung fur den uberlieferten Wortlaut: De libris, quorum 
magnam in bibliotheca sua copiam congregavit, statuit — — — hat 
wie K. Der Franzose hat bei der Gelegenheit dieses Zitates sich noch 
einen besonderen Fehler geleistet, indem er das Testament Karls von 
811 „transcrit par Alcuin" sein lafit, von Alcuin, der doch schon 804 
gestorben war! 

Koeler fthrt fort (p. 7): „ Accuratiorem praeterea notitiam Bibliothecae 
Carolinae nobis suggerit Fragmentum Breviarii rerum Fiscalium Caroli 
M. ex codice Ms. vetustissimo Helmstadiensi publicatum a Leibnitio ia 
Collectaneor. Etymologic. P. II n. V. p. 317." Leclercq (col. 699): „Nous 
trouvons une mention moins sommaire de cette bibliothfeque dans un ms. 
de Helmstadt consults par Leibnitz." Der eine wie der andere druckt 
nun ein Verzeichnis ab auf Grund der 1. Ausgabe von 1717, obwohl 
der moderne Gelehrte besser dem Text in den MG. LL. I 176 oder bei 



1 MG. Epp. IV, 474. 

* L. c. 260. 

» MG. LL. Sect 11,1,60. 



r^rtrtrtL- Original from 

UNIVERSITYOF MICHIGAN 



Bttchersammlnng mid Bttcherschenkungen Earls des Grofien 239 

G. Becker Catalogi bibl. ant. n. 5 gefolgt ware. Da6 L. sifch nicht 
einmal die alte Ausgabe angesehen, sondern einfacli K. vertraut hat, 
beweist mehr noch als der Hinweis auf dieselbe VerSffentlichung die 
vollige Textiibereinstimmung. 

So ist vom An fang nur das ungenttgende Bruchstflek Invenimus in 
insula quae Staphinsere (so Leibnitz -Eckhardt, richtig Stapkinseie) nuncu- 
patur gegeben und dadurch der Eindruck ermoglicht, als handelte es sich 
mm Funde, die Beauftragte des Kaisers gemacht nnd dann der Hof- 
bibliothek iiberwiesen hatten. In der Tat h&ngt der Text, der hinter 
nuncupatur mit ecclesiam in honore $. Michaelis constructam, in qua 

repperimus fortf&hrt, mit Karl dem Grofien blofi insofern zu- 

sammen, als es eine Ausfuhrung des kaiserlichen Befehls ist, Hab nnd 
Gnt der Kirchen, Kloster usw. zu verzeichnen. Es handelt sich nm 
das Inventar der kleinen Klosterkirche im oberbayerischen Staffelsee bei 
Murnau. Man sieht die Staffelseer Bibliothek 1 vor sich, erf&hrt ganz 
und gar nichts von Buchern Karls des Grofien. 

In l&ngeren Darlegungen versucht nun L. aus allerlei anderen 
Qnellen einen tJberblick tiber die bei Karl sioher oder hSchstwahrschein- 
lich vorhandenen Biicher zu geben, wiederum im engsten Anschlufi an 
die Altdorfer Abhandlung. Die Reihenfolge ist fast immer dieselbe. 
Die Zitate sind yon dem franzfisischen Forscher ungewohnlieh ' selten 
dnrch in reichem Mafie mBgliche und nBtige Angabe neuerer wissen- 
schaftlicher Literatur ersetzt oder erg&nzt. Hier und da hat L. ge- 
kurzt, zumeist einfach aus dem Lateinischen ins FranzBsische iibersetzt. 
Man vergleiche z. B. die Abschnitte fiber die Kirchen v&ter: 

Koeler, p. 30 sq. Leclercq, col. 700 sq. 

SCRIPTA SS. PATRTJM Parmi les ficrits des Pferes latins 

GRAECORUM et LATINORUM. et grecs, nous n'avons pas de mention 

Eginhardus de vita Caroli M. c. 24. positive touchant la presence de tel 

inquit: Delectabatur et libris S. ou tel 6crit en particulier; cependant, 

Augustini, praecipue iis, qui de Alcuin parle quelque part de Tad- 

civitate Dei praetittdati sunt. Conf. miration tr6s vive de Tempereur 

Indiculus librorum in breviario rerum pour les Merits de saint Augustin, 

fiscalium Caroli M. in § II p. 7. pro- notamment la Cit6 de Dieu*. Si, 

ductus. Imp. Carolum M. yersatissi- comme on n'en pent douter, Charle- 

mum fuisse in lectione, Patrum ariti- magne eut une large part personnelle 
quorum, eorumque praestantiam satis 



perspexisse, abunde ostendunt eius * In Anmerkung Koelers Zitat aus 

epistolae, rescripta, capitularia, con- Einhards Vita Karoli M. 



1 Die einzige Einzelerkl&rnng, die L. gibt, bezieht sich auf den Titel 
Liber eptaticus und findet sich schon bei Leibnitz -Eckhardt und Koeler. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



240 Paul Lehman n 

stitutiones, libri de rebus ecclesiastic dans la redaction des lois et capitu- 

cis. Notum etiam est eiusdem pium 1 aires, les reminiscences dont ile 

votum a Monacho Saugallensi de G est* abondent temoignent d'une vaste 

Carol. c, 8 annotatum: — — ■ — . lecture, dont le minutieux detail 

Frocul dubio Aicuiaus in confutando devrait tenter un jeune erudit A ces 

errore Feltcis sua subsidia petiit ex sources, il faudrait joindre et com- 
bibliotheca Imp. Carol i M. Falatina _ parer les indications generates, mais 

instractisBima, quae magiio namero utiles, placees par Alcuin dans la 

recensetinpraefationeLibroruraVII, preface de son ouvrage contre Felix, 

adv. Felicem, In hoc nomqm opus- sur les auteurs consultes par lui, 

culo catholicae fidei veritatem et sans aucun doute, dam la biblio- 

sanctorum patrum certissimis pro- th£que du palais imperial: In hoc 

bare testimoniix nisus sum — — . namgue opuscuto etc. — — — 

Einhardns quoque ad Lupum epist, Dans une lettre k Loup, Einhard 

III. scribit: Erani ad manum doc- fait mention des ceuvres de saint 

tores egregii — gloriosus videlicet Cyprien qu'il avait sous la main. 
martyr Gypriaiiu&i et iUustrimmi 
sacrarum divinarum litterarum ex- 
positors, Augustinus aique Hie- 
ronymus. 

Einen eigenen Gedanken bringt L. im obigen nor in dem Satzchen 
,,dont le minutieux detail devrait tenter un jeune 6rudit u . Dieser Original- 
yorschlag ist aber nicht einmal gut, da sckweriicb alle literariscben 
Kenntnisse, die Karls Gesetze und Verordnungen etc, verraten, auf den 
Herrecher selbst, vielmehr zum grOBten Teile anf seine gelehrten Eat- 
geber zuriickgehen. 

Ich halte es fiir Qberflussig, den Naehweis des Plagiates uoch 1 anger 
zu fuhren, Auf einen unverzeihlichen Mangel der Arbeit Leclercqs 
mufi ich aber noch hinweisen: Einleitend aagt er (col, 698), da6 L. Traube 
in seiner Textgeschichte (8, 7 Iff.) „a prtsent£ quelques fails connus si 
longtemps qu'on les avait oubli&s, cela les a fait paraitre nouveaux". 
Die bequerae Benutzung der Koelerschen Arbeit bat ihn jedocb die Fest- 
stellungen Traubes ganz wieder vergessen lassen, 

„Ex libris medicinalibus nullum reperi, quern assignarera bibliothecae 
Caroli ML", liatte Koeler (p. 37) gesagt ,,On ne voit pas que la mGde- 
cine fut representee dans la biblioth&que", bemerkte Leclercq (col, 701). 
Und docb liatte Traube auf eine medizinische Handschrifl in der Karls* 
bibliothek aufmerksam gemaeht, auf die metrischen Rezepte des Serenus 
Sammonicus,- die ein Jakob dem Kiinig widmete *. Die diirftigen An- 
gaben fiber weltliche Biicher w&ren z. B. zn erg&nzen geweseu dureh 



1 VgL jetet F. Vollmera Ausgabe im Corpus medicorum LttiBOium. Ila, 
(Lipsite et Berolini MCMXVL) 



i 



by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



BBcbersammlaug und Bttcherscbenkungen Earls des Urofien 241 

TraubesSatze (S.72): „Adam tiberreicht die Graramatikdes Diomedes . 

Paulas Diaconus schenkt dem Konig und der Nachwelt den von ihm 
epitomierten Festus; Magnus, der sp&tere Erzbischof von Sens, widmet 
bescheidener seine Bearbeitung der iuristischen Noten. Wer Calpurnius 
und Nemesian, Sueton und Vitruv gebrackt hat, das wissen wir nicbt 
au6 direkten Zeugnissen, Vermutungen fdhren aber auch hier und noch 
bei manchen anderen Biichern in die Nahe des KSnigs." Auch die 
Gramroatikerdialogisierung des Petrus von Pisa (Traube S. 74) fehlt 
bei dem Franzosen, wahrend desselben Gelehrtea.dem Konig ubersandte 
Bearbeitung des hieronymianischen Danielkommentars, die in der Uber- 

lieferung noch die Inschrift tragt: Liber quern iussit domnus 

rex Carolus transcribere ex autentico Petri archidiaconij unter den „Mss. 
en rapport avec Charlemagne" (col. 704) vorkommt. Dafi Alchvine aufier 
eigenen Schriften und den von L. genannten Aristotelisch-Augustinischen 
Kategorien dem Konig den Briefwechsel des Aristoteles mit dem Brag- 
manenfursten und Senecas mit Paulus ubersandte, konnte L. ebenfalls bei 
Traube finden (S. 72). Befremdiicherweise ist bei dem Benediktiner keine 
Rede davon, woruber die „Textgeschichte" ausfuhrlich handelt, da8 Karl 
bald nach 787 sich aus Montecassino eine Abschrift aus dem Original der 
Benediktinereegel erbat und erhielt, da8 etwa 817 dieses Normalezemplar 
des Kaisers in Aachen von den Monchen Grimalt und Tatto fur Reginbert 
von Reichenau silben- und buchstabengetreu abgeschrieben wurde. tJber- 
gangen ist, dafi Hinkmar von Reims die Libri Caarolini und Hilarius tie 
trinitate aus der Hofbibliothek Karls kannte 1 . SchlieBlich vermiBt man 
bei L. auch die Coiner Hs. mit dem parinetischen Werk des Ferrandus, 
die kopiert war ad opus domni Hildebaldi archiepiscopi et sacri palatii 
capellani de Mis libris qui Roma venerunt et domnus apostolicus Leo 
domno Karolo imp. transmisit (Traube S. 122). N&heres fiber die Bucher- 
sendung Leos III. ist leider nicht bekannt. Eine falsche Identifikation 
eines Coiner Katalogs mit der Liste der vom Papste geschickten Codices 
habe ich 1908 als falsch nachgewiesen*. Ausgestorben ist der Irrtum 
allerdings trotzdem noch nicht a . 

Auf die Frage, was aus den Handschriften des Kaisers nach dessen 
Tode geworden sei, ist Leclercq nur insoweit eingegangen, wie Einhart 
daruber berichtet hat, n&mlich, dafi die Bibliothek zum Besten der 
Armeu veraufiert werden sollte. Koeler meinte, Ludwig der Fromme 



* Vgi. Traube 8. 75, Migne Patrol, lat. 125 55 und 126 s«o. 
» Zentralblatt f. Bibliotheksweseu X3LV 153-158. 

• W. A. Baehrens, Uberlieferung und Textgeschichte der lat. erhaltenen 
Origeneshomilien zum Alten Testament, Leipzig 1916, S. 17. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



242 Paul Lehmann 

hatte einen Teil far sich angekanft. Und wirklich besaB er bald nach 
dem Regierungsantritt eine Hofbibliothek. B. Simson 1 suchte sich das 
etwaa anders zu erklaren, n&mlich mit der Vermutung, dafi die Verkaufs- 
anordnung Karls nur der Pri vatsammlung , nicht der offiziellen Hof- 
bibliothek gegolten hatte. Traube schloB sich dieser Ansicht vielleicht 
an, indem er mehrfach* von koniglichen Bibliotheken sprach, oder er 
sprach von einer Mehrzahl, da der Kaiser wohl nicht nur in Aachen, 
sondern auch in anderen Pfalzen Biicherschatze angesammelt haben diirfte. 
Wenig nur spricht L. von den Biicherschenkangen Karls des 
GroBen. Erweisen sich die verschiedenen Nachrichten auch zum groBen 
Teil als erdichtet oder entstellt, so sind sie darnm docli nicht ohne 
Interesse wie jede Erzahlung von Kaiser Karl. L. erwahnt die un- 
kontrollierbare Angabe, daB der Herrscher dem Kloster Aniane einen 
Evangelienkodex verehrte, den Alchvine mit eigener Hand geschriebeD. 
Er ubergeht stillschweigend die Benediktbeurer Tradition von der 
Schenkung einer vollstandigen Bibel, der Benediktinerregel , eines Ho- 
rn iliars durch Karl an Abt Eliland von B. Traube hat, Textgeschichte 
S. 96, sehr starke Bedenken gegen die Nachricht erhoben, trotzdem 
taucht sie neuerdings bei Kl. Loffler wieder auf 8 . Desgleichen bemerkt 
dieser ohne Kritik in seiner nutzlichen Broschflre: „Auch die Fuldaer 
Bibliothek erfreute sich der Gunst der " Karolinger (Karls des GroBen, 
Ludwigs des Frommen, Karls des Kahlen)." GewiB ist es moglich, ja 
nicht unwahrscheinlich, daB Karl der GroBe, etwa durch Einhart, Bucher 
nach Fulda schickte. Beweise und Belege daftir hat man aber meines 
Wissens nicht. LJJffler wird wohl fiber A. Ruland 4 oder direkt auf die 
Adversaria angeblich Liutprands von Cremona znriickgehen, die in 
Wirklichkeit urn 1600 zusammengeschrieben sind. Solange wir keine 
Sttttze von anderer Seite haben, mUssen wir die Behauptungen des 
Falschers fallen lassen. Wiewohi nicht alles aus der Luft gegriffen ist, 
bestenfalls ist es eine Ubertreibung, wenn die Adversaria Karl den 
GroBen den Gr under der Fuldaer Buchersammlung nennen 5 . Ahnlich 
wie Fulda hat man Lorsch in Verbindung mit Karl gebracht. Als im 
Jahre 1531 Erasmus von Rotterdam die von Simon Grynaeus in L. 



1 Jahrbiicher des fr&nkischen Reiches unter Ludwig dem Frommen. 
I (Leipzig 1874), S. 254 f. nnd Jahrbiicher des fr&nkischen Reiches unter Karl 
dem GroBen. II (Leipzig 1883), S 467. 

1 Textgeschichte, 8. 72, 73, 75. 

* Deutsche Klosterbibliotheken. COln 1918, S. 4. 

4 Serapeum XX (1859), S. 280f. 



• Migne 136, 1162. 



by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Bttchersammlung und Bttcherschenkungen Karls des Groflen 243 

entdeckten Biicher 41 — 45 des Livius verSffentlichte, da behauptete er: 
Id autem monasterium est e regione Wormaciae sive Berbethomagi trans 
Rhenum a Garolo M. septingentis abhinc annis et eo amplius exstructum 
ac librorum copiosissima supellectile instructum. Nam haec olim praecipua 
cur a principum fnit et hie solet esse charissimus cenobiorum thesaurus. Karls 
des GroBen Beziehungen zu Zttrich und den Biichersch&tzen des dortigen 
GroBmunsters sind fabuliJs. Ob die sog. Alcuinbibel wirklich auf Alchvines 
Geheifi geschrieben ist 1 , scheint mir sehr fraglich. Jedenfalls aber ist es 
sehr gewagt, mit K. D&ndliker* die Tradition, dafi der Kodex vom Kaiser 
der Zuricher Kirche geschenkt ware, „glaubwurdig" zu nennen, Es handelt 
sich urn eine Kombination der Tatsache, dafi Karl der Grofie in Zurich 
verehrt wurde, mit der anderen Tatsache, dafi eine alte prttchtige Bibel- 
handschrift mit Widmungsversen Alchvines an den Kaiser in Ztirich 
vorhanden ist, Der Kodex scheint nicht einmal fruhzeitig in den Besitz 
der GroBmfinsterkifche gekommen zu sein, im Schatzverzeichnis von 1333 
ist es nicht aufgefuhrt. Dagegen erscheinen in diesem 8 : H libri ome- 

liarum sancti Karoli, qui sunt in libraria. Item psalterium 

beati Karoli. Item libelhts oracionum beati Karoli, scriptus cum Uteris 

aureis. — « Item hystoria beati Karoli , musice scripta et nemata. 

1525 hatte man noch sant Caroli bdttbuch und psallter*. In Zurich hat 
man bis ins 19. Jahrhundert diese Biicher als Geschenke Karis des GroBen 
betrachtet 5 . De „Historia" ist aber gewiB nichts anderes als das Original 
oder eine Abschrift des Offieium Karoli Magni mit der Karlssequenz, die 
.,Historia cantnalis musicata", die 1233 von Aachen nach Zurich kam 6 . 
Der „Libellus oracionum 1 ', das „bftttbuch", ist das Gebetbuch Karls des 
Kahlen, jetzt in Munchen 7 , Das ZUricher Homiliar durfte nur eine Ab- 
schrift des von Paulus Diaconus fur Karl den GroBen angefertigten 
Werkes sein. Auch das Psalterium des Ziiricher GroBmiinster wird nicht 
fester mit dem Kaiser zusammenhangen. 



1 So F. Steffens, Latein. PaUographie 1 , Tafel 48. 
• * Geschichte der Stadt nnd des Kantons Ztirich. I (Zttrich 1908), S. 42. 

• HittelalterLBibliothekskatalogeDeutschlandsnnd derSchweiz. I(M0nchen 
1918), &466. 

4 A. a. 0.8.460. 

• Vgl. z. B. Sal. VOgelin, Das alte Zttrich, Zttrich 1829, 8.188, und 
M. Bttdinger, Von den Auftngen des Schulzwanges, Zttrich 1865, S. 4 nnd 26 ff. 

• Diese Feststellnng bereits bei Bttdinger, a. a. 0. S. 80, der sonst die 
Kichrichten des Schatzverzeichnisses im Sinne der alten Zttricher Tradition 
wertet 

7 VgL MittelalterL Bibliothekskataloge Deutschlands und der Schweiz. 
I 465 il 460. 



f^ru"*nl*> Original from 

by^iUUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



244 P* Q 1 Lebmann 

Gerade weil Karl der GroBe als Biicherfreund und Bucherschenker 
mit Recht beruhmt war, mufi man alle mittelalterlichen und modernen 
Nachrichten uber Codices, die auf den grofien Kaiser zuriickgehen sollen, 
eehr vorsichtig prttfen. 

Die Bikhersehenkungen Karls fiihren uns noch einmal zu der Frag-e 
nach seiner Bibliothek. Spricht man, wie es nicht selten geschehen ist, 
von einer oder gar der kaiserlicheD Bibliothek Karls des Grofien 1 aaf 
der Ile-Barbe bei Lyon, so hat man zu bedenken, daB es sich da urn 
eine monastische Bucher&ammlung handelt, die von Karl gestiftet sein 
soil. Die festeste Stutze fiir die Annahme der Grundung bildet eine 
Stelle aus dem bekannten Brief, in dem Erzbischof Leidrad von Lyon 
Karl dem Grofien 813 uber seine rege T&tigkeit in Lyon berichtet. 
Da heifit es 2 : Et monasterium regale insulae Barbarae fsitum in medio 
Araris flumine, quod antiquitus est dedicatum inhonore s. Andreae ap. et 
omnium apostolorum, nunc autem in honore s. Martini recens videtur esse 
fundatum iussu domni Karoli imperatoris, qui ibidem praefecit domnum 
Benedictum abbatem, cum quo simul direxit ibi suos codices] ita restau- 

ravi =— , Das von mir Eingeklammerte sind, wie bereits Baluze 

erkannte, nicht Worte Leidrads, sondern eine Interpolation. Da heat- 
zutage keine mittelalterliche Handschrift des Briefes mehr erhalten zu 
sein scheint, kann man nicht sagen, wann der Einschub erfolgt ist An 
sich ist die Angabe nicht ganz «nglaubwiirdig. Beide, Leidrad and 
Benedikt von Aniane, der dort gemeint ist, kounen sehr wohl Bucher 
von Karl geschenkt erhalten haben. Andererseits darf man suos codices 
nicht wortlich durch t ,seine Bucher" oder „seine Bibliothek" ubersetzen. 
Selbst wenn man annimmt, dafi die Bucherstiftnng erfolgte, als der 
Kaiser 8L1 seine Sch&tze teilte und verteilte, besagt suos zuviel. Es 
liegt eine Textverderbnis oder eine unbeholfene Ausdrucksweise vor. 
Einige, keineswegs alle seine Codices hat der Kaiser fur das Kloster 
hergegeben, das ist glaubhaft. 

Der Urheber oder ilteste Verbreiter der bis ins 19. Jahrhundert zu 
verfolgenden Bezeichnung der Buchersammlung von Ile-Barbe als der 
bez. einer Bibliothek Karls des Grofien ist der Lyoner Historiker des 
16. Jahrhunderts, Guillaume Paradin*. Er nennt aufier Leidrad sogar 
dessen Nachfolger Agobard „maistre de la libraire de Charlemagne' 1 , 



1 Vgl. Koelcrs Abhandlnng und die noch zu nennenden franz5aischen 
Werke von Paradin, Le Gallois, Delandine u. a. Leclercq bietet nichts darttber. 

* MG.Epp.IV,543aq. 

• Memoirei de l'hiatoire de Lyon, Lyon 1573, p. 98 sq., 261. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Bttchersammlung and Bttcherschenkungen Earls des Grofien 245 

Selbst U. Chevalier 1 heifit noch 1907 Leidrad „biblioth6caire de Charle- 
magne 14 , obwohl es dafflr gar keinen, fur die Charakteristik der Blbliothek 
von Ue-Barbe nnr in dem interpolierten Leidradbriefe einen Beleg gibt*. 
Abgesehen vom Lokalpatriotismns fiihrten zn der ttbertreibung der 
Knnde von Buchergescbenken Karls des Grofien das hohe Alter and der 
wiehtige Jnhalt manches Manuskriptes der Insula Barbarae. 

Zwischen 1501 and 1504 fand dort Jacopo Sannazaro zum Teil un- 
bekannte Ansoniasgedichte and vielleicht noch anderes in mindestens 
zwei Handschriften. 1536 verSffentlichte Joh. Gpgnaeus, der im Auftrage 
des Konigs von Frankreich die Bibliotheken des Landes durehstSberte, 
die Genesisdichtnng des Claudius Marias Victor 8 ; 1558 Etienne Charpin 
die Werke des Ausonius; 1570 erschien Rufinus in LXXV psalmos ex 
vetustissimo ms. exetnplari biUiothecae monasterii Insulae Barbatae iuocta 
Lugdunum, 1573. verkundete Guillaume Paradin den Ruhni der Bibliothek 
and veroffentlichte einen grofien Teil des Gedichtes „Rector magnificus", 
das man in neuerer Zeit Floras von Lyon 4 , Paradin 6 oder Agobard zu- 
geschrieben hat: „Lon le pourra trouver entier en la vie de sainct Cyprian, 
iaitte par Pontius son diacre, n'agueres trouvee en la librairie de Charle- 
magne, estant en l'abbaye de l'lsle-Barbe, par la diligence de feu maistre 
Etienne Charpin, qui aussi y trouva des oeuvres poetiques tin grand Ausone, 
qui n'avoyent point encores est6 veues." Im 17. Jahrhundert ist die 
Legende von der Herkunft und dem Inhalt der Klosterbibliothek bereits 
voll entwickelt. Le Gallois 6 schreibt: L'Empereur Charles -Magne erigea 
la sienne dans lisle -Barbe auprSs de Lion. Paradin rapporte qu'il y mit 
une tres-grande quantity de bons libres, bien reliez et bien converts. 
Et Sabellic remarque avec Palmerius qu'il y mit entre autres le manu- 
script Grec des oeuvres de S. Denis, qu'ilavoit receu comme un present 
fort considerable de Michel Empereur de Constantinople et qu'il fit 

traduire par Jean Scot, qui enseignoit alors & Paris. Nous 

lisons aussi que Charles -Magne honora sa bibliothequfe de Tancien et 
du nouveau testament, qui estoient en langue Grecque et Syriaque et 
qull avoit luy-meme corrigez." Wo Sabellicus und Palmerius, d. h. 



1 Repertoire des sources historiqaes du moyen age. Bio- Bibliographic 1, 2789. 

* Vgl. R. Peiper im 11. Supplementbande der Jahrbttcber fttr klassische 
Philologie, Leipzig 1880, S. 256 ff. und 348f, und in seiner Ausgabe, Leipzig 
1886, p XVIII sqq , XXVIII. 

8 Vgl. C. Schenkl im Wiener Corpus ss. eccl. lat. XVI, p. 337 sqq. 
« MG. Poetae, II, 544 sq. 

* Memoires, p. 98 sq. • 

* TraittS des plus belles bibliotheques de l'Europe, Paris 1680, p. 86 sq. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



246 P- Lehmann: Btichereammlung u. Bttcherschenkungen Earls des Grofien. 

die Italiener Marcus Antonius Sabellicus (f 1506) und Matthaeus Pal- 
menus Florentinus (f 1476), fiber die Handschrift der Werke des Dionysius 
Pseudo-Areopagita gesproehen, habe ich nieht gefunden. Die Ver- 
knttpfung mit Ile-Barbe stammt schwerlich von ibnen. Ebenso falscli 
zitiert Le Gallois hier Karls des GroBen angebliche Arbeit an der 
griecbischen und syrischen Bibel. Thegan, der Biograph Ludwigs des 
Frommen, spricht davon (Kap. 7), jedocb ohne zu sagen, dafi die Codices 
nach Lyon gekommen wSren. 

Von den Schicksalen der Biichersammlung von Ile-Barbe ist bisber 
nicht viel bekannt geworden. Vieles soil schon 1562 bei der Pliinderung 
und Zerstorung verloren gegangen sein, Der mit Recht beriihmte 
Ausoniuskodex ist bald nacb der Mitte des 16. Jahrhunderts in Privat- 
besitz un4 schlieBlich von Vossius in die Universit&tsbibliothek Leiden 
gekommen, wo er als Voss. lat. Fol. Ill noch jetzt liegt, allerdings nur 
zum TeiL Die vordere bisher verloren geglaubte H&lfte bildet, was 
inein lieber und vortrefflicher Freund S. Tafel kurz vor seinem Tode 
nachgewiesen bat 1 , den Parisinus lat. 8093, der in der Textkritik des 
Dracontius, Eugenius von Toledo u. a. l&ngst vor 1914 eine wichtige 
Rolle gespielt hat. Eine Reihe von Handschriften der Ile-Barbe dfirfen 
wir in der Bibiiotbeque publique zu Lyon vermuten. Vermuten, sage 
ieh f weil ich selbst die in Frage kommenden Biinde nicht aus eigener 
Anschauung kenne, die von anderen fiber sie gemachten Bemerkungen 
mir nicht genflgen. A. F. Delandines 2 Zuweisung von 15 Lyoner Hand- 
schriften an die Ile-Barbe ist zum Teil sehr fragwurdig. Weit klarer 
wfirden wir gewifi sehen, wenn S. Tafels Arbeit uber Floras und die 
Handschriftenschatze von Lyon voriage. 



» Rhein. Museum far Philologie, LXIX (1914), S. 630— 64L 
* Manuscrits de la bibliotbeque de Lyon, Paris 1812. VgL auch L€op. 
$ iepce, Les manuscrits de Lyon, Lyon 1879, p. 13 sqq. 

Mfinchen. Paul Lehmann. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



247 



Kritiken. 

Dr. Georg Mehlis, Professor an der University Freiburg i. Br., 
Lehrbuch der Geschichtsphilosophie. XV u. 722 8. BerliD. 
Verlag von Julius Springer. 1915. 

Von diesem Buche uberraschte mich der Titel. Ein „Lehrbuch der 
Geschichtsphilosophie". Das klingt, als ob diese eine abgeschlossene, 
gesicherte Wissenschaft ware. Allerdings ist E. Bernheim darin vor- 
angegangen. Auch er schrieb ja ein „Lehrbuch der historischen Me- 
thode und der Geschichtsphilosophie". Aber hier war es wohl nur der 
Zusammenhang mit der historischen Methode, der die Geschichtsphilo- 
sophie in das „Lehrbuch" brachte. Und was Bernheim bietet, ist ge- 
wissennafien ein wirkliches Lehrbuch, indem es den Leser fiber alle 
Richtungen des gegenw&rtigen geschichtsphilosophischen Denkens gleich- 
ra&fiig unterrichtet. 

Mehlis aber sagt selbst von sich (S. 1): „Auf Gruud dieser Wert- 
philosophie (von H. Rickert) stellen wir das geschichtsphilosophische Pro- 
blem, und von ihr aus ergibt sich uns eine notwendige Auffassung des 
historischen Lebens." Er gibt also im dogmatischen Teile seines Baches 
eine der verschiedenen Richtungen des geschichtsphilosophischen Denkens, 
wie es auch natiirlich ist. Da ich dieser Richtung nicht folgen kann, 
so furchtete ich f ihr gegenflber nicht unbefangen zu sein und wollte da- 
rum zuerst den historischen Teil des Buches wiirdigen. Ich schlug also 
den „zweiten Teil' 1 auf: „Geschichte der Geschichtsphilosophie." Das 
erste Kapitel bringt „Das Werden des geschichtsphilosophischen Ge- 
dankens in dem griechischen Kulturkreise", das zweite „Die Entfaltung 
des geschichtsphilosophischen Gedankens in der christlichen Philosophic". 
Der erste Paragraph dieses zweiten Kapitels bringt dariiber 20 Abtei- 
lungen von der „Messiasidee" bis zu Thomas von Aquino in 31 Seiten 1 . 
Dann folgt § 2: „Die Geschichtsphilosophie der Renaissance und der 
Aufkl&rung"; ein so sehr viel ergiebigeres Gebiet, das aber von Macchia- 



1 Ein neu entdeckter Autor darin ist anscheinend Origines; so steht be- 
•iftndig (achtmal); gemeiat ist aber stets Origenep. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



248 Kritiken 

velli bis Herder bloB in 22 Seiten erledigt wird. Immerhin ,,Kurze ist 
die Seele des Witzes". Also fing ich vertrauensvoll an, nicht mit Maccbia- 
velli, sondern mit dem fruhesten der Auf kiarer, mit Vico, dem 6 Seiten 
gewidmet sind — verhaltnismafiig viel. Ich fand nun ein Referat iiber 
Vicos Ideen, leider ohne jede Angabe von Beweisstellen, die iiberhaupt 
in dem ganzen Buche fehlen, aufierdem das Referat unterbrochen durch 
eigene Betrachtungen des Verfassers, sodafi man oft nicht weiB, ob Vico 
oder Mehlis spricht (z. B. S. 420, 422). Vico wird znr Aufklarung ge- 
rechnet, also inuB er den Begriff des Fortschritts haben, den nach Mehlis 
(vgl. S. 417) die Aufklarung als „neues Wertgebilde" erzeugt hat. Wie 
und wo dieser Fortschritt sich vollzieht, wird wenig klar. Aber dies 
liegt vielleicht an Vico selbst, obwohl ich glaube, daB seine Lehre doch 
bestimmter ist, als sie bei Mehlis erscheint, da Vico nicht bloB drei Stadiea 
der Menschheit annimmt, die Mehlis referiert, sondern auch das dritte 
auf alien Gebieten, im Gegensatze zur Phantasie und zur Offenbarung, 
als dasjenige der menschlichen Vernunft kennzeichnet, was Mehlis nicht 
genug kervorhebt. 

Auf Vico folgt Condorcet, eingeleitet durch den Satz: ,*,Die Gedankea 
Vicos sind von Condorcet weitergebildet, aber noch strenger in die Bahn 
der Gesetzeserkenntnis gewiesen." Ob Condorcet Vico gekannt hat, ist inir 
sehr zweifelhaft. In seiner beriihmten „Esquisse u nennt er ilin nicht, auch 
sonBt wohl nicht. Sein geistiger Vater ist Turgot, der Entdecker des 
beriihmten Gesetzes der drei Stadien, dessen Leben Condorcet beschrieben, 
als dessen Schiiler er sich bekannt hat Wenn irgendeiner die Gesetz- 
maBigkeit des geschichtlichen Werdens betont hat, so war es Turgot, 
der im Vertrauen darauf sogar prophezeit hat, z. B. den Abfall der 
araerikanischen Kolonien von England, der auch durch seinen Schiiler 
Condorcet und durch seinen Freund Voltaire fur die Geschichtsphilosophie 
der Aufklarung viel mehr bedeutet als Vico. Von der zweiten seiner be- 
rtlhmten Reden sur Thistoire universelle aus dem Jahre 1750 erklart R. 
Flint: (History of the philosophy of history, Edinburgh and London, 
1893, S. 281): ,,Hier wurde zum ersten Male, wie Caro gesagt hat, die 
Idee des Fortschritts zum organischen Prinzipe der Geschichte geraacht." 
Turgot ist also so wichtig wie nur raoglich, wird aber von Mehlis gar 
nicht erwahnt. Fast ebensowenig Voltaire, der den Terminus „Philo- 
sophie der Geschichte" gepragt und in seinem beruhmten Essai sur les 
moeurs fur das BewuBtsein seiner Zeitgenossen das erste philosophische 
Geschichtswerk geschrieben hat, von Mehlis aber nur einmal (S, 419) 
beilaufig genannt wird. Also hier arge sachliche Unzuianglichkeit, zu- 
mal auch Condorcet selbst auf weniger als einer Seite mit allgemeinea 



f~ Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 249 

Redewendungen abgetan wird, ohne da£ eine charakteristische Lehre yon 
ihm erwihnt wird, etwa die These: „Alle Jrrtumer in der Politik und in 
der Moral haben zur Grundlage philosophische Irrtumer, die selbst wieder 
mit naturwissenschaftlichen Irrtiimern zusammenhangen." (Esquisse, Aus- 
gabe von 1795, S. 292), wonach also das soziale Leben von der natur- 
wissenschaftlichen Erkenntnis mitbestimmt wird. 

Aber sehen wir weiter! Vielleicht weiB der Verfasser bei den Dent- 
scben besser Bescheid. Nehmen wir z. B. Hegel. Er hat in dem 
Kapitel: „Die Vollendung der Geschichtsphilosophie im deutschen Idealis- 
mus" einen eigenen 14 Seiten langen Abschnitt unter dem Titel: ,,§ 4. 
Die theoretische Geschichtsphilosophie/' Eswird zunachst von der„Ph&no- 
menologie des BewuBtseins" gehandelt, dem ,,weitaus bedeutsamsten Teile" 
der „Philosophie des subjektiven Geistes" (S. 471). Das ist an sich zweck- 
mHBig 9 da die „Phanomenologie des Geistes" allerdings einen ersten, 
wenn anch weniger vollstandigen Entwnrf der Philosophic der Geschichte 
enthalt. Aber welches Verhaltnis sie zu den spateren Darstellungen hat, 
bleibt vollig dunkeL Wir erhalten nur teils unverstandliche, teils leere 
und sich widersprechende Satze. So heiBt es (S. 472): „In dieser Ph&no- 
menologie handelt es sich urn die Entwicklung des naiven BewuBtseins 
zum wissenschaftlichen und philosophischen hin." Das ist richtig; denn 
die Phanomenologie endet zwar nicht mit der Religion des Absoluten, 
die es in ihr noch nicht gibt, aber mit dem Wis sen des Absoluten. 
Auf derselben Seite steht aber: „Dabei ist die phanomenologische Be- 
trachtung der BewuBtseinsentwicklung nicht eigentlich eine historische." 
Was ist sie denn? Im Gegenteile, sie ist historischer als diejenige des 
spateren Hegel, da sie noch vom logischen Schema weniger beherrscht 
ist, z. B. nur scheinbar eine Dreiteilung der Entwicklung gibt, in Wirk- 
lichkeit aber vier Stadien annimmt: BewuBteein, SelbstbewuBtsein, Ver- 
nunft, Geist. Des weiteren wieder sehr unbestimmte, oft schiefe Satze, 
ohne Aufbau, ohne Deduktion. Possierlich aber ist folgendes: (S. 477): 
„Ebenso schien Hegel in der Form des gemaBigten Despotismus, der in 
der Standevertretung ein Organ des Volkes besitzt, die Vollendung des 
staatlichen Lebens im wesentlichen gegeben zu sein, sodaB nach seiner 
Auffassung am Anfang des 19. Jahrhunderts der Weltgeist sein Wesen 
erkennt und am Ziele ist." So boshaft war Hegel doch nicht gegen 
seinen Weltgeist, daB er ihn als gemaBigten Despoten darstellt. Denn 
Despotismus ist bei ihm „der Zustand der Gesetzlosigkeit". (Philosophie 
des Rechts, § 278.) Hegel spricht immer von etwas ganz anderem, namlich 
von der „Monarchie" mit ,,feststehenden Gesetzen und bestimmter Organi- 
sation des Staates", an die audi der Monarch gebunden ist. Vgl. „Philo- 

Histor. Vierteljahrschiift. 1919. 2. 17 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



250 Eritiken 

sophie der Geschichte", S. 562, ed. Reclam, und „Philosophie des Rechts", 
§ 280. Meklis hat offenbar an die damalige Verfassung Rufilands gedacht, 
die einFranzose definierte als „Despotismus, gem&Bigt durchMeuehelmord". 

Aber der VerfasBer hat ja bereits ein geschichtsphilosophisches Buch 
geschriebeu: „Die Geschichtephilosophie Comtes." Vielleicht weiB er dar- 
uber genaueren Bescheid. Comte nimmt in der Tat 12 Seiten ein f 
aber mit keinem Worte beruhrt wird Saint-Simon, dessen Oedanken Comte 
nicht erweitert. sondern nur systematisiert hat. Weiter spricht Mehlis 
von den vier Reihen, die sich bei Comte unterscheiden lassen. (S. 487): 
„der intellektuellen , der moralischen, der Xsthetischen und der materi- 
ellen". Das ist falsch. Wo Comte im Cours de philosophie positive 
von vier Reihen spricht, sind es wohl immer folgende: die industrielle, 
die isthetische, die wissenschaftliche, die philosophische. (Vgl. Coure de 
philosophie positive, 3. ed. Paris 1869 [= 2. 6d. 1864], 6. Band, S. 42 ff., 
51, 53 f., 56). Und ebenso ist es irrefuhrend, wenn Mehlis sagt (S. 488): 
,,Von den vier Reihen ist die intellektuelle die dominierende." Das ist 
nur richtig von der Entwicklung bis zum Ende des Mittelalters; in der 
Neuzeit verh&lt es sich vielmehr so, da8 die industrielle Reihe die fuhrende 
ist, die iibrigen ihr folgen; erst in Zukunft wird die Weltanschauung, 
und zwar die Philosophie wieder herrschen. Also audi hier, wo Mehlis 
Spezialkenntnisse haben sollte, Fehler und Irrtumer. 

AuBer diesem zweiten Teile: ,,Der Geschichte der Geschichtspliilo- 
sophie", aus dem ich eben berichtet habe, gibt es nocli einen ersten Teil: 
„Probleme der Geschichte oder Theorie der Geschichte und Universal- 
geschichte", und einen dritten Teil: „Das System der Geschichte oder 
inhaltliche Konstruktion der Universalgeschichte". Nach den tJberschriften 
der Kapitel und nach einigen herausgegriffenen Satzen schienen mir diese 
zwei Teile von gleicher geistiger Haltung wie das, was ich gelesen hatte. 
Ich hatte keine Lust weiter zu lesen. 

Welchen Wert das vorliegende Buch hat, m8ge der Leser nach den 
mitgeteilten Proben selbst beurteilen. 

Leipzig. Paul Barth. 

Dr # Kurt Wolzendorff, Staatsrecht und Naturrecht in der 
Lehre vom Widerstandsrecht des Volkes gegen rechts- 
widrige Ausiibung der Staatsgewalt. (Untersuchungen zur 
deutschen Staats- und Rechtsgeschichte. Herausgeg. von Gierke. 
126. Heft). Breslau 1916. XIV u. 533 S. 
Fast gleichzeitig sind zwei Werke tiber die Lehre vom Volks- 

widerstand erschienen in einer Zeit, die unmittelbar einer der grSfiten 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



I 
Kritikeu 251 

und folgenschwersten Revolutionen der Weltgeschichte voranging, der 
russischen. Ein merkwiirdiges Spiel des Zutalls. Das altera Werk, 
das Bach von Fritz Kern, Gottesgnadentum und Widerstandsrecht im 
friiheren Mittelalter, hat die Wurzeln des fruhmittelalterlichen Wider- 
standsrechts, die altgerinanische christlich-kirchliche und lehenrechtliche, 
aufgedeckt. Wolzendorff hat nicht die Fortsetzung von Kern ge- 
schrieben. In groBen genialen ZHgen hat ja schon Otto von Gierke 
in seinem, man kann wohl sagen klassischea fiuche Johannes Althusius 
die Dogmengeschichte der Widerstandslehre gezeichnet. Wolzendorff 
sucht vielmehr die Frage zu beantworten, inwiefern die Widerstands- 
lehre der Neuzeit naturrechtlichen Anschauungen entsprungen und in 
ihrer Weitergestaltung vom Naturrecht beeinfluBt ist. 

Diese Frage wird man auch fur die mittelalterliche Lehre stellen 
miissen. Die mittelalterliche Philosophie und Staatstheorie geht, soweit 
sie sich mit dieser Frage beschaftigt, vorwiegend von staats-kirchen- 
rechtlichen Anschauungen aus, aber sie ist eine stark spekulative. Das 
Jus divinum des kirchlichen Vorrangs vor dem Weltlichen einer-, die 
Volkssouveranitat andererseits bilden den Ausgangspunkt der Be- 
trachtungen. Kaum dafi in der aiteren Zeit auf die geltenden Ver- 
fassungszustande hingewiesen wird. Das war erst moglich, als aus 
dem Lehenrechte heraus der standische Staat erwachsen war und in 
den standischen Privilegien vielfach das Widerstandsrecht zur ver- 
fassungsrechtlichen Anerkennung gelangt war. Der standische Staat ist 
Bicher nicht unter dem EinfluB philosophischer Ideen entstanden. Aber, 
und darin ist dem Verfasser vollstandig zuzustimmen, wie trefflich 
schienen seine Einrichtungen zu den Begriffen zu passen, mit denen 
die staatstheoretische Philosophie arbeitete. In den Wahlreichen die 
Wahlkapitulationen, in den erblichen Territorien die Wahlrudimente: 
Erbhuldigung und Bestatigung der Landesfreiheiten lieBen sich ohne 
Schwierigkeit als Staats- und Herrschaftsvertrag auffassen, das Volk, 
als dessen Vertreter die Stande erscheinen, als TrSger der Souveranitat; 
gegen den vertragsbruchigen Herrscher muBte es ein Rechtsmittel 
geben 9 ganz wie gegen den vertragsbruchigen Privatmann, und das 
war eben das Widerstandsrecht. So diente Calvin, dem SchBpfer der 
modernen Lehre vom Widerstand und den Monarchomachen, die staats- 
rechtliche Wirklichkeit zum Ausgang ihrer Betrachtung. Nur daB sie 
die staatsrechtlichen Einrichtungen einiger Lander, deren standische 
Freiheiten das Widerstandsrecht kanntpn v . zu verallgemeinern geneigt 
waren und mit diesen Bausteinen unter naturrechtlichen Richtlinien ihr 
Lehrgebaude zusammenfugten. So hatte das Naturrecht nur eine kon- 

17* 



{^rtnnlp- Original from 

by^jUUglC UNIVERSITY OF MICHIGAN 



252 Kritiken 

struktive Bedeutung fiir die Monarchomachen; der Gedanke des Volks- 
widerstandes entstammte der standischen Staatsverfassung. GewiB nicht 
ihr allein. Der Verfasser verweist selber auf religiose Anschauungen, 
ohne dieser Wurzel naher nachzugehen, da sie auBer seiner Problem - 
stellung lag. Aber der Satz der Schrift, daB man Gott mehr ge- 
borchen miisse, als den Menschen, muBte in einer Zeit besondere Be- 
deutang gewinnen, die, wie das 16. Jahrhundert, vorwiegend im Banne 
religioser Anschauungen stand. Der Tyrann war ein althergebrachtes 
Schaustttek der mittelalterlicben Staatslehre. Nicht nur das klassische 
Altertum gab den Namen und das Vorbild, auch das alte Testament 
wirkte mit, Saul, Achab usw., alle die bosen Konige von Juda and 
Israel haben zu dieser Vorstellung schon bei Augustinus ihren Teil 
beigetragen. Dahin gehort auch der homo a deo excitatus, als dessen 
Vorbild Samuel, David, Elia und die meisten der ubrigen Propheten 
gelten konnten. Es ist bekannt, wie die Monarchomachen, aber schon 
vor ihnen das Mittelalter daran die Lehre vom Tyrannenmord geknupft 
haben. Den Gredanken, daB man Gott mehr gehorchen miisse, als den 
Menschen, bringt auch das Lied vom Wilhelmus zum Ausdruck. Nur 
dafi diese religiose Pflicht hier als Rechtspflicht erscheint, was sie in 
einer Zeit war, die an das Jus divinum glaubte, und an das Bibel- 
wort sich gebunden fuhlte: „Suchet zuerst das Reich Gottes und seine 
Gerechtigkeit", und daher das unwandelbare gottliche Recht allera 
menschlichen voranstellte. 

Treffend sind auch die Ausfiihrungen des Verfassers iiber die Un- 
abh&ngigkeitserkiarung der Niederlande und den EinfluB dieser Urkunde 
auf die Lehre vom Widerstandsrecht und der Lehre wieder auf die 
staatsrechtliche Wirklichkeit. Es sei da auch auf die bohmische Ent- 
wicklung verwiesen, die in der staatsrechtlichen Literatur bisher un- 
beachtet geblieben ist. Den bBhmischen Standen kam ein Widerstands- 
recht nicht zu, obwohl sie es, und gerade aus religiosen Grunden in 
den Hussitenkriegen und gegen Georg von Podiebrad gettbt hatten, 
gegen Ferdinand I. zu uben versuchten. Wenn aber Maximilian II. 
und sp&ter Rudolf II. im Majest&tsbrief ihnen Defensoren gaben, die ihre 
religiSsen Beschwerden der Regierung und dem K8nig gegenuber ver- 
treten sollten, was war dies anders, als die Anerkennung eines Wider- 
standsrechtes und seine Organisation in einem Kolleg, das lebhaft an 
die Ephoren der monarchomachischen Lehre erinnerte. Endlich war in 
der b6hmischen Konfoderationsakte von 1619 das Widerstandsrecht der 
Stande in aller Form anerkannt und wurde durch die Absetzung 
Ferdinands II. ausgeubt. Wenn diese staatsrechtlichen Akte auf 



C^ f\r\n f fc Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 253 

Mit- und Nachwelt nicht den Eindruck iibten, wie die Unabhangig- 
keitserkiarung der Niederlande and die englischen Revolutionen f so 
lag die Ursache in ihrer voriibergehenden Geltung durch den vollen 
Sieg der absoluten Herrschergewalt in der Schlacht am WeiBen 
Berg. 

Auch die an die Monarchomachen ankniipfende Lehre des Althaus, 
Besold, Keckermann, Huber usw. geht noeh von der staatsrechtlichen 
Wirklichkeit aus. In Frankreich hat Jurieu den Begriff der an- 
geborenen Menschenrechte im AnschluB an die Yerfassung einiger nord- 
amerikanischer Kolonien nnd der englischen Leveller aufgegriffen. Je 
melir aber auf dem Festland Europas der Absolutismus siegte, umso- 
mehr entfernte sich die Lehre vom Widerstandsrecht von jeder staats- 
lechtlichen Grundiage und lebte ausschliefilich von naturrechtlichen An- 
schauungen. Denn sie war dem Boden der dualistischen Auffassung des 
Staates entwachsen. Je inelir der St&ndestaat sich zu \einem absolu- 
tistischen Staat umbildete und damit der Gedanke der einheitlichen 
Staatsgewalt obsiegte, umsomehr verlor das Widerstandsrecht an Boden, 
wenn man nicht mit Rousseau ein Recht der Revolution annahm, wie 
es noch Rotteck und andere Vertreter der liberalen Schule vor 1848 
gelehrt haben. Seitdem hat man erkannt, daB die Revolution wohl 
Recht schaffen kann, aber selber nicht eine Einrichtung des Staatsrechts 
ist, und sucht den Schutz der subjektiven Rechte gegen Willkiir, wie 
4as schon Condorcet in hochpolitischer Weise in seinem Verfassungs- 
entwnrfe von 1793 zu verwirklichen suchte und Fichte in philosophisch- 
tiefer, aber unpolitischer Weise vorgeschlagen hatte, in besonderen Ver- 
fassungsgarantien und Organisationen. 

Auch darin wird man dem Verfasser Recht geben, daB, wie es im 
16. und 17. Jahrhundert der religiose, so im 18. und 19. Jahrhundert 
der politische Druck der Herrschergewalt gewesen ist, die der Lehre 
vom Widerstandsrecht Leben gaben, daher sie beim Durchhruch des 
Verfassungsstaates iliren Nahrboden verlor und verschwand. Denn sie 
ist mit der Idee des Rechtsstaates unvereinbar, setzt sie doch an die 
Stelle der Herrschaft des Rechtes die Gewalt. Der Schutz der Rechte 
des Einzelnen wird allerdings weiter ausgebildet werden mussen auch 
der Tyrannei der Mehrheit gegeniiber, soil nicht der Staat zum 
allgemeinen Zuchthaus werden, wozu er auf dem besten Wege zu 
seiiL scheint, wenn die unter dem Drucke des Krieges entstandenen 
wirtschaftlichen Notordnungen im kommenden Frieden weiter dauern 
jolltes. 

Wiem. VolteliHi. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



254 Kritiken 

M. Doeberl, Entwicklungsgeschichte Bayerns. L Bd. Von den 
altesten Zeiten bis zum Westfiilischen Frieden. 3. Aufl. X, 673 S. 
Munchen 1916, Oldenbourg. 16, — M. geh., 18,— in Leinen, 
20,— in Halbfr. 

Wenn der erste Band von Boeberls Entwicklungsgeschichte kurz 
nach Erscheinen des zweiten Bandes wieder in neuer Bearbeitung vor 
uns liegt, so ist dies einmal ein Anzeichen dafiir, welcher Beliebtheit 
sich das Bnch erfreut, dann aber liegt darin auch der Beweis dafftr, j 

dafi sein Verfasser, der sowohl als Universit&tsprofessor wie als hoher 
bayerischer Staatsbeamter eine reiche Tatigkeit entwickelt, iiber eine ganz 
aufiergewohnliche Arbeitskraft verfugt. Die neue Auflage ist namlich 
nicht einfach ein Neodruck, sondern sie stellt sich als eine bis ins 
kleinste sorgfaltige Neubearbeitung dar. Kanm ein Kapitel ist unver- 
ftndert geblieben. Selbst die Ausdrucksweise wurde genauer Prufung- 
unterzogen und manches Freradwort mufite einer deutschen Wendung* 
Platz machen. Auch wurden die den Text bisher mitunter stSrenden 
Bucherangaben in die Anmerkungen gebannt, so dafi sich dieser jetzt 
glatter liest. Anderseits wufite D. die Frische der Darstellung noch zn 
heben, indem er nicht selten (S. 139, 173, 220, 221, 294, 387) in neuen 
Anmerkungen charakteristische Queilenbelege verzeichnete. Die wesent- | 

lichsten Anderungen aber wurden natlirlich durch das Anwachsen der j 

Arbeiten iiber bayerische Geschichte notwendig. Uuter ihrer Einwirkung- i 

wurde hie und da ein friiheres Urteil aufgegeben oder zum mindesten j 

gemildert So heifit es diesmal (S. 6), dafi sich die Einwanderung der 
Bayern in die oberen Suddonaulander „in der Hauptsache wenigstens 
nicht westw&rts iiber den fur Masseniiberschreitung ungiinstigen Bohmer- 
wald" vollzog. Damit w T &re also fiir kleinere Gruppen auch ein Ein- 
dringen in die Oberpfalz zugestanden, wofur entschieden sowohl die ein- 
ladende Breite des Further Passes wie die Haufigkeit der ing-Orte 
iin dahintergelegenen sogenannten Chambrich sprftche. Auch die in 
der letzten Auflage aufgestellte Behauptung, dafi die Trager der Hallstatt- 
kultur thrakisch-illyrische Stamme waren, wird jetzt durch einen Nach- j 

satz mit Recht als noch nicht vollig geklart hingestelit. Auch im Ab- | 

schnitt iiber die Grundherrschaft wird bei der Tatigkeit der Propste es 
in Ansehung der Schwierigkeiten eines Ferntransports als unsicher be- | 

zeichnet, ob sie die tJberschusse ihrer Amtsbezirke an den Hof des i 

Grundherrn oder auf den Markt uberfuhrten. Mitunter ist es nur ein 
einziges Wort, das beschwichtigend hinzugefiigt wird, so heifit es jetzt 
,,die meisten Bischofe u und nicht wie bisher ,,die Bischofe brachten im 
10. und 11. Jahrhundert die staatlichen Holieitsrechte an sich**. In ver- 

.. (~*rw"*nlf* Original from 

Digitized by VrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritikeu 265 

schiedenen Fragen, die in den letzten Jahren eine abermalige Behand- 
lung erfuhren, hat D. von neuera Stellung nebmen mttssen* So wird 
Widemanns Vermutung, daB die Bayern aus dem nordwestlichen Ungarn 
ihre spatere Heimat besiedelten, unter Hinweis auf ibre Bezeichnung als 
„Baiwarii" zuriickgewiesen. Auch Fastlingers Annahme, dafi sie von 
vornherein das osterreichische Kolonisationsgebiet besetzt hatten, flndet 
bei der Unbestimmtheit des Begriffes „Suavia" nicht seinen Beifall. 
Das Vorkommen der ing-Orte in diesem Gebiete erkl&rt er aus der Sitte 
der spateren Kolonisten, heimatliche Ortsnamen mit in die Fremde zu 
iibernehmen. Auch weist er auf das zahlreiche Auftreten unechter ing- 
Orte hin. In der Beurteilung der Hochackerfrage halt D. mit dem 
eigenen Urteil zuriick; indes macht doch die breite Ausfubrung der von 
Frank und Reinecke geltend gemachten Griinde den Eindruck, als ob 
er mehr zur Anerkennung der mittelalterlichen und neuzeitlichen Her- 
kunft der Hochacker neige. Fastlingers Gleichsetzung der Hosi mit 
den Osi des Tacitus findet dagegen seine Zustimmung, wahrend er ander- 
seits das agilolfingische Herzogtum nach wie vor als frankisches Amts- 
herzogtnm verwirft und in ihm immer noch „die Modifikation eines vor- 
frankischen Volkskonigtums" erklickt. Die Annahme des gleichen 
Forschers, da6 die meisten Romerorte in das Eigentum des Herzogs 
ubergingen, scheint ihm wohlbegrundet zu sein. Obwohl D. schon in 
der zweiten Auflage Arbeiten von Ulrich Stutz iiber das Eigenkirchen- 
wesen anfuhrte, hat er doch diesmal erst in einem besonderen Abschnitt 
deren Ergebnissen Rechnung getragen. Ebenso tragt er jetzt seine An- 
schauungen iiber den Schauplatz der Lechfeldschlacht und die Falscher- 
tatigkeit Bischof Piligrims von Passau noch bestimmter vor. Die Aus- 
fuhrungen iiber die Blute des Kunstgewerbes im mittelalterlichen Bayern 
sind jetzt noch durch einen Absatz iiber die Goldschmiedekunst betracht- 
lich erweitert worden. Ebenfalls erfahrt die Sammlertatigkeit Albrechts V. 
(S. 431 — 433) eine veranderte, reichere Behandlung. Die innere Re- 
gierung Max I. war schon fruher besonders liebevoll betrachtet worden; 
das ihr gewidmete Kapitel hat jetzt zumal Air Maxens Tatigkeit als 
Knnstfreund und fur seine Bemiihungen, Religion und Sittlichkeit zu 
iordern, eine stattliche Bereicherung gefunden. 

Zum Schlusse mochte ich den Verfasser noch auf eine S. 18 auf- 
gestellte Behauptung hinweisen. Er sagt hier: „Es ist die Zahl der 
Romertiirme iibertrieben worden. Die angeblich erhaltenen Romertiirme 
an ehemaligen RomerstraGen stammen durchwtgs aus dem Mittelalter'*. 
Sollte er unter diesen Tiirmen auch die Lindauer Heidenmauer verstan- 
den wissen wollen, so mochte ich dagegen in Erinnerung bringen, da6 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



256 Eritiken 

die beiden einzigen Forscher, die diese naher untersuchten , Rziha und 
Steinmetz, dieser erst 1905, unabh&ngig von einander zu der sicheren 
Uberzeugung gelangten, daB sie romischen Ursprungs sei, womit audi 
die im 15. Jakrhundert uns zuerst begegnende ortliche ttberlieferung- 
ubereinstimrat 1 . — Bei der ErBrterung des Miinchener Handels (S. 343) 
ware es wobl der ErwShnung wert, daB Miinchener Bier schon 1496 
von einem gewissen Hans Strasser nach Innsbruck verhandelt wurde, 
wie Eiutr&ge iin Raitbuch Erzherzog Sigmunds im Innsbrucker Statt- 
lialtereiarchiv beweisen. In den prachtigen, aufierst reichbaltigen Literatur- 
angaben der einzelnen Kapitel vermisse ich nor: A. Pischek, Die 
Vogtgericbtsbarkeit siiddentscher Kloster in ihrer sachlicben Abgrenzung- 
wahrend des friihen Mittelalters. Stuttgart 1907. Zuguterletzt wunschte 
ich die Lage Aschheims und Aufhausens — denn es gibt mehrere Dorfer 
mit diesen Namen — in einer kouunenden Auflage genauer bestimmt, 
wie es beim Petersberg (S. 230) schon diesmal geschehen ist. 

Das schiine Buch, das dem Andenken des fur das Yaterland ge- 
fallenen Sohnes des Verfassers gewidmet ist, hat vor Riezlers breit- 
angelegtem Werke den Vorzug, sich immer wieder dem jeweiligen Stands 
der Wissenschaft anzupassen und wird kraft dieser Eigenschaft aufs neue 
zahlreiche Leser gewinnen, was es bei seiner Gediegenheit auch redlkh 
verdient. 

Schwabach. Dr. Joetze. 

Fritz Yigener, Die Mainzer Dompropstei im 14. Jahrhundert. 
Aufzeiehnungen uber ihre Besitzungen, Rechte und Pflichten aus 
den Jahren 1364 — 1367 (Quellen und Forschungen zur hessischen" 
Geschichte, herausgegeben von der historischen Kommission fiir das 
GroBherzogtum Hessen, Bd. I). Darmstadt 1913, GroBherzoglich 
Hessischer Staatsverlag. 4°. LIX u. 186 S. M. 6,—. 

Vigeners Untersuchung tragt eine neue Note in die domstiftische 
Forschung, die in den letzten Jahren fleiBig aufgegriffen wurde, hie und 
da aber mehr in die Breite als in die Tiefe ging. Denn Vigeners 
Buch wendete sich einem Dignit&r des Kapitals zu. Allerdings trat in 
Mainz die Propstei an Bedeutung vor dem Domdekanat zuriick. Aber 
ihre Einkunfte waren doch ansehnlich genug, um sie seit dem Ausgang 
des 13. Jahrhunderts zum bevorzugten Objekt kurialer Pfriindungspolitik 
zu machen. Dem Kapitel gelang es nicht, die Providierten abzuschiitteln. 

1 Naberes habe ich seinerieit in der Oeschichte der Stadt Lindto L B. 
8. 7ff. dargelegt. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Eritiken 257 

Immerhin bezeichnete es einen Erfolg, wenn die Kapitulare den durch 
Papst Klemens VI. (1342 — 1352) ernannten Dompropst Wilhelm Pinchon 
(1348 — 1363), einen franzosischen Kleriker, in die Kapitelsgemeinschaft 
(Beobachtnng der Kesidenzpflicht) einbeziehen konnten. Nach Pinchons 
Tode folgte der anspruchs voile Raimund v, Canilhac, Kardinalbischof 
von Palestrina als Dompropst (1363 — 1373), und dieser Pralat bestellte 
den Bertrand v. Macello (Massello), einen Domherrn von Lodfeve, als 
seinen Verweser (1364—1367), Bertrand verzeichnete nun 1364, bei 
seinem ersten Mainzer Aufenthalt, die Besitzungen und Einkunfte, dazu 
die Rechte und Pflichten der Mainzer Dompropstei, und stellte diese 
Notizen in dem „liber, ubi loca, census, curie, honores, officia, beneficia 
et alia iura nee non onera domino preposito et prepositure incumbentia 
continentur" zusammen. Mit dieser rechnerischen Ubersicht, die im all- 
gemeinen grundlich durchgearbeitet ist, erweist der fleifiige Mandatar aber 
nicht bloB dem Kardinal, sondern audi der propsteilichen Verwaltung 
einen bedeutsamen Gefallen. Bleibt nun auch das Original verschollen, 
so ist doch zum Gllick eine Abschrift im Vatikanischen Archiv vor- 
handen. Sie wird in der vorliegenden Arbeit von Vigener — aus 
dem NachlaB H. V. Sauerlands iiber wies ihm We nek die bereits von 
Sauerland vorgenommene Abschrift der vatikanischen Aufzeichnungen 
— erstmalig veroffentlicht. Und das zugleich mit Jahresbilanzen der 
Jahre 1364 und 1365 und mit einem Verzeichnis der Einnahmen und 
Ausgaben (Geschaftsbuch) der Jahre 1364 — 1367, die an dem n&mlichen 
Fundorte ruhen. 

"Vigeners Edition ist in allem sorgsam. Dem veroffentlichten Text 
wird ein umfUnglicher Apparat beigegeben, der niclit bloB dem engeren 
Interessentenkreise des Mainzer Lokalhistorikers dient, sondern dariiber 
hinaus die Aufmerksamkeit der Verfassungshistoriker, Wirtschafts- und 
Kulturhistoriker ernstlich auf sich zieht. Ebenso orientiert die Einlei- 
tung keineswegs blofi iiber die Vorgeschichte und Entstehung der Mainzer 
Aufzeichnungen, die wir an der Hand der Vigenerschen Darlegungen 
Boeben kurz beruhrten. Dariiber hinaus verbreitet sich der Autor, der 
sich langst als einea trefflichen Kenner der ecclesia Moguntina eingefuhrt 
hat, in einigen knappen Strichen (S. XLIII — LVI) iiber den Territorial- 
besitz des Dompropstes und dessen landesherrliche und grundherrliche 
Gerechtsame, dazu iiber propsteiliche Zinsen, Zehnten, Einkiinfte aus 
der Archidiakonalgewalt und schliefilich iiber das Prabendenwesen und 
den Beingewinn. „Die gesamtea Eiaaahmea im Rechnungsjahre 1364/65 
betrugea 2145 Gulden, die Ausgaben 1357, der Beingewinn 787Y 2 
Guldea; 1365/1366 dagegen die Einnahmen 4553 Gulden, die Ausgaben 



f^r*nnlf> Original from 

byV^UUglC UNIVERSITY OF MICHIGAN 



258 Kritiken 

2101, der Reingewinn fiber 2450 Gulden". Die wichtigsten Einkunfte 
waren, wie diese Bilanz kurz andeutet, starken Schwankungen unter- 
worfen. 

Der verdienstlichen Arbeit seien in einigen Einzelheiten noch einige 
Erginzungen mit auf den Weg gegeben. Uber den camerarius des Erz- 
priesters (8. 15 Anm. 5) vgl. auch A. M. Koeniger, „Quellen zur Ge- 
schichte der Sendgerichte in Deutschland", Mfinchen 1910, S. 169 and 
Sfters. tlber bischofliche Schaltjahrvisitationen, die im fibrigen ein noch 
wenig betretenes Forschungsgebiet darstellen, hat bereits die kloster- 
reehtsgeschichtliche Arbeit der letzten Jahre mehrere Mitteilnngen ge- 
macht. Zu der im Dorakapitel stets bedeutsamen Feier des Grfin- 
donnerstags vergleiche noch die quellenkundige und znm Yergleich ein- 
ladende grofie liturgiegeschichtliche Sammlung von E. Martfene, De an- 
tiquis ecclesiae ritibus lib. IV. cap. XXII (in der Antwerpener Ausgabe 
von 1733/34 torn III, p. 81 sqq.) und die fleiBigen Ausffihrungen von 
A. J. Binterim, „Die vorziiglichsten Denkwiirdigkeiten der christkatholi- 
schen Kirehe", Mainz 1825 ff., V. 1., 8. 181 ff. — Wenn der „liber tt 
Bertrands hin und wieder das Mainzer Festwesen beriihrt, legte es 6ich 
nahe, im Apparat der hier einschlftgigen Verfiffentlichung von Franz 
Falk, „Die pfarramtlichen Aufzeichnnngen (Liber consnetudinum) des 
Florentins Diel zu St. Christoph in Mainz (1491 — 1518)", Freiburg L Br. 
1904 (Erlauterungen und Erg&nzungen zu Janssens Geschichte des 
deutschen Volkes, herausgegeben von Ludwig Pastor, Bd. IV, Heft 3) 
zu gedenken. — AVenn ferner S. LV Anm. 5 Slgrafiller, „Kirchen- 
recht 2 ", S. 355 f. zitiert wird, stimmt die angefiihrte Seitenzahl nicht. 
An der n&mlichen Stelle spricht nun Vigener von „den Patronatskirchen 
des Dompropstes" und meint dazu: „Nutzbare Rechte von Bedeutung 
kann er daran nicht besessen baben". Gewifi, ausgeschlossen ist das 
nicht. Aber ich h&tte an dieser Stelle nun doch eine weitergehende 
Eriauterung gewiinscht. Etwa eine Andeutung fiber die Scheidung von 
Benefizial- und Fabrikvermogen , nicht minder fiber die portio congrua 
der damaligen Zeit, und das unter Anffihrung von G. Kallen, „Die 
oberschwabischen Pfrfinden des Bistums Konstanz und ihre Besetzung" 
(1275—1508), Stuttgart 1907, besonders mit S. 28, 33, 208, und ver- 
wandter Literatur. Ich verweise zudem an dieser Stelle nachdrficklicb 
auf den Urkundenbestand des Bistums Speier, der fiber das Einkomme* 
des porochus primitivus bzw. des von ihm bestellten Vikars einiaBlichere 
und gesprachigere Mitteilungen macht als es Diplome und Aufzeich- 
nnngen aus manchen anderen Territorien belieben. Man vergleiche dort 
etwa eine Urkunde vom Jahre 1494, die fiber die Teilung der keines- 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 259 

wegs unbedeutenden Oblationenbeziige an einer solchen Landkirche handelt: 
„Item quatuor offertoria, quae idem plebanus aestimavit pro duobus 
talentis denariorum" (Remling, XJ. B. d. Bischofe zuSpeyer, j. R., Mainz 
1853, nr. 227, S. 429, ebda. nr. 232, S. 445). Den Speierer Verh&lt- 
nissen mogen nun im allgemeinen auch die Mainzer Pfarreien entsprochen 
haben, soviel Ungleichheiten die jeweilige GroBe des Pfarrbezirks und die 
jeweilige Dotierung mit sich bracbte. Ahnliche Beobacbtungen kann man 
ubrigens auch der verdienstlichen Veroffentlichung von G. Tumbiilt, „Die 
Einkunfte der jetzt nach Baden gehorigen Pfarreien und Pfrunden des 
ehemaligen Bistums Konstanz und das Jahr 1275 (,Zeitschr. fur Ge- 
schichte des Oberrheins', N. F. XXIX, 1914, S. 54 ff., siehe dort be- 
sonders S. 67 und S. 78) entnehmen. 

Vigeners fleifiige und dankenswerte Veroffentlichung wird durch ein 
treffliches Sach- und Wortverzeichnis besonders bereichert. Ich sehe 
darin nicht bloB eine willkommene Erganzung zu dem anbaufiihigen 
Glossarium von Du Cange, sondern daruber hinaus eiae inhaltreiche Ein- 
fOhrung in die Lebensgewohnheiten und Disziplin der mittelalterlichen 
Kathedraltanoniker, die allerdings der groBeren zusammenfassenden Dar- 
stellung und des Vergleickes zu den consuetudines monasticae noch harrt. 

Mllnster. Georg Schreiber. 

Veit Arnpeck, S&mtliche Cbronicken. Herausgegeben von Georg 

Leidinger. (Quellen und Erorterungen zur bayerischen und deut- 

schen Geschichte. Neue Folge, dritter Band.) Miinchen, Rieger 

1915. CXXXV u. 1014 S. gr. 8°. 

Mit den Chroniken Arnpecks schliefit die Reihe der bayerischen 

Landeschroniken ab, die zur Veroffentlichung in der Neuen Folge der 

Quellen und ErOrterungen bestimmt waren, so daB jetzt aus der Slteren 

Reihe Mathias von Kemnart, in der jungeren Andreas von Regensburg, 

Ebran von Wildenberg, Ulrich Fuetrer und Arnpeck vorliegen. Die 

neue Reihe verdankt ihre Anregung Carl Theodor von Heigel, dem 

auch dieser letzte Band gewidmet ist. Den Hauptanteil an der Heraus- 

gabe hat Leidinger. Er hat schon 1903 bei den Werken des Andreas 

von Regensburg seine ausgezeichnete Bef&higung zu dieser Arbeit ge- 

zeigt und bewabrt sie aufs neue bei Veit Arnpeck, dessen Leben und 

Werke er bereits 1893 in einer gekronten Preisschrift behandelt hat. 

Der sehr umfangreiche Band enthalt Arnpecks Chronicon Baioariorum 

mit der deutschen Bearbeitung, sein Chronicon austriacum und den 

Liber de gestis episcoporum Frisingensium. Die Einleitung gibt das 

Wenige, was >vir fiber Arnpecks Leben wissen, dann fiir die einzelnen 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



260 Kritiken 

Werke Handschriften, Drucke, Abfassungszeit, Quellen und Bedeutung, 
ein SchluBabschnitt wiirdigt Arnpecks Leistung im Ganzen. 

Es ist Leidinger, dem sick an eindringender Kenntnis dieses Stoffes 
beute wohl niemand vergleichen diirfte, in der Einleituug gelungen, alle 
kritischen Fragen iiberzengend zu losen. Arnpeck ist, was man manch- 
mal bezweifelt bat, auch selbst der Verdeutscher seiner Bayerischen 
Chronik gewesen, und zwar hat er diese Arbeit gleichzeitig mil der 
lateiniscben Fassung unternommen, er ist, was noch Waitz bestritt, der 
Verfasser der in einer jetzt Wolffenbiittler Handschrift vorliegenden Fort- 
setzung der Freisinger Traditionensamuilung des Conradus Sacrista, da- 
gegen ist ein Liber de fundationibus monasteriorum in Bavaria ilim zu 
Unrecht zugeschrieben worden. 

Den Hauptwert legt Leidinger auf den Nachweis der Quellen Arn- 
pecks und er kann bier mit Stolz feststellen, wieweit er iiber die alteren 
Ausgaben hinausgekommen ist- Das ist nicbt bloB desbalb wertvoll, 
weil wir nun mit Sicherheit aus diesen massigen Kompilationen die ver- 
haltnism&Big kleinen Stucke herausholen konnen, die uns nur desbalb 
besonders wichtig sind, weil zuf&llig die beniitzte Quelle verloren ist, 
icb nenne bier die interessanten Rattenberger Aufzeicbnungen des 
14. Jahrhunderts (s. S. LXI und CIII); wir konnen aucb jetzt erst die 
Arbeitsweise und die Arbeitsleistung Arnpecks, also das eigentlicb bistorio- 
graphische Moment ricbtig wflrdigen. Und da ist das Bild doch sebr 
anziehend und wicbtig fur die Gesamtanschauung von der Historio- 
graphie des ausgehenden Mittelalters. Wir sehen Arnpeck, wie so viele 
seiner Zeitgenossen, vom Abscbreiber zum Gescbicbtscbreiber werden. 
Der Kern, um den sicb die Masse seiner bistorischen Aufzeichnungen 
sammelt, ist doch wohl jene Abschrift der Traditionen des Conradus 
Sacrista mit dem in derselben Handschrift vorliegenden Werke des Otto 
von Freising gewesen. Von bier geht er weiter zur Sammlung der 
lokalen Tradition in den Klostern und Stiftern seiner naheren Umgebung, 
wiederum vielleicbt angeregt durch ein Werk, das er sich abscbreibt, 
den Liber de fundationibus monasteriorum von 1388. Fur die Ord- 
nung des Stoffes bleibt ihm zunachst sein bedeutendster Vorginger, 
Andreas von Regensburg, Vorbild — icb zweifle nicht, da6 aucb Arnpeck 
seinen Stoff anfangs nach einer pagina imperatorum et pontiflcum ge- 
sammelt hat (vgl S. CXXI). Dann aber wirken die landesgeschicht- 
lichen Interessen auf ihn, angeregt einerseits von Ebran von Wilden- 
berg und Fiietrer, anderseits aufs starkste durch die vom Humanismns 
neu belebte Kosmographie. So entsteht eine Chronik, die nicht mehr 
blofi, wie die Werke seiner Vorganger, von den Fursten Bayerns, sondera 



r^rtrtrtlr- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN- 






Kritiken 261 

vom Lande handeln will. In ihrer lateinischen Form zeigt Bie die 
literarische Gliederung nach Biicbern und Kapiteln, wie sie die neue 
Klostergeschichtschreibung von Otto und von Enea Silvio gelernt hatte, 
in ihrer deutschen Fassung das Streben zum Volksbuch, das zu illu- 
strieren, vielleicht mit Holzschnitten zu drucken gewesen ware. Uberall 
aber drangt fortwahrend fremder Stoff herein. Hier hat Schedels Welt- 
chronik und seine italienischen Vorbilder, vor allem Jakob von Bergamo, 
verderblich gewirkt, und noch ist kein literarisches oder politisches 
Prinzip machtig genug, das zu hindern. Die alte Chronik mit ihrer 
unterschiedslosen Aufzeichnung des Kleinsten und des GroBten, das 
Abenteuer- und Neuigkeitsbuch , ist wieder da. Von einer innerlichen 
Bewaitigung des alten und neuen Stoff es ist noch keine Rede, die 
schuchternen Ansatze zur Kritik bleiben auf die einfachsten genea- 
logischen und chronologischen Fragen beschrankt, ebenso spariich sind 
die Versuche, die Quellen als Individualitaten zu erfassen, wie ja Arnpeck 
selbst noch keine stilistische Individualitat ist, ja sogar fur den Aus- 
druck eigener Meinung fremde Form borgt, auch das offensichtliche 
Interesse an Briefen und Urkunden fuhrt noch zu keinera selbstandigen 
Suchen nach diesen Dingen. In all diesen Punkten steht Arnpeck, das 
hat Leidinger ganz mit Recht als abschliefiendes Ergebnis betont, noch 
im Mittelalter oder vielmehr in der tJbergangszeit, die vom italienischen 
Humanismus nur AuBerlichkeiten ybernahm, und er steht tiefer als etwa 
Meisterlin, Bonstetten und Fabri. Aber erst von hier aus wird die 
Leistung Aventins in ihrer Grofie deutlich. Leidinger hat zu ihrer er- 
neaten Wiirdigung hier und in zahlreichen, scharfsinnigen Einzelunter- 
suchungen bereits die besten Grundlagen geschaffen. Wir hoffen, da8 
er mit ihr seine Verdienste auf diesem Gebiet kronen wird. 

Miinchen. Paul Joachim sen. 

Oastav Waif, Quellenkunde der deutschen Reformations- 

geschichte. I. Bd. : Vorreformation und allgemeine Reformations- 

geschichte. XIV und 582 S. II. Bd.: Kirchliche Reformations- 

geschichte, erster Teil. XII und 362 S. Gotha, Fr. A. Perthes 

A.-G. 1915, 1916. 

Uber dieses Werk hatte Referent bereits in der Monatsschrift fur hohere 

Schulen (hrsg. v. A. Matthias, Berlin 1916. XV, 132—135, 537—541) 

Bich dahin zu auBern, da8 es fur die Einarbeitung in die Reformations- 

geschichte gute Dienste leisten wird, da es mit vielem FleiB, wenn auch 

ungleichmafiig, gearbeitet ist. Der Verfasser wollte ein ahnliches Hilfs- 

buch schaffen, wie Wattenbach und Lorenz fiir das Mittelalter; da es 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



262 Kritiken 

sick jedoch im 16. Jahrh under t weniger am Ckroniken, als am Urkan- 
den, Aktea and Briefe kandelt, so maBten in erster Linie die aaf Ver- 
arbeitang derartigen Stoffes gerickteten Bemlihungen and in untrenn- 
barem Zasammenbange damit aucb die Darstellungen beriicksichtigt 
werden. Indem nun die Einzelforschung in groBem Umfange in die 
Anmerkangen verwiesen wurde, konnte der Text dem an aich durchaus 
wiinschenswerten Ziele einer Geschicbte der bistoriscken Forscbung an- 
genftkert werden. Wenn man die scbon gegen W.b „Einfukrung in 
das Studium der neueren Gesckickte" vorgebrachten Bedenken inbetreff 
der Disposition und des Stiles aucb nicbt ganz unterdrucken kann, so 
bieten doch einzelne Abschnitte eine bisker mangelnde Ubersicht in les- 
barer Form und unter zweckm&Biger Hervorhebuug durcbgekender Gte- 
sicktspunkte; andere Teile wie der uber das Zeitalter der Konzilien und 
die Zwiscbenzeit bis zur eigentlichen Reformation sind verdienstlicb durck 
Bewaltigung eines weitverzweigten und nicht leickt zu durckdringenden 
Materials. Dabei hat man jedock den Eindruck, dafi die Kraft des 
Verfassers mit dem Herantreten an die Hauptaufgabe erlabrat ist; denn 
gerade die Kapitel uber Lutber und die Reformationsgesckicbte im 
engeren Sinne, sovvie in ihrem Zusammenhange mit der Reicksgesckickte 
befriedigen am wenigsten. Bei der Bekandlung der Landsckaften sind 
die Eidgenossen am besten weggekoinmen , die Niederlande leider ganz 
ausgefallen. 

Etwas strenger muB die Beurteilung des Werkes fiir einen engeren 
Kreis lauten. Abgesehen da von, daB fur ein derartiges Unternebmen 
keute ganz andere Vorarbeiten in den J^hresberickten, Bibliographien, 
systematischen Katalogen u. dgl. zur Verfugung stehen als nock vor 
einem Mensckenalter, beriibrt es peinlich, daB der Verfasser das Amt 
des Historiograpben zu stark mit dem des Rezensenten verwechselt. Es 
inSchte das nocb hingehen, wenn es sich um Sitere Scbriften kandelt, 
uber die sick ein leidlick ubereinstimmendes Urteil gebildet hat, wenn 
auch gegen die Einsch&tzung Jannssens und nocb mehr gegen die Be- 
wertung seiner Schule manches einzuwenden ist. Aber je reicher sich 
gerade die reformationsgesckicktlicke Foi*sckung in den letzten Jakr- 
zeknten entwickelt kat, um so einseitiger, ungleickmaBiger umd unselb- 
st&ndiger wird die Tatigkei)t eines Zensors, der denn doch sckweriich 
eine Autoritat aufzubieten vermag, die dem Areopag der mitlebenden 
Gelehrten die Wage zu kalten vermockte. Da der Referent als der 
vielleickt am sckwersten BetrofFene sick sckon in der erw&knten Zeit- 
sckrift zur Wekr gesetzt kat, kann er das Urteil uber eine solche, man 
weiB nicht, ob mehr fakrlftssige oder geringsckatzige Bekandlung dem 



r^rtrtrtlr- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 263 

Gerechtigkeitssinn der Fachgenossen uberlassen. Es genugt voriaufig, 
dafi er den Nachweis einer planmfifiigen, zu zusammenfassender Dar- 
stellung ausgereiften Forschung schon in der Einleitung des 1914 er- 
schienenen Bandes der Miinchener Luther-Ausgabe erbracht hatte, die 
von W. auch in dem 1916 herausgegebenen Teile noch ignoriert wird. 
Die Gefahr, die hier fur eine bestimmte Gruppe der an der reforraa- 
tionsgeschichtlichen Arbeit beteiligten Gelehrten vorliegt, wird auch durch 
die Aussicbt auf eine Revision des Urteils in einer zweiten Auflage 
nicht verringert, denn der JRichter bleibt derselbe und der Eindruck des 
ersten Spruches ist schwerlich ganz zu verwischen. Und ob der nicht 
mehr jugendliche Verfasser iiberhaupt in diese Lage kommen wird, ist 
doch sehr fraglich; denn wenn man, wie Referent selbst schon mehrfach 
erprobt hat, mit dieser Quellenkunde zu arbeiten unterninimt, sieht man 
sich bald genotigt, zu den altbewahrten Freunden wie Dahlinann-Waitz- 
Herre oder Masslow seine Zuflucht zu nehmen, und kommt dann zu 
der Einsicht, da6 man sich den Umweg iiber G. Wolf ersparen konnte. 
Breslau. P. Kalkoff. 

A. B. Faust, Das Deutschtum in den Yereinigten Staaten, 
Band 1: in seiner geschichtlichen Entwicklung, Band 2: 
in seiner Bedeutung fiir die amerikanische Kultur. 
Leipzig, B. G. Teubner 1912, VIII u. 504, XII u. 447 S. 

Die unneutrale Begiinstigung unserer Gegner durch die Vereinigten 
Staaten seit Beginn dieses Weltkrieges, das Auftreten der Deutsch- 
Amerikaner dagegen, ihr geringes politisches Geschick und ihr Mangel 
an Geschlossenheit haben die allgemeine Aufmerksamkeit bei uns gerade 
jetzt nachdrucklich auf die Entwicklung und Stellung des Deutschtums 
in der Union gelenkt. Das schon vor mehreren Jahren erschienene zwei- 
bandige Werk des Professors an der Cornell- Universi tat, A. B. Faust, 
verdient deshalb besondern Dank und umsomehr unsere Beachtung, als 
es zum ersten Mai das Deutschtum in seiner Gesamtheit, sowohl was 
seine geschichtliche Entwicklung, wie seine Betatigung auf den ver- 
schiedenen Gebieten amerikanischen Lebens anlangt, eingehend unter- 
sucbt und zur Darstellung bringt. 

Der eine Band behandelt die Einwanderung und Ausbreitung der 
Deutschen im Lande seit dem 17. bis zum Ausgang des 19. Jahrbunderts, 
ibre wesentlichen Charakterziige, ihre Mitarbeit in Krieg und Frieden 
und ihre Bedeutung fur die allgemeine Entwicklung der nordamerikanischen 
Staaten- und Volksgemeinscbaft. Hier sind die wichtigsten Kapitel die 
beiden zusammenfassenden, das zehnte: die Verteilung der deutschen An- 



r^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



264 Kritiken 

siedler vor 1775, ihre Bedeutung fiir die Gegenwart, Schatzung ihrer 
Zahl, und das siebzehnte: zusammenfassender tJberblick fiber die deutsche 
Einwanderung im 19. Jahrbundert, ihre geographische und numerische 
Verbreitung und ihr allgemeiner Charakter. Ganz besonders das erstere 
verdient Interesse. Faust stellt hier zwei sehr beachtenswerte Tatsachen 
test, erstens, daB die Deutschen vor der amerikanischen Revolution den 
besten Ackerboden der damaligen engliscben Kolonien in Besitz genommen 
und urbar gemacht batten. Sie vor allem hatten die mittlern Teile 
Pennsylvaniens inne, die dann im Unabhangigkeitskrieg die Kornkammer 
der Kolonien sein sollten. Und zweitens, dafi die deutschen Kolonisten 
fast den ganzen Grenzstreifen von Maine bis hinab nach Georgia be- 
wohnten. Faust zerstort damit die gelaufige Vorstellung, da8 auf den 
schottischen und irischen Ansiedlern die eigentliche Last der Grenz- 
verteidigung gegen die Indianer gelegen babe, die noch dazu bauflg von 
den Franzosen aufgehetzt und unterstutzt wurden; er beweist, daB die 
deutschen Kolonisten mindestens ebensosehr die schwere Aufgabe des 
Grenzschutzes getragen haben. Grund dieser auffailigen Tatsache ist, 
dafi sie durchweg arm waren und sich deshalb mit dem billigsten Lande 
begniigen muBten, und dieses befand sich natiirlich vornehmlich in der 
stets gefahrdeten Grenzzone ira Hinterlande. 

Zwei andere Kapitel behandeln die Beteiligung der deutschen Mit- 
burger an Kriegen der Vereinigten Staaten, das elfte: die Deutschen al* 
Patrioten und Soldaten wahrend des Unabhangigkeitskriegs, und das 
sechzehnte: das deutsche Element in den Kriegen der Vereinigten Staaten 
wahrend des 19. Jahrhunderts. Hier werden die Faustschen Aus- 
fUhrongen in breiter Weise erganzt durch die Spezialuntersuchung von 
W.Kaufmaun: Die Deutschen im amerikanischenBurgerkriege 1861 — 186S 
(Miinchen und Berlin 1911), die ein auBerst wertvolles Quellenmaterial 
sehr grundlich und umsichtig fliissig gemacht und verwertet hat. Wie 
der numerische Anteil der Deutschen am Unionsheer die ihrem Anteil 
an der Bevolkerung entsprechende Zahl ganz besonders stark uberstieg, 
so ist auch beach tenswert, daB in der Unionsarmee fiber 500 Stabs- 
offiziere und selbst im Heer der KonflJderierten etliche 20 sich befanden. 

Der andere Band, der das Deutschtum in den Vereinigten Staaten 
in seiner Bedeutung fur die amerikanische Kultur, auf die einzelnen 
Seiten derselben eingehend, schildert, verlangte die Uberwindung noch 
wesentlich groBerer Schwierigkeiten. Denn Vorarbeiten fur die mannig- 
fachen Seiten des Volkslebens, fur welche Faust den Anteil und die 
Mitarbeit der Deutschen festzustellen und zu beurteilen unternimmt, 
fehlten vielfach ganzlich. Selbst eine zufriedenstellende volkswirt- 



r^rtrtrtlr- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 265 

schaftliche Geschichte der Vereinigten Staaten ist noch nicht vorhanden. 
Hier gait es, viel miihevolle Detailarbeit zu leisten, denn jedes Kapitel 
bedeatete ein neaes und besonderes Forschungsgebiet. Faust sucht die 
Leistungen der Deutschen zu erfassen auf dem Gebiet des Ackerbaues 
und der Lebensmittelindustrie, auf den technischen und anderen gewerb- 
lichen Gebiet en, im Erziehungs- und Unterrichtswesen, in den scbonen 
Kunsten (S. 328 stimmt die Einteilung des Textes nicht mit der des 
Inhaltsverzeichnisses uberein), sowie schliefilich in den verschiedensten 
Richtungen gesellschaftlicben Lebens und auf die Sitten der Amerikaner. 

Ein besonders umfangreiches Kapitel dieses Bandes (Kapitel 4) be- 
sch&ftigt sich mit dem politischen EinfluB des deutschen Elements. 
Faust bezweifelt die Richtigkeit der ublicken Ansieht, dafi die I$e- 
teiligung der Deutschen am politischen Leben ihrer neuen Heimat weit 
hinter dem zuriickgeblieben sei, was von einem so starken Bevolkerungs- 
anteil hatte erwartet werden raiissen. Er bestreitet zwar nicht ihre Ab- 
neigung gegen die Bekleidung offentlicher Amtcr; sie sahen, meint er, 
in ihrem stark praktischen Sinn in der Politik ein wenig eintr&gliches 
Gesch&ft, da das Amt nur solange dauerte, wie die Herrschaft der Partei, 
und sie verabscheuten in ihrer schlichten Rechtlichkeit und Gewissen- 
haftigkeit die Politik als etwas Unsauberes und Entsittlichendes. Gleich- 
wohl lebnt er das Urteil entschieden ab, dafi ihr EinfluB auf die 
amerikanische Politik gering gewesen sei. Er fuhrt aus, dafi die 
Deutschen sehr wohl sich naehdrucklich und stets geltend gemacht haben f 
wenn es darauf ankam ? das politische Leben zu heben und umzugestalten, 
dafi sie an alien groBen K&mpfen des 19. Jahrhunderts urn die politische 
und zugleich sozial - sittliche Hebung der Vereinigten Staaten hervor- 
ragenden Anteil genommen haben, so an den Fragen der AbschafiFung 
der Sklaverei, der Amterbesetzung und Reform des Verwaltungswesens, 
der Sicherung eines gesunden Wahrungssystems, der Verteidigung der 
personlichen Freiheit im Zusammenhang der Mafiigkeitsbewegung, der 
Entwicklung grofierer politischer Selbstandigkeit im Gegensatz zur blinden 
Parteigefolgschaft u. a. Auch zeigen seine Ausfuhrungen , dafi doch 
anch Deutsche und namentlich ihre Nachkommea in den hohen Amtern, 
im Kongrefi, in den Gerichtshofen keineswegs zu den seltenen Er- 
scheinungen gehoren. Aber mit alledem wird doch der innerste Kern 
des oben hervorgehobenen Vorwurfs nicht beseitigt, die Frage namlich, 
ob die Deutschen den ihrer Zahl nach ihnen gebuhrenden Einflufi aus- 
zunben vermocht haben. Und diese wichtigste Frage ftir die Beurteilung 
der Beteiligung der Deutschen an der Entwicklung der Vereinigten Staaten 
mufi verneint werden, und zwar nicht blofi fiir das politische Gebiet. 

Histor. Vieiteljahrsohrift. 1919. 2. 18 



r^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



266 Kritiken 

Auf eine Reihe von Fragen, die unter dem Gesichtspunkt der prak- 
tischen Politik interessieren und gerade in diesen letzten Jahren ganz 
besonders h&ufig aufgeworfen worden sind, gibt das Werk von Faust 
keine oder doch nor allenfalls indirekte Antwort: die EinfluBiosigkeit 
als Yolkstum, die geringe Beliebtheit und der Mangel an Ansehen u. a. 
Faust w&re sicher iu der Lage, zuverl&ssige und uberzeugende Antworten 
auf diese und andere Fragen zu geben, aber er ist ilinen nicht nacbgegangen. 

Sein Werk leistet zum gut en Teil Pionierarbeit. Noch sind viele 
Quellen unbenutzt, in europ&ischen Arcbiven (vgl. das Verzeichnis von 
M. D. Learned: Guide to the Manuscript Materials relating to American 
History in the German State Archives, Washington D. C. 1912) und 
in Amerika selbst, aus denen die Erforschung der deutschen Einwanderung 
nach und der Schicksale der Deutschen in Amerika weitergefiihrt und 
vertieft werden kaon. Da winkt kunftigen Einzeluntersuchungen noch 
Arbeit und Erfolg. Es ist nur ein Nebenertrag seiner auf andere Ziele 
gerichteten Arbeit, wenn Evjen in einem Anhang zu seinen Scandinavian 
Immigrants 1630 — 1674 aus solchen Quellen nachweist, dafi schon fur 
das fruhere 17. Jahrhundert, also die ersten Zeiteu der nordamerikanischen 
Kolonisationsgeschichte, der Einschlag des Deutschtums ein ganz wesentlich 
st&rkerer ist, als dies aus Fausts Werk gefolgert werden kann. Aber 
es ist ein Beispiel dafur, wie und mit welchen Hilfsmitteln eine genauere 
Erkenntnis des Umfangs der Mitarbeit der Deutschen, namentlich fur 
die Friihzeit der Kolonisation, sich noch erschliefien l&Bt. Fausts Werk 
jedoch gibt die Grundlage, auf der solche Untersuchungen nunmehr 
aufgebaut werden konnen, es ist der Rahmen, in den sie sich eingliedern. 
Auch darin liegt der Wert desselben 

Vom Standpunkt amerikanischer Geschichte betr^chtet, bedeutet das 
Werk einen Beitrag zur Feststellung der bestimmenden Elemente in der , 
Entwicklung des amerikanischen Volkstums. Die .Erforschung dieser/ 
Dinge in Amerika aber steckt noch in den Anf&ngen. 

Miinster i. W. DaenelL 

Friedrlch August Lod wig von derMarwitz,einm&rkischer Edel- 
mann im Zeitalter der Befreiungskriege, Herausgegeben von 
Friedrich Meusel. Zweiter Band. Erster Teil: Tagebuchef, 
politische Schriften und Briefe. Mit zwei Abbildungen. XIV u. 
354 S. Zweiter Teil: Politische Schriften und Briefe. Mit zwei 
Abbildungen. VIII 9, 566 S. Berlin 1913, E. S. Mittler & Sohn. 
Das im zweiten Bande der Meuselschen Marwitzpublikation ans 

Licht gezogene Material zerfellt in drei Gruppen: I. Tagebuchartige 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 267 

Aufzeichnungen und Tagebiicher (1804— 1815), II. Politische Aufsfttee, 
Briefe und Denkschriften ans den Jahren 1806 — 1836, III. Zwischen 
1807 und 1831 geschriebene Briefe von und an Marwitz und ein Dank- 
schreiben des Prinzen Friedrich von PreuBen an Marwitzens Sobn Bern- 
hard vom 24. Dezember 1851. Die erste Gruppe enth&lt Eintragungen 
des Friedersdorfer Gutsberrn in sein Hauptrechnungsbuch vom 24. Juni 
1804 und 13. Dezember 1809, die mit der im ersten Bande abgedruck- 
ten Lebensbescbreibung inhaltlich im wesentlichen ttbereinstimmen, das 
wEhrend Marwitzens und Finckensteins Gefangenschaft in Spandau im 
Juli 1811 gefuhrte Tagebuch mit bitteren Klagen flber Hardenberg, 
den iiim allzu gefugigen Justizminister v. Kircheisen und die das Recht 
nicbt energisch genug verteidigende m&rkische Bitterschaft und ein 
Tagebuch tiber die Mitte Oktober 1815 angetretene Reise von Paris 
nach London, deren Yergleicbung miteinander ebenso interessant und 
anitlsant ist wie gelegentlicbe Seitenblicke auf die deutsche und preuBische 
Heimat. In der dritten Gruppe Oberwiegen Marwitzens Briefe an die 
alt ere Sch wester seiner ersten Gattin, Marie v. Clause witz geb. Gr&fin 
Brflhl (1803—1821), in denen die tiefe Trauer urn die verlorene Lebens- 
gefihrtin nocb lange nachklingt und die Erziehung ihres hinterlassenen 
Tochterchens das Hauptthema bildet; von beriihmten . Per&onlichkeiten, 
mit denen Marwitz korrespondiert hat, seien erwfthnt Schinkel und 
Ranch, Stein, Gneisenau und Blticher, der mit einem Kriegslust atmen- 
den Briefe aus dem Sommer 1809 vertreten ist ; die Generate Kleist, 
Hunerbein, M&ffling und Knesebeck, die sicb 1817 und 1824 mit Mar- 
witzens Ansichten solidarisch erkl&rten, der Kronprinz, den Marwitz 
1816 gegep die Boyensclie Landwehrordnung aufhetzte und der sich 
scbon damals als Freund dieses unbeugsamen AltpreuBen bezeichnete, 
und sein Marwitz auch wohlgesinnter, aber ihn doch nicht so uberschw&ng- 
lich verehrender Bruder Prinz Wilhelm. Bei weitem den grSBten Raum, 
722 von den 911 Seiten der beiden Halbb&nde, nebmen die zur zweiten 
Gruppe gehorenden politischen Aufs&tze, Briefe und Denkschriften ein; 
mit Rucksicht hierauf konnte der Herausgeber im Vorwort sagen, daB 
dies Bucb mehr sei als der zweite Band einer Familienpublikation; es 
sei ein Quellenwerk, das Beitr&ge bringe zur Geschichte der Opposition 
gegen die Reform und der Entstehung konservativer Parteianschauung 
in PreuBen. ]2s lag daher auch in Meusels Absicht, eine wissenschaft- 
licbe Abhandlung dariiber als Einleitung vorauszuschicken ; der Verleger 
hat bedauerlicherweise, des Wartens miide und wohl auch um den Band 
nicht gar zu sehr anschwellen zu lassen, darauf Yerzicht geleistet und 
sich entechlossen, sie nun nachtraglich in Druck zu geben. 

18* 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



268 Kririkeu 

Ein patriotiseher Entwurf einer Vorstellung der kurauirkischen 
St&nde an den KBnig aus dem Sommer 1806, die Fried rich Wil helm III. 
zum Losschlagen gegen Napoleon errautigen sollte, und zwei aus Mar* 
witzens letzten Lebensjahren slam men de AufsJitze, einer aus dem Jahre 
1834, der vom Religionsedikt Friedrich Wilhelms II. und von der Ein- 
fiihrung des AUgemeinen Landrechts handelt f und der kurz vor seinem 
Tode im Herbst 1837 niedergeschriebeue SchluBabschnitt seiner Me- 
moiren iiber die Berechtigung zum Domltnenverkauf in Preuflen nnd 
den Zusammeniritt des kurmiirkischen Landtags 1S09, eroffnen die 
sweite Gruppe, Die folgendtm fast 350 Seiten fullenden Numuiern, die 
aile in die Jahre 1810 und 1811 fallen , hat Meusel zu einem beson- 
deren Kapitel vereinigt, das er ^Marwitz ira Kampf gegen Hardenberg" 
betitelt; ea nimmt noch etwas mehr Raum ein ah spfttere politisehe 
Schriften and Briefwech&el von Marwitz aus den Jahren 1812 — 1836. 
In ihm finden wir vor allem auch Dokumente von andern Autoren: ein 
am 31. August 1810 von Bernhard v. Prittwitz, einem Deputierien der 
Kur- und Neum^rkiscben Stftnde aufgesetztcs Fromemoria an Hard en - 
berg, emeu dadnrch angeregten Aufsatz Adam Mullets iiber Feudalism us 
und Antifeudaiismus, eine Denkschrift des ietztereu an den Staatskanzler 
vom 11, Februar 1811, Briefe und Aufsfttze Adam Miillers, Prittwitzens, 
der Grafen v, Finckenstein und v* Araim-Boytzenburg, des Herra 
v, Quast f des Generals v, Kticfcritz, des Ministers v. Vo6 7 die Vorstel- 
Inn gen der Deputirten der Kur- und Neuin&rkischen St&nde an den 
Staatskanzler vom 7. und 22, J&nuar und 14, Februar 1811 und Harden- 
bergs Antworten darauf, ihre Imraediateingabe an den KonJg vom 
14, Febrnar 1811 und die der Priegnitzer Ritterschaft vom 24, Januar 
und 18. Mai desselben Jahres nebst den darauf ergangeoen oder ent- 
worfenen landesherriichen Bescheiden; natiirlich fehlt auch die von Mar- 
witz verfaBte, am 9. Mai 18U unterzeichnete „letzte Vorstellung der 
St&nde von Lebus nnd Beeakow Storkow" an Friedrich Wilhelm III, 
nicht mit den uberaus scharfen Iiandbemerkungen des Staatskanziers. 
Aus diesen und den andern Marwitzschen Schriftstiicken geht klar her- 
vor T da 6 die der Reform in Preuflen so heftig wider&trebeuden Manner 
auch aufrichtige, gJiihende Patrioten waren, die, wenn sie fur das iiber- 
lieferte Recht k&mpften, dem Vaterlande eben den bgsten Dienst zo 
leisten meinten und personliche Vorteile nicht so selbstfiiichtig obennn- 
stellten, wie Stein und Hardenberg wohl glaubten; Jt kh fiir mein Theil* 4 
— schrieb Marwitz itm 8. Dezember 1810 an Finckenstein — „will 
lieber alles opfern und von einer Regierung, die ineine Mitburger unter 
einem angeborenen Kiinig verwaltet, jegliche Gewalt erdnlden, als nur 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 269 

zu einem tausendsten Theil Schuld seyn, daB der Fremdling in diesem 
Lande herrscbe, Wenn ich gleich gewiB wire, von diesem alles zu er- 
halten, was rair personlich irgend angenehm seyn konnte". Die politi- 
schen Theorien dieser ganzen Gruppe scheinen zum groBten Teil in 
Adam Mullers Kopfe entstanden zu sein ; welche Rolle er in dem Kampfe 
des m&rkischen Adels gegen Hardenberg gespielt hat, wollte Meusel in 
der Einleitung des langeren ausfiihren; zweifellos teilten die adeligen 
Gutsbesitzer Mullers Ansicht, daB die von vergangenen Zeiten hinter- 
lassenen standischen Verbattnisse nur auf dem Wege des freien Ver- 
trages zwischen wahrbaften Reprasentanten der Stande und echten Stell- 
vertretern des allgemeinen Wohls (wahren Staatsbeamten) umgestaltet 
oder reguliert werden diirften, daB es Pflicht der erleuchteten Patrioten 
unter den Standen sei, jenes Vertragsrecht alien Systemen zum Trotz 
zu behaupten, daB die Provinzialverfassungen beizubehalten , wiederher- 
znstellen oder weise zu modifizieren seien, daB in einer standischen, teils 
aus den Hauptklassen des Volks erwablten, teils durch die Geburt be- 
rnfenen zentralen Ratsversammlung die groBen inneren Angelegenheiten 
des Reichs alljahrlich beraten und begutachtet werden miiBten, daB die 
Grnndeigentiimer das allerwesentlichste Urinteresse des Staates repr&sen- 
tieren, daB die Grundziige der uberlieferten agrarischen und standischen 
Verfassung bleiben miiBten und nur dasjenige zu beseitigen sei, was 
durch die Pfuschereien kurzsichtiger und eigenmacbtiger Administrationen 
in den alten natiirlichen Gang bineingebracht wurde; ,,hieBe ich Marwitz 
oder Prittwitz", so wetterte Adam Muller am 21. Februar 1811, „so 
wollte ich das schwache, zahe Rohr, welches zum Staatskanzler uber 
diese Eichen- und Buchenwalder gesetzt ist, heute noch krummen, daB 
es brechen miiBte oder nach der Weise pfeifen mufite: Keine Nation 
ohne die alten Provinzen! Keine Nation ohne den alten Adel!" Ob 
Meusel alle fur seine Publikation geeigneten ungedruckten Quellen ge- 
funden und bei ihrer Auswahl stets eine gliickliche Hand gehabt hat, 
vennag nicht zu entscheiden, wer das vorhandene Material selbst nur 
zum Teil kennt; jedenfalls sind nicht alle Hauptgegner Hardenbergs 
darin mit Beitragen vertreten; z. B. fehlt Friedrich Ancillon, der, wie 
ich inzwischen in den Forschungen zur brandenburgischen und preufii- 
schen Geschichte gezeigt babe, nach dem Verfassungsversprecben vom 
22. Mai 1815 die Konstitutionsplane des Staatskanzlers in immer er- 
nentem Eingreifen im Sinne Adam Mullers zu vereiteln gewuBt hat, der 
dem Kronprinzen nach den Freiheitskriegen mindestens ebenso nahestand 
wie Marwitz und der doch auch diesem schon 1811 kein Fremder mebr 
gewesen zu sein scheint — vergl. Marwitzens Brief a* Finckenstein 



r^rtrtrtlr- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



270 Kritiken 

Torn 16. Februar 1811 (II 1, S. 286)! MSgen abet auch weitere Studien, 
wie ich glaube, $u dem Ergebnis ffihren, dafi der Kampf gegen Harden* 
berg von den AltpreuBen nach 1815 mit breiterer Front ebenso scharf r 
wenn aijch nicbt so laut gefiihrt worden ist wie zu Beginn der Reform- 
periode — immer wird der zweite Band der nenen Marwitzpnblikation 
ein grnndlegendes Qaellenwerk fdr Forschungen aber Preufiens innere 
Entwicklang im ersten Drittel des 19. Jahrhunderte bleiben and ein 
riihmliches Dokument umsichtigen SammlerfleiBes and mustergultiger 
Heraasgebersorgfalt! 

Die politischen Schriften and Briefwechsel von Marwitz aus den 
Jahren 1812 — 1836 beziehen sich vorwiegend anf die Verfassungs- 
angelegenheit and Verwaltungsorganisationen; neben einer kurzen Be* 
trachtong aas dem Jahre 1812 fiber eine Reform des Adels, einer 
anderen aas dem Jahre 1823 fiber den Zastand des VermSgens der 
Grundbesitzer in der Mark Brandenburg and wie ihnen za helfen, and 
einem l&ngeren Gutachten fiber die Ursachen der fiberhandnehmenden 
Verbrechen aas dem Dezember 1836 interessieren besonders seine 
Schriften zar aaswftrtigen Politik aas den Jahren 1812 — 1814: ein dem 
vortragenden Adjntanten Friedrich Wilhelms III. am 31. Dezember 1812 
ftbersandter, aber von ihm dem Monarchen nicht vorgelegter Aafsatz 
von dem gegenwartigen Interesse des KSnigs von Preufien, der sofortigen 
Braeh mit Napoleon verlangte; ein aaf Gneisenaas Wuasch verfertigtes, 
aber nicht genehmigtes Manifest vom 12. M&rz 1813; eine im November 
desselben Jahres niedergeschriebene Abhandlung von dem Wesen des 
jetzigen Krieges zar Beantwortaag der Frage: wann kann der Friede 
gemacht und wie muB er gemacht werden? — die Antwort laatete 
ganz im Sinne Arndts: „Die Grenze zwischen Teutschland und Frank- 
reich mufi da sein, wo die teutsche Sprache von der franzSsischen sich 
scheidet. Es ist vom Juragebirge an unbezweifelt teutsch (wie schon 
die Namen ergeben), Bruntrut, Mfimpelgard, St. Weiler, Mtinster, St. 
Peter, Andlau, Pfalzburg, Metz, Diedenhofen (Thionville), Luxemburg, 
Namur, Bergen (Mons), Reyssel (Lille) und Dfinkirchen. Diesen Land* 
strich mussen wir gleich in Besitz nehmen and so lange in Frankreich 
fechten, bis der Feind anerkennt, da6 das Teutsche unser ist and er 
nichts zu schaffen hat auBer Frankreich " — endlich das schon von 
Meinecke im 82. Bande der Hist. Zeitschrift verSffentlichte Schreiben 
an Hardenberg vom 14. September 1814, worin Marwitz seinem Landes* 
herrn net, den Titel „K5nig der Teutechen in PreuBen, Brandenburg and 
Sachsen" anzunehmen; denn wer sich der Idee eines gemeinsamen teut- 
schen Vaterlandes bemttchtige, der werde herrschen in Teutschland and 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 271 

der lichte Punkt sein, nach dem alle sich hinwenden werden in trliben 
Zeiten! 

Marwitz als Gutsherr kommt auf etwa 30 Seiten zum Wort; der 
so betitelte neunte Abschnitt des zweiten Halbbandes bringt einen sich 
in engen Grenzen haltenden Bauernbefreiungsplan von ihm aus dem 
Jahre 1805, die neuen 1809 niit den Friedersdorfer Kossaten abge- 
schlossenen Kontrakte, Marwitzens Instruktionen fftr seine Wirtschafts- 
beamten wahrend der Freiheitskriege und die Rede, die er 1818 an die 
vor dem Schlosse versammelte, zu Zeugen der Taufe seines Sohnes ge- 
ladene Gemeinde hielt, nebst zwei Adressen der letzteren; wir blicken 
hinein in eine kleine Monarchic, deren TJntertanen es gewiB nicht schlecht 
batten, wenn sie fromm und gehorsam waren und nach der V&ter Sitte 
auf dem Acker und Hof ihre Schuldigkeit taten, die aber nach Mar- 
witzens Ansicht nebst ihren Kindern und Kindeskindern audi bleiben 
sollten, was sie waren : einfache Bauern, die nicht kltiger und mehr sein 
wollen als ihre Vorfahren, zu ihrem Besten und zu dem des Vater- 
landes. 

Ein dritter Band militarise!) en Inhalts, der im Juni 1912 im Manu- 
skript etwa zur Halfte fertiggestellt war, wird die ganze Publikation 
zum Abschlufl bringen. Moge es dem Herausgeber, wenn er aus dem 
groBen Kriege wohlbehalten heimgekehrt ist, bald moglich sein, ihn in 
Druck zu geben und die uns in Aussicht gestellte Abhandlung iiber die 
Opposition gegen die Reform und die Entstehung konservativer Partei- 
anschauung in PreuBen ebenfalls! 

Nachschrift: Diese Wiinsche und Hoffnungen von 1915 gingen 
nicht in Erfiillung. Friedrich Meusel ist im Sommer 1917 einer im 
Osten erlittenen Verwundung erlegen. 

Berlin. Paul Haake. 

Blfifher§ Briefe^ herausgegeben von W. v. Unger. Stuttgart und 
Berlin, J. G. Cotta, 1913. 
General v. Unger hat seiner Biographie Bluchers die vorliegende 
Ausgabe von Briefen folgen lassen. Wir konnen ihm dafiir nur dankbar 
sein. Es ist wirklich ein GenuB, diese Briefe zu lesen, besonders jetzt 
wahrend des Weltkrieges. Die Verhaltnisse, in denen wir leben, er- 
innern in so hohem MaBe an das, was unsere GroBv&ter vor hundert 
Jahren durchmaclien muBten, daB man bei dem Jjesen der Briefe un- 
willkurlich immer wieder Vergleiche mit der heutigen Zeit macht. Die 
Schwierigkeiten des Koalitionskrieges , die Meinungsverschiedenheiten 
zwischen Diplomaten und MilitSrs, die fuhrende Stellung, die Bliicher 



k r^nr^nfi^ Original from 

^^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



272 Kritiken 

und Gneisenau damals, Hindenburg und Ludendorff heute einnehmen, 
haben groBe Ahnlichkeit. Schon 1805 und 1806 spricht Bliicher seinen 
Unwiilen Uber die diplomatische Leitung des preuBischen Staates aus. 
Den ,,sauberen Herrn Lucchesini" nennt er (S. 61) einen „Felltr&ger", 
er wiinscht im Juli 1806, Stein ware Minister der auswartigen Ange- 
legenheiten und Haugwitz s&Be in der Holle. Mit klarem Blick hatte 
Bliicher scbon 1805 und 1806 vor der Katastrophe erkannt, dafi 
Napoleon den Ausbruch des Krieges gegen PreuBen hinausschieben 
wollte, bis der Augenblick ihm gunstig sei; Bliicher riet darum dringend 
loszuschlagen, ebe es zu spat sei. Stein und Hardenberg hielt er fiir 
die geeigneten Manner, das Staatsruder zu fiihren, die Befahigung 
Vinckes fur die Verwaltung Westfalens hatte er schon 1804 erkannt. 
Uber den Konig auBerte er sich naturlich in vorsichtigen Ausdrucken, 
aber gelegentlich kommt doch sein Urteil , das auch hier ein richtiges 
ist, offen heraus, so S. 146 und S. 147, wo Bliicher an Hardenberg und 
an Gneisenau schreibt, der Konig habe kein Yertrauen zu sich selbst, 
darum auch keins zu anderen und zur Nation. Schon im Juli 1806 
war Bliicher so unzufrieden, daB er an Kleist, den Generaiadjutanten 
des Konigs, schrieb: „Warum wurde ich nicht 50 Jahre friiher oder 
spater geboren?" Wie erbittert er 1814 und 1815 uber die „Diploma- 
tiker" war, ist ja bekannt; auch mit Hardenberg war er damals nicht , 

einverstanden, 1815 kamen sie hart aneinander, aber Bliicher wollte sich I 

mit seinem „altesten und besten Freunde" nicht brouillieren, aber er | 

war nahe daran (S. 298 und S. 312). Auch 1818 auBert er seine Un- j 

zufriedenheit mit Hardenbergs schwachlicher Haltung. Aber die Milit&rs 
der hofischen Richtung, wie Kalckreuth und Knesebeck, erregten ebenso 
oft den Zorn des geraden alten Soldaten. 

An manches, was wir jetzt erleben, erinnert auch der iibergroBe 
Optimismus, von dem Bliicher gelegentlich zu triigerischen Hoffnungen 
hingerissen wird. Am 28. Januar 1814 glaubt er, in acht Tagen wurde 
er vor Paris sein, am 2. Februar, als die Haifte dieser Zeit verflossen. 
spricht er wieder von acht Tagen. Als abermals eine Woche verstrichen, j 

im Brief vom 7. bis 10. Februar, erkiart er es als sicher, in acht Tagen ' 

vor Paris zu sein. Er glaubt nicht, daB Napoleon noch eine Schlacht 
liefern wird. Der Brief zeigt, daB Bliicher keine Ahnung von der 
groBen Gefahr hatte, die ihm drohte, denn am 10. Februar begann mit j 

dem Gefechte von Champeaubert die Reihe der schweren Niederlagen, ! 

die das preuBisch-russische Heer erlitt. 

Wer sich der alten Streitfragen erinnert, die vor 20 — 35 Jahren 
uber die Strategie des friderizianischen Zeitalters entspannen, der wird 



r^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 273 

nicht ohne Interesse sehen, daB Blucher Ende Mftrz 1813 annimmt, 
da£ die Pranzosen „Jalousien geben" wollen (S. 157). 

Seite 290 in der Anmerkung ist dem Herausgeber ein Irrtum unter- 
laufen. Er sagt, daB die am 18. Juni 1815, also am Tage von Belle- 
Alliance , geborene Tochter des Prinzen Wilhelm von PreuBen, spater 
GroBherzogiu von Hessen geworden sei. Das ist nicht richtig, sie hat 
den Prinzen Karl von Hessen geheiratet, der aber nie Grofiherzog ge- 
wesen ist. Dagegen ist es ihr Sohn, Ludwig IV V geworden. 

Wie lieb Blucher seiaen Sohn Franz gel.abt, das zeigt sich in vielen 
Briefen, in denen er das Schicksal desselben beklagt. Ich hatte nicht 
geglaubt, dafi der alte Reitersmann mit so groBer Liebe an seinen 
Kindern gehangen hat. Franz scheint der Lieblingssohn gewesen zu 
sein, der Vater setzte groBe Hoffnung auf ihn, die leider nicht erfullt 
wurde, da Franz sich von seinen Verwundungen und dem spateren Selbst- 
mordversuche nie vollig erholte. tTberaus schmerzlich war es dem alten 
Feldmarschall, daB er Soldaten, die unter seinem Kommando standen, wegen 
Meuterei hatte standrechtlich erschieBen lassen miissen. Es waren Sachsen, 
die aufgehetzt waren. Sehr scharf schrieb er deswegen an den Konig 
von Sachsen (S. 271 und S. 272), in seiner 55jahrigen Dienstzeit sei er 
zum erstenmal genotigt, in der eigenen Armee Hinrichtungen vornehmen 
zu lassen. „Das vergossene Blut wird dereinst vor Gottes Gericht liber 
den kommen, der es verschuldet hat, — und vor dem Allwissenden 
wird Befehle geben* und Befehle dulden als ein und dasselbe geachtet 
warden nmssen". Das war allerdings deutlich und es ist begreiflich, daB 
Hardenberg verhinderte, daB der Brief an seinen Bestimmungsort gelangte. 

So bietet diese Briefsammlung dem Historiker eine Fiille von Material, 
einem jeden Freunde aber unserer vateriandischen Geschichte einen er- 
quickenden GenuB. 

Charlottenburg. Richard Schmitt. 

E. Brandenburg, Die Reichsgrundung. 2 Bde,, XIV u. 444, 

VII u. 452S., Leipzig 1916. Untersuchungen und Aktenstucke 

zur Geschichte der Reichsgrundung, XI u. 729 S., Leipzig 1916. 

Es ist schwierig und schmerzlich zugleich, das Werk Brandenburgs 

heute anzuzeigen, die Geschichte der ruhmvollen Begriindung des Reiches 

in der Zeit seines schmahlichen Zusammenbruchs. Aber gerade weil 

wir heute und vermutlich noch lange Zeit das Zeitalter der deutschen 

Einigung nur schwer ohne Voreingenommenheit, ohne Selinsucht oder ohne 

Groll betrachten konnen, begriifie ich als Historiker dieses Buch. Vor 

dem Kriege fertiggestellt, ist es von alien diesen Stimmungen des Tages 



_ r^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



274 Kritiken 

frei and hat zugleich von den Ereignissen den geniigenden Abstand, urn 
gegenGber der unter dem anmittelbaren Eindruck der Zeit und der handelnden 
Personlichkeiten stehenden Darstellung Sybels einen besonderen Platz einzu- 
nehmen. Es ist ein Werk objektiver Geschichtsbetrachtung im guten Sinne 
des Worts. Von der politischen Gleicbgultigkeit, die im bewuBten Gegen- 
satz gegen die politische Geschichtschreibung Droysens und Treitschkes 
lange Zeit als die wahre Objektivitat gepriesen worden ist und die an 
der politischen Unf&higkeit des deutschen Volkes und damit an unserer 
Niederlage ein gutes Teil der Schuld tragt, hat sich Brandenburg fern- 
gehalten. Sein Bucli will politisch bilden, will Verstandnis erwecken fiir 
das, was wir fiir die Welt geleistet haben, aber audi fur die Gefahren 
unserer geographischen Lage und des Volkscharakters, will die Kenntnis 
der Krafte, die das Reich erbaut haben, wie der Gegenkrafte, die der 
Einigung im Wege gestanden haben, verbreiten; der Riickblick und Aus- 
blick, mit dem die Darstellung abschliefit, kommt ausfiihrlich auf diese 
Fragen zu sprechen. Aber das TJrteil ist immer vorsichtig zuriickhaltend. 
Brandenburg will belehren als Gelehrter, nicht iiberreden als Politiker 
oder gar als Parteimann. Seine Objektivitat beruht vor allem darauf f 
da6 das Reich fiir ihn etwas Selbstverstandliches ist, das er weder zu 
rechtfertigen, noch zu bekampfen, sondern nur zu erklaren hat. 

Die Quellen, aus denen Brandenburg geschopft hat, sind fast ohne 
Ausnahme gedruckt. Bisher unbekanntes Material hat er aus dem NachlaB 
Camphausens fiir die Geschichte der preuBischen Politik in den Jahreu 
1848 und 1849 verwerten und zum Teil (in den Untersuchungen und 
Aktenstucken S. 248 — 390) veroffentlichen konnen. Auflerdein hat er 
einzelne Stflcke der von Sybel bereits benutzten preuftischen Staatsakten 
zur Nachprufung der Darstellung einsehen diirfen ; dadurch hat Branden- 
burg in vielen Einzelheiten Sybel richtigstellen konnen, aber durch die 
ihm auferlegte Beschrankung in der Akteneinsicht sind noch manche un- 
klarePunkte geblieben, die weiterer Aufklarung barren, vor allem Bismarcks 
Politik nach 1867, fiir die schon Sybel die Akten nicht roehr vorgelegt 
worden sind. Hoffentlich failt diese langst unsinnig gewordene Zuriick- 
haltung der Staatsakten unserer politisch groBten und lehrreichsten Zeit 
nun baldigst weg. Gerade weil schon von privater Seite so viel Material 
veroffentlicht wordeu ist, weil Frankreich in den Origines diploinatiques 
de la guerre de 1870/1871 die franzosischen Akten herausgibt, ist es 
ein wissenschaftliches Bediirfnis, auch die amtlichen Zeugnisse der preuBi- 
schen Politik vollstandig kennen zu lernen. DaB das Deutschland, das 
aus kontinentaler Beschranktheit heraus zur Weltgeltung emporwachsen 
wollte, aus Bismarcks politischer Korrespondenz hatte lernen konnen, 



r^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 275 

wie die Politik den Aufstieg eines Volkes diplomatisch vorzubereiten hat, 
sei nebenher* auch bemerkt. Und wer nicht an eine vollstandige Um- 
wandlung der Welt und der Menschen glaubt, wird annehmen diirfen, 
dafi auch das neue Deutschland hier eine Fiille politischer Belehrung 
wird schopfen konnen. 

DaB die voile Aktenbenutzung nicht moglich gewesen ist, ist sicher 
zu bedauern; Einzelheiten bleiben daher auch heute noch umstritten. 
Aber auch so hat Brandenburg das Verdienst, durch die energische Durch- 
arbeitung des gedruckten Materials, zumal der neu erschienenen franzosischen 
Akten, unsere Kenntnis wesentlich gefordert zu haben. Seine sorgf&ltige 
kritische Art hat — ich komme auf das Einzelne noch z'uruck — iiber 
vieles ein neues Licht verbreitet. Die groBen Linien der Entwicklung 
stehen freilich fest, die kleindeutsche Losung des Einigungsproblems, der 
Sieg des preuBischen Staates: an ihnen hat auch Brandenburg nichts zu 
iindern versucht. 

Das erste Buch behandelt den Einheitsgedanken und die Hindernisse 
seiner Verwirklichung bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts ; es betont 
energisch, daB erst die Zeit der napoleonischen Herrschaft „die Sehn- 
sncht nach einem neuen ganz Deutschland umfassenden nationalen Staate 
zuin Qeraeingut aller Volksschichten gemacht hat", Ebenso deutlich wird 
der dynastische Partikularisraus, der „gott- und rechtlose Souveranitats- 
schwindel der deutschen Fursten", wie sich Bismarck ausgedruckt hat, 
als das entscheidende Hindernis der Einigung hhigestellt; alle anderen 
Motive, die Besonderheiten der Stanune und Landschaften und die kon- 
fessionelle Spaltung, werden in die zweite Linie geschoben oder auf diesen 
Partikularismus zuriickgefuhrt. Er erkl&rt auch die unbefriedigende Losung 
der deutschen Frage auf dem Wiener KongreB. Die Zeit bis 1848 
wird im zweiten Buch noch verhaltnismaBig kurz besprochen; im Vorder- 
grund steht der Einheitsgedanke und sein Verhaitnis zu den ersten 
Regungen des Liberalismus. Mit Recht bemerkt Brandenburg Seite 104, 
daB der Gedanke der preuBischen Hegemonie zwar im Laufe dieser Zeit 
Anh&nger gefunden hat, daB aber nicht nur ihre Zahl gering war, sondern 
daB sie auch kein Mittel hatten, PreuBen fur ihre Plane zu gewinnen; 
ebensowenig hatte der Liberalismus ein festes nationales Programm 
gehabt. 

Ausfdhrlich wird die Darstellung erst mit dem Jahre 1848. Das 
dritte Buch, der Versuch der Reichsgrtindung durch die Revolution, ist 
mit 163 Seiten das umfangreichste des ganzen Werkes; dazu tritt noch 
die starke Halfte der Untersuchungen und Aktenstiicke, die der Unter- 
snchung des Verhaltnisses von Preufien zur Revolution gewidmet ist. 



r^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



276 Kritiken 

Man kann naturlich zweifeln, ob die Jahre 1848/50 ebenso viel Raum 
in einer Geschichte der Reichsgriindung beanspruchen durfen wie die 
Jahre 1867/71. Gelegentlich habe ich auch den Eindrnck gehabt, als 
lasse sich Brandenburg durch sein neaes Material aus Camphausens Nachlafi 
zu einer unverhaitnismaBigen Breite verleiten; aber da die geistige Arbeit 
der Revolution bei una lange Zeit nicht geniigend gewiirdigt worden ist, 
bat diese Breite doch auch ihre Berechtigung. Der Schwerpunkt ruht 
in der Darstellung der preuBischen Politik, die fttr das Werk der Pauls- 
kirche zum Sehicksal wurde, bis sie selbst scheiterte, weil ihr die ziel- 
bewuBte Leitung fehlte. 

Das folgende Jahrzehnt der Reaktion und des Wiedererwachens des 
Einheitsgedankens wird im vierten Buche mit 91 Seiten wieder knapper 
zusammengefaBt. Hier wird auch noch einmal kurz die geistige und 
wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands gestreift. Der zweite Band 
dagegen, der in drei Biichern Bismarcks AnfUnge und die Befreiung 
Schleswig-Holsteins, den deutschen Krieg und die Grundung des Nord- 
deutschen Bundes sowie den Krieg gegen Frankreich und die Begriindung 
des Reiches schildert, enthalt nur die politisch-diplomatische Geschichte 
der Reichsgriindung. Den Inhalt ausfiihrlicher anzugeben und die Punkte 
hervorzuheben, wo Brandenburg von der bisherigen Auffassung abweicht, 
scheint mir nicht ratsam zu sein. Bei Einzeluntersuchungen ist ein ge- 
naues Referat erwiinscht, aus dem jeder schnell ersehen mag, ob die 
Untersuchung fur sein Studiengebiet Interesse hat oder nicht. Mit Branden- 
burgs Reichsgriindung muB sich aber jeder, der uberhaupt Interesse fur 
diese Zeit hat — und das sollte jeder Gebildete, auch wenn er nicht 
Historiker von Fach ist — auseinandersetzen ; diese Arbeit kann ihm 
kein noch so weitl&ufiges Referat ersparen. Darum scheint mir auch 
kpine Einzelkritik am Platze; sie mufite auch gegeniiber Brandenburgs 
sorgfSltiger Arbeitsweise und wohlabgewogenen Urteilen zu umfangreichen 
Erorterungen fuhren. 

Was Brandenburg in diesen beiden Banden bringt, verdient alles 
Lob. Freilich schreibt er kahl und niichtern, man lese z. B. die Charak- 
teristik Wilhelms I. (Bd. I, S. 39 Iff.) oder was tiber Bismarcks Verhaltnife 
zur Religion gesagt wird. Er lehnt zwar eine asthetische Beurteilung ab 
(in seiner gleich zu erwahnenden Antikritik gegen Meinecke). Aber er hat 
darin doch nur insofern Recht, als der wissenschaftliche Wert von 
asthetischen Werten unabhangig ist. DaB ein solches Buch, das seines 
Inhalts wegen verdient, in weitere Kreise zu dringen, audi in der Form 
alien berechtigten Ansprixchen genugen muB, halte ich fiir unbestreitbar. 
AuBerdem handelt es sich nicht ailein um asthetische Beurteilung. Nicht 



r^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 277 

bloB Ntichternheit der Darstellung, auch Niichternheit der Auffassung 

ist Brandenburg vorgeworfen worden. P. Meinecke hat in einem Aufsatz 

„Zur Geschichte des aiteren deutschen Parteiwesens" (Hist. Zeitschr. Bd. 118, 

Seite 46/62) sich des langeren mit Brandenburg auseinandergesetzt. 

Er sieht in der Fahigkeit zu scharfer Begriffsbildung, die die Starke 

des Kritikers Brandenburg ausmacht, eine Schwache des Geschichts- 

schreibers, dessen Anlage „fur die Sphare der verwickelteren und inhalts- 

reicheren Hergange ideeller und psychologischer Natur" nicht ausreicbe 

and dadurcb in die Gefahr gerate, „zuruckzubleiben hinter den Problemen 

und sie ungebtihrlich zu vereinfachen durch einen prosaischen Scharfsinn". 

Er begrundet diesen Tadel durch kritische Betrachtung zweier Einzel- 

fragen, der Entstehung des deutschen NationalbewuBtseins und des Wesens 

der liberalen und demokratischen Bewegung. Die Ansicht Brandenburgs, 

dafi das deutsche NationalbewuBtsein durch „keine theoretisch begrundete 

Lehre, keine literarische Stromung, keine Selbstentwicklung der Idee u 

sondern durch „elementare, das Volk in seinen Tiefen aufwuhlende poli- 

tische Ereignisse", namlich den Druck der Franzosenherrschaft, zu einem 

politischen Faktor geworden sei, halt Meinecke fur allzu schematisch. 

Die Einwirkung dieses politischen Drucks leugnet Meinecke zwar nicht, 

aber er meint doch, dafi wir es w ohne die Ideenbildung der geistigen 

Fuhrer, ohne die allmahliche Ausstrahlung ihrer Ideale in die weiteren 

Schichten, ohne die langsam wachsende Empfanglichkeit der Volksmassen 

zu einer politischen Nationalbewegung von starkerer Wucht nie gebracht 

haben" wiirden. Ebenso wenig geniigt ihm die Erklarung der Entstehung 

des Liberalismus als einer Reaktion gegen den Absolutismus oder die 

scharfe Unterscheidung zwischen Liberalismus und Demokratie. Der 

„wirkliche Hergang" sei vielmehr dieser gewesen: „Die liberale Bewegung 

in Deutschland, entspringend aus den individualistischen Idealen und 

sozialen Interessen des geistig gereiften Btirgertums (und nicht zu ver- 

gessen auch des mit ihm in geistiger Gemeinschaft lebenden Teiles des 

Adels), verzweigt sich friih in eine kleinere, aber historisch sehr wirk- 

same Bichtung, die durch oder in Anlehnung an den uberlieferten Staat 

die individuellen Krafte des Volkslebens, vor allem des Btirgertums, ent- 

wickeln, fur den Staat nutzbar und zum Teil auch im Staate geltend 

machen will, und in eine breitere mehr als eine soziale Klassenbewegung 

des Btirgertums verlaufende Richtung, die den tiberlieferten monarchisch- 

aristokratischen Staat mit groBerem Mifitrauen ansieht und die starkeren 

Freiheits- und Mitregierungsforderungen, die sie deshalb an ihn stellt, 

mit den verdunnten Grundsatzen der Gleichheit und zum Teil selbst der 

Volkssouveranitat begrundet. Aus ihren Reihen zweigt sich die demo- 



k r^nrirtf^ Original from 

^^ UNIVERSITYOF MICHIGAN 



278 Kritiken 

kratische Bewegung, die mit der Durcltfiihrung dieser Grunds&tze Ernst 
machen will, ab and fordert Freiheit und Macht nicht nor fUr die 
gebildete Mittelschicht, sondero fUr alle; zu grBBerer Wucht kam sie 
erst ; als die wenigen biirgerlichen Intellektuellen, die sie anfangs alleio 
vertraten, wirkliche Fiihlung mit den heranreifenden unteren Masseu 
erhielten." Und nacbdem er so den Hergang in alle seine Ver&stelungen 
verfolgt bat, sncbt Meinecke nach „derjenigen Idee, welche in dieser 
grofien, von oben nach unten, von den wenigen zu den vielen sich aus- 
breitenden Bewegung am st&rksten gewirkt, am weitesten bin, wenn auch, 
mannigfach gebrochen und abgedftmpft, ansgestrahlt hat", und findet sie 
in der Volkssouver&nit&t. 

Gegenuber dieser der Vielgestaltigkeit der Dinge bis ins kleinste 
nacbgehenden, aber daruber leicht die innere Einheit verlierenden Geschichts- 
betrachtung hat Brandenburg schon in der „Reichsgrundung u seine Be- 
denken ge&ufiert (Bd. I, S. 439); auch ohne besondere Beziehung auf 
Meinecke spricht er einmal (Bd. I, S. 27) yon der „inhaltlichen Bestimmt- 
heit, die ein jeder Gedanke bedarf, bevor von seiner Ubertragung in 
die Praxis des Lebens uberhaupt die Rede sein kann". Gegen Meineckes 
Kritik hat er sich in einem Aufsatz w Zum altereu deutBchen Parteiwesen** 
(Hist Zeitschr. Bd. 119, S. 63 — 84) zur Wehr gesetzt. Er rechtfertigt 
seine von Meinecke als schematisch bezeichnete Art dan>it, dafi der 
Historiker entweder mit klaren Worten oder durch seine Auswahl und 
Gruppierung der Dinge sein Urteil uber den EinfluB der einzelnen mit- 
wirkenden Ursachen zum Ausdruck bringen miisse, sobald er eine gi ofiere 
Darstellung unternehme; und dazu mtisse er auch eine Absch&tzung der 
einzelnen Faktoren wagen. Yon diesem allgemeinen Standpunkt aus halt 
er sein Urteil uber die Entstehung des politischen Natiunalbewufitseins 
aufrecht: fur die Massen seien „elementare, sie in ihrem t&glichen per- 
sonlichen Leben treflfende und aufrllttelnde Erfahrungen 44 starkere Motive 
als Lehren und Gedanken, die ihnen von oben her nahe gebracht wurdem 
Und so sei die FranzoSenzeit eben doch der entscheidende Ansto6 zur 
Politisierung des deutschen Nationalbewufitseins geworden. Ahnlich ver- 
teidigt Brandenburg seine Auffassung der Entstehung des Liberalismus 
als einer Gegenbewegung gegen den Druck des Absolutismus damit, dafi 
^in starkes aufieres Erlebnis notwendig gewesen sei, urn die geistige 
Disposition zur politisch wirksamen Kraft werden zu lassen, und dieses 
sei eben der Druck des Absolutismus gewesen. Es ist im Grunde keine 
Verschiedenheit der Ansichten vorhanden; Brandenburg wie Meinecke 
wissen, dafi geistige und materielle Ursachen zusammenwirken mussen, 
um politisch wirksame Tendenzen hervorzurufen. Der Unterschied liegt 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 279 

niehr in der Methode; Meineckes vorwiegend biographische Geschichts- 
schreibung geht der Ideengeschichte nach und legt den Schwerpunkt auf 
die Gedankenwelt der einzelnen Personlichkeiten, Brandenburgs zusammen- 
fassende Darstellung halt sich mehr an die auBeren Momente. Auf dem 
gleichen Gegensatz der Betrachtungsweise beraht auch die verschiedene 
Auffassung des Verhaltnisses von Liberalismus und Demokratie. Branden- 
burg bestreitet Meineckes Behauptung, daft es sich hier picht um zwei 
getrennte politische Richtungen handele, da8 vielmehr Ubergange und 
Beruhrungen, ja im letzten Grande, in der Idee der Volkssouveranit&t 
sogar eine einheitliche Wurzel vorhanden seien, nicht, aber er meint, 
mit dieser Art, die fur die Biographie geeignet sei, lasse sich eine 
Gesamtanschauung von Parteibewegungen und geistigen Stromungen 
ttberhaupt nicht gewinnen. Dazu diirfe man nicht von der Gedankenwelt 
des einzelnen Menschen ausgehen, sondern man miisse „den Blick aut' 
das Ganze einer durch die Gleichartigkeit der Probleme zusammen- 
geschlossenen Zeitperiode" richten. Dann sehe man, „wie trotz alles 
Wechsels der Personen, der Bezeichnungen, der Einzelfragen, gevvisse 
Grundrichtungen in der Beurteilung politischer Probleme erhalten bleiben 
und selbst wenn sie zeitweise zuriicktreten oder verschwinden, immer 
wiedej: erscheinen". 

Mir scheint, dafi Brandenburg im Recht ist, wenn er seinen Gegen- 
satz gegen Meinecke vorwiegend auf methodische Unterschiede zuriick- 
fiihrt und seine Art gegen Meineckes Kritik verteidigt. Freilich hat 
Meinecke es ihm leicht gemacht, sich zu rechtfertigen, indem er seinen 
Angriff nur gegen die einleitenden Abschnitte richtete. Hier, bei der 
zusammenfassenden Darstellung grofierer Zeitr&ume und Entwteklungen 
ist eine gewisse Vereinfachung unerlaBlich; sonst sieht der Leser den 
Wald vor Baumen nicht. Aber bei den spateren ausfiihrlichen Kapiteln, 
zuinal im zweiten Bande, der auf 432 Seiten Text die Geschichte von 
neun Jahren behandelt, wirkt die Vereinfachung doch als Einseitigkeit. 
Die NUchternheit der Auffassung, die Meinecke nur nicht am geeigneten 
Ort nachgewiesen hat, tritt hier unverhullt und unentschuldigt zu Tage. 
Wie bei Sybel, der aber seine Selbstbeschrankung bereits im Titel ange- 
kiindigt hat, erscheint die Reichsgriindung auch bei Brandenburg lediglich 
als eine diplomatische Haupt- und Staatsaktion. Die geistigen und wirt- 
schaftlichen Stromungen werden kaum beruhrt, so wenig, dafi der Name 
Treitschkes als Publizisten ttberhaupt nicht genannt wird. Das ist aber 
eine durch nichts zu entschuldigende Lucke. Eine Geschichte der Reichs- 
griindung mufi uns auch sagen, daB fiir das deutsche Volk die diploma- 
tische und kriegerische Auseinandersetzung PreuBens mit Osterreich nicht 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



280 Kritiken 

blofi eine Staatsaktion war. die es uber sich ergehen lieB, sondern ein 
Bruderkrieg, den es tief und schmerzlich empfand. Sie mufi darauf bin- 
weisen, dafi es gerade fiir die Besten des Volkes, fur die bei aller Treue 
gegen das engere Vaterland wahrhaft deutsch Gesinnten achwierig war, 
in diesem Konflikt die ricbtige Stellung zu finden, weil das ganze Wesen 
der Bismarckschen Politik, der inneren nicbt minder wie der ausw&rtigen, 
alien iiberlieferten Anschaaungen widerspracb. Treitschkes Konflikt mit 
seineni Vater, sein Wort von der Hoffnung, die er auf PreuBen setze 
und wenn Bismarck der Zehnte dort regiere, Mathys AuBerung, dafi 
Bismarck ihm alle Tage besser gefalle, das alles deutet auf innere K&mpfe, 
auf eine geistige Entwicklung, die nicbt stillschweigend iibergangen 
werden sollte. So einfacb liegen die Dinge denn docb nicbt, dafi Bismarcks 
Realpolitik die Ideenbewegung ganz ausgeschaltet h&tte. Diese war docb 
eine Macbt, mit der Bismarck recbnen muBte und gerechnet hat, die 
von ihm nicbt nur benutzt worden ist, sondern die ihn aucb bestimmt 
hat. Dafi Bismarck nicbt nur preuBische, sondern auch deutsche Politik 
treiben mufite, dafi er Napoleon kein deutsches Gebiet opfern konnte, dafi 
er schlieBlich doch die Mainlinie zu uberschreiten sich veranlafit sah, das 
alles beweist die Bedeutung dieses ideellen Faktors. 

Diese Kritik beruhrt sich mit Meineckes Bemangelungen an der 
einleitenden Schilderung der Entwicklung des deutschen National- 
bewufitseins. Die Bedeutung der aufieren Ereignisse wird von Branden- 
burg ubertrieben. GewiB wirkt auf die Massen das Elementare starker 
und unmittelbarer ein als die geistigen StrSmungen. Aber es schaflft 
docb nur Stimmungen. DaB daraus feste Gesinnungen werden, dazu 
bedarf es geistiger Arbeit. Natiirlich weiB Brandenburg das ebenso gut 
wie ich. In dem „Ruckblick und Ausblick", der die Darstellung ab- 
schliefit, kommt er auf die Bedeutung der Ideen fur die fteichsgrundung 
zu sprechen. Aber ein kurzes SchluBwort von 20 Seiten kann das, 
was auf den vorhergegangenen 400 Seiten nicht gesagt ist, doch nicht 
ersetzen und wirkt jetzt, wo die rechte Vorbereitung fehlt, etwas un- 
vermittelt. Die der Zeit nach 1871 gestellte Aufgabe, sich mit den 
poiitischen Ergebnissen der Zeit der Reichsgrundung geistig auseinander- 
zuseteen, wurzelt tiefer, als es bei Brandenburg den Anschein gewinnt, 
in der vorhergegangenen Periode. 

So muB bei aller Anerkennung dessen, was Brandenburg geleistet 
hat, des wissenschaftlichen Fortschritts , den sein Buch bedeutet, doch 
das Gesamturteil lauten, daB wir eine wirklich befriedigende Geschichte 
der Reichsgrundung von ihm nicht erhalten baben. Fiir diese Aufgabe 
ist seine wissenschaftliche Natur nicht reich und vielseitig genug. Anders 



r^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 281 

steht es mit den drei Abhandlungen, die in den w Untersuchungen und 
Aktenstucken" vereinigt sind. In ihnen zeigt sich Brandenburgs Talent 
^r grfindliche und gewissenhafte Feststellung der Tatsachen, fur ruhige 
Had stets sachliche Kritik und fur klare, ubersichtliche Darstellung auf 
der Hohe; die Einseitigkeit seiner Begabung stort hier weniger, da ihr 
die Einseitigkeit der gestellten Aufgabe entspricht. 

Die erste, umfangreichste Abhandlung „Preufien und die deutsche 
Revolution" ist eine erneute Priifung der viel umstrittenen Frage nach 
dem Wesen der deutschen Politik Friedrich Wilhelms IV. Rachfahis 
These vom latenten deutschen Ehrgeiz als der Triebfeder von Friedrich 
Wilhelms Politik wird in sorgf&ltiger Widerlegung der Beweisstucke, 
z. B. durch ausfuhrliche Interpretation der Denkschrift vom 20. November 
1847, abgelehnt. Das tJberwiegen der sittlichen und religiosen Ideale 
fiber alien nationalen Egoismus ist nach Brandenburg die bezeichnende 
Eigenschaft der Politik Friedrich Wilhelms IV. Sie ist seine Schw&che, 
aber doch auch seine St&rke, denn sie gibt ihm die innere Einheit- 
lichkeit, die die meisten Beurteiler bei ihm freilich vermifit haben. 
Diese Einheit im einzelnen aufzudecken und nachzuweisen, ist die Ab- 
sicht der TJntersuchung Brandenburgs. Ahnlich wie Rachfahl sucht 
Brandenburg die Ereignisse des Marz 1848 Tag fur Tag festzustellen, 
er beschreibt jeden Gesinnungsumschwung des Konigs, dessen Haltung 
freilich in den entscheidenden Tagen g&nzlich hilf- und ratios gewesen 
sei. Ich kann den Fortgang der TJntersuchung hier nicht im einzelnen 
beschreiben, ebenso wenig alle die Punkte erw&hnen, in denen Branden- 
burg die Ergebnisse der friiheren Forschung, auch der Ansichten Meineckes 
in seinem Radowitz, umstoBt, die Hauptthese selbst, dafi Friedrich 
Wilhelm IV. vom M&rz 1848 bis zum April 1849, zur Ablehnung der 
Kaiserkrone, „weder in seinen Grundanschauungen iiber die Neu- 
gestaltung Deutschlands, noch in seinem Entschlusse, aus der Hand der 
Revolution keine Krone und keine Machtsteigerung fur sich und seinen 
Staat anzunebmen" (S. !439) geschwankt habe, ist geschickt durchgefuhrt. 
Da6 die preiiBische Politik in dieser Zeit nicht konsequent gewesen ist, 
bestreitet Brandenburg selbstverstandlich nicht; der Grund liegt seiner 
Ansicht nach aber nicht in der Personlichkeit des Konigs, sondern in 
der mangelnden Ubereinstimmung zwischen dem Konig und seinem 
konstitutionellen Ministerium, dessen Politik der Konig nicht gebilligt, 
aber gelegentlich unter „zeitweiliger Verfinsterung des koniglichen Amtes" 
geduldet, in den entscheidenden Augenblicken aber doch selbst bestimmt 
babe. Brandenburg schatzt die Bedeutung dieser Haltung des KSnigs 
sehr hoch ein; denn sie habe den Kampf zwischen K6nig und Volks- 

Histor. Vierteljahrschrift 1919. 2. 19 

n Pnnol " 4 Original from 

b ^ Vji UNIVERSITY OF MICHIGAN 



282 Kritiken • 

vertretung und Ministerium zugunsten de8 Konigs entschieden. Ick 
mochte freilich glauben, daB diese Entscheidung weniger darch die 
Personlichkeit Friedrich Wilhelm IV. als durch das Erstarken der darch 
die Revolution zunachst betaubten und sick erst allm&hlich erholenden 
konservativen Kreise gebracht worden ist; das sind wieder die Dinge, 
um die sich Brandenburg weniger zu kummern pflegt. 

Die zweite wesentlich kiirzere TJntersuchung will an der Hand der 
ersten acht B&nde der franzosischen Aktenveroffentlichung der Origines 
diplomatiques de la guerre de 1870/71 und unter Benutzung ^wenig- 
stens einiger Stucke" aus Bismarcks Korrespondenz mit der Gesandt- 
schaft in Paris das Verhaltnis Bismarcks zu Napoleon III. in den 
Jahren 1863/66 feststellen. Voile Klarheit ist nicht in alien Punkten 
erzielt worden, weil das deutsche Material noch zuriickgehalten wird 
und weil die franzosische Sammlung nur die amtlichen Akten geben 
kann, wahrend die personliche Politik Napoleons aus Mangel an akten- 
maBigen Niederschriften uns bier verborgen bleibt Das Bild, das 
Brandenburg aus dem Vorhandenen von Bismarcks Politik gegeniiber 
Napoleon gewonnen hat, ist kurz folgendes: Bismarck war iiberzeugt, 
daB Napoleon eine starke Machterweiterung PreuBens nur dann zulassen 
werde, wenn er selbst Kompensationen eriangen konne; diese Kompen- 
sationen nicht auf Kosten deutschen Gebietes zu gewahren, war Bismarck 
entschlossen, aber um den Kaiser nicht von vornherein zum Gegner zu 
haben, muBte er ihn moglichst hinhalten. Bei dieser Politik hatte er 
sowohl den Konig gegen sich, der voll MiBtrauen gegen den Erbfeind 
jedes Entgegenkommen gegen Napoleon vermeiden wollte, wie anderer- 
seits den Gesandten in Paris, Grafen Goltz, der Napoleons gefUhrliehe 
Absichten durch moglichste Annaherung an ihn zu vereiteln fur richtiger 
hielt als die Haltung Bismarcks. 

Die letzte Untersuchung endlich behandelt in peinlich genauem 
kritischen Aufbau eine Keihe von Einzelfragen aus der n preuBischen 
Politik im Jahre 1866 a . Untersucht wird zunachst Bismarcks Ver- 
haltnis zur deutschen Frage: entgegen der landiaufigen Auffassung, daB 
Bismark bis 1866 preuBischer Staatsmann gewesen sei und erst damals 
die deutsche Frage in sein Programm aufgenommen habe, will Branden- 
burg schon fur viel fruhere Zeit bis 1849 zuruck ein deutsches Interesse 
bei Bismarck wahrnehmen. Ich meine freilich, daB mit einzelnen 
AuBerungen Bismarcks nicht viel anzufangen ist; die entscheidende 
Frage ist doch, wann die Riicksicht auf die deutsche Einheitsbewegung 
ein bestimmendes Moment fur Bismarcks praktische Politik geworden 
ist. Die Grenze ist schwer zu Ziehen, da auch fflr einen stockpreuBischen 

Prvnnli 1 Original from 

digitized by VrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Kritiken 283 

Staatsmann Deutsehiand der gegebene Exerzierplatz der preuBischen 
Politik sein muBte. Auch bier, wo man uber die Quellenkritik binaus 
zu psychologischer Vertiefung vordringen mufi, stSBt man wieder auf 
die Grenze von Brandenburgs Begabang. Weiter wird dann — urn mit 
Rucksicht auf den scbon ungebiibrlich beanspruchten Raum nor noch das 
Wichtigste hervorzuheben — die franzosische Intervention besprochen; 
daraaf der Ursprung des Annexionsgedankens, der keineswegs erst 
(lurch den von Napoleon erzwungenen Verzicht auf Sudden tschland hervor- 
gerufen worden sei, die Feststellung der Friedensbedingungen, insbesondere 
die personlicbe Auseinandersetzung zwisehen Konig Wilhelm und Bismarck, 
das Verhaltnis zwisehen PreuBen und Italien, die Haltung Englands 
und RuBlands, zuletzt die VertrUge mit den sQddeutschen Staaten, auf 
deren Abschlufi die franzosiscbe Kompensationsforderung starken EinfluB 
gehabt babe. Yon alien diesen Untersuchungen nimmt man trotz manchen 
Ausstellungen im Einzelnen mit dem Geftthl des Dankes fttr reiche Be- 
lehrung Abschied. 

Halle a. 8. Fritz Hartung. 



by Google 



19* 

Original from 
UNIVERSITYOF MICHIGAN 



284 



Nachrichten und Notizen. 



Im Frttbjahr 1916, zum Qed&chtnis der hundertj&hrigeu Vereinigung 
Salzburgs mit Osterreich, ist im Selbstverlag der Gesellsehaft fttr Salzburger 
Landeskunde der 2. Band des von Abt Willibald H an thaler und Franz, 
Martin gesammelten und bearbeiteten Salzbnrger Urknndenbnches er- 
schienen und zu Weihnachten 1918 folgte ihm der 8. Band, welcher das Werk 
abschlieBt. Da die reicbhaltigen Traditionsbttcher schon im 1. Band erledigt 
worden waren, konnte bier der ttbrige Urkundenstoff in geschlossener Folge von 
790 bis 1246 geboten werden. Es sind, abgesehen von den getrennt angereibten 
p&pstlichen Kommissorien und den Deperdita, fiber 1100 Nummern, darunter 105 
bisher ganz unbekannte. Bis zu Beginn des Investiturstreites fiberwiegen Kaiser- 
und Papsturkunden, dann gewinnt die Zahl der von den ErzhischSfen und 
anderen geistlicben Stellen des "Landes ausgefertigten Stiicke die Oberhand* 
Von diesem Quellenstoff wird die Geschichte des deutschen Sttdostens mannig- 
fach beleuchtet und er bildet zugleich ein lehrreiches Beispiel fUr die Ent- 
stehung der neuen Siegelnrkunde, welches Martin in seinenUntersnchungen fiber 
n das Urknndenwesen der Erzbischdfe von Salzburg 14 (Mitt, des Inst. 9. Ergbd.) 
eingehend darlegte. In Martins Stndie ist die diplomatische Begrttndung f&r 
diese beiden B&nde des Qrkundenbuehs enthalten, die miteinander durch ein 
gemeinsames, ausffihrlich gearbeitetes Namenverzeichnis, ein Sachregister, so* 
wie praktische Ubersichten der Urkundenanf&nge und benfitzten Bibelstellen 
verbunden sind. Uberdies ist jeder Band mit einem Gruppenregister, einem 
Verzeichnis der Schreiber und Diktatoren und den zur Vergleichung mit 
Eleinmayrns Juvavia und Meillers Regesten erforderlicben Ubersichten ver- 
sehen, sowie mit schOnen Siegeltafeln ausgestattet. Als wertvoller Nachtrag 
zum 1. Band ist dem 2. ein Neudruck der bertihmten Breves notitiae vom Eode 
des 8. Jahrhunderts beigegeben, deren &iteste, kurz vor 1200 entstandene Hand- 
schrift Martin im Jahre 1915 in der gr&flich Euenburgschen Bibliothek zu 
Jungwoschitz in B5hmen auffand und im Neuen Archiv 41, 267 ff. genauer be- 
schrieb. Auf den ursprfinglich geplantcn 4. Band, fttr welchen die Briefe und 
andere nichturkundliche Stttcke aufgespart waren, hat die Gesellschaft ffir 
Salzburger Landeskunde verzichtet; dagegen wird von dem wertvollsten Teil 
dieses Stoffes, den Briefsammlungen der ErzbischOfe Eberhard I. (1147—1164) 
und Adalbert III. (1168—1200), auf Grund des mit den Monumenta Germaniae 
hergestellten Einvernehmens eine Neuausgabe im Rahmen der Epistolae selectae 
in Aussicht gestellt, deren Bearbeitung Martin fibernommen hat. 

Graz. W. Erben. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Nachrichten and Notizen 285 

Monumenta Germaniae paedagogica, begrttndet von Karl Kehrbach, 

heransgegeben von der Gesell?chaft fttr Deutsche Erziehungs- nnd Schul- 

geschichte, Band 47 und 49: Doknmente zur Geschichte der humanistischen 

Schulen im Gebiete der baieriscben Pfalz, mit historischer Einleitung, 

herausgegeben von Gymnasialprofessor Dr. K. Reiflinger. I. Band: 

Historische Einleitang und Doknmente der bischSf lichen Schnlen in 

Speyer, XVIII u. 446 S. (1910.) II. Band: Doknmente zur Geschichte 

der weltlichen Schnlen in Zweibriicken, Speyer und kleineren Orten, 

X u. 866 S. (1911.) Berlin, Weidmannsche Buchhandlung. 

Der Titel entspricht nicht vollstandig dem Inhalt. Der Historiker wird 

in diesem Werke vor allem eine Geschichte des kurpfalzischen Schulwesens 

suchen, weil ja dieses Territorium vom Mittelalter bis zum Ende des 18. Jahr- 

hunderts das wichtigste am Oberrhein war. Doch da die bedeutendsten ehemals 

kurpfalzischen St&dte nicht zum heutigen Konigreich Baiern gehSren, ist die 

gauze Eurpfalz aus den vorliegenden Banden ausgeschieden worden und soil 

in einem anderen Teile der monumenta germ. paed. behandelt werden. Es 

blieben demnach fttr Reifiinger die Gebiete von Pfalz-Zweibriicken, des Bistums 

nnd der Reichsstadt Speyer ttbrig; nachdem indes Pfalz-Zweibrttcken zeitweise 

im 16. Jahrhundert mit Neuburg in einer Hand vereinigt war, muflte auch auf 

letzteres ein Auge geworfen werden. 

Das einschl&gige Quellenmaterial war zwar schon verschiedentlich benutzt, 
doch kamen fur weitere Historikerkreise von der bisherigen Literatur blofl 
die Arbeiten von Mone und Remling in Betracht. Ersterer, welcher sich vor 
allem auf die bischOflich speyrisehen Akten des Karlsruher Generallandes- 
arcbivs sttttzte t war fast aussehliefilich Antiquar, kein Systematiker; seine 
Beitrage in den ersten Bftnden der Zeitschrift fttr Geschichte des Oberrheins 
waren deshaib wesentlich Miszellen und gew&hrten kein zusammenhftngendes 
anschauliches Bild. Remlings Thema dagegen war zu umfassend, um in diesem 
Rahmen eine ausftthrliche Behandlung der Einzelheiten zu gestatten ; er konnte 
deshalb weder als Archivforscher in die Tiefe dringen, noch sich ttber die ver- 
schiedenen Seiten der Bistumsgeschichte verbreiten. Die Scbriften von Buttmann 
und Eeiper sind wohl kaum ttber einen engeren Interessentenkreis hinaus- 
gedrungen. Da gerade die Zweibrttcbenschen Mater ialien teils in der dortigen 
Gymnasialbibliothek, teils im Speyrisehen Kreisarchiv fast llickenlos erhalten 
sind, bedentet deshalb trotz dieser wenig bekannten Vorarbeiten ReiBingers Buch 
eine wesentliche Bereicberung unseres Wissens, Wie diese Akten sind auch die 
ebenfalls gut und vollstandig erhaltenen Fapiere des Speyrer Gymnasiums 
(im dortigen Stadtarchiv und der dortigen Gymnasialbibliothek) systematisch 
und sorgf&ltig ausgebeutet. 

Den Inhalt der Publikation k odd en wir hier nur flttchtig streifen, da fttr 
die meisten Leser dieser Zeitschrift die Erziehungsgeschichte nur auf der 
Peripherie ihres Gesichtskreises liegen dttrfte. Das allgemeinste historische 
Interesse dttrfen die Abschnitte ttber die Reformationszeit und die napoleonische 
Epoche beanspruchen, w&hrend die fachm&nnisch gewiB sehr interessante schritt- 
weise Verfolgung des Emdringens der neuhumanistischen p&dagogischen Ideen 
w&hrend des 18. Jahrhunderts meist nur fttr engere wissenschaftliche Informations- 
swecke in Betracht kommt. Dagegen wird auch der politische Historiker nicht 
daran vorttbergehen dttrfen, dafi z. B. das Bild des Pfalzgrafen Wolfgang dnrch 



r^rtrtrtlr- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



28*3 Nachrichten und Notizen 

ReiBingers Publikation wesentlich bereichert wird. Auch war bis tief ins 
18. Jahrhundert der ganze Lehrerberuf groBenteils nor die Durchgangslauf bahn 
werdender Theologen ; obgleich der Autor das biographiache Moment dot knapp 
beriicksichtigte, f&llt doch auf manche im religiosen Leben des 16. Jahrhunderte 
markante PersSniichkeit ein nenes Licht. Besonders ist in dieser Hinsicht die 
Beziehung zwiscben Pfalz und StraBburg hervorzuheben. Dadureh erbielten 
Joh. Sturm und Mar bach einen mafigebenden EinfluB. ReiBingers Ausftihrungen 
bertthren sich deshalb vielfach mit der in Sturras und Marbacbs Eigenart 
freilich viel tiefer eindringenden Sohmschen Darstellung des Strafiburger Schul- 
wesens, die ReiBinger noch nicht vorlag. Merkwtirdig arm ist die Zeit des" 
dreiBigj&hrigen Krieges bedacht. Das liegt allerdings wohl wesentlicb daran, 
daB das besondere Q'lellenraaterial, auf welches sich der Autor stlitzte, fflr die 
allgemein kulturgeschichtlichen Ziele, die bierbei zu berticksichtigen gewesen 
w&ren, sich weniger eignete und daB schulorganisatorische Fragen, wie sie in den 
Gymnasialakten vorzugsweise hervortreten, damals ganz zurttckstanden. Be- 
merkenswert ist der passive Widerstand einzelner P&dagogen gegen die scha- 
blonisierenden Neigungen der napoleonischen Zeit. Vielfach waren die damaligen 
Schuleinrichtungen in Speyer und Zweibrttcken mehr ein Kompromifl zwischen 
TJberlieferung und gesetzlichen Vorschriften wie eine getreue Befolguag der 
letzteren. Der Eintritt der pflLlzischen Gebiete in das heutige Kftnigreich 
Bayern bildet den SchluBpunkt des Werkes. 

I, S. 37 bemerkt ReiBinger, daB er ttber den Reichstag von 1549 nichts er- 
mitteln konnte. Es handelt sich doit um die bekannte Reformation Karls V. 
vom Juni 1548, also um eine Verwechslung der Jahreszabl. Die Beschlttsse 
der Mainzer Provinzialsynode von 1649 (S. 38) liegen nicht „eine Reihe von 
Jahren zurtick", sondern sind die unmiltelbare Folgef der kaiserlichen Reformation* 

Freiburg i. Br. Gustav Wolf. 

Niederlandische Akten und Urkunden zur fieschichte der flanse und 
zur deutschen Seegeschichte, herausgegeben vom Verein fur hansische Ge- 
schichte, bearbeitet von Rudolf Hftpke, erster Band: 1531—1557. XVIII 
und 684 Seiten. Mtincheft u. Leipzig. Verlag von Duncker & Humblot. 191 3, 
Die Anregung, die Archive des Auslandes, zun&chst die Belgiens und 
Hollands auf ihre hansischen Bestftnde zu durchforsctien, war 1903 von K. Hflhl- 
baum ausgegangen. Vier Jahre sp&ter wurde R. H&pke mit der Bearbeitung 
dieses Materials vom Vorstande des hansischen Geschichtsvereins beauftragt. 
Die Auswahl der Dokumente sollte sich nicht allein auf die eigentlichen 
Hansest&dte beschr&nken, sondern 9 die gesamtdeutschen Beziehungen zur See* 
und die Entwicklung der niederl&ndischen Seegeltung mit in den Rahmen der 
Sammlung Ziehen. Das Werk ist also zum Teil eine Erg&nzung zu den 
„lnventaren hansischer Archive" (bisher Ctfln und Danzig). Der Wert des 
dargeboteuen Materials ist sehr groB nach den verschiedensten Seiten bin. 
Die reichsten Funde ergab das Brtisseler Reichsarchiv (269 Nummern), sodann 
das Wiener Reichsarchiv (148 Nummern). Sehr ergiebig waren auch die 
Archive der einstigen Hansestadte Deventer, Ziitfen, Kampen und Nymwegen 
(zusammen 283 Nummern), Das Reichsarchiv im Haag steuerte 51 Nummern 
bei usw., alles ungerechnet die in den Anmerkungen herangezogenen Stlicke. 
— Bei der Fttlle des Materials mufite der Zeitraum des Bandes auf 27 Jahre 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Nachrichten uud Notizen 287 

begrenzt werden. Das Anfangsjahr ergab sich daraus, daB die Hanserezesse 
mit dera Jahre 1530 schlieBen, weswegen auch schon die jlnventare* mit 1531 
einsetzten. Der Inhalt des Materials beschaftigt sich hauptsachlich mit den 
nordisch-baltischen Verh&ltnissen , ganz besonders natilrlich in den dreifiiger 
Jahren, die das Ende der hansischen Vormachtstellang in den Ostseegewassern 
bedeuten; aber auch weiter bis zum Speyerer Frieden zwischen den Nieder- 
landen nnd Christian III von Danemark 1544 stehen sie noch stark im Vor- 
derprund. Das starke Interesse, mit dem in den Niederlanden alle Vorgange 
im Norden nnd im Bereiche der Ostsee verfolgt werden, ist auch ein Grad- 
messer fdr die Wichtigkeit, welche dies fiandelsgebiet ftlir sie bereits besafi. 
Nach 1544 fehlt sozusagen ein Mittelpankt des luteresses, nm den sich das 
fibrigens ftlr diese zweite H&lfte des bearbeiteten Zeitranmes nnr kanm halb 
so nmfangreiche Material gruppiert. Doch ist auch in ihm Wertvolles genug 
mitgeteilt. Neben den fortgehenden niederl&ndisch-hansisch-nordischen Be- 
ziehungen handelt es sich da besonders um die Stellung des dentschen Nord- 
westens, seines Territorien und Hansestadte, besonders Bremens, sowie der 
angrenzenden Lander zum Schmalkaldischen Kriege 1546—1547; um die Ver- 
h&ltnisse der niederlandischen Hansestadte von Overyssel, Geldern usw. zum 
Bunde und untereinander, die reichliche Beleuchtung erfahren und Zeugnis 
von der Intensitat des Bundeslebens ablegen; ferner nm die niederiandisch- 
franzSsischen Verwicklungen seit 1552 und besonders ihre Einwirkungen auf 
den Seeverkehr. AuBer allem, was den Bund und seine Mitglieder und ihre 
fiandelsangelegenheiten betrifft, hat der Herausgeber aber auch Nachrichten 
tlber die Verh&ltnisse nichthansischerdeutscherStadte,derenBetriebfttrdieHanse 
und im Bereich ihres Verkehrsgebiets von Wichtigkeit, sowie tlber den Han- 
delsbetrieb der Territorialh^rren und Zeugnisse ttber den Warenhandel ober- 
deutscher Kauf leute in den Niederlanden und im Nordseegebiet mit aufgenommen. 
Auch Nachrichten tlber die Indienfahrt und die Neufoundlandfischerei fehlen 
nicht. Besonders rcich ist natilrlich das Material tlber Seefahrt, Handel und 
Fischerei der Niederl&nder. 

Auf die bes»ondere Wichtigkeit einzelner AktenstUcke, wie namentlich 
lnstruktionen, Denkschriften, Geheimberichte, die zahlreich sind und die auf 
die handelspolitischen Erw&gungen und Absichten jeweils erwlinschtes Licht 
werfen, hier einziigehen, wttrde allzuweit ftihren. ;■; ) 

Der Bearbeiter hat ein zum grcSBten Teil neues, umfangreiches und sehr \ 

vielseitiges Material zusammengetragen. Die Bearbeitung weicht von der in . f, 

den Inventaren befolgten Art insofern ab, als sie die Stficke vielfach vollst&ndig ]£ 

im Wortlant zum Abdruck bringt, vielfach ihren Inhalt in sehr geschickter |* 

Zusammenfassung, die jedoch das Wesentlichste im Wortlaut mitteilt, wieder- ,/t 

gibt. Das ist deshalb geschehen, weil der Stoff sich auf eine grofie Anzahl • ! 

von Pl&tzen verteilt, w&hrend bei den Inventaren nnr immer ein Archiv in ^ 

Frage kommt. Spatern Benutzern der YerOffentlichung soil die Mtthe erspart r 

werden, die betrefFenden Archive erst noch wieder aufsuchen zu mtissen; aber 
selbst wenn dies n5tig erscheinen sollte, so bedeutet das vorliegende Werk !; 

doch in jedem Fall eine groBe Erleichterung fiir die Benutzung der nieder- j 

l&ndischen Archivalien. ;!■ 

Ein Verzeichnis der Orts- und Personennamen, sowie ein Wort- und Sach- V 

register sind beigegeben. Das letztere enthalt manche Willkttrlichkeiten. Aus- |;< 

I 

E 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



288 Nachrichten und Notizen 

driicke sind nicht selten nur unter einem Sammelbegriff verzeichnet, aber nicbt 
da, wo sie alphabetisch hingeh5ren, unter Verweis auf den Sammelbegriff and 
die dort gegebene Stellenverzeichnnng, was bei unbekannten Ausdriicken die 
Feststellung des Begriffs sehr erschwert. Hinge wiesen sei noch auf die am 
Scklufl mitgeteilten „Berichtigungen und Zusatze", sowie auf die im Inhalts- 
verzeiehnis nicht hervorgehobenen Anh&nge zu der 906 Nummern umfassenden 
Urkunden- und Aktensammlung. Sie entbalten erstens Auszttge aus Stadt- 
rechnungen niederl&ndischer Hansest&dte fttr den bearbeiteten Zeitraum 
(S. 61Bff.), zweitens eine Liste der zu Vere auf Walcheren bestatteten Oster- 
linge (S. 625), drittens den Ertrag des Congggeldes fttr Wiederausfuhr von 
Getreide aus den H&fen Brabants, Seelands und Flanderns 1585—1641 (S. 625 f), 
viertens eine Wehrordnung fur 20 niederlandische Ostfahrer, ihre Bemannung 
und Bestiickung betreffend, von 1557 (S. 626 ft). 

Mlinster i. W. Daenell. 

Dr. Ludwig Kaas, Die geistlicbe Gerichtsbarkeit der katholischen Kirche 
in Preufien in Vergangenheit und Gegenwart mit besonderer Berttck- 
sic htigung des Westens der Monarchie. Von der juristischen Fakultat 
der Rheinischen Friedrich - Wilhelm - Universitfit zu Bonn gekrdnte 
Preisschrif t (Kirchenrechtliche Abbandlungen, herausgegeben von DDr. 
Ulrich Stutz 84. und 85. Heft). 2 Bde., Stuttgart, Ferdinand Enke 1916 
und 1916. XL und 488 S., X und 482 S. 
Das vorliegende Werk zerf&llt in sieben Teile: ErsterTeil: Die katbolische 
geistliche Gerichtsbarkeit in Preufien von der Reformation bis zum Anfang 
des 19. Jabrhunderts (Bd. I S. 1—142), Zw^iter Teil: Fremdherrschaft und 
Siikular Nation (Bd. I S. 143—220), Dritter Teil: Reorganisationspl&ne der 
Konkordatszeit (Bd. I S. 221—264), Vierter Teil: Von der Bulle De salute 
animarnm bis zur preuBischen Verfassungsurkunde (Bd. I S. 255 — 488), Fftnfter 
Teil: Yon 1848 bis zum Kulturkampf (Bd. II 8. 1—142), Sechster Teil: Vom 
Kulturkampf bis zur Jetztzeit (Bd. II S. 143—170), Siebenfer Teil: Die geist- 
liche Gerichtsbarkeit in PreuBen nach geltendem Recht (Bd. II S. 171 - 317). 
Es folgen noch die Anh&nge, die hauptsftchlicft Denkschriften und Gutachten 
enthalten (Rd. II S. 819—437). Den Beschlufi macht etn eingehendes Register 
(Bd. II S. 438—482). Als Quellen hat der Vertasser nicht blnfi das groBeWerk von 
Lehmann und Granier, Preufien und die katholische Kirche seit 1640, bentitzt, 
sondein auch eine Menge ungedrurkten Materials in den bischdflichen und 
erzbiHch5fiichen Registraturen, in den Aktenbest&nden der preufiischen Mini- 
sterien, der Staats- und Provinzialarchive. Dem Werke selbst mufi man die 
hochste Anerkennung spenden. DerVerfasser hat nicht blofi eine Lticke in 
unserer kirchenrechtlichen Literatur ausgefttllt, indem er die Geschichte der 
katholischen geistlichen Gerichtsbarkeit in Preufien als erster geschrieben hat, 
sondern er hat auch seine Aufgabe in treffLcher Weise geltfst. £r hat sich 
nach Kr&ften bemtiht, die Sache so darzulegen, wie sie gewesen ist, nicht 
wie sie nach der Auffassung des einen oder des anderen Teiles sein sollte, 
und er hat eine lesbare Darstellung geliefert, was sich bei einem wissenschaft- 
lichen Werke nicht von selbst verstebt. Das Buch ist trotz seines gelehrten 
Charakters nie langweilig, und wer sich uberhaupt fttr das Thema interessiert, 
win! es geiadezu mit Spannung lesen. Die vom Verfasser selbst zugestandene 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Nachrichten and Notizen 289 

Breite der Darstellnng macht das Werk nur nm so lesbarer and verst&ndlicher 
and ermttglicht dem Leser sich ein eigenes Urteil za bilden. Aach die Dar- 
legang der geltenden Rechte, die den Hauptteil des zweiten Teiles aosmacht, 
ist yon einer anerkennenswerten Cfbersichtlicbkeit der Anordnnng and Klar- 
heit der Darstellnng. Alles in allem: ein Werk, das seinem Verfasser and 
der Schale, aas der es hervorgegangen ist, alle Bhre macht. 

Erlangen, Rieker. 

Briefweehsel der Brtider Ambrosias and Thomas Blarer 1609—1567; 

in Verbindung mit dem Zwingliverein in Zttrich, heraasgegeben Ton der 

badischen historischen Kommission, bearbeitet von Traagott Schiefi. 

Freibargi.B. Verlag von Friedr. Ernst Fehsenfeld. III. Band: 1549— 1567. 

XX a. 936 S. 8°. (1912.) 
Schon bei Benprechang der beiden ersten BSnde (in dieser Zeitsehrift, 15, 
568ff.) wies ich daraaf hin, dafi der zweite an Allgemeininteresse hinter dem 
ersten znrilckstand. Mit dem SchloBponkt des zweiten Bandes (1548) verliefi 
Ambrosias Blarer Konstanz and fand in der Schweiz Aofhahme, aber doch nur 
vortibergehend einen amtlichen Wirkangskreis, sodafi im dritten Bande die vom 
ersten abweicbende Eigenart noch starker hervortritt. A. Blarer nimmt an alien 
deatschen Ereignissen sowohl des politischen wie des literarischen Lebens, 
warmen Anteil; aber man gewinnt nicht blofi aas dem eigenen wehmtttigen 
Zagestandnis (S. 720f.), sondern aas dem Briefweehsel selbst den Eindruck, 
dafi er in seinem frftheren schwabischen Wirkangskreis ein Fremder geworden 
war. Unter seinen Korrespondenten Uberwiegen die Schweizer, vor allem 
Bollinger, daneben aach Calvin. Bekanntlich hat schon das corpus reformatornm 
nicht blofi die Schreiben an Calvin, sondern aach andere aof Calvin bezttgliche 
StOcke anfgenommen; deshalb kann man zweifelhaft sein, ob Schiefi sich nicht 
mit einer kurzen Inhaltsangabe in Eleindrnck h&tte begntlgen sollen, wodnrch 
der starke Aktenband wesentlich entlastet worden ware. 

1m allgemeinen zeigt sich Blarer ttber die deatschen Verhandlangen gat 
unterrichtet, erf&hrt z. B. den Inhalt der Reichstagsschriften, weifi aach Uber die 
Zenviirfnisse innerhalb der habsbnrgischen Familie auf dem Reichstag von 
1550 Bescheid (S. 112). Einzelne grobe Irrtumer and leichtglftnbig weitergegebene 
Gerttchte laafen freilich mit anter, so z. B. S. 254 fiber die protestantischen 
Neigongen des Baiernherzogs. Bemerkenswert ist das fiiihzeitige Interesse 
fur Maximilians II. evangelische Sympathien (S. 221), dessen religiose Haltang 
seitdem von Blarer and seinen Frennden lebhaft verfolgt wird. Begreif licher- 
weise erfttUt das immer schroffere Aaftreten der deatschen Latheraner Blarer 
mit Besorgnis and Widerwillen. Selbst Borenz, vor dem er sonst grofie 
Achtang hat, wird anter solcben Voraussetzangen angHnstig bearteilt (z B S. 639). 
Der Haaptwert des vorliegenden Bandes bernht in der Bereicherang 
anserer biographischen Kenntnisse, vor allem natttrlich der Mitglieder des 
Blarerschen Familienkreises. Ofters ist von Dichtangen des Thomas Blarer 
die Rede, woranf schon deshalb besonders hingewiesen werden mofi, weil 
Spitta in der Monatsschrift fllr Gottesdienst and kirchliche Kanst gerade diese 
bisher vernachl&ssigte Tatigkeit der beiden Brtider Blarer zam Gegenstand 
seines Sammeleifers and kritischen Interesses gemacht hat. Leider erfahren 
wir mehr von der Existenz solcher Dichtangen, als dafi solche mitgeteilt werden ; 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



290 Nachrichten und Notizen 

ob sie in SchieB' Vorlagen enthalten sind, laflt sich nicht sagen, nachdem 
dieser, wie ich schon bei Besprechung von Band I und II beklagte, weder den 
Fundort noch die Beschaffenheit (Original, Kopie oder Eonzept?) der einzelnen 
Stficke angibt. Immerhin sind einige bemerkenswerte Frficbte der Muse 
Thomas Blarers abgedruckt, z. B. die Widmung eines Tintenfasses. Neben 
dem Hanse Blarer treten Wolfgang Musculus nnd Simon Sulzer deutlicher als 
PersBnlichkeiten hervor. Erw&hnung verdient das barte Urteil fiber Vadian 
(8. 49 f.) und die Schilderong der Baseler Professoren und Prediger (S. 205). 
Charakteristisch iat die Wertsch&tzung Butzers und Oekolampads, deren Schriften 
sich der Blarerkreis besonders annahm. Es w&re erwttnscht, zu wissen, was 
aus den Beilagen der von SchieB verOffentlichten Schreiben, z. B. den mit- 
geschickten Butzerbriefen und namentlich mit Lavaters Verzeichnis der 
Werke Oekolampads (S. 637), geworden ist. Sollten diese Beilagen noch in dem 
von SchieB durchgearbeiteten Material stecken, so w&re ihre besondere nach- 
tr&gliche Vertfffentlichung erwlinscht. 

Freiburg i. Br. Gustav Wolf. 

Die Matrikel der Universit&t KOnigsberg i. Pr. Dritter Band. 
Register. Publikation des Vereins ftir die Geschichte von Ost- und West- 
preuBen. Mttnchen und Leipzig. Verlag von Duncker & Humblot, 1917. 
Die Matrikel der Universit&t KBnigsberg umfaBt die Jahre 1644—1829 
Das Register ist nicht mehr von dem verstorbenen Herausgeber Georg Erler 
bearbeitet worden, sondern von dessen Schw&gerin Clara Lehmann. Leider 
ist das Register nicht frei von manchen unbegreif lichen Fehlern, Am unbe- 
quemsten ist fiir den Benutzer jedenfalls die mit unangebrachter Gewissen- 
haftigkeit aufs strengste durchgeflihrte rein alphabetische Anordnung. Durch 
die willkfirliche, sehr verschiedenartige Schreibung des Originals werden An- 
gehorige derselben Familie im Register oft weit auseinandergerissen. Beim 
Suchen nach einem bestimmten Namen muB man sich alle Moglichkeiten der 
Schreibung vergegenw&rtigen und beim Nachschlagen berttcksichtigen. Bei 
dem Namen Zimmermann kommen z. B. in Frage die Schreibweisen Czimmer- 
mannus, Zcimmerman, Zimmerman, Zimmermann und Zimmermannus; bei jeder 
einzelnen Namensform sind die zuf&lligen Teilhaber derselben in alphabetischer 
Folge der Vornamen aufgefUhrt. Warum die zuf&lligen und willkiirlichen 
Schreibungen nicht unter einen Hut gebracht sind und dadurch dem Benutzer 
Zeit und Arger erspart wird, ist dem Referenten unerfindlich. Dazu l&uft 
man immer Gefahr, den gesuchten Namen nicht zu finden. So wird der be- 
r&hmteste Angehflrige der Hochschule nicht unter Kant aufgeftthrt, wo man 
nur einen Trager des Namens mit anderem Vornamen findet, sondern unter 
der Namensform Kandt. Man sollte doch wirklich verlangen dflrfen, dafi der 
Bearbeiter des Registers zu einer Universit&tsmatrikel sich nach guten Vor- 
bildern umsieht und sich nicht gerade das anerkannt sohlechteste Register 
zur Erfurter Matrikel von Weissenborn zum Muster nimmt. Dafl die Heimat- 
angabe den Namen nicht beigeftigt ist, wird mit dem dadurch bedingten An- 
schwellen des Registers urn 30°/ entschuldigt; die geringere Handlichkeit 
wttrde aber der Benutzer im Interesse der groBeren Brauchbarkeit gerne in 
den Eauf nehmen; denn ein Register dient zum Nachschlagen, nicht zur 
Lektttre. Das Heimatregister hat E. Joachim beigesteuert DaB viele Orts- 



by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Nachrichten uud Notizen 291 

namen ungewifi sind und unerklftrt bleiben, liegt in der Natur der Uber- 
lieferung. Doch bat sich der Bearbeiter viele Mtlhe am die Bestimmung 
gegeben und zahlreicbe Anfragen namentlich bei den zustfcndigen Archiven 
nicht gescheut. 

KBln. Herm. Keussen* 

Hermann Hamelmanns Geschichtliche Werke. Kritische Neuausgabe* 
Bd. II Reformationsgeschichte Westfaiens. Herausgegeben von Klemens 
Loffler. Mttnster, Aschendorf 1913. LXXXIV u. 443 S. gr. 8°. M. 12. 
(Veroffentlichungen der Historischen Kommission ftir die Provinz West- 
falen. Abt. V.) 
Der Herausgabe der Schriften Hamelmanns, die sich aof die nieders&chaiscb- 
westfalische Gelehrtengeschichte beziehen (s. diese Ztscbr. 1913, S. 568), hat die 
historische Kommission fBr Westfalen nun diejenigen Teile der niedersachsischen 
Reformationsgeschichte folgen lassen, die Westfalen betreffen. Eine sorgf&ltige 
Einleitung Lflfflers gibt zunftchst ein berichtigtes Leben Hamelmanns, dann 
ein kritisches Verzeichnis jener Schriften — es sind jetzt 107 gedruckte be- 
kannt gegen 69, mit denen sich der alte Herausgeber Wasserbach begnOgen 
mnfite — , dann folgt ein Versnch der Charakteristik und Wftrdignng und 
sehliefilich die auf 2 Handscbriften und den Drucken aufgebaute Ausgabe. 
Lfiffler betont, dafi wir es auch in den historischen Werken Hamelmanns fast 
durchaus mit Kompilationen zu tun haben, deren Wert fur uns grdfier ware, 
wenn Hamelmann genauer und weniger konfessionell befaugen gearbeitet hatte. 
Doch liegt auch so ein betrachtliches, sonst nicht zug&ngliches Material vor, 
dessen Benutzung durch die kritischen Anmerkungen des Herausgebers sehr 
erleichtert wird. Das harte Urteil, das Cornelius auf Grand der Abschnitte 
liber Miinster und Soest ttber Hamelmann als Historiker gefallt hat, mflchte 
LSffler einigermafien mildern. Er gibt die Darstellung in diesen beiden Ab- 
schnitten preis, betont aber, dafi im ttbrigen das von Hamelmann entworiene 
Bild der Reformation in Westfalen nicht wesentlich von dem abweicht, was 
aos den Akten zu gewinnen sei. Schade ist es jedenfalls, dafi wir bei Hamelmann 
nicht mehr so interessante Abschnitte, wie den ttber seine eigene Bekehrung 
(S. 199ff.), finden. 

Mttnchen. Paul Joachimsen. 

John O. Evjen, Scandinavian Immigrants in New York 1630—1674. Minnea- 
polis, Minn. K. C. Holter publishing Co. 1916. XXIV u. 438 S. 

Das Buch behandelt die Einwanderung aus Skandinavicn nach New- York 
w&hrend der niederl&ndischen Epoche, ehe es endgtlltig in den Besitz Eng- 
lands ttberging. 

Der Verfasser gibt eine Zusammenstellung von Namen, wobei es ohne 
Frage grofie Schwierigkeiten bot, deutsche, holl&ndische und skandinavische 
Namen bei ihrer vielfachen Ahnlichkeit auseinanderzuhalten. Oberdies fehlte 
es ihm zumeist gHnzlich an brauchbaren Vorarbeiten. Die Quellen, aus denen 
er schtfpfte, sind gedruckt teils in hollandischem Original, meist aber in nicht 
selten diirftiger englischer tlbersetzung. Es sind die Passagierlisten der Ein- 
wandererschiffe, Kirchspielsaufzeichnungen und Kirchenbtteher (in New York, 
Brooklyn, Albany u. a.), Gerichts- u. a. behordliche Akten und dazu, was an 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



292 Nachrichten and Notizen 

besonderen privatem Material erreichbar war. Es ist ihm gelungen, fftr den 
genannten Zeitraum nicht weniger als 189 skandinavische Einwanderer ins 
New Yorkische festzustellen, namlich 67 aus Norwegen, 34 aus Schweden und 
98 aus D&nemark, wobei als dftnisch auch die Einwanderer aus den Herzog- 
tttmern Bchleswig und Holstein — und diese sind xahlreich — behandelt sind. 
Die Bezeichnung „dfi.nisch te bat also nur in politischem, nicht in vdlkischem 
Sinne Gliltigkeit. Uber die einzelnen, alsnordisch ermittelten PersQnlichkeiten 
gibt er zugleich biograpbiscbe Nachrichten, die zum Teil recht eingehend und 
umfangreich gestaltet werden konnten. 

Vier Anh&nge sind beigegeben, Uber Skandinavier in Mexiko und Sttd- 
amerika von 1632— 1640, in Canada 1619—1620 und tlber verschiedene skandi- 
navische Einwanderer in New York im 18. Jahrhundert. Der vierte Anhang hat 
itlr uns das Hauptinteresse: Deutsche Einwanderer in New York 1630 — 1674. 
Er glaubt deren 186 feststellen zu kSnnen, soviele also wie Skandinavier. 
Was fftr einen Fortschritt in der Erkenntnis der Friibzeit der deutschen Ein- 
wanderung dies bedeutet, iehrt ein Blick in A. B. Fausts Buch ttber dan 
Deutschtum in den Yereinigten Staaten. Faust, ohne sich tlbrigens auf die 
namentliche Erforschung ihrer Anzahl einzulassen, macht filr diesen Zeitraum 
nur 4 Deutsche namhaft. Die Zusammenstellunjer von Evjen beweist, dafi die 
Geschichte der Deutschen in dem fUhrenden Staat der spateren Union fiber 
60 Jahre filter ist. als im allgemeinen bisher angenommen wurde. Diese 
Deutschen nun stammten nicht aus einem besonderen Teile Deutschlands, 
sondern aus den allerverschiedensten Pl&tzen und Gegenden. Jedenfalls 
bildeten sie schon in der niederlftndisrhen Zeit von New York ein nicht zu 
ftbersehendes Element in der Zusammensetzung der Bevolkerung. Mit den 
Skandinaviern waren sie besonders eng verbunden, weil die Mehrzahl von 
ihnen wie diese Lntheraner war. 

Die deutschen Ortsnamen sind nicht selten unrichtig aufgeldst oder aus- 
gedeutet, auch wohl einige skandinavische. Wrede in Westfalen (S. 401) ist 
mir unbekannt, ebenso Stoltenon in Lttneburg (S. 403), und manche andere. 
Berg-Cassel (S. 403) ist vielleicht Bernkastel, Wiltmont im Emdenerland (S.419) 
ist Wittmund, Eremmen bei Stettin (S 420) ist Kremmin, Ley im Stift 
Bremen (S. 424) ist Lehe, Ztirichsee (S 431) ist wahrscheinlich Zierikzee im 
niederl&ndischen Zeeland und nicht in der Schweiz zu suchen. 

Das Buch ist mit vielen Illustrationen verschiedener Art ausgestattet, 
die allerdings zum Teil nur in sehr losem und indirektem Zusammenhang mit 
dem Thema stehen. 

Mttnster i. W. Daenell. 

Niels Herlitz. Studie 6ver Carl XII. Politik 1703—1704. Stockholm 1916. 
Norstedt & S<5ners F5rlag. 338 S. 
Das auf sehr reichhaltigem archivalischen und Quellenmaterial aufgebaute 
Werk lehnt sich an Hjarnes mustergflltige Darstellung des Nordischen Kfieges 
an. — In einer langeren Einleitung gibt der Verfasser einen trefflichen Uber- 
blick ttber die allgemeine politische Lage zu Beginn des J ah res 1703, wobei 
er in ganz besonderer Weise Osteuropa berttcksichtigt Er zeigt, wie Earl XEL f 
der mit der Allianzpolitik Bengt Oxentiernas brach, urn sich freie Hand zu 
schaffen, in dem Anwachsen der wettinischen Macht in Polen eine ernste Be- 



k r^nr^nfi- Original from 

^^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Nachriehten nnd Notizen 293 

drohnng fftr Schwedens Stellang an der Ostsee sah, um so mehr als Osterreich 

durch den ungarischen Aufstand, sowie durch das Vordringen der Franzosen 

in Dentschland gebnnden and aaf die Seem&chte kein Verlafi war. — 1m 

einzelnen geht dann Herlitz aaf die schwedische and s&chsische Politik in 

Folen naher ein and zeigt, wie Karl XII. darch die Einnahme Thorns sich 

eine feste Stellang an der Weichsel sicherte, wfihrend es andererseits August II. 

infolge seiner russenfreundlichen Politik nicht gelang, sich gegenilber den 

Schweden geneigten Konfoderierten zn halten. Eingehend behandelt der Ver- 

*asser die Frage der Dethronisation des Wettiners, am sich dann den milit&rischen 

Ereignissen zozuwenden. Die Bedeatong des Falles von Lemberg in die Hande 

der Schweden wird besonders im Hinblick aaf Ungarn klar gemacht and ge- 

zeigt, wie doch gerade darch den Yormarsch Karls XII. nach Siiden es August II. 

moglich war, sich Warschaas wieder za bemachtigen, and wie eben jetzt Peter 

der GroBe an die Belagerung dies fttr Schweden so wichtigen Narwa ging, 

dessen Einnahme durch die Russen bedeutungsvoll wurde. Herlitz geht n&her 

ein aaf das Verhaltnis Schwedens za PreuBen, das von Sachsen and aach den 

Seem&chten stark umworben war and dessen Politik, bedingt durch eine tiber- 

aas schwierige Lage, er durchaus richtig wiirdigt. Der Verfasser weist mit 

Recht darauf hin, daB Friedrich I. z. B. in der Frage von Elbing eine feste 

Hand gezeigt habe, daB er das Festsetzen Earls XII. in Danzig nicht gem 

sah, dafi er aber schlieBlich infolge der trealosen Politik Sachsens and der 

Seem&chte aaf die Seite Schwedens gedrangt wurde. Uberall weist der Ver- 

fasser den EinfluB nach, deu die nordischen Ereignisse aaf die international 

Politik batten, so daB der Leser ein klares Bild der Weltlage erh&lt. Dabei 

geht er auch naher auf die religiosen Kampfe ein, in denen Schweden sich 

als eifriger Verfechter des Protestantismus zeigt. 

Man gewinnt aus der Lektttre den Eindruck, daB die Politik Karls XII. 

in den Jahren 1703 — 1704 zwar ktihn, aber den eigentlichen Interessen Schwedens 

dienlich war. Dabei ist der Schwedenkonig der alle Moglichkeiten abw&gende 

Staatsmann, der nach ganz bestimmten Grundsatzen handelt. Hierin ist er 

etwa Peter dem Grofien zu vergleichen. Die Haltlosigkeit und innere Ver- 

logenheit der Politik Augusts II. tritt dagegen in ein am so scharferes Licht. — 

Za weitgehend erscheint nur die S. 49 gemachte AuBerung, man habe in 

Schweden den Frieden von 1697 als einen Verrat Osterreichs empfunden. Der 

schwedische Mediator hatte es doch z. B. in der religiSsen Frage an jeder 

Energie fehlen lassen. — Alies in allem aber ist das Werk von Herlitz von 

groSer wissenschaftlicher Grflndlichkeit und zeogt von weitem historischem 

Blick. Es verdient durch eine Ubersetzung in weiteren Kreisen Deutschlands 

bekannt zu werden. ,, ., ^ , , 

Freiherr von Danckelmann. 

Max Farrand, The Framing of the Constitution of the United States. New 
Haven. Yale University Press. 1918: 281 S M 2 Dollar. 
Das Buch behandelt das Zustandekommen des Verfassungswerks von 1787. 
Der Verfasser schildert die Berufung und Zusammensetzung der gesetzgebenden 
Versammlung, die Art ihrer Teilnehmer und ihr Yerhalten gegenilber der 
Verfassungsfrage, die verschiedenen Entwttrfe, von denen der virginische von 
maBgebendem Einflufi auf die endgftltige Gestaltung der Yerfassung geworden, 



r^rtrtrtlr- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



294 Nfcchrichten and Notizen \ 

und den Widerstreit zwischen den sich entgegenstehendeu Interessen und An- 
schauungen, woraas durch eine Reihe von Kompromissen schlieBlich die noch 
beute geltende Verfassung der Vereinigten Staaten hervorgegangen ist 

Der Verfasser war vielleicht besser als irgendein anderer fttr die Ab- 
fassung dieses Buches geeignet; denn er ist der Herausgeber des dreibandigen 
maBgebenden Qaellenwerks fttr die Geschichte der Verfassung: Tbe Records 
of the federal Convention of 1787. Die Kenntnis des gesamten Materials 
setzt ihn instand, die Ansichten ttber diese oder jene Frage zu berichtigen. 
Z. B. bestreitet er entscbieden (S. 107) die Berechtigung der bisber ttblicben 
Ansicht, dafi die Anrechnung der Sklaven, die sog. three -fifths rule, ein 
Kompromifl und gar eins der wichtigsten der Versammlung gewesen sei; er 
weist darauf hin, dafi sie bereits 1783 durch den Kongrefi der Konf ode- 
ration stattgefunden hat. In der starken Betonung der abweichenden Interessen 
zwischen Norden und Sttden in der Versammlung sieht er (S. 108) eine Uber- 
schRtzung, die durch die sp&tere Entwicklung der Verh&ltnisse bervorgerufen 
ist; er hebt hervor, dafi vielmehr die widerstreitenden Interessen des Ostens 
und Westens in den ersten Stadien der Verhandlungen liber die Bemessung 
der Vertretung der Staaten auf Grund ihrer Bevolkerungazahl bedeutsamer 
waren als die der freien und der Sklavenstaaten. Der alte Ostan sollte die 
Vorherrschaft ttber den jungen Westen behalten. Anch das lehnt er ab (S. 110, 
vgl. S. 149), dafi die Sklavereifrage damals als Frage der Moral die Wichtig- 
keit besessen habe, die sie spater erhielt. Auch hier hat die ip&tere Ent- 
wicklung der Frage die Historiker zu einer Ubersch&tzung ihrer Bedeutung 
bei der Verfaasungsschttpfung geftthrt. Aucb von den Verhandlungen fiber die 
Vertretnng der Staaten im Senat gibt er (S. Ill) ein anderes Bild. Fttr den 
Bau der Verfassung waren die Gedanken Madisons vorhefrschend ; dafi sie 
von der Versammlung angenommen wurden, dafiir war das tiberragende An- 
sehen seines Landsmannes Washington entscheidend (S. 198). 

Es bertthrt angenehm, dafi der Verfasser am Schlusse seiner Ausfilhrungen 
die uberschwenglichen Lobspriiche, mit denen von so vielen Seiten die ameri- 
kanische Verfassung kanonisiert worden ist, ablehnt. Sie war unter dem 
Druck der Urastande aus praktischen ErwSgungen heraus entstanden. Sie 
sollte bestimmte, unmittelbar vorliegende Bedlirfnisse befriedigen. Sie wurde 
dann durch die glfickliehe kommerzielle Entwicklung getragen und von einem 
politisch begabten Volk den wechseinden Erfordernissen von l ! /i Jahrhundeiten 
angepafit (S. 210). 

Beigegeben sind dem Buche die llonfoderationsartikel, der Virginia-Ent- 
wurf und der New Jersey -Entwurf, der Wortlaut der schliefilich zustande 
gekommenen Verfassung selbst und die spateren Zusatze derselben bis 1913. 
Eiu ausftthrliches Namen- und Sacbregister erleichtert die Benutzung dea 
Baches. 

Mtinster i. W. Daenell. 

Die Stadt Cflln im ersten Jahrhundert unter preufiischer Herr- 

schaft, 1815 bis 1915. HerauPgegeben von der Stadt CBln. COln 

1916, 1916. 

Das monumentale Werk, als Festschrift gedacht zur lOOjahrigen Zuge- 

httrigkeit der Stadt Cttln zum preufiischen Staate, ist gerade jetzt von beson- 

.. (~*rw"*nlf* Original from 

J by VrUUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Nachrichten und Notizen 295 

derem Werte, wo die Bestrebungen zur Loslflsung der Stadt und der Rhein- 
lande vom preufiischen St&ate sich mit soviel Gerausch geltend machen. 
Diesem Streben gegeniiber zeigt die Festschrift die glanzende Entwicklung, 
welche die Stadt CGln in der Zeit der preufiischen Herrschaft genommen bat, 
nicht zum wenigsten wegen ihrer ZugehOrigkeit za einem grofien aufstreben- 
den Siaate. 

Gegliedert ist das Werk in zwei Bande, deren exster wieder in zwei, 
Teile zerf&llt Der I. Teil enthalt Verfassungs- und Wirtsehaftsgeschichte 
der Stadt CCln voro Ausgange der Reichsfreibeit bis zur Errichtung des 
Deutschen Reiches von Eberh. Gothein (707 S.), der II. Teil die Ent- 
wicklung der Stadt Cftln von der Errichtung des Deutschen Reiches bis zum 
Weltkriege von Georg Meuhaus (540 S.), 2 Plane von 1881 mit den 
Festungswerkeu und von 1915 (1 : 25000) sind beigegeben. 

Der IF. Band entbftlt die Verwaltung der Stadt Coin seit der Reichs- 
grttndurg in Einzeldarstellungen (731 S., 23 Abbildungen, 11 PlSne). Um mit 
diesem letzteren Bande zu beginnen, so bietet er naturgem&B reiche Belebrung 
fttr jeden, der sich mit den Verh&ltnissen Ctflns in den letzten 50 Jahren be- 
schBftigt. Dieser II. Band zerfailt in 7 grofie Abschnitte, jeder einzelne wieder 
in Kapitel und diese oft wieder in besondere Teile. Jeder Teil ist durchweg von dem 
zust&ndigen Dezementen oder Vorstand nach den amtlichen Quellen bearbeitet, 
sodafi man authentische Auskunft iiber alle st&dtischen Einrichtungen und ihre 
Oeschichte findet. Hier mufi es genttgen auf die Abschnitte und ihre Kapitel 
hinzuweisen: A. Die Pflege der geistigen Eultur: I. Die Coiner Hochschulen. 

II. Das Schulwe*en. III. Kunst und Bildung. B. Das offentliche Qesuudheits- 
und Krankenwesen : I. Die Gesundheitsverhftltnisse der Stadt C81n. II. Die Ent- 
wicklung des Hospitalwesens. III. Der Schlacht- und Viehhof und die Fleisch- 
▼ersorgung. IV. I >ie EntwSsserungsanlagen. V. Die Strafienreinigung und der 
Fuhrpark. VI. Die tffifentlichen Anlagen. VII. Die Friedhfife und das Beerdi- 
gungswesen der Stadt C5ln im 19. Jahrhundert. C. Die Leistungen und die 
Ffirsorge der Stadt Cttln auf dem Gebiete des Bauens und Wohnens: I. Die 
offentlichen Hochbauten. II. Die Strafien und Wege. III. Die stadtebauliche 
Entwieklung der Stadt C<5ln. IV. Die Entwicklung der Polizeibauordnungen. 
V. Das Wohnungswesen. VI. Das Feuerl5schwesen. VII. Das st&dtische Grund- 
eigentum und seine Verwaltung. D. Die Pflege der wirtschaftlichen Eultur: 
I. Die Werft- und Hafenanlagen. II. Harktwesen und Markthallen. III. Die 
BrfLcken. E. Die soziale Ftlrsorge: I. Das Leihhaus. II. Die Sparkasse. HI. Die 
allgemeine Arbeiterfttrsorge der Stadt C5ln. IV. Die Fiirsorge der Stadt fttr 
ihre Arbeiter. V. Die Armen- und Waisenpflege. F. Die st&dtischen Unter- 
nehmungen: I. Die Gas-, Elektrizit&ts- und Wasserwerke. II. Die Bahnen und 
ihre Vorttufer. G. Die Steuern und Finanzen: I. Einleitung. II. Die Steuern. 

III. Die Finanzen. 

Da nur die wichtige Se lb st verwaltung dargestellt wud, alle anderen 
staatlichen, kirchlichen und sonstige Veranstaltungen nur gestreift werden, so 
ist das Bild naturgem&B ein gewollt unvollst&ndiges. Aber es zeigt, wie kraft- 
voll eine Gemeinde sich in friedlicher Zeit unter der preufiischen Herrschaft 
entwickeln konnte. 

Von den beiden Teilen des 1. Bandes ist der von Gothein bearbeitete 
iltere Teil eine ausgezeichnete Schilderung der Verfassungs- und Verwaltungs- 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



296 Nachrichten und Notizen 

geschichte, vor aUem auch der Wirtechaftsgeschichte, welche im Vordergrnnde 
des InterBases steht Ein Eapitel ist der Sffeatlichen Meinnng nnd den poli- 
tischen Znst&nden gewidmet Unter stronger Beschrfinknng anf die Stadt Coin 
geht das Werk ana yon dem Untergange der reichsst&dtischen Verfassnog nnd 
schickt die fiehandlnng der wirtschaf tlichen Verh&Ltnisse in der franzOsiscben 
Zeit dem eigentlichen Thema Yorans. Wie man es bei Gothein gewohnt ist^ 
ist die DarBtellnng von grofien Oesichtspnnkten beherrscht, dazn flttssig nnd 
anregend. Mancherlei Vorarbeiten, namentlich Ton Hansen nnd Schwann 
konnte Gothein seiner Arbeit zngrnnde legen; aber das meiste mnfite er ans den 
weitschichtigen Akten entnehmen, welche im Stadtarchi? nnd in der st&dtiscben 
Registratnr anf bewahrt werden. 

Fast ganz ans den st&dtischen Akten nnd den amtlichen Berichten fiber 
die Stadtverordnetensitanngen hat der Bearbeiter des IL Teiles, der Direktor 
des statistischen Amtes, Oeorg Nenhans, seine Darstellong schOpfen mttssen. 
t)ie rasche Arbeit, welche fdr die rechtzeitige Herstellnng des Werkea er* 
fordert wnrde, mag verschnlden, dafi die Darstellong ziemlich nngieichm&fiig 
ansgefallen ist Der Nachdruck liegt anf der Schildernng der stftdtischen 
Verfassnng nnd Verwaltnng, wobei die sonstigen, namentlich wirtscbaftlichen 
nnd knltnrellen Verh&ltnisse nnr ne ben her behandelt werden. Die verschie- 
denen grofien Stadterweiternngen* geben der von N. geschilderten Zeit der 
C01ner Geschichte ihr Qepr&ge; sie schliefit mit der Eingemeindnng der Stadt 
HUlheim nnd der Gemeinde Merheim am 1. April 1914, wodnrch das Gebiet 
der Stadt Cflln, das zu Beginn der prenfiischen Herrschaft 1816 1006 ha be* 
trng, aof 19710 ha stieg, w&hrend sich die Seelenzahl von nicht ganz 6000O 
anf 630000 vermehrte. 

Kdln. Herm. Eenssen. 

Wissenschaftliche (Pablikations-) Institute. Die bisherige £&chsische 
Gesellsehaft der Wis*en$chaften hat mit Genehmignng des S&cbsischen Mini- 
sterinms seit dem 1. Juli d. J. die Namens&ndernng n 8&chsische Akademie der 
Wissenschaftai zu Leipzig" vorgenommen. 

Ende M&rz hielt die SHchsische Kommission fur Geschichte in den R&nmen 
der Philosophiachen Fakultat der Landesunivemtat ibre Jahresversammlnng ab* 
Geh. Rat Dr. Schmaltz aus Dresden ftthrte als Stellvertreter des Ministers den 
Vorsitz, Prof. Seeliger waltete als gesehaftsftthrendes Mitglied, Prof. Kotzschke 
als Sekretar Trotz des Uugemachs tier Zeiten konnten einige wichtige Unter- 
nehmangen gefordert, so^ar abgeschlossen werden. Zur Veroffentlichnng ge- 
langte ein erster Halhband der seit lantern erwarteten „ Bibliographic zor 
sftchsischen Geschichte", bearheitet von R. Bern man n in Dresden. Fortge- 
schritten sind die Arbeiteu an den sach^ischen Landtagsakten nnd am histoid- 
schen Ortsverzeichnis von Sachsen. Im Manuskript zum Abschlnli gebracht 
sind: das nmfassende Werk J. Kretzschmars ^Geschichte des Heilbronner 
Bnndes u 7 sodann die Arbeit Meiches „Die Anitshanptmannschaft Pirna. Histo- 
risch-geographische Bescbreibung des Gebietes in alphabeti«cher Anordnnng* 
nnd die fttr die Abteilung „ Ans Sachsens Vergangenheit" bestimmte Schrift 
von A. Philipp „Snlkowsky nnd Briihl nnd die Entstehnng des Premier- 
ministeramts in Knrsachsen tf . Die schon vor dem Krieg in Drnck gegebenen 
Werke: „Graf Brttbl nnd von Heinecken", bearbeitet von 0. E. Schmidt t 

.. Prvnnlp Original from 

digitized by V^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Nachricbten und Notizen 297 

„Melchior von Ossa u von Hecker nnd „Briefwechsel zwischen Kttnig Johann 
und Ticknor", herausgegeben von Prinz Johann Georg, Herzog zn Sachsen, 
sollen raach zum Druckabschlufi und znr Ausgabe gelangen. Hit dem Satz 
von Kretzschmars Werk nnd der Schrift Philipps wird begonnen werden. Ob 
die Heransgube der Arbeit Meiches in diesera Jahre bewirkt werden kann, ist 
fraglich, trotz der groBen Wichtigkeit, welche die mtthevolle Studie beansprnchen 
darf. Die Kommission ist anf fremde Mittel angewiesen: die nngeheueren 
Preise verschlingen ihre finanziellen Krafte. — Trotz der Schwierigkeiten hat 
die Kommission eine Erweitenrog der Arbeiten fiir die Znkunft ins Ange ge- 
faflt nnd beschlossen, die Vorbereitnngen fiir ein ttberaus wichtiges, ja als 
Grondlage weiterer Arbeiten nnerl&fiiiches Unternehmen zu beginnen: die In- 
ventarisation der kleineren Archive und die Verftffentlichung dartiber. Weiter- 
hin wurde die Sammlnng nnd Herausgabe von Dorfordnnngen und schliefilich 
umfassende Studien zur s&chsischen Landesverwaltung und Staatsordnung vom 
16. bis 19. Jahrhundert ins Auge gefaBt. Zu ordentlichen Mitgliedern der 
Kommission wurden gew&hlt: Oberst Schurig, Direktor des Kriegsarchivs in 
Dresden, Archivrat Dr. Brabant in Dresden, Universitatsprofessor Dr. Schultze 
in Leipzig. 

Neugegrilndet wurde in Berlin das Institut fur Marine- Geschichte, dem 
die Aufgabe zugewiesen ist, alle Ereignisse desySeekrieges der letzten fBnf 
Jahre auf alien Seekriegsschaupl&tzen in einem Werke zu bearbeiten, das auch 
far weitere Laienkreise bestimmt sein soil. Zu gleicher Zeit wurde ein 
Marine - Archiv geschaffen, das alle Kriegstagebiicher und Kriegsaktengtticke 
enthatten soil, die Operationen und militarische Mafinahmen in der Marine, die 
Bereitstellung des Mar in emate rials an Fahrzeugen und Flugzeugen, das Ar- 
tillerie-Torpedo- und Munitionswesen betreffen, aber auch solche Schriftstttcke, 
die sich auf das Personal der Marine, auf Marinepolitik, volkswirtschaftliche 
und v&lkerrechtliche Fragen beziehen. Leiter des Institute und Direktor des 
Archivs ist Konteradmiral v. Mantey, vormals Lehrer der Seekriegsgeschichte 
an der Marineakademie. 

Preisaufgaben: Benekesche Preisaufgabe der Philosophischen Fakultdt 
der Universit&t Gottingen: „Die deutsch-franzOsische Grenze soil nach den 
Quellen zunachst des Mittelalters, mQglichst auch kartographisch, dargestellt 
werden.** Bewerbungsschriften sind bis zum 31. August 1921 an die Fakult&t 
einzureichen. Der erste Preis jbetr&gt 1700, der zweite 680 Mark. Die Zu- 
erkennung des Preises erfolgt am 11. M&rz 1922. 

Personalien: Ernennungen, BeforderuDgen. I. Aleademien, Institute, 
GesellschafUn: Die philologisch-historische Klasse der Gesellschaft der 
Wissenschaften in Gottingen ernannte zu korrespondierenden Mitgliedern 
die Herren Prof. Dr. Hermann Oncken in Heidelberg, den Kunsthistoriker 
Prof. Dr. H. Alfred Schmid in Basel (friiher in Gottingen) und den Histo- 
riker Dr. Friedrich Techen, Stadtarchivar in Wismar. 

Das Deutsche Arch&ologische Institut in Berlin ernannte im Ja- 
nuar 1918 den Direktor des Saalburgmuseums Baurat He in rich Jacobi in 
Bad Homburg v. d. H. zu seinem ordentlichen Mitglied und den ordentlichen 
Professor der Kirchengeschichte in Jena Dr. Hans Lietzmann zum Mitglied 
seiner Zentraldirektion (1918). 

ifistor. Vierteljahrscbrift. 1919. 2. 20 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



298 Nachrichten und Notizen 

Der friihere Staatssekretar Wallraf wurde' zum Vorsitzcnden des Rhei- 
nischen Vereins fttr Denkmalspflege und Heimatschutz gewfthlt. 

II. Universit&ten und Technische Eochschulen: a) Historiker und 
Historische Hilfswissenschaftler: Es habilitierten sich: Dr. Otto 
Brandt (fttr mittlere und neuere Geschichte) in Kiel; Dr. Wilhelm Schuster 
(neuere Geschichte) in Frankfurt a. M.; Prof. Dr. Bergstr&sser (frtther in 
Greifswald) an der Technischen Hochschule in Berlin; Studienrat an der 
Kaiserin-Friedrich-Schule in Homburg v. d. H. Dr. Ernst Gerland (fiir ost- 
europaische Geschichte) in Frankfurt a. M. 

Zu auJJerordentlichen Professoren warden ernannt: Dr. Paul Lensch (fttr 
Sozial- und Wirtschaftsgeschichte) in Berlin; die Privatdozenten Dr. Ernst 
Ho hi (alte Geschichte, frliher in Strafiburg) in Kostock; Dr. Ernst Gagliardi 
in Zttrich: Privatdozent Prof. Dr. Fritz Curschmann in Greifswald (mittlere 
und neuere Geschichte). 

Als ordentlicher Honorarprofessor fttr osteurop&ische Geschichte wurde 
nach Leipzig berufen Prof. Dr. Karl Stahlin (frtther in StraBburg). 

Zu Ordinarien wurden ernannt: Dr. Willy Andreas, bisher Professor an 
der Technischen Hochschule Karlsruhe, in Rostock (mittlere und neuere Ge- 
schichte); Oberlehrer Prof. Dr. Erich Ziebarth in Hamburg (alte Geschichte). 

Der ordentliche Professor fttr alte Geschichte Dr. Martin Gel zer ist von 
Strafiburg in gleicher Eigenschaft nach Frankfurt a. M. berufen worden. 

b)Kirchenhistoriker: Der Privatdozent D. J ohannBaptistZ el linger 
in Mttnchen wurde zum aufierordentlichen Professor der Patrologie und christ- 
lichen Archaologie, der auBer ordentliche Professor D. Wilhelm Goeters in 
Bonn zum Ordinarius ernannt. Der ordentliche Professor D. Gustav Anrich 
(frtther in StraBburg) wurde nach Bonn berufen. 

c) Kunsthistoriker: Es habilitierte sich: Dr. Kurt Gerstenberg in 
Halle, Dr. Robert Hedicke (frtther Privatdozent in StraBburg) in Heidelberg. 

Prof. Dr. Alfred Schmid in GOttingen folgte einem Ruf nach Basel als 
ordentlicher Professor der deutschen Kunstgeschichte und Konservator der 
dortigen Sammlungen. 

d) Nationaldkonomen und Staatswissenschaftler: Es habilitierte 
sich in Leipzig Dr. Georg Jahn. Der auBerordentliche Professor Dr. Fried- 
rich Lenz ist in gleicher Eigenschaft von Braunschweig nach GieBen berufen. 
AuBerordentlicher Professor Dr. Gerhard Kefiler in Jena ist zum Ordinarius 
ernannt. Der ordentliche Professor Dr. JosephEBlen von der Handelshochschule 
in Berlin wurde nach GSttingen, der ordentliche Professor Dr. Othmar Spann 
von der deutsch-technischen Hochschule in Brttnn als Nachfolger Philippovichs 
an die Universit&t Wien, der ordentliche Professor Dr. Adolf Weber als 
Nachfolger Prof. Pohles von Breslau nach Frankfurt berufen. 

III. Archive und Bibliotheken. Anfang 1918 wurde dem bisherigen Hilfs- 
arbeiter Dr. Felix Pischel das Amt eines zweiten Archivars beim Geheimen 
Haupt- und Staatsarchiv in Weimar ubertragen. — Zum Archivar wurden 
ernannt: im Oktober 1917 der Archivassistent Dr. Joh. Schubert beim 
Staatsarchiv in Wiesbaden und im Januar 1918 der Archivassistent Dr. Her- 
mann Meyer beim Geheimen Staatsarchiv in Berlin. — Versetzt wurden im 
Oktober 1918 der Archivar Dr. Albert Eggers von Posen an das Staats- 
archiv in Hannover und an seine Stelle der Archivrat Dr. Georg Kupke in 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Nachrichten und«Notizen 299 

Schleswig. — Zu Direktoren wurden ernannt: Geh. Reg.-Rat Dr. Woldemar 
Lippert am Sachsischen Hauptstaatsarchiv in Dresden, im Jnni 1918 der aufier- 
ordentliche Professor der deutschen Literaturgeschichte in Jena Dr. Rudolf 
Schltisser am Goethe- nnd Schillerarcbiv in Weimar, im Oktober 1818 der 
Staatsarchivar Geh. Archivrat Dr. Paul Richter in Wetzlar am Staatsarchiv 
in Schleswig und der Archivar Geh. Archivrat Dr. Konrat Wutke in Breslau 
am gleichen Archiv. Zu Assistenten an der Hofbibliothek in Wien 
wnrden im Juli 1918 die bisherigen wissenschaftlichen Hilfsarbeiter daselbst: 
Dr. Franz Kasper und Dr. Emil Winkler, zu Bibliothekaren der Hilfs- 
bibliothekar an der fireslauer Universitatsbibliothek Dr. Paul Reiche an der 
Universitatsbibliothek in Greifswald und der Assistent an der Biblio- 
thek in Berlin Dr. jur. Friedrich Labes an der Stadtbibliothek in Hamburg, 
sowie der Kustos an der Universitatsbibliothek in Freiburg i. Br. Prof. Dr. 
Alfred GOtze daselbst ernannt. — Unter Beibehaltung von Rang und Titel 
wnrden versetzt der Oberbibliothekar an ,der Bibliothek in Berlin Dr. 
Walter Meyer an die Universit&tsbibliothek in KOnigaberg i. Pr., der Biblio- 
thekar Dr. Heinrich Kau von der Greifswalder an die Marburger Univer- 
sitatsbibliothek und der Bibliothekar Dr. Hans Daffis von der Universitats- 
bibliothek in Berlin an die dortige (Kgl.) Bibliothek. Ferner wurde im Sommer 
1918 der Landtagsbibliothekar Dr. W. Hoppe in Dresden zum Bibliotheks- 
vorstand der Bibliothek der Handelskammer in Berlin ernannt. Sein Nach- 
folger wurde der bisherige Assistent an der Dresdener Landesbibliothek Dr. 
Rudolf Bemmann. An seine Assistentenstelle trat Dr. Jacob Jatzwauk. — 
Dem Ersten Bibliothekar der deutschen Biicherei zu Leipzig Dr. Otto Lerche 
wurde im April 1918 die an der Provinzialbibliothek zu Hannover neuerrichtete 
Bibliothekarstelle iibertragen, Oktober 1917 wurde der Oberbibliothekar des Reichs- 
gerichts Dr.Gustav Wahl in Leipzig zumLeiter der Stadtbibliothek in Hamburg, 
der Oberbibliothekar an der Bibliothek Dr. Gottlob Naetebus in Berlin im 
August 1918 zum Direktor der dortigen Universitatsbibliothek, und zum Direktor 
der Wiener Hofbibliothek im Februar 1918 der bisherige Vizedirektor Dr. J. 
Donabaum, zum Vizedirektor der Professor der klassischen Phiiologie Dr. 
J. Bick in Wien ernannt. — Zu Oberbibliothekaren wurden ernannt: im 
August 1917 der Bibliothekar an der Universitatsbibliothek in Leipzig Prof. 
Dr. Fr. H. Weifibach; im September 1917 der Bibliothekar beim Reichstag 
Dr. Bratz, und Anfang 1918 der Bibliothekar an der Hof- und Staati- 
biblibthek Dr. Erich Petzet in Mttnchen. — Der Titel Professor wurde im 
Oktober 1917 dem Oberbibliothekar an der Landesbibliothek in Fulda Dr. Karl 
Scherer verliehen. — Archivassistent Dr. W. Schmidt wurde von Marburg 
nach Wetzlar versetzt. — Der frtthere Direktor des Stadtarchivs in Metz 
Dr. Aloys Ruppel ist als Prof. Scherers Nachfolger zum Bibliothekar der 
Standischen Landesbibliothek in Fulda ernannt worden. — Zu Bibliothekaren 
wurden bestellt: Dr. Hermann Haering an der Universitatsbibliothek Tu- 
bingen, Siegmund Keller und Prof. Dr. Kurt Balcke an der Staats- 
bibliothek in Berlin. — Der Bibliothekar an der Universit&tsbibliothek Halle 
Dr. iur. Wolfram Suchier ist als Direktor der St&dtischen Bflcherei nach 
Erfurt berufen. 

IV. Museen. Im August 1917 wurde zum Assistenten am kunstgeschicht- 
lichen Museum der Universitat Wttrzburg Dr. Richard Sedlmaier ernannt. 

20 ♦ 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 




300 Nackrichteu und Notisen 

Im Scanner 1918 wurde zum Kustosadjunkt am K aiser - Karl -Muse urn filr 
flsterreichkche Volkskunde der Privatdozent der Ethnographic Dr, Arthur 
Haberlandt iuWien; zu Kustoden die bisherigen Direktorialassistenten bei 
der Nationalgaterie in Berlin Pro! Dr. Hans Mark owsky, heim Antiquarium 
und den Samm hinge u antiker Bildwerke der Muse en In Berlin F*of. Dr. 
Bruno SchrSder und an der Gmphischen Sammlutig in Munchetl Dr. 
Konrad Weinmayer; znm Konaervator der Kunstsammlungen und zum 
Bibliothekor der Kuustakademie in Dttsseldorf der Kunsthisfroriker Dr Richard 
Klaplieek und zu Direktoren: dea Stadtgeschicht lichen Museums von Leipzig 
ira Febiuar 1918 der bisherige erste Assistant Dr. Fried rich Schulz, der 
Graphischen Sammlungen in Miinchen im Februar 1918 der Kuustkistoriker 
Dr. Otto Weigmanti, der beiden Muaeen in Weimar iui Juli 1918 der 
Kunstliterat Dr W, KGhler und des Gewerbe museums und der Bibliotkek 
der Zentralstelle fltr Gewerbe zn Darmstadt im November 1918 der Direktorial- 
assistent am Kaiser- Fried rich -II useum in Posen, der Kunstkistoriker Dr. 
Georg Haupt ernannL Der Kuatos Prof. 4)r. Otto Weber wurde zum 
Direktor der vorderasiatischen Abteilung der ataatlichen Museeu in Berlin 
ern&nnt. 

Todeafiille* Im Jannar 1918 starb im Alter von 63 Jahren der friihere bul- 
garigche Unterrichtsminister, spater ordentlicher Professor der slawischen Philo- 
logie und Altertumakunde in Prag und zuletzt in Wien Dr, Josef Kons tain in 
Jirecek. Er verfaBte 1872 eine Bibliographie de la literature bulgare mo- 
denie 1806 — 1870; 1876 eine Geschichte der Bulgaren und 1877 eine histo- 
riach-geographische Studie ilber „Die HeerstraBe von Belgrad nach Konstan- 
titiopel nnd die Balkan p&sse". 1911 erschien der h Band seiner Geschichte 
der Serben, bis 1371 reichend, Schon 1892 ging dieaen Arbeiten seine Heraus- 
gabe eines serbiachen Urkuudenbuchs voraua. 

Am 10. Februar 1918 starb in Amsterdam, im Alter von 75 Jahren, Dr. 
Karl The odor Wenzel burger, Er lieferte 1879—1886 die bis 1M8 reichende 
pGeachichte der Niederiande* zur H Allgemeineu Staatengeschicbte*. Diese 
Arbeit wurde sp&ter iiberholt und fortgesetzt durch Blocks Werk: Gesehiedems 
van bet NederlandHche Volk, 8 BSnde, 1892—1908 (auch in deutacher AnsgabeK 
Eine Zeitlang war er Bench terstatter derKcilnischen Zeitung filr die Niederlande. 

Am 12. Februar 1918 starb in Dresden der em. Professor der Technischen 
Hochschule und Direktor des Stathtiscken Landesamts, Geb. Reg,- Hat Dr, 
Victor Bo k inert, im Alter von 79 Jahren Seine Arbeiten liegen ganz anf 
dem Gebiete der Yolkswirtschaftslehre, Arbeiterfrage und Armenpfiege. 

Im Februar 1918 starb in Ziirich, im Alter von 73 Jahren T Dr + Georg 
Cohn, ordentlicher Professor des deutschen Rechts und der Kecbtsgescbichte 
sowie MitheriiHgeber der Zeitschrift filr vergleicheude ReehtawissenschAfL 

Febrnar 1918 starb der Kunstliterat Kon&ervator der Sammlungen an der 
(Egl.) Kunstakadenrie in Diisseldorf, Professor Dr. Hermann Board, im Alter 
von 51 Jahren. Yon Haua ans Arckitekt, betatigte er sich vor allem als 
KunstschriftsteUer. 

Anfang Marz 1918 starb in Heidelberg, im Alter von 74 Jahren, der em. 
ordentliche Professor der allgemeinen Gesehichte in Dorpat WirkL Staatsrat 
Dr. Otto Waltz. Er schrieb Uber den Wonnser Reichstag von 1521 ^1868), 

^i^vj^-Tl/> Original from 

ilized by ^OOgie UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Nachrichten und Notizen 301 

uber die Denkwiirdigkeiten Kaiser Karls V. (1901) und fiber Fra Bartolome de 
las Ca8as (1906). Auch gab er die Flensheimer Chronik (1874) heraus. 

Am 10. M&rz 1918 starb in Berlin im Alter von 81 Jahren Geh. Reg.-Rat 
Ernst Friedel, Geschichtsforscher auf dem Gebiete der markiscben Geschichte 
und Heimatkunde. 

Am 24. Marz 1918 starb in StraBburg im Alter von 80 Jahren der ordent- 
liche Professor des deutschen Staats- und Handelsrechts, Wirkl. Geh.-Rat Dr. 
Paul Laband. Von seinen zahlreichen Untersuchungen und Schriften seien 
hicr nur einige herausgehoben: w Uber den Verfasser und die Handschriften- 
Genealogie des Schwabenspiegels" (1861); „Beitr&ge zur Kunde des Schwaben- 
spiegels" (1861) und seine Ausgabe des „Magdeburger Schflffenrechts" (1863). 
Auch fiir den Historiker unentbehrlicb ist sein bedeutendstes und bekann- 
testes Werk, sein „Staatsrecht des Deutschen Reichs" (8 B&nde 1876—1882; 
5. Aufl., 4 Bftnde 1911—1914). Daneben seien noch grofiere Werke wie: Jura 
Prutenorum (1866); Magdeburger Rechtsquellen (1869) erw&hnt Laband war 
auch Herausgeber des Archivs fiir dffentliches Recht, der Deutschen Juristen- 
zeitung und des Jahrbuehs des offentlichen Rechts. 

Den Tod fdrs Yaterland starb am 5. April 1918 der frtthere Mitarbeiter 
am (Kgl.) PreuB. Historischen Institut in Rom im Alter von 31 Jahren, Dr. 
Hermann KalbfuB, zuletzt mit der Bearbeitung der Regesten der Burg- 
grafen von Nlirnberg beauftragt. 

Vor dem Feinde fiel im April 1918 der Privatdozent der Geschichte an 
der Universitftt Bonn Dr. Fritz Ohmann. 

Im Mai 1918 starb in Dresden im Alter von 75 Jahren der Kunsthistoriker 
Geh. Hofrat Prof. Dr. Adolf Phi lip pi. Unter seinen kunsthistorischen 
Arbeiten fiber die Eunst in Deutschland, in den Niederlanden, Italien, Spanien, 
sei hier seine bekannteste Arbeit „Die Eunst der Renaissance in Italien 
(2. Anil. 1905) und seine auch ins Englische ttbersetzte Monographie ^Florenz* 
<2. Aufl. 1908) besonders rflhmend hervorgehoben. Ibm verdanken wir auch 
die ausgezeichnete Neubearbeitung des 3. (Renaissance-) Bandes von Springers 
Handbuch der Eunstgeschichte. 

Ende Mai 1918 starb der Direktor des (Kgl.) Staatsarchivs zu Breslau 
Geh. ArchivratDr. Otto Meinardus, im Alter von 64 Jahren. Er betatigte 
sich sowohl als Herausgeber wie als historischer Schriftsteller. Von seinen 
Arbeiten seien genannt: Das Urkundenbuch der Stadt und des Stiftea 
Hameln (1887); Protokolle des brandenburgischen Geheimen Rats aus der 
Zeit des Grofien EurfQrsten (1889—1907); Der Katzenelnbogener Erbfoige- 
streit (1899—1901) sowie Neumarktisches Rechtsbuch (1906). 

Im Mai 1918 starb zu Graz im Alter von 78 Jahren der em. ordentliche 
Professor der National5konomie Hofrat Dr. Richard Hi ldebrand. Sein Buch 
„Recht und Sitte auf den verschiedenen wirtschaftlichen Eulturstufen a 1896, 
2. Bearbeitung 1907, hat Aufsehen erregt, aber auch kr&ftigen Widerspruch 
gefunden. 

Im Mai 1918 starb in Marburg (Hessen) der em. ordentliche Professor der 
alten Geschichte, Dr. Eli mar Klebs, im Alter von 65 Jahren. 

Anfang Juni 1918 starb der Professor der Geschichte an der Akademie 
in Posen, Dr. Heinrich Weber, im Alter von 59 Jahren. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



302 Nachrichten und Notizen 

Am 8. Juni 1918 starb in Dalhem bei Lfittich der ordentliche Professor 
der alten Geschichte, auch Bttrgermeister yon Dalhem, Dr. Henri Fr an cotte , 
im Alter von 62 Jahren. Er hat sich besonders auf dem Gebiete der griechi- 
schen Kulturgeschichte bet&tigt nnd schrieb n. a. 1901 eine Geschichte der 
„ Industrie dans la Grtce aucienne" in 2 Banden. 

1m Juli 1918 starb im Alter von 75 Jahren in Magdeburg der frflhere 
Direktor des Prinz-Heinrich-Gymnasiums zu Berlin-SchOneberg, Geh. Reg.-Rat 
Prof. Dr. Otto Richter, der sich besonders auf dem Gebiete der Erforschung 
des rOmischen Altertums betfttigte. Er war Mitglied des Arch&ologischen 
Instituts in Berlin. 

Im Juli 1918 starb durch Absturz in den Salzburger Alpen der auGerordent- 
liche Professor fttr Theatergeschichte an der Universitftt Wien, Dr. Alexander 
von Weil en, im Alter von 55 Jahren. 

Anfang August 1918 starb in Oberursel im Taunus der em. ordentliche 
Professor der Kirchengeschichte an der Universit&t Jena, D. Friedrich 
Nippold, im 80. Lebensjahre. Mit ihm ist einer der fruchtbarsten Vertreter 
der liberalen Theologie der letzten Generation dahingegangen. Er hat sich 
auf den mannigfaltigsten Gebieten der Kirchengeschichte und der Theologie 
ftberhaupt bet&tigt. Ftir den Historiker wurde er besonders durch folgende 
Werke bekannt: Handbuch der neuesten Kirchengeschichte (3. Aufl. bis 1903> 
in 5 Banden; Der Jesuitenorden von seiner Wiederherstellung bis zur Gegen- 
wart (67); Chr. B. Jos, Bunsen, 3 B&nde (68—71); Theorie der Trennung von 
Kirche nnd Staat, geschichtlich beleuchtet (Rekt. R. 81); Berner Beitrage zur 
Geschichte der Schweizer Reformkirchen(84); 1885— 1887 veranstaltete er eine 
Neuausgabe von Hagenbachs dreibSlndiger Kirchengeschichte und gab als ehe- 
maliger Schiller R, Rothes 1889—1890 dessen gesammelte Vortrftge und Ab- 
handlangen, aber auch gleichzeitig die Boyenschen Memoiren heraus. 1899 
fafite er in 2 B&nden seine kieinen Schriften zur inneren Geschichte des 
Katholizismus zusammen. in vielen Schriften nahm er Stellung zu aktuellen 
Fragen der katholischen Kirchenpolitik, Qber das Verh&ltnis von katholischer 
und protestantischer Kirche und zur Jesuitenfrage. 

Mitte August 1918 starb in Frankfurt a. M. der Geneaioge und Heraldiker, 
Karl Kiefer, im Alter von 51 Jahren. Er war Hofgenealoge des Land- 
grafen Chlodwig von Hessen und Herausgeber der Frankfurter Blatter flir 
Familiengeschichte und publizierte eine groBe Reihe von familiengeschichtlichen 
Arbeiten, besonders zur Geschichte der Familie Haider. 

Ende August 1918 starb in Berlin der Literarhistoriker und Goethe- 
forscher Dr. med. Max Morris im Alter von 58 Jahren. Bis 1897 Arzt, be- 
sonders als Schiffsarzt t&tig, wandte er sich, heimgekehrt von einer Forschnngs- 
reise nach den Mentawaiinseln, nunmehr nur Schriftsteller, ausschliefilich 
Goethe -Studien zu, durch die er sich einen weithin bekannten Namen schuf; 
besonders durch seine Ausgabe der Werke des jungen Goethe. 

Mitte September 1918 starb in Stockholm der schwedische Literarhistoriker 
Professor Karl Warburg, Mitglied der schwedischen Akademie und Biblio- 
thekar der Nobel -Stiftung, im Alter von 66 Jahren. 

Im September 1918 starb der zum Professor der Moskauer sozialistischen 
Universit&t ernannte Direktor derBudapesterStadtbibliothek, Dr. Erwin Szabo, 
einer der bedeutendsten Wirtschaftshistoriker Ungarns, im Alter von 40 Jahren. 



r^rtrtrtL- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Nachrichten and Notizen 303 

Ende September 1918 starb in Gotha der aofierordentliche Professor der alten 
Geschichte an der Universit&t Jena nnd Oberlehrer am Gymnasium in Gotha, Dr. 
Wilhelm Liebenam, im Alter von 69 Jahren. 

Im September 1918 starb in Kopenhagen der friihere danische Reicbs- 
archivar, Dr. jur. V. A. Secher, im Alter von 67 Jahren. 

Am 14. Oktober 1918 starb in Paris der Begrttnder des Guimet-Museums, 
Emile Guimet, korrespondierendes Mitglied der franz&sischen Akademie der 
Inschriften, im Alter von 83 Jahren. • 

Am 23. Oktober 1918 fiel an der Westfront der wissenschaftliche Hilfs- 
arbeiter an der Papyrnssammiung derMuseen zu Berlin, Dr. GerhardPlau- 
mann, im Alter von 31 Jahren. 

Im Oktober 1918 starb in Munchen der auBerordentliche Professor der 
Volkswirtschaftslehre, Dr. Rudolf Leonhard, 39 Jahre alt. Er beschaftigte 
sich mit landlichen Wirtschaftsverhaltnissen innerhalb und aufierhalb Deutsch- 
lands. Den Historiker interessierte ein Beitrag zur polnischen Kultur- und 
Wirtschaftsgeschichte von 1916 (Schmollers Jahrbuch 40). 

Im Oktober 1918 starb der aufierordentliche Professor der deutschen 
Geschichte Dr. Ernst Voigt in Giefien an seiner Verwundung im Alter 
von 41 Jahren. 

Mitte Dezember 1918 starb in Charlottenburg der Bibliothekar und Archivar 
der Berliner Akademie der Wissenschaften, Prof. Dr. Otto Ktthnke, im 
Alter von 64 Jahren. 

Im Dezember 1918 starb in Dresden der Oberbibliothekar an der S&ch- 
sischen Landesbibliothek, Hofrat Paul E mil Rich ter, im Alter von 76 Jahren 
nach 49jahriger unermttdlicher Tatigkeit. Seine Arbeiten liegen vor allem 
auf bibliographischem Gebiet. So verOffentlichte er die grofie „Bibliotheca 
geographica Germaniae* (1896/97) und die als Fortsetzung und Ergftnzung 
des Weinart gedachte *Literatur der Landes- und Volkskunde des Konigreichs 
Sachsen* (1889) nebst 15 Nachtragen. 

Im Dezember 1918 starb in Wien der Literarhistoriker, Direktor des 
Sophien-Gymnasiums, Reg.-Rat Dr. Gustav Waniek, im Alter von 69 Jahren. 
Seine Werke ttber den Dichter Pyra (1882) und liber Gottsched (1897) haben 
ihm einen ehrenvollen Platz in der Gelehrtenwelt verschafft. Als Lehrer hat 
er begeisternd gewirkt und so manchen Begabten fttr die Wissenschaft ge- 
wonnen. 

Am 29. Dezember 1918 starb in Mttnchen der President der bayerischen 

Akademie der Wissenschaften, der klassische Philolog und Literarhistoriker 

I des Altertums, Geh. Rat Prof. Dr. Otto Crusius im Alter von 61 Jahren. 

I Sein Sondergebiet war das der antiken Lyrik und Kulturgeschichte. Auch 

I war er Herausgeber des „Philologus tf . 

Am 4. Januar 1919 starb in Ruhpolding in Oberbayern der friihere ordent- 
liche Professor der Philosophie an der Universit&t Bonn und sp&tere Reichs- 
kanzler Dr. Graf Georg v. Hertling, Grttnder der GSrresgesellschaft, im 
76. Lebensjahre. Grofie Verdienste um die Geschichts wissenschaft hat er sich 
durch tatkrftftige Forderung der Griindung des historischen Instituts in Rom 
erworben, auch hat er die historische Literatur um manches feine SttLck be- 
reichert, so z. B. die Monographie des Albertus Magnus und seine in den 



r^rtrtrtlr- Original from 

byVrUUgl^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



304 Nachrichteu und Notizen 

„Kleinen historischen Schriften zur Zeitgeschichte und Politik* gesammelten 
Abhandlungen. 

Mitte Jannar starb in Wien der ordentlicbe Professor der alten Geschichte 
Dr. Adolf Bauer, Mitgiied der Wiener Akademie der Wissenschaften. Bauer, 
geb. 1855 zu Prag als Sohn eines Privatlehrers, studierte in Wien, Berlin und 
Bonn Geschichte und Arch&ologie, habilitiefte sich 1880 in (iraz und riickte 
dort zum Ordinarius auf. In den letzten Jahren wirkte er in Wien. Zuerst 
hat er auf dem Gehiet der griechischen Geschichte, und zwar vornehmlich 
quellenkritisch gearbeitet (Herodot, Plutarch), dann seine Forschungen auf das 
Staatspolitische der Griechen im allgemeinen ausgedehnt und sich im beson- 
deren als Erforscher der griechischen KriegsalterttLmer bew&hrt. In den letzten 
15 Jahren war sein Forscherblick erfolgreich den Anfangen der christlichen 
Weltchroniken zugewendet und f&hrte zu wichtigen Aufkl&rungen &ber Fragen 
der Literatur und der Weltanschauung. 

Anfang Februar starb in KOln der Direktor des Wallraf-Richartz-Museums 
Prof. Dr. Joseph Pojypelreuter im Alter von 62 Jahren. 

Am 21. Mai verschied in Berlin-Licbterfelde im 71. Lebensjahre der Militftr- 
schriftsteller Generalleutnant z. D. Armand Baron v. Ardenne, der Ver- 
fasser der pseudonym erschienenen Geschichte des GroBherzogtums Frankfurt. 

Anfang Juli starb in Berlin-Zehlendorf der frlihere Direktor der Reichs- 
tagsbibliothek Prof. Dr. Johannes Mttller, 69 Jahre alt 

In Bonn starb der Ordinarius fiir Kirchengeschichte Prof. Dr. Joseph 
Greving, 50 Jahre alt. 1868 als Sohn eines Lehrers in Aachen geboren, 
widmete er sich nach Vollendung seiner Studien zun&chst dem geistlichen 
Stande. 1893 promovierte er zum Dr. theol. 1899 habilitierte er sich in Bonn 
fiir das Fach der Kirchengeschichte. Sein Hauptarbeitsgebiet war die Re- 
formationsgeschichte, der er in seinem Hauptwerk 1904 eine eingehende Dar- 
stellung widmete. Neben einigen kleineren Schriften auf diesem Gebiete gab 
er die Reformationsgeschichtlichen Studien und Texte heraus. Er war Mit- 
arbeiter der Theolog. Revue, 'des Historischen Jahrbuchs der Gorresgesell- 
schaft; die Gesellschaft fttr Rbeinl&ndische Geschichtskunde und die Historische 
Kommission fiir Westfalen zahlten ihn zu ihren Mitgliedern. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 






»w.Qi* 



.*>' 



HISTORISCHE 

VIERTELJAHRSOHRIFT 



HERAUSGEGEBEN VON 

Dr. GERHARD SEELIGER 

O. PROFEBBOR AN DER UNIVERSITAT LEIPZIG 



XIX. JAHRGANG 1919 



NEUE FOLGE DER 
DEUTSCHEN ZEITSCHRIFT FUR GESCHICHTSWISSENSCHAFT 



DER GANZEN FOLOE SIEBENUNDZWANZIGSTER JAHRGANG 

3. HEFT 

AOSGBGEBEN AM 25. FEBRUAR 1920 




VERLAG UND DRUCK 
BUCHDRUCKEREI DER WILHELM UND BERTHA v.BAENSCH STIFTUNG 

DRESDEN 1920 

n- «w h C^ nrhnic* Original from 

digitized by VjUU^U, UNIVERSITY OF MICHIGAN 



HISTOR1SCHE V1ERTELJAHRSCHRIFT 

Heransgegeben yon Prof. Dr. Gerhard Seeliger in Leipzig. 
Verlag nnd Druck: Bucbdrackerei der Wilhelm und Bertha v.Baensch Stiftung, Dresden- A. 1. 



' Per Preis fftr den Jahrgang von *4 Heften im Umfange von ca. 48 Bogen 
betr&gt 30 Mark. 

Die Abteilnng „Nachrichten und Notizen" bringt Notizen fiber neue lite- 
rarische Erscheinungen sowie fiber alle wichtigeren Vorg&nge auf dem per- 
sOnlichen Gebiet dcs geschichtswissenschaftlichen Lebens. 

Die Herausgabe und die Leitung der % Redaktionsgesch&fte wird von Herrn 
Prof. Seeliger gefuhrt, dem als Sekret&r Herr Dr. H. Wendorf in Leipzig 
(Universit&t, Bornerianum I.) zur Seite steht. 

Beitrftge aller Art bitten wir an den Herausgeber (Leipzig- Gohlis, Kircb- 
weg 2) zu richten. Alle Beitrftge werden mit 40 Mark flir den Bogen honoriert. 

Die Zusendung von Rezensionsexemplaren wird an die Schriftleitung 
der Historischen Vierteljahrschrift (Leipzig, Universit&t, Bornerianum I.) 
erbeten. Im Interesse pfinktlicher und genauer bibliographiscber Berictat- 
erstattung werden die Herren Autoren und Verleger ersucht, auch kleinere 
Werke, Dissertationen, Programme, Separatabzuge von Zeitscbriftenaufsatzen 
usw., die nicht auf ein besonderes Referat Anspruch machen, sogleicb beim 
Erscheinen der Verlagsbuchhandlung oder der Schriftleitung zugehen zu lassen. 



INHA.LT DES 3. HEFTES 

Aufs&tze: ' Mu 

Das Strafverfahren Gregors VII. im Lichte der Ideen Augustins und Gregors I. 

Von Dr. Gottfried Herzfeld in Krankftirt a. M 806 

Kritische Bemerkungen zu neuen Untersnchnngen ttber die Anf&nge der St&dte im 

llittelalter. Von Gymnasialoberlehrer Dr. Walther Gertach in Scbneeberg 381 
Kritische Studien zur Konfliktszeit. Von Dr. Lndwig Bergstrftfier, Professor 

an der Tecbniscben Hochschule Berlin 346 

Kleine Mitteilungen : 

Znr alteren Geschiehte der Deutschen in den Sudetenl&ndern. Von Univ.-Prof. 
Dr. R. F. Kaindl in Graz .....; 377 

Wipos Verse ttber die Abstammong der Kaiserin Gisela von Karl dem'Grofien. 
Von Univ.-Prof. Dr. Adolf Hofmeister in Berlin -StegUtz 386 

Kritiken : 

Karl von Amir a, Der Stab in der germanischen Rechtssymbolik. Von Univ.- 
Prof. Dr. Adolf Hofmeister in Berlin- Steglitz 393 

Dr. Mathilde Uhlirz, SchloB Plankenwarth nnd seine Besitzer. Von Univ.-Prof. 
Dr. H Steinacker in Innsbruck 896 

Bernbard Hagedorn, Die Entwicklung der wichtigsten Scbiffstypen bis ins 
19. Jahrhundert. Von Univ.-Pxof. Dr. Daeneil m Mttueier i. W 396 

UNIVER5ltM^ tM * i,il,f * ,lf u»«^*tteiu «. 



305 



Das Strafverfahren GregorsVIL 
im Lichte der Ween Augustins und Gregors I. 

Von 

Gottfried Herzfeld. 



Id halt : Einleitung. — 1. Die Vartei der Btfsen und die btfse Obrigkeit (membra 
diaboli und tyrannus). — 2 Die Reihe der bdsen Einzelhandlungeu 
.. in Gregors VII. Registrum. — 8. Padaffogisch-seelsorgerische Begriffe. 
— 4. Das stufenweise Strafverfahren. — 5. Ergebnisse. 



Dafi Gregor VII. ein schroffer Systematiker der Gedanken sei 1 , 
daB er gewissermafien eine Schematisierung friiherer Anschan- 
ungen vornahm 2 , wurde schon mehrfach bemerkt. Bernheim hat 
deu Augustinischen, durch Gregor I. ubermittelten Ideenkreis dar- 
gestellt, auf den unter anderen auch das System Gregors VII. zu- 
riickgeht. Einzelne jener Ideen haben Schiller Bernheims be- 
handelt. Eine zusammenfassende Darstellung aber des eigentfim- 
lichen Gregorianischen Ideensystems fehlte 8 . Das erschwert das 
Verst&ndnis dafiir, wie stark Gregors Einzelauflerungen und seine 
ganze Tatigkeit in jeneu ja zeitbeherrschenden Ideen wurzeln. 
So mag sich erkiaren, wie immer noch gegen Gregor der Vorwurf 
erhoben wd, er sei mit blinder Leidcnschaft, mit fanatischer 
Beschranktheit bei seiner Tatigkeit verfahren 4 . Nicht nur die po- 
litische Behandlung Konig Heinrichs, auch das Strafverfahren gegen 

1 Lamprecht: Deutsche Geschichte, 4. Aufl. ,117862; das „schroff" schr&nke 
ich im folgenden ein. 

* Hauck: Deutsche Kirchengeschichte, III, S.762. 

9 Einen Uberblick ttber einen Hauptteil dieses Systems gebe ich unter 
Vergleich mit Gregors VII. Quelle, Gregor L, in meiner Dissertation s. u., wo 
auch die Hinweise auf Bernheims einschlagige Aufs&tze. 

4 So Walther Schultze in Gebhardts Handbuch, 4. Ana, S. 364. Ich he- 
tone freilich auch, dafl Gregor aus allgemeinen Ideen, aber nicht in fanatischer 
Nichtachtung der Wirklichkeit gehandelt hat. 

Histor.Yierttljsbraehrift 1919. 8. 21 

n Pnnol " 4 Original from 

J d' • UNIVERSITY OF MICHIGAN 



306 Gottfried Herzfeld 

viele Geistliche wird so gezeichnet 1 . Dagegen sticht dann freilich die 
gelegentliche Anerkennung von Gregors diplomatischer Knnst ab 8 . 

Zur Losung dieses Widerspruchs untersuche ich das Strafver- 
fahren Gregors, wie es aus seiner allgemeinen Ideenwelt erw&chst. 
Ich bringe zunachst drei Begriffskreise, die fur das Verst&ndnis 
von Gregors Strafverfahren wesentlich sind. Erstens das allge- 
meine Ideensystem, das Gregor von Angus tin bezw. Gregorl. 
abernommen, aber original ausgepragt bat. Zweitens die Reihe 
der typischen bBsen Einzelhandlungen, die Gregors Registrant 
kennt. Drittens eine Reihe yon Ideen 8 , die zwar an sich schon 
znm allgemeinen Ideenkreise gehdren, aber besondere Beachtnng 
and Stellung verdienen, weil sie Gregor ermSglichen, die Unter- 
SHchang and Bestrafang eines Siindenfalls mit diplomatischem Ge« 
schick bezw. padagogisch-seelsorgerischem Takt hinzuziehen oder 
zu beschlennigen. Sie schlagen also die Brttcke von der starr 
fordernden Idee zu der politischen Praxis. 

Bei der folgenden Darstellnng dieser Ideenreihen lege ich 
Gregors VII. Registrant allein zugronde 4 , denn nur aus ihm ist 
die innere Folgerichtigkeit seines Verfahrens zn entnehmen 5 . 

I. Die Partei der Bosen und die bose Oljrigkeit . 
(Membra diaboli und tyrannus.) 

Unsystematisch scheinbar and voll Temperament spricht sich 
Gregor im Registrant aus. Aber bei naherer Betrachtnng finden 



1 Vgl. z, B. Martens Auffassung der Behandlnng Liemars, s. meine Disser- 
tation, Papst Gregors Begriff der bbsen Obrigkeit, Greifswald 1914, S. 78. 

3 So Dietrich Schftfer: Deutsche Geschichte, I, S. 218. 

9 Misericordia, promissiones, fraus u. S- 

* Da6 viele der dargestellten Ideen nicht Gregor allein eigentiimlich sind 
geht n. a. aus Bernheims and seiner Schtiler Arbeiten hervor. Eine Quellen* 
vergleichang wttrde den Rahmen rorliegender Darstellnng ttberschreiteu. For 
Gregor VII., Gregor I. and Aagustin gab ich sie in meiner Dissertation s. n. 

5 For den letzten Teil rorliegender Arbeit durfte ich meine Belege er- 
ganzen ans den Aufzeichntfhgen eines Kommilitonen und SchtUers Bernheims, 
Heinrich Kirsch, der fflre Yaterland in Rutland fiel. Da es ihm nicht mehr 
verg3nnt war, seine nmfangreichen nnd sorgfftltig gesammelten Materialien zur 
Dissertation zu verarbeiten, sei ihm hier Nachruf und Gedenken gewidmet: 

Heinrich Kirsch, aus Nimptsch in Schlesien, geb. 24.1.1890 (Sobn des 
Gericbtssekretars Heinrich Kirsch in Liegnitz), fiel als Kriegsfreiwiiliger im 
Reserve -Regiment 226 am 14. Oktober 1914 bei Dyck. 

Zu diesem Abschnitt vgl. meine Dissertation: Ich betone, dafi hier jeder 
Einzelzng des folgenden Bildes auf Grand zahlreicber Belege als typisch er- 

> 

rv «w h C*r\rhCi\f* Original from 

by VjUU^IC UNIVERSITY OF MICHIGAN , 



Das Strafverfahren Oregon VIL ugw. 307 

wir auch die heftigen AuBerungen hineingestellt in einen festen 
Rahmen systematischer Ausdrucks- and Beurteilungsweise. Dem 
rex Christus und seinen Anhftngera, den filii Dei, die in Prieden 
leben 1 , steht der diabolus gegenttber, der seine filii znr discordia 
anstiftet Von ihm gehen schliefilick alle einzelnen slindigen 
Handlungen aus. Er ist vor allem der Ratgeber,, consiliarius, 
-das Vorbild, exemplum, und der Urheber, auctor, des bflsen Herr- 
schers. Alle Bftsen, die membra diaboli, scharen sich am den 
b6sen Herrscher, den tyrannus, als Vorbild und Fuhrer. Wie der , 
diabolus metaphysischer Anstifter, so ist der tyrannus irdisches 
Haupt und Mittelpunkt der bOsen Menschheit. Gegen diesen 
tyrannus richtet sich vorwiegend Gregors Straftatigkeit. Sie bleibt 
daher dunkel, wenn wir nicht jenen BegrifF der bOsen Obrigkeit 
verstehen 2 . 

Der tyrannus ist gleich alien Bosen ein membrum diaboli, den 
•er nachahmt* in der Gesinnung, der superbia, wie in seinen Hand- 
lungen, den iniquitates. Er verstofit damit gegen die Idee der 
justitia, die im regnum Christi herrscht, die der Papst vertritt und 
der jede gute Obrigkeit dient. Den Zustand des regnum Christi, 
pax und quies, den Gregor fur Kirche und Land erstrebt, stort 
und bekampft der bose Herrscher. Er verschuldet also die dis- 
cordia, in der die Partei der Bosen lebt. Sein Motiv ist, ganz 
anders als bei der guten Obrigkeit und speziell beim Papst, welt- 
liche Herrschbegierde; die cupiditas dominandi 4 . So unterliegt er 
•dem allgemeinen Motiv aller Bosen, dem sua quaerere 5 . Mit 
jener Gesinnung und Handlung ist der tyrannus personlicher Dr- 
heber oder auctor aller der einzelnen Miflst&nde und Voifalle in 
verschiedenen Landern und Kirchen. In typischen Ziigen schildert 



wiesen ist; s. Inhaltsttbersicht und Schlagwortverzeichnis. Gelegentliche bib- 
iische Ankl&nge ersparen nicht eine Darstellung des eigentiiralich zusammen- 
hangenden gregorianischen Ideensystems. 

1 Qui paci dant operam s. Jaff6 Reg. II, 71 (194). 

* B8se Obrigkeit oder tyrannus bezeichnet so gut den geistlichen, wie den 
weltlichen Herrscher. Wie notwendig eine Erorterung dieses Begriftes ist, 
zeigen Martens Worte (11,18): ff die in Reg. II, 6 uns begegnende Unterschei- 
dung von rex und tyrannus ist ohne Belang! tf vgl. dagegen meine Diss, ttber 
-den BegrifF tyrannus s. a. von Below: Der deutsche Staat des Mittelalters, I, 
S. 141, Anm. 1. Der hier gegebene Hinweis auf antike Vorstellungen ge- 
eiiigt nicht. 

1 Imitari. 4 Gloria saeculi u. a. 

' Oder amor sui. so vor allem bei Augustin. 

21* 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



308 Gottfried Herzfeld 

Gregor diese Folgen boser Obrigkeit, die alle dringend papstliches 
Eingreifen fordern: Der h5se Herrscher schadet seinem eigenen 
Seelenheil. Er untergrabt die Wiirde, die dignitas, seiner Herr- 
schaft. Sein Reich richtet er materiell zugrunde 1 , denn discordia 
und ihre Folgen, Mord, Raub, Brand usw. kommen durch ihn ttber 
das Land, das mit all diesem sich im Zustand der confusio be- 
findet. SeinVolk verdirbt der Herrscher znerst durch siindige 
Nachsicht, durch negligentia, dann durch boses Beispiel, durch sein 
exemplum. Die, deren Seelen er so verfuhrt hat, hangen ihm an, 
'begiinstigen und bestftrken ihn als seine fautores im Bosen. 

IT. Die Reihe der bosen Einzelhahdlungen. 

Nur zwei wichtige Folgerungen aus dem dargelegten Ideen- 
system hebe ich hervor. Einmal ist klar, daB der Papst sich 
jeder bosen Obrigkeit gegeniiber zum Einschreiten verpflichtet 
fuhlt 2 . Die eigentiimliche Verkettung von politischen Ideen mit 
religiosem und kirchlichem Interesse verlangt das. Zweitens aber 
kann niemand mehr behaupten, dafi Gregors Denken und Handeln 
von blinder Leidenschaft erfullt sei. Vielmehr gehorcht sein 
starkes Temperament immer wieder dem Ziigel des Systems 8 . 
Dies zeigt sich auch, wenn wir jetzt eine Uberschau halten iiber 
die bosen Einzelhandlungen, die Gregor tadelnd und strafend er- 
w&hnt. Auch hier herrscht trotz der zunachst verwirrenden 
Fulle der getadelten Siinden typische, nur scheinbar leidenschaft- 
liche Ausdrucks- und Denkweise. Tatsachlich ordnen sich die 
Belege, in denen Gregor bose Handlungen kennzeichnet, zwang- 
los gewissen Kategorien ein. Ich finde da: 

1. Amtssiinden. 

a, patientia criminosa (negligentia, relaxare); b. usurpatio (se 
intromittere u, &.); c - Symonie (zugleich Hauptfall der Ketzerei 4 )* 

2. Gewalttaten. 

a. bona rapere und detinere; b. capere, interficere u* ft. 

1 Confundere*. 

1 Da8 also sein Handeln aus innerster religi&s-sittlicber Verpflichtung 
fliefit 

9 Das wird best&tigt bei Betracbtong der Siinden- und Strafstufen vgL u. 

4 Fttr Gregors wechselnden Qebrauch des Wortes hafresis s. Martens I, 
261 f. Fttr unseren Zweck erttbrigt sich seine Erttrterung. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



I 



\ 



Das Strafverfahren Gregors VII. usw. 309 

3. Siinden der Gesinnung. 
mendacium, perjuria, calumniari. fraus. 

4. Fleischessunden. 
foraicatio und iucestum. 

5. Parteiung der BSsen. 
a. malis fovere; b. seductio und conspiratio; c. scindere, separare. 

6. Vergehen gegenuber dem p&stljchen Amts- 

nnd Strafverfahren. 

a. Grerufen non venire; b. obsistere, concilium impedire; c. Bruch 

von Versprechungen, fraus, fraus als species sanctitatis; d. zu- 

sammenfassend: superbia, inoboedientia, obduratio. 

7. Zusammenfassende Ausdriicke. 
a. Fur Handlungen: facinus, injuriae, scelera, sacrilegium u-. a.; 
iniquitates. b. Fur Gesinnungen: superbia als Wurzel, Grund- 
siinde; malitia, nequitia, odium, invidia u. a. c. die genannten 
bOsen Handluugen verletzen zugleich heilige Person oder Idee: 
Papst, heiligen Stuhl, kanonisches Recht; ecclesia, fides, religio; 
pax, quies, justitia; Gott, 

1. Amtssiinden. 
Unter den Amtssiinden findet sich zunachst die Sunde fahr- 
lassiger Amtsverwaltung: patientia criminosa oder negligentia l . 
Gregor redet ja oft genug von der patientia, die er im eigenen 
Amte ausiibt Und immer muB er darauf achten, dafi sich diese 
patientia nicht in culpa verkehrt, indem von den Sttndern die 
Langmut der Kirche gemiBbraucht wird\ Worte wie das „clamo, 
claico et iterum clamo" sind daraus zu verstehen, dafi Gregor 
nicht die Sunde des duldenden Schweigens auf sich laden will 3 . 



1 Negligentia kommt hier aus anderem Gesichtspunkt in Betracht als unten. 
Es beseichnet dort zusammenfassend eine Slindenstnfe , hier nor die einzelne 
Sunde an sich; beides natiirlich im Sinne Gregors. Diese Doppelstellung 
braucht nicbt zu befremden. Ahnlich steht es ja mit der superbia innerhalb 
der Lehre Gregors L von den sieben Hanptlastern. Vgl. It. Gothein: DieTod- 
sBnden; Archiv f. JJeligionswissensch. 1907, Bd. 10, S.416ff. ' 

2 V, 20 (316) patientiam Romana ostendit ecclesia . . . ipains misericordia 
versa est tuo opere in culpam . . qua nimium impndens abnteris. VIII, 43 (494) 
atrati patientia nostra; ebenso VIII , 18 (449). 

3 III, 8 (215) periculosum nobis . . . jnstitiae regulas declinare et sub silentio 
4isaimulare: ahnlich Ofters. 



f^rtnnlp Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



310 Gottfried Herzfeld 

An seinen Vorgangern tadelt er die siiudhafte negligentia 1 , am 
Bischof die patientia criminosa*. 

Werden in patiefitia, negligentia, taciturnitas die Pflichten dea 
Amtes vernachlftssigt, so handelt es sich im folgenden urn positive 
Anmafiung von Verrichtungen und Amtsfunktionen, urn die Siinde 
der usurpatio. Drei wichtigste Arten dieser Siinde bietet Gregor 
im- Registrum. 1. Ein im Amt Befindlicher mafit sich unbefngt 
irgend eine Handlung an. So trifft einen Bischof der Tadel: 
licentiam nsurpas cxcommunicandi coenobium 8 . Umgekehrt wird 
in AmtsanmaBung die papstliche Strafe ubergangen 4 . Anmafiung^ 
einzelner Amtsfunktionen liegt vor, wenn jemand unberechtigt 
Weihen erteilt, auf eine advocatio Anspriiche macht u. a. 5 . Typi- 
scher Grundzug ist hier iiberall die Anmafiung irgendwelcher 
officia oder ihre ungerechte Handhabung. 2. Noch starker wird 
diese Anmafiung, wenn ein seines Amtes Unwiirdiger Amts- 
funktionen usurpiert, die ihm schon untersagt sind. Die der 
Simonie oder fornicatio Schuldigen sundigen so durch Ausiibtmg^ 
ihres Amtes, officia usurpantes 6 . AmtsanmaBung begehen weiter 
die schon vom Interdikt oder von Exkommunikation und Suspen- 
sion Betroffenen. Solche sacrilega usurpatio 7 begeht z. B. Isem- 
bert, der sich nicht scheut, interdictus episcopalem sedem usur- 
pare 8 . 3. Ein BSser usurpiert. ohne schon ordnungsmafiig im Amt 
zu sein, dessen Stellung oder Funktionen 9 . Bezeichnenderweise 
werden weltliche Fursten, so Heinrich und Rudolf, gelegentlich. 
demselben Gesichtspunkt unterworfen ,u . 

Als besonderer Fall der schon behandelten AmtssUnde endlicb 
mufi hervorgehoben werden die Simonie, bei der die Art des an- 

1 S. IV, 28 (286); V, 5 (292) u. mehrfach. 

- So II, 11(126) episcopi . . . subditorum crimina per negligentiam portanL 
3 I, 68 (87) u. tf. 

« So im Fall Heinrichs a. IV, 2 (244) vgl. Coll. 15 (640); VI, 3 (326) preaby- 
teros restituit; VIII, 48(600) missas celebrare interdictis ; V, 14a (308). 

* VI, 3 (326)unberechtigte Weihe; II, 14(129) de advocatione se intromittere, 
vgl II, 6 (118); Coll 32 (561) decanus . . . officia . . . arripnit. 

* IV, 20 (270), vgl. 11, 46 (159) divina minifiteria indigne tractantuf. 
7 II, 76 (201), vgl. II, 52 a, wo Suspension angedrobt. 

• II, 2 (110), vgl. IV, 8 (262); V, 8 (296); V, 9 (298); VIII, 48 (600) cetero* 
sacerdotes interdicentes contra interdictum officia divina celebrare . . indigne- 
usurpare n. oft. 

• I, 82 (103) insana occupatio abbatiae, &bnlich liegt der Fall Tedalds- 
*on Mailand. S. a. IV, 14 (261) vgl. V, 6 (293); V, 6 (294) sedis occupatio. 

10 Durch den Ausdruck inordinate intrare Coll 26 (552). 

.. Prvnnlp Original from 

digitized by VrUUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Das Strafverfahren Gregora VII. U8w. 311 

rechtm&JMgen Amtserwerbs, interventn pretii, noch besonders be- 
tont wird. 

2. Gewalttaten. 

Die Gewalttaten kennzeichnet Gregor selbst als besondere 
Sondenklasse darch allgemeine znsammenfassende Ausdr&cke, wie 
ansa portare contra jnstitiam, dem haufigen violare, opprimere 
a. a. 

Eine erste Gruppe der Gewalttaten falit Gregors Rede wen- 
dung zusammen: aliena bona in juste possidere 1 . Ungerechte Ent- 
iremdung: yon Giitern erseheint am haufigsten als rapina ponorum, 
als direkter Ranb 3 . Die Entfremdung von Giitern wird etwas 
modifiziert, wenn B5se etwa Gnt der Kirche verschleudern oder 
vewrftsten, wie es die oft gebrauchten Worte dissipare, dispen- 
dere, devastare, dilapidare andeuten. Genau so siindigt der, 
welcher Gfiter ongerecht empfangt 3 . Dem bdsen Herrscher 
Philipp wird jene Sonde im Einzelfall vorgeworfen 4 , sie ist aber 
vor allem schon typisch mit dem Begriff'der b5sen reges ver- 
bnnden \ 

Der Bose setzt die siindige Handlong vielfach dadurch fort, 
dafl er die geraubten Giiter dem rechtmafiigen Besitzer oder 6e- 
braucher vorenth&it. Er begeht die Sftnde des detinere bona*. 
Die Sonde des detinere erstreckt sich aber auch auf Yorrechte 
end Verpflichtnngen, anf Benefizien, Privilegien und Zelmten 7 . 
So kann Gregor diesen Begriff benutzen zur Geltendmachung 
weitgehendster politischer Ansprttche wie gegen&ber Spanien und 
Korsika 8 . 



) VII, 10 (393) vgl. V, 17 (313) bona non abalienare ad resistendum justitiae. 
* 8. 1, 21a (37); VI 67 (86); 78 (99); 69 (88); II, 6(114); 52 (169); 52a 
(168); 54 (172) u. oft 

3 VI, 5 b (333) injuste accipere; so after. 

4 U s 6 (114). 

5 VIII, 21 (453) qui superbia, rapinis . . etc; darum erhebt Gregor den 
Vorworf dieser oder anderer typischer Einzelstlnde z. B. gegen Wibert ond 
Heinrich schon dadurch, dafl er sie unter den Begriff des tyrannussubsuinmiert; 
s. das: inter quos specialiter Heinricus . . VII, 14a (402); vgl. I, 29 (53) inter 
ceteros hnjus saeculi principes. 

6 VI, 8 (337) detinere . . injuste rapta; &hnlich oft. 

7 II, 77 (202) 4ecimas retinuisti, fthnlich Ofters; Coll 6 (526) annnos census . • 
nee aliena rapere, nee debita retinere. 

s SLIVv27(286) propter tyrannidem detentum; V. 4 (290) illi qui earn 
haetenus vjolenter tenuerunt 



by Google 



Original from 
UNIVERSITY OF MICHIGAN 



312 Gottfried Herzfeld 

Von den Sachen greift die Gewalttat der Bosen vielfach zu 
Personen iiber, die sie gefangen nehmen, gewaltt&tig behandeln, 
gar tOten. Alle potentes hujus saeculi begehen diese Siinde 1 . 
Endlich suchen die B5sen durch Gewalttat sogar andere auf ihre 
Seite zu Ziehen : certant miseri, membra diaboli, ut (fratres nostri) 
ejusdem misera servitate opprimantur*. Wie gegeniiber dem Papst 
kann sich auch sonst die Gewalttat der Bosen so steigern, daS 
sie mit dem Tode drohen, ja toten 8 . Die formido necis weist 
auf typische argste Gewalttat der Bosen 4 . 

3. Gesinnungssunde. 
Nicht nur durch Gewalttat, auch durch List und Betrug suchen 
die Bosen ihre Ziele zu erreichen, sie handeln malo ingenio 5 , 
begehen also geistige Siinde 6 . Hierher gehoren die machinationes* 
und calliditates 7 . Geromir von Prag gewinnt so betrugerisch 
fremdes Gut 8 . Die Bosen laden auf sich cupiditatis perfidiam 9 . 
sie begehen vielfach ein perjurium pro cupiditate 10 . Die Nor- 
mannen versuchen, so bona ecclesiae multotiens perjuri auferre 11 . 
Eine besondere Auspr&gung erhftlt das lugnerische Verhalten der 
Bosen, wenn sie durch verleumderische Ranke, durch calumniari 
sundigen. Wenn Geromir von Prag fraudulenter querelas fiihrt 
tiber seinen Gegner 12 , wenn die Feinde der Kirche sich zu Ver- 
leumdungen versteigen 18 , handeln sie als calumniari nitentes 14 . Be- 

1 VIII, 44 (495) princlpes mundi et potenteB saeculi . . nos odiunt . . contra 
nos rteseviunt . . . conantur . . vitam auferre vgl, VJfll, 21; ahnliches ofter. 

8 S. VIII, 26 (474) EinzelfiUe solcher gewaltsamen Verftthrung s. u. bei 
sedncere. 

3 Vgl. o. 

4 S. Ill, 4 (207); zur interfectio vgl. I, 20 (34); I. 84 (52); I, 49 (69) u. oft 

6 V; 17 (313) u. 5fter. 

Vgl. die hftufigen DoppelauadrScke fur geistige Stlnde und Gewalttat 
wie studio sen violentia, ingenio seu, violentia, violenter et fraudulenter u, a . 

7 IV, 6 (260) haereticis calliditatibus armati,: VIII, 51 (503) impionun . . 
fraudes et machinationes, so Sfter. 

8 Gastrum quod fraudulenter cepisti . . . quanta fraude . . . Itigend quasi 
ex nostra concessione rapacitatem roborando s. II, 6 (118), II. 7 u. II, 8, ahnlich 
after. 

9 VI, 39 (477) u. oft. » VII, 14 a (401). 

11 IV, 7 (251), VII, 14a (401) perjurium pro cupiditate honoris ant pecuniae, 
iibnlich oft. 

lf II, 6 (118) vgl. II, 7 u. 8. 

18 1, 70 (90) haereticomm dolosae objectiones. 

14 II, 26 (139). Fftlle von calumniari noch Ofter. 

.. r^nnnlr* Original from 

digitized by VrUUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Das Strafverfabren (Jregora VII. nsw. 318 

senders bemerkenswert sind die F&lle, in denen sich diese Sttnde 
gegen den Papst richtet und sein Verfahren in verleumderischer 
Weise beeintr&chtigt wird. So verlenmden einige in falsitas des 
Papstes Gesinnung, and era in frans und falsitas vielleicht papst-, 
liche Briefe, greifen trugerisch in das Verfahren seiner Legaten 
«in und murren in entstellender Weise gegen sein Straf verfahren 1 . 
Zusammenfassend bezeichnet all die angefiihrten geistigen Siinden 
am liebsten der Ansdrnck frans, den die Belege vielfach aufweisen. 
Er stellt zngleich am hanfigsten den Zusammenhang mit Gregors 
allgemeiner Ideenwelt her in Ausdrtlcken wie diabolica fraus 
a. a. 2 . 

4. FJeischessiinden. 

Das Motiv der Bosen f&r die dargestellten Siinden war die 
Begierde nach Herrschaft und Besitz*. Durch ein zweites Motiv 
fa0t Gregor gesondert zusammen die fleischlichen Siinden. Durch 
die sordide libidinis pollutiones 4 werden die lubrici und inconti- 
nentes 6 angetrieben. Doch scheinen mir die Fleischessunden nicht 
so wesentlich zum typischen Bild bSser Obrigkeit zn gehoren, 
wie die iibrigen Einzelsiinden. Man beaehte, dafi Gregor in 
oharakteristischen Fallen des tyrannns, wie bei Heinrich, Philipp, 
Wibert diese Siinde nicht ausdriicklich vorwirft. Fiir die bOsen 
Obrigkeiten betont er als Motiv die cupiditas dominandi fast aus- 
schliefilich. Den Vorwurf der Fleischesstinde erhebt der Papst 
aber gegenuber Ffirsten, die er sonst durchaus milde beurteilt 
und keineswegs als tyranni hinstellt 6 . 

6. Parteibildung der Bosen. 
Begpht jemand dauernd die bisher geschilderten typischen 
Eingefsanden, die ja alle, inspiriert vom diabolns, aus charakte- 

i 

* S. VI, 1 (321), VI, 4 (327), VII, 3 (383), VI, 14 (316) n. after. 

* o. II, 65 (183): vgl. II, 1 (109). Es zeigen baec tempora plura diabolicae 
fraudis anna: ahnlich II, 3 (111) : II, 46(514) trod Ofter. 

3 Gloria saeeuli s. VI, 5b (335); vgl. meine Diss, nnt cupiditas dominandi. 

* II, 68 (189X 

5 11,66(186), vgl. V, 10(298) frena corporis laxare; ihnlich auch sonst; 
Coll 1 (521). Zwei Motive 1. Ruhm der Welt; 2. fleischlicfae Frenden. 

* 8. V, 10 (298) Harald von D&nemark: Et ni diabolico instinctu . . . cor- 
poris sui frena laxasset, inter optime Deo placentes reges ilium celicas aeues 
(inhabitare] nequaqnam dubitaremas; fthnlicb VI, 20 (367) fiber einen comes vgl. 
*och VHI, 45 (497). Vgl. die Paraliele mit Salomon VIII, 3 (431), beim tyran- 
nns dagegen mit Saul. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



314 Gottfried Herzfeld 

ristischer Gesinnung der Bosen, der superbia, erwachsen, so tritt 
er damit zur bosen Halfte der Menschheit als membrum diaboli. 
Weitere Einzelsunden verdienen aber noch besondere Hervor- 
hebung, weil sie direkt zur Partei der Bosen fuhren. 

Mindestens den Ansatz hierzu bedeutet es, wenn jemand einem 
Bosen in seiner ungerechten Handlungsweise zustimmt und ihn 
begttnstigt. Mit diesem favere setzt schon die Parteibildnng der 
Bosen ein. Darum drohen die BischOfe durch ihr consentire und 
favere gegenuber den Gevvalttaten Philipps seine socii et complices 
zu werden 1 . Als Partei wird daher der Bose mehrfach mit 
seinen fautores zusammen genannt 2 . 

Als direktes Einverstandnis mit den Bosen tritt die Siinde 
des favere auf in dem Ausdiucke consentire. Znsammen mit 
favere findet sich consentire in der SteHe II, 5 (114). Wie hier 
der geistliche Berater, so ist es ttberhaupt vorwiegend ein Ver- 
treter der Obrigkeit, der Sunden seiner Untertanen durch consen- 
tire begiinstigt Der Herrscher Heinrich ist hereticorum auctor 
et consentaneus 8 . 

Die P&rteibildung, die der fautor durch seine Siinde ermOg- 
licht, bewirkt von der andern Seite der Bose, welcher andere 
zur Sunde des favere wie zu einzelnen sundhaften Hand- 
lungen verfuhrt An die Sunde des favere schliefit sich die des 
seducere an. 

" Der Tyrannus verfuhrt, meist durch boses exemplum , seine 
Untertanen; die Bosen verfiihren in der typischen Rolle der bOsen 
Ratgeber oder consiliarii vor allem die geistliche und weltliche- 
Obrigkeit 4 . Jede bose Obrigkeit macht sich der seductio schuldig > 
wie Gregors Klage: populum seducitur . ., populum seduci intel- 
legimus, es beweist 5 . Die bosen Konige versuchen das selbst bei 
den Priestern: ad vestigia sua inclinare contendunt 6 . So hat 



1 II, 6 (114), ahnhch oft. 

2 V, 5 (293) aapirator . . . omnes fautores suos; VIII, 20a (4B2) Heinricus . . ^ 
omnes fautores ejus; so Sfter. 

3 VIII, 21 (453). Belege fttr consentire noch zahlreich. 

4 Ftir den typischen Begriff des exemplum gibt Belege und ErOrterung- 
meine Diss. S. 47 fit, fttr die bfisen consiliarii s. daselbst S. 56 ff. 

6 II, 46 (159) vgL C'oll 1 (521) episcopi subditos ad omne nefas exemplo 
pertrahunt 

6 VIII, 21 (453 ff.) iniquo regi . . mali pontifices adeptis male per eum 
honoribus consentiunt. 

.. (~*rw"*nlf* Original from 

digitized by VrUUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Das Strafverfahren Gregors VII. usw. 315 

Heinrich gehandelt, indem er fast alle Bischofe in Deutschland 
und Italian circa fidem Christi naufragare fecit 1 . 

Durch die seductio werden die Verffthrten zur Begunstigung 
and Zustimmirag gegenuber den iuiqnitates der Bosen und end- 
lich auch zu gleichen Handlangen gebracht. Sie sind damit fUr 
die Partei der Bosen gewonnen, denn schon in maJis moribus idem 
velle et nolle pernitiosam saepe f actionem conficit 8 . So schliefit 
sich an die Sunde der seductio als endgttltige Partei bildende 
Sftnde die der conspiratio an. Solche conspiratio bildet sich schon, 
wenn ein Boser sich zur Durchfuhrung seiner Siindentaten mit 
andern vereinigt. Gegen die ganze Kirche. alle Guten richtet 
sich die umfassende conspiratio, die schon der Psalmist voraussah 
in den Worten: Astiterunt reges, convenerunt etc. 8 . Die Prophe- 
zeiung hat sich erfullt, c|e bose Partei steht machtig der Kirche 
gegeniiber; diabolus armavit contra nos membra sua, . . . inique 
conspirantes .. 4 . Heinrichs und Wiberts Partei umfafit diese 
conspiratio 5 . 

Mit der umfassenden conspiratio verbindet sich ohne weiteres 
der Gipfel der bosen Parteibildung, die ausdruckliche Trennung 
von der ecclesia universalis. Die Sunde des scindere ecclesiam 
bildet den AbschluG 6 . 

6. Vergehen gegeniiber dem Strafverfahren. 
Gregors Amtsmafinahmen bestehen zum grofien Teil in Mahn- 
und StrafmaBregeln. Gegen diese richtet sich eine letzte Klasse 
der siindigen Handlungen. 

1 Co]114(636ff.) vgl. IV, 2 (241) von Heinrich: alios attrahere. Weitere 
Beispiele zn exemplum n. seductio des tyrannus hRuiig. 

• VIII, 60 (618) vgl. CoU 23 (649). 

8 S. VII, 14 a (498) und Coll 46(672), hier wie dort folgend: conspirare, 
tew. conspiratio. 4 S. Coll 46 (572) umgesteUt. 

• S. Ill, 10a hier zunachst die Longobarden - Bischttfe, qui contra be a turn 
Petrum . . sacramento conspiraverunt; doch schon IV, 7 (251) conspiratio here- 
ticorum et regis; V, 14a (405) Wibert . . . conjunxit; VII, 14a (398 ft). Astiterunt 
reges . . etc. Inter quos special iter Heinricus calcaneum erexit . . facta cum 
nmltis episcopis ultramontanis et Italicis conspiratione; VIII, 5 (433 f.]. Hein- 
rich vertex et auctor pestiferi consilii . . . Die Longobafden-Bischof^detestandia 
conspirationibus . .Heinricoprincipante se armaverunt ; . . pristinam conspirationem 
renovare . - VIII, 12 (442), Wibert contra apostolicam sedem . . . conspirare pro 
minimo habuit. 

• Heinrich s. Ill, 12 (226); IV, 3 (246); CoU 14(536ff); seine AnMnger IV, 
6 (260); III, 12 (226); Wibert s. V, 14a (306); VIII, 13 (448): die conspiratio der 
Mail&nder Bischofe etc. ging vorher, Khnlich Sfter. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



316 Gottfried Herzfeld 

Geistliche, die zur Untersuchung und Entscheidung vor den 
papstlichen Stuhl geladen werden, sttndigen in typischer Weise 
durch das vocatus non venire, wenn sie diesem Rufe nicht Folge 
leisten. 

Gegen des Papstes bzw. seiner Vertreter Maflnahmen ver- 
stoflen die Bosen aber auch durch positive Handlungen, sei es 
Gewalttat oder fraus. Neben den oben erorterten Siinden der 
captio und interfectio verspricht daher Heinrichs Schwur auch, 
zu meiden aliud impedimentum. Hier, wie in anderen Fallen, ist 
das typisch als die Siinde des ,, impedire" bezeichnet 1 . Isembert, 
Lemar, Jaromir von Prag, Jordanus von Capua, Alfons von 
Spanien laden die Siinde des impedire auf sich, mit der sie die 
Wirksamkeit der Konzilien oder die Tatigkeit von Legaten storen. 
Das Ziel Gregors wie seiner Legaten i^t stets Durchfiihrung der 
justitia. Indem die Bosen dies verhindern wollen, verhindern sie 
zugleich die justitia 2 . 

Die Siinde des impedire, wesentlich gegen Konzil oder Legaten 
gerichtet, konnte geschehen durch Gewalttat oder durch fraus. 
Besondere Beachtung verdient nun noch die Sundenklasse, bei 
der die Bosen fraus gegenuber dem Strafverfahren des Papstes 
anwenden. Eine besondere Behandlung verdient diese fraus, da 
sie sich endlich zuspitzt und auswftchst zu spezifischer Art der 
strafhemmenden Siinde, die Gregor gelegentlich als species sancti- 
tatis bezeichnet 8 . Gegen das Strafverfahren richtet sich in liigne- 
rischer Sfinde schon mehrfach das perjurium in den Fallen, wo 
Gregor das typische Besserungsversprechen erhielt, und der BBse 
dann diese promissio brach. War das Besserungsversprechen, das 
Gregor in zahlreichen Fallen von dem getadelten Sunder ent- 
gegennimmt, nicht aufrichtig, so hat er sich nicht gehiitet a falsis 
poenitentiis 4 . Seine poenitentia ist daher nur eine simulatio zu 
nennen*. Mit der faischlich versprochenen und erheuchelten Reue 
mochte der Straffallige Straflosigkeit, ja die species sanctitatis 
erlangen. Gegen diese Heuchelei mufi sich der Papst daher wieder- 
holt in seiner Strafpraxis verwahren. 

1 Das „impedire" wendet sich fast stets gegen Strafmafinahmen. 

2 S. FI, 26 (139) cujas partis tergiversatio justitiam impedire contendat, 
4lhnlich auch sonst. 

9 fiber diesen Begriff vgl. Bernheim a. a. 0. 

4 S. VI, 6 b (333) u.5fter. 

VII. 10(391) vgl. Coll 14(636) mentita ea poenitentia. 

.. /"* Original from 

byVrUUglC . UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Das Strafverfahren Gregors VII. usw. 317 

Aber nicht nur darch betrttgerische Heuchelei, auch durcK 
dauernde offene Siinde kanu der BOse gegen pftpstliches Gebot 
und Verfahren handeln. So begeht er die schwere Siinde der 
inoboedientia. Jedes einzelne der dargestellten Vergehen gegen 
das Straf verfahren ist nattirlich eine einzelne inoboedientia 1 , Vor 
allem aber bedeutet inoboedientia den zusammenfassenden Begriff 
fur das dauernde ungehorsame und hartnackige Verhalten gegen- 
uber dem strafenden Papst, Diese inoboedientia ist der entschei- 
dende Schuldbegriff, der endgultige Bestrafung herbeiftthrt 9 . Als 
inoboedientia, als obduratio, induratio, pertinacitas, als permanere 
in superbia u. a. wird so zusammenfassend die Gesinnungs- und 
Handlungsweise des Straff aliigen bezeichnet Nach 1. Reg. 16, 23, 
bzw. nach Gregor Lnennt Gregor VII. bekanntlich die in oboedientia 
das scelus idolatriae, und schon die Betonung und Hftufigkeit 
dieser Bezeichnung 8 beweisen die zentrale Stellung des Begriffes 
der inoboedientia. 

7. Zusammenfassende Begriffe. 

Wir haben bisher die typischen Einzelsiinden aus Gregors 
Registrum entnommen. Eine Nachpriifung aller Belege ergibt, 
dafi hochstens ganz vereinzelte Falle sich nicht zwanglos in Wort- 
gebrauch und Sinn den dargestellten Kategorien fttgen. Es sind 
das Einzelfalle, die fur unsere Untersuchung und Gregors politische 
Praxis ohne Bedeutung sind 4 . Doch fugen sich auch diese Sonder- 
f&lle den zusammenfassenden Begriffen, die wir bei Gregor weiter- 
hin fftr siindige Handlungen und Gesinnungen antreffen. Gregor 
kommt da mit einer verh&ltnism&fiig kleinen Zahl zusammen- 

1 Solcbe Fftlle einzeluer Handlung der inoboedientia sind aber sehr selten 
im Vergleich zu dem im folgenden dargestellten typischen Begriff der inoboe- 
dientia. 

* Das Moment der inoboedientia ist auch in den weit selteneren Fallen 
vorhanden (s. meine Diss. S. 81 f.), wo species sanctitatis oder unerh5rte Sttnde, 
Versuch des scisma, die Bestrafung auslSst. Und jedenfalls betont bei end- 
gultiger Bestrafung Gregor regeiai&fiig die hartnackige inoboedientia des 
Sttnders; so gegen Wibert: superbiae fastu elatus erexit et in inoboedientia, 
quae sceleri comparatur idolatriae, perseverat VI, 10 (340). 

^ S. II, 75; IV, 2; IV, 28, IV, 24; VI, 10; VI, 11; VII, 14a; VIII, 16; 
VIII, 43; ep.CoU.9. 

4 VIT, 28 (422) error . . . H&resie; auch die Angelegenheit Berengars ge- 
hSrt hierher, wie Uberhaupt die von Gregor I. so betonte H&resie der Lehr- 
meinung bei Gregor VII. ganz zurucktritt L inter der politisch bedeutsamen 
symoniaca heresis. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



318 Gottfried Herzfeld 

fassender Begriffe aus. Von diesen sind einige so neutral, dafi 
sie wenig spezifischen Gehalt entdecken lassen und der Inter- 
pretation daher kanm Schwierigkeiten bieten. Ich recbne hier- 
her die h&ufigen Ausdrticke, wie injuria, injurias irrogare u. &., 
molestiae u. ft.; inimici. impugnare, contrarietatem facere, adver- 
sitas usw. 

Weitere Worte, wie scelus, facinus, crimen fassen bei (xregor 
so verschiedenartige Siinden zusammen, dafi die Interpretation 
sich vor allem httten mufi, zuviel oder zu Bestimmtes aus ihnen, 
z. B. aus dem Vorwurf der scelera Heinrichs, heraaszulesen. Ebenso 
steht es mit der Bedeutung von facinus. Auch fttr crimen IftBt 
sich kein bestimmter Sinn, der fur die Interpretation Wert hfttte, 
entdecken. Entsprechendes Ergebnis liefern die Belege fiir flagitium, 
delictum, culpa, nefas, nefandum u. a.- 

Andere Ausdrttcke sind bemerkenswert, weil sie der Zusammen- 
fassung der siindigen Handlungen besondere Farbung zu geben 
scheinen J . Bei all diesen typischen Zugen, die iibrigens teilweise 
schon augustinisch sind, mufi man sich, wenn positive Einzeldaten 
fehlen, httten, voreilige Rttckschliisse auf die tatsachlichen ge- 
schichtlichen Ereignisse und Charaktere zu Ziehen. 

All die in positiven Einzelangaben beschriebenen und in typi- 
schen zusammenfassenden Zugen charakterisierten Handlungen der 
Bosen fafit Gregor nun noch zusammen unter dem Ausdruck 
iniquitates, der in den oben dargestellten Kreis der augustinisch- 
gregorianischen Ideen gehort-. Land und Kirche versetzt der 
B6se damit in den Zustand der confusio 8 . Der Ausdruck confusio 
bzw. confundere trifft aber auch auf die Seele des Bosen selbst 
zu 4 . Endlich ist auch sein irdisches Scheitern ein con fundi, aus 
dem seine Seele noch gerettet hervorgehen moge*. 



1 Contumelia, crudelitas, saevitia, stultitia, Vergleich mit d. Wtiten der 
Heiden. 

• S. z. B. 1 (239) iniquitates regis. 

3 S. vorige Atim. vgfl. ruina et confusio regni V, 16 (309), II, 45 (159) po- 
puli confusio, so oft. 

4 Sua (et populi) confusio II, 45 (149); regis (et regni) confusio II, 5 (114); 
Robertas sedem ad confusionem suam occupare non desierit IV, 15 (262); ne 
animam perdas et nobilem feminam confundas VI, 20 (357); non solum res suae 
profundendo sed etiam se ipsos morti tradendo Coll. 23 (649); vgl. a. S. 39 meiner 
Diss. u. sahlreiche Stellen des Registrants de periculo animarum u. ft. 

ft So u. a. von Heinrich VII, 14a (404) confundetur utinam ad poenitentiam 
*ut spiritus sit salvu in die Domini. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Das Strafverfahren Gregors VII. usw. .319 

All die geschilderten Handlungen flietien aus den bosen Ge- 
-sinnungen, malitia, temeritas, odium ? invidia usw., in denen die 
Bosen den Teufel nachahmen. All diese Gesinnungen wieder 
folgen aus der Grundsiinde, der superbia 1 . 

Ans solcher Gesinnung nnd durch die aufgezfthlten Einzel- 
siinden verletzt der Bose zngleich heilige Person oder Idee, den 
Papst und Gott oder den erwiinschten Friedenszustand von Papst, 
Kirche und Christenheit. Auch die zahlreichen Belege, ans denen 
^der letzte Teil unserer Siindentafel- abstrahiert ist, lassen sich 
mit Hilfe der oben festgestellten Sundenklassen zwanglos syste- 
matisch ordnen 8 , ein neuer Beweis fur die innerliche Systematik 
von Gregors Aufierungen. 

III. Padagogisch-seelsorgerische Begriffe. 

Mit den dargestellten bzw. in der Siindentafel angedeuteten 
Einzelsunden erschopfen sich alle wesentlichen Falle von Gregors 
Strafpraxis. Eine ganz uniiberlegte Leidenschaftlichkeit, die jeden 
Vorwurf, der ihr gerade einf&Ut, dem Gegner ins Gesicht schleu- 
<lert, ist damit fiir Gregor wohl kaum noch zu behaupten. Wenn 
-wir so eine entschiedene Systematik bei ihm durchgefiihrt flnden, 
konnte freilich der Vorwurf berechtigt erscheinen, Gregor sei mit 
einer gewissen (schematischen) StaiTheit dem Sunder gegenuber 
Terfahren. Systematisches Denken und Fanatismus konnten ja 
noch sehr gut vereinbar erscheinen *. Bei weiterer Betrachtung 
Ton Gregors Verfahren zeigt sich uns nun aber, dafi er die dar- 
gestellten allgemeinen Ideen und einzelnen Sundenbegriffe anwen- 
det im Rahmen eines vorsichtig und oft wohlwollend abgemesse- 
nen stufenweisen Verfahrens. Einige gleichsam padagogische Be- 
griffe seiner Gedankenwelt ermoglichen ihm diese stufenmftBige 
Behandlung. 

Alle einzelnen Siinden, die Gregor erw&hnt, ordnen sich zu- 
n&chst in bestimmteSiindenstufen ein, oder anders ausgedriickt, 
der Bose entwickelt sich in seincn Augen stufenweise zum 
Sftnder*. 



1 Die Belege sind sehr zahlreicb. 

* Vgl. oben S. 308f. 

3 Ich verzichte hier aus Raummangel darauf, diese Ordnung vorzufttbren. 

* So scheint Lamprecht Gregor aufzufassen, vgl. 0. 

5 In ahnlicher Form bietet Gregor 1. die Stlndenstufen in den Moralia. 
Vgl. m. Diss. S. 63 u. 69. 



byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



320 Gottfried Herzfeld 

Die erste Stufe der Verfehlungen bezeichnet der Ausdruck 
negligentia 1 , daneben gelegentlich auch Worte wie ignorantia. 
non vigilans esse u. ft. Als zweite argere folgt die Stufe offener 
Ubeltaten, bewufitsfindiger Handlungen, die oft dureh praesumptio. 
superbia u. a. gekennzeichnet sincL Hier setzt auch die Gesinnuag 
der superbia ein, aus der alle weitere Ubeltat fliefit Die beiden 
Siindenstufen sind aiifs deutlichste von Gregor selbst hervorge- 
hoben in haufigen Gegenftberstellungen, wie non solum legem Dei 
deserunt . ., sed impugnare non desistunt-; legem Dei et justitiam 
non jam negligenter deserunt, sed summis conatibus impugnant a 
u. a. Die zweite Sundenstufe zieht sich nun trotz Mahnung und 
Drohung des Papstes vielfach hiniiber zu einer dritten, der Stufe 
hartn&ckigen Widerstandes , dauernder praesumptio. Die inoboe- 
dientia ist der letzte Grad der Siinden, und so von Gregor immer 
wieder deutlich hervorgehoben. Nach mancftierlei Vergehen siindigt 
der BOse ad ultimum ex inoboedientia 4 , durch die duritia cordis 6 . 
Sie begeht der Siinder, wenn er trotz Ermahnung, ja Strafe die 
Siinden der zweiten Stufe weitertreibt, wenn er handelt permanens 
in superbia 6 , in hartnackig dauernder praesumptio 7 . 

Dadurch, dafi Gregor die geschilderten drei Stufen in den 
Fallen seiner Strafpraxis anwendet, bzw. feststellt, ist schon ein 
gewisses stufenweises, nicht blind ttberstiirztes Vorgehen gewahr- 
leistet, Dazu kommt nun noch, dafi Gregor jene zwar deutlich 
von ihm selbst dargelegten Stufen doch nicht mit starrem Schema- 
tismus anwendet. Ihr Eintritt verzOgert sich, der Verlauf der 
Angelegenheit wird oft hingezogen dadurch, dafi Gregor mit ge- 
wissenhafter Sorge die wirkliche Schuid festzustellen sucht Die 
endgultige Entscheidung wegen hartn&ckiger inoboedientia schiebt 
Gregor mit typischer Regeim&Bigkeit hinaus, wenn der Bdse ihm 
mit Versprechungen entgegentritt, wenn er fraus oder erheuchelte 



1 Hier also zu verstehen als zusammenfassender Ausdruck fllr die erste 
Stufe der Verfehlungen. 

■ II, 11 (126). 

3 Coll. 1 (521); ahnlich VI, 4 (327) aut spiritu praesumptionis aut ignorantia 
s. vor aUem meine Diss., wo die Bflndenstufen auf breitester Grundlage fest- 
gestellt sincL Nur m&chte ich die zweite Stufe nicht mehr ansschliefilich an 
das Wort praesumptio knttpfen. 

« IV, 17 (264). 

6 II, 5 (116). Ausftthrliche Erfirterung und Belege zur inoboedientia s„ 
S. 59ffi meiner Diss. 

6 V, 8 (297). 7 s. S. 72 meiner Diss. 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Das Strafverfahren Gregors VII. usw. 321 

Reue gegeniiber dem Papst anzuwenden scheint 1 . Ja, selbst ;venn 
wirkliche Schuld erkannt ist, zogert Gregors misericordia noch, 
die entschiedene inoboedientia and damit Strafffilligkeit festzu- 
stellen 2 . 1st docb die Sttnde des B6sen oft entschuldbar, da er 
durch die typischen bosen Ratgeber verleitet ist 8 . Nur bei den 
unverzeihlichen Slinden der species sanctitatis and des scindere 
ecclesiam setzt die Strafe sofort ein, wie es z. B. bei Hermann 
von Bamberg and Wibert von Ravenna geschieht. 

IV. Das stufenweise Strafverfabren. 

Die bisherige Untersnchnng ergab: Gregor VII. steht mitseinen 
Ansichten und Aufierungen in dem augustinisch - gregorianischen 
Ideensystem. Die vielen einzelnen siindigen Handlangen, die sein 
Strafverfahren trifft, ordnen sich einer Reihe typischer Falle ein. 
Der Sunder, gegen den er vorgeht, durchlauft eine stufenweise 
Entwicklung zum Bosen, gegeniiber der Gregor mit vorsichtigem 
Abwarten nicht spart. Erst inoboedientia zwingt ihn zun Auf- 
gabe der Milde. Bei dauernder Hartnackigkeit erfolgt endgultige 
Bestrafang. 

Diese Ergebnisse gestatten uns jetzt an einigen Straffallen 
des Registrams aufs deutlichste die stufenweise diplomatisch- 
padagogische Behandlung festzustellen , die Gregor dem Sunder, 
aucb dem politischen Gegner, zuteil werden laflt. Fur die ein- 
zelnen Strafmittel, die Gregor anwendet, kann ich auf Martens 
verweisen. Was Martens bei seiner Darstellung einzelner Per- 
sonlichkeiten und seiner oft zu scharfen Beurteilung Gregors 
ubersieht, ist nur eben aufier Gregors allgemeinem Ideensystem 
dies stufenweise Vorgehen bei der Mahn- und Straft&tigkeit, das 
der stufenweisen Entwicklung des Sunders entspricht*. 

Guilelmus, Papiensis episcopus: Gregor erinnert ihn in mildem 
Ton an die caritas, die er der Kircbe zeigen soil, indem er nacb 

1 Zur typischen Rolle von promissiones und fraus als retardierender Mo- 
mente innerhalb der Entwicklung des B5sen bzw. des Straf rerfahrens s. S.78ff. 
meiner Diss. Vereinielt spielt auch der Begriff der consuetudo des Btfsen 
t: ;e Rolle fttr seine Entwicklung. S. m. Diss. Schlagwort- Register. 

1 Misericordia s. m Diss. Zu Anwendung der Milde vgl. 1, 6; 16; 26; 35; 
<KJj; 79; II, 18, 33; 35; 52; III, 17, IV, 8; 16; V,al3; 14; 17; VI, 30; VII, 
1; 2; 20; VIII, 24; 26; 28; 42; Coll. 14; 29; 30; 61. 

* Zum seducere vjfl. o., zu den falsi consiliarii meine Diss. 

4 8o sieht z. H Martens „Imprecationen* gelegentlich da, wo wir uur die 
Aufc&hlung der typischen „Folgen a des tyrannus (s. o.) linden. 

Hiiior. Vierteljahrscbrift, 1919. 3. ♦*' 22 



k (^rw-inlr Original from 

^^ UNIVERSITYOF MICHIGAN 



322 Gottfried Herzfeld 

Kr&ften dem Bosen widersteht 1 . Er scheint denn auoh solche 
liebevolle Behandlung zu verdienen' 2 und wird nur noch einmal in 
bestimmter Angelegenheit milde vor der negligentia gewarnt*. 
Der Ton der Mahnung steigert sich dann ein wenig, als der Papst 
sein persOnliches Erscheinen wunscht 4 . Er kommt nicht und mit 
eingeschranktem Grufi r> , offenem Vorhalten seiner Siinde 6 , der 
Betonung der Straff&lligkeit 7 tritt ihm der Papst entgegen; aber 
nicht, ohne den Vorwurf durch misericordia abzuschw&chen 8 . Er 
mahnt jetzt, doch nicht mehr milde 9 und schlieBt mit allgemeiner 
Drohung 10 . Auf der Synode erfolgt dann die Suspension 11 . Vom 
Juni 1073 bis Februar 1075 zieht sich das Mahnverhaltnis bin. 
Lanfrancus, archiepiscopus Cantuariensis (Nov. 1073 bis ca. 
1082). Der erste Brief an ihn enthalt trotz scheinbar scharferer 
Ausdrucke 12 des temperamentvollen Gregor nur den Vorwurf einer 
negligentia bzw. patientia criminosa, wozu auch der Ton der 
Mahnung stimmt 13 . Die negligentia, die auch im Fernbleiben von 
Horn bestand, verlangt spater schon des Papstes Milde 14 . Die 

I S. I, 12 (23) integra caritate . „ . non consentire . . sed pro tuis viribus 
repugnare. Das bedeutet milde Warnong vor der negligentia. Die caritas 
und ihr Erkalten ist oft im Mahnverfahren betont, sie geh5rt ins allgemeine 
System Gregors, vgl. meine Diss. 

* I, 28 (45) oboedientiam fideliter exhibere . . et exhortationibus nostris 
parere. 

3 I, 28 studeat prudentia tua se fortem vigilantemque impendere. 
1 Rogamus . . et admonemus . . ad nos venire nullo modo praetermittas I, 
57 (76). 

* II, 35 (149) nee salutem nee etiam apostolicam benedictionem tibi mittere 
deberemus. 

Non venisti zum bestimmten Termin, nee legalem excusationem misistL 
7 Acriter ulscisci. 

* Malumus tamen de pietatis modestia reprebendi quam, canonum rigorem 
sequendo, inoboedientiam tuam acriter ulscisci. 

9 Vgl. o. rogamus . . et admonemus, jetzt; tibi praecipimus, ut ad synodura 
. . . venias. 

10 si . . . vos subtraxeritis, nullam deinceps inde fieri quaestionem . . . inhibemus. 

II II, 62a (170). 

12 1, 3 (49) admiratione (lignum, qua fronte, qua mente . . . non minium 
miramur. Infolgedessen beurteilt Martens den Brief zu scharf. 

11 Patiamini . . . adquid vestra dilectio super his . . . sileat (silere!) . . fraterai- 
tatem vestram confidenter deprecamur vgl. a. Coll. 1 (520) admonemus, non differas. 

14 Venire ad nos non multum curavit (negligentia!) frateftiitas tua . . . 
prisci amoris memoria . . . Romanae ecclesiae dilectio . . . decet negligentiae 
excessus sapienter corrigere • . . aber auch schon: nisi apostolica mansuetudo 
VI, 30 (366). 

.. (~*rw"*nlf* Original from 

digitized by VrUUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Das Strafverfahren Gregors VII. usw. 323 

negligeutia hat sick dann schon fast in superbia gewandelt, das 
Nichtkommen ist schon eine einzelne inoboedientia 1 . Nicht mehr 
von 'blofier Bitte oder milder Ermahnung ist die Rede*. Jetzt 
erfolgt die Warnung vor dauernder inoboedientia 8 und daran 
schliefit Gregor spezifische und allgemeine Strafdrohung 4 . 

Rogerius III., episcopus Catalaunensis (1074—1077): Hier ist 
der Ubergang von erster Strafe zu dauernder wegen hartn&ckiger 
inoboedientia angedeutet Mit eingeschranktem GruB 5 beginnt 
ein Mahnbrief scharferen Tones 6 . Doch lieB der Papst bisher 
trotzi der strengen Forderung der justitia 7 noch Milde 8 walten. 
Er warnt aber vor Ausfliichten 9 und der moboediehtia 10 und 
schliefit mit spezifischer Drohung 11 . Die hier schon iiberschrit- 
tenen Stufen rekapituliert ein weiterer Brief 12 . Die immer hart- 
n&ckiger werdende 18 inoboedientia 14 hat schon Strafe nach sich 
gezogen 15 , doch ist noch Reinigung durch oboedientia moglich 16 . 



I VIII, 43 (494) venire . . <iuod aut superbe aut negli^enter nostra abutens 
patientia distulisti . . . inoboedientia reatum emendare. Inoboedientia ist hier 
noch Einzelhandlung, gleichstehend mit superbia, praesumptio a. a. Vgl. da- 
#egen die folgende Anm. 

3 Manclata apostolica. Vgl. im vorigen Falle das praecipimus. 

* Quodsi in contemptu durare malneris et periculum inoboedientiae in- 
currere, quod est quasi scelus idolatriae teste Samuelis. 

4 Ab omni sis officio episeopali suspensus ... a beati Petri gratia sine 
dubio removendum ejus auctoritate feriendum. 

5 I, 66 (76) dicto episcopo. 

5 Praesenti auctoritate tibi praecipimus venire . . . Frist . . . admonentes, 
nicht Schwereres zu begehen. 

7 Salva justitia mttSten wir noch sch&rfer gegen Dich vorgehen. 

9 Sed adhuc apostolica mansuetudine indicium in te ultionis debitae sus- 
pendentes. 

9 Aliqua tergiversatione te excusaas; diese Austittchte treten ttbrigens 
typisch und, was ich in meiner Diss, noch nicht betonte, bei Gregor VII. wie 
in Gregors I. Moralia mehrmals unter der Bezeichnung tergiversatio ex tergi- 
versationum antris u. &. auf. 

10 Si nobis inoboediens fueris. 

II De tua damnatione et incommutabile depositione. 

19 I. Primo vocatus venire neglexit; II. de restitutione beneficiorum prae- 
cepta suscipiens obaudire despexit: III. litteris nostris admonitus iterum quae 
praecepimus adimplere sprevit . . propter tarn enormam inoboedientiae temerita- 
tem episcopali officio privandum censuimus etc. 

" Inoboedientia hue usque protracta est Vgl, a. die Steigerung in voriger 
Anm. 

11 Hultis modis parere contempsit per inoboedientiam recalcitrare. 
15 Vgl. folg. S. Anm. 3. lfl Donee per oboedientiam • . etc. 

22* 



r^rtrtrtL- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



324 Gottfried Herzfeld 

Aber frans ist dabei zu vermeiden 1 . Weiterer Verlauf ist im 
Registrum nicht belegt 2 , 

Wibert von Ravenna: Im ersten Scbreiben weist Gregor nur 
auf die caritas bin 8 , Er befiehlt nicht, mahnt kaum 4 . Doch 
8cheint Wibert bald seine eigene Wiirde 5 und des heiligen Petrua 
honor zu gefahrden 6 . Er steht in der negligentia 7 . Noch mehr 
bittend als befehlend wird er eingeladen 8 . Nach der Beteiligung- 
an der Wormser Synode ist Wibert implicite von Suspension und 
Bann mitbetroffen 9 . Darum erhalt er jetzt eingescbrankten Grufi 10 . 
Die Stufe.der negligentia ist uberschritten ". Nicht mehr Bitte T 
sondern Mahnung ergeht an ihn 1 -. Doch trotz der Forderung 
der justitia 13 mag Milde 14 walten. Auf Wiberts Nichtkommen 
bin, wohl auch wegen weiterer Beteiligung an feindlicher Partei- 
bildung 15 erfolgt Suspension und Bestatigung des Bannes 16 . Denn 
aus superbia hat Wibert gehandelt 17 . In dieser Gesinnung rebel- 
liert er 18 und begeht hartn&ckigen Ungehorsam 19 . So erfolgt die 
endgultige Absetzung 20 . 



1 Omni occasione remota. 

* Nach IV, 22 schwebt die Angelegenheit noch, vgl. a. VII, 20. 

3 S. I) 8 (12) ut caritatem, quam . . . promisisti, ostendere curetis. 

4 Rogo vos, ut . . . curetis. 

5 S. 1, 10 (20) dignitatis suae . . . oblitum esse; znr dignitas vgl. mein. Diss. 
S.42f. Schw&chung der dignitas tritt bei erster Stindenstufe des bSsen 
Herrschers ein. 

6 I, 10 (20) contra lionorem sancti Petri. 

7 Neglecto pericnlo suo vgl. II , 42 (156) ad synodum venire postposita 
oinni negligentia. 

8 Venire rogamus et invitamus II, 42 (166). ° Vgl. Martens II, 106. 

10 S. V, 13 (308) Salntem vobis cnm apostolica benedictione lib enter mittere- 
urns, si etc. 

11 Vestrae temeritati. lf Apostolica auctoritate monemus et invitamus. 
18 Immo rigorem justitiae. 

14 Pront possumn8 temperantes . . indnlgere vobis vgl. VIII, 6. 
" S. V, 14 a (306) inaudita heresi . . adversas banc sanctam catholicam 
eeclesiam se extoUentes. 

16 Bospendimns . . . anathema . . . innovamus. 

17 V, 14a (305) superbia , . se extoUentes vgl. VI, 10 (840) superbiae fasti* 
elatus s. a. VIII, *12 (442) homo superbissimus. 

18 Contra apostolorum principem calcaneum erexit VI, 10 (840). 

19 Et in inoboedientia, quae sceleri comparator idolatrial, perseverat. 

*° Cum sine spe recuperationis . . esse depositum . . . indubitanter cognos- 
cite. Best&tigung und Verst&rkung der angefftlirten Zitge geben noch VII, 
14a; VIII, 6; VIII, 12; VIII, 13. 

' .. (~*rw"*nlf* Original from 

digitized by VrUUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Das Strafverfahren Gregors VII. usw. 325 

Manasse episcopal Remensis: Gregor weist ihn auf seine eigene 
"dignitas 1 und die caritas* gegen die Kirche bin, die er ohne 
negligentia 8 aben soil Er erinnert an frfthere Bitte und Er- 
mahnung* and schreitet jetzt auch von der Bitte zur Ermahnung 
fort 5 . Der Papst gedenkt weiter frftherer Versprechungen , 
statt deren Erfiillung Manasse offene Simde beging 7 . MitMilde", 
noch immer bittend nnd mahnend 9 , redet der Papst Er warnt 
^aber vor Ausfliichten 10 und schliefit mit allgemeiner Drohnng". 
Durch Gehorsam Manasses wird dann der weitere Verlauf ver- 
.zogert und Gregor zu sehr mildem Brief veranlaflt 1 *. Damit ist, 
wie die folgenden Briefe zeigen, Manasse wieder in den Stand 
•der negligentia eingesetzt. Gleichzeitig an ibn und an andre 
franzosische Bischofe wendet sich Gregor darauf in Philipp von 
JFrankreichs Angelegenheit. Er warnt vor patientia criminosa 18 
Tor sundigem Schweigen 14 , das aus der negligentia entspringt 15 . 
JEs folgt Bitte und Mahnung 16 , doch auch schon die Warming 
vor der Sftnde des seducere und favere 17 . Daran knupft sich die 
Strafdrohung 18 . 



1 S. 1, 13 (24) si loci tui dignitatem . . . adtenderes. 

2 Si earn, quam 8. Rom. ecclesiae reverentiam et caritatem debes . . . 

3 si diligenter adtenderes, das folgende ^gravis culpa* ist nach den: 

"Zusammenhang also nicht zn schwer zn nehmen. 

4 Rogando et hortando te admonuimus . . .. rogatus et monita sedis aposto- 
iicae . . monitoris vocem . . 

6 S. Anin. 8. • Quod . . nobis per legatos tuos promiseris. 

7 Necdum adimplere curasti . . capere . . culpa. 
s Miti oratione . . . quod nos inviti dicimus. 

Rogantes et apostolic* auctoritate commonentes. 

10 Sine omni dilatione. 

11 Quodsi denuo in hoc re reverentiam s. Petri et nostram . . . caritatem 
amicitiamque contempseris, procul dubio, quod nos inviti dicimus, apostolicam 
in te severitatem et iracundiam provocabis. 

M S. I, 62 (72) monasterium melius ordinasti etc. 

13 S. II, 5 (114) dum sacerdotali rigore non resistitis ... si tepidos vos 
cognoverimus. 

14 . . . sub silentio vos abscon (litis . . . vestrae taciturnitatis causas. 
is Negligentiam deprehendere possumus. 

10 Rogamus et apostolica auctoritate monemus. 

17 Si vestro . . instinctu tot mala perpetrat; die Bischflfewaren dann falsi 
consiliarii Philipps; . . nequitiam consentiendo fovetis . . . conscientia . . vos 
socios et complices. 

18 Hier scheiut Gregor in Temperament und Erregung sich scharfer, als 
gewOhnlicb, auszudrticken. Vgl. u. Philipps Fall. Freilich hfclt sich Gregor 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



326 Gottfried Herzfeld 

Matmung und Drohtmg war hier nicht an Manasse allem ge- 
richtet. Ihm gegenuber setzt nun wieder stufenweise Mahnung 
ein. Sie beginnt mit caritas und negligentia 1 . Diese negligentia 
steigert sich 2 - Darum wird Bitte und Ermahnung schon durch 
den Befehl abgelOst 3 . In der folgenden Zeit 4 beginnt sich Manassas 
Pall hinzuziehen. Er hat sich der Vorladung des papstlichen 
Legaten entzogen/\ Gegenttber dem scharfen Urteil des Legaten 
setzt aber doch Gregors Milde ein 6 . Aber nur fiir den Fall, daft 
Manasse sich vom Vorwurf der superbia reinigt 7 , wenn er weitere 
strafverzogernde Handlungen unterlassen will 8 und Gehorsam 
beweist 9 * Trotzdem sucht aber Manasse Ausflttchte; Gregor 
mahnt ihn, sich zu rechtfertigen und sucht ihn durch offensicht- 
liche Ironie von seinen Ausfliichten abzubringen 10 . Weiterhin er- 
innert der Papst an friiheres Versprechen 11 und weist, wiederum 
ironisch 12 , auf neue Ausflttchte Manasses hin 13 , die doch bei des 
Papstes Milde 14 uberflussig sind. Dem Hinweis auf die oboedieritia 15 
folgt jetzt die Strafdrohung 10 . 

Manasse u. den Biscb&fen gegenuber doch nock den milden Weg oflFeu, vgl. die 
reichliche Betonung der negligentia. 

1 S. II, 32 (146) caute et diligenter . . . zeige an unsern Legaten, wie sehr 
Du uns liebst. 

2 II, 56 (176) Si te pastoralis regiminis cura sollicitum redderet . . . negli- 
gentia tna . . hac usque protracta est, vgl. II, 58 (179) studiose et impigre ad- 
implere. 

* S. IT, 56 (176) firmiter praecipimus. 
4 IV, 20 u. 22 bringen keine Steigerung. 
ft S. V, 17 (313) seseque a synodis . . . subtraxerat. 

'-' Quaedam tolerare quaedam etiam dissimulare discretionis temperantiam 
potius quam rigorem canonum sequentes .... solita mansuetudine. 
7 Pro superbia non dimisi, quod non venerim . . 
9 Nulla fraude, nullo malo ingenio me subtraham. 
u Oboediam, s. a. Giiter der Kirche ad resistemlum justitiae non abalienabo* 

10 S. VI, 2 (322) Miramus prudentiam tuam . . . admonemus . . . occasionibu* 
cunctis obstaculisque remotis vgl. VI, 3 (326) subterfugere . . . 

11 S. VIII, 12 (394) Nunc immemor promissionis tuae. 

12 Miramur fraternitatis tuae prudentiam vgl. o. 

13 S. VIII, 12 (394) tot occasiones invenire . . . .judicium subterfugere . . •. 
aliam excusationem obtendis. 

14 Legati nostri . ., qui si aliqua nimis dura in te daretur sententia, justi- 
tiae moderamine utentes, . . . praepropre dictum vel factum corrigerent 
matri tuae Rom. ecclesiae, diu te supportanti. 

15 Quodsi . . non iveris, aurem debitae oboedientiae . . non inclinaveris. 

10 Sententiam in te . . . firmavimus . . darauf folgt hier nochmals Mahnung ;. 
interim fraternitatem tuam . . . monemus etc. 

■ Pfvnnli 1 Original from 

digitized by VrUUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Das Strafverfahren Gregors VII. usw. 327 

Ohne Segensgrufi beginnt denn auch der folgende Brief 1 . Die 
vom Legaten verhftngte depositio hat der Papst nun bestatigt 2 . 
Aber in seiner Milde 8 gibt er noch weitere Frist zur Reinigung 
und Besserung 4 . Ungehorsam 5 und Hartnackigkeit 6 aber wer- 
den ihn endgiiltig verderben 7 , Nochmals betont dann Gregor 
des Sunders Ungehorsam und dauernde Hartnackigkeit 8 , den 
Mifibrauch papstlicher Milde 9 , als er Manasse endgiiltig be- 
straft 10 . • 

Konig Philipp von Frankreich: Der Papst muB ihn schon im 
ersten Schreiben, das freilich nicht an Philipp persOnlich gerichtet 
ist, zu den schlimmsten Unterdruckern der Kirche rechnen 11 . 
Doch gab er schon das Besserungsversprechen v2 und wird daher 
zunfichst geschont 19 . Vor dem Ungehorsam 14 aber wird mit all- 
gemeiner Drohung gewarnt 15 . Inzwischen verspricht er wieder 



' S.VIJ, 20 (,411). 

* Depositionis sententiam . . . firmavimus. 

a Nimia ut ita dixerim misericordia ductus. 

1 Bis 29. Sept. purgandi licentiam tibi indulgemus ... te .... de infamia 
expurges. 

6 Qaodsi huic . . . praecepta oboedire contempseris. 

Iniquitatem tuam ulterius portare non posaumus. 

7 Sciaa . . . depositionis sententiam non solnm immutabiiiter permansuram, 
sed etiam nnliam tibi andientiam in postemm relinquendam. 

* S. VIII, 17—19 (447 ff.) non oboedivit . . in duritia sua inoboedientiaeque 
eontemptu voluit manere etc. 

Din profecto portavimus . . . ille patientia nostra abusus est , . . se man- 
suetudini ingratum exhibuit . . . misericordia S. Petri indignum . . . iniquitates 
longo tempore supportavimus etc. 

10 Damnatiori atque excommunicationi snbjaceat, ita ut nullam suae vesti- 
tutionis spem concipere debeat etc., doch noch: . . tradatur sathanae, ut spiri- 
tus salvus sit (vgl. 1. Cor. 5, 5). 

11 S. I, 35 (63) Inter ceteros principes etc. 

19 Vitam corrigere et ecclesias ordinare firmiter nobis respondit Hajus 
promissionis . . . 

" Tarn audaces s. religionis excessus severius animadvert ere deberemus . . . 
aber nach dem Versprechen, rigorem canonum interim exercere distulimus. 

14 Quod si facere noluerit . . duram inoboedientiae contumaciam. 

15 Nos . . . canonica austeritate cohercituros . , . die Losung der Untertanen- 
eide ist in Aussicht gestellt. Doch beachte man, dafi sich die Sch&rfe dieses 
und des Briefes II, 5 einmal aus Temperament u. Erregung Gregors erklart, 
dann aber daraus, dafi die Briefe nicht an Philipp selbst gerichtet sind, &hn- 
liches bei Wilh. v. England, s. m. Diss. S. 80. Die Mahnung an den Ktinig 
selbst gebraucht mildereTOne: s. ea regi insinuare ex exhortando et rogando 
inculcare, vgl. d. folgd. Brief! 



J S ' UNIVERSITY OF MICHIGAN 



328 Gottfried Herzfeld 

Gehorsam 1 und erh&lt daher, nun persOnlich, niilde Mahnung 2 , 
die statt der bisher vorgeworfenen groben Sunde nur noch vor 
negligentia 3 zu warnen scheint. Als sp&ter aber Philipp durch 
Raub und Gewalttat. wieder offene Ubeltat begangen hat, ist 
scharfere Mahnung 4 angebracht Die Stufe der negligentia, von 
der deutlich die Rede ist 5 , ist jetzt wieder iiberschritten. In 
vielfaltigen offenen Sunden* zeigt sich Philipp als tyrannus 7 , 
als Urheber alles Landesunglticks. Darum erfolgt jetzt Warnung 
vor der inoboedientia und Hartnackigkeit 8 und die Strafdrohung*. 
Auf eine etwaige Strafsteigerung bei dann nach dauernder Hart- 
nackigkeit ist deutlich hinge wiesen 10 . Der scharfe Ton des ja 
nicht an Philipp selbst gerichteten Briefes darf also nicht mili- 
verstanden werdeh. Die letzte entscheidende Siindenstufe der 
inoboedientia will Gregor hier durchaus noch nicht annehmen. 
Er warnt ja noch vor ihr, nimmt weitere Hartnackigkeit des 
Siinders und Strafsteigerung in Aussicht und weiB zudem vor- 
laufig noch Philipp in typischer Weise 11 zu entschuldigen, ein- 
mal mit seiner Jugend, dann mit bosen Ratgebern v \ So hat er 



1 S. J, 75 (93) devote ac decenter velle oboedire. 

- Nobilitatem tuam . . . admonemus et omni caritatis affectu rogamus. 

3 Attendere te et dili^enter considerare, vgl a. tanta virtus coepit hebescere. 

4 S. II, 5(114) omni exhortatione earn fleet ere studeatis .... delicta sua 
corrigat etc. 

: - Neglect is legibus . . . tepente inter vos regia potest ate nullis legibus 
nulloque imperio injuiiae prohibitae sunt . . . Philipp ist durch seine negli- 
gentia schuld s.: subjectum sibi populnm non solum nimis soluto imperio rela- 
xavit vgl. a. Anm. 7. 

Sed ad omnia, quae dici et agi nefas est, operuni et studiorum suoiuiu 
exemplis incitavit . . . rapina etc. 

1 <^uarum rerum rex vester, qui non rex sed tyrannus dicendus est, caput 
et causa est; zum Begriff des tyrannus-auctor vgl. die Einleitung u. meine Diss. 

N Quodsi vos audire noluerit . . et in duritia cordis suae perstiterit. 

Auf allgemeine Drohung folgt hier bekanntlich der Rat: per universum 
Franciam omne divinum ofticium publice celebrari interdicite. Soweit dies 
Philipp persdnlich angeht. kann es nur, entsprechend Gregors sonstiger Praxis, 
bedeuten, daft ihm die Ausiibung von Regierungshandlungen unmdglich ge- 
macht werden, er also Suspension erleiden sollte. Bei Hartn&ckigkeit folgt 
Deposition vgl. d. fgd. Anm. 

10 (^uodsi nee hujusmodi districtione voluerit resipiscere . . . regnum de 
ejus occupatione temptemus eripere. 

11 Vgl. o. und meine Diss. 

12 Die Worte qui omnem aetatem suam flagitils . . polluit sind nicht so 
scharf zu nehmen (vgl. relictis juventutis suae moribus . . regni dignitatem . f 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Das Strafrerfahren Gregors VII. nsw. 329 

sich die Tar zu spaterer weit milderer Beurteilnng des Konigs 
offengehalteu. Er kehrt da, vielleicht durch Versptechungen 
Philipps* bewogen, vielleicht aus diplomatischen Rttcksichten zu 
sanfter Warnnng vor der uegligentia- zorftck. 

AuBer den behandelten Fallen vergleiche man noch die in 
mciner Dissertation dargestellten 3 . Eine Betrachtung von KOnig 
Heinrichs Fall wtirde liier zu weit fiihren. Gregor selbst bebt 
in betreff Heinrichs typische Sflnden-Mahn- nnd Strafbegriffe 
samt ihrer Steigerung unter anderem in dem Rechtfertigkeits- 
schreiben an die Detrtschen, Coll. 14 hervor. Auch in anderii 
Fallen gibt der Papst Zusammenfassungen seines Verfahrens*. 
Das beweist, dafl Gregor dies stufenweise Verfahren mit klarem 
Bewnfitsein austibte. Darum betont er anch, da(3 er den Sttnder 
wiederholt mahnen mufi, ja er scheint sogar ein bestimmtes Schema 
dreimaligerMahnnng zu kennen 5 , das sich freilich kanm konseqnent 
einhalten liefi. Jedenfalls dfirfte die Nachprttfung, ob Gregor, ab- 
gesehen von seiner reichlichen Anwendung anfschiebender Milde, 
sich im einzelnen Fall an diese drei Mahnstufen gebnnden hat, 
kanm mdglich sein. Denn anfier den Aufierungen des Registrnms 
konnten ja auch noch mftndliche Mahnungen geschehen sein. 
Jedenfalls aber beweist neben der Anwendung dreifacher Sttnden- 
stufe Gregors eigene Betonung dreifacher Mahnung aufs deut- 
lichste, daB der Papst sich mit Bewuf5tsein eines stufenmfifiigen 
Verfahrens bediente*. Zu den Sfinden- und Mahnstufen wtirde 

reparare tenendo jastitiam vgl. II, 18 din parcendo adolescentiae tuae praeterira 
delicta spe corrections : daa&n bCse Batgeber 8. II. 6: si vestro instincta tot 
mala perpetrant, vgl. VIII, 20 (451): tibi esse pravonim conailia spernenda . . . 
-dem Xanasse nullum altering favoris tni solacinm praebeas* 

1 S. VIII, 20 (451) saepe per nuncios tnae celsitndinis andivimus, te 
gratiam beati Petri . . . capere. 

s Minns vigilanter . . mnltnmqne negligentins . . . negligentia. ex parte 
terti Petri praecipimns ac ex nostra rogamns VIII, 20. , 

3 Die Mahn* nnd Strafstei^ernng ware dabei noch sch&rfer herans- 
znarbeiten. 

4 S. betreffs Rainerius V, 8 (206) bis et ter vocatns venire neglexit . . 
mittere coutempsit . • . etc. vgL fttr Manasse VIII, 17—19. 

h S. V, 8 (296) semel, bis et tertio; II, 83 iterum inonemns: admonitns 
semel atqne iterum et tertio s. VI, 31; VI, 32; VI, 84; admonitns semel bis 
-et tertio VI f, 24; admonitns semel itertbnqne usqne tertio VIII, 30. 

6 Danach ware Hampes Anffassnng zn modifizieren, wenn er gegenfkber- 
stellt Innozenz des III. „Rastlosigkelt eines rernunftbeherrschten Schaf- 
fens* nnd Gregors d. VII. „stoflweis hastende dftmonische Leidenschaft- 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



330 Gottfried Herzfeld: Das Strafverfahren Gregors VII. nsw. 

sich weiter eine Stufenfolge der Strafen ergeben in: venire K 
Suspension, Excommunication und Deposition. Doch scheint mir 
Gregor seine Strafe zu sehr dem individnellen Fall anzupassen r 
als da 6 sich dies Schema stets beobachten liefie. In der Straf- 
steigerung liefien sich vielleicht gewisse Parallelen mit dem Huld- 
entzug im deutschen koniglichen Strafverfahren auffinden. 

V. Ergebnisse. 

Ganz sicher ergab unsere Untersuchung die folgenden Punkte: 
1. Gregors gesamtes Denken und Handeln bewegt sich im Rahmen 
des von ihm politisch ausgepragten Augustiuisch-Gregorianischen 
Ideensystems. 2. Die bosen Einzelhandlungen , die Gregor in 
seiner Straftatigkeit erwahnt, wirft er nicht mit regelloser Willkiir 
vor, sondern sie ordnen sich einer bestimmten Sundenreihe ein. 

3. Gregor stellt die Taten des Sttnders unter Stufen der Sttnde-. 

4. Der Papst wendet vielfach typische Mahnsteigerung an 3 . 

5. Leitende Idee des Verfahrens ist die justitia, aber ihre strenge 
Forderung wird gemildert durch misericordia und gewissenhafte 
Untersuchung bei promissiones, Ausfliichten und fraus. 

Wenn Gregor auch gelegentlich in temperamentvoller Scharfe 
des Tadels und der Drohung sich auBert, so kehrt er doch stete 
wieder in die Schranken • des iiberlegten Verfahrens zuriick. So 
ist mein Endergebnis: Gregor strebte danach, die Idee der justitia 4 
zu verwirklichen, und zwar tat er dies in uberlegt stufenweisem 
Verfahren. Dies Ergebnis ist wesentlich fiir das Verst&ndnis von 
Gregors Personlichkeit. Es weist aber auch auf einen Faktor 
hin, der dem Papsttum, dem Trager zeitbeherrschender Ideen und 
meist uberlegenen rechtlichen Verfahrens, trotz vorubergehender 
Mifierfolge den Sieg verlieh. 



lichkeit", s. Hamper Deutsche Kaisergesehichte im Zeitalter der Salier und 
Staufer; 2.Aufl. S. 198. 

1 Bzw. Verantwortung durch Legaten. 

1 Negligentia, praesumptio, inoboedientia oder duratio. 

9 So etwa: Eingesehr&nkte salutatio u. Erinnerung an die caritas, rogc 
moneo, praecipimus. 

4 Im Augustinischen, natiirlich hierarchisch gef&rbten Sinne. 



^^ UNIVERSITY OF MICHIGAN 



331 



Kritische Bemerkungen zu neuenUntersuchungen 
uber die Anfange der Stadte im Mittelalter. 

Von 

Walther tferlaeb. 

Jeder Stadteforscher wird die Beobachtung machen konnen,, 
dafi gleiche Entwicklungserscbeinungen fur alle Stadte charakte- 
ristisch sind. Zweifellos steht aber auch fest, daB das nur fur 
gewisse Entwicklungsmomente gilt. Von manchen Forschern ist 
der Fehler begangen worden, in die Darstellung des mittelalter- 
lichen Stadtewesens einen einseitigen Scbematismus gebracht zu 
haben. Nicht zuletzt trifft das fur die Bichtung der Forschung 
zu, die das topographische Moment in den Vordergrund gestellt 
hat. Ganz sicher sind gerade durch die Stadtplanforschung die 
Kenntnisse von der Entwicklung des Stadtewesens bedeutend ge- 
fordert und neue Wege gangbar gemacht worden 1 . Aber man. 
wird sick hiiten miissen, durch Ubertreibung und allzugrofie Ver- 
allgemeinerung auf Abwege zu geraten. Von der Gefahr, in der 
stadtischen Verfassungsgeschichte „das Allgemeingiiltige vom 
Besonderen" nicht zu unterscheiden, werden wir abgehalten, 
wenn uns der Satz, mit dem G. Seeliger seinen Artikel „Stadt- 
verfassung' 2 " schliefit, als Wegweiser dient: „Es mufi der Fehler 
vermieden werden, individuelle Ztige der Entwicklung zu ver- 
allgemeinern und das als typisch und allgemeingiiltig anzusehen, 
was nur dem Besonderen zugehort." Von der Seite her wird man 
das Problem der Stadtentstehung anfassen und aiich die Formel 
des von Rietschel beeinflufiten ForscKers P. J. Meier (Braun- 
schweig) modifizieren miissen. 



1 Franz Meurer: Der mittelalterliche Stadtgrundrifi im ntfrdlichen 
Deutschland in seiner Entwicklung zur Regelm&fiigkeit auf der Grundlage der 
Harktgestaltung. Berlin 1915. 

- t Johannes Hoops: Reallexikon der Qermanischen Altertumskunde, 
Bd. IV, 1915ff., S. 268. 



r^rtrtrtlr- Original from 

byV^UUglL UNIVERSITY OF MICHIGAN 



332 Walther Geriach 

Ausgehend von dem Grundsatze: die Wissenschaft von den 
Anf&ngen der Stadt ist eine vergleichende Wissenschaft, hat 
Meier zur Feststellung, dafi Braunschweig nicht vor dem 12. Jahr- 
hundert eine Stadt geworden sein kann, die Entwicklnngsgeschichte 
einer Reihe anderer Stadte herangezogen. Namentlich die Ent- 
stehung der aus Romerstadten erwachsenen mittelalterlichen 
Stadte hat er von neuem untersucht. Wir" finden die Ergebnisse 
seiner Forschung zuerst zusammenhangend vorgetragen in der 
Untersuchung: „Uber die Anfange der Stadt Braunschweig 1L \ 
sodann nochmals kurz angedeutet in einem Vortrag aus dem Jahre 
1913 iiber „Die Fortschritte in der Frage der Anfange und der 
GrundriCbildung der deutschen Stadt 2 a . Meier ist vorlaufig auf 
die hier vertretenen Ansichten noch nicht weiter eingegangen, ist 
aber inzwischen einer brieflichen Mitteilung nach darin immer 
noch mehr bestarkt worden. — Charakteristisch ist fur Meiers 
Stfidteforschung, wie ich schon a, a. 0. gezeigt habe a . sein Bemiihen, 
mit flilfe der Marktansiedelungstheorie Rietschels neue Probleme 
zm Icisen. Mag Rietschel in „Markt und Stadt" noch so eifrig 
dafiir eintreten, dafi fast alle Stftdte des Mittelalters fiber das 
Zwischenglied der planvoll gegrundeten Marktansiedlung sich zur 
Stadt entwickelt haben, fiir eine Anzahl alter ROmerplatze nimmt 
>er eine andere Entwicklung an. Hier l&fit er die mittelalterliche 
Stadt direkt aus der alten romischen Ansiedlung erstehen; liier 
haben diese ehemaligen Romerstadte nie aufgehort, stadtischen 
Charakter zu besitzen. Die mittelalterliche Stadt hat sich ganz 
von selbst, Schritt fur Schritt durch Anbau einzelner Hauser ohne 
Mittelglied einer durch Griindungsakt entstandenen Marktansiedlung